Vorschlag eines hegelianischen Marxismus - Exkurs: Kurze Anmerkung zum Begriff der Ideologie - Spalten

De Carlos Pérez Soto
Saltar a: navegación, buscar


Original Übersetzung Bearbeiten

Apartado: Breve nota sobre el concepto de Ideología

Exkurs: Kurze Anmerkung zum Begriff der Ideologie

*

Mi impresión es que la innumerable y florida literatura generada en torno al concepto de ideología sólo tiene su origen y sentido en el concepto ilustrado que la asocia al orden de las representaciones y los pensamientos, y que una parte importante de esos esfuerzos va dirigida a una vaga crítica en contra de esa perspectiva, de la que la tradición marxista del siglo XX nunca logró liberarse.

Ich habe den Eindruck, dass der Ursprung der zum Begriff der Ideologie erzeugten zahllosen Publikationen und blühenden Literatur ihren Ursprung sich auf den aufgeklärten Begriff beschränkt, der sie dem Reich der Vorstellungen und der Gedanken zuordnet, und dass ein wichtiger Teil dieser Anstrengungen eine vage Kritik dieser Perspektive anstrebt, von der sich die marxistische Tradition im Verlauf des XX. Jahrhunderts nie zu befreien in der Lage war.

*

Sostengo que un tratamiento de tipo hegeliano de la idea de consciencia de clase, como el que he esbozado en este capítulo, y de las operaciones del pensamiento, como el que he iniciado en mi texto Sobre Hegel (Ítaca, México, 2008), hacen que el concepto pierda gran parte de su atractivo, y que la mayoría de las discusiones elaboradas en torno a él pierdan sentido.

Ich bin der Auffassung, dass eine hegelianische Behandlung der Idee von Klassenbewusstsein wie der in diesem Kapitel angerissene und eine Bearbeitung der Operationen des Denkens wie in meinem Text Über Hegel (Itaca, Mexiko, 2008) dazu führen, dass der Begriff einen großen Teil seiner Anziehungskraft verliert und dass ein Großteil der ausgefeilteren Diskussionen darüber ihren Sinn verlieren.

*

Desde luego, y de manera inmediata, de lo que he sostenido se sigue que la lucha ideológica es siempre lucha política, y que su única eficacia posible está en el campo de la acción política. Se sigue también que la ideología es expresión de las contradicciones de la vida real, y que se constituye como consciencia enajenada.

Selbstverständlich folgt aus dieser Stellungnahme unmittelbar, dass ideologische Auseinandersetzung immer auch politische Auseinandersetzung ist und dass deren einzig mögliche Effizienz auf dem Gebiet der politischen Aktion zu suchen ist. Es folgt auch daraus, dass die Ideologie Ausdruck der Widersprüche im realen Leben ist und sich als entfremdetes Bewusstsein konstituiert.

*

Siendo el concepto, así considerado, en general un poco pobre, y habiendo ejercido en su minuto de fama el típico papel de comodín de las Ciencias Sociales que parece explicarlo todo sin explicar nada, me detendré, brevemente, sólo en dos aspectos. La relación entre ideología e institución (los famosos “aparatos ideológicos”), y la relación entre ideología y verdad.

Da der so betrachtete Begriff allgemein etwas dürftig erscheint und angesichts der Tatsache, dass er in seiner Sternstunde die typische Rolle eines Jokers der Gesellschaftswissenschaften gespielt hat, der alles erklärt ohne etwas zu erklären, werde ich kurz auf nur zwei Aspekte weiter eingehen. Es geht um das Verhältnis zwischen Ideologie und Institution (die berühmten "ideologischen Apparate"), sowie die Beziehung zwischen Ideologie und Wahrheit.

*

Es sólo bajo el supuesto, evitable e innecesario, de que la ideología es primariamente un conjunto de representaciones que tiene sentido insistir en el fenómeno de su institucionalización. Si no se hace ese supuesto resulta obvio que sólo puede expresarse de esa manera (y entonces el énfasis es trivial), y la reflexión puede desplazarse de manera cómoda y simple al hecho de que no sólo la iglesia, los partidos, los tribunales y la escuela (bueno, bueno… agreguemos también el manicomio y la cárcel…) son instituciones, sino también el sentido común, las formas de la familia, o los contextos cotidianos de ritualización de las acciones. Dando por obvio el supuesto contrario (que no se trata de representaciones sino de conjuntos de actos), resulta inmediato que el problema general es la ritualización que impide verlos como productos humanos, y la reflexión puede desplazarse justamente hacia esa cosificación de las relaciones sociales en general, y hacia su origen.

Nur unter der vermeidbaren und unnötigen Annahme, dass es sich bei der Ideologie zuerst um eine Ansammlung von Vorstellungen handelt, macht es überhaupt Sinn, weiter auf das Phänomen ihrer Institutionalisierung einzugehen. Wenn eine solche Annahme nicht getätigt wird, dann wird offensichtlich, dass sie nur auf diese Weise zum Ausdruck kommen kann (dann ist die Betonung trivial) und die Überlegungen können sich bequem und rasch der Tatsache zuwenden, dass nicht nur die Kirche, die Parteien, die Gerichtsbarkeit und die Schulen (nun gut… fügen wir das Irrenhaus und das Gefängnis hinzu…) Institutionen sind, sondern auch der gesunde Menschenverstand, die Formen der Familie oder der Alltagskontext einer Ritualisierung von Handlungen. Wenn wir stattdessen die gegenteilige Annahme als selbstverständlich erachten (dass es sich nicht um Vorstellungen handelt, sondern um Handlungen), dann wird unmittelbar klar, dass es sich bei dem allgemeinen Problem um die Ritualisierung handelt, die uns daran hindert, sie als menschliche Produkte zu erkennen und die Überlegungen können sich ebendieser Verdinglichung der Gesellschaftbeziehungen im Allgemeinen und ihrem Ursprung zuwenden.

*

Es sólo el concepto ilustrado el que llevó a la tontera de sostener que hay instituciones específicamente ideológicas (todas lo son), como si pudieran distinguirse en ese aspecto de otras (¿qué serían sólo productivas?). Y esta tontera condujo de suyo al extremo idiota de creer que había que reconocer relaciones de “sobredeterminación” entre la lucha en el ámbito ideológico y la lucha en el plano productivo. Todo esto presidido, por supuesto, por el hábito ilustrado, evitable e innecesario, de considerar al modo de producción social, a las “estructuras jurídico-políticas” y a la ideología como partes de un agregado, de una articulación, lo que conduce directamente al asunto, completamente artificial, de preguntarse por su relación y por el orden de prioridad de sus determinaciones mutuas.[1] “Sobredeterminación” y “determinación en última instancia” no son sino el intento de aglutinar de algún modo lo que era absolutamente innecesario separar. Son intentos de poner en movimiento lo que era absolutamente innecesario fijar como estructura. De concebir como todo lo que era absolutamente innecesario componer como agregado de partes. Todo esto es trivial e innecesario desde un punto de vista que logre usar con eficacia las categorías lógicas hegelianas.


Es war erst der aufgeklärte Begriff, welcher zur dummen Behauptung führte, es gäbe spezifisch ideologische Institutionen (alle sind es), als ob sie sich in dieser Hinsicht von anderen unterscheiden könnten (die etwa rein produktiv wären?). Und diese Dummheit führte von sich aus zum idiotischen Extrem, zu glauben, man müsse ein Verhältnis der "Überdeterminiertheit" zwischen dem Kampf auf ideologischen Gebiet und dem Kampf im produktiven Bereich anerkennen. All dies, selbstverständlich geleitet von der aufgeklärten, vermeidbaren und nutzlosen Gewohnheit, die gesellschaftliche Produktionsweise, die "juristisch-politischen Strukturen" und die Ideologie als Teile eines Aggregats, einer Artikulierung, zu betrachten, was direkt zur vollkommen künstlichen Fragestellung nach deren Verhältnis und nach den Prioritäten ihrer gegenseitigen Determiniertheit führt.[2] "Überdeterminiertheit" und "letztendliche Determinisertheit" sind nichts anderes, als der Versuch, das irgendwie zu agglutinieren, was nie hätte getrennt werden brauchen. Es handelt sich um Versuche, das in Bewegung zu setzen, was nie als Struktur hätte fixiert werden müssen. Etwas als Ganzes zu betrachten, dessen Komposition als Aggregat von Einzelteilen vollkommen unnötig gewesen ist. All dies ist, von einem Gesichtspunkt, der es vermag, Hegels logische Kategorien effizient zu nutzen, trivial und unnötig.


*

También los fantasmas de la relación exterior y la articulación de partes, típicos del estructuralismo, penan sobre la relación entre ideología y verdad. Se interpretó la expresión “falsa consciencia” como una “consciencia falsa” en sentido epistemológico de lo que, obviamente, tenía que surgir una contraposición entre ideología y ciencia, considerada esta última como verdad.

Auch die Gespenster der externen Beziehung und der Artikulierung von Teilen, die für den Strukturalismus typisch sind, gehen hinsichtlich der Beziehung von Ideologie und Wahrheit um. Der Ausdruck "falsches Bewusstsein" wurde als "irrtümliches Bewusstsein" im erkenntnistheoretischen Sinn interpretiert, von wo aus natürlich ein Gegensatz zwischen Ideologie und Wissenschaft entstehen musste, wobei letztere als Wahrheit gilt.

*

En la lógica hegeliana el aspecto epistemológico de la verdad, que efectivamente se puede contraponer en la superficie puramente formal a lo falso, es sólo una consecuencia y un aspecto de su índole material. Hegel sostuvo una idea ontológica de la verdad en que lo falso es sólo un grado de desarrollo, o un aspecto parcial y abstracto de lo verdadero, un concepto en que lo verdadero es la realidad material, lo real y efectivo.

In Hegels Logik ist der erkenntnistheoretische Aspekt der Wahrheit, der tatsächlich auf der rein formellen Oberfläche dem Falschen als Gegensatz gegenübergestellt werden kann, nur eine Folge und ein Aspekt ihrer materiellen Natur. Hegel vertrat eine ontologische Vorstellung von Wahrheit, in der das Falsche nur ein Entwicklungsstand oder ein partieller und abstrakter Aspekt des Wahren ist, einen Begriff, nach dem das Wahre die materielle Realität ist, das Reale, das Effektive.

*

Cuando consideramos esta noción hegeliana desde un punto de vista marxista, la ideología es verdad. Es la verdad de algo. De una situación en la que impera el antagonismo y la contradicción. Como he sostenido antes, no es una verdad frente a un error, sino una verdad frente a otra. La ideología es la expresión, como concepto, de una situación constitutivamente violenta, de una situación en que el diálogo esencial no es posible porque los bandos se constituyen para sí correlativamente como verdaderos. No hay ideología frente a la verdad. Todo el pensamiento social, y los actos mismos en que está contenido, son ideológicos.

Wenn wir diese hegelianische Vorstellung von einem marxistischen Standpunkt aus betrachten, dann ist Ideologie die Wahrheit. Sie ist die Wahrheit über etwas. Zu einer Situation, in der Antagonismus und Widerspruch vorherrschen. Wie ich zuvor bereits behauptet habe, ist sie nicht Wahrheit gegenüber einem Irrtum, sondern eine Wahrheit gegenüber einer anderen Wahrheit. Die Ideologie ist der begriffliche Ausdruck einer durch Gewalt konstituierten Situation, einer Situation, in der ein wesentlicher Dialog unmöglich ist, weil die Parteien sich jeweils für sich als wahr konstituieren. Es steht nicht Ideologie gegen Wahrheit. Das gesamte soziale Denken, sowie die Handlungen selbst, in denen es enthalten ist, sind ideologisch.

*

Pero todo este asunto, que podría parecer meramente teórico, e incluso trivial, es relevante, nuevamente, por su proyección política. Al desmontar la pretensión de que habría una verdad frente a un error, de que habría un pensamiento no ideológico frente a una ideología, lo que se desmonta a la vez es la pretensión de que la ciencia podría ser ese ámbito de pensar ya verdadero o, en todo caso, perfectible por sí mismo, de manera abstracta, por sobre las contradicciones sociales.

Aber diese ganze Angelegenheit, die rein theoretisch oder gar trivial scheinen mag, ist wiederum aufgrund ihrer politischen Projektion relevant. Indem der Anspruch demontiert wird, es gäbe eine Wahrheit, die einem Irrtum gegenübersteht, es gäbe ein nicht ideologisches Denken, das der Ideologie gegenübersteht, wird gleichzeitig der Anspruch demontiert, die Wissenschaft könne dieser Bereich des vorab wahren oder jedenfalls von sich aus abstrakt vervollkommnungsfähigen Denkens sein, über alle gesellschaftlichen Widersprüche hinweg.

*

Considerada a una escala mayor, esta pretensión no hace sino repetir, ahora en clave burocrática, la pretensión de verdad universal que los Señores esgrimieron con su fe universal frente a las “fantasías y mitos” del politeísmo, y luego las mismas pretensiones de la razón universal burguesa ante el “oscurantismo religioso”. El poder burocrático ahora, como toda nueva clase dominante, presenta sus propios intereses como intereses universales, y los avala en la ciencia, que contrapone a la “especulación metafísica”, y al “interés mezquino” que denuncia en la tradición burguesa.

In einem größeren Maßstab betrachtet, wiederholt dieser Anspruch, nunmehr in bürokratischer Sprache, den Anspruch universeller Wahrheit, den die Herren mit ihrem universellen Glauben gegen die "Phantasien und Mythen" des Polytheismus erhoben und später dieselben Ansprüche der bürgerlichen universellen Vernunft gegen den "religiösen Obskurantismus". Jetzt präsentiert die Bürokratenherrschaft, wie jede neue herrschende Klasse, ihre eigenen Interessen als universelle Interessen und verbürgt sie mittels der Wissenschaft, die sie den "metaphysischen Spekulationen" und dem "kleinlichen Eigeninteresse" entgegenstellt, die sie an der bürgerlichen Tradition anprangert.

*

Como he sostenido ya, la crítica marxista que apunta hacia el comunismo, debe luchar por distinguir en esa construcción abstracta que se llama ciencia, hoy fuertemente respaldada por todo un mundo institucional, cuánto hay de saber operativo, efectivo, y cuánto de pretensión de saber, legitimadora.

Wie ich bereits vertreten habe, muss die marxistische, auf den Kommunismus abzielende Kritik dafür eintreten, in diesem abstrakten Konstrukt, das sich Wissenschaft nennt und sich heute auf eine ganze Welt von Institutionen stützt, zu unterscheiden, wie viel davon effektives operatives Wissen darstellt und wie viel legitimierendes vorgebliches Wissen.

*

Para un acercamiento filosófico profundo, en lo que podría haber en la ciencia de genuina creatividad humana, relativamente desinteresada, lo que corresponde desmontar es la pretensión de objetividad pura, lo que corresponde es historizarlo radicalmente, ponerlo en el orden de los grandes (efectivamente grandes) relatos en que la humanidad ha puesto SU concepto (la magia, el mito, la fe universal, la razón sustantiva, la ciencia), y ha producido de manera genuina y literal lo que ha experimentado como mundo.

Für eine tiefgehende philosophische Annäherung an das, was es in der Wissenschaft an echter menschlicher, relativ uneigennütziger Kreativität geben mag, ist es erforderlich, diesen Anspruch auf reine Objektivität zu demontieren, ihn radikal zu historisieren, ihn einzureihen in die Folge der großen (der wirklich großen) Diskurse, in welche die Menschheit IHREN Begriff gelegt (die Magie, der Mythos, der universelle Glaube, die substantielle Vernunft, die Wissenschaft) und auf echte und wortwörtliche Weise das aufgebaut hat, was sie als Welt erfährt.

*
  1. Como debe ser notorio, todos estos falsos problemas constituyeron a la moda del marxismo estructuralista, que levantó desde ellos toda una retórica que, al menos de manera inercial, tuvo alguna eficacia política en América Latina, sobre todo a través de Marta Harnecker. La moda consiguiente, el postestructuralismo marxista, no ha consistido sino en una larguísima deconstrucción, extendida ad náuseam, de estos asuntos, que ya eran tonteras evitables desde su origen, a través de una florida y abundante retórica que no ha tenido, en cambio, efecto social o político alguno salvo, por cierto, el de su propia reproducción. Una deconstrucción, por lo demás, que sólo sabe el arte de desarmar, hasta ser llevada por su propia falta de fundamentos a la idea idiota de que no existe ni se puede formular fundamento alguno.
  2. Wie klar sein sollte, wurde die Mode des strukturalistischen Marxismus durch all diese falschen Problemstellungen konstituiert, die von ihnen ausgehend eine umfassende Rhetorik schuf, welche zumindest durch Trägheitseffekte in Lateinamerika Einiges an Einfluss gewinnen konnte, vor allem durch Marta Harnecker. Die daraus resultierende Mode, der marxistische Poststrukturalismus, hat aber zu nichts anderem, als zu einer langwierigen, bis zum Überdruss wiederholten Dekonstruktion dieser Fragen geführt, die bereits seit ihrem Ursprung einen vermeidbaren Unsinn darstellten, durch eine blumige und ausgiebige Rhetorik, die stattdessen keinerlei soziale oder politische Wirkung zeigte, natürlich bis auf die der eigenen Reproduktion. Eine Dekonstruktion, darüber hinaus, die nur die Kunst der Entwaffnung kennt, der von ihrem eigenen Mangel an Grundlagen zu der idiotischen Idee geführt wird, es gäbe keinerlei Grundlagen und es könnten solche auch nicht formuliert werden.