CPB::Prólogo a la Primera Edición::Cols de

De Carlos Pérez Soto
Saltar a: navegación, buscar
Original Übersetzung Bearbeiten

Prólogo a la Primera Edición

Vorwort zur ersten Ausgabe

o

 *

“Ninguna formación social desaparece antes de que se desarrollen todas las fuerzas productivas que caben dentro de ella, y jamás aparecen nuevas y más altas relaciones de producción antes de que las condiciones materiales para su existencia hayan madurado en el seno de la propia sociedad antigua. Por eso, la humanidad se propone siempre únicamente objetivos que puede alcanzar, pues, bien miradas las cosas, vemos que esos objetivos sólo brotan cuando ya se dan o, por lo menos, se están generando, las condiciones materiales para su realización”

“Eine Gesellschaftsformation geht nie unter, bevor alle Produktivkräfte entwickelt sind, für die sie weit genug ist, und neue höhere Produktionsverhältnisse treten nie an die Stelle, bevor die materiellen Existenzbedingungen derselben im Schoß der alten Gesellschaft selbst ausgebrütet worden sind. Daher stellt sich die Menschheit immer nur Aufgaben, die sie lösen kann, denn genauer betrachtet wird sich stets finden, daß die Aufgabe selbst nur entspringt, wo die materiellen Bedingungen ihrer Lösung schon vorhanden oder wenigstens im Prozeß ihres Werdens begriffen sind.”

o

 *

Carlos Marx, Prólogo a la Contribución a la Crítica de la Economía Política, 1859

Karl Marx, Zur Kritik der Politischen Ökonomie - Vorwort, 1859

o

 *

Los viejos generalmente obran y hablan en nombre de sus desengaños, de sus fracasos, que ellos llaman experiencia, como si todos debiéramos fracasar en la vida y desengañarnos.

Alte Menschen handeln und sprechen allgemein im Namen ihrer Enttäuschungen, ihrer Fehlschläge, die sie Erfahrung nennen, als ob wir alle scheitern und enttäuscht werden müssten.

o

 *

Vicente Huidobro, Vientos Contrarios, 1922

Vicente Huidobro, Vientos Contrarios (Gegenwinde), 1922

o

 *

Quizás todo intento de refundar el marxismo debería empezar con un recuento de lo que ha ocurrido, de lo que es posible “rescatar” del enorme naufragio, de lo que deberíamos aprender a evitar. Debería, en suma, “aprender de la experiencia”. La opción que prefiero, en cambio, parte radicalmente de la cruel y profunda constatación de don Vicente Huidobro, poeta y mago, que he recogido en el segundo epígrafe: ya basta, basta de mirar la historia desde el subterráneo indigno de la derrota.

Vielleicht sollte jeder Versuch, den Marxismus neu zu begründen, mit einer Aufzählung der Geschehnisse beginnen, dessen, was aus dem riesigen Schiffbruch "gerettet" werden kann, dessen, was wir zu vermeiden lernen müssten. Kurz, man müsste "aus der Erfahrung lernen". Die von mir bevorzugte Alternative geht stattdessen radikal von der grausamen und tiefsinnigen Feststellung von Don Vicente Huidobro, dem Dichter und Zauberer, aus, die ich im zweiten Epigraph wiedergebe: genug, es reicht, wir dürfen die Geschichte nicht weiter vom würdelosen Keller der Niederlage aus betrachten.

o

 *

Se podría creer que contar la historia del marxismo es necesario porque los jóvenes de hoy ya no la conocen, porque llevan sus impulsos de cambio a ciegas, sin saber lo que ciento cincuenta años de lucha podrían aportarles. Mi opinión, sin embargo, es que nuestro problema es al revés: no logramos deshacernos del lastre de lo que no fue. El marxismo clásico actúa en nosotros a la manera del síntoma freudiano, es decir, como una serie de "recuerdos" que "no recordamos", y que se expresan en nuestras conductas, manifestando su realidad latente. Una y otra vez la generación de la derrota trasmite su desencanto y sus resignaciones rencorosas sobre los jóvenes, haciéndolos viejos antes de empezar. Haciéndolos viejos sin que ni siquiera lo sepan, atrapándolos en las ideas y las formas de hacer política que fueron inventadas para realidades que ya no existen, y que fracasaron dramáticamente.

Man könnte meinen, es sei notwendig, die Geschichte des Marxismus zu erzählen, weil die heutigen Jugendlichen sie nicht mehr kennen, weil sie ihr Drängen nach Veränderungen blind ausleben, ohne darauf aufbauen zu können, was einhundertfünfzig Jahre des Kampfes ihnen beitragen könnten. Meiner Meinung jedoch stellt sich unser Problem umgekehrt dar: wir bringen es nicht fertig, uns vom Ballast dessen zu trennen, was nicht war (wurde). Der klassische Marxismus agiert in uns in der Art des Freudschen Symptoms, das heißt, als eine Reihe von "Erinnerungen", an die wir uns "nicht erinnern", die in unserem Verhalten zu Ausdruck kommen und dabei ihre latente Realität äußern. Eins ums andere Mal überträgt die Generation der Niederlage ihre Enttäuschung und ihre verbitterte Resignation auf die jungen Leute und macht diese zu Greisen, noch bevor sie begonnen haben. Sie macht sie zu Greisen, ohne dass sie es wissen, und hält sie gefangen in den Ideen und den Formen, Politik zu machen, die für Realitäten erfunden wurden, die es nicht mehr gibt und die auf dramatische Weise gescheitert sind.

o

 *

La historia del marxismo clásico actúa en nosotros de esta manera, cuya fuerza reside en que no sale nunca a la luz, gobernándonos desde un cierto "sentido común de la derrota", desde una serie de obviedades, que los jóvenes repiten sabiendo cada vez menos cuál es su origen, controlando cada vez menos si quieren vivirlas o no. Se trata de los clásicos tics en que la izquierda clásica expresaba su neurosis, su división entre los sueños y el mundo, que reaparecen ahora, como si viviéramos aún en esa misma historia. Los jóvenes de la Enseñanza Media discuten de la misma manera que sus abuelos, en los años sesenta, los jóvenes en la Universidad discuten como lo hicieron sus padres, los no tan jóvenes siguen discutiendo igual que hace treinta años, como si el mundo no se hubiera movido un milímetro, como si no los hubiera aplastado una y otra vez.

Die Geschichte des klassischen Marxismus agiert in uns auf diese Weise, deren Kraft darin besteht, dass sie nie ans Tageslicht gelangt und uns von einer Art "gesundem Menschenverstand der Niederlage" aus regiert, ausgehend von einer Reihe von Plattitüden, die von den Jungen nachgesprochen werden, wobei diese immer weniger wissen, woher diese kommen, und immer weniger Kontrolle darüber besitzen, ob sie diese ausleben wollen, oder nicht. Es handelt sich um die klassischen "Ticks" in denen die klassische Linke ihre Neurose zum Ausdruck brachte, ihre Spaltung zwischen den Träumen und der Welt, die nun wieder hervortreten, als ob wir immer noch jene Geschichte erleben würden. Die Jugendlichen an der Oberschulen diskutieren auf dieselbe Weise wie ihre Großeltern in den sechziger Jahren, die Jugendlichen an den Universitäten diskutieren wie es ihre Eltern taten, die nicht mehr ganz jungen diskutieren genau wie vor dreißig Jahren, als ob die Welt sich nicht einen Millimeter bewegt hätte, als ob sie von ihr nicht eins ums andere Mal erdrückt worden wären.

o

 *

Palabras nuevas para las viejas ideas, ideas antiguas para los nuevos problemas, la izquierda fósil no sabe salir de la combinatoria de ideas que le permitió legitimarse, tanto en sus luchas heroicas, como en las dictaduras infames que gobernó. Y los jóvenes no saben salir de todo aquello que no saben, aprendido por osmosis, de la vida política mediocre, de las nostalgias tristonas, de las quejas que nunca ven los futuros posibles sino a través de la memoria innoble de las derrotas.

Neue Worte für die alten Ideen, althergebrachte Ideen für die neuen Probleme, die fossile Linke bringt es nicht fertig, die Kombination von Ideen zurückzulassen, die ihr ihre Legitimation gestatteten, sowohl in ihren heldenhaften Kämpfen, wie auch in den von ihr ausgeübten infamen Diktaturen. Und die jungen Leute vermögen es nicht, sich von all dem zu befreien, was sie nicht wissen, was sie per Osmose gelernt haben, vom schlechten politischen Leben, von der traurigen Nostalgie, von der Klage, deren Blick sich nie auf die mögliche Zukunft richtet, sondern immer nur auf der beschämenden Erinnerung der Niederlagen ruht.

o

 *

Ya basta, ahora es necesario “olvidar” el marxismo clásico, y reinventar el marxismo. Ya es suficiente de derrota y desencanto, ya es suficiente de repeticiones vacías de lo que nunca ocurrió.

Genug davon - nun muss der klassische Marxismus "vergessen" und der Marxismus neu erfunden werden. Genug der Niederlagen und Enttäuschungen, genug der leeren Wiederholungen dessen, was nie geschah.

o

 *

Para abordar esta tarea es necesario volcar toda nuestra energía hacia el futuro, hacia la vida posible. Es necesario abandonar las cargas del pasado tristón y volver a creer que la revolución es posible bajo nuevas perspectivas, bajo una nueva voluntad.

Um diese Aufgabe anzugehen, ist es erforderlich, uns mit all unserer Energie auf die Zukunft zu konzentrieren, auf ein mögliches Leben. Wir müssen der Belastung durch eine traurige Vergangenheit entgehen und wieder daran glauben, die Revolution sei möglich, unter neuen Perspektiven, einem neuen Willen.

o

 *

Pero, ¿cómo es posible olvidar aquello que no se recuerda? No se trata del olvidar simplemente, del que se queda igual, y vuelve una y otra vez, de ese olvido que opera en nosotros, por debajo de nuestra piel, en nuestros actos, en nuestras acciones u omisiones políticas, sin que ni siquiera sepamos que está allí, agazapado, determinándonos. Se trata más bien del olvidar consciente, victorioso, movido por la voluntad, en que el pasado no deja de ser, pero nos deja libres.

Aber, wie kann man vergessen woran man sich nicht erinnert? Es handelt sich nicht einfach um das Vergessen, aus dem man unverändert hervorgeht und immer wieder zurückkehrt, um jenes Vergessen, das in uns wirkt, unter der Haut, in unseren Handlungen, in unseren politischen Taten und unserer politischen Tatenlosigkeit, ohne dass wir überhaupt wissen, dass sie da ist, geduckt, uns bestimmend. Es handelt sich eher um ein bewusstes, siegreiches Vergessen, das vom Willen in Bewegung gesetzt wird, in dem die Vergangenheit nicht aufhört, zu existieren, aber uns freilässt.

o

 *

Se trata, podríamos decir, de lo que la palabra "superar" quiere decir, en el lenguaje de la dialéctica, pero que quiero enfatizar aquí como "olvido", para hacer notar el hecho de que esto, que propongo superar, actúa en nosotros como memoria oculta, como maldición oculta, atándonos al pasado. Esa "eterna y vieja juventud, que me ha dejado acobardado, como un pájaro sin luz", de la que habla el tango subjetivo, pero magnificada a escala social, reapareciendo en cada generación, como si los jóvenes ya no pudieran ser jóvenes, y estuvieran destinados a ser viejos desde el momento mismo en que se preguntan por la política.

Es handelt sich um das, was in der Sprache der Dialektik mit dem Wort "überwinden" gemeint ist, was ich aber hier als "vergessen" unterstreichen möchte, um die Tatsache hervorzukehren, dass dies, was ich zu überwinden vorschlage, in uns als verdecktes Gedächtnis agiert, als versteckter Fluch, der uns an die Vergangenheit bindet. Diese "ewige alte Jugend, die mich verzagen lässt, wie ein Vogel ohne Licht", von der der subjektive Tango erzählt, aber vergrößert auf gesellschaftlichem Maßstab, dabei wiedererscheinend in jeder Generation, als ob die Jugendlichen nicht mehr jung sein könnten und dazu bestimmt wären, alt zu sein, ab dem Moment, in dem sie sich die Frage der Politik stellten.

o

 *

Quizás contar la historia del marxismo clásico podría tener hoy un sentido político inmediato. Contar la historia de lo que debe ser superado. Hacer historia para saldar las cuentas de una vez. Hacerla para los jóvenes, aunque ellos no tengan las deudas que nosotros tenemos, y para que no las hereden debido a nuestra incapacidad sistemática para salir de la derrota.

Vielleicht könnte die Wiedergabe der Geschichte des klassischen Marxismus heute einen unmittelbaren politischen Sinn ergeben. Die Geschichte dessen erzählen, was überwunden werden muss. Geschichte zu schreiben, um ein für alle Mal abzurechnen. Dies zu tun, vor den jungen Leuten, wenngleich sie nicht unsere Schulden haben und damit sie diese nicht erben, infolge unserer systematischen Unfähigkeit, die Niederlage zu überwinden.

o

 *

Pero no. No voy a detenerme en esa historia sino para rechazarla. No voy a detenerme en el pasado sino para afirmar la vocación del futuro. Si se trata de la revolución, los que luchan deben aprender a no mirar atrás. El futuro, sólo la manera en que desde el presente se hace futuro, es lo relevante. Y yo creo que hoy el problema de los que quieren vivir para cambiar el mundo, de los que luchan bajo la voluntad de que el comunismo es posible es, como siempre, el mismo: se trata de la revolución.

Aber nein. Ich werde mich nicht zu einem anderen Zweck bei dieser Geschichte aufhalten, als um sie abzuweisen. Ich werde mich nicht aus einem anderen Grund bei der Vergangenheit aufhalten, als um die Berufung zur Zukunft zu bejahen. Wenn es um die Revolution geht, dann müssen die, die kämpfen, lernen, nie zurück zu schauen. Die Zukunft, einzig und allein die Art und Weise, wie von der Gegenwart aus die Zukunft gestaltet wird, ist relevant. Und ich glaube, dass heute das Problem derer, die leben wollen, um die Welt zu verändert, derer, die in dem Willen kämpfen, dass der Kommunismus möglich ist, wie schon immer das Gleiche ist: es geht um die Revolution.

o

 *

Tres son los supuestos inmediatos que requiere un esfuerzo de esta clase. Una izquierda grande, un marxismo inventado de nuevo, desde Marx, una voluntad comunista de nuevo tipo. Una izquierda que no es grande por el número, como es demasiado obvio, pero que debe serlo por su capacidad para contener a todas las izquierdas. La gran izquierda como patria grande, en que se han borrado por fin las fronteras que nos trazó el enemigo, y podemos sumar, y empujar juntos. Un marxismo que haya asumido el dramático cambio en el mundo, la enajenación de la voluntad revolucionaria clásica, los sutiles desarrollos de la Ciencia Social del siglo XX, y que piense el presente desde el presente, reinventando a Marx, con su consentimiento o sin él. Una voluntad comunista de nuevo tipo, que haya asumido la dura lección del totalitarismo marxista posible, que sepa dar la batalla en el campo actual, por debajo de la consciencia y en ella, erotizando la vida, pidiendo lo que el poder no puede dar, desconfiando de la comodidad prestada de las nuevas formas de la enajenación.

Für eine Anstrengung solcher Art gibt es drei unmittelbare Voraussetzungen. Eine große Linke, einen von Marx aus neu erfundenen Marxismus, ein kommunistischer Wille neuen Typs. Eine Linke, die nicht zahlenmäßig groß ist, wie offensichtlich, die es aber sein muss aufgrund ihrer Fähigkeit, alle Linken zu enthalten. Die große Linke als große Heimat, in der endlich die von unseren Feinden errichteten Grenzen verschwunden sind, wo wir zu addieren, mit vereinten Kräften voranzutreiben in der Lage sind. Ein Marxismus, der die dramatischen Veränderungen in der Welt übernommen hat, die Entfremdung des klassischen revolutionären Willens, die subtilen Entwicklungen der Gesellschaftswissenschaften im XX. Jahrhundert, und der Überlegungen zur Gegenwart von der Gegenwart aus anstellt, dabei Marx neu erfindet, mit oder ohne dessen Zustimmung. Ein kommunistischer Wille neuen Typs, der die harten Lehren eines möglichen marxistischen Totalitarismus gelernt hat, der in der Lage ist, die Schlacht auf dem gegenwärtigen Schlachtfeld zu schlagen, unterhalb des Bewusstseins und in ihm, dabei das leben erotisierend, fordernd was die Herrschenden nicht geben können, mit Misstrauen gegenüber der geborgten Gemütlichkeit der neuen Formen der Entfremdung.

o

 *

Es posible distinguir claramente entre Marx, los marxistas clásicos, y nosotros, los que de nuevo creemos que es posible ser marxista, los que creemos que el comunismo es posible. Y, hecha esa distinción, es posible, es necesario, es urgente quizás, sacarnos de encima el bulto de los cien años del marxismo clásico, e inventar de nuevo. Si alguien quisiera volver la mirada nostálgica sobre sus pasos la idea sería, entonces, explicitar cuál es ese bulto, conocerlo, ponerlo al desnudo. No para valorar, no para rescatar, no para salvar, no para redimir, no para exculpar, sino simplemente para saber qué es necesario abandonar antes de iniciar de nuevo el viaje.

Es ist möglich, klar zu unterscheiden zwischen Marx, den klassischen Marxisten und uns, die wir wieder glauben, dass es möglich ist, Marxist zu sein, die wir glauben, der Kommunismus ist möglich. Und nachdem diese Unterscheidung erfolgt, ist es möglich, ja erforderlich, vielleicht dringend, die Last der hundert Jahre klassischen Marxismus abzuwerfen und damit zu beginnen, neu zu erfinden. Wenn jemand einen nostalgischen Blick zurückwerfen wollte, dann ginge es darum, ausdrücklich zu machen, worin diese Last besteht, sie zu erkennen, sie zu entblößen. Nicht um zu wertschätzen, nicht um zu bergen, nicht um herauszuretten, nicht um zu erlösen, nicht um zu entschuldigen, sondern einfach um zu erkennen, was es abzuwerfen gilt, bevor man sich wieder auf den Weg macht.

o

 *

No tiene sentido llorar sobre lo que el pasado pudo ser y no fue. No tiene sentido moralizar sobre lo que el pasado fue realmente, aunque no lo quisiéramos. Se han hecho ya demasiadas "evaluaciones" que no hacen sino prolongar la misma lógica de la bancarrota. No se trata de volver a "evaluar". El ejercicio debería ser más simple y, si se quiere, más cruel: se trataría de abandonar sin más pasión que un nostálgico humor por lo que tanto se amó, y se ha perdido. Abandonar con humor, con el humor que corroe suavemente, lo que ya ha sido sobradamente castigado. Tan sólo una breve comedia, que nos permita despedirnos alegremente de nuestros dioses.

Es hat keinen Sinn, zu beweinen, was die Vergangenheit hätte sein können und nicht wurde. Es hat keinen Sinn, sich moralisierend darüber zu äußern, was die Vergangenheit wirklich war, auch wenn wir das nicht so gewollt haben. Es hat bereits zu viele "Auswertungen" gegeben, die nichts anderes tun, als dieselbe Pleitenlogik zu verlängern. Es geht nicht darum, erneut "auszuwerten". Die Übung sollte einfacher sein und, wenn man will, grausamer: es ginge dann darum, ohne weitere Emotionen zu verwerfen, als einen nostalgischen Humor bezüglich dessen, was man derart geliebt und dann verloren hat. Mit Humor verlassen, mit jenem Humor, der gelinde an dem nagt, was bereits mehr als genügend gegeißelt worden ist. Nur eine kurze Komödie, die es uns gestattet, uns fröhlich von unsern Göttern zu verabschieden.

o

 *

Y el humor no es para nada un detalle pedagógico en todo esto. Se trata de romper con la seriedad clásica. No para pensar más livianamente, no para flotar mejor, sino simplemente como un preservativo, que nunca está demás, y que debiera molestar muy poco, contra el retrovirus impenitente del totalitarismo. No más seriedad, no más derrota en el pensar. Vayamos alegremente a dar la vida de nuevo, a arriesgarnos, a forjar la voluntad que forja a la teoría, a forjar la teoría que requiera la voluntad. Como siempre, es la vida, nuestras vidas, lo que está en juego en todo esto. Pero ese detalle no debería tener tanta dramática importancia. Se trata de vivir, simplemente, de no dejarse morir en la mediocridad cotidiana. No tenemos para qué armar tanto escándalo al respecto. Los escándalos hay que hacérselos al poder, no a nuestra autoestima tantas veces dañada.

Und der Humor spielt bei alledem keine pädagogische Nebenrolle. Es geht darum, mit der klassischen Ernsthaftigkeit zu brechen. Nicht um unbekümmerter zu denken, nicht um sich besser über Wasser zu halten, sondern einfach als ein Präservativ, das sich nie ganz erübrigt und kaum stören sollte, gegen den reuelosen Virus des Totalitarismus. Nicht noch mehr Ernst, nicht noch mehr Niederlage im Denken. Auf, lasst uns fröhlich aufbrechen, erneut unser Leben zu geben, alles zu riskieren, den Willen zu schmieden, der die Theorie schmiedet, die Theorie schmieden, wie sie der Wille benötigt. Wie immer ist es das Leben, unser Leben, das hierbei auf dem Spiel steht. Aber das ist ein Detail, dem keine derart dramatische Wichtigkeit zugeschrieben werden sollte. Es geht darum, einfach zu leben, sich nicht auf ein Sterben in der alltäglichen Mittelmäßigkeit einzulassen. Wir sollten daraus nicht so einen Radau machen. Krawalle sollten sich gegen die Mächtigen richten, nicht gegen unsere so oft gekränkte Selbstachtung.

o

 *

Pues bien, a prepararse viejo y querido Lenin, viejo incomprendido Kautsky, viejo viejísimo Bernstein, vieja querida de siempre Rosa, porque voy a preparar el funeral alegremente, porque me voy a reír de sus ingenuidades, porque voy a contar los errores atroces, y las guerras grandiosas, porque voy a sacar del baúl los cadáveres de cera, para ir a dejarlos por fin a su tierra natal, en el pasado. Me voy a la ciudad, viejos queridos, y los dejo en sus sueños semi rurales de alianzas obrero campesinas. Me voy a las estrellas, byte a byte, por los subterráneos de las nuevas telarañas del imperialismo, para salir a la luz, al aire al fin, en la ciudad global, en las anchísimas alamedas del planeta, donde debe ocurrir una conmoción por fin histórica, para que pueda terminar la prehistoria humana. Me voy al futuro, viejos queridos, no sin antes echarles un vistazo, para ver como se quedan allí, sonriendo quizás, en sus pasados, sin poder decirnos más que sus derrotas, sin poder enseñarnos nada para las nuestras.

Nun gut, bereitet Euch vor, lieber alter Lenin, missverstandener alter Kautsky, uralter alter Bernstein, liebe alte Rosa von immer, denn ich werde fröhlich das Begräbnis herrichten, denn ich werde mich über Eure Naivität lustig machen, denn ich werde von gravierenden Fehlern erzählen und von großartigen Kriegen, denn ich werde aus alten Koffern die wächsernen Leichen hervorholen, um sie endlich an ihrem Geburtsort abzugeben, in der Vergangenheit. Ich breche auf zur Stadt, meine lieben Alten, und lasse Euch Eure halb-ländlichen Träume von Bündnissen der Arbeiter und Bauern. Ich ziehe zu den Sternen, Byte für Byte, durch die Keller der neuen Spinnweben des Imperialismus, um ans Licht zu gelangen, endlich an die Luft, in der globalen Stadt, auf den breitesten Straßen des Planeten, wo sich endlich eine historische Erschütterung ereignen muss, damit die Vorgeschichte der Menschen ein Ende hat. Ich mache mich auf den Weg in die Zukunft, meine lieben Alten, nicht ohne Euch vorher einen Besuch abzustatten, um zu sehen wie Ihr da zurückbleibt, lächelnd vielleicht, in Euren Vergangenheiten, ohne uns von etwas anderem erzählen zu können, als von Euren Niederlagen, ohne uns hinsichtlich der unsrigen irgendetwas beibringen zu können.

o

 *

Contar la historia del marxismo, en estos términos, sería el cuento inicial, de ternura y espanto, para los que deben viajar con medios propios. Un cuento, un viejo cuento, muy dentro de nosotros, que no hemos contado lo suficiente como para poder abandonarlo. Para quererlos mejor, si se me permite la paradoja, otra más. Para abandonarlos mejor, de mejor manera. Para eso se cuentan los cuentos. La belleza de tanto espanto, la oscuridad de tanta ternura, el delirio de tanta seriedad, como escarmientos para las eternas tentaciones totalitarias de los aprendices de brujo que, armados ahora de nuevas y mejores formas de dominio, podrían condenarnos hasta la eternidad a la vida mediocre del burocratismo bien intencionado.

Über die Geschichte des Marxismus so zu berichten wäre die einleitende Erzählung von Zärtlichkeit und Schrecken für all jene, die auf eigene Faust unterwegs sind. Eine Erzählung, eine alte Geschichte, tief in unserem Inneren, die wir nicht oft genug erzählt haben, um sie fallen zu lassen. Um sie besser zu lieben zu können, wenn mir das Paradoxon gestattet ist, eine weitere. Um sie besser verlassen zu können, auf bessere Weise. Dafür werden Geschichten erzählt. Die Schönheit von so viel Schrecken, das Dunkel in so viel Zärtlichkeit, der Wahnsinn in so viel Ernsthaftigkeit, als Strafe für die ewigen totalitären Versuchungen der Zauberlehrlinge, die, nunmehr ausgestattet mit neuen und besseren Herrschaftsformen, uns für immer zum mittelmäßigen Dasein eines gut meinenden Bürokratismus verdammen könnten.

o

 *

Se trata de volver a la figura del viejo Marx, volver a pensar en las claves que dejó, por lo que tiene de simbólico, por lo que tiene de contenido, por su inmensa capacidad para reunir esperanzas, otra vez Carlos Marx. Más allá del totalitarismo estaliniano, más allá de la revolución industrial forzada, más bien con las armas de la crítica que con la crítica de las armas, más allá del quejido estéril, de los cambios oportunos de opinión, de la confianza mesiánica, se trata de repensar al viejo Marx, para que el futuro sea posible.

Es geht darum, zur Figur des alten Marx zurückzukehren, die von ihm hinterlassenen Schlüssel wieder in unserem Denken zu verwenden,im Hinblick auf seine symbolische Bedeutung, im Hinblick auf seinen Gehalt, wegen seiner unermesslichen Fähigkeit, Hoffnungen zu sammeln, wieder Karl Marx. Über den stalinistischen Totalitarismus hinaus und über die forcierte industrielle Revolution, eher mit den Waffen der Kritik, als mit der Kritik der Waffen, weit hinausgehend über steriles Jammern, opportune Meinungsänderungen und messianisches Vertrauen, geht es darum, den alten Marx neu zu überdenken, damit die Zukunft möglich wird.

o

 *

Muchos nos preguntan, con el tono escéptico y desencantado que impone la impotencia histórica, de manera un poco burlona, con esa burla triste que es reírse de las propias esperanzas perdidas: ¿por qué Marx?, cuando quizás lo que habría que hacer es simplemente vivir lo particular o el pequeño afán local, y olvidarse de lo grande, de lo justo, de lo bueno.

Viele fragen uns mit dem skeptischem Tonfall und der Ernüchterung, die von historischer Ohnmacht zeugen, auf etwas spöttische Weise, mit dem traurigen Spott des Lachens über die verlorene eigene Hoffnung: warum Marx? Während man vielleicht lieber dazu übergehen sollte, einfach das Einzelne oder das kleine lokale Anliegen auszuleben und das Große, das Gerechte, das Gute zu vergessen.

o

 *

Yo creo que las razones son grandes y simples, como siempre. Se trata de la razón, de la libertad, de la justicia, de la belleza, se trata aún de los viejos fantasmas, que no recorren el mundo como espectros, como dirán los supersticiosos de siempre que parecieran seguir creyendo en las ánimas de sus antepasados, sino que van barriendo el mundo de entusiasmo, para el que sepa escucharlos. No hay más fantasma en esos fantasmas que el que nosotros ponemos desde la negatividad que nos constituye. Ya no más a la defensiva. Basta ya de ser apabullados por el rasero simplón e ideologizado que divide entre totalitarios y liberales, entre anticuados y modernos, entre utopistas ilusos y realistas eficaces. Salir de la melancolía llorona hacia el entusiasmo, ir más allá de los tristes que sólo encuentran defectos en sus amigos y no se cansan de encontrar virtudes en sus enemigos.

Ich glaube, dass die Motive groß sind und einfach wie immer. Es handelt sich um Vernunft, um Freiheit, Gerechtigkeit, Schönheit, es geht immer noch um die alten Gespenster, die in der Welt nicht als Spektren umgehen, wie die ewig Abergläubischen sagen würden, die immer noch an die Geister ihrer Vorfahren zu glauben scheinen, sondern die Welt mit Enthusiasmus durchfegen, für jeden, der sie zu hören vermag. Es gibt in jenen Gespenstern nur soviel Gespenst, wie wir aus unserer negativen Verfassung dort hineinlegen. Es reicht mit der Defensive. Genug der Einschüchterung mit dem simplen und ideologisierten Abstreifer, der unterteilt in Totalitäre und Liberale, in Altmodische und Moderne, in utopische Träumer und leistungsfähige Realisten. Raus aus der weinerlichen Melancholie und rein in den Enthusiasmus, weg von den traurigen Gestalten, die bei ihren Freunden nur Mängel entdecken, aber nicht müde werden, bei ihren Feinden Tugenden zu entdecken.

o

 *

No lo he escrito para el pasado, sino para el futuro. Lo he escrito para una nueva moral, no para la antigua. No escribí este libro para la mediocridad de la política que existe, sino para la grandeza de la que podría existir. No para la falta de imaginación política de la ultra izquierda, ni para la dramática falta de visión de la izquierda clásica. Creo que ya hay bastante experiencia, histórica y existencial, de que los ultra izquierdistas, al igual que los histéricos, son especialistas en destruir las cosas que aman. Hay sobrada experiencia también de que la izquierda clásica perdió el horizonte de sus amores y sólo lucha por sobrevivir. No para estas izquierdas, entonces, sino para la gran izquierda, que podría contenerlas a todas, que podría existir, si nuestras voluntades y nuestras consciencias lograran coincidir con nuestros deseos. Si logramos articular socialmente el deseo profundo de hacer un mundo más bello, de ser felices.

Ich habe es nicht für die Vergangenheit, sondern für die Zukunft geschrieben. Ich habe es für eine neue Moral geschrieben, nicht für die alte. Ich habe dieses Buch nicht für die Mittelmäßigkeit der existierenden Politik geschrieben, sondern für die Großartigkeit der Politik, die existieren könnte. Weder für die politische Einfallslosigkeit der Ultralinken, noch für die dramatische Kurzsichtigkeit der klassischen Linken. Ich glaube, es gibt bereits genügend historische und existentielle Erfahrung hinsichtlich der Tatsache, dass die Linksradikalen, genau wie die Hysteriker, Spezialisten sind auf dem Gebiet, das zu zerstören, was sie lieben. Es gibt ebenso mehr als genug Erfahrungen dahingehend, dass die klassische Linke den Horizont ihrer Liebe aus den Augen verloren hat und nur ums Überleben kämpft. Nicht für jene Linken, also, sondern für die große Linke, die sie alle enthalten könnte, die existieren könnte, wenn unser Wille und unser Bewusstsein in der Lage wären, mit unseren Wünschen übereinzustimmen. Wenn wir es verstünden, den tiefen Wunsch nach einer schöneren Welt, nach Glück, gesellschaftlich zu artikulieren.

o

 *

Estos son los términos. Nada de inocencia, bastante de humor y de distancia crítica. Nada de escándalo hipócrita, ni drama culpógeno, bastante de claridad, al estilo de los marxólogos, y su erudición inútil. Nada para renovar, o para poner al día, bastante audacia en cambio, para quedarse desnudo que, después de todo, algo tendremos que mostrar... no nos subestimemos tanto. Más bien para los jóvenes que para los viejos, más para el futuro que para el presente. Más para la belleza y la libertad, que para hacer justicia o decir verdades. Un discurso para la voluntad, para la nueva voluntad, y su horizonte sin orillas.

Dieses sind die Bedingungen. Keine Naivität, viel Humor und viel kritische Distanz. Weder scheinheilige Skandälchen, noch Schuldgefühl erzeugende Dramen, ziemlich viel Klarheit, im Stil der Marxologen und ihrer nutzlosen Belesenheit. Nichts zu erneuern oder auf neuesten Stand zu bringen, stattdessen genügend Wagemut, um nackt dazustehen, denn letztendlich hätten wir da doch etwas vorzuzeigen... wir sollten uns nicht so sehr unterschätzen. Eher für die Jungen, als für die Alten, eher für die Zukunft, als für die Gegenwart. Eher für die Schönheit und die Freiheit, als um der Gerechtigkeit Willen oder um Wahrheiten zu verkünden. Ein Diskurs für den Willen, den neuen Willen, und seinen uferlosen Horizont.

o

 *

Existimos, pensamos, podemos aunar voluntades, podemos reemprender la gran marcha hacia la libertad y hacia la vida. Volvamos a aprender en qué consiste la unidad y la diferencia entre los hombres, hagamos que el dolor de cada hombre muera en la victoria de todos, hagamos nuestra una vez más esa clase de libertad que no tienen los solitarios, hagámonos infinitos, que nadie termine en sí mismo, seamos comunistas otra vez, que nuestras manos vuelvan a vislumbrar la claridad del mundo y la posibilidad de la alegría.

Wir existieren, wir denken, wir können uns zusammentun, wir können den großen Marsch zur Freiheit und zum leben wieder aufnehmen. Nehmen wir uns vor, erneut zu lernen, worin die Einheit und der Unterschied der Menschen bestehen, treten wir dafür ein, dass der Schmerz jedes einzelnen Menschen im Sieg aller sein Ende findet, machen wir uns einmal mehr jene Art von Freiheit zu eigen, die kein Einsamer haben kann, machen wir uns unendlich, dass keiner in sich selbst sein Ende hat, seien wir wieder Kommunisten, auf dass unsere Hände wieder das Licht der Welt erblicken und die Möglichkeit der Freude.

o

 *

¡Vivamos, aplaudamos! Quizás ha empezado un tiempo nuevo.

Lasst uns leben, applaudieren! Vielleicht hat eine neue Zeit begonnen.

o

 *

Santiago de Chile, 20 de Julio de 2000

Santiago de Chile, 20. Juli 2000.

o

 *