Vorschlag eines hegelianischen Marxismus - IV. Grundsätzliches - Spalten

De Carlos Pérez Soto
Saltar a: navegación, buscar


Original Übersetzung Bearbeiten

IV. Cuestiones de Fundamento

IV. Grundsätzliches

*

1. Una Filosofía marxista

1. Eine marxistische Philosophie

*

La tradición marxista principal, siempre atacada de positivismo, o de las tonteras cientificistas del estructuralismo, mantuvo una actitud reticente hacia la filosofía, y una cierta urgencia por reducirla a la figura y métodos de la ciencia. El interés burocrático acentuó esta tendencia.

Die marxistische Haupttradition, immer von von Positivismusanfällen geplagt, oder von den szientistischen Dummheiten des Strukturalismus, nahm der Philosophie gegenüber immer eine zurückhaltende Haltung ein und zeigte einen gewissen Drang, sie auf die Figur und die Methoden der Wissenschaft zu reduzieren. Die bürokratischen Interessen unterstrichen noch diese Tendenz.

*

Nada en Marx, sin embargo, avala esta actitud o esta reducción. Aun en la época de plena euforia europea por la ciencia no dudó en apelar a la Ciencia de la Lógica de Hegel para apoyar sus escritos durante la redacción de El Capital. Aun sus obras más técnicas están llenas de alusiones históricas, reflexiones sobre fundamentos y aclaraciones conceptuales, que son los materiales y modos propios del oficio filosófico.

Nichts bei Marx rechtfertigt aber diese Haltung oder diese Reduktion. Noch in der Epoche der voll ausgeprägten europäischen Wissenschaftseuphorie zögerte er nicht, Hegels Wissenschaft der Logik anzurufen, um seine Schriften während der Redaktion von Das Kapital zu unterstützen. Selbst seine technischeren Schriften sind voller historischer Anspielungen, Überlegungen zu den Grundlagen und Begriffsklärungen, bei denen es sich um die Materialien und die Modi handelt, die dem Philosophenberuf eigen sind.

*

Hemos aceptado habitualmente llamar filósofos a matemáticos como Bertrand Russell y Ludwig Wittgenstein, a historiadores como Nicolás Maquiavelo y David Hume, e incluso a simples cronistas de época, como Jean Baudrillard y Gilles Lipovetsky. Incluso, con amplio mérito, matadores de la filosofía como el desolado Federico Nietzsche y el alegre Epicuro han recibido ese título. Y si no fuese por los dogmatismos disciplinares, con el mismo mérito, también Sigmund Freud o Jürgen Habermas podrían recibirlo. No es difícil, por tanto, atribuir a Marx el reconocimiento de filósofo. Mucho más difícil, en cambio, es establecer qué principios filosóficos habría que relacionar con su obra.

Wir halten es gewöhnlich für akzeptabel, Mathematiker wie Bertrand Russell und Ludwig Wittgenstein, Geschichtswissenschaftler wie Niccolò Machiavelli und David Hume, sowie selbst einfache Chronisten ihrer Epoche wie Jean Baudrillard und Gilles Lipovetsky als Philosophen zu bezeichnen. Selbst Matadoren der Philosophie wie der desolate Friedrich Nietzsche und der fröhliche Epikur haben mit vollem Recht diesen Titel erhalten. Und wenn da nicht die Dogmatik der Disziplinen wäre, könnten auch Sigmund Freud oder Jürgen Habermas mit ebensolcher Berechtigung diesen Titel erhalten. Es ist daher nicht schwierig, Marx als Philosophen anzuerkennen. Viel schwieriger ist es dagegen festzulegen, welche philosophischen Prinzipien mit seinem Werk zu verbinden wären.

*

En rigor una gran parte del problema tiene un origen bastante idiota: como el grueso de la tradición marxista se acostumbró al procedimiento de seguir sus textos literalmente, y de usar sus pronunciamientos, incluso ocasionales, como argumentos de autoridad, se espera que haya pronunciamientos explícitos de El Maestro, que lleven claramente la etiqueta de “filosóficos”, para considerarlos como tales. Y el problema es que Marx, que alguna vez quiso escribir un libro sobre la dialéctica, que sostiene permanentemente que sus ideas se fundan en principios filosóficos, dedicó la mayor parte de sus esfuerzos a escribir de economía, relegando la explicitación de esos principios a apuntes no publicados, a fragmentos ocasionales en cartas privadas, o a alusiones genéricas en sus escritos principales.

Streng genommen hat ein Großteil des Problems einen ziemlich idiotischen Ursprung: da das Gros der marxistischen Tradition sich an das Verfahren gewöhnte, seinen Texten wortwörtlich zu folgen und seine Aussprüche, selbst solche gelegentlicher Art, als Autoritätsargumente zu verwenden, wird davon ausgegangen, dass es ausdrückliche Aussagen des Meisters geben müsste, die klar mit einem "philosophischen" Etikett versehen sind, um sie als solche erachten zu können. Und das Problem ist, dass Marx, dir irgendwann einmal ein Buch über Dialektik hätte schreiben wollen, der permanent angibt, seine Argumente würden sich auf philosophische Prinzipien stützen, den größten Teil seiner Anstrengungen seinen ökonomischen Texten widmete, wobei die ausdrückliche Formulierung diese Prinzipien in unveröffentlichte Notizen, gelegentliche Fragmente in privaten Briefen oder generische Anspielungen in seinen Haupttexten verbannt wurden.

*

Pero se trata de un problema idiota, puesto que nadie espera tales literalidades, por ejemplo en Nietzsche o en Maquiavelo, para hacer hipótesis sobre los fundamentos de lo que proponen, y nadie espera que sean sólo los pronunciamientos explícitos y publicados los que constituyen el contenido filosófico presente en un autor.

Aber es handelt sich um ein idiotisches Problem, denn niemand erwartet derlei Wortwörtlichkeit beispielsweise bei Nietzsche oder Machiavelli, um Hypothesen zu den Grundlagen ihrer Aussagen aufzustellen niemand erwartet, das der im Werk eines Autors vorhandene philosophische Inhalt ausschließlich in ausdrücklichen und veröffentlichten Stellungnahmen zu finden ist.

*

En virtud de esta situación en sus escritos, sostengo que no hay aval textual suficiente en Marx como para atribuirle de manera precisa y unívoca una sola línea filosófica, y que es un error de exégesis, y respecto de las técnicas académicas más elementales, tratar de forzar su precisión a partir de frases o párrafos aislados, sobre todo si están contenidos en apuntes no publicados.[1] El resultado de esto es que, para relacionar un conjunto de principios filosóficos con Marx, debemos hacer una hipótesis amplia, general, que sea compatible con el tenor general de sus escritos. Y esto es, por lo demás, lo que la crítica hace, y debe hacer, regularmente con muchos otros pensadores, desde Parménides hasta Wittgenstein, justamente porque sus palabras no se consideran ni sagradas, ni claras por sí mismas, ni se espera que sean absolutamente consistentes, ni que todos y cada uno de sus pronunciamientos sean verdaderos.


Angesichts dieser Situation in seinen Schriften behaupte ich, dass es bei Marx nicht genügend textliche Belege gibt, um ihm auf präzise und eindeutige Weise auch nur eine Zeile philosophischer Inhalte zuzuordnen, und dass es ein Fehler in der Exegese, sowie hinsichtlich der elementarsten akademischen Techniken ist, den versuch zu unternehmen, ihre Präzision anhand isolierter Sätze oder Absätze zu forcieren, vor allem wenn diese aus nicht veröffentlichten Notizen stammen.[2] Das Ergebnis hiervon ist, dass wir, um einen Satz von philosophischen Prinzipien mit Marx in Verbindung zu bringen, eine breit angelegte, allgemeine Hypothese aufstellen müssen, von der wir verlangen, dass sie mit dem allgemeinen Tenor seiner Schriften kompatibel sein muss. Und dies ist übrigens was die Kritik regelmäßig mit anderen Denkern tut und tun muss, von Parmenides bis Wittgenstein, gerade weil deren Worte weder als heilig, noch als von sich aus klar erachtet werden und man weder erwartet, dass sie absolut konsistent sind, noch von allen und jedem einzelnen ihrer Aussagen erwartet, dass sie wahr sind.


*

Pero ocurre además que, tal como en los casos de Nietzsche, Heidegger o Santo Tomás, el pensamiento de Marx está completamente volcado hacia la existencia y la acción, de tal manera que el problema de la congruencia filosófica que se le quiere atribuir es un asunto directamente político, más que formal o académico. Y en este plano sus pronunciamientos sí son abundantes, reiterados y muy claros.

Außerdem ist es aber so, dass wie im Fall von Nietzsche, Heidegger oder Thomas von Aquin, das Denken von Marx ganz der Existenz und der Aktion gewidmet ist, sodass das Problem der philosophischen Kongruenz, die man ihm zuschreiben möchte, zu einer direkt politischen, statt einer formellen oder akademischen Angelegenheit wird. Und auf dieser Ebene sind seine Stellungnahmen doch zahlreich, wiederholt und sehr klar.

*

Es por esas razones políticas que sostengo que se puede, y se debe, formular una hipótesis filosófica global, que actúe como explicitación del fundamento de su teoría, o más bien, de la teoría marxista que nosotros necesitamos para nuestra política comunista.

Aus diesen politischen Gründen behaupte ich, dass es nicht nur möglich sondern auch eine Pflicht ist, eine globale philosophische Hypothese zu formulieren, die als ausdrückliche Formulierung der Grundlagen seiner Theorie agiert, oder besser als Grundlage der marxistischen Theorie, die "wir" für unsere kommunistische Politik benötigen.

*

Lo que he sostenido por muchos años es que tal fundamento se puede formular a través de la doble operación de leer de manera hegeliana a Marx y, a la vez, leer de manera marxista a Hegel. Es fácil sospechar que esta tarea le habría gustado mucho más al primero que al segundo. Pero eso es un detalle meramente subjetivo, que no me importa en absoluto (rogando hacia el infinito, por supuesto, el perdón de El Maestro por este descuido… de ambos).

Über viele Jahre hinweg habe ich die Meinung vertreten, dass solch eine Grundlage mittels der doppelten Operation formuliert werden kann, Marx auf hegelianische Weise zu lesen und gleichzeitig Hegel auf marxistische Weise zu lesen. Die Vermutung liegt nahe, dass diese Aufgabe ersterem eher Vergnügen bereitet hätte, als letzterem. Aber dabei handelt es sich nur um ein subjektives Detail, das mir absolut gleichgültig ist (wobei ich selbstverständlich in Richtung der Unendlichkeit meine Bitte an den Meister richte, er möge mir diese Unvorsichtigkeit… beider verzeihen).

*

Obtener de Hegel el poderoso fundamento de su lógica ontológica para criticar de manera radical tanto el lado Ilustrado como el lado romántico de la modernidad. Para poder reconocer la historicidad de la ciencia, y de la naturaleza misma. Para contar con un amplio juego de categorías que permitan pensar una universalidad no homogénea, dividida, contradictoria; que permitan pensar la contradicción no como cualidad sino como esencia, y a la esencia no como interior sino como dinamismo. Un juego de categorías que permitan desmontar y superar las dicotomías ilustradas entre pensamiento y realidad, sujeto y sociedad, naturaleza e historia. Que permitan una lógica de la diferencia interna más compleja que la oposición exterior o la síntesis que no es más que articulación. Una lógica que permita pensar de manera sustantiva, plenamente humanista e historicista al sujeto, muy lejos de la dicotomía abstracta entre sujeto cartesiano y fragmentación disgregadora y contingente. Que permita pensar la ética de manera situada, relacional, histórica, y no como mera formulación de ideales. Que permita pensar el sentido de la historia humana muy por sobre la dicotomía simple entre determinismo y contingencia.

Von Hegel bekommen wir das mächtige Fundament seiner ontologischen Logik, um sowohl die aufgeklärte wie auch die romantische Seite der Modernität radikal zu kritisieren. Um die Historizität der Wissenschaft und der Natur selbst zu erkennen. Um einen umfangreichen Satz von Kategorien zur Verfügung zu haben, die es gestatten, über eine nicht homogene, aufgespaltene, widersprüchliche Universalität nachzudenken; die es gestatten, den Widerspruch nicht als eine Eigenschaft, sondern als ein Wesen zu betrachten und das Wesen nicht als etwas innerliches, sondern als Dynamik. Ein Satz von Kategorien, die es ermöglichen, die aufgeklärten Dichotomien von Denken und Realität, von Subjekt und Gesellschaft, Natur und Geschichte zu demontieren und zu überwinden. Die eine Logik des inneren Unterschieds ermöglichen, die komplexer ist, als die der äußeren Opposition oder der Synthese, die nichts anderes ist, als Artikulierung. Eine Logik, die es gestattet, das Subjekt auf substantielle, in vollem Maße humanistische und historistische Weise zu denken, weit entfernt von der abstrakten Dichotomie von kartesischem Subjekt und zerlegender kontingenter Fragmentierung. Die es möglich macht, die Ethik auf gesetzte, relationale, historische Art und Weise zu denken und nicht als bloße Formulierung von Idealen. Die es gestattet, sich den Sinn der Menschheitsgeschichte weit über der Dichotomie von Determinismus und Kontingenz vorzustellen.

*

Sostengo que la diferencia entre Marx y Hegel no debe buscarse en el campo epistemológico, en la formulación de un método, o de una disquisición sobre el saber. En realidad esta tendencia sólo proviene del imperativo, innecesario y contraproducente, de reducir el marxismo a la lógica de la ciencia, lo que no es sino retenerlo en la lógica de la Ilustración.

Nach meiner Auffassung ist der Unterschied zwischen Marx und Hegel nicht auf erkenntnistheoretischem Gebiet zu suchen, in der Formulierung einer Methode oder einer Abhandlung über das Wissen. In Wirklichkeit stammt diese Tendenz nur aus dem unnötigen und kontraproduktiven Imperativ, den Marxismus auf eine wissenschaftliche Logik zu reduzieren, was nichts anderes bedeutet, als ihn in den Rahmen der Logik der Aufklärung einzuzwängen.

*

La diferencia, que es bastante radical, se puede encontrar en dos aspectos de fundamento, uno ontológico y el otro directamente político. El primero es el ateísmo de Marx, que rompe la delicada ecuación que Hegel quiere hacer en su identidad absoluta entre la historia humana y Dios. La teoría de Marx carece por completo de esta necesidad y esta confianza y es, por tanto, un humanismo absoluto. Comparte con Hegel el inmanentismo y el historicismo humanista, pero lo radicaliza hasta el grado de expulsar a Dios de los equilibrios, y poner toda la responsabilidad de constituir la comunidad humana en sus propios productores, sin mediación trascendente alguna.

Der ziemlich radikale Unterschied kann in zwei grundlegenden Aspekten gefunden werden, einem ontologischen und einem anderen unmittelbar politischen. Beim ersten handelt es sich um Marx' Atheismus, womit die von Hegel beabsichtigte delikate Gleichsetzung von menschlicher Geschichte und Gott zunichte gemacht wird. Marx' Theorie kann voll und ganz auf dieses Bedürfnis und dieses Vertrauen verzichten und wird damit zu einem absoluten Humanismus. Er hat mit Hegel den Immanentismus und den humanistischen Historismus gemeinsam, aber er radikalisiert ihn bis zum Extrem, Gott aus den Gleichgewichten auszuschließen und die ganze Verantwortung für die Konstituierung der menschlichen Gemeinschaft in die Hände ihrer eigenen Produzenten zu legen, ohne irgendwelche transzendente Mediation.

*

El resultado, muy concreto, de esta operación ontológica, que parecería a primera vista como muy abstracta, es la radical diferencia que hay entre Marx y Hegel en torno a la estimación y el significado de la violencia en la historia. Y, a su vez, como consecuencia directa de esto, su radical diferencia en torno al papel que puede cumplir el Estado de Derecho.

Das überaus konkrete Ergebnis dieser ontologischen Operation, die auf den ersten Blick sehr abstrakt anmuten mag, ist der radikale Unterschied zwischen Marx und Hegel was die Einschätzung und die Bedeutung der Gewalt in der Geschichte betrifft. Und wiederum, als unmittelbare Konsequenz hieraus, ihr radikaler Unterschied bezüglich der Rolle, die der Rechtsstaat zu spielen in der Lage ist.

*

Se trata ahora de diferencias directamente políticas porque conducen a Hegel a la creencia de que la violencia constituyente de la sociedad humana puede ser mediada por un Estado de Derecho que se ponga, como espíritu común, por sobre los conflictos particulares. Y es en la posibilidad filosófica de ese espíritu común que el papel de Dios es necesario, no por supuesto como Dios providencial, sino como expresión de la posibilidad humana del perdón y la reconciliación.

Es handelt sich in diesem Fall um direkt politische Differenzen, denn sie bringen Hegel dazu, zu glauben, dass ein Rechtsstaat eine vermittelnde Rolle hinsichtlich der konstituierenden Gewalt in der menschlichen Gesellschaft ausüben kann, der sich wie ein Gemeingeist über die partikulären Konflikte stellt. Und in der philosophischen Möglichkeit dieses Gemeingeists kommt die Rolle Gottes als Notwendigkeit ins Spiel, selbstverständlich nicht als Gott der Vorsehung, sondern als Ausdruck der menschlichen Möglichkeit von Vergebung und Versöhnung.

*

La estimación de Marx, desde luego, es radicalmente diferente. Esa posibilidad declarada de reconciliación sólo es ideología, el Estado de Derecho es construido por las clases dominantes, y las favorece de manera sistemática. El resultado es que, bajo sus respectivas premisas, es perfectamente comprensible el prudente liberalismo, la tranquila confianza conservadora de Hegel, y también, como contrapartida, la apelación al derecho a la violencia revolucionaria en Marx. Aun desde una lógica ontológica común, desde un inmanentismo humanista e historicista común, es completamente esperable, en este otro plano, que estas derivas políticas antagónicas los hubiesen horrorizado mutuamente.

Marx' Einschätzung unterscheidet sich natürlich radikal davon. Diese erklärte Möglichkeit der Versöhnung ist nur Ideologie, der Rechtsstaat wird von den herrschenden Klassen aufgebaut und begünstigt sie auf systematische Weise. Angesichts ihrer jeweiligen Perspektiven ist das Ergebnis, dass der besonnene Liberalismus und das ruhige konservative Vertrauen Hegels vollkommen nachvollziehbar wird, ebenso wie als Gegenposten die Anrufung des Rechts auf revolutionäre Gewalt durch Marx. Selbst vom Standpunkt der gemeinsamen ontologischen Logik, aus dem Blickwinkel eines gemeinsamen humanistischen und historistischen Immanentismus, wäre es auf dieser anderen Ebene vollkommen zu erwarten gewesen, wenn diese antagonistischen politischen Ableitungen sie zu gegenseitigem Entsetzen gebracht hätte.

*

Pero sólo en ese plano. Sostengo que la diferencia filosófica radical entre Marx y Hegel no es ni lógica, ni epistemológica, sino directamente política. Y es desde ese ámbito que irradia hacia la cuestión ontológica del sentido (o no) que puede tener la presencia de Dios en la historia.[3]


Aber nur auf dieser Ebene. Meines Erachtens ist der radikale philosophische Unterschied zwischen Marx und Hegel weder logischer, noch erkenntnistheoretischer, sondern direkt politischer Art. Und von diesem Bereich strahlt sie aus, auf die ontologische Frage nach dem Sinn, den die Präsenz Gottes in der Geschichte haben mag oder auch nicht.[4]


*

Esta diferencia profunda en la estimación sobre el papel de la violencia en la historia se puede conceptualizar siguiendo el tipo de diferencia que Herbert Marcuse aplicó con éxito en su historización de las tesis de Sigmund Freud.[5] Tal como Marcuse distingue entre “represión primordial” y “represión excedente”, se podría decir que la diferencia entre Hegel y Marx consiste en que el primero considera toda conflictividad social como expresión de la conflictividad esencial que anima al ser en general, y que se hace particularmente aguda cuando constituye a entes libres y apetentes, como los seres humanos. En Marx, en cambio, la estimación es que, muy por sobre esa conflictividad primordial, la lucha de clases representa una violencia excedente, plenamente superable.


Dieser tiefgreifende Unterschied, was die Einschätzung zur Rolle der Gewalt in der Geschichte betrifft, kann begrifflich erfasst werden, indem man der Art der Differenzen folgt, die von Herbert Marcuse erfolgreich bei der Historisierung der Thesen von Sigmund Freud angewendet wurden.[6] Ebenso wie Marcuse zwischen "Urverdrängung" und "Überschussverdrängung" unterscheidet, so könnte man sagen, dass der Unterschied zwischen Hegel und Marx darin besteht, dass Ersterer jegliche gesellschaftliche Konfliktivität als Ausdruck der wesentlichen Konfliktivität des Seins im Allgemeinen betrachtet, welche besonders akut in Erscheinung tritt, wenn sie freie und appetitbehaftete Wesen, wie die Menschen, konstituiert. Bei Marx ist die Einschätzung stattdessen, dass der Klassenkampf, weit über diesen Urkonflikt hinaus, eine vollkommen überwindbare Überschussgewalt repräsentiert.


*

Y es por esa diferencia que Hegel cree que la violencia puede ser culturalmente mediada, porque esa conflictividad básica efectivamente lo es, puede serlo, pero no logra ver que la otra, cosificada en poderosas instituciones, ya no admite esa confianza y optimismo.

Aufgrund dieses Unterschieds glaubt Hegel, in Sachen Gewalt könne es eine kulturelle Vermittlung geben, denn bei jener Grundkonfliktivität ist es tatsächlich so, kann es so sein, aber er vermag nicht zu erkennen, dass die andere Art von Gewalt, die in mächtigen Institutionen verdinglicht ist, kein solches Vertrauen und keinen solchen Optimusmus mehr zulässt.

*

En Hegel la violencia es un drama intersubjetivo, que se arrastra en la historia porque está arraigado en la índole del ser. En Marx, por sobre este drama real, existe la auténtica tragedia de la violencia institucionalizada, ante la cual sólo es posible la violencia revolucionaria.

Bei Hegel ist die Gewalt ein intersubjektives Drama, das deshalb die Geschichte durchzieht, weil es in der Natur des Seins wurzelt. Bei Marx existiert, über dieses reale Drama hinaus, die authentische Tragödie der institutionalisierten Gewalt, der gegenüber nur revolutionäre Gewalt möglich ist.

*

Es importante notar también que es esta diferencia la que nos permite formular una idea postilustrada de comunismo, distinta del ideal roussoniano de felicidad general y homogénea. La revolución comunista no requiere (ni puede) eliminar la conflictividad básica, que es justamente la esencia de los seres humanos libres y apetentes. Lo que busca es remover la violencia excedente: poner fin a la lucha de clases.

Es ist auch wichtig, zu erkennen, dass es gerade dieser Unterschied ist, welcher uns eine post aufgeklärte Idee vom Kommunismus zu formulieren gestattet, die sich vom rousseauschen Ideal des allgemeinen und homogenen Glücks unterscheidet. Die kommunistische Revolution erfordert es nicht, die Grundkonfliktivität zu beseitigen (und kann sie nicht beseitigen), bei der es sich um das Wesen der freien und appetitbehalteten Menschen handelt. Sie hat die Beseitigung der Überschussgewalt zum Ziel: das Ende des Klassenkampfs.

*

Formulada en estos términos, puede haber una filosofía marxista de origen y raigambre hegeliana, enfatizando la radicalidad revolucionaria marxista y sus consecuencias. He especificado en la Introducción (ver, Introducción, 3. Un fundamento doctrinario) las principales opciones que he asumido en esta proposición de fundamentos. Sólo quiero insistir aquí en que se trata de proponer una filosofía que supere las obsesiones ilustradas y el Hegel de manual del materialismo dialéctico soviético y, a la vez, las manías cientificistas del marxismo estructuralista. Una filosofía de la sustantividad, orientada hacia la política real, que pueda oponerse a la disgregación desmovilizadora de la sofisticación postmoderna. Una filosofía que se pueda usar como fundamento para la crítica de la pretensión de saber en el poder burocrático, y la pretensión de neutralidad del Estado de Derecho burgués. Una filosofía militante.

So formuliert, kann es eine marxistische Philosophie mit hegelianischem Ursprung und Wurzeln geben, die die marxistische revolutionäre Radikalität und deren Folgerungen unterstreicht. In der Einleitung (siehe Einleitung, 3. Ein doktrinärer Grundstein) die wichtigsten Optionen dargelegt, von denen ich bei diesen Vorschlägen zu den Fundamenten ausgegangen bin. Hier möchte ich nur noch einmal unterstreichen, dass es darum geht, eine Philosophie vorzuschlagen, die die aufgeklärten Obsessionen den Hegel aus sowjetischen Marxismus-Leninismus-Handbüchern überwindet, sowie gleichzeitig die szientistischen Manien des strukturalistischen Marxismus. Es geht um eine Philosophie des Substantiellen, die sich auf die reale Politik ausrichtet und in der Lage ist, sich der demobilisierenden Zersetzung der postmodernen Raffinesse entgegenzustellen. Eine Philosophie, die als Grundlage für die Kritik des vorgeblichen Wissens der Bürokratenherrschaft, sowie der vorgeblichen Neutralität des bürgerlichen Rechtsstaats verwendet werden kann. Eine militante Philosophie.

*

2. Teoría de la Enajenación

2. Theorie der Entfremdung

* _

La primera y más importante de las categorías de una filosofía marxista de raigambre hegeliana es el concepto de enajenación. En la tradición marxista, es quizás uno de los conceptos peor discutidos.[7] En términos historiográficos esto quizás se deba a que ha sido un concepto recurrente entre los que se podrían llamar “marxistas humanistas”, sin embargo, ellos mismos nunca lograron constituir una tradición de discusiones realmente constituida y estable.


Die erste und wichtigste Kategorie einer hegelianisch verwurzelten marxistischen Philosophie ist der Begriff der Entfremdung. In der marxistischen Tradition handelt es sich wahrscheinlich um einen der am ungenügendsten diskutierten Begriffe.[8] In historiographischem Bezug ist dies möglicherweise durch die Tatsache verursacht worden, dass es sich in Kreisen, die man als "humanistische Marxisten" bezeichnen könnte, um einen wiederkehrenden Begriff handelt; diese konnten jedoch zu keiner Zeit eine wirklich konstituierte und stabile Tradition hinsichtlich dieser Diskussion formieren.


*

A diferencia de la escuela soviética, o de escuelas como el estructuralismo marxista francés, o el historicismo cultural inglés, el “humanismo” marxista aparece, a lo largo del siglo XX, como un archipiélago de resistentes, casi siempre sometidos a condiciones académicas y políticas adversas.

Im Unterschied zur sowjetischen Schule, oder zu Schulen wie die des französischen marxistischen Strukturalismus oder des englischen kulturellen Historismus, erscheint der marxistische "Humanismus" im Verlauf des XX. Jahrhunderts als ein Archipel von Widerständlern, die fast in allen Fällen widrigen akademischen und politischen Bedingungen ausgesetzt sind.

*

Es claramente el caso de Antonio Gramsci, o de las múltiples tribulaciones de Georg Lukacs, Karel Kosik, Karl Korsch y Ernst Bloch. En menor medida es el relativo aislamiento de Jean Paul Sartre, de Theodor Adorno, por muchos años, de Herbert Marcuse, o las dificultades políticas de Roger Garaudy y Henri Lefebre, o de Mihailo Markovic, Gajo Petrovic y Pedrag Vraniki, con sus respectivos Partidos Comunistas.

Das ist klar der Fall von Antonio Gramsci oder der vielfältigen Wirrungen von Georg Lukacs, Karel Kosik, Karl Korsch und Ernst Bloch. In geringerem Grad geht es um die relative Isolierung von Jean Paul Sartre, von Theodor Adorno, über viele Jahre, von Herbert Marcuse, oder die politischen Schwierigkeiten von Roger Garaudy und Henri Lefebre, oder Mihailo Markovic, Gajo Petrovic und Pedrag Vraniki mit ihren jeweiligen Kommunistischen Parteien.

*

El resultado lamentable de estas circunstancias, en términos filosóficos, es que la mayor parte de las discusiones en que el concepto aparece están marcadas por las necesidades de una crítica contingente contra el totalitarismo marxista de la época, y no logran despegar del intento, muy necesario y comprensible, de formular un alegato humanista en su contra. El efecto del aislamiento y las condiciones adversas en que se desarrolló esa crítica, en términos puramente teóricos, es que no se cuenta, hasta hoy, con un lenguaje común en torno al cual discutir. Proliferaron términos, a los que no se les han dado ni traducciones coherentes ni usos constantes, lo que frecuentemente convierte las discusiones en intercambios confusos de matices y connotaciones no especificados. Las traducciones de un idioma a otro generaron más confusiones. La estigmatización del fundamento vagamente hegeliano que había en ellos, y la actitud defensiva que eso generó, no ayudó en absoluto.

Das beklagenswerte Ergebnis dieser Umstände, in philosophischer Hinsicht, ist die Tatsache, dass der größte Teil der Diskussionen, in denen der Begriff vorkommt, gekennzeichnet sind von den Erfordernissen einer kontingenten Kritik des marxistischen Totalitarismus jener Zeit und es nicht vermögen, vom sicherlich erforderlichen und verständlichen versuch abzuheben, ein humanistisches Plädoyer dagegen zu formulieren. In rein theoretischer Hinsicht ist die Wirkung der Isolierung und der widrigen Bedingungen, unter denen diese Kritik entwickelt wurde, dass wir bis heute nicht über eine gemeinsame Sprache für die Diskussion zum Thema verfügen. Es vermehrten sich wuchernd die Termini, ohne dass ihnen kohärente Übersetzungen und eine konstante Verwendung zuteil wurden, was die Diskussionen oft zu einem konfusen Austausch unspezifischer Nuancen und Konnotationen werden lässt. Die Übersetzungen von einer Sprache in andere schufen noch mehr Verwirrungen. Die Stigmatisierung der darin vorhandenen vage hegelianischen Grundlagen und die daraus entstehende defensive Haltung waren keineswegs hilfreich.

*

Es por eso que, sin pretensión alguna de cerrar el tema, y sin pretensión alguna de ser original o novedoso, voy a iniciar estas consideraciones sobre el tema explicitando una serie de opciones metodológicas, que contribuyan a discutir en términos algo más razonables.

Aus diesem Grund möchte ich, ohne die geringste Absicht, die Diskussion über das Thema abzuschließen oder überhaupt originell und neuartig sein zu wollen, diese Ausführungen zum Thema damit beginnen, dass ich eine Reihe von methodologischen Optionen ausdrücklich darlege, die dazu beitragen können, auf einer vernünftigeren Grundlage zu diskutieren.

*

El asunto ha sido discutido tradicionalmente en una constelación de nociones entre las que hay que consignar: objetivación, extrañamiento, cosificación, alienación, reificación, fetichización, enajenación[9]. Originalmente provienen de dos términos alemanes, frecuentes en Hegel: Entausserung (literalmente “exteriorización”) y Entfremdung (literalmente “extrañación”). Las connotaciones de estos términos varían según ciertos usos primarios: jurídicas (enajenar como vender bienes), psiquiátricos (alienación como locura), teológicos (fetichizar como adorar una mera representación).


Die Frage ist traditionell innerhalb einer Konstellation von Begriffen diskutiert worden, unter denen zu nennen sind: Objektivierung, Verfremdung, Verdinglichung, Alienierung, Reifikation, Fetischisierung, Entfremdung[10]. Ursprünglich stammen sie von zwei deutschen Ausdrücken ab, die von Hegel oft verwendet werden: Entäußerung und Entfremdung. Die Konnotationen dieser Termini variieren, je nach bestimmten primären Verwendungen: juristische (Veräußerung als der Verkauf von Gütern), psychiatrische (Entfremdung als Wahnsinn), theologische (Fetischisierung als Anbetung einer Darstellung).


*

Respecto de estas expresiones, en la exposición que sigue adoptaré los siguientes criterios, aún a costa de agregar otra más a una verdadera selva de formulaciones.

Bezüglich dieser Ausdrücke werde ich in den weiteren Ausführungen folgende Kriterien anwenden, auf Kosten der wiederholten Erweiterung eines wahren Dickichts von Formulierungen.

*

Primero: usaré palabras distintas para nociones distintas. Aunque los ocho términos que he enumerado se superpongan parcialmente, aunque se acumulen de hecho en uno solo (enajenación), si uso ocho términos distintos debo especificar al menos el matiz que justifica a cada uno.

Erstens: ich werden für unterschiedliche Begriffe unterschiedliche Wörter verwenden. Wenngleich die genannten acht Termini sich hinsichtlich ihrer Bedeutung teilweise überschneiden, obwohl sie sich tatsächlich zu einem einzigen (Entfremdung) kumulieren, so muss ich, wenn ich acht verschiedene Termini verwende, zumindest die Nuance festlegen, die jeden davon rechtfertigt.

*

Segundo: voy a pensar en castellano, usando como recurso (retórico) las etimologías castellanas correspondientes. No voy a proceder, como se hace habitualmente, desde los términos en alemán, para luego buscar (traducir) el resultado a sus equivalentes castellanos. El ser puede hablar y pensar perfectamente, de manera plena y a sus anchas, en otras lenguas, que no sean el alemán o el griego.

Zweitens: ich werde auf Spanisch denken und die entsprechenden spanischen Etymologien als (rhetorische) Ressourcen verwenden. Ich werde nicht wie üblich von den deutschen Ausdrücken ausgehen, um anschließend das Resultat in seinen spanischen Entsprechungen zu suchen (übersetzen). Das Sein kann ohne Weiteres, voll und entspannt, in anderen Sprachen sprechen und denken, auch wenn es sich dabei nicht um Deutsch oder Griechisch handelt.

*

Tercero: voy a establecer el campo semántico de cada uno de acuerdo a una lógica de inclusión y agravamiento progresivo, para centrar toda la serie en la idea de enajenación, independientemente de las muchas formas en que ha sido abordado cada uno antes, por otros autores. Me interesa más esa coherencia propia que la mera filología.

Drittens: ich werde das semantische Feld jedes einzelnen Ausdrucks mittels einer Logik der progressiven Inklusion und Zuspitzung festlegen, um die Sequenz insgesamt auf die Idee der Entfremdung zu konzentrieren, unabhängig von den vielfältigen Formen, in denen jeder von ihnen zuvor, von anderen Autoren behandelt worden ist. Diese Kohärenz ist mir wichtiger, als die reine Philologie.

*

Cuarto: que, desde luego, no debe darse por obvio, es el de usar palabras distintas para nociones distintas. En el caso que desarrollaré se trata de nociones estrechamente relacionadas, en que es muy fácil mezclar las connotaciones de cada término. El principio que seguiré será el de asociar palabras distintas para designar connotaciones distintas, aunque las nociones sean de hecho difícilmente separables.

Viertens: was natürlich nicht als selbstverständlich angesehen werden kann, nämlich für unterschiedliche Begriffe unterschiedliche Wörter zu verwenden. In dem Fall, den ich entwickeln werde, handelt es sich um eng verwandte Begriffe, bei denen es leicht geschehen kann, dass man die Konnotationen jedes Ausdrucks verwechselt. Ich werde dem Prinzip nachgehen, jeweils eine unterschiedliche Wortwahl zu treffen um unterschiedliche Konnotationen zu bezeichnen, auch wenn die betreffenden Ideen in der Tat nur schwer auseinander zu halten sind.

*

La base de todos estos conceptos es la idea, originalmente hegeliana, de que la historia humana es una totalidad viviente. La generalidad de la categoría “historia humana”, vista desde Marx, puede concretarse ontologizando la categoría “trabajo”. Llamo trabajo, de manera ontológica, al proceso efectivo de producción de Ser. En el trabajo, en el fondo, lo que se produce es el Ser mismo. Es el proceso en el cual el Ser resulta Ser.

Die ursprünglich hegelianische Grundidee all dieser Begriffe, dass es sich bei der menschlichen Geschichte um eine lebendige Totalität handelt. Die Allgemeinheit der Kategorie "Geschichte der Menschheit" kann, von Marx aus betrachtet, mittels Ontologisierung der Kategorie "Arbeit" konkretisiert werden. Hierbei bezeichne ich auf ontologische Weise den effektiven Prozess der Produktion des Seins mit Arbeit. Bei der Arbeit wird im Grunde das Sein selbst produziert. Es ist der Prozess, in dem das Sein zum Sein wird.

*

Puesto todo el Ser como acto de Ser que es, a la vez, sujeto, la objetivación es el acto por el cual el sujeto deviene objeto: se hace exterior a sí mismo y se encuentra, ante sí mismo, como una exterioridad producida. No hay “objetos objetivos” por sí mismos (dados, exteriores, presentes). Todo objeto recibe su objetividad de la objetivación que lo establece o, también, todo objeto es el objeto que es sólo en virtud de la humanidad que contiene. Y aún, más allá, todo objeto es deseable o valioso (tiene valor, puede ser objeto de deseo) sólo en virtud de esa humanidad, la que contiene o promete.

Alles Sein als Akt des Seins gesetzt, welches gleichzeitig Subjekt ist, dann ist die Objektivierung der Akt, durch den das Subjekt zum Objekt wird: es wird zu etwas außerhalb von sich selbst stehendem und steht sich selbst gegenüber als produzierte Äußerlichkeit. Es gibt keine von sich aus (gegebenen, externen, anwesenden) "objektiven Objekte". Jedes Objekt empfängt seine Objektivität von der Objektivierung, die es etabliert, oder auch, jedes Objekt ist das Objekt welches nur aufgrund der in ihm enthaltenen Menschlichkeit ist. Und noch weiter darüber hinaus, jedes Objekt ist begehrlich oder wertvoll (hat Wert, kann Gegenstand von Begierde sein) nur aufgrund dieser Menschlichkeit, die es enthält oder verspricht.

*

En la objetivación no sólo el sujeto pone la objetividad como exterior, se pone también, él mismo, como objetividad. Es una relación constituyente en que la objetividad del sujeto y el carácter subjetivo del objeto resultan a la vez, y de manera correspondiente. Esto hace que, usado el término de esta manera, la palabra “sujeto” tenga dos niveles de significación. La totalidad es sujeto en tanto resulta ser desde la actividad de la objetivación y, por otro lado, uno de los términos producidos es sujeto en tanto reside en él la potencia negativa que anima al todo. Sujeto es a la vez, de un modo distinto, el universal diferenciado que es todo el ser, y el particular real en que esa universalidad es ser de manera efectiva.

Bei der Objektivierung setzt das Subjekt nicht nur die Objektivität als etwas externes, es setzt sich auch selbst als Objektivität. Das ist ein konstituierendes Verhältnis, in dem die Objektivität des Subjekts und der subjektive Charakter des Objekts gleichzeitig und in gegenseitiger Entsprechung resultieren. Dies führt dazu, dass bei Verwendung des Ausdrucks auf diese Weise, das Wort "Subjekt" zwei Bedeutungsebenen besitzt. Die Totalität ist Subjekt insofern, als dass sie von der Aktivität der Objektivierung aus zum Sein gelangt, und andererseits ist einer der erzeugten Termini Subjekt insofern in ihm die negative Potenz liegt, welche das Ganze beseelt. Subjekt ist, zur gleichen Zeit und auf unterschiedliche Weise, das differenzierte Universelle, welches das ganze Sein ist, und das partikuläre Reale, in dem diese Universalität effektives Sein ist.

*

Para que el horizonte del pensar a la vez postilustrado y postromántico sea posible, es necesario enfatizar dos aspectos que no son visibles hasta aquí. Uno es el que lo universal sólo puede ser de manera efectiva como multiplicidad, otro es la realidad sustantiva de lo particular.

Um den sowohl post aufklärerischen wie post romantischen Horizont des Denkens zu ermöglichen, müssen zwei Aspekte hervorgehoben werden, die bisher noch nicht ersichtlich sind. Einer davon besteht darin, dass das Universelle nur als Vielzahl effektiv sein kann, der andere betrifft die substantielle Realität des Besonderen.

*

Un universal real y efectivo como lo es todo el Ser, no puede ser una mera colección de partes exteriores. Es una actividad absoluta y negativa que produce sus partes, las produce como modos y momentos. Pero como pura actividad es sólo esencia, es en aquello que produce donde resulta Ser, de manera efectiva. Ahora bien, no hay ninguna razón para limitar esa efectividad a la dicotomía solitaria entre un objeto y un sujeto hipostasiados. Su Ser es de suyo múltiple porque su esencia es por sí misma libre. La multiplicidad de lo particular deriva, por decirlo de algún modo, de que la esencia no descansa nunca en sí misma, o en este lugar o el otro. Se hace una y otra vez de infinitos modos, y cada uno de ellos es a su vez un hacerse infinito.

Ein reales und effektives Universelles, wie es das gesamte Sein ist, kann keine schlichte Kollektion äußerlicher Teile sein. Es ist eine absolute und negative Aktivität, die ihre Teile erzeugt, die sie als Modi und Momente produziert. Aber als reine Aktivität ist es nur Wesen, erst in dem, was es produziert, kann es es auf effektive Weise (Sein) sein. Es gibt jedoch keinerlei Grund, diese Effektivität auf die einsame Dichotomie eines hypostasierten Objekts und eines hypostasierten Subjekts zu beschränken. Ihr Sein ist von sich aus vielfach denn ihr Wesen ist von sich aus frei. Die Vielheit des Besonderen rührt, um es irgendwie zu sagen, daher, dass das Wesen nie in sich selbst, oder hier und dort ruht. Sie wird immer wieder neu auf unendliche Weisen und jede davon ist wiederum ein Sich-Unendlich-Machen.

*

Pero es necesario también pensar esos modos particulares como reales. Lo particular aquí no es un mero efecto, un mero ejemplo o presentación de lo universal: tiene de manera esencial un ser por sí mismo en esa realidad que es producida. Es libre. La realidad de lo particular no es sino su libertad. No es sino el que el hacerse de la diferenciación ocurre de manera negativa. Los particulares son autónomos y libres por el modo en que son producidos, no porque sean originariamente exteriores, como los átomos inertes de la modernidad.

Aber diese besonderen Modi müssen auch als real gedacht werden. Das Besondere ist hier keine schlichte Wirkung, kein einfaches Beispiel oder eine Vertretung des Universellen: es besitzt als Wesenszug ein für sich Sein in dieser produzierten Realität. Es ist frei. Die Realität des Besonderen ist nichts anderes, als seine Freiheit. Sie ist nichts anderes, als die Tatsache, dass das Werden der Differenzierung auf negative Weise geschieht. Die besonderen sind autonom und frei infolge der Art und Weise in der sie produziert wurden, nicht weil sie ursprünglich extern wären, als leblose Atome der Modernität.

*

Si extendemos esta realidad de su libertad hasta imaginar una sociedad reconciliada, el resultado es este: la reconciliación no consiste en diluir lo particular en lo universal, no consiste ni puede consistir, en su identificación. Lo que queremos es que los particulares se reconozcan en lo universal, no que desaparezcan en él. La reconciliación y la comunión mística son cuestiones claramente distinguibles, no sólo prácticamente sino, sobre todo, desde un punto de vista lógico.

Wenn wir diese Realität ihrer Freiheit bis zur Vorstellung einer versöhnten Gesellschaft erweitern, ist dies das Resultat: die Versöhnung besteht nicht darin, das Besondere im Universellen aufzulösen, es besteht nicht in deren Identifizierung und kann darin nicht bestehen. Wir wollen, dass die Besonderen sich im Universellen wiedererkennen, nicht dass sie darin verschwinden. Die Versöhnung und die mystische Kommunion können klar auseinander gehalten werden, nicht nur praktisch, sondern vor allem von einem logischen Standpunkt aus betrachtet.

*

La principal consecuencia, ontológica y política, de la realidad de lo particular es la posibilidad del sufrimiento. La reconciliación inmediata, la del simple agrado, es la que es posible en el objeto. La verdaderamente compleja, aquella que es el placer, es la realización del deseo, la satisfacción que se alcanza en el deseo del otro. Pero somos libres. Interpelados por el deseo de otro no hay necesidad alguna, ni garantía alguna, de que de hecho ocurra esa pequeña comunión, esa pequeña muerte, que es naufragar en el placer de ser uno. Y aún en esa pequeña comunión la libertad hace que no haya necesidad ni garantía alguna de su permanencia. Podemos sufrir porque somos libres. Eso es el mal.

Die wichtigste ontologische und politische Konsequenz der Realität des Besonderen ist die Möglichkeit des Leidens. Die unmittelbare Versöhnung, die des schlichten Behagens, ist die im Objekt mögliche. Die wirklich komplexe Versöhnung, die der Lust, ist die Realisierung des Verlangens, die im Verlangen des Anderen erlangte Befriedigung. Aber wir sind frei. Herausgefordert durch das verlangen des Anderen, gibt es keinerlei Notwendigkeit, keinerlei Garantie, dass diese kleine Kommunion, dieser kleine Tod tatsächlich vor sich geht, den es bedeutet, in der Lust, eins zu sein, Schiffbruch zu erleiden.

*

Pero tal como no hay garantía ni necesidad del placer, tampoco hay necesidad alguna de la permanencia del dolor. El que el sufrimiento sea posible es el correlato exacto de que ser feliz sea posible. Ni el placer ni el dolor son realidades homogéneas y necesarias en un universal que constituye particulares libres. La dicotomía moderna contenida en el ideal de felicidad general, o somos felices de manera permanente o estamos condenados al sufrimiento, queda desplazada. La felicidad general, de todos y cada uno, permanente y garantizada, no es ni posible ni deseable.

Aber ebenso wir es weder eine Garantie noch eine Notwendigkeit der Lust gibt, so gibt es auch keine für die Dauerhaftigkeit des Schmerzes. Die Möglichkeit des Leidens ist das genaue Korrelat der Möglichkeit des Glücks. Weder Lust noch Schmerz sind homogene und notwendige Realitäten in einem Universellen, das freie Besondere konstituiert. Die im Ideal des allgemeinen Glücks enthaltene moderne Dichotomie, wir seien entweder ständig glücklich, oder aber zum Leiden verdammt, wird verschoben. Das allgemeine, ständige und garantierte Glück aller und jedes Einzelnen ist weder möglich noch wünschenswert.

*

Este es el fundamento filosófico que permite la idea no ilustrada (ni romántica) del comunismo que he sostenido en los capítulos anteriores. Para poder pensar el comunismo como una sociedad de seres humanos autónomos y libres, como una sociedad diferenciada que no sea una mera comunión mística totalitaria, es necesario pensar una sociedad en que cada uno pueda ser efectivamente feliz, y pueda también a la vez sufrir y salir del sufrimiento, en el plano meramente intersubjetivo. La posibilidad del sufrimiento es el signo de que se trata de una sociedad de seres humanos efectivamente libres.

Dies ist die philosophische Grundlage, die die nicht aufgeklärte (und nicht romantische) Vorstellung vom Kommunismus ermöglicht, von der ich in vorangegangenen Kapiteln gesprochen habe. Um den Kommunismus als eine Gesellschaft autonomer und freier Menschen zu denken, als eine differenzierte Gesellschaft, die keine einfache totalitäre mystische Kommunion wäre, ist es erforderlich, sich eine Gesellschaft vorzustellen, in der jeder Einzelne auf rein intersubjektiver Ebene effektiv glücklich sein und gleichzeitig auch leiden und dem Leiden entrinnen kann. Die Möglichkeit des Leidens ist das Zeichen dafür,, dass es sich um eine Gesellschaft effektiv freier Menschen handelt.

*

La noción de extrañamiento recoge de manera lógica lo que he establecido hasta aquí de manera (retóricamente) subjetiva. El objeto “deviene extraño” cuando somos impedidos de reconocernos en él, de volver al sí mismo que hemos puesto en él como un otro.

Der Begriff der Verfremdung greift auf logischer Weise auf, was ich bis hier auf (rhetorisch) subjektive Weise festgestellt habe. Das Objekt "wird fremd" wenn wir daran gehindert werden, uns in ihm wieder zu erkennen, zurückzukehren zum Selbst, das wir in das Objekt als einem Anderen gesetzt haben.

*

Pero esta distancia entre el sujeto y el objeto sólo puede provenir de otro sujeto. Tal como la esencia del placer reside en el juego del deseo intersubjetivo, y lo requiere, así, lo único que puede hacer sufrir a un ser humano es otro ser humano. Tal como es claramente formulable la diferencia entre agrado y placer, también es formulable, de manera correspondiente, una diferencia entre carencia y sufrimiento.

Aber diese Distanz zwischen Subjekt und Objekt kann nur von einem anderen Subjekt herstammen. Ebenso wie das Wesen der Lust dem Zusammenspiel des intersubjektiven Begehrens innewohnt und es voraussetzt, so kann das Leiden eines Menschen ausschließlich von einem anderen Menschen verursacht werden. Ebenso wie es möglich ist, den Unterschied zwischen Behagen und Lust zu formulieren, so ist es auch möglich, einen Unterschied zwischen Mangel und Leid zu formulieren.

*

El extrañamiento es, pues, un asunto intersubjetivo. Su verdad no está en el objeto[11]. Y volver de él es también un asunto intersubjetivo, cara a cara. Este extrañamiento, formulado así, sin que haya instituciones que lo consagren y cosifiquen, está instalado en el orden del Ser. No puede haber una sociedad libre que no lo experimente. No es deseable intentar un orden que lo niegue. Incluso su experiencia extrema, la cosificación es, en algún grado, necesaria.


Die Verfremdung ist also eine intersubjektive Angelegenheit. Ihre Wahrheit liegt nicht im Objekt[12]. Und das Erwachen aus ihr ist auch eine intersubjektive Angelegenheit von Angesicht zu Angesicht. Diese so formulierte Verfremdung, ohne Institutionen, die sie heiligen und verdinglichen, ist installiert auf dem Gebiet des Seins. Es kann keine freie Gesellschaft geben, die sie nicht erfährt. Der Versuch, eine Ordnung zu errichten, die sie negiert, ist nicht wünschenswert. Selbst ihre extreme Erfahrung, die Verdinglichung, ist in gewissem Grad erforderlich.


*

Se puede hablar de cosificación cuando el extrañamiento del objeto se ha llevado al extremo de experimentarlo como cosa. El objeto deviene cosa cuando lo experimentamos sin considerar la humanidad que contiene, que lo constituye.

Von Verdinglichung kann die Rede sein, wenn die Verfremdung des Objekts bis zum Extrem geraten ist, dass es als Ding empfunden wird. Das Objekt wird zur Sache wenn wir es erfahren, ohne die Menschlichkeit in Betracht zu ziehen, die es enthält, die es konstituiert.

*

La corporalidad es esa mediación que requiere del “devenir cosa” para recrearse. En esencia, los árboles, el trigo, las ovejas, están plenas de humanidad objetivada. Los trabajamos y consumimos, sin embargo, por su objetividad pura, como cosas. En sentido estricto, no es porque tenemos cuerpo que necesitamos consumir ciertos objetos como cosas, es al revés, el que haya un ámbito de objetividad pura, un ámbito de independencia de lo objetivado, es lo que experimentamos subjetivamente como cuerpo. La objetividad del cuerpo es puramente objetivada. No hay necesidades naturales. Toda necesidad es producida en la historia humana. Llamamos “naturaleza” a esa objetivación como determinante. La necesidad es el modo objetivo, y objetivador, de una autodeterminación esencial.

Die Körperlichkeit ist die Mediation, die ein "zur Sache werden" erfordert, um neu erschaffen zu werden. Im Wesentlichen sind Bäume, Weizen, Schafe alle voller objektivierter Menschlichkeit. Wir arbeiten und konsumieren sie aber wegen ihrer reinen Objektivität, als Dinge. Wir arbeiten und konsumieren sie aber aufgrund ihrer puren Objektivität, als Dinge. Streng genommen ist es nicht weil wir einen Körper haben, dass wir bestimmte Gegenstände als Dinge konsumieren müssen, sondern umgekehrt, die Tatsache, dass es einen Bereich reiner Objektivität gibt, einen Bereich der Unabhängigkeit des Objektivierten, empfinden wir subjektiv als Körper. Die Objektivität des Körpers ist rein objektiviert. Es gibt keine natürlichen Bedürfnisse. Jegliches Bedürfnis ist in der Geschichte des Menschen produziert worden. Diese Objektivierung als Bestimmendes nennen wir "Natur". Das Bedürfnis ist der objektive und objektivierende Modus einer wesentlichen Selbstbestimmung.

*

En un primer acercamiento la cosificación no es sino esa actividad de la objetividad pura que se despliega como necesidad y vuelve como satisfacción a través del objeto separado de su humanidad esencial, de la cosa. No debería haber nada particularmente nocivo en esto y, al revés, es necesario reconocerlo como el modo efectivo en que resultamos ser. La cosificación es la figura lógica de la estabilidad del objeto.

In erster Annäherung ist die Verdinglichung nichts anderes als jene Aktivität der reinen Objektivität, die sich als Bedürfnis entfaltet und als Befriedigung durch das von seiner wesentlichen Menschlichkeit befreiten Objekts, durch das Ding, zurückkehrt. Hierin sollte man nichts besonders schädliches erkennen können und, umgekehrt, sollten wir hierin die effektive Art und Weise erkennen, in der wir letztendlich sind. Die Verdinglichung ist die logische Figur der Stabilität des Objekts.

*

En esta noción, como en la siguiente (alienación), no es este primer orden de objetivación establecida el que debe preocupar a un pensamiento crítico, sino el segundo: la cosificación de la cosificación, la inmovilidad de la estabilidad.

Bei diesem Begriff, wie auch beim nächsten (Entfremdung), ist es nicht diese erste Ordnung etablierter Objektivierung welche das kritische Denken interessieren sollte, sondern die zweite: die Verdinglichung der Verdinglichung, die Unbeweglichkeit der Stabilität.

*

Cuando se usa habitualmente la palabra cosificación, quizás se sobre entiende este segundo orden, y simplemente se resume en el primero por razones estilísticas, para evitar la cacofonía de “la cosificación de la cosificación”. Nadie pretende que no haya que experimentar nunca un objeto como cosa, sino que el énfasis es más bien que, al hacerlo, se corre el riesgo de desconocer en esa experiencia el proceso de producción que lo hizo posible. Ciertamente en la cosificación que opera en lo particular, en lo inmediato, este riesgo no se da, o no es relevante. Sé que este libro, que será leído como cosa, y este sándwich, que he preparado para que mi compañera lo consuma como cosa, son productos, y no es para mí crucial ser reconocido de manera expresa en ellos. La cosificación de la cosificación es muy difícil, y no es muy relevante, como asunto intersubjetivo.

Bei Verwendung des Wortes Verdinglichung wird wohl in der Regel diese zweite Ordnung vorausgesetzt und aus stilistischen Gründen in der Bezeichnung für die erste Ordnung zusammengefasst, um die Kakophonie einer "Verdinglichung der Verdinglichung" zu vermeiden. Niemand will damit sagen, man solle niemals einen Gegenstand als Ding erfahren, sondern die Betonung liegt vielmehr darauf, dass man damit Gefahr läuft, bei dieser Erfahrung den Produktionsprozess zu verkennen, der es ermöglicht hat. Sicherlich ist dieses Risiko bei der im Besonderen, im Unmittelbaren wirkenden Verdinglichung nicht vorhanden oder irrelevant. Ich weiß, dass es sich bei diesem Buch, das als Ding gelesen werden wird, oder diesem Sandwich, den ich gerade zubereitet habe, damit meine Freundin ihn als Ding zu sich nimmt, um Produkte handelt und es ist für mich nicht entscheidend, in ihnen ausdrücklich erkannt zu werden. Die Verdinglichung der Verdinglichung ist als intersubjektive Frage äußerst schwierig und nicht allzu relevant.

*

Es el ejercicio social, permanente, ritualizado, de experimentar los objetos como meras cosas, de desconocer la humanidad que los constituye, el que tiene toda clase de consecuencias nefastas. Como la de reducir el placer al agrado, como depredar los recursos sin miramientos estratégicos, como atribuirle valor a una cosa como tal, y no al proceso de producción que la ha hecho posible. Y de este problema social sólo es posible salir de un modo social, a través de una iniciativa política. Recuperar, socialmente, la humanidad de las cosas.

Es ist die ständige, ritualisierte gesellschaftliche Angewohnheit, die Gegenstände als schlichte Dinge zu erfahren, ihnen die sie konstituierende Menschlichkeit abzuerkennen, was schlimme Folgen aller Art hervorbringt. Nämlich wie Lust auf Behagen zu reduzieren, wie Ressourcen ohne strategische Rücksichtnahme zu plündern, einer Sache als solcher Wert zuzuschreiben und nicht dem Produktionsprozess, der sie erst möglich gemacht hat. Und der Ausweg aus diesem sozialen Problem kann nur ein sozialer sein, nämlich eine politische Initiative. Gesellschaftlich die Menschlichkeit der Dinge zurückzugewinnen.

*

Si la cosificación en general tiene que ver con el objeto (en general), se puede llamar alienación, de manera específica, a la cosificación de un sujeto. Nuevamente, y en principio, hay muchas situaciones en que no tendría por qué ser nocivo tratar a un sujeto como cosa. Apoyarse en alguien para trepar un muro, usar a un ser humano como un puro anexo de una máquina, obtener placer de ser momentáneamente cosa en el intercambio amoroso. Algunas de estas circunstancias podrían ser, incluso, deseables. El asunto es si se puede volver desde ese estado. El punto crucial es cuánto nos queda de libertad aún en ese extremo. O, de nuevo, el problema no es la cosificación de un sujeto, sino la cosificación de su cosificación. La fijación de su ser cosa, como rol, como otredad sin alternativa, como pautas obligadas de acción.

Während die Verdinglichung im Allgemeinen mit dem Objekt (im Allgemeinen) zu tun hat, kann man im Besonderen die Verdinglichung eines Subjekts als Entfremdung bezeichnen. Hier gibt es erneut und im Prinzip viele Situationen, in denen es nicht unbedingt schädlich wäre, ein Subjekt als Ding zu behandeln. Beispielsweise, sich auf jemanden zu stützen, um über eine Mauer zu steigen, einen Menschen als reines Anhängsel einer Maschine zu verwenden, oder Lustgewinn aus dem zeitweiligen Dingsein im Liebesspiel. Einige dieser Umstände könnten sogar als wünschenswert gelten. Die Frage ist, ob es möglich ist, diesen Zustand wieder zu verlassen. Der entscheidende Punkt ist, wie viel Freiheit uns in diesem Extrem noch bleibt. Oder, wieder, das Problem ist nicht die Verdinglichung eines Subjekts, sondern die Verdinglichung seiner Verdinglichung. Die Fixierung seines Dingseins, als Rolle, als alternativloses Anderssein, als erzwungenes Handlungsmuster.

*

El extremo de este extremo es la instalación del “devenir cosa” del sujeto en él mismo, en un modo en que el propio sujeto reproduce en él la alienación a la que ha sido sometido. Esto es, en sentido lógico, la locura.

Das Extrem dieses Extrems ist die Installation des "Dingwerdens" des Subjekts im Subjekt selbst, wobei das Subjekt selbst in sich die Entfremdung reproduziert, die es erfahren hat. Dies ist, im logischen Sinn, der Wahnsinn.

*

En la enorme mayoría de los casos la locura tiene un origen puramente social. El trauma, la soledad, la discriminación o el miedo, bastan para explicarla. En una sociedad reconciliada no existirán locos de esta clase, ni tampoco las racionalizaciones modernistas que atribuyen la locura a los genes, las hormonas o los neurotransmisores. La locura temporal, en cambio, a la que se va como desborde, y de la que se vuelve en un plano intersubjetivo, es un derecho y una rica posibilidad de la libertad. La posibilidad que muestra a la libertad en su modo negativo. La locura estable, tratable, separable, no existirá, ni es deseable que exista.

In der übergroßen Mehrheit der Fälle hat der Wahnsinn eine rein gesellschaftliche Ursache. Trauma, Einsamkeit, Diskriminierung oder Angst genügen zu ihrer Erklärung. In einer versöhnten Gesellschaft wird es keinen Wahnsinn dieser Art mehr geben, ebenso wenig wie die modernistischen Rationalisierungen, die den Wahnsinn den Genen, den Hormonen oder den Neurotransmittern zuschreiben. Der zeitweilige Wahnsinn aber, der als Überlauf eintritt und aus dem man auf intersubjektiver Ebene wieder herauskommt, ist ein Recht und stellt eine reichhaltige Möglichkeit der Freiheit dar. Das ist die Möglichkeit, in der sich die Freiheit in ihrem negativen Modus zeigt. Den stabilen, behandelbaren, abtrennbaren Wahnsinn wird es nicht geben und das ist gut so.

*

Pero la locura es algo más, ontológica y políticamente. Es necesario mantener conceptualmente aquella que es esencial, la que no tiene su origen en la cosificación, la que es simplemente el ejercicio de un otro de la razón. Por supuesto la modernidad no puede concebir este caso de otredad radical, como no logra concebir, en general, la realidad de lo otro. Para la modernidad la razón es una, homogénea, sólida, o simplemente no es. La locura como negatividad radical, en cambio, es la experiencia viva de la esencial diferenciación interna en la razón misma. Es el indicio de que la propia razón, como todo el Ser, puede ser otra de ella misma.

Aber der Wahnsinn ist noch etwas mehr, sowohl ontologisch wie auch politisch gesehen. Es ist erforderlich, den wesentlichen Wahnsinn begrifflich beizubehalten, jenen, der seine Ursache nicht in der Verdinglichung hat, der einfach die Ausübung eines Andersseins der Vernunft ist. Selbstverständlich kann die Modernität diesen Fall radikalen Andersseins nicht begreifen, so wie sie im Allgemeinen nicht in der Lage ist, die Realität des Anderen zu fassen. Für die Modernität ist die Vernunft einzig, homogen, solide oder aber sie ist keine. Stattdessen ist der Wahnsinn als radikale Negativität die lebendige Erfahrung der wesentlichen inneren Differenzierung der Vernunft selbst. Er ist das Indiz dafür, dass die Vernunft selbst, wie jedes Sein, ein Anderes von sich selbst sein kann.

*

En una idea postilustrada y postromántica del comunismo, esta locura radical es necesaria, y deseable. Es el índice de un resguardo básico, teórico y práctico, contra el totalitarismo que se hace posible al declarar la homogeneidad de la razón e, inevitablemente, identificar como única y permanente, como verdadera, a una de sus formas históricas. La inconmensurabilidad de la locura radical en una sociedad de productores directos libres, la posibilidad de entrar y salir de ella de manera puramente intersubjetiva, es el mejor indicio, el más profundo, de la realidad de su libertad.

Im Rahmen einer post aufklärerischen und post romantischen Vorstellung vom Kommunismus ist dieser radikale Wahnsinn notwendig und wünschenswert. Es handelt sich um das Indiz einer grundlegenden, theoretischen und praktischen Verwahrung gegen den Totalitarismus, der dadurch ermöglicht wird, dass die Homogenität der Vernunft erklärt und eine ihrer historischen Formen unweigerlich als einzig und beständig, als wahr deklariert wird. Die Unermesslichkeit des Wahnsinns in einer Gesellschaft freier Direktproduzenten, die Möglichkeit, auf rein intersubjektive Weise in ihn einzutreten und aus ihm auszutreten, ist das beste, das tiefste Indiz für die Realität ihrer Freiheit.

*

Se puede llamar reificación a la cosificación de una relación social. En un contexto de intercambios subjetivos en principio libres esto equivale casi siempre a la cosificación de la cosificación. Esa estabilidad que tiene el modo de las cosas, en las relaciones sociales, es lo que se puede llamar “institución”. Las instituciones son siempre relaciones sociales reificadas.

Die Verdinglichung einer sozialen Beziehung kann als Reifizierung bezeichnet werden. In einem Zusammenhang prinzipiell freien subjektiven Austauschs entspricht dies fast immer einer Verdinglichung der Verdinglichung. Diese Stabilität in den Modi der Dinge in den gesellschaftlichen Beziehungen kann als "Institution" bezeichnet werden. Institutionen sind immer reifizierte Gesellschaftsbeziehungen.

*

A pesar de su etimología real (“rei”, en latín, significa “cosa”) voy a considerar, por mera conveniencia, que la palabra “reificación” deriva de “rey”[13]. Una relación social que hemos establecido para producir, para realizarnos, para poner un orden en algo, se vuelve sobre nosotros mismos, nos produce, nos ordena, nos exige una obediencia ineludible, llega a tener poder sobre nosotros. Algo sutil (una relación social) que opera como cosa, esto es, independientemente de la subjetividad que la produjo, nos determina, determina a sus propios productores.


Ungeachtet ihrer realen Etymologie ("rei" auf Lateinisch bedeutet "Ding") werde ich aus reiner Bequemlichkeit voraussetzen, dass das Wort Reifizierung vom spanischen "rey" (König) abgeleitet ist[14]. Eine soziale Beziehung, die wir eingegangen sind, um zu produzieren, um uns zu verwirklichen, um eine bestimmte Ordnung einzuführen, wendet sich gegen uns selbst, sie produziert uns, sie ordnet uns, sie fordert von uns absoluten Gehorsam und erlangt Macht über uns. Etwas Subtiles (eine soziale Beziehung), das als Ding fungiert, das heißt, uns unabhängig von der Subjektivität, die es hervorgebracht hat, bestimmt, seine eigenen Produzenten bestimmt.


*

Para entender que esto sea posible es necesario aceptar una paradójica consecuencia del poder de lo negativo: el que acciones particulares racionales (en sentido instrumental) puedan conjugarse de tal modo que su resultado de conjunto sea irracional. Aceptar que pueda ocurrir que “racionalidad más racionalidad de como resultado irracionalidad”.

Um verstehen zu können, wieso dies möglich ist, muss man eine paradoxe Konsequenz der Macht des Negativen anerkennen: dass rationelle Einzelhandlungen (in instrumentalem Sinn) dergestalt zusammenspielen können, dass ihr Gesamtresultat irrationell ist. Das heißt, akzeptieren, dass "Rationalität plus Rationalität gleich Irrationalität" sein kann.

*

Se puede formular la hipótesis antropológica de que esto ocurre cuando la libertad de los particulares se despliega en un entorno hostil, en un entorno en que el interés de algunos puede ser directamente contradictorio con el interés de todos. Una situación en que el poder ya no es sólo el ejercicio del arbitrio simple, intersubjetivo, sino que se convierte en un recurso de sobrevivencia. La reificación sería una estrategia de sobrevivencia en una sociedad enfrentada a condiciones hostiles, básicamente, condiciones de escasez que obligan a un intercambio desigual.[15]


Es kann die anthropologische These aufgestellt werden, dass dies dann geschieht, wenn die Freiheit der Einzelnen sich in einer feindseligen Umgebung entfaltet, in einer Umgebung, wo die Interessen Einiger in unmittelbarem Widerspruch mit den Interessen Aller stehen kann. Das ist eine Situation, in der die Macht nicht mehr allein die Ausübung einfacher intersubjektiver Willkür ist, sondern zu einer Ressource im Überlebenskampf geworden ist. Die Reifizierung wäre eine Überlebensstrategie in einer Gesellschaft, die feindlichen Bedingungen gegenüber steht, grundlegend Bedingungen des Mangels, die zu einem ungleichen Austausch zwingen.[16]


*

La reificación es una cosificación que nos domina, que ejerce poder sobre nosotros. O, de manera más precisa, que constituye a algunos de nosotros como poseedores de poder sobre otros. Aquí la figura del poder se hace visible, explícita: por eso corresponde la metáfora de un rey. Y opera sobre nosotros esencialmente sobre nuestra subjetividad, como poder en el orden simbólico. Cuando se trata de seres humanos no hay más poder que éste. El único poder real y efectivo es el que obtiene obediencia desde nosotros mismos. Una buena parte del sentido de consagrar a una persona particular, frágil, finita, como rey, es hacer visible en ella el orden simbólico de la relación social cosificada que encarna. Y esta figura del rey, investida (“vestida” de poder), aparentemente impávida y permanente, es lo que opera en toda escala y en todas las formas que puedan tener las instituciones: el Estado, la iglesia, el partido, la familia.

Die Reifizierung ist eine Verdinglichung, die uns beherrscht, die Macht auf uns ausübt. Oder, genauer gesagt, die einige von uns als Inhaber von macht über uns konstituiert. Hier wird die Figur der Macht sichtbar, ausdrücklich: deswegen trifft die Metapher eines Königs zu. Und sie wirkt auf uns im Wesentlichen über unsere Subjektivität, als Macht auf symbolischem Gebiet. Wenn es um Menschen geht, gibt es keine andere Macht, als diese. Die einzige reale und effektive Macht ist die, welche von uns selbst ausgehend Gehorsam erzeugt. Ein guter Teil des Sinnes, eine bestimmte, fragile, endliche Person als König einzusetzen, besteht darin, in ihr die symbolische Ordnung der von ihr verkörperten verdinglichten sozialen Beziehung sichtbar zu machen. Und diese investierte (in Macht "gekleidete"), scheinbar unerschütterliche und beständige Figur des Königs wirkt auf der ganzen Skala und in allen möglichen Formen der Institutionen: Staat, Kirche, Partei, Familie.

*

En rigor no hay objeto reificado o, más bien, sólo lo hay en sentido metafórico, cuando el objeto es el indicio de una relación social reificada. En la medida en que la reificación (la metáfora del rey) exige un lugar visible del poder, es poco probable encontrar ese lugar en un objeto, y es poco apropiado tratar de identificarla con él. Cuando el lugar visible no es el patriarca, el magistrado, el gobernante, o el líder, es decir, figuras subjetivas que operan (aparentemente) como sujetos, el concepto pierde su matiz inicial. En esos casos es preferible hablar de fetichización.

Streng genommen gibt es kein reifiziertes Objekt oder, besser gesagt, es gibt dies nur in einem metaphorischen Sinn, wenn das Objekt als Indiz für eine reifizierte gesellschaftliche Beziehung fungiert. In dem Maße, in dem die Reifizierung (die Königs-Metapher) für die Macht einen sichtbaren Ort erfordert, ist es weniger wahrscheinlich, diesen Ort in einem Objekt zu finden und eher unangebracht, sie mit ihm zu identifizieren. Wenn es sich bei diesem sichtbaren Ort nicht um den Patriarchen, den Magistrat, den Regierenden oder den Führer handelt, das heißt, um subjektive Figuren, die (scheinbar) als Subjekte auftreten, dann verliert der Begriff seine anfängliche Nuance. In solchen Fällen ist es vorzuziehen, von Fetischisierung zu sprechen.

*

Hay fetichización cuando la operación de la cosificación de la cosificación de una relación social deja de ser visible, y lo que aparece ante nosotros es simplemente un objeto que nos domina. Es la diferencia entre un rey, que aparece ante nosotros como un sujeto, y un faraón, que nos es presentado simplemente como un dios, como algo que es más que un sujeto. En todo caso, es lo que ocurre cuando objetos que encarnan relaciones sociales, como el dinero, o entidades abstractas, como la ley, la patria o el honor, aparecen dominándonos de manera compulsiva, interior. Cuando obtienen nuestra obediencia por su mera invocación.

Fetischisierung tritt ein, wenn die Operation der Verdinglichung der Verdinglichung einer sozialen Beziehung aufhört, sichtbar zu sein und vor uns ganz einfach ein Objekt erscheint, das uns beherrscht. Das ist der Unterschied zwischen einem König, der uns als ein Subjekt erscheint, und einem Pharao, der uns schlicht als ein Gott vorgestellt wird, als etwas, das mehr ist, als ein Subjekt. Jedenfalls ist dies der Fall, wenn gesellschaftliche Beziehungen verkörpernde Objekte, wie das Geld, oder abstrakte Gebilde, wie das Gesetz, das Vaterland oder die Ehre, uns auf zwanghafte, innere Art und Weise beherrschen. Wenn sie allein durch ihre Anrufung unseren Gehorsam erlangen.

*

La reificación nos manda, la fetichización nos fascina. La primera nos determina como sujetos en estado de obediencia, la segunda nos convierte en objetos. Somos ante un rey, el fetiche es el ser ante nosotros. La fetichización nos cosifica. Es la reificación internalizada.

Die Reifizierung befiehlt über uns, die Fetischisierung fasziniert uns. Erstere bestimmt uns als Subjekte im Zustand des Gehorsams, letztere verwandelt uns in Objekte. "Wir sind" vor einem König, "der Fetisch ist das Sein" uns gegenüber. Die Fetischisierung verdinglicht uns. Sie ist die verinnerlichte Reifizierung.

*

Para que una fuerza como esta llegue a operar no es suficiente un orden social en que impere la escasez, es necesario uno y otro, uno tras otro. La dominación de unos seres humanos sobre otros existió originalmente, y existe de manera particular, como reificación. Y en esa medida puede ser derribada con las armas de una sociedad, en el contexto de una lucha social. La fetichización es el universal que se ha formado en la recurrencia de una lucha tras otra, o es el universal que opera como concepto y perfección de aquello que está en juego en esas luchas. Esto se puede decir así: mientras la reificación es un problema social, la fetichización es un problema histórico.

Damit eine solche Kraft wirksam wird, genügt nicht eine Gesellschaftsordnung mit Mangelwirtschaft, es sind mehrere erforderlich, eine nach der anderen. Die Herrschaft der einen Menschen über andere existierte ursprünglich und existiert im Besonderen als Reifizierung. Und dementsprechend kann sie mit den Waffen einer Gesellschaft abgeschafft werden, im Rahmen der sozialen Kämpfe. Die Fetischisierung ist ein Universelles, das sich im Zuge der Wiederholung von einem Kampf nach dem anderen herausgebildet hat, oder ein Universelles, das als Begriff und Perfektion dessen agiert, was bei diesen Kämpfen auf dem Spiel steht. Dies kann man so ausdrücken: während die Reifizierung ein gesellschaftliches Problem darstellt, ist die Fetischisierung ein historisches.

*

Fetiches como los dioses (que aún tienen la forma de sujetos), el destino, la ley o, el más abstracto de todos, el dinero, ponen de manifiesto el concepto de la negatividad efectiva del sujeto, la del sujeto en su efectividad. Este concepto es el que está contenido en la noción de enajenación.

Solche Fetische wie die Götter (welche noch in der Form von Subjekten erscheinen), das Schicksal oder, als abstraktestes unter allen, das Geld, sind Beispiele für den Begriff der 'effektiven Negativität des Subjekts, der Negativität des Subjekts in seiner Effektivität. Dieser Begriff ist in der Idee von Entfremdung enthalten.

*

La primera connotación que es propia de la idea de enajenación, y que ya está presente desde la reificación y la fetichización, es que el proceso que la produce está oculto para los sujetos que la experimentan, y son constituidos desde ella. Este proceso, que no es sino un conjunto de actos de producción social, de intercambio, es vivido de tal manera que aparece ante sus actores como ajeno y enemigo. Los productores aparecen como producidos, los que son libres resultan dominados por sus propios actos, la buena voluntad empeñada se vuelve sobre ellos como enemistad y voluntad mala, lo que podrían saber queda oculto y aparece ante ellos como un misterio. La enajenación representa la inversión radical de todos los contenidos de una acción humana. Los actos particulares se vuelven lo contrario de lo que pretendían ser. Lo universal, ajeno, aparece como una amenaza.

Die erste Konnotation der Idee von Entfremdung und die bereits in Reifizierung und Fetischisierung vorhanden ist, besteht darin, dass der Prozess, der sie produziert, den Subjekten, die sie erfahren, verborgen bleibt und letztere von ihr aus konstituiert werden. Dieser Prozess, bei dem es sich um nichts anderes handelt, als um eine Gesamtheit von Akten gesellschaftlicher Produktion, von Austausch, wird dergestalt erlebt, dass er für seine Akteure als fremd und feindlich erscheint. Die Produzenten erscheinen als Produzierte, die Freien werden von ihren eigenen Handlungen beherrscht, das engagierte Wohlwollen kehrt sich als Feindseligkeit und Groll gegen sie, was sie wissen könnten bleibt im Verborgenen und taucht vor ihnen als Mysterium wieder auf. Die Entfremdung repräsentiert die radikale Umkehr aller Inhalte einer menschlichen Handlung. Die einzelnen Akte werden zum Gegenteil dessen, was sie zu sein beabsichtigten. Das Universelle, das Fremde, erscheint als Bedrohung.

*

En la tradición del marxismo ilustrado se presentaba la enajenación como un fenómeno de la consciencia. Se hablaba de “falsa consciencia”, bajo el supuesto de que puede haber una clara diferencia entre lo verdadero y lo falso y, de manera correspondiente, de que es posible el paso desde una consciencia falsa a una consciencia verdadera. Lo que sostengo aquí es algo muy diferente. Por la lógica en que está fundado, y por las consecuencias que permite.

In der Tradition des aufgeklärten Marxismus wurde die Entfremdung als eine Erscheinung des Bewusstseins dargestellt. Es war die Rede von einem "falschen Bewusstsein" unter der Annahme, es gäbe einen klaren Unterschied zwischen dem Wahren und dem Falschen und, entsprechend, der Übergang von einem falschen Bewusstsein zu einem wahren Bewusstsein sei möglich. Ich vertrete hier etwas ganz anderes, was die zugrunde liegenden Logik und die daraus möglichen Schlussfolgerungen betrifft.

*

La enajenación, según lo que he desarrollado hasta aquí, es más bien un conjunto de actos que de representaciones o ideas. Es una situación social, más que un “punto de vista”. Es un fenómeno inconsciente[17] (que no puede ser consciente) para los que lo viven, más que un defecto de la consciencia que se podría resolver desde otra. Es un modo de vida más que un fenómeno en el pensamiento.


Im Einklang mit den bisherigen Ausführungen, ist die Entfremdung eher eine Reihe von Handlungen statt von Vorstellungen oder Ideen. Sie ist eher eine gesellschaftliche Situation, als ein "Standpunkt". Sie ist eine unbewusste Erscheinung[18] (die nicht bewusst sein kann) für jene, die sie erleben, mehr als ein Defekt des Bewusstseins, der von einem anderen Bewusstsein aus behoben werden könnte. Sie ist ein Lebensstil, eher als ein Phänomen der Gedankenwelt.


*

Y esto es lo más importante de la enajenación, como concepto, es una situación objetiva, es decir, algo en que estamos involucrados más allá de nuestra voluntad, buena o mala, o de nuestra consciencia posible. Hasta el punto de que hay en ella una diferencia objetiva entre el discurso y la acción, una diferencia que no sólo no se sabe, sino que no puede saberse desde sí.

Und dies ist das Wichtigste hinsichtlich der Entfremdung als Begriff. Es handelt sich um eine objektive Situation, das heißt, um etwas, in das wir unabhängig von unserem guten oder bösen Willen, unabhängig von unserem möglichen Bewusstsein verwickelt sind. Und das bis zu dem Punkt, dass es in ihr einen objektiven Unterschied zwischen Diskurs und Aktion gibt, einen Unterschied, von dem man nicht nur nicht weiß, sondern von dem man von sich aus auch nichts wissen kann.

*

Es útil, al respecto, desde un punto de vista sólo epistemológico, distinguir entre la mentira, el error y la enajenación. En los tres casos tenemos una diferencia entre el discurso y la acción: se dice algo y, en realidad, ocurre otra cosa. En la mentira hay consciencia, hay interés: sé que miento. No tiene sentido decir que miente alguien que no sabe que miente. Y me interesa: hay un compromiso existencial en el discurso que hago, algo en mi existencia hace que me interese mentir. En el error no hay consciencia, ni interés. No sé, desde luego, que estoy en un error, y no me interesa estarlo. El error es subjetivo, depende de mí y del objeto. La mentira es inter subjetiva. Miento para otros o, a lo sumo, me miento para aparecer de un modo distinto ante otros. Pero ambos son fenómenos de la consciencia. Estoy en un error, no lo sé, pero puedo llegar a saberlo. Miento, lo sé, pero puedo ser sorprendido, y puedo llegar a reconocerlo. Conocer, reconocer, son cuestiones que son posibles en ambos casos.

Diesbezüglich ist es nützlich, von einem nur erkenntnistheoretischen Standpunkt zwischen Lüge, Irrtum und Entfremdung zu unterscheiden. In diesen drei Fällen liegt ein Unterschied zwischen Diskurs und Aktion vor: man sagt das Eine und in Wirklichkeit geschieht etwas anderes. Im Fall der Lüge gibt es Bewusstsein, es gibt Interessen: ich weiß, dass sich lüge. Es hat keinen Sinn, von jemandem der nicht weiß, dass er lügt, zu behaupten, er lüge. Und dies ist mir wichtig: es gibt ein existentielles Engagement in meinem Diskurs, etwas in meiner Existenz bewirkt, dass ich daran interessiert bin, zu lügen. Beim Irrtum gibt es weder ein Bewusstsein, noch Interessiertheit. Ich weiß natürlich nicht, dass ich irre und ich bin nicht daran interessiert, zu irren. Der Irrtum ist subjektiv, er hängt von mir ab und vom Objekt. Die Lüge ist intersubjektiv. Ich lüge für Andere oder höchstens belüge ich mich selbst, um vor anderen anders dazustehen. Aber beides sin Phänomene des Bewusstseins. Ich erliege einem Irrtum, ich weiß es nicht aber ich kann dieses Wissen erlangen. Ich lüge und weiß es, aber ich kann dabei ertappt werden und kann es anerkennen oder eingestehen. Wissen, Erkennen, das sind Dinge, die in beiden Fällen möglich sind.

*

Frente a esto lo característico de la enajenación es que no sólo no sé, no reconozco, la diferencia entre lo que digo y lo que hago, sino que no puedo reconocerlo: hay un fuerte compromiso existencial que me impide saberlo o reconocerlo. La enajenación, como discurso, es un fenómeno inconsciente en el sentido freudiano. No sólo no se sabe, sino que no puede llegar a saberse sólo por medio la consciencia. Y como situación, o como acto, es una situación objetiva, no depende, en esencia, de mí. Me trasciende. No es que alguien esté enajenado, como si él mismo pudiera no estarlo. Uno es su enajenación. Y no se puede dejar de estar en ella hasta que no cambie lo que uno es. Para salir del error, o de la mentira, se debe llegar a saber o reconocer algo, para salir de la enajenación debe ocurrirnos algo, debe haber una experiencia, no propiamente, o primariamente, un saber. Una experiencia que nos saque de lo que somos y nos haga experimentar algo que no éramos, desde lo cual podamos llegar a saber lo que no podíamos saber. Este proceso, en general doloroso y catastrófico, es lo que se puede llamar autoconciencia. El discurso de la enajenación es plenamente consistente con la situación que expresa, aunque desde fuera de esa situación se vea una diferencia flagrante, e indignante. Es plenamente consistente porque no es un discurso sobre algo, sino que es, de una manera más profunda, ese algo mismo. Como está dicho más arriba: es una situación de vida, un ámbito de la experiencia.

Demgegenüber besteht die Eigenheit der Entfremdung darin, dass ich den Unterschied zwischen dem, was ich sage, und dem, was ich tue, nicht nur nicht weiß, nicht erkenne, sondern dass ich ihn nicht erkennen kann: es gibt ein intensives existentielles Engagement, das mich davon abhält, von ihm zu wissen oder ihn zu erkennen. Die Entfremdung ist, als Diskurs, ein im freudschen Sinne unbewusstes Phänomen. Von ihm wird nicht nur nichts gewusst, sondern dieses Wissen kann allein durch das Bewusstsein nicht erlangt werden. Und als Situation oder als Akt handelt es sich um eine objektive Situation, es hängt im Wesentlichen nicht von mir ab. Es geht über mich hinaus. Es geht nicht darum, dass jemand momentan entfremdet ist, als ob dieser Jemand es genau so gut nicht sein könnte. Man ist seine eigene Entfremdung. Und man kann nicht aufhören, in ihr zu sein, solange es keine Änderung an dem gibt, was man ist. Um den Zustand des Irrtums oder der Lüge zu verlassen, muss etwas erkannt oder anerkannt werden, um den Zustand der Entfremdung zu verlassen, muss uns etwas geschehen, es geht um eine Erfahrung, nicht eigentlich oder an erster Stelle um ein Wissen. Es geht um eine Erfahrung, die uns das, was wir sind, verlassen lässt und uns etwas erfahren lässt, was wir nicht waren, von wo aus wir in der Lage sind, zu erkennen, was wir vorher nicht wissen konnten. Diesen allgemein schmerzliche und katastrophale Prozess können wir als Selbstbewusstsein bezeichnen. Der Diskurs der Entfremdung ist voll und ganz konsistent mit der durch ihn zum Ausdruck gebrachten Situation, selbst wenn man von außerhalb dieser Situation einen eklatanten und empörenden Unterschied sieht. Er ist voll und ganz konsistent, denn es handelt sich nicht um einen Diskurs über etwas, sondern er ist, auf tiefere Weise, dieses Etwas. Wie weiter oben bereits gesagt: es handelt sich um eine Lebenssituation, um ein Erfahrungsgebiet.

*

No hay, por lo tanto, un punto de vista no enajenado en una situación de enajenación. Ambos actores en contraposición están enajenados de manera correlativa. No pueden verse a sí mismos desde sí mismos. Sólo desde otra enajenación es posible ver la enajenación. Esto significa que superarla no puede ser un proceso epistemológico (hacer aparecer la verdad), o pedagógico (“hacer consciencia”), sino que sólo puede ser un proceso específicamente político: llegar a vivir de otra manera, dejar de ser lo que se es.

Es gibt somit keinen nicht entfremdeten Standpunkt in einer von Entfremdung gekennzeichneten Situation. Beide einander gegenüberstehenden Akteure sind korrelativ entfremdet. Sie können sich selbst von sich aus nicht sehen. Nur ausgehend von einer anderen Entfremdung ist es möglich, die Entfremdung zu sehen. Das bedeutet, dass ihre Überwindung kein epistemologischer (die Wahrheit ans Tageslicht bringen) oder pädagogischer ("Bewusstsein schaffen") Prozess sein kann, sondern nur ein spezifischer politischer Prozess: dazu überzugehen, anders zu leben, aufhören, das zu sein, was man ist.

*

Es importante notar la conexión profunda que hay aquí con la violencia. La enajenación es el ser efectivo de la violencia. En ella se ha cosificado la violencia, y sólo se puede salir de esa situación a través de la violencia. Peor aún: en la enajenación la violencia constituyente aparece ante sí misma como paz, como una situación pacificada. En medio de la guerra que es de hecho la lucha de clases, las clases dominantes llaman “paz” a los momentos en que la van ganando, y señalan como “guerra” aquellos momentos en que se sienten en peligro. Poner este concepto en el centro de la comprensión de la historia humana real, es señalar en ella, en su pretendida paz, la realidad constituyente de la violencia, y la necesidad de una acción revolucionaria para terminar con ella.

Es ist wichtig, hier die tiefgehende Verbindung mit der Gewalt zu erkennen. Die Entfremdung ist das effektive Sein der Gewalt. In ihr ist die Gewalt verdinglicht worden und es gibt keinen anderen Ausweg aus dieser Situation, als durch Gewalt. Schlimmer noch: in der Entfremdung erscheint die konstituierende Gewalt sich selbst gegenüber als Frieden, als eine befriedete Situation. Inmitten des Krieges, bei dem es sich im Klassenkampf handelt, nennen die herrschenden Klassen die Momente, in denen sie die Oberhand haben, "Frieden" und sie bezeichnen jene Momente, in denen sie sich gefährdet fühlen, als "Krieg". Diesen Begriff in den Mittelpunkt des Verständnisses der realen menschlichen Geschichte zu stellen, bedeutet in ihr, in ihrem vorgeblichen Frieden, die konstituierende Realität der Gewalt aufzuzeigen, sowie die Notwendigkeit einer revolutionären Aktion, um ihr ein Ende zu setzen.

*

Por supuesto todo esto no significa que no se puede salir de la enajenación, o que salir signifique un eterno retroceso de salir de una para caer a otra. Sólo un intelectual, o un experto, pueden llegar a una conclusión semejante.

Selbstverständlich bedeutet dies nicht, dass es aus der Entfremdung kein Entrinnen gibt, oder dass jeder Ausweg den ewigen Rückschritt bedeutet, von einer Entfremdung in die andere überzugehen. Nur ein Intellektueller oder ein Experte könnten zu solch einem Schluss gelangen.

*

Primero porque la enajenación es una situación existencial, y no simplemente un empate epistemológico entre dos verdades incapaces de verse a sí mismas. Al menos para uno de los términos, y casi siempre para ambos, esta situación implica un sufrimiento que exige y empuja para romper la relación que la constituye, para cambiar la vida. La movilidad posible de la consciencia enajenada proviene de la contradicción flagrante, existencial, empírica, entre lo que la consciencia armoniza y lo que la experiencia inmediata sufre. Desde luego esa contradicción no implica por sí misma que el vínculo cosificado se rompa, o que los afectados quieran romperlo. La fuerza de la enajenación es justamente la de haber instalado, como fascinación y acatamiento internalizado, la necesidad de ese sufrimiento y de esa contradicción.

Erstens weil es sich bei der Entfremdung um eine existentielle Lage handelt und nicht einfach um ein epistemologisches Patt zwischen zwei Wahrheiten, die nicht in der Lage sind, sich selbst zu sehen. Mindestens für einen der Termini und fast immer für beide bedeutet diese Situation ein solches Leid, das fordert und drängt, die sie konstituierende Beziehung zu durchbrechen, um das Leben zu verändern. Die mögliche Mobilität des entfremdeten Bewusstseins entstammt dem eklatanten, existentiellen, empirischen Widerspruch zwischen dem, was das Bewusstsein harmonisiert, und dem, was die unmittelbare Erfahrung erleiden lässt. Natürlich impliziert dieser Widerspruch von sich aus nicht, dass die verdinglichte Beziehung aufbricht, oder dass die Betroffenen sie aufbrechen wollten. Die Kraft der Entfremdung besteht gerade darin, die Notwendigkeit dieses Leidens und dieses Widerspruchs als Faszination und verinnerlichten Gehorsam installiert zu haben.

*

Pero la contradicción subsiste. Tras un largo y penoso desarrollo los seres humanos han logrado pensar su autonomía propia, su libertad esencial. Es decir, han logrado concebir la posibilidad de lo específicamente político. La violencia que es la enajenación puede ser derrotada cuando la consciencia de la diferencia entre su discurso armonizador y las penalidades de la situación existencial que consagra puede ser convertida en consciencia política. Sólo la enajenación politizada es superable.

Aber der Widerspruch bleibt. Nach einer langwierigen und schmerzhaften Entwicklung haben die Menschen es vermocht, über ihre eigene Autonomie, ihre wesentliche Freiheit nachzudenken. Das heißt, sie haben sich in die Lage versetzt, die Möglichkeit des spezifisch Politischen zu ersinnen. Die Gewalt, die Entfremdung ist, kann besiegt werden, wenn das Bewusstsein hinsichtlich des Unterschieds zwischen ihrem harmonisierenden Diskurs und den Strafen der von ihm geheiligten existentiellen Lage in politisches Bewusstsein verwandelt werden kann. Allein die politisierte Entfremdung ist überwindbar.

*

Pero también, en segundo lugar, nada nos obliga a pensar que la enajenación forma parte de la condición humana, y que salir de ella no consistirá sino en una serie interminable de nuevas y diversas enajenaciones. En la medida en que la reificación desde la que surge puede ser vista como una estrategia social de sobrevivencia ante la escasez, nada impide pensar en una sociedad en que la voluntad política ha logrado ponerle fin. La abundancia es la condición necesaria. Pero sólo el ejercicio político de la libertad es necesario y suficiente.

Aber auch zwingt uns, an zweiter Stelle, nichts dazu, zu denken, dass die Entfremdung Teil des Wesens der Menschheit ist und dass der Ausweg nichts anderes sein wird, als eine unendliche Abfolge neuer und anderer Entfremdungen. In dem Maße, in dem die Reifizierung, aus der sie entsteht, als eine gesellschaftliche Überlebensstrategie angesichts des Mangels gesehen werden kann, hindert uns nichts daran, uns eine Gesellschaft vorzustellen, in welcher der politische Wille es vermochte, ihr ein Ende zu setzen. Der Überfluss ist hierfür die notwendige Voraussetzung. Aber allein die politische Ausübung der Freiheit ist die notwendige und hinreichende Bedingung.

*

Es perfectamente pensable una sociedad en que impere la abundancia no enajenada, en que no haya cosificación de la cosificación. Una sociedad sin instituciones institucionalizadas. En que haya intercambio pero no mercado, gobierno pero no Estado, familias pero no matrimonio, ritos pero no rituales, orden pero no leyes. Esa es la sociedad comunista.

Eine Gesellschaft ist ohne Weiteres denkbar, in der nichtentfremdeter Überfluss herrscht, in der keine Verdinglichung der Verdinglichung gibt. Eine Gesellschaft ohne institutionalisierte Institutionen. In der es Austausch gibt, aber keinen Markt, Regierung aber keinen Staat, Familien aber keine Ehe, Riten aber keine Rituale, Ordnung aber keine Gesetze. Das ist die kommunistische Gesellschaft.

*

La enajenación es la condición imperante de algo que es esencial, que pertenece al orden del ser: el extrañamiento. Es la violencia excedente, históricamente innecesaria, que se funda en una violencia constituyente: el poder de lo negativo. Es el grado trágico del drama que representa la libertad. Podemos vivir sin esa violencia excedente, pero no sin lo negativo en general.

Die Entfremdung ist die vorherrschende Bedingung von etwas Wesentlichem, das dem Gebiet des Seins angehört: der Verfremdung. Sie ist historisch unnötige Überschussgewalt, die sich auf eine konstituierende Gewalt stützt: auf die Macht des Negativen. Sie ist der tragische Grad im Drama der Freiheit. Wir können ohne diese Überschussgewalt leben, aber nicht ohne das Negative im Allgemeinen.

*

La idea de enajenación pone al concepto postilustrado de sujeto en el espacio efectivo de su ser dividido, descentrado, antagónico. Nos trae desde las distinciones categoriales meramente lógicas, siempre formulables con algo de frivolidad epistemológica, al ámbito pasional y complejo de la vida cotidiana y sus brutalidades. Los intelectuales modernos suelen refugiarse en las dicotomías ilustradas y en las mitologías románticas ante el espectáculo de barbarie soledad y lucha que es, ostensiblemente, el mundo real. Las abstracciones de la razón moderna resultan un recurso de evasión ante la dura realidad y, aún así, nos aparecen más realistas y políticas que los desencantos postmodernos que las deconstruyen. Negando la posibilidad de pensar en términos de sujeto, sustantividad, universalidad, niegan incluso las respuestas que las mitologías clásicas daban a estas realidades, sin poner en su reemplazo más que la crítica indeterminada, o el optimismo culpable.

Die Vorstellung von Entfremdung stellt den post aufklärerischen Begriff des Subjekts in den effektiven Raum seines gespaltenen, exzentrischen, antagonistischen Seins. Sie führt uns von den rein logischen kategorischen Unterscheidungen, die mit etwas erkenntnistheoretischer Frivolität immer formuliert werden können, hin zum leidenschaftlichen und komplexen Feld des Alltagslebens und seiner Brutalität. Moderne Intellektuelle nehmen oft Zuflucht in aufgeklärten Dichotomien und romantischen Mythologien, angesichts der offensichtlichen Barbarei, der Einsamkeit und des Kampfes in der realen Welt. Die Abstraktionen der modernen Vernunft werden zu einer Ressource für die Flucht aus der harten Realität, aber selbst so erscheinen sie uns realistischer und politischer, als die postmoderne Entzauberung ihrer Dekonstruktionen. Indem sie die Möglichkeit verneinen, in Bezug auf Subjekt, Substantialität, Universalität zu denken, negieren sie selbst jene Antworten, die von den klassischen Mythologien auf diese Fragen gegeben wurden, ohne sie durch etwas anderes zu ersetzen, als durch die unbestimmte Kritik oder den schuldhaften Optimismus.

*

La diferencia entre enajenación y extrañamiento pone una nota de complejidad en la nueva dicotomía entre optimismo neoilustrado y desencanto antiilustrado. Podemos ser felices, pero la felicidad no tiene por qué ser ni ilusoria, ni homogénea, ni permanente. Puede ser intensamente real, su realidad es una complejidad diferenciada, tiene una intensa y permanente relación con el dolor que la hace humana, viviente, alegre. Lo contrario de la felicidad no es la constatación de que es el mero nombre de una ilusión, de un intento carente de objeto, o de una imposibilidad física e histórica. Lo contrario de la felicidad es la enajenación.

Der Unterschied zwischen Entfremdung und Verfremdung bringt eine komplexe Note in die neue Dichotomie von neo aufklärerischem Optimismus und anti aufklärerischer Enttäuschung ein. Wir können glücklich sein, aber diese Glückseligkeit braucht weder illusorisch, noch homogen, noch beständig zu sein. Sie kann durchaus intensiv real sein, ihre Realität ist differenziert komplex, sie steht in intensiver und ständiger Beziehung zum Schmerz, der sie zu etwas menschlichem, lebendigem, fröhlichem werden lässt. Das Gegenteil zum Glück ist nicht die Feststellung, es handele sich nur um den Namen einer Illusion, eines ziellosen Versuchs, oder um eine physische und historische Unmöglichkeit. Das Gegenteil zum Glück ist die Entfremdung.

*

3. Dimensiones precapitalistas del valor

3. Vorkapitalistische Wertdimensionen

* _

a. Deseo y valor

a. Begehren und Wert

*

La teoría de la enajenación que he propuesto, firmemente arraigada en la noción de objetivación, puede ser el fundamento de una teoría general del valor, radicalmente no naturalista, que hace innecesaria la noción de valor de uso o, al menos, la reduce a su significado inmediato de “utilidad” en el cálculo económico de corto alcance. A partir de la noción de valor en general, es posible historizar el valor de cambio, mostrarlo como una forma históricamente particular y determinada, que es propia de la modernidad, y extender la noción de intercambio “económico” a dimensiones del valor originadas y dominantes antes del capitalismo. El asunto general es relevante por la presencia, muy actual, y de significación política muy profunda, de intercambios humanos que no son reductibles al valor de cambio, en que operan dimensiones precapitalistas del valor, que se superponen con las relaciones de explotación y dominación propiamente capitalistas.

Die von mir vorgeschlagene, fest im Begriff der Objektivierung verwurzelte Theorie der Entfremdung kann als Grundlage für eine radikal nicht naturalistische Werttheorie dienen, durch welche die Vorstellung von Gebrauchswert entbehrlich gemacht, oder zumindest auf ihre unmittelbare Bedeutung als "Nützlichkeit" im kurzfristigen Wirtschaftskalkül reduziert wird. Ausgehend von der Idee eines Werts im Allgemeinen ist es möglich, den Tauschwert zu historisieren, seine Eigenschaft als besondere historisch bestimmte Form aufzuzeigen, die der Moderne zueigen ist, und die Vorstellung des "wirtschaftlichen" Austauschs auf solche Wertdimensionen zu erweitern, die vor dem Kapitalismus entstanden und vorherrschend waren. Die allgemeine Frage ist relevant, wegen des äußerst aktuellen und politisch bedeutsamen Auftretens von Formen menschlichen Austauschs, die nicht auf die Grundlage des Tauschwerts reduziert werden können, in deren Rahmen vorkapitalistische Wertdimensionen in Erscheinung treten, die sich den eigentlich kapitalistischen Ausbeutungs- und Herrschaftsbeziehungen überlagern.

*

Para formular la idea de valor en general es bueno volver al campo semántico natural, al significado coloquial de la expresión “valor” y preguntarse qué es lo valioso para los seres humanos, que es lo que satisface sus deseos y puede hacerlos, en buenas cuentas, felices. La pregunta por el valor retrocede así a la cuestión del deseo y de la necesidad, y a la pregunta por la posibilidad de ser feliz.

Um die Idee eines Werts im Allgemeinen zu formulieren, ist es vorteilhaft, ins natürliche semantische Feld zurückzukehren, zur umgangssprachlichen Bedeutung des Wortes "Wert", und sich zu fragen, was für die Menschen wertvoll ist, was ihre Wünsche befriedigt und sie kurzweg glücklich macht. Die Frage nach dem Wert weicht so zur Frage nach dem Begehren und dem Bedürfnis zurück, sowie auf die Frage nach der Möglichkeit des Glücks.

*

Para el pensamiento burgués clásico las necesidades humanas son básicamente naturales, y sólo a partir de allí se producen y complejizan “necesidades subjetivas” (como estar acompañado o ser reconocido) y “necesidades culturales” (como escuchar música o expresarse en el arte). El fondo de toda necesidad, en esa concepción mecánica del mundo, no es sino un desequilibrio fisicoquímico en el cuerpo que es percibido y representado mentalmente como necesidad. Así, la necesidad es sólo la expresión de un hueco o una carencia, y el deseo no es sino la tensión que lleva a llenar esa carencia. Cuando se restaura el equilibrio la necesidad se calma y el deseo cesa. El gasto, en esencia corporal, producirá luego un nuevo desequilibrio, y el ciclo se repite.

Für das klassische bürgerliche Denken sind die menschlichen Bedürfnisse grundlegend natürlicher Art und nur von dieser Basis aus entstehen komplexere "subjektive Bedürfnisse" (wie in Begleitung zu sein oder anerkannt zu werden) und "kulturelle Bedürfnisse" (wie Musik zu hören oder sich künstlerisch zu betätigen). Der Hintergrund jeglichen Bedürfnisses ist, in dieser mechanischen Weltvorstellung, nichts anderes, als ein physikalisch-chemisches Ungleichgewicht im Körper, der als Bedürfnis empfunden wird und entsprechende mentale Vorstellungen erzeugt. Auf diese Weise ist das Bedürfnis nur der Ausdruck einer Leere oder eines Mangels, und das Begehren ist nichts anderes, als die Spannung, die dazu führt, diesen Mangel zu beseitigen. Die im wesentlichen körperliche Verausgabung wird anschließend ein neues Ungleichgewicht erzeugen und der Zyklus sich wiederholen.

*

En esta noción naturalista el deseo es una tensión pasiva, en el sentido de que no existe si no hay necesidad; y los objetos que lo satisfacen son objetos naturales determinados (el agua para la sed, los alimentos para el hambre). Esto objetos no sólo pueden satisfacer el deseo (obtener el objeto) sino también colmarlo, es decir, lograr lo que se buscaba con la satisfacción: la restauración del equilibrio.

Im Rahmen dieser naturalistischen Vorstellung ist das Begehren eine passive Spannung, in dem Sinne, dass sie nicht existiert, wenn es kein Bedürfnis gibt; und die Gegenstände, die es befriedigen, sind bestimmte natürliche Objekte (Wasser für den Durst, Nahrung für den Hunger). Diese Gegenstände können nicht nur das Begehren befriedigen (das Objekt erlangen), sondern es auch erfüllen, das heißt, das erreichen, was mit der Befriedigung bezweckt war: die Wiederherstellung des Gleichgewichts.

*

Una consecuencia notable de esto es que, para el optimismo burgués clásico, el deseo se podía satisfacer, obteniendo con ello agrado, y en el mismo acto colmar, obteniendo con ello placer, de tal manera que alguien que tuviese a su alcance todos los objetos necesarios para lograrlo, debido a esta coincidencia de agrado y placer, podía ser directamente feliz.

Eine bemerkenswerte Folge hiervon ist, dass das Begehren für den klassischen bürgerlichen Optimismus befriedigt werden konnte, woraus Behagen erzielt wird, und zugleich erfüllt werden konnte, mit entsprechendem Lustgewinn, sodass jeder, der alle dazu erforderlichen Gegenstände in seiner Reichweite hatte, infolge dieser Übereinstimmung von Behagen und Lust, unmittelbar glücklich sein konnte.

*

Es bueno recordar que todas las ingenuidades y dogmatismos de la economía convencional se fundamentan, hasta el día de hoy, en esta concepción del sujeto económico como portador de necesidades naturales y agente de su satisfacción, cuestión que se da por obvia, y suele encontrarse en las primeras páginas de cualquier tratado de economía científica.

Es ist angebracht, daran zu erinnern, dass die Naivität und der Dogmatismus der konventionellen Ökonomie sich bis zum heutigen Tag auf diese Vorstellung eines ökonomischen Subjekts gründen, das Träger natürlicher Bedürfnisse und Agent ihrer Befriedigung ist, was als offensichtlich gilt uns meistens auf den ersten Seiten eines jeden Traktats zur wissenschaftlichen Ökonomie zu finden ist.

*

Ese optimismo clásico, sin embargo, muy luego entró en crisis, primero entre los intelectuales y hoy, de manera masiva, entre los sectores medios. Cundió la sensación de que el recurso sólo a objetos naturales, e incluso a los objetos culturales más sofisticados, no podía brindar esa satisfacción. La formulación ejemplar de ese desánimo se puede encontrar en Arturo Schopenhauer, y sus peores consecuencias políticas en Federico Nietzsche.

Dieser klassische Optimismus geriet jedoch sehr bald in die Krise, zuerst unter Intellektuellen und heute massiv unter den Mittelschichten. Es griff das Gefühl um sich, dass allein der Zugang zu natürlichen Gegenständen und selbst zu den raffiniertesten kulturellen Objekten eine solche Befriedigung nicht hergeben könnte. Die beispielhafte Formulierung dieser Entmutigung kann man bei Arthur Schopenhauer finden und ihre schlimmsten politischen Konsequenzen bei Friedrich Nietzsche.

*

Schopenhauer, siguiendo las líneas de algo que se había formulado ya en el Romanticismo alemán de fines del siglo XVIII, pensó el deseo como deseo positivo y constituyente, es decir, como una tensión originaria que produce tanto al sujeto como a la necesidad, es decir, no cesa, ni se agota ante satisfacción alguna. La consecuencia catastrófica que obtuvo de eso es la idea de que los objetos del deseo son en realidad ilusorios, son puestos de manera gratuita por el deseo sólo para mantener la tensión. Dicho directamente, aunque suene cacofónico, el deseo sólo desea desear. Su satisfacción, obtener los objetos que persigue, sólo conduce a la frustración y al hastío. El deseo se puede satisfacer, pero no se puede colmar. Obtener lo que el deseo quiere es una antinomia, y esa desgracia constituye a la condición humana.

Schopenhauers Vorstellung vom Begehren folgt der Linie, die im deutschen Romantizismus gegen Ende des XVIII. Jahrhunderts formuliert worden war, und stellt es sich als ein positives und konstituierendes Begehren vor, das heißt, als eine ursprüngliche Spannung, die sowohl das Subjekt, als auch das Bedürfnis hervorbringt, also infolge jedweder Befriedigung weder aufhört, noch sich erschöpft. Die katastrophale Folge hiervon war die Idee, dass die Gegenstände des Begehrens in Wirklichkeit illusorisch sind und vom Begehren ohne besonderen Grund gesetzt werden, nur um die Spannung aufrecht zu erhalten. Direkt gesagt und obwohl es kakophonisch klingen mag, das begehren begehrt nur zu begehren. Seine Befriedigung, das Erlangen der begehrten Gegenstände, führt nur Frustration und Langeweile. Das Begehren kann befriedigt werden, aber man kann es nicht erfüllen. Das Erlangen dessen, was das Begehren will, ist eine Antinomie und dieses Unglück bestimmt das menschliche Wesen.

*

Voy a llamar deseo vacío a esta noción, que se ha hecho muy popular debido a que Jacques Lacan se la ha atribuido, erróneamente[19], a Freud, y también porque ha encontrado un excelente terreno para prosperar en la crisis cultural y el desánimo de las capas medias.


Diese Vorstellung, die sehr populär geworden ist, seit Jacques Lacan sie fälschlicherweise[20] Freud zuschrieb, und auch weil sie in der kulturellen Krise und der Entmutigung der Mittelschichten einen hervorragenden Nährboden gefunden hat, als leeres Begehren bezeichnen.


*

No es extraño que muchos teóricos que suelen llamarse postmodernos nos enfrenten a la dicotomía simple: o el deseo tiene un fundamento natural (cosa que descartan), o es en general sólo deseo vacío. No estamos obligados a esa dicotomía.

Es verwundert nicht, dass viele Theoretiker, die sich als postmodern zu bezeichnen pflegen, uns mit folgender einfachen Dichotomie konfrontieren: entweder hat das Begehren eine natürliche Grundlage (was sie ablehnen) oder es handelt sich im Allgemeinen nur um das leere Begehren. Wir sind zu dieser Dichotomie nicht gezwungen.

*

Hay que notar, incidentalmente, que bajo la idea de deseo vacío nunca se puede ser feliz de manera efectiva: la felicidad sería sólo una ilusión neurótica. Y, si somos auténticos y consecuentes, sin dejarnos llevar por los cuentos de la “inautenticidad”, deberíamos reconocer que no nos queda más que desear lo menos posible, que es la fórmula de Schopenhauer, o simplemente mantenernos deseando sólo por desear, sin un sentido ni un objeto intrínseco.

Man sollte nebenbei darauf hinweisen, dass man im Rahmen der Idee des leeren Begehrens niemals effektiv glücklich sein kann: die Glückseligkeit wäre dann nur eine neurotische Illusion. Und wenn wir authentisch und konsequent sind, ohne uns von den Erzählungen über "Inauthentizität" mitreißen zu lassen, so müssten wir zugeben, dass uns nichts anderes bleibt, als so wenig wie möglich zu begehren, gemäß der Formel von Schopenhauer, oder uns einfach mit dem Begehren um des Begehrens Willen zu beschäftigen, ohne einen Sinn und ohne eigenes Objekt.

*

Esta segunda vía es el origen de la manía pequeño burguesa, siempre revestida de idealismo ético, de “luchar por luchar”. “Buscar una utopía”, “luchar por lo inalcanzable”, “revolucionar la revolución”, son algunas de las fórmulas recurrentes de este escepticismo profundo. El efecto evidente de esto en las subculturas de la gran izquierda es tan amplio que el asunto dista mucho de ser simplemente una disquisición filosófica.

Dieser zweite Weg ist die Quelle der wie immer in ethischen Idealismus gekleideten kleinbürgerlichen Manie vom "Kampf um des Kampfes Willen". "Suche nach einer Utopie", "Kampf für das Unerreichbare", "Revolutionierung der Revolution", das sind einige der wiederkehrenden Formeln dieses tiefen Skeptizismus. Dies hat in den Subkulturen der großen Linken eine derart breite offenkundige Wirkung, dass die Angelegenheit weit davon entfernt ist, sich auf eine philosophische Studie zu beschränken.

*

Hegel formuló la idea de deseo positivo y constituyente de una manera a la vez no naturalista y no pesimista. Para Hegel el deseo humano es una tensión positiva que busca el deseo de otro ser humano. Todo deseo lo que el deseo desea es subjetividad, la subjetividad de otro. Se desea estar presente en el deseo del otro. El deseo tiene un objeto determinado (adecuado) y real (no ilusorio), pero no natural. Lo que se desea es un objeto libre, es decir, un sujeto. Hegel lo dice de esta manera, en algún lugar que no recuerdo, de un libro extraordinario con un nombre misterioso: “una autoconsciencia independiente sólo alcanza su satisfacción en otra autoconsciencia independiente”.

Hegel formulierte die Idee eines positiven und konstituierenden Begehrens auf eine gleichzeitig weder naturalistische, noch pessimistische Weise. Für Hegel ist das menschliche Begehren eine positive Spannung, die das Begehren eines anderen Menschen sucht. Jedes Begehren. Was das Begehren begehrt ist Subjektivität, die Subjektivität des Anderen. Man begehrt die eigene Anwesenheit im Begehren des Anderen. Das Begehren hat einen bestimmten (adäquaten) und realen (nicht illusorischen) Gegenstand, der aber nicht natürlich ist. Begehrt wird ein freies Objekt, das heißt, ein Subjekt. Hegel sagt es auf folgende Weise, an einer Stelle, die ich nicht erinnere, in einem außerordentlichen Buch mit geheimnisvollem Titel: "ein unabhängiges Selbstbewusstsein erlangt seine Befriedigung nur in einem anderen unabhängigen Selbstbewusstsein".

*

Tal como intuyó Schopenhauer, los objetos y las necesidades naturales en realidad son efectos, y no causas, ni bases, del deseo humano. Y, como tales, son medios que no son capaces de colmarlo. Pero de eso no se sigue que no haya ningún objeto apropiado: la subjetividad de un ser humano libre es el objeto apropiado para el deseo de otro ser humano libre.

Genau wie Schopenhauer erahnte, sind die natürlichen Gegenstände und Bedürfnisse in Wirklichkeit Auswirkungen und keine Ursachen oder Grundlagen des menschlichen Begehrens. Und als solche handelt es sich um Mittel, die nicht imstande sind, dieses zu erfüllen. Aber hieraus folgt nicht, dass es gar keinen geeigneten Gegenstand gäbe: die Subjektivität eines freien Menschen ist das geeignete Objekt für das Begehren eines anderen freien Menschen.

*

Es cierto, tal como lo intuyó Schopenhauer, que sobre el deseo pesa una incertidumbre fundamental. Pero esa incertidumbre no deriva de la pura ilusión, o de su imposibilidad sino, simplemente de la libertad. La consecuencia existencial y política de este contraste es que sí se puede ser feliz, sí hay un sentido sustantivo en luchar por la libertad y el reencuentro humano.

Es ist wahr, wie von Schopenhauer vorausgeahnt, dass auf dem Begehren eine fundamentale Unsicherheit lastet. Aber diese Unsicherheit entspringt nicht der reinen Illusion oder seiner Unmöglichkeit, sondern ganz einfach der Freiheit. Die existentielle und politische Konsequenz aus diesem Kontrast ist, dass man sehr wohl glücklich sein kann, wenn der Kampf für die Freiheit und das erneute Zusammentreffen der Menschen einen substantiellen Sinn hat.

*

Pero también, de manera muchísimo más contingente, la diferencia entre placer y agrado, que se puede establecer claramente desde Hegel, tiene un efecto político directo. Si bien, por un lado, dada la lógica que los relaciona, no puede haber placer sin agrado, es decir, no se puede alcanzar una auténtica satisfacción psíquica sino en el fundamento, en el elemento, que es la sensación física del agrado, al revés, en cambio, es perfectamente posible que haya agrado sin placer, es decir un satisfacción física sin el correlato de aquello que sólo puede dar el encuentro intersubjetivo. Dicho de manera directa, puede haber agrado frustrante.

Aber auf sehr viel kontingentere Weise hat der Unterschied zwischen Lust und Behagen, der seit Hegel klar festgestellt werden kann, auch einen unmittelbaren politischen Effekt. Wenngleich es einerseits, angesichts der Logik, die uns verbindet, keine Lust ohne Behagen geben kann, das heißt, es keine wirkliche psychische Befriedigung geben kann, es sei denn auf der Grundlage, im Element, nämlich der physischen Empfindung des Behagens, so ist es doch umgekehrt ohne weiteres möglich, dass es Behagen ohne Lust gibt, das heißt, eine physische Befriedigung ohne das Korrelat dessen, was nur das intersubjektive Zusammentreffen geben kann. Direkt gesagt, kann es ein frustrierendes Behagen geben.

*

Y esto es crucial para entender por qué, a pesar de los niveles o expectativas de consumo que hayan alcanzado los trabajadores, la perspectiva del comunismo es plenamente viable. El mercado capitalista altamente tecnológico puede manipular el agrado, pero sólo a costa de opacar y desplazar el placer. El consumo mercantil y la manipulación burocrática, porque están ligados profundamente a la idea naturalista de necesidad, sólo pueden producir agrado frustrante. Y sus esfuerzos por diluir la frustración ofreciendo cuotas cada vez mayores de agrado sólo conducen a aumentarla.

Und dies ist entscheidend, um zu verstehen, weshalb die Perspektive des Kommunismus vollkommen gangbar ist, trotz des von den arbeitenden Menschen erreichten Konsumniveaus oder ihrer Konsumerwartungen. Der hochtechnologische kapitalistische Markt kann das Behagen manipulieren, aber nur auf Kosten einer Überschattung und Verdrängung der Lust. Der Warenkonsum und die bürokratische Manipulation sind, wegen ihrer tiefen Verbindung zur naturalistischen Vorstellung von Bedürfnis, nur in der Lage, ein frustrierendes Behagen auszulösen. Ihre Anstrengungen, die Frustration mittels immer größerer Quoten an behagen aufzulösen, führen nur zu deren Anwachsen.

*

Puestas las cosas de esta manera, la alternativa de simplemente llegar a un arreglo con el deseo, considerado como vacío, predicada por Lacan, por los llamados “filósofos de la finitud”, por los herederos directos de Schopenhauer y Nietzsche, se revela no sólo como un sutil error teórico, sino directamente como un grueso error político. No hace sino interpretar la frustración del agrado imperante como vaciedad del deseo y, con ello, clausura el espacio teórico y práctico en que esa frustración podría ser superada, niega la potencia política real que reside en el sentimiento de comunidad, en el ejercicio del placer, y en la solidaridad intersubjetiva, declarándolas, por un simple arbitrio intelectualista, ilusiones neuróticas, o empeños carentes de sentido. No es raro, entonces, que su propagación entre los estudiantes y en el sentido común masivo tenga el efecto desmovilizador que es tan fácil de constatar.

Unter diesen Voraussetzungen erweist sich die Alternative, sich einfach mit dem als leer betrachteten Begehren zu arrangieren, wie es Lacan, die sogenannten "Philosophen der Endlichkeit", die unmittelbaren Erben Schopenhauers und Nietzsches predigen, nicht nur als ein subtiler theoretischer, sondern direkt als ein grober politischer Fehler. Hier wird nichts anderes getan, als die herrschende Frustration des Behagens als Leere des Begehrens zu interpretieren und damit den theoretischen wei praktischen Raum zu schließen, in dem diese Frustration überwunden werden könnte, das reale politische Potential zu negieren, welches im Gemeinschaftsgefühl, in der Ausübung der Lust und in der intersubjektiven Solidarität zu finden ist, die aufgrund schlichter intellektualistischer Willkür zu neurotischen Illusionen oder sinnleeren Anstrengungen erklärt werden. Es ist somit nicht verwunderlich, dass ihre Verbreitung unter den Studenten und im gesunden Menschenverstand der Massen eine derartig demobilisierende Wirkung zeigen, wie unschwer zu beobachten ist.

*

Cuando aplicamos estas diferencias entre los diversos conceptos de deseo a nuestro problema económico, el del valor, lo que se sigue directamente es que la sustancia de todo valor, de lo que es valioso, no es sino la subjetividad. Esa subjetividad que los seres humanos ponen en sus objetivaciones, la que es deseada cuando se estima que sus productos tienen valor. Todos los objetos deseados, son deseados por la subjetividad que contienen, o que prometen. Ese es el fundamento material de la idea de valor en general.

Wenn wir diese Differenzen zwischen der verschiedenen Begriffen des Begehrens auf unser ökonomisches Problem bezüglich des Werts anwenden, dann folgt daraus unmittelbar dass die Substanz jeglichen Werts, des wertvoll seins, nichts anderes ist, als die Subjektivität. Jene Subjektivität, die von den menschen in ihren Objektivierungen gesetzt wird, die begehrt wird, wenn eingeschätzt wird, dass ihre Produkte wertvoll sind. Alle begehrten Gegenstände sind wegen der darin enthaltenen oder versprochenen Subjektivität begehrt. Das ist die materielle Grundlage der Idee des Werts im Allgemeinen.

*

Lo que he hecho en esta formulación es una historización radical de las necesidades. No hay necesidades naturales, todas, incluso las que llamamos “básicas” (sed, hambre, sueño, sexo), son producidas y pueden ser satisfechas en el contexto de la historia humana. Y esto es lo que quita sentido a la noción de valor de uso, cuya connotación de “utilidad” es inseparable de la noción de un objeto natural adecuado para satisfacer una necesidad natural determinada. No se trata de que el valor tenga un “aspecto” social, por ejemplo, el de las significaciones que en el intercambio humano se le atribuyen al objeto, pero que estaría montado, a su vez, sobre un fondo natural.[21] No hay tal fondo natural. No se trata sólo del acto comunicativo contenido en el intercambio. Se trata de valor puramente humano, radicalmente histórico.


Was ist mit dieser Formulierung getan habe, ist eine radikale Historisierung der Bedürfnisse. Es gibt keine natürlichen Bedürfnisse, sie sind alle, einschließlich der sogenannten "Grundbedürfnisse" (Durst, Hunger, Schlaf, Geschlechtsverkehr), produziert und können im Kontext der menschlichen Geschichte befriedigt werden. Und hierdurch verliert die Vorstellung von Gebrauchswert ihren Sinn, deren Konnotation von "Nützlichkeit" untrennbar verbunden ist mit der Vorstellung eines geeigneten natürlichen Gegenstands zur Befriedigung eines bestimmten natürlichen Bedürfnisses. Es geht nicht darum, dass der Wert einen sozialen "Aspekt" hätte, beispielsweise den der Bedeutungen, die dem Gegenstand im menschlichen Austausch zugeschrieben werden, aber der wiederum einem natürlichen Hintergrund aufliegt[22]. Es gibt keinen solchen natürlichen Hintergrund. Es geht nicht nur um den im Austausch enthaltenen Akt der Kommunikation. Es geht um reinen menschlichen, radikal historischen Wert.


*

Lo que he hecho es una radical historización de la idea de valor, por la cual toda producción humana contiene valor real, por sí misma, muy por debajo de su utilidad, o de su capacidad para ser intercambiada en términos de equivalencia.

Dies ist eine radikale Historisierung der Idee von Wert, der zufolge jede menschliche Produktion von sich aus realen Wert enthält, weit unterhalb ihrer Nützlichkeit oder ihrer Fähigkeit, äquivalent ausgetauscht zu werden.

*

b. Valor y mercado

b. Wert und Markt

*

Los seres humanos producen toda la objetividad. Esto es lo que he afirmado como teoría de la objetivación. Al producirse, al objetivarse, producen valor. Producen su propia subjetividad exteriorizándola como objetos. El valor en general, como subjetividad humana exteriorizada, es lo que está en juego en todo intercambio.

Die Menschen produzieren die gesamte Objektivität. Das ist es, was ich als Theorie der Objektivierung behauptet habe. Indem sie sich produzieren, indem sie sich objektivieren, produzieren sie Wert. Sie produzieren ihre eigene Subjektivität indem sie diese als Objekte entäußern. Der Wert im Allgemeinen, als entäußerte menschliche Subjektivität, ist was bei jedem Austausch auf dem Spiel steht.

*

El valor, sin embargo, como subjetividad en general, es simple y radicalmente inconmensurable. No hay manera de reducirlo a cantidad de ningún tipo. Es, para decirlo de manera elegante, lo cualitativo puro.

Aber der Wert, als Subjektivität im Allgemeinen, ist einfach und radikal unmessbar. Es gibt keine Art und Weise, in der er auf Quantitäten irgendeines Typs reduziert werden könnte. Er ist, um es elegant zu sagen, das rein Qualitative.

*

Esto significa que todo intercambio de valor debe ser considerado, en principio, como no equivalente. La lógica básica, primitiva, espontánea, de todo intercambio, es la del devorar y del regalo. Se da algo sin expectativa alguna de recibir, o se busca algo, sin disposición alguna a ofrecer.

Dies bedeutet, dass jeder Austausch von Wert prinzipiell als nicht äquivalent betrachtet werden muss. Die grundlegende, primitive, spontane Logik jeglichen Austauschs ist die des Verschlingens und des Schenkens. Man gibt etwas ohne die Erwartung, im Gegenzug etwas zu empfangen, oder man sucht etwas zu erhalten, ohne jegliche Bereitschaft, etwas dafür zu geben.

*

Lo realmente importante de esto, que es una cuestión de tipo meramente lógico, es su formulación inversa: todo intercambio que se considere equivalente está fundado en una ficción, una ficción de equivalencia, acordada o impuesta.

Hier ist das wirklich Wichtige eine Frage rein logischer Art, nämlich seine umgekehrte Formulierung: jeder Austausch, der als äquivalent gilt, stützt sich auf eine Fiktion, eine einvernehmliche oder aufgezwungene Äquivalenzfiktion.

*

Sostengo que se puede hablar de “mercado en general” cuando los intercambios se realizan sobre la base de alguna ficción de equivalencia. El regalo, en que no se pretende equivalencia alguna es, por antonomasia, un intercambio no mercantil. Una de las formas en que he definido el comunismo, es como una economía del regalo: habrá intercambio pero no mercado.

Ich vertrete die Ansicht, dass man von "Markt im Allgemeinen" sprechen kann, wenn der Austausch auf der Grundlage einer Äquivalenzfiktion vonstatten geht. Das Geschenk, bei dem keinerlei vorgebliche Äquivalenz herrscht, ist ein nicht merkantiler Austausch schlechthin. Eine der Formen, in denen ich den Kommunismus definiert habe, ist als Geschenkökonomie: es wird Austausch geben, aber keinen Markt.

*

A lo largo de la historia humana se pueden encontrar muchas construcciones sociales que operan como ficciones de equivalencia, levantadas sobre un hecho fundamental, igualmente histórico, el valor como aquello sustantivo que está contenido en toda objetivación.

Im Verlauf der Menschheitsgeschichte kann man viele gesellschaftliche Konstrukte finden, die als Äquivalenzfiktionen agieren und die auf eine gleichfalls historischen, fundamentalen Tatsache aufbauen, dem Wert als das Substantielle, das in jeder Objektivierung enthalten ist.

*

Hay “mercado capitalista”, en particular, cuando la ficción de equivalencia se realiza a través de una ponderación de hecho, global, tendencial, del tiempo socialmente necesario para producir algo que, en virtud de esa ponderación, se puede llamar mercancía. Este valor, el que se intercambia de esta manera, es el que se ha llamado “valor de cambio”.

Einen "kapitalistischen Markt" gibt es insbesondere dann, wenn die Äquivalenzfiktion in der Tat durch eine globale, tendenzielle Schätzung und Gewichtung der gesellschaftliche notwendigen Arbeitszeit zur Herstellung von etwas realisiert wird, das man wegen dieser Auswertung als Ware bezeichnen kann. Diesen Wert, der auf diese Weise ausgetauscht wird, hat man "Tauschwert" genannt.

*

Se puede decir que el gran logro de la modernidad, en esto, es llevar las ficciones de equivalencia mercantiles a su máxima abstracción posible, a una medida exenta de toda cualidad reconocible como directamente deseable: el tiempo. Es esta enorme abstracción la que permite operaciones auténticamente cuantitativas, como nunca antes. Operaciones en que todas las cualidades sensibles de los objetos intercambiados pasan a un segundo plano.

Man kann sagen, dass die große Errungenschaft der Moderne hierbei darin besteht, die merkantilen Äquivalenzfiktionen auf ihre maximal mögliche Abstraktion zu treiben und zu einem Maß ohne jegliche als unmittelbar wünschenswert erkennbare Qualität zu machen: die Zeit. Es ist diese enorme Abstraktion, die wie nie zuvor echt quantitative Operationen ermöglicht. Operationen in denen alle spürbaren Qualitäten der ausgetauschten Gegenstände in den Hintergrund treten.

*

Por cierto, por un lado, se puede ver en esta abstracción el fondo de deshumanización general que caracteriza a la modernidad capitalista. Pero, por otro, no podemos dejar de reconocer, y admirarnos, de este límite, socialmente conquistado, sin que nadie en particular lo haya planeado, en que cada vez que cambiamos una mercancía por dinero cambiamos una cantidad de tiempo por otra, cantidades de tiempo mediadas, transformadas una y otra vez, cantidades de tiempo que ocultan en ellas la sangre, el sudor y las lágrimas que constituyen en esencia a aquellos objetos que median.

Sicherlich kann in dieser Abstraktion einerseits der Hintergrund allgemeiner Entmenschlichung gesehen werden, der die kapitalistische Modernität kennzeichnet. Aber andererseits können wir nicht umhin, diese ohne Vorsatz gesellschaftlich errungene Grenze anzuerkennen und zu bestaunen, an der wir jedes Mal, wenn wir eine Ware gegen Geld eintauschen, wir auch ein Maß an Zeit gegen ein anderes austauschen, vermittelte Zeitmaße, die wieder und wieder verwandelt werden, Zeitmaße, die in sich das Blut, den Schweiß und die Tränen bergen, die das Wesen jener vermittelten Gegenstände ausmachen.

*

La gigantesca eficacia, la enorme proporción, de las transformaciones producidas a partir de esta forma de intercambio, nos han llevado a llamar “mercado” a todo intercambio que suponga alguna clase de equivalencia, a buscar equivalencia en sentido moderno en todos los intercambios, a llamar mercancía en general a todo objeto del que presumimos que puede ser intercambiado.

Die riesenhafte Wirksamkeit, die enormen Proportionen der ausgehen von dieser Form des Austauschs produzierten Umwandlungen, haben uns dazu geführt, jeden Austausch, der irgendeine Art Äquivalenz voraussetzt, als "Markt" zu bezeichnen, dazu, Äquivalenzen im modernen Sinne in allen Austauschformen zu suchen, allgemein jeden Gegenstand, bei dem wir davon ausgehen, er könne ausgetauscht werden, als Ware zu bezeichnen.

*

Como he indicado, con esto no hacemos sino extender la lógica de la modernidad a toda la historia humana, y a todos los aspectos de se dan en ella. Una operación característica de esta cultura: su dificultad sistemática para ver a lo otro como otro, su tendencia a colonizar toda la realidad que encuentra a su paso. Digámoslo: no todo procedimiento es un “método”, no todo objeto que nos parezca bello ha sido considerado por otras culturas como “arte”, no todo saber que vemos en otras culturas que nosotros consideramos correcto es “ciencia”, no todas las historias sobre héroes señalan la presencia de “individuos”, el derecho a voto de los aristócratas griegos no es asimilable a lo que llamamos hoy “democracia” o “ciudadanía”. Y, también, no todo intercambio mercantil puede ser considerado como intercambio mercantil capitalista, es decir, fundado en el intercambio de valor de cambio.

Wie bereits ausgeführt, weiten wir hiermit nur die Logik der Modernität auf die gesamte Menschheitsgeschichte und auf all ihre Aspekte aus. Charakteristische Operationen dieser Kultur sind: ihre systematischen Schwierigkeiten, das Andere als ein Anderes zu sehen, ihre Tendenz, die gesamte Realität, die sie auf ihrem Weg vorfindet, zu kolonisieren. Sagen wir es offen: nicht jedes Verfahren ist eine "Methode"; nicht jeder Gegenstand, der uns schön vorkommt, ist von anderen Kulturen als "Kunst" betrachtet worden; nicht jedes Wissen in anderen Kulturen, das wir für richtig halten, ist "Wissenschaft"; nicht alle Heldengeschichten weisen auf die Existenz von "Individuen" hin; das Stimmrecht der griechischen Aristokraten kann nicht mit dem gleichgestellt werden, was wir heute "Demokratie" oder "Staatsbürgerschaft" nennen. Und auch: nicht jeder Handelsaustausch kann als kapitalistischer Warenaustausch betrachtet werden, das heißt, als Austausch von Tauschwert.

*

La inercia conceptual es tal, sin embargo, que es necesaria una opción, sólo para facilitar las cosas, aún a costa de una pérdida parcial de rigor. Llamaré “intercambio mercantil” al que está basado en el valor de cambio. E “intercambio no mercantil” al que está basado en otras ficciones de equivalencia. A pesar de la concesión al uso común, colonizador, hemos ganado algo con esto: no todos los intercambios de valor en la sociedad capitalista son intercambios de valor de cambio. Subsisten en el capitalismo “economías”, heredadas de formas sociales anteriores, que operan de maneras alternativas a la dominante. “Mercados” que no son considerados por nuestra mentalidad colonialista como auténticos mercados, que están presididos por dimensiones precapitalistas del valor, y sus ficciones propias de equivalencia.

Die begriffliche Trägheit ist jedoch derart groß, dass man, allein um die Dinge einfacher zu machen, eine Wahl treffen muss, selbst wenn dies einen teilweisen Verlust an Strenge bedeutet. Ich werde Austausch auf der Grundlage des Tauschwerts als "merkantilen Austausch" bezeichnen. Einen Austausch, der sich auf andere Äquivalenzfiktionen stützt, werde ich "nicht merkantilen Austausch" nennen. Trotz dieses Zugeständnisses an den gewöhnlichen, kolonisierenden Gebrauch des Ausdrucks, haben wir hiermit etwas gewonnen: nicht aller Austausch von Wert in der kapitalistischen Gesellschaft ist Austausch von Tauschwert. Im Kapitalismus bestehen "Wirtschaften" fort, die von früheren Gesellschaftsformen ererbt wurden und deren Operationen alternativ zur herrschenden stehen. "Märkte", die von unserer kolonialistischen Mentalität nicht als authentische Märkte betrachtet werden, auf denen vorkapitalistische Wertdimensionen gelten, sowie ihre eigenen Äquivalenzfiktionen.

*

c. Mercados precapitalistas

c. Vorkapitalistische Märkte

*

En la larga época de la escasez, que se extendió a través de todas las sociedades tradicionales hasta la formación de la sociedad moderna, todos los aspectos de la producción humana fueron puestos en función de la sobrevivencia y la reproducción social, y también bajo el imperio del reparto desigual. La sobrevivencia de las clases dominantes se fundó en la extrema sobre explotación de pueblos enteros, hasta el grado del exterminio, y en la pobreza absoluta de sus propias poblaciones originarias.

Im Verlauf der langwährenden Epoche des Mangels, die sich über alle traditionellen Gesellschaften bis zur Herausbildung der modernen Gesellschaft erstreckte, standen alle Aspekte der menschlichen Produktion unter dem Zeichen des Überlebenskampfes und der gesellschaftlichen Reproduktion, sowie auch unter der Vorherrschaft einer ungleichen Verteilung. Das Überleben der herrschenden Klassen stützte sich auf extreme Überausbeutung ganzer Völker bis zu ihrer Ausrottung, sowie auf die absolute Armut der eigenen einheimischen Bevölkerung.

*

En las sociedades tradicionales la base primaria de esa desigualdad la constituyeron los sistemas de estatus. El esfuerzo humano, físico y psíquico (el trabajo) que se consideró justo exigir y retribuir (equivalente) dependió de manera directa de esos sistemas, legitimados históricamente en la religión, apoyados de manera variable en el derecho, y amparados de manera directa en el uso de la fuerza física. Esclavo o libre, hombre o mujer, padre o varón soltero, ciudadano o forastero, terrateniente o artesano, agricultor o pastor, fueron estatus que denotaban deberes y derechos distintos. Como conjunto, el sistema de estatus en cada sociedad fue su sistema de mercado, su ficción de intercambio equivalente.

In den traditionellen Gesellschaften waren die Statussysteme die primäre Grundlage dieser Ungleichheit. Das Maß an physischer und psychischer menschlicher Anstrengung (an Arbeit), das (gleichwertig) einzufordern und zu vergüten als gerecht galt, hing unmittelbar von diesen historisch in der Religion legitimierten, sich mehr oder weniger auf das Recht stützenden und direkt unter dem Schutz des Einsatzes von körperlicher Gewalt stehenden Systemen ab. Sklave oder Freier, Mann oder Frau, Vater oder Junggeselle, Staatsangehöriger oder Fremder, Großgrundbesitzer oder Handwerker, Bauer oder Hirte, das waren Status, die unterschiedliche Pflichten und Rechte bedingten. In seiner Gesamtheit war das Statussystem in jeder Gesellschaft deren Marktsystem, deren Fiktion äquivalenten Austauschs.

*

Pero la lógica de la producción agrícola, que requiere de manera imperiosa de la estabilidad de la fuerza de trabajo, obligó a estas estructuras a una tarea más compleja que la de la pura apropiación diferencial del producto a favor de las clases dominantes. El sistema de estatus es por un lado el marco de la apropiación pero también, por otro, es un sistema de compensaciones materiales e ideológicas. Por eso, dentro de sus límites, podía considerarse como equivalente.

Aber die Logik der Agrarproduktion, die unbedingte Stabilität der Arbeitskraft benötigt, zwang diese Strukturen zu einer komplexeren Aufgabe, als der schlichten differentiellen Aneignung des Produkts zugunsten der herrschenden Klassen. Das Statussystem dient einerseits als Rahmen für die Aneignung, aber andererseits auch ein System materieller und ideologischer Kompensationen. Deshalb konnte es, innerhalb seiner Grenzen, als Äquivalenzsystem gelten.

*

Su pretensión ideológica es que se trataría de un sistema de sacrificios y compensaciones que permitiría, al menos en principio, la valorización de ambas partes, de acuerdo a lo que socialmente se reconocía de cada una de ellas. Como sostuvo un filósofo famoso (que también creía que las mujeres tenían menos dientes que los hombres…), “la justicia es dar a cada uno lo suyo”. En esos reconocimientos a la servidumbre le correspondía la asignación de una dignidad, la pobreza votiva era compensada por la protección, la sumisión y la obediencia serían compensadas con la salvación, la postergación actual con una promesa de consumo futuro.

Sein ideologischer Anspruch lautet, es handele sich um ein System von Opfern und Ausgleichsleistungen, das zumindest im Prinzip die Aufwertung beider Seiten gemäß dem gestatten würde, was gesellschaftlich jeweils von ihnen anerkannt wurde. Wie ein berühmter Philosoph behauptete (der auch glaubte, Frauen hätten weniger Zähne als Männer…), "Gerechtigkeit ist, jedem das Seine zu geben". Im Rahmen solcher Anerkennungen entsprach der Knechtschaft die Zuweisung einer Würde, Votiv-Armut wurde mit Schutz ausgeglichen, Unterwerfung und Gehorsam würden mit Seelenheil kompensiert werden, der aktuelle Aufschub mit dem Versprechen künftigen Konsums.

*

El supremo arte de estas equivalencias fue quizás el que predicaron Confucio y Lao Tsé. Una suerte de pacto social que buscaba retener y proteger a los campesinos en épocas de hambruna a cambio de su fidelidad en épocas de bonanza. Las religiones universales fueron, sin embargo, las que alcanzaron el grado de eficacia más significativo en esta política, siempre amenazada por la ineficacia crónica de la agricultura.

Die hohe Kunst hinsichtlich dieser Äquivalenzen ist wahrscheinlich die gewesen, welche von Konfuzius und Lao Tse gepredigt wurde. Eine Art Sozialpakt, mit dem danach gestrebt wurde, die Bauern in Zeiten der Hungersnot zu halten und zu beschützen und sich im Gegenzug ihrer Treue in guten Zeiten zu versichern. Die Weltreligionen erzielten aber, bei dieser ständig von der Ineffizienz der Landwirtschaft bedrohten Politik, den höchsten Wirkungsgrad.

*

En estos mercados precapitalistas el valor no es ese equivalente extremadamente sofisticado y abstracto que es el tiempo de trabajo socialmente necesario para producir una mercancía, que es una medida social cuantitativa, objetivable y universal. Está, en cambio, atravesado por variables ideológicas, construidas culturalmente como formas de legitimación específicas, para contextos productivos particulares. El valor concedido por sí mismo, sólo por sus cualidades, a la plata, al oro, o las plumas de quetzal; el valor que se concede a ciertas técnicas productivas como la metalurgia o la fabricación de armas; y, sobre todo, el valor estrictamente diferencial que se atribuye al trabajo humano de acuerdo a la escala de estatus, son los ejemplos más claros y frecuentes.

Auf diesen vorkapitalistischen Märkten ist der Wert nicht ein so extrem raffiniertes und abstraktes Äquivalent wie die gesellschaftlich notwendige Arbeitszeit zur Herstellung einer Ware, bei der es sich um ein quantitatives, objektivierbares und universelles gesellschaftliches Maß handelt. Er ist stattdessen von ideologischen Variablen durchzogen, die kulturell als besondere Legitimationsformen für spezifische produktive Felder konstruiert werden. Der dem Stoff selbst, dem Silber, dem Gold, dern Qetzalfedern, allein wegen ihrer Eigenschaften zugesprochene Wert; der bestimmten Produktionstechniken, wie der Metallurgie oder der Herstellung von Waffen zuerkannte Wert; und vor allem der strikt differentielle Wert, der der menschlichen Arbeit gemäß einer Statusskala zugemessen wird, das sind die klarsten und häufigsten Beispiele.

*

Desde nuestro punto de vista, inconmensurablemente moderno, es necesario distinguir en estos intercambios dos niveles de lo que (nosotros) llamaríamos explotación. El primero es el nivel interno, el que está referido a sus propias relaciones de equivalencia.

Aus unserer unvergleichlich modernen Sicht ist es erforderlich, bei diesem Austausch zwei Ebenen dessen zu unterscheiden, was (wir) Ausbeutung nennen würden. Die erste ist die interne Ebene, die sich auf ihre eigenen Äquivalenzrelationen bezieht.

*

De acuerdo con sus criterios, habría explotación si las equivalencias que ellos fijaron, o que les fue impuesta, no se cumplen. Si la servidumbre es opresiva, si la pobreza es aguda, la sumisión degradante, la protección débil, la salvación inalcanzable entonces, de manera manifiesta el intercambio ha sido desigual, la valorización de unos ha conducido a la desvalorización de los otros.

Gemäß ihrer Kriterien gäbe es Ausbeutung wenn die von ihnen festgelegten oder ihnen Auferlegten Äquivalenzen nicht befolgt werden. Wenn die Knechtschaft mit Unterdrückung einhergeht, die Armut akut ist, die Unterwerfung erniedrigend, die Errettung unerreichbar, dann ist der Austausch offensichtlich ungleich gewesen, die Wertsteigerung der Einen hat zum Wertverlust der Anderen geführt.

*

Las iras de los antiguos profetas judíos son el mejor ejemplo de cómo estas injusticias internas podían ser reclamadas, sin que por ello se propusieran utopías terrenas e igualitaristas como las modernas. El drama de la guerra encabezada por Espartaco, cuyo único horizonte era que los esclavos pudieran volver a sus países de origen, es otro ejemplo de la enorme distancia ideológica que separa a la protesta social antigua de la moderna.

Der Zorn der alten jüdischen Propheten ist das beste Beispiel dafür, wie gegen diese inneren Ungerechtigkeiten Beschwerde erhoben werden konnte, ohne dass deswegen irdische und egalitäre Utopien wie im modernen Fall vorgeschlagen werden mussten. Das Drama des von Spartakus angeführten Krieges, dessen einziger Horizont die Erlaubnis zur Rückkehr der Sklaven in ihre Ursprungsländer war, ist ein weiteres Beispiel für die enorme ideologische Distanz zwischen dem sozialen Protest im Altertum und in der Moderne.

*

Pero, al revés, si las compensaciones han sido razonablemente alcanzadas, no debería extrañarnos que pueblos enteros, durante muchos cientos de años, hayan considerado justa una convivencia social que a nosotros nos parecería increíblemente opresiva. A escala planetaria, los cientos de años de asombrosa estabilidad política que se alcanzaron en los momentos de bonanza de la cultura agrícola china son el mejor ejemplo, política confuciana de por medio, por mucho que sean interrumpidos cada tantos siglos por guerras feudales originadas justamente en los momentos de debilidad productiva.

Wenn aber umgekehrt die Ausgleichsleistungen in vernünftigem Maße erreicht wurden, dann sollte es uns nicht verwundern wenn ganze Völker über viele Hunderte Jahre hinweg ein gesellschaftliches Zusammenleben für gerecht gehalten haben, das uns selbst als ungeheuer unterdrückend vorkommen würde. Im Weltmaßstab sind die Jahrhunderte erstaunlicher politischer Stabilität, die in den besten Zeiten der chinesischen Agrarkultur erreicht wurde, das beste Beispiel mit ihrer konfuzianischen Politik, trotzdem dieser Abschnitt alle paar Jahrhunderte von Feudalkriegen unterbrochen wird, die gerade in Zeiten produktiver Schwäche ihren Ursprung haben.

*

El segundo nivel es el juicio que establecemos, de manera anacrónica, sobre esos sistemas desde nuestras formas de equivalencia y explotación. La vida común de un campesino chino tradicional, o del sistema de castas en la India, parecen ahora increíblemente opresivos salvo, desde luego, para los neorománticos que los mistifican como un modo de reacción a la brutalidad de la industrialización moderna. Nos parece obvio, indudable, desde una mirada ahistórica, que en ese régimen sólo imperaba la injusticia, la sobre explotación y, como único sostén, el engaño y la mistificación ideológica.

Die zweite Ebene ist das Urteil, das wir auf anachronistische Weise, aus der Warte unserer Äquivalenz- und Ausbeutungsformen über diese Systeme fällen. Das gewöhnliche Leben eines traditionellen chinesischen Bauern oder das Kastensystem in Indien kommen uns heute unglaublich repressiv vor, allerdings mit Ausnahme der Neo-Romantiker, die sie als Reaktion auf die Brutalität der modernen Industrialisierung mystifizieren. Es erscheint uns einleuchtend und von einer ahistorischen Warte aus über jeden Zweifel erhaben, dass unter solch einem Regime nur Ungerechtigkeit, Überausbeutung geherrscht haben können, sowie Täuschung und ideologische Mystifikation als einziger Stütze.

*

Pero todo eso es sólo porque la modernidad combatió y logró abolir todos los sistemas de estatus intrínseco, y fundamentó en cambio su necesidad de la libertad de la fuerza de trabajo en una ideología igualitarista en que la fuerza de trabajo que se vende en el mercado vale sólo en función de lo que es capaz de producir, e incluso, de manera completamente abstracta, vale sólo el tiempo de trabajo socialmente necesario para producir los medios de su propia producción y reproducción. Un tiempo que, con el desarrollo de la industrialización, se hace completamente independiente del objeto que sea producido, o de las destrezas particulares de quien lo haga.[23]


Aber das ist nur deshalb so, weil die Modernität alle inneren Statussysteme bekämpfte und schließlich abzuschaffen vermochte, während sie ihr Bedürfnis an freier Arbeitskraft mit einer egalitären Ideologie begründete, nach der die auf dem Markt angebotene Arbeitskraft nur in Zusammenhang mit dem einen Wert hat, was sie zu produzieren in der Lage ist, ja sogar, auf völlig abstrakte Weise, nur die gesellschaftlich notwendige Arbeitszeit wert ist, die zur Produktion der Mittel zu ihrer eigenen Produktion und Reproduktion erforderlich ist. Das ist ein Zeitmaß, das mit der Entwicklung der Industrialisierung vollkommen unabhängig vom zu produzierenden Gegenstand wird, sowie von den besonderen Fertigkeiten des Ausführenden.[24]


*

De esta manera la nueva relación de equivalencia va borrando, en la integración al mercado de fuerza de trabajo, tanto entre los asalariados como entre los capitalistas, toda diferencia tradicional, y toda diferencia cualitativa, entre los seres humanos, para poner en su lugar una única variable cuantitativa y abstracta, el tiempo de trabajo, y su expresión, aun más abstracta, una cierta cantidad de dinero. El anonimato homogéneo del obrero industrial fordista, y la menos notoria pero igualmente profunda homogeneidad de los propios capitalistas, es el mejor ejemplo de esto.

Auf diese Weise löscht die neue Äquivalenzrelation im Zuge der Integration in den Arbeitsmarkt nach und nach, sowohl unter den Lohnabhängigen, wie auch unter den Kapitalisten, jeglichen traditionellen und überhaupt jeglichen qualitativen Unterschied zwischen den Menschen, um an deren Stelle eine einzige quantitative und abstrakte Variable zu stellen, die Arbeitszeit, und deren noch abstrakteren Ausdruck als ein gewisser Geldbetrag. Die homogene Anonymität des fordistischen Industriearbeiters und die weniger auffällige aber ebenfalls tiefe Homogenität der Kapitalisten selbst sind hierfür das beste Beispiel.

*

d. Valor precapitalista en el capitalismo

d. Vorkapitalistischer Wert im Kapitalismus

*

En el horizonte igualador y homogeneizador de la ideología capitalista todo estatus podría perfectamente desaparecer. De un modo negativo es el mundo retratado en la clásica Metrópolis de Fritz Lang, de un modo positivo es la ilusión que se tiende al elegir a un negro como presidente de los Estados Unidos, o permitir que los capitalistas chinos se impongan a los europeos.

Am nivellierenden und homogenisierenden Horizont der kapitalistischen Ideologie könnte jeglicher Status ohne Weiteres verschwinden. Negativ gesehen ist dies die von Fritz Lang im Klassiker Metropolis dargestellte Welt, positiv handelt es sich um die Illusionen, die durch die Wahl eines Afroamerikaners zum Präsidenten der USA erweckt werden, oder indem man zulässt, dass die chinesischen Kapitalisten die europäischen überflügeln.

*

Para la lógica del capital no es relevante si un obrero, o un socio empresarial, es hombre o mujer, chileno o mapuche, viejo o niño, europeo o africano. El que esta homogeneidad no sea efectiva hasta hoy, y el que probablemente nunca llegue a serlo, se debe a dos cuestiones muy básicas y pragmáticas. Por un lado, en su despliegue histórico efectivo, el capital pudo aprovechar herencias del régimen tradicional de estatus para legitimar formas de disminuir el costo de reproducción de la fuerza de trabajo. Esto es lo que ocurrió en particular con la diferencia tradicional entre lo femenino y lo masculino, que permitió, y permite hasta hoy, pagar menos salario a las mujeres, y con la diferencia étnica entre los blancos europeos y todos los demás pueblos del mundo, que legitimó de manera explícita el saqueo de la periferia capitalista.

Für die Logik des Kapitals ist es nicht relevant, ob ein Arbeiter oder ein unternehmerischer Miteigentümer ein Mann oder eine Frau ist, Chilene oder Mapuche, ein alter Mensch oder ein Kind, Europäer oder Afrikaner. Die Tatsache, dass diese Homogenität bis heute nicht wirksam ist und dass sie es wahrscheinlich nie sein wird, ist auf zwei grundlegende und pragmatische Ursachen zurückzuführen. Einerseits konnte das Kapital in seiner effektiven historischen Entfaltung bestimmte Teile des Erbes aus dem traditionellen Statusregime dazu nutzen, um Formen der Kosteneinsparung bei der Reproduktion der Arbeitskraft zu legitimieren. Das geschah insbesondere hinsichtlich des traditionellen Unterschieds zwischen Mann und Frau, wodurch es möglich wurde und bis heute möglich ist, Frauen weniger Lohn zu zahlen, sowie auch hinsichtlich der ethnischen Unterschiede zwischen europäischen Weißen und allen anderen Völkern der Welt, wodurch die Ausplünderung der kapitalistischen Peripherie ausdrücklich legitimiert wurde.

*

Pero también, por otro lado, la homogeneidad dejó de ser necesaria cuando el capital alcanzó la complejidad tecnológica suficiente como para producir y administrar diversidad. Desde esta capacidad pudo darle una connotación positiva, para los buenos negocios, a ciertas diferencias tradicionales, y convertirlas en nichos en su política de segmentación del mercado. Las mujeres negras tienen derecho actualmente a tener cosméticos especiales para mujeres negras; los niños, los jóvenes, los viejos, son reconocidos en su diferencia como clientes potenciales. Hay mercados específicos para hindúes, turcos, y paquistaníes, en los países que presumieron de su superioridad blanca.[25] El pragmatismo de este pluralismo de mercado logra combinar de una manera extraordinaria los ideales igualitaristas y el reconocimiento de las diferencias. Hay estatus, pero no en una relación vertical de subordinación, sino en un régimen horizontal de segmentación. Y, por supuesto, ese mismo apartamiento relativo, no deja de ser un alivio para la superioridad de los blancos: los negros con los negros, los amarillos con los amarillos, los blancos siguen siendo algo relativamente exclusivo.


Aber andererseits war die Homogenität auch nicht mehr notwendig, als das Kapital eine genügende technologische Komplexität erreicht hatte, um Diversität zu produzieren und zu administrieren. Ausgehend von dieser Fähigkeit war es in der Lage, bestimmten traditionellen Unterschieden eine positive, für das Geschäft vorteilhafte Konnotation zu geben und sie zu Nischen seiner Politik der Marktsegmentierung zu machen. Schwarze Frauen haben heute das Recht, über besondere Kosmetika für schwarze Frauen zu verfügen; Kinder, Jugendliche und die ältere Generation werden in ihrem Unterschied als potentielle Kunden anerkannt. Es gibt besondere Märkte für Hindus, Türken und Pakistaner, in den Ländern, die sich mit ihrer vermeintlichen weißen Überlegenheit zu brüsten pflegten.[26] Der Pragmatismus dieses Marktpluralismus vermag es, die egalitären Ideale und die Anerkennung der Unterschiede auf hervorragende Weise miteinander zu verbinden. Es gibt weiterhin Status, aber nicht in einer vertikalen Unterordnungsbeziehung, sondern in einem horizontalen Segmentierungsregime. Und natürlich ist diese relative Apartheit durchaus Quelle von Erleichterung für die Überlegenheitsgefühle der Weißen: Schwarze mit Schwarzen, Gelbe mit Gelben, während die Weißen weiter etwas relativ exklusives darstellen.


*

Al pagar a un menor precio la fuerza de trabajo de una mujer asalariada sólo por ser mujer el capitalismo superpuso dos sistemas de explotación o, también, mercantilizó un ámbito de opresión precapitalista. Un efecto análogo se produce en la opresión por razones étnicas. Para la cultura de los blancos europeos alguna vez ser negro, oriental o latino, fue un estatus, y esa condición se prolonga hasta hoy, en que formalmente la ideología burguesa la niega, entretejida con el interés capitalista.

Indem er für die Arbeitskraft einer Lohnabhängigen weniger zahlt, nur weil es sich um eine Frau handelt, hat der Kapitalismus zwei Ausbeutungssysteme überlagert, oder auch ein Feld vorkapitalistischer Unterdrückung kommodifiziert. Ein analoger Effekt entsteht hinsichtlich der Unterdrückung aus ethnischen Gründen. Für die Kultur der europäischen Weißen hat es einmal einen Status bedeutet, Schwarzer, Orientale oder Latino zu sein, und dieser Umstand bleibt bis heute mit den kapitalistischen Interessen verquickt, auch wenn die bürgerliche Ideologie es formell abstreitet.

*

Esta superposición entre el régimen de explotación capitalista y el intercambio fundado en el estatus no anula, sin embargo, a este último, aunque lo haga homogéneo. Dicho directamente, el régimen de intercambio precapitalista no se reduce nunca, ni puede ser reducido, a las equivalencias propias del valor de cambio.

Diese Überlagerung des kapitalistischen Ausbeutungsregimes und des Austauschs auf der Grundlage des Status macht letzteren jedoch nicht zunichte, obwohl sie ihn gleichförmig werden lässt. Direkt ausgedrückt wird das vorkapitalistsiche Austauschsystem niemals auf die dem Tauschwert eigenen Äquivalenzen reduziert und kann es auch nicht werden.

*

Para describir esto de manera marxista es necesario entender que la “condición femenina” es un espacio de producción de valor, es decir, de actos y objetos que son valiosos en el intercambio humano. De manera correlativa la “condición masculina” lo es, como lo fue también el “ser griego”, frente a “ser bárbaro”, o blanco, frente a ser oriental o negro. Y estos espacios de producción de valor objetivo tuvieron una función y sentido eficaz en la división social del trabajo en algún momento de la historia, y por ello llegaron a convertirse en instituciones desde las primeras etapas de la revolución agrícola. Estas instituciones son las que sobreviven hoy, porque su forma, ya no su contenido productivo originario, es congruente con el interés capitalista.

Um dies auf marxistische Art und Weise zu beschreiben, muss man sich vergegenwärtigen, dass die "Weiblichkeit" ein Feld von Wertschöpfung ist, das heißt, von Handlungen und Gegenständen, die im menschlichen Austausch wertvoll sind. Entsprechend ist es auch die "Männlichkeit", ebenso wie es das "Grieche Sein" gegenüber dem "Barbare Sein" war, oder weiß zu sein gegenüber dem Orientale oder Schwarzer zu sein. Und diese Felder der Produktion objektiven Werts hatten im Rahmen der gesellschaftlichen Arbeitsteilung zu einem Zeitpunkt der Geschichte eine Funktion und einen effektiven Sinn und wurden deshalb seit den ersten Etappen der landwirtschaftlichen Revolution zu Institutionen. Diese Institutionen sind es, welche bis heute überleben, weil ihre Form, nicht mehr ihr ursprünglicher produktiver Inhalt, mit dem kapitalistischen Interesse übereinstimmen.

*

Reconociendo lo femenino y lo masculino como espacios de producción y valor real, se puede pensar en el sistema de sacrificios y compensaciones que, al menos de manera convencional, podría constituir a sus relaciones de equivalencia. Internamente, desde su propio contexto cultural, se podría hablar aquí de intercambio justo o de intercambio desigual. En este segundo caso se podría hablar de manera objetiva y diferencial de explotación. Pero no ya como intercambio desigual de valor de cambio, aunque lo haya, sino de intercambio desigual del valor específicamente contenido en la esfera de la producción especial que es el constituirse como género.

Wenn wir Weiblichkeit und Männlichkeit als Felder der Produktion und realen Werts anerkennen, können wir Überlegungen zum System der Opfer und Kompensationen anstellen, das zumindest auf konventionelle Weise ihre Äquivalenzrelationen konstituieren könnte. Intern, ausgehend von ihrem eigenen kulturellen Kontext, könnte man hier von gerechtem Austausch oder ungleichem Austausch sprechen. Im zweiten Fall könnte man auf objektive und differentielle Weise von Ausbeutung sprechen. Dies aber nicht mehr als ein ungleicher Austausch von Tauschwert, auch wenn es einen solchen gäbe, sondern von ungleichem Austausch des spezifisch in der Sphäre der besonderen Produktion enthaltenen Werts, die darin besteht, sich als Geschlecht zu konstituieren.

*

Puestas las cosas de esta manera, la opresión de género (impedimento de valorización) puede entenderse como medio y efecto de su explotación, es decir, de la apropiación del valor que produce en beneficio de la valorización específica de lo masculino.

Unter diesen Voraussetzungen kann die Unterdrückung des Geschlechts (die Hinderung an seiner Wertsteigerung) als Mittel und Wirkung seiner Ausbeutung verstanden werden, das heißt, der Aneignung des Werts, den sie zugunsten der spezifischen Wertsteigerung des Männlichen hervorruft.

*

Si comentamos esta diferencia de manera plenamente historicista, es necesario reconocer que la familia no es propiamente un mecanismo de reproducción que podría considerarse “natural”. Es en realidad un mecanismo de ordenamiento social, fue, en alguna época histórica ahora remota, pero que duró fácilmente unos cien mil años, un mecanismo que hacía posible la sobrevivencia.

Wenn wir diesen Unterschied auf vollkommen historistische Art und Weise kommentieren wollen, müssen wir anerkennen, dass die Familie eigentlich nicht ein Reproduktionsmechanismus ist, den man als "natürlich" bezeichnen könnte. Es handelt sich in Wirklichkeit um einen Mechanismus gesellschaftlicher Ordnung, sie war, in einem Geschichtsabschnitt, der nun lange zurückliegt, der aber ohne Weiteres etwa einhundert tausend Jahre andauerte, ein Mechanismus, der das Überleben ermöglichte.

*

Esa enorme extensión de tiempo arraigó quizás en nuestra constitución una profunda disposición al intercambio de “bienes” reproductivos como si fuese intercambios afectivos. Comparado con esa extensión, su cosificación bajo la forma institucional de matrimonio, es realmente reciente. Esa institución introduce una ficción de equivalencia, que prometía mantener la funcionalidad que tenía la familia en la tarea de la sobrevivencia del todo social. Aún así, sin embargo, el matrimonio, en sus múltiples formas históricas, estuvo ampliamente caracterizado por la dominación patriarcal hasta hace menos de doscientos años. Lo que se consideró equivalencia no consideró en absoluto la retribución a la condición femenina de lo que se creía obtener de ella en términos de invocación de la fertilidad general de la naturaleza.

Es mag sein, dass diese riesige Zeitspanne in unserer Konstitution eine tiefe Bereitschaft zum Austausch von reproduktiven "Gütern" verwurzelt hat, als ob es sich um affektiven Austausch handeln würde. Im Vergleich mit dieser Zeitspanne ist seine Verdinglichung in der institutionellen Form der Ehe relativ rezent. Diese Institution führt eine Äquivalenzfiktion ein, die dazu bestimmt war, die damalige Funktionalität der Familie im Rahmen der Aufgabe des Überlebens des gesellschaftlichen Ganzen zu erhalten. Selbst so ist die Ehe in ihren vielfältigen historischen Formen auf breiter Front bis vor weniger als zweihundert Jahren durch patriarchalische Herrschaft gekennzeichnet gewesen. Was als Äquivalenz betrachtet wurde, umfasste in keiner Weise eine Vergütung der Weiblichkeit für das, was man hinsichtlich der allgemeinen Fruchtbarkeit der Natur von ihr zu empfangen dachte.

*

¿En qué sentido se podría decir entonces que había una ficción de equivalencia? Y, si la había, ¿en qué sentido se podría decir que esa ficción no se respetaba en sus propios términos? Ambos asuntos son cruciales desde un punto de vista puramente conceptual.

In welchem Sinne könnte man dann sagen, dass es dabei eine Äquivalenzfunktion gab? Und wenn es sie gab, in welchem Sinn könnte man sagen, dass diese Fiktion nicht zu ihren eigenen Bedingungen eingehalten wurde? Beide Fragen sind unter einem rein begrifflichen Gesichtspunkt entscheidend.

*

A pesar de su apariencia, inofensivamente matemática, la expresión ficción de equivalencia, como toda función social, contiene un horizonte de realización. Tratándose de un intercambio dinámico y permanente de subjetividad, como lo es en las relaciones de género o etnia, los “contratantes”[27] no pretenden haber realizado la equivalencia por el mero hecho de establecerla. Lo que esperan es que la relación se perfeccione[28] progresivamente hasta alcanzar una cierta plenitud. La “felicidad” conyugal, en el matrimonio, o la “superioridad”, en la relación étnica, son más bien actividades que eventos aislados y particulares. Al considerar de manera amplia esta noción podemos hacer visible, por contraste, otro de los aspectos del fetichismo capitalista de la mercancía: oculta en la apariencia dada e inmóvil del objeto la dinamicidad de la relación social de la que es portador.


Trotz ihres harmlos mathematischen Anscheins, birgt der Ausdruck Äquivalenzfiktion, wie jede gesellschaftliche Funktion, einen Realisierungshorizont in sich. Da es sich um einen dynamischen und anhaltenden Austausch von Subjektivität handelt, wie es bei geschlechtlichen oder ethnischen Beziehungen der Fall ist, erheben die "Vertragspartner"[29] nicht den Anspruch, die Äquivalenz aufgrund der reinen Tatsache ihrer Etablierung realisiert zu haben. Stattdessen erwarten sie, dass die Beziehung sich fortschreitend verbessert[30], bis zum Erreichen einer gewissen Vollkommenheit. Das "Glück" in der Ehe, oder die "Überlegenheit" in der ethnischen Beziehungen, sind eher Tätigkeiten, als isolierte Einzelereignisse. Indem wir diese Vorstellung breit angelegt betrachten, können wir durch Kontrast einen weiteren Aspekt des kapitalistischen Warenfetischismus sichtbar machen: er verbirgt den dynamischen Charakter der Gesellschaftsbeziehung, deren Träger er ist, in der scheinbar gegebenen Unbeweglichkeit des Gegenstands.


*

Pero este “perfeccionamiento” contiene un horizonte. Cuando el discurso de ese horizonte no hace sino encubrir el hecho real de la opresión, cuando se convierte en consagración de la situación de opresión dada, entonces puede ser confrontado con ella. Se puede confrontar lo que el discurso anuncia, promete, con la opresión real que expresa. El “cuidado” del patriarca sobre la esposa, o del “padre blanco” sobre el negro, se convierte en el reverso de su propia realidad de apropiación deshumanizadora y antagonismo. En ese caso es discurso de la explotación y, de manera correlativa, el juicio “explotación” se puede hacer desde el propio horizonte que ese discurso promete.

Aber diese Vervollkommnung enthält einen Horizont. Wenn der Diskurs dieses Horizonts nichts anderes tut, als die reale Tatsache der Unterdrückung zu verhehlen, wenn er zur Heiligung der gegebenen Unterdrückungssituation wird, dann kann er mit ihr konfrontiert werden. Das vom Diskurs Angekündigte oder Versprochene kann mit der in ihm zum Ausdruck kommenden realen Unterdrückung konfrontiert werden. Die "Sorge" des Patriarchen für seine Ehefrau oder die des "weißen Vaters" für den Schwarzen, werden zur Kehrseite ihrer eigenen Realität von entmenschlichender Aneignung und Antagonismus. In diesem Fall handelt es sich um den Diskurs der Ausbeutung und das Urteil "Ausbeutung" kann entsprechend ausgehend von eben demselben Horizont gefällt werden, den dieser Diskurs verspricht.

*

Así, la ficción es, si se quiere, doblemente ficticia. Lo es, en primer lugar, porque hace equivalente lo que de suyo no lo es. Pero aún así ambas partes podrían asumirla como tal, y resultar valorizadas en ello. Pero es ficticia también, en segundo lugar, porque ni siquiera lo que se ha asumido como equivalente lo es, en sus propios términos.[31]


So ist die Fiktion, wenn man so will, doppelt fiktiv. Sie ist es, an erster Stelle, weil sie als gleichwertig darstellt, was es von sich aus nicht ist. Aber selbst so könnten beide Teile sie als solche annehmen und dabei eine Wertsteigerung erfahren. Aber sie ist an zweiter Stelle auch deshalb fiktiv, weil nicht einmal das als gleichwertig angenommene dies unter seinen eigenen Bedingungen ist.[32]


*

La crítica a estas dos ficciones es, conceptualmente, distinta. En la primera se afirma una cuestión teórica y de fundamento: la inconmensurabilidad de todo intercambio de valor. En la segunda se hace una consideración empírica, relativa a un asunto de hecho: la aceptación mutua de un intercambio como equivalente, y su eventual falsedad.

Die Kritik an diesen beiden Fiktionen weist begriffliche Unterschiede auf. Im ersten Fall wird eine theoretische, die Grundlagen betreffende Behauptung aufgestellt: die der Unermesslichkeit und Unvergleichbarkeit jeglichen Austauschs von Wert. Beim zweiten wird eine empirische Betrachtung angestellt, die eine bestimmte Tatsache betrifft: die beiderseitige Anerkennung der Gleichwertigkeit eines Austausches und deren eventuelle Unwahrheit.

*

A partir de todo esto es posible entender la cosificación dicotómica de la diferencia heterosexual como la construcción de un ámbito de legitimidad que avale y vehiculice esa operación efectiva, material, de apropiación de valor. Los constructos sociales, históricamente determinados, que llamamos “hombre” y “mujer”, son efectos históricos, no causas naturales, de esa relación de explotación. Y es por eso que, cuando la crítica y la práctica liberadora promueven la emancipación de lo femenino, la dicotomía entre hombre y mujer estalla en una diversidad de géneros que no hacen expresar la riqueza y polivalencia del valor creado en ese ámbito, y la diversidad de formas en que su intercambio puede reapropiar su condición genuinamente humana.

Auf dieser Grundlage ist es möglich, die dichotomische Verdinglichung des heterosexuellen Unterschieds als den Aufbau eines Bereichs der Legitimität verstehen, der diese effektive, materielle Operation der Aneignung von Wert verbürgt und vermittelt. Die historisch bestimmten gesellschaftlichen Konstrukte, die wir "Mann" und "Frau" nennen, sind historische Auswirkungen, nicht natürliche Ursachen dieser Ausbeutungsbeziehung. Und deshalb geschieht es, sobald die Kritik und die befreiende Praxis die Befreiung des Weiblichen vorantreiben, dass die Dichotomie von Mann und Frau in einer derartigen Vielfalt von Geschlechtern explodiert, die nichts anderes tut, als die Reichhaltigkeit und die Polyvalenz des auf diesem Gebiet geschaffenen Wertes, sowie die Vielfalt an Formen zum Ausdruck zu bringen, in denen ihr Austausch zur Wiederaneignung ihrer echten Menschlichkeit führen kann.

*

La mercantilización de la opresión de género ni la reduce al régimen del valor de cambio, ni la diluye como un puro aspecto de la explotación capitalista pero, al revés, la agrava en su propia condición. Bajo la sociedad capitalista el patriarcado, ahora formalmente monogámico, y concentrado en torno a la familia nuclear, alcanza su máximo grado histórico de opresión.

Die Kommodifizierung der geschlechtlichen Unterdrückung reduziert sie weder auf das Regime des Tauschwerts, noch verwässert sie diese als nur einen Aspekt der kapitalistischen Ausbeutung, sondern, im Gegenteil, verschlimmert sie in ihrem Zustand. In der kapitalistischen Gesellschaft erreicht das nunmehr förmlich monogamische und auf die Kernfamilie konzentrierte Patriarchat seinen höchsten historischen Unterdrückungsgrad.

*

Esto no sólo ocurre por la superposición en él de dos sistemas de explotación, sino porque la pretensión de que ha desaparecido el estatus diferencial no hace sino quitarle a lo femenino todas las compensaciones que la opresión tradicional podía ofrecer. Lo femenino, ahora artificiosamente concentrado en la mujer, pierde su significación ritual y los privilegios relativos que implicaba, y se convierte en una mera diferencia natural, sin más significado propio que el de ser una masculinidad incompleta, un espacio de privación, de falta e imperfección.[33]


Dies geschieht nicht nur wegen der hier stattfindenden Überlagerung zweier Ausbeutungssysteme, sondern weil das vorgebliche Verschwinden des differentiellen Status nur die Wirkung hat, der Weiblichkeit alle Kompensationen zu nehmen, die von der traditionellen Unterdrückung angeboten werden konnte. Die nun künstlich in Gestalt der Frau konzentrierte Weiblichkeit verliert ihre rituelle Bedeutung und die von ihr implizierten relativen Privilegien, sie wird zu einem einfachen natürlichen Unterschied, der keine eigene Bedeutung mehr hat, als die einer unvollständigen Männlichkeit, eines Gebiets der Aberkennung, des Mangels und der Unvollkommenheit.[34]


*

Toda otra expresión de género es relegada al estigma de la desviación y la enfermedad, los niños, los viejos, incluso los pobres y los inmigrantes, son pensados según el modelo arbitrario de lo femenino como espacio de incomplitud. El hombre, blanco, europeo, padre, proveedor, se arroga el derecho también de ser el ciudadano, el poseedor genuino de las capacidades intelectivas y espirituales, el depositario confiable de la parsimonia de la razón. En ninguna sociedad anterior el patriarcado alcanzó estos grados de exclusividad y negación de la diferencia desde la cual estaba, y está obligado, a obtener su constitución y coherencia subjetiva más íntima.

Jede andere geschlechtliche Variante wird mit dem Stigma der Entartung und der Krankheit belegt, Kinder, Alte, ja selbst Arme oder Einwanderer werden dem willkürlichen Modell der Weiblichkeit als Unvollständigkeit gemäß eingeordnet. Der Mann, der Weiße, Europäer, Vater, Ernährer maßt sich das Recht an, auch der Staatsbürger zu sein, sowie der wirkliche Inhaber intellektueller und spiritueller Fähigkeiten, der zuverlässige Hüter der Bedächtigkeit der Vernunft. In keiner vorangegangenen Gesellschaft hat das Patriarchat jemals einen derartigen Grad an Exklusivität und Negierung der Differenz erreicht, von der aus es verpflichtet war und ist, seine intimste Konstitution und subjektive Kohärenz zu erlangen.

*

Una cuestión relevante en este tratamiento de la opresión de lo femenino como explotación es que, de manera mucho más visible que en el valor de cambio, resulta notorio que la producción de valor surge de una diferencia constituyente. La producción de lo femenino sólo surge y alcanza objetividad y sentido respecto de lo masculino. Y es vivible en ambos términos que se trata de aspectos del sujeto. Lo que ocurre con el valor de cambio es que la lógica cosista de la modernidad nos hace difícil comprender que en la relación sujeto-objeto (productor-producto) en realidad hay también una diferencia interna en el sujeto: la objetividad no es sino objetivación. En la producción de valor de cambio no hay un individuo frente a una cosa, sino un sujeto que se exterioriza a la vez como productor y producto.

Ein relevanter Aspekt bei dieser Behandlung der Unterdrückung des Weiblichen als Ausbeutung besteht darin, dass es hier, viel sichtbarer, als im Fall des Tauschwerts, offensichtlich erscheint, dass die Wertproduktion aus einem konstituierenden Unterschied entsteht. Die Produktion des Weiblichen entsteht und erlangt Objektivität nur in Bezug auf das Männliche. Und an beiden Termini ist ersichtlich, dass es sich um Aspekte des Subjekts handelt. Mit dem Tauschwert geschieht stattdessen, dass die dingfixierte Logik der Moderne uns das Verständnis davon erschwert, dass die Subjekt-Objekt-Beziehung (Produzent-Produkt-Beziehung) auch eine innere Differenz des Subjekts enthält: die Objektivität ist nichts anderes als Objektivierung. Bei der Produktion von Tauschwert gibt es kein Individuum, das einem Ding gegenüber stünde, sondern ein Subjekt, das sich gleichzeitig als Produzent und als Produkt äußert.

*

Esta especificación lógica es necesaria para conceptualizar las diferencias étnicas como ámbito de producción de valor real, específicamente étnico, y su intercambio desigual. Es necesaria para entender la opresión étnica como efecto y medio de una forma de explotación.

Diese logische Klarstellung ist notwendig, um die ethnischen Differenzen als ein Gebiet der Produktion von realem, spezifisch ethnischem Wert und dessen ungleichem Austausch begrifflich zu erfassen. Sie ist erforderlich, um die ethnische Unterdrückung als Wirkung und Mittel einer Ausbeutungsform zu verstehen.

*

En algún momento en la historia humana representó una ventaja económica que “lo griego” se impusiera ante la “barbarie”. En sistemas económicos fuertemente atravesados por variables ideológicas, con parámetros de objetividad muy lejanos a nuestra objetividad moderna, cosista, el reducir una etnia a la condición de barbarie, y el apropiar a través de múltiples gestos rituales, el valor que contenía como etnia, pudo representar la fórmula de sobrevivencia de un pueblo, aun a través de confianzas que nosotros calificaríamos de mágicas y ficticias, pero que operaban en ellos como economía real. Un buen ejemplo de esto es el sentido a la vez económico y ritual de la llamada “Guerra Florida” entre los aztecas (tenochcas).

Zu einem bestimmten Zeitpunkt der Geschichte war es ein ökonomischer Vorteil, dass sich "das Griechische" der "Barbarei" gegenüber durchsetzte. In Wirtschaftssystemen, die stark von ideologischen Variablen durchzogen sind und Objektivitätsparameter anwenden, die von unserer modernen, dingfixierten Objektivität weit entfernt sind, mag die Reduzierung einer Ethnie auf Barbarei und die Aneignung des Werts, den sie als Ethnie verkörperte, mittels vielfältiger ritueller Gesten eine Überlebensformel für ein Volk dargestellt haben, selbst mittels eines Vertrauens, das wir als magisch und fiktiv bezeichnen würden, aber die in ihnen als reale Ökonomie fungierten. Ein gutes Beispiel hierfür ist der gleichzeitig ökonomische und rituelle Sinn der sogenannten "Blumenkriege" unter den Azteken (Tenochcas).

*

El eco, progresivamente desencantado y disgregado, de esta forma de acumular valor, es el que todavía opera cuando los blancos europeos, que han superado las diferencias de estatus sólo para ellos, legitiman su saqueo del resto del mundo.

Das zunehmend desillusionierte und gestörte Echo dieser Form der Wertakkumulation wirkt immer noch dann, wenn weiße Europäer, die nur unter sich die Statusdifferenzen überwunden haben, ihre Ausplünderung des Rests der Welt legitimieren.

*

Y es en este contexto, que ya no es el de las creencias míticas originarias, que surge una negritud, un ser sudaca o oriental, como ámbito de reivindicación de valor real y específico. Y es en este contexto también que se constituye la apropiación de ese valor (la apropiación cultural no reconocida, la colonización y transculturización, la discriminación) como extracción de algo sustantivo, que valoriza al polo dominante, como explotación.

Und in diesem Kontext, bei dem es sich nicht mehr um die ursprünglichen mythischen Vorstellungen handelt, entsteht ein Negersein, ein Kanakentum oder Orientalesein, als Gebiet der Rückforderung von realem und spezifischem Wert. In Diesem Zusammenhang konstituiert sich ebenfalls die Aneignung dieses Werts (die nicht anerkannte kulturelle Aneignung, die Kolonisierung und Transkulturisierung, die Diskriminierung) als Extraktion von etwas substantiellem, das zu einer Wertsteigerung des herrschenden Pols führt, als Ausbeutung.

*

Una consecuencia política de primer orden de este análisis de la opresión étnica y de género como explotación es que, para la oposición comunista que opere de manera postilustrada, no basta con contraponer a estas formas de explotación la simple superación del sistema de estatus que contienen de manera residual. Es decir, no basta con reivindicar la igualdad de hombres y mujeres, o de blancos y negros.

Eine politische Konsequenz erster Ordnung aus dieser Analyse der ethnischen und geschlechtlichen Unterdrückung ist, dass es für eine kommunistische Opposition, die auf post aufgeklärte Weise auftritt, nicht genügt, diesen Ausbeutungsformen die einfache Überwindung des Statussystems entgegenzusetzen, die sie als Rest enthalten. Das heißt, es genügt nicht, die Gleichheit von Mann und Frau zu verkünden, oder von Weißen und Schwarzen.

*

Es notorio que esa igualdad ya está contenida en los principios del derecho burgués y, sobre todo, en la tendencia igualadora de la operación abstracta del capital, y en su inverso, la segmentación y manipulación de las diferencias como diferencias mercantiles. Exigir que esos principios igualitaristas se expresen en leyes efectivas donde aun no existen, es necesario y quizás urgente, pero no rebasa en absoluto el horizonte de la vida burguesa.

Es fällt auf, dass diese Gleichheit bereits in den Prinzipien des bürgerlichen Rechts enthalten ist, sowie, vor allem, in der nivellierenden abstrakten Funktionsweise des Kapitals, und umgekehrt, der Segmentierung und Manipulation der Unterschiede als marktrelevanter Differenzen. Die Forderung, dass solche egalitären Prinzipien dort, wo sie noch nicht existieren, in wirsamer Gesetzgebung äußern, ist dort, wo sie noch nicht existieren, notwendig und möglicherweise dringend, aber überschreitet in keinster Weise den Horizont bürgerlicher Existenz.

*

La reivindicación de las diferencias étnicas y de género no puede consistir en ganar el derecho de poder ser igualitariamente explotados o explotadores capitalistas. La superación real de las formas precapitalistas de explotación requiere la superación de la explotación capitalista, que las ha mercantilizado. Sin embargo, esa superación es, en esencia, independiente de esta superación del capitalismo, aunque la requiera.

Die Rückforderung der ethnischen und geschlechtlichen Unterschiede kann nicht darin bestehen, das Recht zu erringen, gleichberechtigte kapitalistische Ausgebeutete oder Ausbeuter zu sein. Die wirkliche Überwindung der vorkapitalistischen Ausbeutungsformen bedarf der Überwindung der kapitalistischen Ausbeutung, durch welche sie kommodifiziert worden ist. Diese Überwindung ist jedoch im Wesentlichen unabhängig von der Überwindung des Kapitalismus, wenngleich sie diese voraussetzt.

*

El reconocimiento de lo femenino y lo masculino como ámbitos de producción de valor real, la reivindicación primaria de reglas de equivalencia más justas, y la reivindicación final de que no haya en esas esferas regla de equivalencia alguna (de que no haya mercado de género), requiere una política propia, específica, paralela a las reivindicaciones anticapitalistas y antiburocráticas que giran en torno al valor de cambio. Y otro tanto debe decirse para las reivindicaciones étnicas.

Die Anerkennung des Weiblichen und des Männlichen als Gebiete der Produktion von realem Wert, die grundlegende Forderung nach gerechteren Äquivalenzregeln, sowie die die letztendliche Forderung dahingehend, dass es in diesen Sphären keinerlei Äquivalenzen irgendwelcher Art geben sollte (keinen Geschlechtsmarkt), erfordert eine eigene, besondere Politik, parallel zu den antikapitalistischen und antibürokratischen Forderungen, die um den Tauschwert kreisen. Und Entsprechendes ließe sich zu den ethnischen Forderungen sagen.

*

Esta es una de las razones más poderosas para entender la oposición política que es la gran izquierda como una oposición en red. No es deseable, ni posible, organizar todas las luchas en una sola “línea política”, y mucho menos en una estructura en árbol que las ordene en torno a una “contradicción principal”. Hacerlo sólo puede conducir a una polémica eterna, estéril y desmovilizadora, en torno a urgencias y prioridades que son, en esencia, inconmensurables.

Dies ist eines der überzeugendsten Gründe, um jene politische Opposition zu verstehen, bei der es sich um die große Linke als einer vernetzten Opposition handelt. Es ist weder wünscheswert, noch praktikabel, alle Kämpfe unter einer einzigen "politischen Linie" zu organisieren, und weniger noch in einer Baumstruktur, die sie um einen "Hauptwiderspruch" herum anordnet. Dies kann nur zu einer endlosen, fruchtlosen und demobilisierenden Polemik führen, bei der es um Dringlichkeiten und Prioritäten geht, die im Wesentlichen unermessbar sind.

*

Es justo y necesario que cada módulo de la red opositora piense a la contradicción que lo afecta de manera más directa como “la principal”. Lo que hay que hacer es fomentar la más amplia tolerancia política en torno a un espíritu común que congregue a esas luchas diversas. Dada esa tolerancia, es notorio como los militantes de cada diferencia se abren a la comprensión solidaria de las otras diferencias.

Es ist richtig und notwendig, dass jedes Modul im Netzwerk der Opposition sich den Widerspruch, der es am stärksten betrifft, als "den Hauptwiderspruch" vorstellt. Es muss die aller breiteste politische Toleranz in einem gemeinsamen Geist gefördert werden, um all diese verschiedenen Kämpfe miteinander zu vereinen. Unter der Voraussetzung dieser Toleranz ist bekannt, dass sich die Aktivisten der einen Differenz für ein solidarisches Verständnis der anderen Differenzen öffnen.

*

e. Reduccionismo causal y unidad explicativa

e. Kausaler Reduktionismus und Einheit der Erklärungen

*

Como ya debe ser obvio, el problema de las dimensiones precapitalistas del valor, tal como lo he expuesto, está relacionado directamente con la polémica de si la discriminación por razones de género, etnia o cultura puede ser reducida sólo a derivaciones del intercambio mercantil desigual. O, en términos más clásicos, al viejo, viejísimo, problema del reduccionismo economicista.

Wie bereits offensichtlich sein dürfte, steht das Problem der vorkapitalistischen Wertdimensionen, so wie ich es dargelegt habe, unmittelbar mit der Polemik in Beziehung, ob sich die Diskriminierung aus geschlechtlichen, ethnischen oder kulturellen Gründen ausschließlich auf Ableitungen eines ungleichen Warenaustauschs reduzieren lässt. Oder, in klassischerer Ausdrucksweise, auf das uralte Problem des ökonomischen Reduktionismus.

*

Si ha habido marxistas reduccionistas en este sentido es un problema histórico, meramente empírico. Lo importante es que la argumentación marxista no está obligada a ese reduccionismo. La generalización de la idea de valor permite evitarlo.

Wenn es Marxisten gegeben hat, die in diesem Sinne Reduktionisten waren, so handelt es sich um ein historische, rein empirisches Problem. Wichtig ist, dass die marxistische Argumentation nicht zu diesem Reduktionismus gezwungen ist. Die Verallgemeinerung des Wertbegriffs macht seine Vermeidung möglich.

*

El reduccionismo se asocia casi siempre a reduccionismo causal. En el caso del economicismo se trataría de la afirmación de que la explotación en términos de valor de cambio, a través de la extracción de plusvalía, en el marco del trabajo asalariado, sería la causa de los problemas de género, o étnicos o culturales, o ecológicos. Esta causa única y general sería el gran problema que la iniciativa revolucionaria tendría que abordar. La resolución de este problema conllevaría la resolución de todos los otros.

Der Reduktionismus ist fast immer mit kausalem Reduktionismus verbunden. Im Fall des Ökonomismus würde es sich um die Behauptung handeln, die Ausbeutung hinsichtlich des Tauschwerts, durch Aneignung von Mehrwert im Rahmen der Lohnarbeit, sei die Ursache der geschlechtlichen, ethnischen oder kulturellen, sowie der ökologischen Probleme. Diese einzige und universelle Ursache sei das große Problem, das von der revolutionären Initiative angegangen werden müsste. Die Lösung dieses Problems würde die Lösung aller anderen Probleme im Gefolge haben.

*

Se pueden dar, y se han dado, abundantes y contundentes argumentos, empíricos y teóricos, en contra de este reduccionismo causal. Como mínimo no es empíricamente constatable que las diferencias de género, por ejemplo, implique siempre intercambio mercantil o, incluso, relaciones de intercambio que puedan ser expresadas en términos de mercancías, o de dinero. Otro tanto se puede decir de la discriminación étnica, o cultural. Al revés, se pueden mostrar abundantes ejemplos de situaciones en que, aún bajo relaciones mercantiles favorables, operan situaciones de opresión o de discriminación sobre los favorecidos. Se discrimina a mapuches ricos, se discrimina a mujeres empresarias.

Es können zahlreiche und überzeugende, empirische und theoretische Argumente gegen diesen kausalen Reduktionismus vorgebracht werden und das ist auch geschehen. Zumindest ist empirisch nicht zu belegen, dass die Geschlechtsunterschiede beispielsweise immer Warenaustausch umfassen, oder überhaupt Austauschbeziehungen, die in Bezug auf Waren oder Geld ausgedrückt werden können. Entsprechendes kann von der ethnischen oder kulturellen Diskriminierung gesagt werden. Im Gegenteil, es kann eine Vielzahl von Beispielen zu Situationen aufgezeigt werden, in denen, selbst unter vorteilhaften Handelsbeziehungen, die Begünstigten einer Unterdrückung oder Diskriminierung ausgesetzt sind. Reiche Mapuche-Indianer werden diskriminiert, oder auch Unternehmerinnen.

*

El argumento original contra este economicismo remonta a Max Weber. El punto, en Weber, es que quizás los marxistas tengan razón en cuanto a que la relación social que se da en el trabajo asalariado sea desigual, discriminatoria, injusta, pero, aún así, ello no agotaría todos los problemas sociales. Weber afirma la multiplicidad de los problemas sociales: muchos problemas paralelos, muchas iniciativas paralelas. La idea de que una revolución las resolvería no resultaría viable.

Das ursprüngliche Argument gegen diesen Ökonomizismus geht auf Max Weber zurück. Laut Weber besteht der entscheidende Punkt darin, dass die Marxisten möglicherweise mit ihrer Behauptung Recht haben, die Gesellschaftsbeziehung der Lohnarbeit sei ungleich, diskriminierend und ungerecht, dass dies aber selbst dann nicht alle gesellschaftlichen Probleme erschöpfend erklärt. Weber unterstreicht die Vielfältigkeit der sozialen Probleme: viele parallele Probleme, viele parallele Initiativen. Der Gedanke, sie könnten von einer Revolution gelöst werden, sei nicht umsetzbar.

*

Mi interés apunta justamente a esta consecuencia política: el problema de la unidad de la revolución. O de la unidad básica de todas las iniciativas revolucionarias en torno a un gran problema.

Mich interessiert gerade diese politische Konsequenz: das Problem der Einheit der Revolution. Oder der grundlegenden Einheit aller revolutionären Initiativen um ein großes Problem.

*

Las especificaciones que he hecho sobre el valor permiten, para abordar este problema, volver a la idea de que toda forma de opresión (impedimento de valorización) refiere, directa o indirectamente, a situaciones de explotación (Ver Segunda Parte, Capítulo 2, Apartado b., Explotación, dominación, opresión).

Um dieses Problem anzugehen, ermöglichen meine Ausführungen über den Wert eine Rückkehr zu der Idee, dass jegliche Form der Unterdrückung (Behinderung einer Wertsteigerung) sich direkt oder indirekt auf "Ausbeutungssituationen" bezieht (siehe Zweiter Teil, Kapitel 2, Abschnitt b, Ausbeutung, Herrschaft, Unterdrückung).

*

En la medida en que tradicionalmente se ha reducido la idea de explotación al intercambio de valor de cambio capitalista, se ha sostenido también que la explotación es sólo una entre muchas formas de opresión posibles.

In dem Maße, in dem die Idee von Ausbeutung traditionell auf den Austausch kapitalistischen Tauschwerts reduziert worden ist, ist damit auch behauptet worden, dass die Ausbeutung nur eine unter vielen möglichen Formen der Unterdrückung ist.

*

La ampliación de la noción de valor, por un lado, y la exclusión de la idea de una tendencia propia (natural, o intrínseca a la condición humana) a la opresión, por otro, permiten extender la idea de explotación a intercambios en que lo transado son las dimensiones precapitalistas del valor. Permiten la idea de que las principales formas de opresión, en particular aquellas activas, que no derivan de una simple omisión, son en realidad el resultado de formas activas de apropiación diferencial de valor. La opresión de género, étnica, cultural, serían así, de manera efectiva, casos de explotación, en que los bienes apropiados son valor real, subjetividad humana, que no es medible en términos del tiempo socialmente necesario para su producción. La explotación es así el único y central problema que establece a la lucha de clases. Un problema que se da en varias formas.

Die Erweiterung der Vorstellung von Wert, einerseits, sowie die Ablehnung der Idee einer eigenen (natürlichen, oder untrennbar mit der menschlichen Existenz verbundenen) Tendenz zur Unterdrückung, andererseits, ermöglichen es, die Idee von Ausbeutung auf solche Arten von Austausch zu erweitern, in denen die Gegenstände des Handels vorkapitalistische Wertdimensionen sind. So wird die Idee ermöglicht, dass die wichtigsten Formen der Unterdrückung, insbesondere die aktiven, die nicht aus einer simplen Unterlassung stammen, in Wirklichkeit das Ergebnis aktiver Formen der differentiellen Aneignung von Wert darstellen. Die geschlechtliche, ethnische, kulturelle Unterdrückung wären auf diese Weise effektiv Fälle von Ausbeutung, in denen die angeeigneten Güter realen Wert darstellen, menschliche Subjektivität sind, die nicht als gesellschaftlich notwendige Zeit zu ihrer Herstellung gemessen werden können. Die Ausbeutung wird so zum einzigen und zentralen Problem, welches den Klassenkampf etabliert. Ein Problem, das in verschiedenen Formen auftritt.

*

Con esto la acusación clásica de economicismo puede ser sorteada de manera lógica, sin abandonar, en cambio, la tesis política que perseguía, que le daba sentido.

Hiermit kann der klassische Vorwurf des Ökonomismus logisch umgangen werden, ohne andererseits die damit bezweckte politische These aufzugeben, die ihr Sinn verlieh.

*

En términos puramente lógicos la acusación clásica de “economicismo” equivalía a la de un reduccionismo causal doble. Por un lado se procuraba entender problemas muy diversos, como el género, el trabajo asalariado, o las diferencias culturales, como si tuvieran una sola causa común. Por otro lado se entendía esa causa “económica” de una sola forma: intercambio desigual de valor de cambio capitalista.

Rein logisch war der klassische Vorwurf des "Ökonomismus" gleichbedeutend mit einem doppelten kausalen Reduktionismus. Einerseits versuchte man, sehr unterschiedliche Probleme wie Geschlecht, Lohnarbeit oder kulturelle Unterschiede so zu verstehen, als ob sie eine einzige gemeinsame Ursache hätten. Andererseits verstand man diese "ökonomische" Ursache auf eine einzige Weise: als ungleicher Austausch kapitalistischen Tauschwerts.

*

Es importante tener presente que, a pesar de que desde siempre estas reducciones parecían implausibles, tenían, sin embargo, un sentido político: hay un solo gran problema, la explotación; hay una sola gran solución, la revolución. Es innegable, de manera inversa, que buena parte de la oposición al economicismo derivaba no sólo de su propia falta de plausibilidad, sino más bien de esa consecuencia política. Es notorio que la principal consecuencia de postular la “diversidad de lo social” es que conduce a políticas reformistas. Hay ahora muchos problemas, debe haber muchas soluciones y muchas maneras de buscarlas. La pérdida de unidad del principio explicativo conduce a una pérdida de la unidad de la política, necesaria para el principio revolucionario.

Es ist wichtig, im Auge zu behalten, dass diese Reduktionen, trotzdem sie schon immer als nicht plausibel galten, doch einen politischen Sinn ergaben: es gibt nur ein großes Problem, die Ausbeutung; es gibt nur eine große Lösung, die Revolution. Es ist umgekehrt unbestreitbar, dass ein beträchtlicher Teil der Opposition gegen den Ökonomismus nicht allein seinem eigenen Mangel an Plausibilität zuzuschreiben war, sondern eher dieser politischen Konsequenz. Es fällt auf, dass es die wichtigste Folge einer postulierten "sozialen Vielfalt" ist, auf den Weg einer reformistischen Politik zu führen. Es gibt nun viele Probleme, es müssen also viele Lösungen her und viele Wege, nach solchen zu trachten. Der Verlust an Einheit des erklärenden Prinzips führt zu einem Verlust an Einheit der Politik, welche für das revolutionäre Prinzip erforderlich ist.

*

Las distinciones y consideraciones que he hecho, sin embargo, permiten mantener la unidad explicativa sin recurrir al reduccionismo causal y, con esto, mantener la unidad y centralidad del principio revolucionario.

Die hier getätigten Unterscheidungen und Betrachtungen gestatten es aber, eine Einheit der Erklärung beizubehalten, ohne auf eine kausalen Reduktionismus zurückgreifen zu müssen, und damit, die Einheit und den zentralen Charakter des revolutionären Prinzips zu erhalten.

*

El asunto es que no es necesario sostener que los intercambios mercantiles de valor de cambio son la causa de la discriminación, por ejemplo, de género. En esa discriminación ya hay, de suyo, una situación de explotación. La mujer produce de hecho valor, este valor es apropiado por el patriarca como insumo de su propia valorización en el espacio social del género. El interés objetivo de esta valorización lleva al interés de impedir la valorización autónoma de la mujer (opresión), y la situación, cosificada como pautas culturales, fetichizada en las ideologías de lo femenino y lo masculino, sólo se puede mantener a través del ejercicio de una diferencia de poder (dominación). El problema sigue siendo uno: la deshumanización de unos seres humanos por otros, por debajo de sus muchas formas (valores de cambio, étnicos o de género). La solución sigue siendo una: terminar con la lucha de clases, más allá de cuáles sean las instituciones que la expresan. Y son esas instituciones que protegen de maneras diversas los muchos aspectos de la deshumanización, las que requieren del principio revolucionario.

Der Punkt ist, dass es nicht notwendig ist, zu behaupten, dass der Marktaustausch von Tauschwert die Ursache von beispielsweise geschlechtlicher Diskriminierung ist. In dieser Diskriminierung gibt es von sich aus bereits eine Situation der Ausbeutung. Die Frau produziert tatsächlich Wert und diesen Wert eignet sich der Patriarch als Einsatzmaterial für seine eigene Wertsteigerung auf dem gesellschaftlichen Gebiet des Geschlechts an. Sein objektives Interesse an dieser Wertsteigerung führt dazu, dass er daran interessiert ist, die autonome Wertsteigerung der Frau zu verhindern (Unterdrückung) und die als kulturelles Muster verdinglichte, in den Ideologien des Weiblichen und des Männlichen fetischisierte Situation kann nur durch die Ausübung eines Machtunterschieds (Herrschaft) aufrechterhalten werden. Das Problem ist weiterhin eins: die Entmenschlichung der einen Menschen durch andere, unabhängig von deren vielen Formen (Tauschwerte, ethnische oder geschlechtliche Werte). Die Lösung ist weiterhin eine: ein Ende des Klassenkampfs, unabhängig davon, welche Institutionen ihn zum Ausdruck bringen. Und diese Institutionen, die auf vielfältige Weise die zahlreichen Aspekte der Entmenschlichung beherbergen, sind es, die das revolutionäre Prinzip erforderlich machen.

*

4. Una concepción materialista de la historia

4. Eine materialistische Konzeption der Geschichte

* _

a. Historiografía, historia, filosofía de la historia

a. Geschichtsschreibung, Geschichte, Geschichtsphilosophie

*

Las idea de la lucha de clases, y del motor desde la que surge, que es la contradicción entre el desarrollo de las fuerzas productivas y las relaciones sociales de producción, contienen una idea marxista de la historia humana.

Die Vorstellungen vom Klassenkampf und von seinem Motor, dem Widerspruch zwischen der Entwicklung der Produktivkräfte und der gesellschaftlichen Produktionsbeziehungen, enthalten eine marxistische Idee von der Geschichte der Menschheit.

*

Para especificarla como concepción es necesario distinguir primero las tareas de la historia, de la historiografía y de la filosofía de la historia como aspectos y campos del saber. Campos y aspectos que, desde luego no deben entenderse como disciplinas, sino como aspectos distinguibles de una sola gran reflexión. Una buena parte de la mala fama del “saber historia” proviene de confundir estos niveles, epistemológicamente muy distintos, o de tratarlos como saberes independientes.

Um sie als Konzeption spezifizieren zu können, müssen zunächst die Aufgaben der Geschichte, der Geschichtsschreibung und der Geschichtsphilosophie unterschieden werden. Dabei handelt es sich um Felder und Aspekte, die natürlich nicht als Disziplinen verstanden werden sollen, sondern als unterscheidbare Aspekte einer einzigen großen Überlegung. Ein beträchtlicher Teil des schlechten Rufs des "geschichtlichen Wissens" stammt aus der Verwechslung dieser, erkenntnistheoretisch sehr unterschiedlichen Ebenen, oder daraus, sie als voneinander unabhängige Wissensbereiche zu behandeln.

*

La historiografía es la tarea empírica de recolección y registro de los datos. Su misión básica es el recuento. Corresponden en ella los cuidados de la objetividad, en la medida en que puede alcanzarse en cualquier investigación científica y, para ella, corresponde recurrir al instrumental de la ciencia. Su materia prima son los hechos, los nombres, las fechas, los contextos.

Geschichtsschreibung ist die empirische Aufgabe der Sammlung und Registrierung der Daten. Ihre grundlegende Mission ist die Bestandsaufnahme. Bei ihr gilt es, die Objektivität im gleichen Maße wir bei jeder anderen wissenschaftlichen Forschung zu wahren und zu diesem Zweck gilt es, auf das Instrumentarium der Wissenschaft zurückzugreifen. Ihre Rohstoffe sind Tatsachen, Namen, Datumsangaben, Kontextbeschreibungen.

*

Lo que debería llamarse propiamente historia, sin embargo, es más bien una actividad de tipo teórico, la tarea de establecer ordenamientos, épocas. Su misión básica es la periodización. Sus herramientas son las categorizaciones, el formular criterios ordenadores, el buscar relaciones de orden causal, el caracterizar conjuntos de hechos de acuerdo a premisas, a estimaciones sobre la lógica de su devenir.

Was aber in engerem Sinne als Geschichte bezeichnet werden sollte, ist eine eher theoretische Tätigkeit mit der Aufgabe, Anordnungen und Epochen festzulegen. Ihre grundlegende Mission ist die Periodisierung. Ihr Werkzeug sind die Kategorisierungen, die Aufstellung von Ordnungskriterien, die Suche nach Kausalbeziehungen, die Charakterisierung von Ereignisserien nach Voraussetzungen, die Einschätzungen zur Logik ihres Werdens.

*

Pero estos criterios ordenadores, e incluso, antes que ellos, los criterios en torno a qué es lo que debe considerarse como un hecho relevante, un evento digno de ser integrado a un recuento, pueden ser de muy diverso tipo. Discutir sobre la conveniencia y el carácter de los criterios con que se recolectan hechos y luego se los orden es lo que hace la filosofía de la historia. Esta no puede ser sino una tarea especulativa, en el buen sentido que tiene este término en filosofía. Una actividad que está guiada por la búsqueda de sentido del devenir histórico o, también, de una manera más general, por un pronunciamiento acerca del sentido eventual que tengan los hechos, aún en el caso de que la conclusión final sea que carecen completamente de él. La filosofía de la historia es el fondo de todos estos niveles, es la preocupación profunda que se ha resumido en las preguntas inquietantes: “¿de dónde venimos, qué somos, a dónde vamos?”, que se pueden formular sobre todos los aspectos de las actividad humana, y que han preocupado particularmente a una cultura tan altamente dinámica como ha sido la modernidad.

Aber diese Ordnungskriterien und, sogar zuvor, die Kriterien zur Festlegung dessen, was man als relevante Tatsache zu betrachten hat, als ein Ereignis, welches würdig ist, in eine Bestandsaufnahme aufgenommen zu werden, können von sehr vielfältiger Art sein. Die Diskussion über Vorzüge und Nachteile, sowie den Charakter der Kriterien, nach denen Tatsachen und Ereignisse gesammelt und danach geordnet werden, ist Aufgabe der Geschichtsphilosophie. Hierbei kann es sich nur um eine spekulative Aufgabe handeln, im besten philosophischen Sinne dieses Wortes. Eine Tätigkeit, die geleitet ist von der Suche nach dem Sinn der historischen Entwicklung oder auch, auf allgemeinere Weise, durch eine Stellungnahme hinsichtlich des eventuellen Sinns der Tatsachen und Ereignisse, selbst dann, wenn die endgültige Schlussfolgerung dahin gehen mag, dass sie jeglichen Sinns entbehren. Die Geschichtsphilosophie ist der Hintergrund all dieser Ebenen, sie ist eine tiefgehende Sorge, die in den besorgniserregenden Fragen ihren Niederschlag gefunden hat: "Woher kommen wir? Was sind wir? Wohin gehen wir?", die hinsichtlich aller Aspekte der menschlichen Tätigkeit gestellt werden können und insbesondere eine derart dynamische Kultur, wie die der Moderne, besonders beschäftigt haben.

*

Por supuesto estos niveles de la tarea de investigar la historia son perfectamente complementarios, y se requieren mutuamente. Ninguna historia debería carecer de cada uno de ellos, y es aconsejable siempre que, en la medida de lo posible, se trate de explicitar el paso entre uno y otro: qué cosas hemos consignado como “hechos”, en virtud de qué criterios; qué aspectos hemos considerado al formular una categoría o un período; qué estimación estamos haciendo del sentido general de los cambios que hemos registrado.

Natürlich ergänzen sich diese Ebenen die Aufgabe, die Geschichte zu untersuchen, in idealer Weise und sie brauchen einander. Keine Geschichte sollte auf eine von ihnen verzichten und es ist immer ratsam, den Übergang von der einen zur anderen Ebene ausdrücklich zu machen: was wir als "Tatsachen" festgehalten haben, aufgrund welcher Kriterien; welche Aspekte wir bei der Formulierung einer neuen Kategorie oder Periode in Betracht gezogen haben; welche Einschätzungen wir von der allgemeinen Richtung der Veränderungen vornehmen, die wir registriert haben.

*

Cada uno de estos niveles epistemológicos del “hacer historia” presenta también sus propias dificultades, y es necesario hacer una mínima especificación de ellas, y formular criterios para abordarlas. La primera cuestión es qué clase de hechos son los que recoge la historiografía. Inevitablemente el asunto está ligado al propósito con que se escribe, un asunto de filosofía de la historia.

Jede dieser erkenntnistheoretischen Ebenen des "Geschichte Machens" bringt auch ihre eigenen Schwierigkeiten mit sich und es ist erforderlich, diese Schwierigkeiten minimal zu spezifizieren und Kriterien zu formulieren, um sie anzugehen. Die erste Frage ist, welche Art von Tatsachen die Geschichtsschreibung aufgreift. Zwangsläufig ist diese Angelegenheit verbunden mit dem Zweck, für den geschrieben wird, eine Frage der Geschichtsphilosophie.

*

Las historias más antiguas, destinadas a ensalzar gobiernos y a legitimar poderes ganados, consistían en recuentos de nombres y fechas. Se escribían en torno a eventos (típicamente batallas, coronaciones, conquistas, descubrimientos), y a personajes (típicamente militares, gobernantes, sabios, “genios”). Las historias más modernas, animadas de un espíritu más científico, se escriben, en cambio, más bien en torno a pueblos o comunidades, y procesos o contextos. Las historias más antiguas se escribían como inventarios de efectos, eran meramente descriptivas. Las más sofisticadas, en cambio, buscan establecer cadenas causales, procuran comprender los cambios. De la misma manera, en las primeras se describían los eventos o los personajes como objetos, por sí mismos, como realidades autosuficientes, en cambio en las posteriores, se los considera más bien como funciones que operan en contextos que los determinan y a los cuales contribuyen, como expresiones de un contexto que los trasciende. Menos nombres y fechas, más categorías y procesos.

Die älteren Geschichten, die dazu bestimmt waren, Regierungen zu preisen und errungene Macht zu legitimieren, bestanden aus Aufzählungen von Namen und Datumsangaben. Sie drehten sich um Ereignisse (typischerweise Schlachten, Krönungen, Eroberungen, Entdeckungen) und Persönlichkeiten (typischerweise Militärs, Regierende, Weise, "Genies"). Die von einem wissenschaftlicheren Geist beseelten moderneren Geschichten drehen sich stattdessen um Völker oder Gemeinschaften, sowie Prozesse oder Kontexte. Die älteren Geschichten wurden wie Inventare von Effekten geschrieben, sie waren ausschließlich deskriptiv. Die raffinierteren versuchen stattdessen, Kausalketten festzustellen, sie versuchen, die Veränderungen zu verstehen. Ebenso beschrieben die ersten die Ereignisse oder Persönlichkeiten als Objekte, als solche, als autarke Realitäten, während sie in den letzteren eher als Funktionen betrachtet werden, die innerhalb bestimmter Kontexte operieren, die sie bestimmen und zu denen sie beitragen, als Ausdrücke eines Zusammenhangs, der sie traszendiert. Weniger Namen und Datumsangaben, mehr Kategorien und Prozesse.

*

Una segunda cuestión es el tipo y orden de categorías que serían aceptables en la historia, considerada como la tarea de periodizar. Llevadas por las ingenuidades de la filosofía ilustrada, la historia tradicional buscó formular períodos claramente definibles (definiciones sin ambigüedad), estrictamente sucesivos (termina uno y empieza el otro), que definían una corriente de eventos única o, al menos, sin grandes contradicciones. En las maneras más modernas de escribir la historia ya nadie supone que se pueda definir una época histórica (digamos, “medieval”, “barroco”, “burguesa”) sin establecer en ella contrapuntos, corrientes de hechos parcialmente contrapuestas y paralelas. Ni nadie espera que los períodos, que en buenas cuentas se reconocen como distinciones meramente teóricas, sean estrictamente continuos y sucesivos. Períodos que se superponen, momentos de mayor nitidez y otros de transición más mezclados y complejos, tendencias en desarrollo que se contradicen entre sí.

Eine zweite Frage ist die des Typs und der Ordnung der Kategorien, die in der Geschichte, als Aufgabe der Periodisierung, zulässig sind. Unter dem Einfluss der Naivitäten der aufgeklärten Philosophie, versuchte die traditionelle Geschichte klar definierbare Perioden zu formulieren (Definitionen ohne Mehrdeutigkeit), die strikt sukzessiv sein sollten (genau am Ende einer von ihnen beginnt die nächste), die einen einzigen Strom von Ereignissen definierten, oder zumindest einen ohne größere Widersprüche. Im Rahmen der moderneren Arten der Geschichtsschreibung geht niemand mehr davon aus, dass man eine historische Epoche definieren könnte (sahen wir, eine "mittelalterliche", "barocke", "bürgerliche"), ohne in ihr Kontrapunkte, teilweise gegenläufige und parallele Ereignisströme zu erkennen. Und niemand erwartet, dass die Perioden, die letztendlich als rein theoretische Unterscheidungen erkannt werden, streng genommen stetig und sukzessiv sind. Perioden, die einander überlagern, Zeitpunkte größerer Schärfe und andere vermischte und komplexere Übergangsmomente, in Entwicklung befindliche Tendenzen, die einander widersprechen.

*

Por supuesto, las grandes discusiones, que determinan a todas las anteriores, son las que ocurren en el ámbito de la filosofía de la historia.[35] La discusión central es bastante profunda, y afecta a toda la postura filosófica que se asuma, en todos los ámbitos.


Natürlich verlaufen die großen Diskussionen, jene, die alle zuvor genannten bestimmen, auf dem Gebiet der Geschichtsphilosophie.[36] Die zentrale Diskussion ist ziemlich tiefgreifend und sie betrifft die gesamte anzunehmende philosophische Position in allen Bereichen.


*

Aunque las personas comunes y razonables suelen creer que la historia humana tiene sentido (“las cosas pasan por algo”, “de todas maneras se ha progresado en alguna medida”), hace mucho tiempo que los filósofos más sofisticados desconfían de esta perspectiva, que ahora consideran ingenua. No sólo desconfían de la idea de que la humanidad progresa linealmente, y de que esta es la mejor época de todos los tiempos (cosa que muy pocos creen actualmente), sino que desconfían incluso de que tenga algún sentido: los acontecimientos humanos podrían seguirse unos a otros simplemente al azar, sin que haya ningún tipo de racionalidad en ello.

Obwohl gewöhnliche vernünftige Menschen in der Regel glauben, dass die Geschichte der Menschheit einen Sinn hat ("die Sachen passieren aus einem Grund", "trotzdem hat es in bestimmtem Maße Fortschritt gegeben"), misstrauen die raffinierteren Philosophen dieser Perspektive seit langer Zeit und halten sie neuerdings für naiv. Sie misstrauen nicht nur der Vorstellung, die Menschheit würde linear voranschreiten und dies sei die beste Epoche aller Zeiten (was gegenwärtig sehr wenige glauben), sondern sie misstrauen sogar dem Gedanken, sie hätte irgendeinen Sinn: die Ereignisse der Menschheit könnten sehr wohl zufällig aufeinander folgen, ohne dass darin irgendeine Rationalität erkennbar wäre.

*

En los ambientes “postmodernos” de la disciplina histórica se discute activamente hoy en día acerca de este sinsentido general. Los términos de la discusión podrían parecer curiosos a cualquier neófito. Por un lado se supone la idea de progreso, lineal, necesario, ascendente, a esa idea se contrapone la idea de azar, contingente, sin racionalidad interna. Por supuesto no estamos condenados a esta dicotomía que, sin embargo, parece suponerse como indudable en las modas académicas. Y esto es importante para los propósitos de este texto por la idea de que podría haber progreso histórico.

In "postmodernen" Kreisen der Disziplin der Geschichtswissenschaften wird heutzutage aktiv über diese allgemeine Sinnlosigkeit diskutiert. Die Art der Diskussion könnte jedem Neuling seltsam erscheinen. Einerseits wird die Idee eines linearen, notwendigen, aufsteigenden Fortschritts vorausgesetzt, der wiederum die Idee des kontingenten Zufalls ohne innere Rationalität gegenübergestellt wird. Wir sind selbstverständlich nicht zu dieser Dichotomie verurteilt, die jedoch im Rahmen der akademischen Moden als zweifelsfrei angenommen zu werden scheint. Und dies ist für den Zweck dieses Texts wichtig, wegen der Idee dass es in der Geschichte Fortschritt geben könnte.

*

Como no es este el lugar para “resolver” tal discusión, lo que haré es algo más práctico: estableceré un supuesto razonable, que la suspenda, y que nos permita avanzar en nuestro propósito. Lo que sostengo es que los extremos de esta dicotomía no son ni necesarios, ni completamente contrarios. No es necesario suponer que la historia esté plena de sentido, que todo ocurre necesariamente, que no haya alternativas, para suponer, en cambio, que sí se puede discernir una cierta racionalidad, una lógica que permite describir la evolución interna de un proceso. Digamos, por ejemplo, que es posible encontrar la lógica que lleva del esclavismo al feudalismo, sin suponer que esa transición ocurrió de manera universal, necesaria, sin alternativas.

Da diese Diskussion an dieser Stelle nicht "gelöst" werden kann, werde ich etwas praktischer vorgehen: ich werde eine vernünftige Annahme machen, mit der diese Diskussion ausgesetzt und es uns ermöglicht wird, in Richtung auf unser Ziel voranzuschreiten. Ich vertrete die Ansicht, dass die Extreme dieser Dichotomie weder notwendig, noch vollkommen gegensätzlich sind. Es ist nicht erforderlich, anzunehmen, dass die Geschichte voller Sinn ist, dass alles notwendigerweise geschieht, dass es keinerlei Alternativen gibt, sonder man kann stattdessen annehmen, dass doch eine gewisse Rationalität erkannt werden kann, eine gewisse Logik, die es gestattet, die innere Evolution eines Prozesses zu beschreiben. Sagen wir, beispielsweise, es ist möglich, die Logik zu bestimmen, die von der Sklavenhaltergesellschaft zum Feudalismus führt, ohne annehmen zu müssen, dass dieser Übergang auf universelle und notwendige Weise, ohne Alternativen vonstatten ging.

*

Pero, mucho más práctica que esa, es la discusión, propia de la filosofía de la historia que se asume, aunque sea de manera implícita, en torno al sentido de la propia escritura histórica. Cuando se examinan las formas en que se ha escrito la historia en la modernidad se observa que ha sido frecuente concebir su propósito como moralizante: se escribe la historia para ensalzar un bando, a un pueblo, a una serie de héroes. Bajo este propósito la historia adquiere un sentido pedagógico: se escribe y se enseña para legitimar, y formar un sentimiento de comunidad en torno a esas legitimaciones. Y es perfectamente congruente una escritura en torno a personajes y eventos (como he señalado antes, típicamente generales, gobernantes, batallas, conquistas), con una historia moralizante, que gira en torno a relatos que muestran situaciones ejemplares, que habría que admirar, imitar, o de las cuales habría que obtener lecciones que se presumen útiles para la vida de la comunidad.

Aber noch praktischer als diese ist die der jeweils, und sei es nur implizit, angenommenen Geschichtsphilosophie eigene Diskussion zum Sinn der Geschichtsschreibung an sich. Wenn man die Formen untersucht, in denen in der Moderne Geschichte geschrieben wurde, so fällt auf, dass ihr Zweck häufig moralisierend zu sein scheint: es wird Geschichte geschrieben, um eine Seite, ein Volk, eine Reihe von Helden zu verherrlichen. Unter dieser Zweckbestimmung erlangt die Geschichte einen pädagogischen Sinn: sie wird geschrieben und gelehrt, um zu legitimieren und dazu, um diese Legitimierungen herum ein Gemeinschaftsgefühl zu schaffen. Dabei ist eine auf Persönlichkeiten und Ereignissen beruhende Geschichtsschreibung (wie bereits gesagt, typischerweise Generäle, Regenten, Schlachten, Eroberungen) ohne Weiteres kongruent mit einer moralisierenden Geschichte, die sich um Erzählungen dreht, welche beispielhafte Situationen zeigen, die man bewundern und nachahmen sollte, oder aus denen man Lehren ziehen sollte, die mutmaßlich für das Leben der Gemeinschaft nützlich sind.

*

Todos los que hemos sufrido el relato “patriotero” de la historia estamos familiarizados con esa historia moralizante. También la historia de la ciencia (genios, descubrimientos, teorías geniales, mártires) se ha relatado tradicionalmente de esa manera. Pero, lo que para nosotros es aun más relevante, es que la propia historia del marxismo, de sus alternativas políticas, de sus triunfos y desgracias, y de manera exactamente paralela, las del movimiento popular, se han contado de esta manera. Se han contado, curiosamente, de una manera muy poco marxista.

Alle, die wir zu irgendeiner Zeit den "vaterländischen" Diskurs zur Geschichte erleiden mussten, kennen diese moralisierende Geschichte. Auch die Geschichte der Wissenschaft (Genies, Entdeckungen, allgemeine Theorien, Märtyrer) ist traditionell auf diese Weise vorgetragen worden. Für uns ist es aber noch relevanter, dass die Geschichte des Marxismus selbst, die seiner politischen Alternativen, seiner Siege und Missgeschicke, sowie voll und ganz parallel, die der Volksbewegung, auf diese Wiese erzählt worden ist. Diese Geschichten wurden seltsamerweise auf recht wenig marxistische Art vorgetragen.

*

Mucho más allá de estos entusiasmos nocivos y contraproducentes, la concepción de la historia marxista que me interesa describir, no tiene que ver con ensalzar triunfos pasados, o exagerar posibilidades futuras, sino simplemente con lo que es su objeto propio: las formas generales y el sentido que pueden atribuirse a la historia humana.

Weit ab von diesem schädlichen und kontraproduktiven Enthusiasmus, hat die marxistische Konzeption der Geschichte, die ich beschreiben möchte, nichts zu tun mit der Verherrlichung vergangener Erfolge oder der Übersteigerung zukünftiger Möglichkeiten, sondern einfach mit dem, was der ihr eigene Gegenstand ist: die allgemeinen Formen und der Sinn, den man der menschlichen Geschichte zuschreiben kann.

*

b. Una filosofía marxista de la historia

b. Eine marxistische Geschichtsphilosophie

*

Claramente en el marxismo hay una filosofía de la historia laica, atea, materialista, radicalmente humanista. Una concepción en que no hay fuerzas providenciales que actúen sobre la sociedad humana desde fuera de su propia autoproducción, tampoco orígenes a los que volver, ni metas deterministas a las que se llegará necesariamente.

Klar gibt es im Marxismus eine laizistische, atheistische, materialistische, radikal humanistische Geschichtsphilosophie. Eine Vorstellung, in der es keine Kräfte der Vorsehung sind, die von außerhalb ihrer eigenen Selbstproduktion auf die menschliche Gesellschaft einwirken, auch kein Ursprung, zu dem es zurückzukehren gilt, oder deterministische Zielzustände, die notwendigerweise erreicht werden.

*

El marxismo es un historicismo absoluto, que no requiere de la idea de naturaleza humana, y que es contrario a la idea de que la condición humana es finita, y está sometida a rasgos inamovibles que impidan su emancipación. Para el fundamento marxista no hay agresividad, ni egoísmo, ni afán de poder naturales; ni tampoco soledad radical, angustia insalvable, ni temor sistemática a la muerte. Cada una de estas características puede existir, se pueden constatar de manera empírica, pero sólo como productos históricos, situados en condiciones sociales concretas, no como marcas irremediables de la condición humana ante algún supuesto destino.

Der Marxismus ist absoluter Historismus, der die Vorstellung von der Natur des Menschen nicht benötigt und der sich gegen die Idee wendet, die Natur der Menschheit sei endlich und von unveränderlichen Eigenschaften gekennzeichnet, die ihre Emanzipation verhindern. Auf marxistischer Grundlage gibt es weder Aggressivität, noch Egoismus, noch den Wunsch nach Naturgewalten; auch keine radikale Einsamkeit, unüberwindliche Angst oder systematische Furcht vor dem Tod. Jede einzelne dieser Charakteristika mag existieren, sie können empirisch bestätigt werden, aber nur als historische Produkte, unter konkreten gesellschaftlichen Bedingungen, nicht als irreparable Kennzeichen des Menschens angesichts irgendeines angeblichen Schicksals.

*

Tal como he sostenido en el Capítulo sobre el concepto de enajenación, para este fundamento marxista incluso la naturaleza, y con ella ciertos rasgos cruciales de la realidad humana que se suelen pensar como naturales, como el sexo, el género o la etnia, no son sino productos históricos.

Wie im Kapitel zum Begriff der Entfremdung ausgeführt, ist für dieses marxistische Fundament selbst die Natur, und mit ihr bestimmte entscheidende Züge der menschlichen Realität, wie Sex, Geschlecht oder Ethnie, nichts anderes als Produkt der Geschichte.

*

Dicho en términos filosóficos, el marxismo es un esencialismo historicista. Es importante notar que esta afirmación aparentemente choca con las abundantes críticas que circulan en los ambientes académicos más sofisticados “contra todo esencialismo”. Al respecto digamos como mínimo que, siguiendo el punto de vista hegeliano, la esencia no es pensada aquí como ser, sino como actividad. Con lo que queda desplazada la idea de que esencialismo sería de algún modo un sinónimo de mecanicismo. Pero, más allá, el defecto crucial de esas críticas no es sino confundir esencialismo con naturalismo. La alternativa que propongo aquí ante esa identificación es la formulación de un fundamento antinaturalista que es, como afirmación de actividad y tensión constituyente, un esencialismo historicista.

In philosophischer Sprache ausgedrückt, ist der Marxismus historistischer Essentialismus. Es ist wichtig, hier anzumerken, dass diese Feststellung scheinbar im Widerspruch zu den zahlreichen kritischen Äußerungen steht, die in raffinierteren akademischen Kreisen "gegen jeglichen Essentialismus" umlaufen. In dieser Beziehung sollte zumindest gesagt werden, dass nach hegelianischer Sichtweise das Wesen hier nicht als Sein gedacht wird, sondern als Aktivität. Womit die Idee vom Tisch sein dürfte, der Essentialismus sei irgendwie ein Synonym für Mechanismus. Aber darüber hinaus ist der entscheidende Effekt dieser Kritiken nichts anderes, als eine Verwechslung von Essentialismus mit Naturalismus. Ich schlage angesichts dieser Identifizierung hier als Alternative die Formulierung eines antinaturalistischen Fundaments vor, bei dem es sich, als Bejahung der Aktivität und der konstituierenden Spannung, um einen historistischen Essentialismus handelt.

*

En contra de lo que la pobreza crítica, apresurada por intereses bastante prosaicos, suele afirmar, en la filosofía de la historia marxista no tiene por qué haber ni determinismo, ni teleología, ni mesianismo.

Entgegen allen Behauptungen der von ziemlich weltlichen Interessen vorangetriebenen armseligen Kritik, braucht es in der marxistischen Geschichtsphilosophie weder Determinismus, noch Teleologie, noch Messianismus zu geben.

*

Para un marxismo postilustrado el comunismo no es un destino necesario sino puramente posible, y la realización de esa posibilidad no es una tarea mesiánica sino el resultado (o no) de luchas políticas entusiastas y racionales, que no requieren de la fuerza ciega de un bando homogeneizador. El comunismo no es una comunión mística. Lo que queremos no es que los particulares se diluyan en lo universal. Lo que queremos es un universal internamente diferenciado, que genere particulares libres. La autonomía efectiva y material de los ciudadanos debe ser un objetivo democrático esencial en lo que consideremos como comunismo.[37]


Für einen post aufgeklärten Marxismus ist der Kommunismus keine notwendige, sondern nur eine mögliche Bestimmung und die Verwirklichung dieser Möglichkeit ist keine messianische Aufgabe, sondern das (eventuelle) Ergebnis von mit Enthusiasmus und Vernunft betriebenen politischen Kämpfen, die der blinden Kraft einer homogenisierenden Partei nicht bedürfen. De Kommunismus ist keine mystische Kommunion. Wir wollen nicht, dass die Einzelpersonen sich im Universellen auflösen. Wir streben ein innerlich differenziertes Universelles an, das freie Einzelpersonen erzeugt. Die effektive und materielle Autonomie der Personen muss ein wesentliches Ziel im Rahmen dessen sein, was wir als Kommunismus betrachten.[38]


*

A diferencia de lo que postuló la Escuela Soviética, apoyada en Engels y Pléjanov, el marxismo que propongo no es un naturalismo. Una consecuencia de esto es que la expresión “materialismo” no refiere a la materia, en sentido físico-químico, sino a la materialidad de las relaciones sociales.

Im Unterschied zu den Postulaten der sowjetischen Schule, die sich auf Engels und Plejanow stützte, ist der von mir vorgeschlagene Marxismus kein Naturalismus. Eine Konsequenz davon ist es, dass der Ausdruck "Materialismus" sich nicht auf die Materie im physikalisch-chemischen Sinn bezieht, sondern auf die Materialität der gesellschaftlichen Beziehungen.

*

Es muy importante, desde un punto de vista filosófico, notar que la palabra “materia” es un sustantivo y refiere a cosas, en cambio la expresión “materialidad” es una forma verbal que refiere esencialmente a relaciones. Se trata de una “actividad de ser”, o más bien del “constante llegar a ser” de un vínculo material.

Von einem philosophischen Standpunkt aus betrachtet ist es außerordentliche wichtig, darauf zu achten, dass das Wort "Materie" ein Substantiv ist und sich auf Dinge bezieht, während es sich beim Ausdruck "Materialität" um eine Form handelt, die sich im Wesentlichen Beziehungen angeht. Es handelt sich um eine "Aktivität, zu sein", oder vielleicht eher des "konstanten Werdens" einer materiellen Verbindung.

*

La palabra materialismo se usa en el marxismo para expresar un aspecto de las relaciones sociales, no el hecho de que la historia tendría su origen y fundamento en necesidades naturales, o en la evolución de las especies, o en los genes, las vitaminas, las hormonas, los neurotransmisores…

Das Wort Materialismus wird im Marxismus benutzt, um einen Aspekt der gesellschaftlichen Beziehungen zum Ausdruck zu bringen, nicht die Tatsache, dass die Geschichte ihren Ursprung und ihre Grundlage in natürlichen Bedürfnissen hätte, oder in den Genen, Vitaminen, Hormonen, Neurotransmittern...

*

Lo que se extrae de la palabra original “materia” es la connotación de una objetividad que excede a las voluntades particulares, del mismo modo que cuando hablamos, por supuesto metafóricamente, de las trabas sociales como “amarras” o “cadenas”. Lo que está en juego en esta metáfora es la realidad de la enajenación: vivimos y experimentamos las relaciones sociales que nosotros mismos hemos creado como si fuesen ajenas y enemigas, como poderes extraños que operan como si fuesen un destino necesario, de origen natural.

Aus dem ursprünglichen Wort "Materie" stammt die Konnotation einer Objektivität, die über den Willen der Einzelnen hinausgeht, ebenso wie wir, natürlich als Metapher, von "Fangleinen" oder "Ketten" sprechen. Was bei dieser Metapher auf dem Spiel steht, ist die Realität der Entfremdung: wir erleben und erfahren die von uns selbst geschaffenen gesellschaftlichen Beziehungen als ob sie uns fremd und feindlich gegenüber stünden, wie fremde Mächte, die agieren, als ob es sich um notwendige Bestimmungen handeln würde, um solche natürlichen Ursprungs.

*

“Materialismo Histórico” entonces, es una expresión que indica que esos vínculos sociales cosificados deben ser estudiados en su objetividad, deben ser entendidos ante todo como fuerzas que están operando de hecho por sobre nuestras voluntades (particulares), para desde esa objetividad, sin dioses, ni buenas o malas voluntades en juego, llegar a entender el modo en que surgen desde las prácticas humanas, el modo en que se reproducen y, desde luego, el modo en que podrían ser derrocadas.

Der Ausdruck "Historischer Materialismus" will dann also sagen, dass diese verdinglichten gesellschaftlichen Verbindungen in ihrer Objektivität untersucht werden müssen, dass sie vor allem als Kräfte verstanden werden müssen, die in der Tat unabhängig von unserem (einzelnen) Willen agieren, um ausgehend von dieser Objektivität, ohne Götter und ohne dass guter oder böser Wille im Spiel ist, zu einem Verständnis der Art und Weise zu gelangen, in der sie aus der menschlichen Praxis hervorgehen, sich reproduzieren und, selbstverständlich, wie sie gestürzt werden könnten.

*

Lo que sostengo es que Marx no usó la expresión “nuestro concepto materialista de la historia” para plegarse al triunfalismo cientificista de su época que, por lo demás, es posterior a su afirmación, sino para oponerse al subjetivismo romántico de Max Stirner, y al deísmo implícito en los escritos de Bruno Bauer[39], e incluso en el humanismo abstracto de Ludwig Feuerbach. Como es bien sabido, se trata de una afirmación que forma parte del giro de su actividad desde la filosofía y la crítica del derecho hacia el ámbito de la economía, donde empezaba a ver el secreto social de esa objetividad opresora.


Ich vertrete die Ansicht, dass Marx den Ausdruck "unsere materialistische Anschauung der Geschichte" nicht dazu verwendet hat, um sich in den szientistischen Triumphalismus seiner Epoche einzureihen, der übrigens nach seiner Zeit erst richtig entbrannte, sondern um sich dem romantischen Subjektivismus eines Max Stirner zu widersetzen, sowie dem impliziten Deismus von Bruno Bauer[40], ja sogar dem abstrakten Humanismus von Ludwig Feuerbach. Wie hinreichend bekannt, handelt es sich um einen Ausspruch, der in die Zeit des Umschwenkens seiner Tätigkeit von der Philosophie und der Kritisch des Rechts hin zum Bereich der Ökonomie anzusiedeln ist, einem Zeitpunkt, an dem er begann, das gesellschaftliche Geheimnis jener unterdrückenden Objektivität zu sehen.


*

En el plano de la filosofía de la historia aun, es bueno agregar algo sobre la idea de progreso y de sentido histórico, que tanto preocupan a los más sofisticados. Ni en Hegel, ni en Marx, se encuentra la idea ilustrada de un progreso que va de lo malo a lo bueno, del caos al orden, de la caída a la redención y, mucho menos, en un orden lineal de avance triunfal. Pero, en contra de las dicotomías simples que son habituales, de que no haya ese tipo de progreso no se sigue en absoluto ni la fragmentación, ni el acontecimiento contingente, ni el imperio del sin sentido.

Immer noch auf der Ebene der Geschichtsphilosophie ist es angebracht, etwas zur Vorstellung von geschichtlichem Fortschritt und zum Sinn der Geschichte hinzuzufügen, zu dem sich die Anspruchsvolleren derart viele Sorgen machen. Weder bei Hegel, noch bei Marx findet man die aufgeklärte Idee eines Fortschritts vom Schlechten zu Guten, vom Chaos zur Ordnung, vom tiefen Fall zur Erlösung und noch viel weniger die einer linearen Abfolge triumphaler Schritte vorwärts. Aber, entgegen allen gewöhnlichen vereinfachenden Dichotomien, folgen aus dem Nichtvorhandensein eines derartigen Fortschritts keinesfalls weder die Fragmentierung, noch zufällige Ereignisse, noch die Herrschaft der Sinnlosigkeit.

*

Dicho de una manera muy simple, tanto en Hegel como en Marx, progresan a la vez, y de manera estrictamente correlativa, tanto lo “bueno” como lo “malo”. En primer lugar por el carácter permanentemente contradictorio de la realidad, en segundo lugar porque lo “bueno” nunca es completamente exterior, ni separable, de lo “malo”.

Auf sehr einfache Weise gesagt, gibt es sowohl bei Hegel, wie auch bei Marx den gleichzeitigen, einander vollkommen entsprechenden Fortschritt sowohl des "Guten", wie des "Bösen". Zuallererst wegen des beständig widersprüchlichen Charakters der Realität, an zweiter Stelle, weil des "Gute" weder vollkommen außerhalb des "Bösen" steht, noch von ihm getrennt werden kann.

*

En una historia sometida a la realización posible de lo que no es sino posibilidad, sin contingencia pura ni necesidad terminante, no hay, ni puede haber, linealidad, ni avances definitivos, ni retrocesos irreparables. Justamente por el reinado esencial de la posibilidad, la emancipación humana es posible, y en muchos sentidos cada vez más posible… y más difícil.

In einer Geschichte, in der die mögliche Realisierung dessen herrscht, was nur Möglichkeit ist, ohne reinen Zufall und ohne strikte Notwendigkeit, gibt es keine Linearität und kann es sie nicht geben, keinen definitiven Fortschritt, keine irreparablen Rückschritte. Gerade wegen der wesentlichen Vorherrschaft der Möglichkeit ist die Emanzipation des Menschen möglich und in vielerlei Sinn immer besser möglich… und schwieriger.

*

Esta apertura hace que la historia humana tenga sentido, pero no de manera determinista o teleológica. Tiene un sentido cuya realización está entregada a la capacidad de acción política y a la voluntad emancipadora. Para horror de los que esperan, en blanco y negro, que haya un sentido determinista o nada, que impere o la necesidad o la fragmentación pura, se puede decir, con ironía hegeliana, que la historia humana tiene “un cierto sentido”.

Diese Öffnung führt dazu, dass die Geschichte der Menschheit einen Sinn besitzt, aber weder auf deterministische, noch auf teleologische Weise. Die hat eine Sinn, dessen Realisierung der Fähigkeit zur politischen Aktion und dem emanzipatorischen Willen überantwortet ist. Zum Entsetzen derer, die schwarz auf weiß erwarten, dass sich ein deterministischer Sinn ergibt, oder gar nichts, dass entweder die Notwendigkeit herrscht, oder reine Fragmentierung, kann man mit hegelianischer Ironie sagen, dass die Geschichte "einen gewissen Sinn" hat.

*

c. La idea de modo de producción

c. Der Begriff der Produktionsweise

*

La metáfora común de “avance” o “retroceso” histórico está directamente relacionada con la metáfora espacial que representa a la historia como una línea. Y esta, a su vez, con el principal instrumento de periodización, ahora en el plano de la historia, con que ha contado la concepción marxista, que es el concepto de modo de producción. Examinaré primero este concepto, y volveré luego sobre las metáforas geométricas que pueden atribuirse al devenir histórico.

Die häufig anzutreffende Metapher von historischem "Fortschritt" oder "Rückschritt" steht in direkter Beziehung mit der räumlichen Metapher, welche die Geschichte als eine Linie darstellt. Und diese steht wiederum in unmittelbarer Beziehung mit dem wichtigsten Instrument der Periodisierung, auf welches der Marxismus, nunmehr auf dem Gebiet der Geschichte, zählen konnte, nämlich der Vorstellung von Produktionsweise. Ich werde zuerst diesen Begriff untersuchen, um danach zu den geometrischen Metaphern zurückzukehren, die auf das historische Geschehen angewendet werden können.

*

Como ocurre con varios otros conceptos que hoy, para nosotros, parecen muy claros y propios de su obra, Marx no usó la expresión “modo de producción” de una manera técnica y estable. Ha sido la tradición marxista la que unificó e hizo permanente una versión posible de su significado.

Wie es bei mehreren anderen Begriffen der Fall ist, die heute für uns sehr klar als Teil seines Werks erscheinen, hat Marx den Ausdruck "Produktionsweise" nicht auf technische und stabile verwendet. Es war die marxistische Tradition, die eine mögliche Version seiner Bedeutung vereinheitlichte und ihr Permanenz verschaffte.

*

Más allá de esta unidad conceptual aparente, sostengo que en Marx esa categoría puede interpretarse de tres maneras, en tres niveles, que tienen relación directa con la diferencia entre historiografía, historia y filosofía de la historia.

Unabhängig von dieser scheinbaren begrifflichen Einheit bin ich der Auffassung, dass diese Kategorie bei Marx auf drei verschiedene Weise interpretiert werden kann, auf drei Ebenen, die unmittelbar in Beziehung stehen mit dem Unterschied zwischen Geschichtsschreibung, Gesichte und Geschichtsphilosophie.

*

En el primer plano, historiográfico, Marx usa este concepto cuando describe estados y maneras consistentes de la forma de producir de una sociedad en particular, determinada en el tiempo y en el espacio. A este uso, que llamaré “modo de producción en sentido empírico”, corresponden sus muchas alusiones a situaciones tales como “modo de producción hindú”, “modo de producción eslavo”, “modo de producción americano”, y muchas otras, en que describe coloquialmente situaciones sociales particulares.

Auf der ersten, der historiographischen Ebene, verwendet Marx diesen Begriff wenn er Zustände beschreibt, sowie die konsistente Art und Weise einer zeitlich und räumlich bestimmten Gesellschaft, zu produzieren. Dieser Verwendung, die ich fortan als "Produktionsweise in empirischem Sinn" bezeichnen werde, entsprechen seine vielen Anspielungen auf solche Situationen, wie eine "indische Produktionsweise", eine "slavische Produktionsweise", eine "Amerikanische Produktionsweise" und viele andere mehr, in denen er umgangssprachlich besondere gesellschaftliche Situationen beschreibt.

*

Es notorio que estas múltiples referencias, reiteradas a lo largo de toda su obra, han sido sistemáticamente omitidas tanto por la tradición soviética como por la estructuralista, en beneficio de una conceptualización mayor, más abarcadora. Se trata, sin embargo, de una distinción nítida, potencialmente muy útil si se mantiene en su carácter empírico.

Es fällt auf, dass diese vielfältigen Referenzen, die sich über sein ganzes Werk verteilt wiederholen, sowohl von der sowjetischen Tradition, wie auch von der strukturalistischen zugunsten einer größeren, umfassenderen Begriffsbildung systematisch verschwiegen wurden. Es handelt sich jedoch um eine klare Unterscheidung, die potentiell sehr nützlich sein kann, wenn ihr empirischer Charakter gewahrt wird.

*

En otro nivel, como distinción que corresponde a la tarea teórica que es más propia de la historia, llamaré “modo de producción en sentido conceptual” a la relación interna entre fuerzas productivas y relaciones sociales de producción (medios del trabajo, forma del trabajo, DST, relaciones de apropiación), es decir, a una construcción teórica, por supuesto fundada en una base empírica, que busca hacer grandes distinciones periodizadoras y clasificatorias, de acuerdo a un propósito general, que sólo puede provenir de una filosofía de la historia.

Auf einer anderen Ebene, als eine Unterscheidung, die der der Geschichte eigenen theoretischen Aufgabe entspricht, werde ich "Produktionsweise im begrifflichen Sinn" als Bezeichnung für die innere Relation zwischen Produktivkräften und gesellschaftlichen Produktionsbeziehungen (Arbeitsmittel, Form der Arbeit, gesellschaftliche Arbeitsteilung, Aneignungsbeziehungen) verwenden, das heißt, ein theoretisches Konstrukt, das sich natürlich auf eine empirische Grundlage stützt, das großartige periodisierende und klassifizierende Unterscheidungen vornehmen möchte, gemäß eines allgemeinen Zwecks, welcher nur aus einer Geschichtsphilosophie stammten kann.

*

Mi opinión es que sólo hay cinco modos de producción en la historia humana a los que vale la pena aplicar la categoría de esta forma: los modos de producción esclavista, asiático, feudal, capitalista y burocrático.

Ich vertrete die Ansicht, dass es in der Geschichte der Menschheit nur fünf Produktionsweisen gibt, auf welche die Kategorie in dieser Form angewandt werden kann: die Produktionsweise der Sklavenhaltergesellschaft, die asiatische, die feudale, die kapitalistische und die bürokratische Produktionsweise.

*

Cuando a la especificación de sus maneras de producir, repartir el trabajo y apropiar el producto, agregamos lo que esas mismas maneras son como formas culturales y políticas, religiosas y jurídicas y, a la vez, una estimación de lo que se puede encontrar en todo ello como representación y concepto (ideología), es posible caracterizar, con esos mismos nombres, formaciones económico sociales consistentes, y describir desde ellas, sin olvidar nunca que son sólo constructos conceptuales, el devenir efectivo que va de una a otra, la lógica interior que las mueve y relaciona.

Wenn wir der Spezifikation ihrer Art und Weise, zu produzieren, die Arbeit zu verteilen und das Produkt anzueignen, noch das hinzufügen, was die betreffende Art und Weise als kulturelle und politische, religiöse und juristische formen nach sich ziehen, sowie gleichzeitig eine Einschätzung dessen, was man darin als Vorstellung und Begriff (Ideologie) finden müsste, dann ist es möglich, unter den gleichen Bezeichnungen, konsistente ökonomisch-gesellschaftliche Formationen (Gesellschaftsformationen) zu charakterisieren und, von ihnen ausgehend und ohne zu vergessen, dass es sich bei ihnen nur um begriffliche Konstrukte handelt, das effektive Werden der einen aus der anderen zu beschreiben, die innere Logik, die sie antreibt und miteinander verbindet.

*

Es apropiado, para que estos conceptos alcancen su máxima utilidad, y aunque no sea ni absoluto ni obligatorio, caracterizar al modo de producción en sentido empírico más bien por lo que tiene directamente de productivo, es decir, poner el énfasis en su lógica tecnológica, en el modo en que se producen los bienes. Esa es la perspectiva en que los marxistas pueden aportar mejor a la historiografía. Un aporte que, por cierto, ni la completa ni la agota. Considerados como ciencia, los estudios históricos se pueden enriquecer notablemente con el aporte marxista, pero no es bueno, ni necesario, creer que, en este nivel, puede haber una “historia marxista”, como si ese aporte pudiera completar todas las necesidades y aspiraciones de esa disciplina.[41]


Damit diese Begriffe ihre maximale Nützlichkeit erreichen und obwohl es sich weder um eine absolute, noch um eine zwingende Bedingung handelt, ist es angebracht, die Produktionsweise in empirischem Sinn gemäß dessen zu charakterisieren, was sie unmittelbar an Produktivem enthält, das heißt, die Betonung auf ihre technologische Logik zu legen, auf die Art und Weise, in der die Güter produziert werden. Dies ist die Perspektive, in der die Marxisten am besten zur Geschichtsschreibung beitragen können. Dabei handelt es sich sicherlich um einen Beitrag, der sie weder zu etwas Vollständigem, noch zu etwas erschöpfend Abgeschlossenem macht. Als Wissenschaft betrachtet, können historische Untersuchungen durch den marxistischen Beitrag signifikant bereichert werden, aber es ist weder gut, noch notwendig, auf dieser Ebene zu glauben, es könne so etwas wie eine "marxistische Geschichte" geben, als ob dieser Beitrag alle Erfordernisse und Ansprüche jener Disziplin befriedigen könnte.[42]


*

Es apropiado, de manera correspondiente, que en la caracterización del modo de producción como categoría conceptual se ponga énfasis en los aspectos sociales y políticos, sobre todo, como he sostenido en capítulos anteriores, en el modo en que se ejerce el control de la división social del trabajo, y el modo en que se establecen las relaciones de apropiación del producto. En este caso sí estamos en el terreno de lo que es el interés teórico y político del marxismo.

Entsprechend ist es ebenfalls angebracht, bei der Charakterisierung der Produktionsweise als begriffliche Kategorie die Betonung auf die sozialen und politischen Aspekte zu legen, vor allem, wie in vorangegangenen Kapiteln bereits gesagt, auf die Art und Weise, in der die Kontrolle über die gesellschaftliche Arbeitsteilung ausgeübt wird und darauf, wie die Beziehungen der Produktaneignung zustande kommen. In diesem Fall befinden wir uns tatsächlich auf dem Gebiet, dem das theoretische und politische Interesse des Marxismus gebührt.

*

Como conceptualización de la historia, el asunto más importante aquí es establecer las claves de la deriva que lleva, desde su propia dinámica interna, de un modo de producción a otro. La descripción de los mecanismos y vínculos materiales que determinan esa deriva, y los modos políticos en que se realiza. De acuerdo a los conceptos que ya he usado, lo importante es describir como se construye la hegemonía en un modo de producción, y cómo esa hegemonía se convierte en gobierno hasta el grado de derrocar al modo anterior.

Bei der Begriffsbildung zur Geschichte ist es hier das Wichtigste, die Schlüsselmomente der Drift zu ermitteln, die ausgehend von ihrer inneren Dynamik von einer Produktionsweise zur nächsten führt. Die Beschreibung der Mechanismen und materiellen Verknüpfungen, die diese Drift bestimmen, sowie der politischen Modi, in denen sie vonstatten geht. Im Einklang mit den von mir bereits verwendeten Begriffen ist es hier wichtig, zu beschreiben, wie die Hegemonie in einer Produktionsweise aufgebaut wird und wie diese Hegemonie zur Regierung umgewandelt wird, bis zum Sturz der vorangehenden Produktionsweise.

*

Pero cuando se aborda el problema de la transición general en el devenir de los modos de producción como conjunto, lo que aparece invariablemente es el fantasma dictado por la superstición ilustrada según el cual ese devenir tendría que ser imaginado como una sucesión simple, organizada gráficamente en una línea.

Aber beim Angehen des Problems des allgemeinen Übergangs beim Werden der Produktionsweisen als Ganzes, taucht unweigerlich das vom aufgeklärten Aberglauben herbei beschworene Gespenst auf, dem zufolge man sich dieses Werden und Vergehen nur als einfache Abfolge vorstellen kann, wie sie graphisch von einer Linie dargestellt wird.

*

Se trata, nuevamente, de un problema bastante idiota, que deriva de la idea de progreso general, lineal y homogéneo. Una imagen que deriva a su vez del hábito narcisista del pueblo europeo de identificar su propia historia con toda la historia.

Es handelt sich erneut um ein ziemlich idiotisches Problem, das von der Vorstellung eines allgemeinen, linearen und homogenen Fortschritts abgeleitet ist. Dies ist eine Bild, das wiederum aus der narzisstischen Angewohnheit der Europäer stammt, ihre eigene Geschichte mit der Geschichte insgesamt zu identifizieren.

*

Considerado en su trasfondo lógico el problema es idiota porque en realidad la metáfora geométrica que podemos asociar al devenir histórico depende estrictamente del grado de generalidad y abstracción con que caractericemos sus períodos lo que, como es obvio, es una opción completamente entregada al observador.

Hinsichtlich seines logischen Hintergrunds handelt es sich um ein idiotisches Problem, weil die geometrische Metapher, die wir mit einem historischen Werden verbinden können, in Wirklichkeit strikt vom Grad der Allgemeinheit und Abstraktion abhängt, mit dem wir seine zeitlichen Abschnitte charakterisieren, wobei es sich selbstverständlich um eine willkürliche Wahl des Beobachters handelt.

*

No hay, ni es posible, un solo criterio de periodización histórica que cubra a la vez todos sus aspectos, y que refleje lo que sería una estructura propia, por fuera de lo que los que la describen establezcan. Que la historia humana pueda o no ser representada por una línea (o un círculo, o una espiral) es simplemente un falso problema.

Es gibt nicht und kann nicht ein einziges Kriterium zur historischen Periodisierung geben, das zur gleichen Zeit all ihre Aspekte abdeckt und das widerspiegelt, was als eine eigene Struktur angesehen werden könnte, unabhängig von dem, was von ihren Urhebern festgesetzt worden ist. Ob die Geschichte der Menschheit als eine Linie (oder ein Kreis, oder eine Spirale) dargestellt werden kann oder nicht, ist schlicht ein falsches Problem.

*

Si usamos criterios empíricos inmediatos, como las formas del calzado, la deriva de los usos lingüísticos, las formas de la familia, simplemente no hay manera de organizar toda la variedad empírica en una línea. Si usamos en cambio un criterio extremadamente general, como la presencia o no de comunicación escrita, la famosa línea aparece de inmediato, e incluso se puede asociar a ella la tan vilipendiada connotación de progreso. Debe ser obvio, a partir de esto, que incluso más de una metáfora geométrica es posible, y también que se pueden componer esas diversas representaciones en una cierta escala, relacionándolas entre sí. Estas opciones ya no son, claramente, por supuesto, la materia y la ocupación propias de una filosofía de la historia.

Wenn wir unmittelbare empirische Kriterien verwenden, wie die Formen des Schuhwerks, das Driften des Sprachgebrauchs, die Formen der Familie, gibt es einfach keine Möglichkeit, die gesamte empirische Vielfalt als Linie zu organisieren. Wenn wir stattdessen ein außerordentlich allgemeines Kriterium verwenden, wie das Vorhandensein oder die Abwesenheit von schriftlicher Kommunikation, dann erscheint sofort die famose Linie und man kann mit ihr sogar die viel geschmähte Konnotation des Fortschritts verbinden. Davon ausgehend sollte es einleuchtend sein, dass darüber hinaus mehr als eine geometrische Metapher möglich ist, sowie auch, dass diese verschiedenen Darstellungen auf einer bestimmten Skala miteinander verbunden und in Beziehung gebracht werden können. Solche Optionen gehören aber klar und voraussetzungsgemäß nicht mehr zum Gegenstand und zu den Tätigkeiten einer Geschichtsphilosophie.

*

Considerando el asunto desde una filosofía marxista de la historia creo que el devenir de los modos de producción en sentido empírico puede ser descrito como un árbol o, más bien, como un sistema de confluencia de raíces. Muchos modos de producción particulares (sumerio, chino, egipcio, mexicano, quechua, etc.) confluyeron unos sobre otros, se extinguieron, fueron absorbidos o destruidos, se mezclaron o fueron conquistados, desde las fases iniciales de la revolución agrícola, a través de unos cinco o seis mil años. La última de esas grandes confluencias fue la destrucción y asimilación de los modos de producción precolombinos por la conquista europea.

Wenn man diese Frage aus dem Blickwinkel einer marxistischen Geschichtsphilosophie betrachtet, so bin ich der Auffassung, dass man das Werden und Vergehen der Produktionsweisen in empirischem Sinn als Baum beschreiben kann, oder besser noch als ein System von Zusammenflüssen von Wurzelsträngen. Viele besondere Produktionsweise (die sumerische, chinesische, ägyptische, mexikanische, die der Quechua, usw.) flossen seit Beginn der Agrarrevolution, im Verlauf von fünf bis sechstausend Jahren, ineinander über, sie erloschen, wurden absorbiert oder zerstört, sie vermischten sich oder wurden erobert. Die letzte dieser großen Konfluenzen war die Zerstörung und Assimilation der präkolumbischen Produktionsweisen im Zuge der europäischen Eroberung.

*

Lo único relevante de esas múltiples destrucciones y confluencias para el marxismo, completamente por fuera de las estimaciones valóricas y las justas reivindicaciones de las culturas locales, es que conducen a la hegemonía planetaria del capitalismo, conducen de hecho a la articulación del mercado mundial y, con ella, a la constitución de una historia auténticamente universal. Muchas veces, en muchos lugares de su obra, Marx insistió en este resultado trascendental. Las muchas raíces del árbol histórico han conducido de hecho, nos guste o no, a la superioridad objetiva, al dominio de hecho, de la cultura y las formas productivas por sobre todas las demás.

Für den Marxismus besteht das einzig Relevante bei diesen vielfältigen Zerstörungen und Zusammenflüssen, ganz abgesehen von jeder Wertschätzung und den gerechten Forderungen der lokalen Kulturen, darin, dass sie im Weltmaßstab die Hegemonie des Kapitalismus durchsetzen, de facto zur vollen Artikulierung des Weltmarkts führen und, mit dieser, zur Konstituierung einer echten Universalgeschichte. Wiederholt und an vielen Stellen seines Werks hat Marx auf diesem wichtigen Ergebnis bestanden. Die vielfältigen Wurzeln des Baums der Geschichte haben, nolens volens, zur objektiven Überlegenheit, zur de facto Herrschaft, der einen Kultur und Produktionsformen über alle anderen geführt.

*

Este evento trascendental, que para Marx es una condición objetiva y necesaria para el comunismo, permite formular la tercera noción de modo de producción, que no he descrito hasta aquí. Se trata ahora de un asunto directamente filosófico, que tiene que ver con el sentido que la historia humana tiende desde su devenir objetivo hacia sus posibilidades.

Dieses bedeutsame Ereignis, bei dem es sich laut Marx um eine objektive und notwendige Bedingung für den Kommunismus handelt, gestattet es, die von mir angedeutete und bisher nicht beschriebene Idee von Produktionsweise zu formulieren. Es handelt sich nun um eine direkt philosophische Frage, die mit dem gesamten Sinn der Menschheitsgeschichte, von ihrem objektiven Werden hin zu ihren Möglichkeiten, zu tun hat.

*

En un tercer nivel, ahora más especulativo, llamaré “formas generales del trabajo” a los modos de producción considerados como formas de la autoproducción humana, en particular como las formas en que, a partir del trabajo humano ha sido producido todo ese ámbito de nuestra objetividad al que llamamos naturaleza.

Auf dieser dritten, nun eher spekulativen Ebene, werde ich mit "allgemeine Formen der Arbeit" die Produktionsweisen als Formen der menschlichen Selbstproduktion bezeichnen, insbesondere als die Formen in denen die Arbeit des Menschen jenen gesamten Bereich unserer Objektivität produziert hat, den wir Natur nennen.

*

Los grandes hitos que marcan a esas formas son (1) el momento en que aparecen las instituciones que cosifican la división social del trabajo, que está relacionado históricamente con la revolución agrícola; (2) la revolución industrial; (3) la revolución comunista. El primero distingue un vasto “antes” (paleo), que duró al menos cincuenta mil años, cuyas diferencias internas son materia de la antropología, de las sociedades tradicionales, que fueron muchas. El segundo distingue a estas sociedades tradicionales de la sociedad moderna, que es una sola (historia universal). El tercero distingue lo que Marx llamó “prehistoria humana” esa época en que hemos vivido en nuestra propia historia como si viviéramos en la naturaleza, de la historia propiamente tal en que, superada la cosificación de la división social del trabajo, imperará el trabajo libre, y dejará de ser necesaria la lucha de clases.

Die wichtigsten Meilensteine, die diese Formen begrenzen, sind (1) der Zeitpunkt, an dem die Institutionen erscheinen, welche die gesellschaftliche Arbeitsteilung verdinglichen, der historisch mit der Agrarrevolution einhergeht; (2) die Industrierevolution; (3) die kommunistische Revolution. Der Erste trennt ein langwährendes "Vorher" (Paleo), das mindestens fünfzigtausend Jahre andauerte und dessen innere Differenzen einen Gegenstand der Anthropologie darstellen, von den traditionellen Gesellschaften, von denen es viele gegeben hat. Der Zweite trennt diese traditionellen Gesellschaften von der modernen Gesellschaft, bei der es sich um eine einzige handelt (Universalgeschichte). Der Dritte trennt das, was Marx als "Vorgeschichte der Menschheit" bezeichnete, nämlich jene Epoche, in der wir unsere eigene Geschichte so erlebt haben, als ob wir in der Natur leben würden, von der Geschichte im eigentlichen Sinn, in der, nach Überwindung der Verdinglichung der gesellschaftlichen Arbeitsteilung, freie Arbeit herrschen und der Klassenkampf aufhören wird, notwendig zu sein.

*

Sostengo que, al componer esta gran perspectiva con la idea conceptual de modo de producción, no debería haber problemas en aceptar que esta distinción mayor, justamente por su extrema generalidad, puede representarse como una línea, y que el conjunto de su devenir puede ser visto como progreso hasta hoy, y también como progreso posible.

Ich bin der Auffassung, dass es bei Kombination dieser großen Perspektive mit dem Begriff der Produktionsweise kein Problem geben sollte, zu akzeptieren, dass diese höhere Unterscheidungsebene, gerade wegen ihrer extremen Allgemeinheit, als eine Linie dargestellt werden kann und dass ihre Entwicklung in ihrer Gesamtheit bis heute als Fortschritt betrachtet werden kann, sowie auch als möglicher (weiterer) Fortschritt.

*

La lógica interna de sus dos estados principales, sin embargo, no es, ni tiene por qué ser lineal. Sostengo que el devenir interno de las sociedades tradicionales puede ser representado más bien como un péndulo, una oscilación entre los tres modos de producción generales que se pueden distinguir en ellas: los modos de producción esclavista, asiático y feudal.

Aber die innere Logik ihrer beiden Hauptzustände ist nicht linear und braucht es nicht zu sein. Ich gehe davon aus, dass das innere Werden der traditionellen Gesellschaften eher als ein Pendel dargestellt werden kann, eine Oszillation zwischen den in ihnen unterscheidbaren drei Produktionsweisen: jener der Sklavenhaltergesellschaft, die asiatische und die feudale Produktionsweise.

*

En esta época, que antes he representado como un árbol de raíces, nunca hubo un solo estado o período esclavista, asiático o feudal, general, contemporáneo y homogéneo. Lo que hay es más bien la aparición independiente, una y otra vez, de momentos esclavistas, asociados a la figura política de las polis; momentos asiáticos, asociados a la figura política de los imperios; y transiciones feudales que los ligan y llevan una u otra vez de unos a otros.

In besagter Epoche, die ich zuvor als einen Baum von Wurzeln dargestellt habe, gab es zu keiner Zeit auch nur einen allgemein, gleichzeitig und homogen auf Sklavenhaltung basierenden, asiatischen oder feudalen Staat oder eine solche Periode. Es gab eher das unabhängige und wiederholte Erscheinen von Sklavenhaltermomenten in Zusammenhang mit der politischen Figur der Polis; asiatische Momente in Zusammenhang mit der politischen Figur der Reiche; sowie feudale Übergänge, welche immer wieder die einen mit den anderen verbinden und ineinander übergehen lassen.

*

Considerando las cosas de esta manera, no creo que sea difícil describir los mecanismos en que la ineficacia sistemática de las técnicas agrícolas, la presión y deriva catastrófica de la población, siempre entre la explosión demográfica y la hambruna, el agotamiento de la tierra y las trabas culturales, determinan la lógica pendular a que he aludido como forma del pasaje de unos modos de producción a otros.

So betrachtet glaube ich nicht, dass es schwierig ist, die Mechanismen zu beschreiben, nach denen die systemischen Ineffizienz der landwirtschaftlichen Techniken, der Druck und das katastrophale Abdriften ständig zwischen demographischer Explosion und Hungersnot stehenden Bevölkerung, die Erschöpfung des Bodens und die kulturellen Hemmnisse die pendelartige Logik bestimmen, die ich hier als Form des Übergangs von einer Produktionsweise zur anderen angesprochen habe.

*

Pero estas precisiones sobre los detalles históricos de las sociedades tradicionales, que me parecen perfectamente documentables en la historia real, no me importan sólo por su rendimiento historiográfico, sino porque me permiten formular por analogía, una gran hipótesis, ahora abiertamente especulativa, sobre el devenir de la sociedad moderna.

Aber diese Präzisierungen zu den historischen Einzelheiten der traditionellen Gesellschaften, die mir in der realen Geschichte ohne Weiteres dokumentierbar erscheinen, interessieren mich nicht nur wegen ihrer historiographischen Leistung, sondern weil sie es mir auf nunmehr offen spekulativer Analogiebasis gestatten, eine Hypothese zum Werden der modernen Gesellschaft zu formulieren.

*

Sostengo que es esperable que en la lógica interna de la sociedad moderna esté contenido un péndulo análogo entre sus dos modos de producción: el capitalista y el burocrático. Y he descrito en los Capítulos anteriores el modo en que los procesos de burocratización objetiva de la gestión del capital han llevado del primero al segundo.

Ich bin der Auffassung, dass es zu erwarten ist, dass sich in der inneren Logik der modernen Gesellschaft ein analoges Pendel zwischen seinen beiden Produktionsweisen verbirgt: der kapitalistischen und der bürokratischen. Ich habe in vorangegangenen Kapiteln die Art und Weise beschrieben, in der die Prozesse der objektiven Bürokratisierung der Kapitalverwaltung von der ersten zur zweiten geführt haben.

*

Lo que me parece políticamente relevante de esta hipótesis es la posibilidad de un desarrollo del totalitarismo burocrático que lleve, como reacción, a la restauración burguesa, y luego nuevamente de esta a aquella, de manera cíclica. Esto permite pensar al bloque de clases dominantes ya no en una sucesión simple, en que se acaba para siempre el capitalismo y se impone la burocracia, sino en una tensión permanente de avances y retrocesos, en que la hegemonía y el gobierno de ambas clases se alternan de manera relativa.

Mir erscheint bei dieser Hypothese politisch relevant, dass sie auf die Möglichkeit einer Entwicklung des bürokratischen Totalitarismus hinweist, die als Reaktion zur bürgerlichen Restauration führt und anschließend wieder von dieser zur ersteren, auf zyklische Weise. So wird es möglich, sich den herrschenden Klassenblock nicht mehr als einfache Abfolge vorzustellen, bei welcher der Kapitalismus für immer endet und sich die Bürokratie durchsetzt, sondern als eine permanente Spannung von Vor- und Rückmärschen, in deren Rahmen die Hegemonie und die Regierung beider Klassen sich einander relativ abwechseln.

*

Hacia el pasado, esta hipótesis permite reexaminar y reescribir la historia de la viabilidad capitalista, mostrando que, desde su origen, su viabilidad sólo ha sido posible gracias a su contrapartida burocrática.

Bezüglich der Vergangenheit, ermöglicht es diese Hypothese, die Geschichte der Lebensfähigkeit des Kapitalismus zu überdenken und neu zu schreiben, indem man zeigt, dass diese Lebensfähigkeit von Anfang an nur dank seines bürokratischen Gegenstücks möglich gewesen ist.

*

Y hacia el futuro, lo que es mucho más importante, permite entender la importancia de concebir el horizonte comunista como anticapitalista y antiburocrático a la vez. El comunismo se hace posible no sólo cuando se extingue la lógica capitalista, o cuando es derrotada la lógica burocrática, sino más bien cuando se logra trascender el nexo que las une. Y ese nexo, como he repetido ya demasiadas veces en este texto, no es sino el control de la división social del trabajo.

Bezüglich der Zukunft, was sehr viel wichtiger ist, ermöglicht sie es, zu verstehen, wie wichtig es ist, den kommunistischen Horizont als gleichzeitig antikapitalistisch und antibürokratisch zu verstehen. Der Kommunismus wird möglich, wenn nicht nur die kapitalistische Logik erlischt, oder wenn der bürokratischen Logik eine Niederlage bereitet wird, sondern genauer wenn es gelingt, den Zusammenhang beider zu transzendieren. Und dieser Zusammenhang ist, wie ich in diesem Text bereits allzu oft gesagt habe, die Kontrolle der gesellschaftlichen Arbeitsteilung.

*

d. Formas generales del trabajo y formas ideológicas

d. Allgemeine Formen der Arbeit und ideologische Formen

*

Para considerar la gran historia de las formas generales del trabajo desde el punto de vista de su despliegue como ideología, es bueno relacionarlas con las categorías de certeza, consciencia y autoconsciencia que he descrito en un Capítulo anterior (ver Segunda Parte, Capítulo 4, Consciencia de clase) y, a la vez con la diferencia entre fuerzas productivas y relaciones sociales de producción.

Um die große Geschichte der allgemeinen Formen der Arbeit unter dem Gesichtspunkt ihrer Entfaltung als Ideologie zu betrachten, ist es angebracht, sie mit den Kategorien Gewissheit, Bewusstsein und Selbstbewusstsein in Verbindung zu bringen, die ich in einem vorangegangenen Kapitel beschrieben habe (siehe Zweiter Teil, Kapitel 4, Klassenbewusstsein) und gleichzeitig mit der Unterscheidung zwischen Produktivkräften und gesellschaftlichen Produktionsverhältnissen.

*

La modernidad burguesa puede ser definida como autoconsciencia de las fuerzas productivas, es decir, la época en que la humanidad empezó a experimentar a los medios del trabajo y a sus destrezas como su propio producto. Esto tuvo como consecuencia la desacralización y desritualización de los procesos productivos, lo que llevó a su vez a esa política de innovación tecnológica permanente que llamamos “revolución industrial”.

Die bürgerliche Modernität kann als Selbstbewusstsein der Produktivkräfte definiert werden, das heißt, die Epoche, in der die Menschheit begann, die Arbeitsmittel und ihre zugehörigen Fähigkeiten als ihr eigenes Produkt zu erfahren. Dies hatte die Entsakralisierung und Entritualisierung der Produktionsprozesse zur Folge, was wiederum zu jener Politik technologischer Innovation führte, die wir als "industrielle Revolution" bezeichnen.

*

Respecto de esta conquista, las sociedades tradicionales pueden ser vistas como la época en que sólo había consciencia de las fuerzas productivas, es decir, en que los medios del trabajo son experimentados como dados, y se les atribuye un origen divino. Esto tiene como consecuencia que la innovación tecnológica sea extraordinariamente lenta, y se concentre en general en las sociedades más pequeñas, menos sujetas a la ritualidad conservadora. Un dinamismo que se puede encontrar particularmente en las épocas asociadas políticamente a las polis.

Hinsichtlich dieser Errungenschaft, können die traditionellen Gesellschaften als die Epoche gesehen werden, in der es nur ein Bewusstsein der Produktivkräfte gab, das heißt, in der die Arbeitsmittel als gegeben erlebt werden und ihnen ein göttlicher Ursprung zugeschrieben wird. Dies hat zur Folge, dass die technologische Innovation außerordentlich langsam erfolgt und sich im Allgemeinen auf die kleineren Gesellschaften konzentriert, die weniger in konservativen Ritualen verhaftet sind. Es handelt sich um eine Dynamik, die insbesondere in den Epochen zu finden ist, die sich politisch mit den Polis in Verbindung bringen lassen.

*

Pero las sociedades tradicionales son ya esa consciencia. El larguísimo período anterior, en cambio, puede ser visto como la época de la certeza de las fuerzas productivas. Los medios del trabajo son vividos directamente como prolongaciones dadas de la animación propia de los espíritus del mundo.

Aber sie traditionellen Gesellschaften sind bereits dieses Bewusstsein. Der äußerst lange vorausgehende Zeitabschitt kann stattdessen als die Epoche der Gewissheit der Produktivkräfte gesehen werden. Die Arbeitsmittel werden unmittelbar als gegebene Verlängerungen der den Geistern dieser Welt eigenen Animierungen ge sehen.

*

Si atendemos ahora a las relaciones sociales, podemos ver que tanto las sociedades tradicionales como la modernidad se relacionan con ellas como consciencia, es decir, le atribuyen un carácter dado, exterior, que determina como fundamento a toda acción humana. El que haya matrimonio, mercado, leyes, Estado, es visto como respuesta a necesidades objetivas, que exceden la libertad humana y, de manera consistente, necesidades que se deben respetar, formas que no es aconsejable alterar, puesto que se pondría en riesgo con ello la lógica de esos fundamentos, y sólo se recibiría a cambio la maldición, la enfermedad o el caos social.

Wenn wir nun unser Augenmerk auf die gesellschaftlichen Beziehungen richten, dann können wir feststellen, dass sowohl die traditionellen Gesellschaften wie auch die Moderne mit ihnen eine Beziegung als Bewusstsein eingehen, das heißt, ihnen einen gegebenen, externen Charakter zusprechen, der als Fundament jegliche menschliche Handlung bestimmt. Die Tatsache, dass es Ehe, Markt, Gesetze, Staat gibt, wird als Antwort auf objektive Bedürfnisse gesehen, die über der Freiheit des Menschen stehen, und entsprechend als Bedürfnisse, die es zu respektieren gilt, Formen, die nicht verändert werden sollten, da damit die Logik dieses Fundaments in Gefahr gebracht werden und man im Gegenzug nur Fluch, Krankheit oder soziales Chaos erhalten würde.

*

La forma predominante de esta consciencia de las relaciones sociales en las sociedades tradicionales fue la religión. Considerados como sistemas ideológicos globales, se puede decir que la formación de las sociedades agrícolas de baja estratificación social es correlativa al paso de los sistemas de la magia, en que hay infinitos dioses, sin cuerpos ni representación definida, y que actúan como ánimas (almas) en cada fuerza o dinamismo natural, a los sistemas del mito, en que hay muchos dioses, pero no infinitos, dioses que son representados como objetos (animales, mezclas de animales y personas, personas), y en que surgen las instituciones religiosas estables.

Die vorherrschende Form dieses Bewusstseins der gesellschaftlichen Beziehungen in den traditionellen Gesellschaften war die Religion. Als globale ideologische Systeme betrachtet, kann man feststellen: die Bildung von Agrargesellschaften mit geringer sozialer Schichtung korreliert mit dem Übergang von den Systemen der Magie, in denen es unendlich viele körperlose Götter ohne definierte Darstellungsweise gibt, die als Geister (Seelen) in jeder natürlichen Kraft oder natürlichem Dynamismus agieren, zu den Systemen des Mythos, in denen es viele, aber nicht unendlich viele Götter gibt, die als Dinge (Tiere, Tiermenschen, Personen) dargestellt werden, unter denen stabile religiöse Institutionen in Erscheinung treten.

*

La formación de las sociedades agrícolas altamente estratificadas, en cambio, va acompañada del paso del mito a las formas de la fe universal (judaísmo, cristianismo, Islam), y también a formas de ética universal débilmente ligadas a la religión, como son los sistemas de Buda, Confucio, Lao Tsé y, en menor medida, los predicados por los estoicos y epicúreos antiguos. Con la fe y la ética universal los seres humanos aprendieron y experimentaron su igualdad esencial, y se pudo imaginar el fin de los sistemas de estatus, al menos en principio, en espacios imaginarios que operaron como promesas, y como elementos de compensación en los regímenes jurídicos en que imperaron las dimensiones precapitalistas del valor.

Die Herausbildung hochgradig geschichteter Agrargesellschaften geht stattdessen einher mit dem Übergang vom Mythos zu den Formen universellen Glaubens (Judaismus, Christentum, Islam), sowie auch zu Formen einer universellen Ethik mit schwachen Verbindungen zur Religion, wie die Systeme Buddas, Konfuzius' und Lao Tses, sowie in geringerem Maße die von den Stoikern und Epikureern des Altertums verbreiteten Systeme. Mit universellem Glauben und universeller Ethik erlernten und erfuhren die Menschen ihre wesentliche Gleichheit und konnten sich, zumindest im Prinzip, ein Ende der Statussysteme vorstellen, in imaginären Bereichen, die als Versprechen agierten und als Kompensationselemente, im Rahmen der juristischen Regime, unter denen die vorkapitalistischen Dimensionen des Werts herrschten.

*

Desde el punto de vista de su contenido ideológico global, se puede decir que el gran cambio en la consciencia de las relaciones sociales que distingue a las sociedades tradicionales de la sociedad moderna es el paso del Dios, único e intangible, o de la ética, pensada como principio trascendente, a la razón natural, como principio explicativo, y a la ciencia como sistema del saber.

Unter dem Gesichtspunkt ihres globalen ideologischen Inhalts kann man sagen, dass die große Veränderung im Bewusstsein der gesellschaftlichen Beziehungen, welche die traditionellen von der modernen Gesellschaft unterscheidet, im Übergang von dem einzigen und immateriellen Gott oder von der Ethik als transzendentes Prinzip zur natürlichen Vernunft als erklärendes Prinzip besteht, sowie zur Wissenschaft als Wissenssystem.

*

La modernidad, como se ha dicho tantas veces, “desencantó el mundo”, desacralizó las instituciones, desritualizó la esfera productiva y la vida cotidiana. Pero sólo a cambio de crear nuevos rituales, en que ahora se dan fundamentos naturales para su necesidad y conveniencia. El matrimonio, el mercado, el Estado, tendrían un origen natural. Y el desarrollo de la ciencia se ha encargado de llevar esa naturalización, al principio especulativa (habría razón sustantiva y naturaleza humana), a su especificación y legitimación como saber que se presume demostrable de manera empírica: habría condiciones biológicas determinadas que rigen aspectos determinados del comportamiento individual y social. Volúmenes cerebrales (frenología), vitaminas, genes, hormonas, neurotransmisores, han sido invocados una y otra vez para explicar ya no sólo instituciones sociales generales, como la necesidad del matrimonio heterosexual o del mercado capitalista, sino rasgos particulares muy específicos, como la homosexualidad, la diferencia femenina, el liderazgo, la depresión, y un largo y opresivo etcétera.

Wie bereits so oft gesagt, hat die Moderne "die Welt entzaubert", die Institutionen desakralisiert, die Produktionssphäre und las Alltagsleben entritualisiert. Aber nur um neue Rituale zu schaffen, die nun als natürliches Fundament ihrer Notwendigkeit und Zweckmäßigkeit erscheinen. Ehe, Markt, Staat, hätten angeblich einen natürlichen Ursprung. Und die Entwicklung der Wissenschaft hat sich die Aufgabe gestellt, dieses zunächst spekulative Prinzip (es gäbe eine substantielle Vernunft und eine menschliche Natur) in ihre Spezifikation und Legitimierung als Wissen aufzunehmen, welches angeblich empirisch bewiesen werden kann: es gäbe bestimmte biologische Bedingungen, die über bestimmte Aspekte des Verhaltens der Individuen und der Gesellschaft gebieten. Gehirngrößen (Phrenologie), Vitamine, Gene, Hormone, Neurotransmitter sind immer wieder angerufen worden, um nunmehr nicht nur allgemeine gesellschaftliche Institutionen zu erklären, wie beispielsweise die Notwendigkeit der heterosexuellen Ehe oder des kapitalistischen Marktes, sondern auch äußerst spezifische besondere Züge, wie Homosexualität, Weiblichkeit, Führerschaft, Depression und ein langes und unterdrückendes usw.

*

Se podría decir que la esencia de la ideología burguesa es una operación de naturalización de las relaciones sociales genérica, especulativa, y que la esencia de su deriva hacia la ideología burocrática es esta elevación del naturalismo clásico al rango y la legitimidad del saber científico “demostrado”. Una pretensión de saber, por supuesto, que no tiene nada de inocua, que no es en absoluto sólo vanidad formal.

Man könnte sagen, dass das Wesen der bürgerlichen Ideologie eine generische, spekulative Operation der Naturalisierung der gesellschaftlichen Beziehungen ist und dass das Wesen ihres Abdriftens hin zur bürokratischen Ideologie darin besteht, dass dieser klassische Naturalismus in den Rang und auf die Legitimationsebene einer "erwiesenen" wissenschaftlichen Erkenntnis erhoben wird. Das ist selbstverständlich ein vorgebliches Wissen, das nichts Harmloses an sich hat und bei dem es sich keineswegs nur um förmliche Eitelkeit handelt.

*

La especulación naturalista clásica coexistía con el misterio de la libertad, necesaria para la construcción de la hegemonía burguesa (la libertad para integrarse al mercado de fuerza de trabajo), pero problemática desde el punto de vista teórico para una concepción mecánica del mundo. Problemática hasta el punto que el más lúcido de sus filósofos, Kant, tuvo que introducirla en su ética simplemente como un postulado.

Die klassische naturalistische Spekulation koexistierte mit dem Geheimnis der Freiheit, die für den Aufbau der bürgerlichen Hegemonie erforderlich war (die Freiheit, sich in den Arbeitsmarkt einzugliedern), aber, von einem theoretischen Gesichtspunkt aus betrachtet, für ein mechanisches Weltbild problematisch war. Und zwar derart problematisch, dass der klarste ihrer Philosophen, Kant, sie in seine Ethik einfach als Postulat einfügen musste.

*

La ideología burocrática, en cambio tiende, de maneras más o menos sofisticadas, al determinismo y, con esto, la proyección sobre el orden jurídico de su pretensión de saber tiende al totalitarismo. De manera progresiva el horizonte liberal y garantista del derecho burgués, consistente con una comprensión social de los orígenes del delito, se disgrega hacia una concepción que va limitando el espacio de la libertad humana al “descubrir” sus determinantes biológicas, y va asimilando por tanto las faltas sociales al régimen médico de la enfermedad. Pedófilos, asesinos en serie, delitos cometidos bajo brotes psicóticos, son sus ejemplos ejemplares. De manera consistente, el régimen de castigos pasa de la cárcel, en que a un delincuente al que se reconocía el ejercicio del discernimiento se le podía reformar, al encierro hospitalario, en que por su propio bien, dada su falta biológica de responsabilidad, se puede mantener a alguien de manera indefinida fuera de todo intercambio social.

Dagegen tendiert die bürokratische Ideologie auf mehr oder weniger raffinierte Weise zum Determinismus und darum tendiert die Projektion ihres Wissensanspruchs auf die Rechtsordnung zum Totalitarismus. Der liberale, auf Garantien bedachte Horizont des bürgerlichen Rechts, der mit einem sozialen Verständnis für die Ursachen der Kriminalität konsistent einhergeht, zerfällt und weicht einer Vorstellung, die den Raum der menschlichen Freiheit in dem Maße einschränkt, in dem deren biologische Determinanten "entdeckt" werden, und assimiliert somit nach und nach das soziale Fehlverhalten in das medizinische Gebiet der Krankheit. Pädophile, Serienmörder, während psychotischen Episoden begangene Verbrechen, sind ihre bevorzugten Beispiele. In damit konsistenter Weise geht der Strafvollzug vom Gefängnis, wo der Kriminelle, dem die Ausübung eines Urteilsvermögens zuerkannt wurde, noch resozialisiert werden konnte, zur Verwahrung in Krankenhäusern über, wo jemand angesichts seines biologischen Mangels an Verantwortung zu seinem eigenen Besten für unbestimmte Zeit abseits von jeglichem sozialen Austausch gehalten werden kann.

*

Demás está decir, por supuesto, que los más peligrosos de estos enfermos antisociales son aquellos cuyos delirios están centrados en una presunta injusticia constitutiva del orden social como conjunto.

Unnötig zu sagen, das die Gefährlichsten unter diesen antisozialen Kranken jene sind, deren Wahnvorstellungen sich auf eine angebliche konstitutive Ungerechtigkeit der sozialen Ordnung als Ganzes konzentrieren.

*

Frente al naturalismo burgués, y al biologicismo burocrático, considerada en su forma ideológica global, la postmodernidad puede ser vista como la época en que se puede asumir y ejercer la autoconsciencia de las relaciones sociales. Desde luego, uso aquí la expresión “postmoderno” no para designar a una moda literaria, o a alguna forma de chauvinismo europeo, sino en el sentido objetivo y estricto de superación (posible) de la modernidad. No a la simple afirmación de un Neoromanticismo o una Neoilustración, cada una frente a la negación abstracta de su contrario, sino a la superación justamente de la dicotomía entre toda Ilustración y todo Romanticismo. Y para eso, como he sostenido ya, el recurso a la lógica hegeliana es necesario. Lo que llamo aquí época postmoderna, que no es sino un proyecto posible es lo que, de manera material, es también el horizonte comunista o, más bien, la larga marcha que es la construcción de la hegemonía de los productores directos.

Dem bürgerlichen Naturalismus und dem bürokratischen Biologismus gegenüber, als globale ideologische Formen betrachtet, kann die Postmoderne als die Epoche gesehen werden, in der das Selbstbewusstsein der gesellschaftlichen Beziehungen angenommen und ausgeübt werden kann. Natürlich benutze ich hier den Ausdruck "Postmoderne" nicht, um eine Literaturmode zu bezeichnen, oder irgendeine Art europäischen Chauvinismus, sondern im streng objektiven Sinn der (möglichen) Überwindung der Moderne. Nicht um eine simple Bekräftigung eines Neoromantizismus oder einer Neoaufklärung zu bezeichnen, sondern gerade eben die Überwindung der Dichotomie von Aufklärung und Romantizismus überhaupt. Und dafür ist es, wie bereits dargelegt, erforderlich, auf die hegelianische Logik zurückzugreifen. Was ich hier postmoderne Epoche nenne und wobei es sich um nichts anderes handelt, als um ein mögliches Projekt, ist das, was auf materielle Weise auch der kommunistische Horizont ist, oder eher, der lange Marsch des Aufbaus der Hegemonie der unmittelbaren Produzenten.

*

En un plano ideológico global, esta marcha es una tarea desnaturalizadora. De manera urgente contra el biologicismo, cuyas graves consecuencias jurídicas sufrimos cada día. De manera profunda contra el naturalismo, que pone las claves de la sociedad humana más allá del ámbito de la libertad. No puede haber avance sustantivo alguno hacia el comunismo sin una radical afirmación y reapropiación de nuestra libertad para crear y recrear las relaciones sociales, que siempre han sido nuestro producto.

Auf einer globalen ideologischen Ebene stellt dieser Marsch eine entnaturalisierende Aufgabe dar. Es geht um dringende Maßnahmen gegen den Biologismus, dessen schwerwiegende juristische Folgen wir Tag für Tag zu spüren bekommen. Es geht um tiefgreifende Maßnahmen gegen den Naturalismus, der die Schlüssel der menschlichen Gesellschaft außerhalb des Bereichs der Freiheit legt. Es kann keinerlei substantiellen Fortschritt in Richtung des Kommunismus geben, ohne eine radikale Bekräftigung und Wiederaneignung unserer Freiheit, die gesellschaftlichen Beziehungen zu schaffen und zu erneuern, die schon immer unser Produkt gewesen sind.

*

El naturalismo, y el argumento de autoridad biologicista, arraigados de manera profunda en el sentido común, son el principal obstáculo a una acción política libertaria. Es por eso que las luchas en torno a la discriminación de étnica y de género son ejemplares para todo el movimiento popular. Porque son un lugar en que justamente el centro de la lucha es la tarea de historización de lo que ha sido naturalizado. Y es por eso también que debemos oponernos al naufragio de la elaboración teórica producida en esas luchas en la disgregación del sujeto en meras posiciones de subjetividad contingentes, temporales y locales, más apropiadas para el individualismo burgués que para una vocación de futuro.

Der Naturalismus und das biologistische Autoritätsargument, die tief im gesunden Menschenverstand verankert sind, stellen das wichtigste Hindernis für befreiende politische Aktionen dar. Deshalb sind die Kämpfe gegen ethnische und geschlechtsbezogene Diskriminierung beispielhaft für die gesamte Volksbewegung. Denn es handelt sich hier um einen Ort, an dem der Mittelpunkt des Kampfes gerade in der Historisierung dessen besteht, was naturalisiert wurde. Und deshalb müssen wir uns auch dem Schiffbruch der im Rahmen dieser Kämpfe produzierten theoretischen Ausarbeitungen im Zerfall des Subjekts in lauter zufälligen, zeitlich und räumlich beschränkten Positionen widersetzen, die für einen bürgerlichen Individualismus geeigneter sind als für eine Berufung für die Zukunft.

*

Lo que corresponde frente al naturalismo, desde un punto de vista marxista, es historizar, no sólo situar de manera contingente. Es construir sujetos sociales, fundados en solidaridades sustantivas, no sólo deconstruir sujetos para fomentar asociaciones ocasionales. Lo que corresponde es promover una red de opositores vinculados por un espíritu común, no quedar inmovilizados en el eterno lamento de que los “grandes relatos” conducen al totalitarismo. Hoy el totalitarismo lo tenemos por fin, y saludablemente, completamente al frente. Las querellas en torno a sus “resabios e inercias” entre nosotros sólo forman parte de la manía autodestructiva que surge de la lógica de la derrota.

Dem Naturalismus gegenüber ist es von einem marxistischen Standpunkt aus angesagt, zu historisieren, nicht nur bedingt zu platzieren. Es geht darum, gesellschaftliche Subjekte zu konstruieren, die auf substantieller Solidarität fußen, nicht nur Subjekte zu dekonstruieren, um gelegentliche Partnerschaften zu fördern. Es ist angesagt, ein Oppositionsnetzwerk zu fördern, dessen Teilnehmer durch einen gemeinsamen Geist verbunden sind, nicht starr in der ewigen Klage verharren, dass die "großen Erzählungen" zum Totalitarismus führen. Heute steht uns der Totalitarismus endlich und auf gesunde Weise vollständig gegenüber. Der Streit über seine "Überreste und Trägheiten" in unseren Reihen ist nur Teil der selbstzerstörerischen Manie, welche aus der Logik der Niederlage folgt.

*

Como he insistido a lo largo de este texto: lo que necesitamos es una idea sustantiva de sujeto, radicalmente historicista y humanista. Sólo eso es lo que se puede llamar, de manera propia y sustantiva, postmodernidad. Sólo esa premisa permite la afirmación central que he defendido con estas consideraciones: el comunismo es posible.

Wie ich in diesem Text betont habe: wir brauchen eine substantielle Vorstellung von einem radikal historistischen und humanistischen Subjekt. Nur ein solches kann mit Fug und Recht als Postmoderne bezeichnet werden. Nur unter dieser Voraussetzung ist die zentrale Behauptung möglich, für die ich mit diesen Betrachtungen eingetreten bin: der Kommunismus ist möglich.

*
  1. Aunque ya debe ser obvio, es bueno explicitar que esta condición afecta a algunos de los escritos que se consideran fundamentales, como La Ideología Alemana, los Manuscritos de 1844, o los famosos Grundrisse de 1857. Por supuesto que soy partidario de usarlos, y de sacarles todo el rendimiento que sea posible. Lo que estoy proponiendo aquí, dando eso por obvio, es que las conclusiones que se obtengan de ellos, como lo son por lo demás, las que se puedan obtener de cualquier otro autor, respecto de textos semejantes, no se pueden considerar como pronunciamientos estables, que el autor haya decidido expresamente considerar como partes esenciales de su teoría. Sobre estas aclaraciones, que son innecesarias para casi cualquier otro gran filósofo, ver el Apéndice II, Cuestiones de Método, al final de este libro.
  2. Trotzdem dies bereits klar sein sollte, ist es gut, ausdrücklich zu sagen, dass diese Bedingung einige der wesentlichen Schriften betrifft , wie z.B. die Deutschen Ideologie,die Manuskripte von 1844 oder die berühmten Grundrisse von 1857. Natürlich bin ich dafür, sie zu verwenden und ihnen den größtmöglichen Nutzen abzuringen. Was ich hier vorschlage, wen letzteres als offensichtlich gilt, ist, dass die aus ihnen gezogenen Schlüsse, wie auch sonst alle, die man aus dem Werk irgendeines anderen Autors ziehen kann, in Bezug auf ähnliche Texte, nicht als stabil Stellungnahmen genommen werden können, bezüglich derer der Autor entschieden hat, sie ausdrücklich als wesentliche Teile seiner Theorie zu betrachten. Zu diesen Klarstellungen, die für fast alle anderen großen Philosophen unnötig sind, siehe Anhang II, Fragen der Methodik, am Ende dieses Buches.
  3. Es necesario enfatizarlo: en la historia, no sobre la historia, como creen, de manera errónea, los antihegelianos, y los hegelianos que, desde Engels, deberían repetir la lección.
  4. Man muss es betonen: in der Geschichte, nicht über der Geschichte, wie die Antihegelianer fälschlicherweise glauben, und auch die Hegelianer, die von Engels ausgehend, eigentlich die Lektion wiederholen müssten.
  5. Ver, Herbert Marcuse, Eros y Civilización (1955), Seix Barral, Barcelona, 1969. Sobre todo el capítulo I, La tendencia oculta en el psicoanálisis, pág. 25-33
  6. Siehe Herbert Marcuse, Eros und Kultur (1955), Klett, Stuttgart 1955. Vor allem Kapitel I, Unter der Herrschaft des Realitätsprinzips
  7. Sobre la relación entre Hegel y Marx en la tradición marxista, ver el Apéndice II., más adelante.
  8. Zum Verhältnis von Hegel und Marx in der marxistischen Tradition, siehe Anhang II, weiter unten.
  9. Los textos clásicos en torno a los que giran estas discusiones son: Carlos Marx: El Capital, tomo I, El Fetichismo de la mercancía; Carlos Marx: Manuscritos Económico Filosóficos de 1844, El Trabajo Enajenado; Georg Lukacs: Historia y Consciencia de Clase; Ernst Bloch: El Principio Esperanza; Karel Kosik: Dialéctica de lo Concreto. Es útil agregar a estos a André Gorz: Historia y Enajenación, como también ciertos textos de Antonio Gramsci y de Karl Korsch. La literatura secundaria al respecto es simplemente apabullante.
  10. Die klassischen Texte, um die sich diese Diskussionen drehen, sind: Karl Marx: Das Kapital, Band I, Der Fetischcharakter der Ware und sein Geheimnis; Karl Marx: Ökonomisch-philosophischen Manuskripte aus dem Jahre 1844, Entfremdete Arbeit; Georg Lukács: Geschichte und Klassenbewußtsein; Ernst Bloch: Das Prinzip Hoffnung; Karel Kosík: Dialektik des Konkreten. Es ist nützlich, folgende hinzuzufügen: André Gorz: La morale de l'histoire, wie auch bestimmte Texte von Antonio Gramsci und Karl Korsch. Die diesbezügliche Sekundärliteratur ist schlicht überwältigend.
  11. Justamente esta es la esencia del argumento antinaturalista.
  12. Genau dies ist das Wesen des antinaturalistischen Arguments.
  13. Por cierto, se trata de un truco, y un mal chiste oportuno. Nunca es riguroso razonar a partir de etimologías. Como chiste, lo que pretendo es simplemente reírme de un uso académico habitual, apelando a una etimología ficticia. Como truco, el objetivo real, lo que importa desde el punto de vista de los contenidos, es que he buscado una manera de formular matices claros y específicos para distinguir entre reificación y fetichización. Eso es lo que desarrollo luego, en el texto. Desde luego, esta identificación jocosa entre “rei” y “Rey”, que es fonéticamente posible en español, exigiría una nota explicativa un poco más amplia.
  14. Selbstverständlich handelt es sich um einen Trick, sowie um einen opportunen schlechten Witz. Es ist nie angebracht, auf der Grundlage von Etymologien zu räsonieren. Als Scherz geht es mir darum, mich über den gängigen akademischen Usus lustig zu machen, indem ich auf eine fiktive Etymologie zurückgreife. Als Trick, hinsichtlich der realen Ziele, ist aus dem Blickwinkel der Inhalte wichtig, dass ich nach einer Art und Weise suche, klare und spezifische Nuancen zu formulieren, die eine Unterscheidung zwischen Reifizierung und Fetischisierung gestatten. Darum geht es im Text in den nachfolgenden Passagen. Selbstverständlich wäre diese witzig gemeinte Identifizierung von "rei" und "rey", die im Spanischen phonetisch möglich ist, eine umfangreichere erklärende Anmerkung wert.
  15. La importancia política de esta hipótesis es que permite imaginar su reverso: la reificación puede ser superada en una sociedad donde impere la abundancia y el intercambio libre.
  16. Die politische Wichtigkeit dieser Hypothese besteht darin, dass sie es gestattet, sich ihre Umkehrung vorzustellen: Die Reifizierung kann in einer Gesellschaft überwunden werden, in der Überfluss und freier Austausch herrschen.
  17. En rigor, considerado el asunto desde un punto de vista lógico, no es que la enajenación sea inconsciente. Es al revés, todo aquello que llamamos inconsciente es efecto de la realidad de la enajenación. No hay razón alguna para que, en una sociedad reconciliada, los seres humanos autónomos y libres, no tengan acceso a las claves que determinan sus actos desde más allá de la consciencia. El “no puede” que aparece en la fórmula “lo inconsciente es aquello que no puede ser consciente”, es estrictamente histórico.
  18. Streng genommen, wenn man die Sache von einem logischen Standpunkt aus betrachtet, ist es nicht so, dass die Entfremdung unbewusst wäre. Umgekehrt, alles wir unbewusst nennen, ist eine Wirkung der Realität der Entfremdung. Es gibt keinen Grund, weshalb in einer versöhnten Gesellschaft, die autonomen und freien Menschen keinen Zugang zu den Schlüsseln haben, die ihr Handeln von jenseits des Bewusstseins zu bestimmen. Das "kann nicht", das in der Formel erscheint "das Unbewusste ist etwas, das nicht bewusst sein kann", ist streng historisch.
  19. En realidad es bastante dudoso que Freud, un filósofo imbuido de los ideales pedagógicos de la Ilustración, hubiera estado de acuerdo con esta atribución. De la idea freudiana, bastante sutil, de que el deseo no tiene objetos determinados, es decir, que puede circular de un objeto a otro de manera fluida, no se sigue en absoluto que no haya objeto real, que el objeto sea puramente ilusorio, o que el deseo no se pueda colmar.
  20. Es ist eigentlich ziemlich zweifelhaft, dass Freud, ein Philosoph, der die Bildungsideale der Aufklärung erfüllt, sich mit dieser Zuschreibung einverstanden erklärt hätte. Aus der sehr subtilen Freudschen Idee, dass der Wunsch keine bestimmten Objekte hat, das heißt, dass er er sich von einem Objekt zum anderen flüssig bewegen kann, folgt überhaupt nicht, dass es kein reales Objekt, dass das Objekt illusorisch, oder, dass der Wunsch nicht erfüllt werden kann.
  21. Ver, por ejemplo, Bolívar Echeverría, El Discurso Crítico de Marx, Era, México, 1986. En particular su defensa de la idea de valor de uso en el capítulo: Comentario sobre el “punto de partida” de El Capital. Mi opinión, en general, es que en el rescate que hace, el valor de uso reproduce, de manera sofisticada, la diferencia entre cultura y naturaleza. Una diferencia en la que resulta que la cultura es lo relevante y la “naturaleza”, que él mismo pone entre comillas, no es sino un indeterminado de tipo kantiano.
  22. Siehe beispielsweise, Bolívar Echeverría, El Discurso Crítico de Marx (Marx' kritischer Diskurs), Era, México, 1986 , insbesondere seine Verteidigung der Idee der Gebrauchswert im Kapitel Kommentar zum "Ausgangspunkt" von Das Kapital. Meine Meinung ist, im Allgemeinen, dass die hier erfolgende Rettung des Gebrauchswerts, auf raffinierte Weise, den Unterschied zwischen Kultur und Natur reproduziert. Ein Unterschied, bei dem es sich herausstellt, dass die Kultur relevant ist und die "Natur", die er selbst in Anführungszeichen setzt, nichts anderes, als ein Unbestimmtes Kantscher Art.
  23. Recordemos que, después de cuatrocientos años en que la producción capitalista estuvo técnica y socialmente organizada en gremios, el capitalismo pleno sólo se alcanza con el fin de los oficios, de la valoración de las destrezas de los artesanos, y su conversión en trabajo taylorista, completamente abstracto. Es importante notar, también, que los sistemas de legitimación burocrática han vuelto a la valoración de las destrezas, pero ahora de manera puramente ideológica, sin que haya un correlato objetivable, como ocurría con los artesanos, que corresponda a sus pretensiones.
  24. Erinnern wir daran, dass nach vierhundert Jahren, in denen die kapitalistische Produktion technisch und sozial in Gilden organisiert war, der volle Kapitalismus erst mit dem Ende der Zünfte, der Beurteilung der Fähigkeiten der Handwerker und ihrer Umwandlung zur tayloristischen, völlig abstrakten Arbeit erreicht wurde. Es ist auch wichtig, zu beachten, dass die bürokratischen Legitimierungssysteme zur Beurteilung der Fähigkeiten zurückgekehrt sind, aber jetzt auf rein ideologischen Weise, ohne ein ihren Ansprüchen entsprechendes objektivierbares Gegenstück, wie es bei den Handwerkern der Fall war.
  25. Por supuesto, este pluralismo mercantil tiene límites. Un paquistaní puede ser uno de los capitalistas más ricos de un reino de blancos vanidosos, pero eso nunca le dará el derecho de ser amante de la que pudo haber sido su reina. Ante un exceso semejante es preferible tomar medidas drásticas.
  26. Selbstverständlich hat dieser Marktpluralismus Grenzen. Ein Pakistaner mag einer der reichsten Kapitalisten in einem Königreich eitler Weißer sein, aber das gibt ihm noch lange nicht das Recht, der Geliebte einer Frau zu sein, die Königin hätte werden können. Angesichts solcher Exzesse ist es vorzuziehen, drastische Maßnahmen zu ergreifen.
  27. Las comillas en “contratantes” se deben a que en contextos premodernos obviamente esta palabra es anacrónica. Lo que connota, en esencia, sin embargo, la formalización de un intercambio, es plenamente pertinente.
  28. “Perfeccione”, por cierto, en el sentido de que se realice, se complete. No en el sentido de que sea cada vez mejor.
  29. Die Anführungszeichen bei “Vertragspartner” werden verwendet, weil dieses Wort in vormodernen Zusammenhängen einen offensichtlichen Anachronismus darstellt. Es verweist im Wesentlichen jedoch auf die Formalisierung eines Austauschs, was vollkommen angebracht ist.
  30. “Verbessert”, selbstverständlich, in dem Sinne, dass sie verwirklicht, vervollständigt wird. Nicht in dem Sinn, dass sie immer besser wird.
  31. Un notable análisis del contrato matrimonial como una ficción que no respeta sus propios parámetros de equivalencia se puede encontrar en Carol Pateman, El Contrato Sexual (1988), En castellano en Ántropos, Barcelona, 1995. Allí Pateman muestra que el matrimonio burgués tiene jurídicamente la forma de un contrato de compra venta, pero que, a la vez, no cumple con los requisitos que el propio Derecho burgués exige para que un contrato sea válido.
  32. Eine bemerkenswerte Analyse des Ehevertrags als Fiktion, die ihre eigenen Äquivalenzparameter nicht respektiert, findet man in Carol Pateman, The Sexual Contract (Der Geschlechtervertrag), Stanford University Press, (1988). Darin zeigt Pateman, dass die bürgerliche Ehe juristisch die Form eines Kaufvertrags besitzt, dass sie aber gleichzeitig die Anforderungen des bürgerlichen Rechts selbst für die Gültigkeit eines Vertrags nicht erfüllt.
  33. Ver al respecto, Thomas Laquer, La construcción del sexo, en la colección Feminismos, de Ediciones Cátedra y la Universidad de Valencia, Madrid, 1994
  34. Siehe hierzu, Thomas Laqueur, Making Sex: Body and Gender from the Greeks to Freud, Cambridge Mass., Harvard University Press 1990, (Auf den Leib geschrieben. Die Inszenierung der Geschlechter von der Antike bis Freud, Frankfurt/Main u. New York, Campus 1992).
  35. La obstinada tendencia que se puede llamar “positivismo histórico” niega que las discusiones en torno a la filosofía de la historia sean realmente importantes, y proclama la independencia de la “historia”, que tienden a identificar con la historiografía, como “ciencia”, respecto de la especulación, que ven de manera eminentemente negativa, como “filosofía”. El punto se presta para una larga y engorrosa discusión. Pero al menos se puede adelantar lo siguiente: el precio de negar el papel de la filosofía de la historia suele ser el practicarla igual, de manera encubierta. Con la consiguiente dificultad para discutir sus criterios abiertamente.
  36. Die hartnäckige Tendenz, die als "historischer Positivismus" bezeichnet werden kann, bestreitet, dass die Diskussionen über die Philosophie der Geschichte wirklich wichtig sind, und verkündet die Unabhängigkeit der "Geschichte", wobei sie dazu neigen, diese mit der Geschichtsschreibung als "Wissenschaft" zu identifizieren, statt mit der "Philosophie", die sie als Spekulation überaus negativ sehen. Der Punkt ist für eine lange und mühsame Diskussion gut. Aber zumindest kann man folgendes sagen: der Preis der Leugnung der Rolle der Philosophie der Geschichte ist es, in der Regel, sie trotzdem heimlich zu praktizieren. Was es schwierig macht, ihre Kriterien offen zu diskutieren.
  37. Ver, para la crítica a estas ideas sobre las acusaciones de determinismo, teleología y mesianismo, Carlos Pérez Soto, Desde Hegel, segunda parte, Categorías, Ítaca, México, 2008. Se puede encontrar allí también, claramente especificado, el concepto hegeliano de posibilidad real, y la diferencia entre ley natural y ley histórica.
  38. Zur Kritik dieser Ideen über Anschuldigungen des Determinismus, der Teleologie und des Messianismus, siehe Carlos Pérez Soto, Desde Hegel, zweiter Teil, Kategorien, Ítaca, México, 2008. Dort findet man auch, klar dargelegt, den hegelianischen Begriff von der realen Möglichkeit und den Unterschied zwischen Naturgesetz und Gesetz der Geschichte.
  39. Es precisamente por eso que los llama despectivamente “San Bruno” y “San Max”, y se refiere a ellos como “La Sagrada Familia”.
  40. Gerade deshalb nennt er sie verächtlich "Sankt Bruno" und "Sankt Max" und bezieht er sich auf sie als "Die Heilige Familie".
  41. Es importante agregar que, de la misma manera, los criterios y concepciones marxistas, sobre todo en lo que tiene que ver con la economía, la sociedad y la historia, pueden aportar y ser útiles en muchas ciencias. Es innecesario y nocivo, en cambio, creer, como se creyó en algún momento de euforia, que puede haber “matemáticas marxistas”, o “medicina marxista”, o “biología marxista”.
  42. Es ist wichtig hinzuzufügen, dass die marxistischen Kriterien und Auffassungen, vor allem wenn es mit der Wirtschaft, der Gesellschaft und der Geschichte zu tun hat, in der gleichen Art und Weise beitragen und in vielen Wissenschaften nützlich sein können. Es ist unnötig und schädlich, stattdessen zu glauben, wie es zu einer Zeit der Euphorie tatsächlich der Fall war, es könne eine "marxistische Mathematik" oder "marxistische Medizin" geben, oder "marxistisch Biologie".