Vorschlag eines hegelianischen Marxismus - Vorwort zur ersten Ausgabe - Spalten

De Carlos Pérez Soto
Saltar a: navegación, buscar


Original Übersetzung Bearbeiten

Prólogo Primera Edición

Vorwort zur ersten Ausgabe

*

¿Qué puede tener de hegeliano un marxismo “hegeliano”? El historicismo absoluto. ¿Qué puede tener de marxista un “marxismo” hegeliano”? La completa secularización del conflicto que ha constituido a la historia humana hasta hoy: la idea de lucha de clases.

Was kann es an einem “hegelianischen” Marxismus an Hegelianischem geben? Was kann es an einem hegelianischen “Marxismus” an Marxistischem geben? Die vollständige Sekularisierung des Konflikts, aus dem bis heute die Geschichte der Menschheit besteht: die Idee des Klassenkampfs.

*

¿Por qué recurrir nuevamente a Hegel? Por su lógica de la movilidad absoluta. Por una lógica que permite pensar la universalidad como internamente diferenciada, y a la diferencia como operación de la negatividad.

Warum erneut auf Hegel zurückgreifen? Wegen seiner Logik einer absoluten Mobilität. Wegen einer Logik, die es ermöglicht, die Universalität als etwas intern differenziertes zu erdenken und die Differenz als Operation der Negativität.

*

¿Por qué recurrir nuevamente a Marx? Por su idea de que el horizonte comunista, el fin de la lucha de clases, es posible. Por su radical crítica de la explotación capitalista, que puede extenderse de manera consistente a una crítica del usufructo burocrático.

Warum erneut auf Marx zurückgreifen? Wegen seiner Idee, dass der kommunistische Horizont, das Ende des Klassenkampfes, möglich ist. Wegen seiner radikalen Kritik der kapitalistischen Ausbeutung, die sich konsistent auf eine Kritik der bürokratischen Nutznießung erweitern lässt.

*

Contra todo naturalismo, contra la idea de finitud humana, tan característica de la cultura de la derrota. Contra la esterilidad burocrática de las Ciencias Sociales. Contra el academicismo desmovilizador de la fragmentación “postmoderna”.

Gegen jeglichen Naturalismus, gegen die Idee der menschlichen Endlichkeit, welche der Kultur der Niederlage so eigen ist. Gegen die bürokratische Sterilität der Gesellschaftswissenschaften. Gegen den demobilisierenden Akademizismus der „postmodernen“ Fragmentierung.

*

Recurrir hoy a la conjunción posible entre Hegel y Marx es una bofetada a las modas académicas y a la resignación encubierta de teoría.

Heute zurückgreifen auf die mögliche Konjunktion von Hegel und Marx ist ein Schlag ins Gesicht der akademischen Moden und der als Theorie verkleideten Resignation.

*

Pero ¿qué Hegel? El de la lógica, el filósofo de la negatividad, el que consideró que nada grande se ha hecho en la historia sin pasión, el que instaló la tragedia en la índole misma del Ser.

Aber welcher Hegel? Der Hegel der Logik, der Philosoph der Negativität, der meinte, ohne Leidenschaft sei in der Geschichte nichts Großes geleistet worden, der die Tragödie in der Wesensart des Seins installierte.

*

Pero ¿qué Marx? El que resulta de leer bajo una lógica común tanto la Ideología Alemana como El Capital. No el marxismo del siglo XX: Marx. Su idea de la historia, su materialización de la dialéctica.

Aber welcher Marx? Der, welcher aus der Lektüre von Deutscher Ideologie und Kapital mit einer einheitlichen Logik entspringt. Nicht der Marxismus des XX. Jahrhunderts: Marx. Seine Idee von der Geschichte, seine Materialisierung der Dialektik.

*

Se trata de volver a considerar seriamente el papel de la violencia en la historia. Se trata de romper con el continuo triunfalista de la tolerancia represiva y, a la vez, con la autocrítica destructiva, que se complace en los méritos del enemigo.

Es geht darum, die Rolle der Gewalt in der Geschichte erneut ernsthaft zu betrachten. Es geht darum, mit dem triumphalen Kontinuum der repressiven Toleranz zu brechen und gleichzeitig auch mit der selbstzerstörerischen Selbstkritik, die sich über die Verdienste des Feindes erfreut.

*

Se trata de romper con la ominosa luminosidad de la administración y el lucro. No habrá paz mientras se siga mirando como paz la violencia estructural que las clases dominantes nos imponen como Estado de Derecho. No habrá paz mientras se siga tolerando en su nombre que cientos de millones de seres humanos simplemente sobren, y que otros tantos cientos de millones no tengan más horizonte que la mediocridad de la vida administrada.

Es geht darum, mit dem Unheil versprechenden Leuchten der Verwaltung und des Profits zu brechen. Es wird keinen Frieden geben, solange die strukturelle Gewalt, die die herrschenden Klassen uns als Rechtsstaat auferlegen, als Frieden dargestellt wird. Es wird keinen Frieden geben, solange in seinem Namen toleriert wird, dass Hunderte Millionen Menschen ganz einfach überflüssig sind und andere Hunderte Millionen keinen anderen Ausblick haben, als die Mittelmäßigkeit eines verwalteten Lebens.

*

Decir de una vez basta, y echar a andar.

Endlich Schluss sagen und sich in Bewegung setzen.

*

Tenemos derecho a correr el riesgo.

Wir haben ein Recht, das Risiko einzugehen.

*

Santiago de Chile, Marzo de 2010.

Santiago de Chile, im März 2010.

*