Vorschlag eines hegelianischen Marxismus - Vorwort zur zweiten Ausgabe - Spalten

De Carlos Pérez Soto
Saltar a: navegación, buscar


Original Übersetzung Bearbeiten

Prólogo Segunda Edición

Vorwort zur zweiten Ausgabe

*

¿Cómo pueden los marxistas contribuir al movimiento social en alza, a las luchas por la educación, por la salud, por recuperar nuestras riquezas básicas? Es obvio que, en tanto ciudadanos, podemos hacerlo sumándonos a sus múltiples manifestaciones, promoviendo organización y programa. Como trabajadores, pobladores, estudiantes; como discriminados de etnia y género. La cuestión, sin embargo, es cómo podemos aportar en tanto marxistas, recogiendo y proyectando aquello que tenga de valiosa la enorme y compleja herencia de la que somos portadores.

Wie können wir Marxisten einen Beitrag leisten zur anwachsenden sozialen Bewegung, zu den Kämpfen für das Bildungswesen, für das Gesundheitswesen, für die Zurückgewinnung unserer Bodenschätze? Natürlich können wir das als Staatsbürger tun, indem wir uns in deren vielfältige Demonstrationen einreihen und bei der Organisation und beim Programm mithelfen. Als Werktätige und Bewohner, als Schüler und Studenten, als ethnisch oder geschlechtlich Diskriminierte. Die Frage ist jedoch, wie wir als Marxisten beitragen können, indem wir alles Wertvolle aufgreifen und projizieren, was in der riesigen und komplexen Erbschaft enthalten sein mag, deren Überbringer wir sind.

*

En principio, marxistas significa deudores de la obra de Carlos Marx. La realidad histórica y teórica, sin embargo, es mucho más compleja que esa asociación simple. Por un lado la obra de Marx contiene una voluntad política abierta, dispuesta a recrearse y adaptarse todo lo que sea necesario para llevar adelante lo que es su propósito manifiesto, la construcción del comunismo. Por otro lado, se han llamado a sí mismos marxistas a lo largo de más de un siglo innumerables movimientos políticos, bajo las realidades más diversas, y con todo tipo de consecuencias históricas. A nadie le cabe ninguna duda ya que muchos de esos resultados están muy lejos de lo que es posible atribuir a la voluntad histórica que Marx pretendió encarnar.

Im Prinzip bedeutet Marxisten, in Marx' Werke Schuld zu stehen. Die historische und theoretische Realität ist jedoch sehr viel komplexer, als solch eine einfache Assoziation. Einerseits enthält Marx' Werk einen offenkundigen politischen Willen, der bereit ist, sich selbst neu zu erschaffen und anzupassen, so weitgehend wie es sich als notwendig erweisen möge, um seine dargelegtes Ziel voranzutreiben, den Aufbau des Kommunismus. Andererseits haben sich in über einem Jahrhundert unzählige politische Bewegungen unter den verschiedensten Bedingungen und mit aller Art geschichtlicher Folgen Marxisten genannt. Es gibt niemanden mehr, der in Zweifel ziehen würde, dass viele dieser Resultate weit von dem entfernt sind, was man dem historischen Willen zuschreiben könnte, den Marx seinerzeit zu vertreten suchte.

*

Los marxistas no sólo están en el movimiento social en virtud de su voluntad radical y sus desarrollos conceptuales. Están allí también, de manera inevitable, por su historia, llena de luces y sombras. Esto hace que la pregunta por su eventual aporte sea más compleja, menos inocente que, por decir algo, la pregunta por el aporte de los nuevos movimientos, movidos por las nuevas maneras de enfrentar las viejas y nuevas miserias del mundo de la opresión.

Die Marxisten nehmen nicht nur auf Grund ihres radikalen Willens und ihrer begrifflichen Entwicklungen an der gesellschaftlichen Bewegung teil. Sie sind dort unweigerlich auch wegen ihrer Geschichte, einer Geschichte voller Licht und Schatten. Daher ist die Frage nach ihrem eventuellen Beitrag komplexer und weniger naiv, als – sagen wir – die Frage nach dem Beitrag der neuen Bewegungen, welche durch die neue Art und Weise in Bewegung gesetzt werden, den alten und den neuen Nöten aus der Welt der Unterdrückung entgegen zu treten.

*

Ante esa complejidad, muchas veces, he propuesto un corte simple, drástico y claro: para los que luchan, el futuro es mucho más importante que el pasado. Los revolucionarios no deben tener pasado, no estamos aquí porque seamos esperados, o porque seamos herederos de algo. Estamos en lucha por la injusticia, por la explotación, por la violencia institucionalizada. Sólo cuando hayamos triunfado podremos contar, entre nuestras glorias y trofeos, con el derecho de construir un pasado. La tarea de la voluntad revolucionaria es vencer, terminar con la lucha de clases. En esa tarea el pasado puede ser una bandera, pero no debe convertirse en un peso. Es ahora, pensando en el futuro, que la voluntad puede encontrar sus caminos.

Angesichts dieser Komplexität habe ich des öfteren einen einfachen, drastischen und klaren Schnitt vorgeschlagen: für jene, die kämpfen, ist die Zukunft viel wichtiger als die Vergangenheit. Revolutionäre sollten keine Vergangenheit besitzen; wir sind nicht hier, weil man auf uns wartet, oder weil wir von irgendetwas die Erben wären. Wir stehen im Kampf wegen der Ungerechtigkeit, wegen der Ausbeutung, wegen der institutionalisierten Gewalt. Erst wenn wir gesiegt haben, werden wir zu unseren Ruhmeszeichen und Trophäen auch das Recht zählen können, eine Vergangenheit aufzubauen. Die Aufgabe des revolutionären Willens ist es, zu siegen, dem Klassenkampf ein Ende zu bereiten. Bei der Bewältigung dieser Aufgabe kann die Vergangenheit ein Banner sein, aber sie darf nicht zur Last werden. Es ist in der Gegenwart, in Gedanken an die Zukunft, wo der Wille seinen Weg zu finden in der Lage ist.

*

Invariablemente, desde la lógica de la nostalgia y la derrota, se me ha objetado que los pueblos no pueden vivir sin historia. Que el pasado debe servirnos para aprender lecciones y trazar caminos. Estoy completamente de acuerdo con la primera afirmación: forma parte de la identidad de un pueblo tener, y esgrimir como bandera, una historia, la que ha construido luchando. Difiero, en cambio, de manera sustantiva, de la segunda: las condiciones económicas y sociales en que se desenvuelve el régimen de explotación imperante, en el siglo XXI, son sustantivamente distintas a las que enfrentaron los marxistas del siglo XX. No se puede oponer una concepción política pensada para la explotación fordista a las formas de explotación y dominio de la sociedad postfordista. La burguesía ha hecho su tarea, la burocracia altamente tecnológica también. Han transformado sus medios de dominación y las formas concretas de la explotación de una manera revolucionaria. Los marxistas no hemos asimilado esos cambios de manera suficiente. La burguesía y la burocracia han tenido, respecto de sus objetivos de clase, empujadas por sus propias dinámicas internas, una actitud y una flexibilidad revolucionaria que nosotros, que nos envanecemos de serlo mientras en realidad no logramos salir de la bancarrota de la Tercera Internacional, no hemos logrado alcanzar.

Bei jeder Gelegenheit ist – ausgehend von einer Logik der Nostalgie und der Niederlage – hiergegen der Einwand erhoben worden, die Völker könnten ohne Geschichte nicht überleben. Die Vergangenheit solle uns dazu dienen, Lehren zu lernen und Wegvorgaben zu erkennen. Mit dem ersten Einwand bin ich vollkommen einverstanden: es ist Teil der Identität eines Volkes, eine Geschichte zu besitzen, die es im Kampf erbaut hat und sie als Banner zu erheben. Bezüglich des zweiten bin ich stattdessen grundlegend anderer Meinung: die ökonomischen und gesellschaftlichen Bedingungen, unter denen sich das herrschende Ausbeuterregime im XXI. Jahrhundert entwickelt, unterscheiden sich wesentlich von jenen, denen die Marxisten im XX. Jahrhundert gegenüber standen. Man kann ein gegen die fordistische Ausbeutung entwickeltes politisches Konzept nicht gegen die Ausbeutungs- und Herrschaftsformen der post-fordistischen Gesellschaft einsetzen. Die Bourgeoisie hat ihre Hausaufgaben gemacht, die hoch technisierte Bürokratie auch. Sie haben ihre Herrschaftsmittel und die konkreten Ausbeutungsformen auf revolutionäre Weise umgestaltet. Wir Marxisten haben diese Veränderungen nicht ausreichend assimiliert. Die Bourgeoisie und die Bürokratie haben, hinsichtlich ihrer Klassenziele und unter dem Druck ihrer eigenen internen Dynamik, eine revolutionäre Haltung und eine Flexibilität bewiesen, die wir bisher nicht erreicht haben, obwohl wir uns gerne damit brüsten, während wir in Wirklichkeit nicht einmal den Bankrott der III. Internationale überwunden haben.

*

Las “lecciones del pasado” no son muy útiles ante una realidad dramáticamente distinta. Y su inutilidad se manifiesta en que, cuando tratamos de precisarlas, no logran pasar del nivel genérico y abstracto de la moraleja. Y se manifiesta también en el rasgo ya centenario, arraigado y perverso, de que los marxistas nos hayamos acostumbrado a discutir mucho más con la izquierda que con la derecha. Nos hemos acostumbrado a poner mucho más entusiasmo, y encono, en discutir precedentes, situaciones históricas pasadas de las que pretendemos extraer analogías o, peor, meros textos, que se suponen mágicamente “clásicos”, en lugar de mirar la realidad directamente y pensar, desde ella, cómo se construyen los caminos del futuro.

Die „Lehren der Vergangenheit“ sind nicht besonders nützlich angesichts einer auf dramatische Weise veränderten Realität. Und ihr Mangel an Nützlichkeit kommt darin zum Ausdruck, dass bei jedem Versuch, sie zu präzisieren, die allgemeine und abstrakte Ebene einer „Moral von der Geschicht'“ nicht überwunden wird. Und sie kommt auch in dem Jahrhunderte alten, tief verwurzelten und perversen Charakterzug zum Ausdruck, dass wir Marxisten uns daran gewöhnt haben, eher mit den Linken, als mit den rechten zu diskutieren. Wir haben uns daran gewöhnt, viel mehr Enthusiasmus – und Gehässigkeit – an den Tag zu legen, bei der Diskussion über Präzedenzfälle, vergangene historische Situationen aus denen wir versuchen, Analogien heraus zu filtern, oder noch schlimmer, einfach über Texte, die wir auf magische Weise als „klassisch“ einstufen, anstatt der Realität unmittelbar ins Auge zu sehen und von ihr aus zu überlegen, wie der Weg in die Zukunft erbaut wird.

*

Los marxistas podemos aportar al movimiento social de manera creativa y consciente si logramos salir de la rutina de la “autocrítica” machacona, que sólo encuentra defectos entre nosotros y se extasía en las virtudes del enemigo. Si salimos de la rutina del recuento, de la nostalgia, de la moraleja sobre los tiempos idos. Si dejamos de vanagloriarnos de los triunfos pasados, siempre acompañados de las correspondientes derrotas, y empezamos a pensar más sobre los deberes presentes. Si dejamos de reproducir y comentar textos escritos para otras situaciones históricas y empezamos a producir los textos y las acciones que son necesarias para esta.

Wir Marxisten können der sozialen Bewegung auf kreative und bewusste Weise einen Beitrag leisten, wenn es uns gelingt, die stumpfe Routine der „Selbstkritik“ beiseite zu legen, die nur unter uns Mängel entdeckt und den Stärken des Feindes gegenüber Verzücken zeigt. Wenn wir uns der Routine der Aufarbeitung entledigen, der Nostalgie, der Moral über vergangene Zeiten. Wenn wir es unterlassen, uns mit den, immer von entsprechenden Niederlagen gefolgten, vergangenen Triumphen zu brüsten und uns mehr den gegenwärtigen Pflichten widmen. Wenn aufhören, für anderen historische Situationen geschriebene Texte zu reproduzieren und beginnen, die Texte und Aktionen zu produzieren, die für diese Situation erforderlich sind.

*

Pero no sólo romper con todo el pasado que va desde Engels hasta las miserias del postaltusserianismo (por mucho que mantengamos las banderas construidas entonces, como eso, como banderas). No sólo romper con la miseria que fueron las dictaduras burocráticas que modernizaron países bajo el nombre de “socialistas” sólo para terminar ahogadas bajo la lógica más clásicamente capitalista. Sino también posicionarnos en medio de un movimiento social extraordinariamente amplio y diverso, que nos excede muy ampliamente.

Erforderlich ist aber nicht nur ein Bruch mit der gesamten Vergangenheit, die sich von Engels bis zum Elend des Post-Althusserismus (auch wenn wir die damals gefertigten Fahnen aufbewahren, als eben das, als Fahnen). Nicht nur ein Bruch mit dem Elend der bürokratischen Diktaturen, die unter dem Namen „Sozialismus“ bestimmte Länder modernisiert haben, nur um unter der klassischsten kapitalistischen Logik erdrückt zu werden. Sondern unseren Platz einnehmen, inmitten einer außerordentlich breiten und vielfältigen sozialen Bewegung, die uns um ein Vielfaches übersteigt.

*

Es necesario asumir que los marxistas no somos los únicos progresistas, no somos toda la izquierda, no somos los únicos revolucionarios. Nunca lo hemos sido. Asumir que la enojosa e inútil querella acerca de quiénes serían los mejores izquierdistas o los mejores revolucionarios sólo ha producido, durante más de cien años, la permanente tragedia de izquierdistas y revolucionarios luchando grotescamente entre sí, para regocijo del enemigo. Asumir que el marxismo, como una más entre las muchas formas de la voluntad revolucionaria, tiene algo que aportar a un movimiento que sólo puede pertenecer al conjunto del pueblo, sin más credenciales que la verosimilitud de sus razones y la eficacia de sus iniciativas políticas.

Wir müssen anerkennen, dass wir Marxisten nicht die einzigen fortschrittlichen Menschen sind, nicht die gesamte Linke, nicht die einzigen Revolutionäre. Wir sind es nie gewesen. Eingestehen, dass der gehässige und nutzlose Streit darüber, wer wohl die besten Linken oder die besten Revolutionäre sind, in über einhundert Jahren nichts anderes produziert hat, als die ständige Tragödie von Linken und Revolutionären, die auf groteske Weise untereinander streiten, zum Ergötzen des Feindes. Anerkennen, dass der Marxismus, als eine mehr unter den vielen Formen des revolutionären Willens, einer Bewegung, die nur dem gesamten Volk gehören kann, etwas zu bieten hat, ohne mehr Beglaubigungen, als seine Argumente und die Effektivität seiner politischen Initiativen.

*

Lo que los marxistas pueden aportar de manera específica, junto a su voluntad y esfuerzo político práctico, es una elaboración doctrinaria. Una teoría sobre aspectos importantes, o incluso cruciales, de la realidad. Una construcción argumental que puede organizar las razones y vertebrar el discurso de las iniciativas políticas concretas que se propongan un horizonte estratégico. Puede aportar un fundamento racional a lo que la voluntad ya sabe a través de sus indignaciones, a lo que la voluntad ya tiene en su potencia creativa.

Was die Marxisten insbesondere beizutragen haben, neben ihrem Willen und ihren praktischen politischen Anstrengungen, das ist eine doktrinäre Ausarbeitung. Eine Theorie zu wichtigen, oder gar entscheidenden Aspekten der Realität. Ein argumentatives Konstrukt, das in der Lage ist, die Vernunft zu organisieren und dem Diskurs der konkreten politischen Initiativen, die sich einen strategischen Horizont zum Ziel nehmen, ein Rückgrat zu bieten. Er kann dem, was der Wille bereits durch seine Empörungen erkannt und in seine kreative Macht eingeordnet hat, eine rationelle Begründung geben.

*

Lo que el marxismo puede aportar deriva de manera directa de los escritos de Carlos Marx: su crítica del capitalismo, su idea de la lucha de clases, su concepción de la historia. No se trata de una teoría general, que abarque todos los aspectos de la realidad. Tampoco se trata de una doctrina que sólo cabe aplicar, como si su verdad concreta estuviese decidida ya desde la pluma de Marx. Se trata de ideas fundantes, que en el campo empírico pueden ser contrastadas exitosamente hasta el día de hoy, como lo muestra la crisis económica global, y en el orden de los principios constituyen opciones plenamente válidas para el análisis social y las perspectivas políticas de tipo estratégico.

Was der Marxismus beizutragen hat, entspringt unmittelbar den Schriften von Karl Marx: seiner Kapitalismuskritik, seiner Ideen zum Klassenkampf, seinem Geschichtsbegriff. Es handelt sich nicht um eine allgemeine Theorie, die alle Aspekte der Realität umfasst. Es handelt sich auch nicht um eine Lehre, die es nur gilt, anzuwenden, als ob ihre konkrete Wahrheit bereits seit der Feder Marx' entschieden wäre. Es handelt sich vielmehr um grundlegende Ideen, die auf empirischen Gebiet bis heute erfolgreich bestätigt werden können, wie die globale Wirtschaftskrise zeigt, und die auf dem Gebiet der Prinzipien vollkommen valide Optionen für die soziale Analyse und die Ausarbeitung strategischer politischer Perspektiven darstellen.

*

Lo que se puede desarrollar como aporte marxista hoy es la plena extensión de esos fundamentos y principios a la realidad imperante, considerando siempre como una buena parte de su fuerza las diferencias epistemológicas que distinguen tan profundamente la crítica de Marx de la deriva de las Ciencias Sociales hacia el marasmo de la reproducción académica, hacia el oficio de la legitimación del poder, hacia su progresiva burocratización.

Was man heute als marxistischen Beitrag entwickeln kann, ist die volle Erweiterung dieser Grundlagen und Prinzipien auf die herrschende Realität, dabei immer als wichtigen Bestandteil ihrer Kraft die erkenntnistheoretischen Unterschiede berücksichtigend, die Marx' Kritik derart tiefgreifend vom Abgleiten der Sozialwissenschaften in den Sumpf der akademischen Reproduktion, zur Legitimation der Macht als Beruf, zu ihrer fortschreitenden Bürokratisierung unterscheidet.

*

Pero también, y es necesario considerarlo como un aspecto central, el marxismo puede aportar al movimiento social con la idea de que un horizonte comunista es posible, es decir, la idea motriz de que el contenido de la voluntad revolucionaria no es sino el fin de la lucha de clases, la construcción de un mundo en que la explotación y la opresión ya no sean necesarias. Derivado de su concepción de la historia, apoyado fuertemente en la realidad del desarrollo material alcanzado por la sociedad humana, el horizonte comunista aporta el gran espíritu común bajo el cual las múltiples luchas, plenas de diferencias locales y temporales, pueden aunarse en una gran red de opositores que, en buenas cuentas, lo que piden no es sino que los seres humanos puedan gozar por fin de manera justa de las riquezas que han sido creadas socialmente, de la abundancia que ha sido creada por todos.

Aber der Marxismus kann der sozialen Bewegung auch – als ein zentralen Aspekt – die Idee beitragen, dass ein kommunistischer Horizont machbar ist, das heißt, die treibende Idee, dass der Inhalt des revolutionären Willens nichts anderes ist, als das Ende des Klassenkampfs, die Erschaffung einer Welt, in der Ausbeutung und Unterdrückung nicht mehr erforderlich sind. Aus seinem Geschichtsbegriff abgeleitet und fest gestützt auf die Realität der von der menschlichen Gesellschaft erreichten materiellen Entwicklung, trägt der kommunistische Horizont den großen gemeinsamen Geist bei, in dem die vielfältigen, von zahlreichen lokalen und zeitlichen gekennzeichneten Kämpfe zusammenströmen können, in ein einziges großes Netzwerk der Oppositionskräfte, die letztendlich nichts anderes fordern, als dass die Menschen endlich auf gerechte Weise den gesellschaftlich geschaffenen Reichtum genießen können, den von uns allen geschaffenen Überfluss.

*

En la primera edición de este libro me interesó sobre todo mostrar que un fundamento filosófico distinto al que es habitual podría facilitar y potenciar una versión argumentativa y contemporánea del marxismo, más adecuada a la crítica de una sociedad altamente tecnológica. Exactamente al revés que en la marea de los múltiples kantismos que animan la progresiva burocratización de las Ciencias Sociales, propuse que una lectura de Marx hecha a través de un uso intensivo e instrumental de la lógica hegeliana podría mostrar las ventajas epistemológicas del análisis marxista respecto de las vertientes predominantes del análisis social, y fundar de mejor manera su carácter de crítica esencialmente, y antes que nada, política.

In der ersten Ausgabe dieses Buchs war mir vor allem daran gelegen, zu zeigen, dass eine bezüglich der Üblichen unterschiedliche philosophische Grundlage dabei behilflich sein könnte, eine argumentative, zeitgenössische Version des Marxismus zu potenzieren, die für die Kritik einer höchst technisierten Gesellschaft besser geeignet ist. Im exakten Gegenteil der Flut der verschiedenen Kantismen, die die fortschreitende Bürokratisierung der Gesellschaftswissenschaften betreiben, schlug ich eine Lektüre der Marxschen Werke bei intensiver und instrumenteller Nutzung der Hegelschen Logik vor, die imstande wäre, die erkenntnistheoretischen Vorzüge der marxistischen Analyse im Vergleich zu den vorherrschenden Strömungen der Gesellschaftsanalyse hervor zu kehren und ihren Charakter einer vor allem und im Wesentlichen politischen Kritik besser zu begründen.

*

Me interesaba un marxismo argumentativo, en que se pudiera distinguir con cierta claridad entre premisas, desarrollos y consecuencias teóricas, un marxismo ajeno a los emplazamientos morales simples al interlocutor, en que se pueda distinguir con claridad la herramienta propiamente analítica de la propaganda, una diferencia que, empujados por la pobreza de la práctica, desgraciadamente se fue perdiendo progresivamente en la tradición, sobre todo en la segunda mitad del siglo XX. Por eso organicé el conjunto de la argumentación desde sus premisas filosóficas, obteniendo de ellas las consecuencias que pudieran oficiar como premisas de los aspectos económicos, sociológicos e históricos. Primero una teoría general de la enajenación, desde allí una teoría general del valor, desde ella una teoría general de la explotación. Desde ese orden, la pretensión era luego presentar la explotación capitalista como un caso particular, y abrir la posibilidad de considerar a la dominación burocrática como una nueva vuelta en el ciclo histórico de las sociedades de clases.

Ich war an einem argumentativen Marxismus interessiert, in dem mit einiger Klarheit zwischen Prämissen, Entwicklungen und theoretischen Konsequenzen unterschieden werden könnte, an einem Marxismus, dem die schlichten Herausforderungen zu moralischen Stellungnahmen fremd sind, in dem das eigentlich analytische Werkzeug klar von der Propaganda unterschieden werden könnte, einer Unterscheidung, die in der Tradition leider unter dem Druck einer verarmten Praxis zunehmend abhanden gekommen ist, vor allem in der zweiten Hälfte des XX. Jahrhunderts. Deshalb habe ich damals die gesamte Argumentation ausgehend von den philosophischen Voraussetzungen organisiert und aus diesen die Schlussfolgerungen gezogen, welche als Prämissen der ökonomischen, soziologischen und historischen Aspekte dienen sollten. Zuerst eine allgemeine Theorie des Werts, von ihr aus eine allgemeine Theorie der Ausbeutung. In dieser Anordnung bestand die Absicht darin, anschließend die kapitalistische Ausbeutung als Einzelfall darzustellen und die Möglichkeit zu eröffnen, die Bürokratenherrschaft als eine neue Umdrehung im historischen Zyklus der Klassengesellschaften zu betrachten.

*

Es un orden de premisas y consecuencias posible y coherente. Pero también producto de un momento político y social determinado. Lo que me importaba, por un lado, era la plena viabilidad y legitimidad del marxismo en el ámbito de la discusión académica. Por otro, el asunto crucial que me parecía, y aún me parece central, era elaborar herramientas que permitieran entender el altísimo grado de legitimación y hegemonía alcanzada por el pensamiento burgués tras la derrota del socialismo, y particularmente en nuestro país. La anomalía, absolutamente contingente, de la que surgieron la mayor parte de mis opciones era la enorme estabilidad política que había alcanzado Chile a lo largo de veinte años de administración de un modelo del que, paradójicamente, todos estaban de acuerdo en presentar como uno de los más violentamente explotadores y opresivos del mundo. Quería ir más allá de la explicación simple hasta lo simplón que achacaba todos los males de esta estabilidad política a “la dictadura”, a un supuesto temor histórico, de dimensiones casi sobrenaturales que los chilenos habrían adquirido tras los años del terror dictatorial.

Das ist eine mögliche und zusammenhängende Anordnung der Prämissen und Konsequenzen. Aber sie ist auch das Produkt eines bestimmten politischen und gesellschaftlichen Augenblicks. Was mir einerseits wichtig war, war die volle Lebensfähigkeit und Legitimität des Marxismus auf dem Gebiet der akademischen Diskussion. Andererseits bestand und besteht immer noch für mich die entscheidende Frage in der Ausarbeitung des Werkzeugs, welches imstande wäre, den vom bürgerlichen Denken nach der Niederlage des Sozialismus erreichten extrem hohen Grad an Legitimation und Hegemonie zu verstehen, insbesondere in unserem Land. Die absolut zufällige Anomalie, aus der meine Optionen größtenteils entsprangen, war die enorme politische Stabilität, die Chile in 20 Jahren der Anwendung eines Modells erreicht hatte, bezüglich dessen sich paradoxerweise alle einig waren, es als eines der gewalttätigsten Ausbeutungs- und Unterdrückungssysteme der Welt darzustellen. Ich wollte über jene einfache bis einfältige Erklärung hinausgehen, die diese politische Stabilität „der Diktatur“ anlastet, sowie einer angeblichen historischen Angst von fast übernatürlichen Ausmaßen, welche sich die Chilenen in den Jahren von Diktatur und Terror angeeignet hätten.

*

Por un lado la abdicación casi completa y general de los intelectuales que coquetearon con el marxismo durante los años ochenta y noventa, que aparecían ahora uniforme y rutinariamente revestidos de las retóricas “postmodernas”, por otro lado la simplicidad populista de los intelectuales que criticaban esta estabilidad política a partir de fenómenos coyunturales, de manías consumistas, temores y traumas heredados, o buscaban negarla apostando de manera algo dramática al más mínimo asomo de protesta social, para diluirse y luego volver a entusiasmarse con el siguiente. Populismo, más de algún mesianismo algo evangélico en torno a los pobres o los marginados, falta de desarrollo teórico realmente profundo y, por lo mismo, realmente radical.

Einerseits die fast vollständige und allgemeine Abdankung der Intellektuellen, die in den 80er und 90er Jahren mit dem Marxismus kokettiert hatten und die sich nun einheitlich und routinemäßig in „postmoderne“ Rhetorik kleideten, andererseits die populistische Einfachheit jener Intellektuellen, die diese politische Stabilität ausgehend von konjunkturellen Gegebenheiten wie Konsum-Manie, Angst und ererbten Traumata kritisierten, oder versuchten, sie zu negieren, indem sie auf etwas dramatisierende Weise auf den geringsten Ausbruch sozialer Proteste setzten, um sich dann aufzulösen und bald danach wieder mit dem nächsten zu begeistern. Populismus, ein mehr oder weniger evangelikaler Messianismus hinsichtlich der Armen und Diskriminierten, Mangel an tiefer gehender und daher wirklich radikaler theoretischer Entwicklung.

*

La crisis internacional, el agotamiento de las ilusiones sostenidas en el endeudamiento masivo, la parálisis de la pobreza política y la farándula electoralista entre dos grandes bloques que representaban lo mismo, la corrupción y la soberbia de los corruptos que entregaron el país al capital trasnacional, que gobernaron para la banca y para los grandes empresarios y aún tienen cara para decir que no tienen nada de qué autocriticarse, han abierto por fin un nuevo ciclo de luchas del pueblo chileno, y es necesario responder a ellas proponiendo, haciendo también la tarea particular, local, pero necesaria, como tantas otras, de la teoría.

Die internationale Krise, die Erschöpfung der auf Massenverschuldung basierenden Illusionen, die Lähmung durch die politische Armseligkeit und den Wahlzirkus der beiden dasselbe vertretenden großen Blöcke, die Korruption und der Hochmut der Korrupten, die dem transnationalen Kapital das Land ausgeliefert haben, die für Banken und Großunternehmen regiert haben und dazu noch die Unverschämtheit besitzen, um zu behaupten, sie hätten sich nichts vorzuwerfen, haben endlich einen neuen Kampfeszyklus des chilenischen Volkes eröffnet und es ist dringend erforderlich, auf diesen Aufschwung zu reagieren, auch indem man die besondere, lokale, aber wie viele andere notwendige Aufgabe der Theorie angeht.

*

Para este tiempo, para estas luchas, la parsimonia de la fundamentación filosófica ya no es suficiente, aunque siga siendo necesaria. Es necesario apuntar más directamente a las contradicciones que constituyen el centro de nuestras luchas. Es necesario poner una vez más como premisa esencial el movimiento político real, el de la voluntad de cambios, y poner la teoría al servicio, como un elemento más, de esa centralidad.

Für solche Zeiten, für solche Kämpfe, genügt die Bedächtigkeit einer philosophischen Begründung nicht mehr, wenngleich sie weiterhin notwendig sein mag. Es ist erforderlich, viel unmittelbarer auf die Widersprüche hinzuweisen, die den Kern unserer Kämpfe ausmachen. Die reale politische Bewegung mit ihrem Willen zur Veränderung muss erneut als wesentliche Prämisse anerkannt und die Theorie als ein weiteres Element in den Dienst dieses zentralen Anliegens gestellt werden.

*

Mi tarea, como aficionado a la filosofía, es el orden de los fundamentos. Con mucho más elementos y claridad que la que pueda desplegar, los buenos economistas marxistas que tenemos en este país harán lo suyo, como lo han estado haciendo, en la penumbra del mundo académico cooptado por la Concertación, durante tantos años. Los sociólogos jóvenes, que quieran escapar al burocratismo y a las lógicas de la reproducción académica, harán lo suyo. Los trabajadores y jóvenes estudiantes en el ámbito de la salud, de la educación, del arte, se han puesto a producir saber y valiosos elementos de análisis, al calor del movimiento social, dándole una nueva vida a la tarea intelectual en Chile.

Meine Aufgabe, als Amateur-Philosoph, handelt von den Grundlagen. Mit viel mehr Kenntnis und größerer Klarheit als ich erreichen kann, werden die guten marxistischen Ökonomen, die wir in diesem Land haben, das Ihre tun, so wie sie es jahrelang im Schatten einer von der ''Concertación'' kooptierten akademischen Welt getan haben. Die jungen Soziologen, die der Logik der Bürokratie und der akademischen Reproduktion entgehen wollen, werden ihren Beitrag leisten. Die Arbeitenden und die jungen Schüler und Studenten im Bereich der Gesundheit, der Bildung, der Kunst, haben sich daran gemacht, anlässlich der sozialen Bewegung umfangreiches Wissen und wertvolles Analysewerkzeug zu schaffen, womit sie der intellektuellen Aufgabe in Chile neues Leben einhauchen.

*

Es por esto, en este marco, que me ha parecido que esta segunda edición tiene que invertir el orden de las premisas, y desarrollar con más detalle los aspectos más políticos de la reformulación del marxismo que propongo. He vuelto a una intuición original, contenida en la lógica en que Marx desarrolló su labor teórica: desde el ámbito de “lo económico” hacia el ámbito de “lo social”, desde esas premisas sociales a la reconstrucción de una lógica histórica, teniendo presente esa reconstrucción histórica global una explicitación de las premisas filosóficas que dan cohesión y coherencia al conjunto. No creo que haya en esa secuencia argumental un contenido particularmente de fondo e ineludible. Me parece más bien una cuestión formal, que tiene que ver con el orden de la presentación, no esencialmente con el orden de la investigación o de la deducción teórica. Es por esto que relaciono este cambio, respecto del orden en que presenté la primera edición, más bien con las circunstancias políticas que rodean a ésta, más que a algún redescubrimiento de una lógica necesaria y única. Por supuesto, a los amantes de las formas les puede quedar grabada la inquietud acerca de qué tan necesario es un orden u otro. Mi impresión es que se trata de una discusión estéril, meramente formal. Bueno, quizás eso le augure un buen futuro entre nuestros científicos sociales habituales.

Aus diesem Grund und in diesem Rahmen bin ich zu dem Schluss gekommen, dass die Anordnung der Prämissen in dieser zweite Auflage umgekehrt sein muss und die eher politischen Aspekte der von mir vorgeschlagenen Neuformulierung des Marxismus größeren Raum einnehmen müssen. Damit bin ich zurück gelangt zur ursprünglichen Intuition, welche in der Logik enthalten ist, mit der Marx sein theoretisches Werk entwickelte: vom Bereich des „Ökonomischen“ zum Bereich des „Sozialen“, von den gesellschaftlichen Voraussetzungen zur Rekonstruktion einer Geschichtslogik, bei dieser globalen Rekonstruktion der Geschichte die philosophischen Voraussetzungen ausdrücklich zu benennen, die dem Gesamten Zusammenhalt und Stimmigkeit verleihen. Ich glaube nicht, dass diese Abfolge der Argumente einen besonders bedeutsamen oder unausweichlichen Inhalt hat. Ich meine eher, dass es sich um eine formelle Angelegenheit handelt, die mit der Anordnung der Präsentation oder der theoretischen Ableitung zu tun hat. Daher verbinde ich diese Änderung bezüglich der Anordnung der Inhalte in der ersten Ausgabe eher mit politischen Umständen, welche diese Ausgabe umgeben, statt mit irgendeiner Wiederentdeckung einer notwendigen und einzigartigen Logik. Sicherlich mag die Frage, wie notwendig die eine oder andere Anordnung sein mag, bei Formverliebten einen tiefen Eindruck hinterlassen. Meine Einschätzung ist, dass es sich hierbei um eine sterile, rein formelle Diskussion handelt. Nun ja, vielleicht steht dieser Text gerade deswegen bei unseren gängigen Sozialwissenschaftlern unter einem guten Vorzeichen.

*

Cada cierto tiempo el pueblo chileno muestra que es perfectamente capaz de elevarse muy por encima de la rutina conservadora y fascistoide, centralista, arribista, dependiente en que lo ha mantenido sumergido un poder local mediocre, siempre dispuesto a usar el garrote con sus propios compatriotas y a la vez a entregar, graciosamente, nuestras riquezas y dignidades a explotadores extranjeros. Los estudiantes han iniciado, tras porfiados esfuerzos precedentes, uno de esos ciclos de dignidad y vida. Como en los años 82-86, como en el ciclo 68-73, como antes, en los primeros años del siglo XX. El desafío hoy es estar a la altura de esta nueva marcha, a la altura de Recabarren y Allende, de Víctor Jara y Manuel Guerrero. El desafío es ir más allá de la sistemática cooptación de los partidos populares por la farándula electoral y la complicidad con el mercado. El desafío es articular una izquierda múltiple, diversa, muy amplia, en que convivan las tradiciones de todos los que creen que un mundo distinto es posible. Los marxistas podemos contribuir a esa izquierda con lo que nos resulta mejor y nos es propio. Unos, entre muchos otros. “En la calle, codo a codo, somos mucho más que dos”.

Von Zeit zu Zeit beweist das chilenische Volk, dass es sehr wohl in der Lage ist, sich weit über die konservative, faschistoide, zentralistische, karrieristische und abhängige Routine zu erheben, in der es von einer mittelmäßigen lokalen Macht gehalten wird, die immer bereit ist, ihren eigenen Landsleuten mit dem Knüppel zu drohen, während sie gleichzeitig in aller Freundlichkeit unsere Reichtümer und unsere Würde an ausländische Ausbeuter verschenkt. Nach beharrlichen vorangegangenen Anstrengungen haben die Schüler und Studenten einen dieser Zyklen von Würde und Leben initiiert. Wie in den Jahren 82-86, wie im Zyklus von 68-73, wie zuvor, in den ersten Jahren des XX. Jahrhunderts. Die Herausforderung ist heute, auf der Höhe dieser neuen Ereignisse zu sein, auf der Höhe von Recabarren und Allende, von Víctor Jara und Manuel Guerrero. Die Herausforderung besteht darin, die systematische Kooptation der Parteien durch den Wahlzirkus und die Mittäterschaft des Marktes zu überwinden. Die Herausforderung besteht darin, eine vielfältige, diverse, äußerst breite Linke zu artikulieren, in der die Traditionen all jener miteinander auskommen können, die daran glauben, dass eine andere Welt möglich ist. Wir Marxisten können zu dieser Linken mit dem beitragen, was wir am besten können und was uns eigen ist. Als Einige, unter vielen Anderen. „Auf der Straße, Arm an Arm, sind wir viel mehr als zwei“.

*

Santiago de Chile, Marzo de 2013.

Santiago de Chile, im März 2013.

*