CPB::I. ¿Qué puede ser hoy un marxismo ortodoxo::Cols de

De Carlos Pérez Soto
Saltar a: navegación, buscar
Original Übersetzung Bearbeiten

I. ¿Qué puede ser hoy un marxismo ortodoxo?

I. Was könnte heute als orthodoxer Marxismus gelten?

o

 *

1. El gesto de Lukacs

1. Lukács' Geste

o

 *

En 1923, en “Historia y Consciencia de Clase”, Georg Lukacs, se pregunta: “¿Qué es el marxismo ortodoxo?”. El contexto de esta pregunta es curioso. Una poderosa heterodoxia, la interpretación leninista, se había abierto paso a fuerza de voluntad y valentía en los complicados torbellinos que resultan de la Primera Guerra Mundial, de la decadencia de un enorme imperio y, como lo diría Lenin, de la existencia de un “eslabón más débil” en la cadena capitalista. Se esperaría entonces que Lukacs defendiera un “marxismo heterodoxo”. Su gesto, sin embargo, es muy claro: el leninismo es la “verdadera” ortodoxia.

Im Jahr 1923, in „Geschichte und Klassenbewusstsein“, fragte sich Georg Lukács: „Was ist orthodoxer Marxismus?“. Der Zusammenhang dieser Frage ist merkwürdig. Eine mächtige Heterodoxie, die leninistische Interpretation, hatte sich mit Willenskraft und Tapferkeit in den komplizierten Strudeln durchgesetzt, die aus dem Ersten Weltkrieg hervorgegangenen waren, aus dem Niedergang eines riesigen Reichs und, wie Lenin später sagen sollte, aus der Existenz eines „schwächsten Glieds“ in der kapitalistischen Kette. Es wäre dann von Lukács zu erwarten gewesen, sich für einen „heterodoxen Marxismus“ stark zu machen. Seine Geste ist jedoch außerordentlich klar: der Leninismus ist die „wahre“ Orthodoxie.

o

 *

En realidad el marxismo conocía ya la discusión entre los términos “ortodoxia” y “heterodoxia”, o “revisionismo”. Ante la gran estabilidad política y económica del capitalismo en las tres últimas décadas del siglo XIX, Eduard Bernstein había planteado ya la necesidad de “revisar” las doctrinas económicas de Marx, e incluso, eventualmente, abandonar la centralidad del pensamiento marxista e integrarlo a un conjunto más amplio de corrientes teóricas que pudieran dar cuenta de mejor manera de lo que estaba ocurriendo. Frente a esto Karl Kautsky, siguiendo una línea trazada originalmente por Federico Engels, se esforzaba en mostrar que las teorías de Marx eran “sustancialmente correctas”, y lo que había que hacer simplemente era “aplicarlas de manera creadora”. Ambas posturas, por supuesto, implicaban, o quizás suponían, opciones políticas bastante concretas y contingentes. En estas opciones el punto crucial era el de si el capitalismo podía ser superado a través de un proceso revolucionario, o si lo único que cabía esperar era una ampliación progresiva de las perspectivas democráticas de que el propio sistema era capaz, si era sometido a presiones consistentes por el conjunto de las fuerzas progresistas.

In Wirklichkeit kannte der Marxismus bereits die Diskussionen zwischen den Termini „Orthodoxie“ und „Heterodoxie“ oder „Revisionismus“. Angesichts der weitgehenden politischen Stabilität des Kapitalismus in den letzten drei Jahrzehnten des XIX. Jahrhunderts hatte Eduard Bernstein bereits von der Notwendigkeit gesprochen, Marx' ökonomische Lehren zu “revidieren”, oder sogar, unter Umständen den zentralen Charakter des marxistischen Gedankenguts aufzugeben und es in eine breitere Menge theoretischer Strömungen zu integrieren, welche besser in der Lage wären, das damalige Geschehen zu erklären. Dem gegenüber bemühte sich Karl Kautsky, eine ursprünglich von Friedrich Engels skizzierten Linie folgend, zu zeigen, dass Marx' Theorien „im Wesentlichen korrekt“ seien und dass es einfach darum ginge, sie „auf schöpferische Weise anzuwenden“. Natürlich bedeuteten beide Positionen ziemlich konkrete tagespolitische Optionen, oder setzten sie vielleicht voraus. Bei diesen Optionen bestand der entscheidende Punkt darin, ob der Kapitalismus durch einen revolutionären Prozess überwunden werden konnte, oder ob das einzig zu erwartende die fortschreitende Erweiterung der demokratischen Perspektiven war, derer das System selbst fähig war, wenn es einem konsistenten Druck seitens der Gesamtheit der fortschrittlichen Kräfte ausgesetzt wurde.

o

 *

Cuando se considera el lugar de Lenin y la revolución rusa en esta polémica, tiene pleno sentido distinguir entre “revisionismo” (según el uso histórico, el de Bernstein) y “heterodoxia” (la de Lenin). Formalmente ambas posturas son ambas cosas. La denominación de revisionista para una y de heterodoxia para la otra bien podría ser arbitraria, si no es por el uso histórico establecido. El problema se presenta más bien para la postura leninista, que hizo por primera vez un gesto que luego será característico: se empeñó en mostrarse a sí misma como ortodoxa.

Wenn man die Rolle Lenins und der russischen Revolution in dieser Polemik betrachtet, so macht es durchaus Sinn, zwischen „Revisionismus“ (nach historischem Gebrauch, jener Bernsteins) und „Heterodoxie“ (jener Lenins) zu unterscheiden. Formell sind beide Positionen beides. Die Bezeichnung der einen als Revisionismus und der anderen als Heterodoxie könnte sehr wohl willkürlich sein, wenn da nicht die etablierte historische Verwendung wäre. Das Problem stellt sich vor allem für die leninistische Position, die erstmalig eine Geste äußerte, die später charakteristisch werden sollte: sie unternahm Anstrengungen, sich selbst als orthodox darzustellen.

o

 *

Desde luego el uso establecido en el curso de esta polémica con el revisionismo reservaba el adjetivo ortodoxo, que en buenas cuentas no es sino un argumento de autoridad, a la postura kautskista. Con esto se tenía entonces la situación curiosa de dos ortodoxias en disputa. De aquí el texto de Lukacs tratando de establecer entre ambas a cual podría considerarse la “verdadera” y, dado los usos de la época, la única ortodoxia real.

Doch die im Verlauf dieser Polemik mit dem Revisionismus etablierte Verwendung reservierte das Adjektiv „orthodox“, das letztendlich nichts anderes bedeutet, als ein Autoritätsargument, für die kautskistische Position. Damit entstand also die merkwürdige Situation zweier widerstreitender Orthodoxien. Daher Lukács' Text, in dem er versucht, zu ergründen, welche von beiden als die „wahre“ zu betrachten sei, und damit, angesichts der Gepflogenheiten jener Zeit, als die einzig wirkliche Orthodoxie.

o

 *

Recordar esta escena, después de setenta y cinco años de revoluciones y catástrofes, podría ser un ejercicio perfectamente inútil, si no fuese para medir nuestras cercanías y distancias con un intento semejante.

An diese Szene zu erinnern, könnte, nach fünfundsiebzig Jahren Revolutionen und Katastrophen, eine vollkommen nutzlose Übung sein, es sei denn, es geht darum, unsere Nähe oder Distanz zu solch einem Versuch zu bemessen.

o

 *

Desde luego, la principal distancia, es que ya no creo que pueda haber una ortodoxia, ni menos aún una ortodoxia verdadera. Cada gran pensador admite múltiples lecturas válidas, que incluso pueden ser contradictorias entre sí, y en términos políticos la única ventaja posible de una respecto de otras es su capacidad para decir y vehiculizar realidades concretas y efectivas.

Selbstverständlich besteht die wichtigste Distanz darin, dass ich nicht mehr glaube, es könne eine Orthodoxie geben, geschweige denn eine wahre Orthodoxie. Jeder große Denker lässt vielfältige gültige Lesarten zu, die unter sich sogar widersprüchlich sein können, und in politischer Hinsicht besteht der einzig mögliche Vorteil der einen im Vergleich zu anderen in ihrer Fähigkeit, Entscheidungen zu konkreten und effektiven Gegebenheiten zu treffen und zu vermitteln.

o

 *

Hay cercanías que son pertinentes en nuestro contexto: una es la pretensión política de reclamarse como una ortodoxia válida y viable, intentando retener la fuerza simbólica de la figura de Marx para una postura determinada, otra es el gesto de Lukacs de considerar como realmente ortodoxa a la postura que implicara la búsqueda de un cambio revolucionario.

Es gibt Nähen, die in unserem Zusammenhang relevant sind: eine davon ist der politische Anspruch, den Platz als gültige und gangbare Orthodoxie einzufordern und dabei die symbolische Kraft der Figur von Marx für eine bestimmte Position zu vereinnahmen; eine andere ist die der Geste Lukács', diejenige Position als wirklich orthodox anzusehen, aus der ein Streben nach revolutionären Veränderungen folgt.

o

 *

No es ser el único marxismo, o el marxismo correcto, lo que importa; lo relevante es defender un marxismo posible. Una iniciativa teórica y política que dice de sí misma, clara y consistentemente, que es marxista, para especificar luego en qué sentidos y con qué derechos sostiene esta pretensión.

Wichtig ist nicht, ob es sich um den einzigen oder um den korrekten Marxismus handelt; das Relevante ist, für einen möglichen Marxismus einzutreten. Eine theoretische Initiative klar und konsistent behauptet, marxistisch zu sein, um anschließend zu spezifizieren, in welchem Sinne und mit welchem Recht sie diesen Anspruch aufrechterhält.

o

 *

Ya la pretensión misma de querer ser marxista es hoy un hecho político. Desde luego hoy no es obvio que sea sostenible insistir en este referente, ni política ni teóricamente. Muchos pensadores críticos preferirían considerar al marxismo sólo como una fuente entre otras, tanto en el ámbito reformista como en el ámbito más radical. Muchos preferirían pensar que la estabilidad global capitalista y la derrota de los socialismos reales sólo permiten políticas reformistas. Otros preferirían pensar que los horizontes revolucionarios ya no pueden ser globales, y deben restringirse a la acción directa y local. Frente a ellos aún quedan, desde luego, los que preferirían no moverse de las coordenadas básicas del marxismo leninismo, tratando de desarrollarlo y aplicarlo “de manera creadora” a nuestra época. Y entonces estamos nuevamente en una situación, al menos teórica, análoga a la de Lukacs.

Bereits der Anspruch an sich, marxistisch sein zu wollen, ist heute ein Politikum. Sicherlich erklärt es sich heutzutage, weder politisch noch theoretisch, von selbst, dass ein Festhalten an diesem Referenten haltbar wäre. Viele kritische Denker, sowohl aus dem reformistischen Lager, wie auch aus radikaleren Bereichen, würden es vorziehen, den Marxismus nur als eine weitere Quelle unter anderen zu betrachten. Viele würden es vorziehen, zu denken, dass die globale Stabilität des Kapitalismus und die Niederlage des real existierenden Sozialismus ausschließlich eine reformistische Politik zulassen. Andere würden es vorziehen, zu denken, dass ein revolutionärer Horizont kein globaler mehr sein kann und dass er sich auf direkte und lokale Aktionen zu beschränken hat. Dem gegenüber gibt es natürlich immer noch jene, die es vorziehen würden, sich nicht von den Grundkoordinaten des Marxismus-Leninismus zu entfernen und zu versuchen, ihn zu entwickeln und „auf schöpferische Weise“ auf unsere Epoche anzuwenden. Und damit stehen wir erneut, zumindest auf theoretischem Gebiet, einer Situation gegenüber, die der von Lukács analog ist.

o

 *

Tal como las sucesivas derrotas de la revolución alemana son en pequeña escala análogas a las enormes derrotas de los socialismos reales, y tal como la larga estabilidad relativa del capitalismo posterior a la Segunda Guerra Mundial es análoga a la que enfrentó Bernstein, así también los revisionismos, las ortodoxias y las heterodoxias posibles, se repiten en diversas claves.

Ebenso wie die sukzessiven Niederlagen der deutschen Revolution auf kleinerem Maßstab den enormen Niederlagen des realen Sozialismus analog sind und ebenso wie die langwährende Stabilität des Kapitalismus nach dem Zweiten Weltkrieg der Etappe analog ist, welcher sich Bernstein gegenüber sah, so wiederholen sich auch die Revisionismen, die Orthodoxien und die möglichen Heterodoxien mit unterschiedlichen Schlüsseln.

o

 *

Por un lado los revisionismos reformistas, como el iniciado desde el eurocomunismo, y llevado adelante por la renovación socialista. Por otro los revisionismos radicales y revolucionaristas como los iniciados por Foucault, y continuados por Deleuze y Negri. Por último la tradición marxista leninista, que no logra despegarse de la escolástica soviética en que se formó.

Einerseits sind da die Vertreter, etwa des ausgehend vom Eurokommunismus initiierten und von der sozialistischen Erneuerung vorangetriebenen, reformistischen Revisionismus. Andererseits der, beispielsweise wie der von Foucault initiierte und von Deleuze und Negri weiter verfolgte, radikale und revolutionistische Revisionismus. Schließlich die marxistisch-leninistische Tradition, die es nicht vermag, sich von der sowjetischen Scholastik loszulösen, in deren Rahmen sie sich gebildet hatte.

o

 *

Tal como Lukacs enfrentó en su tiempo al naturalismo ilustrado y al espontaneismo anarcosindicalista, a mí me gustaría enfrentar hoy también a dos términos simétricos: la escolástica soviética del materialismo dialéctico y sus secuelas, más o menos marxistas leninistas, por un lado, y la larga saga academicista, y algo grotesca, del estructuralismo y sus muchas secuelas postestructuralistas, por otro.

Ebenso wie Lukács sich seinerzeit mit dem aufgeklärten Naturalismus und dem anarcho-syndikalistischen Spontaneismus auseinandersetzte, wäre mir auch daran gelegen, mich heute auch mit zwei symmetrischen Termini auseinanderzusetzen: der sowjetischen Scholastik des dialektischen Materialismus und seinen mehr oder weniger marxistisch-leninistischen Folgeerscheinungen, einerseits, und der langen und etwas grotesken akademizistischen Saga des Strukturalismus und seinen vielfältigen post-strukturalistischen Folgen andererseits.

o

 *

Por supuesto la escolástica soviética está enterrada, y con justicia, sobre todo por lo que representó como legitimación imposible de las dictaduras infames y totalitarias que se llamaron a sí mismas socialistas. Y aunque la bancarrota de la Tercera Internacional sea aún más drástica y dramática que la de la Segunda, muchos de los argumentos en este libro están dirigidos en contra de este tipo de marxismo, que ha sido el único marxismo real y efectivo. Pero mi ánimo no es hablar en nombre del marxismo que fue, sino de un marxismo posible, de uno que podría ser. Hoy día muy pocos estarían dispuestos a defender esta tradición, al menos sin importantes cuotas de autocrítica y revisión. El problema que considero más importante no es el de saldar cuentas con el pasado, que ya de eso tenemos una larga historia de dramáticos masoquismos, sino más bien pensar en el futuro posible.

Selbstverständlich ist die sowjetische Scholastik begraben und das mit Recht, wegen der von ihr gespielten Rolle als unmögliche Legitimierung der infamen totalitären Diktaturen, die sich selbst sozialistisch nannten. Und auch wenn der Bankrott der Dritten Internationale noch drastischer und dramatischer ist, als jener der Zweiten, so richten sich doch viele der Argumente in diesem Buch gegen diese Art von Marxismus, bei dem es sich um den bisher einzig realen und effektiven Marxismus handelt. Aber mein Anliegen ist es nicht, im Namen eines gewesenen Marxismus zu sprechen, sondern im Namen eines möglichen Marxismus, eines der sein könnte. Heute wären sehr wenige bereit, diese Tradition zu verteidigen, jedenfalls nicht ohne bedeutende Quoten an Selbstkritik und Revision. Für mich ist das wichtigste Problem nicht, mit der Vergangenheit abzurechnen, denn auf diesem Gebiet verfügen wir über eine lange Geschichte dramatischer Masochismen, sondern eher Überlegungen zu einer möglichen Zukunft anzustellen.

o

 *

Lo que actualmente se suele entender por marxismo en el campo intelectual, en cambio, es un espacio cerrado y trabado por el academicismo estructuralista y postestructuralista. En este campo es posible distinguir cuatro líneas de desarrollo que han desplazado casi completamente a la rica discusión marxista, en que coexistían diversas tradiciones intelectuales, en los años 50 y 60.

Was gegenwärtig auf intellektuellem Gebiet unter Marxismus verstanden wird, ist dagegen ein geschlossener Raum, der vom strukturalistischen und post-strukturalistischen Akademizismus blockiert wird. Auf diesem Gebiet ist es möglich, vier Entwicklungslinien zu unterscheiden, die die reichhaltige marxistische Diskussion der 50er und 60er Jahre fast vollkommen ersetzt hat, in der verschiedene intellektuelle Traditionen koexistierten.

o

 *

Una es la perspectiva radical que se funda en la asociación del marxismo con la combinación Derrida - Deleuze, que implica la valoración de Foucault, W. Benjamin, A. Heller, F. Jameson, A. Callinicos, y que protagonizan Deleuze, Guattari y Negri, con el fondo general Derrida - Heidegger.

Eine davon ist die radikale Perspektive, die sich auf die Verbindung des Marxismus mit der Kombination Derrida – Deleuze stützt, woraus eine Wertschätzung von Foucault, W. Benjamin, A. Heller, F. Jameson, A. Callinicos folgt, und die von Deleuze, Guattari und Negri vertreten wird, mit Derrida – Heidegger als allgemeinem Hintergrund.

o

 *

Otra es la perspectiva reformista que se funda en la asociación del marxismo con la combinación Derrida - Rorty, lo que implica la valoración de Lacan, el giro lingüístico, el individualismo metodológico, y que protagoniza sobre todo Ernesto Laclau.

Eine andere ist die reformistische Perspektive, die sich auf die Verbindung des Marxismus mit der Kombination Derrida – Rorty stützt, woraus eine Wertschätzung Lacans, der linguistischen Wendung, des methodologischen Individualismus folgen, und die vor allem von Ernesto Laclau vertreten wird.

o

 *

Otra es la asociación, más directamente marxista, con el individualismo metodológico, la teoría de la acción racional, y el realismo crítico, en torno a la cual se han movido los teóricos de Monthly Review, de New Left Review, y los marxistas analíticos, como G. Cohen, J. Elster, J. Roemmer y Frederik Olin Wright.

Eine weitere ist die unmittelbarer marxistische Verbindung mit dem methodologischen Individualismus, der Theorie der rationellen Aktion und dem kritischen Realismus, um die sich die Entwicklung der Theoretiker der von Monthly Review, von New Left Review, und die der analytischen Marxisten dreht, wie G. Cohen, J. Elster, J. Roemmer und Frederik Olin Wright.

o

 *

Otra son las interminables secuelas althusserianas, postalthusserianas y postmaoístas, en Francia, con su valoración de Foucault, Lacan, también Heidegger y últimamente Rorty, como en el último Poulantzas, en Alain Badieu, o en los lacanianos de izquierda.

Schließlich die nicht enden wollenden Folgeerscheinungen des Althusserismus, Post-Althusserismus und Post-Maoismus in Frankreich, mit ihrer Wertschätzung für Foucault, Lacan, auch Heidegger und zuletzt Rorty, wie beim letzten Poulantzas, bei Alain Badieu oder den Links-Lacanianern.

o

 *

Cuatro líneas de desarrollo teórico que, a partir de su dependencia común del estructuralismo y de su crítica, han llegado a constituir un presente del marxismo que ha desplazado casi completamente, a la manera de un paradigma kuhniano, las otras formas de la discusión marxista que circulaban en los años 50 y 60, como el marxismo humanista francés de Sartre, Lefebre, o el primer Gorz, el marxismo historicista inglés, a la manera de Anderson o Thompson, el marxismo humanista yugoslavo de Markovic, Petrovic y Vraniki, o las teorías latinoamericanas de la dependencia.

Das sind vier theoretische Entwicklungslinien, die, ausgehend von ihrer gemeinsamen Abhängigkeit vom Strukturalismus und dessen Kritik, zu einer Präsenz des Marxismus geworden sind, die, nach Art eines Kuhnschen Paradigmas, fast vollständig die anderen Formen marxistischer Diskussion ersetzt haben, die in den 50er und 60er Jahren gängig waren, wie den französischen humanistischen Marxismus eines Sartre, Lefebre, oder des ersten Gorz, den englischen historizistischen Marxismus eines Anderson oder Thompson, den jugoslawischen humanistischen Marxismus von Markovic, Petrovic und Vraniki, oder die lateinamerikanischen Theorien der Abhängigkeit.

o

 *

Un desplazamiento teórico tal que el mundo académico se ha llenado de “obviedades”, de usos establecidos y petrificados para los términos teóricos, de discusiones que habría que dar y otras que no tendría sentido dar. Un predominio establecido en las problemáticas y el lenguaje que hace que haya que estar dando explicaciones a cada paso, cada vez que se quiere pensar algo diferente, o peor, cada vez que no se aceptan los sinónimos rápidos y estereotipados que “se suponen”, frecuentemente con un apoyo teórico extremadamente débil.

Dies ist eine derartige theoretische Verlagerung, dass die akademische Welt nun voller „Offensichtlichkeiten“ ist, voller etablierter und versteinerter Verwendung theoretischer Fachvokabeln, voller Diskussionen, die man angehen sollte, sowie anderer Diskussionen, die angeblich keinen Sinn haben. Das ist eine derartige auf den Ebenen der Problemstellungen und der Sprache etablierte Vorherrschaft, die dazu führt, dass man sich auf Schritt und Tritt rechtfertigen muss, jedes Mal wenn man etwas anders denken möchte, oder, schlimmer noch, jedes Mal wenn man die „anzunehmenden“, schnell zur Hand gehenden, stereotypen Synonyme nicht akzeptiert, was meistens auf einer extrem schwachen theoretischen Grundlage geschieht.

o

 *

Pues bien, no hablo desde este presente dominante de la discusión académica marxista. Quiero apartarme radicalmente de este paradigma y proponer otras bases teóricas a las que, en virtud de una voluntad política que debería ir quedando explicitado a lo largo del texto, quiero llamar “ortodoxas”.

Nun gut, ich spreche nicht ausgehend von dieser dominanten Gegenwart in der akademischen marxistischen Diskussion. Ich möchte mich radikal von diesem Paradigma abwenden und solche theoretischen Grundlagen vorschlagen, die sich, aufgrund eines politischen Willens, der im Verlauf des Textes zunehmend klarer werden sollte, von denen unterscheidet, die ich als „orthodox“ benennen möchte.

o

 *

Para entender, al menos de manera inicial, el por qué de este rechazo del marxismo académico dominante puede ser útil comprobar que, desde horizontes teóricos que en principio podrían aparecer como muy alejados, como Heidegger y Wittgenstein, o Derrida y Rorty, o Foucault y Althusser, se ha producido un movimiento convergente en torno a una radical crítica al marxismo clásico que llevó a muchos teóricos simplemente al abandono del marxismo, y a la mayoría al abandono de una perspectiva revolucionaria global.

Für ein zumindest anfängliches Verständnis der Gründe für diese Ablehnung des herrschenden akademischen Marxismus kann die Feststellung zweckmäßig sein, ausgehend von theoretischen Horizonten, die prinzipiell als weit von einander entfernt betrachtet werden könnten, wie Heidegger und Wittgenstein, oder Derrida und Rorty, oder Foucault und Althusser, eine konvergierende Bewegung hin zu einer radikalen Kritik des klassischen Marxismus entstanden ist, die viele Theoretiker einfach zur Abkehr vom Marxismus und ihre Mehrheit zu einer Abkehr von einer globalen revolutionären Perspektive gebracht hat.

o

 *

Se puede decir, en general, que la tradición estructuralista y postestructuralista hizo una crítica radical, en primer lugar, al reduccionismo económico. Una crítica que fue desde criticar la idea de determinación económica sobre toda política y toda ideología hasta el extremo de abandonar el análisis económico del presente como algo significativo, o resignificarlo de manera completamente especulativa.

Allgemein kann gesagt werden, dass die strukturalistische und post-strukturalistische Tradition eine radikale Kritik, an erster Stelle des ökonomischen Reduktionismus vollführt hat. Eine Kritik, die von der Auseinandersetzung mit der Idee einer ökonomischen Determiniertheit aller Politik und jeglicher Ideologie bis zum Extrem fortfuhr, die ökonomische Analyse der Gegenwart als etwas Signifikantes fallen zu lassen, oder sie auf rein spekulative Weise mit neuen Bedeutungen zu besetzen.

o

 *

Hizo una crítica radical, en segundo lugar, al fundamento filosófico del marxismo clásico. Una crítica que fue desde criticar al materialismo dialéctico cienticista hasta el abandono de toda idea totalizante, ontológica, e incluso sistemática.

Sie vollzog, an zweiter Stelle, eine radikale Kritik der philosophischen Grundlagen des klassischen Marxismus. Eine Kritik, die von der Auseinandersetzung mit dem szientistischen dialektischen Materialismus bis zur Abkehr von jeglicher totalisierenden, ontologischen oder überhaupt systemischen Idee führte.

o

 *

Hizo una crítica radical, en tercer lugar, a todo intento por construir una teoría global de la historia humana. Una crítica que fue desde poner todo el énfasis en el análisis de la acción concreta y la situación particular hasta la reducción de toda política a la situación local, e incluso a la acción individual.

An dritter Stelle entwickelte sie eine radikale Kritik jeglichen Versuchs, eine globale Theorie der menschlichen Geschichte zu konstruieren. Eine Kritik, die von der Verlagerung der gesamten Aufmerksamkeit auf die Analyse der konkreten Aktion und der besonderen Situation bis zur Reduktion jeglicher Politik auf lokale Situationen, ja sogar auf individuelle Aktionen, führte.

o

 *

Se practicó, en cuarto lugar, una oposición radical a poner como fundamento de la acción una teoría ontológica del sujeto, del poder, o del conflicto, reduciéndose sujeto a subjetivación singular, poder a relación de poder local, y conflicto a oposición local y parcial.

An vierter Stelle praktizierte sie eine radikale Opposition dagegen, als Grundlage der Aktion eine ontologische Theorie des Subjekts, der Macht oder des Konflikts aufzustellen, wobei Subjekt auf Subjektivierung des Einzelnen, Macht auf lokales Machtverhältnis und Konflikt auf lokale und partielle Opposition reduziert wurden.

o

 *

En general, contra la “metafísica” y el “economicismo”, contra las pretensiones globalizantes y sistemáticas, bajo la sospecha de encubrir tendencias totalitarias.

Allgemein, gegen „Metaphysik“ und „Ökonomismus“, gegen globalisierende und systematische Ansprüche, die alle unter dem Verdacht stehen, totalitäre Tendenzen zu verhehlen.

o

 *

Es de todo este campo intelectual estructuralista y postestructuralista, y su fanfarria académica tan misteriosamente campeada por Heidegger y el individualismo, que quiero distinguir y separar mi reflexión, para reinventar un marxismo ortodoxo.

Von diesem ganzen strukturalistischen und post-strukturalistischen intellektuellen Feld und von seiner akademischen Aufschneiderei, in der auf so mysteriöse Weise Heidegger und der Individualismus herrschen, möchte ich meine Überlegungen unterscheiden und trennen, um einen orthodoxen Marxismus wieder zu erfinden.

o

 *

Marxismo ortodoxo significa, en este contexto, por un lado, saltar por sobre cien años de marxismo naturalista y cienticista, y echarlo simplemente al hoyo, donde merece estar, para ir directamente a Marx y empezar de nuevo. Simplemente abandonar toda la tradición 1880 - 1980, desde Engels hasta el primer Althusser, y tener el valor de pensar desde hoy hacia el futuro, desde el comunismo posible, y no desde la derrota.

Orthodoxer Marxismus bedeutet in diesem Zusammenhang einerseits, hundert Jahre naturalistischen szientistischen Marxismus zu überspringen, ihn einfach zu verwerfen, dorthin wo er es verdient, um direkt Marx aufzusuchen und von Neuem zu beginnen. Einfach die gesamte Tradition von 1880 – 1980 beiseite legen, von Engels bis zum ersten Althusser, und den Mut zu haben, ausgehend von heute in die Zukunft zu denken, ausgehend davon, dass der Kommunismus möglich ist, und nicht ausgehend von der Niederlage.

o

 *

Marxismo ortodoxo significa también, por otro lado, recuperar las intuiciones básicas presentes en Marx y razonar por analogía para entender el presente. Una operación analógica en que siempre el término presente impere sobre el del pasado, de tal manera que se trate de entender lo nuevo como nuevo, y no simplemente como repetición o prolongación. Un ejercicio en que la analogía sea un instrumento heurístico, de ninguna manera probatorio, y en que cada vez que resulte un desacuerdo con Marx, peor para Marx, ya que lo relevante es nuestra visión sobre nuestros problemas, y el texto de Marx sea sólo un instrumento, una guía provisoria, por muy poderosa que resulte. Esta es la ecuación que quiero recoger con la expresión paradójica “reinventar” el marxismo. Se trata del marxismo, por un lado, porque creo que hay en la obra de Marx poderosas ideas que pueden servir de guía al examen del presente; se trata de “inventar”, por otro lado, porque lo relevante es el presente, y no Marx.

Orthodoxer Marxismus bedeutet auch, andererseits, die bei Marx vorhandenen grundlegenden Intuitionen zurück zu gewinnen und zum Verständnis der Gegenwart Analogieschlüsse zu verwenden. Dabei sollte es sich um eine analog e Operation handelt, bei welcher der auf die Gegenwart bezogene Term immer über den auf die Vergangenheit bezogenen herrscht, so dass es darum geht, das Neue als Neues zu verstehen und nicht einfach als Wiederholung oder Verlängerung. Eine Übung, in der die Analogie als heuristisches Instrument und keinesfalls als Beweismittel ins Spiel kommt, wobei es außerdem jedes Mal, wenn es zu einer Meinungsverschiedenheit mit Marx kommt, heißen sollte „um so schlimmer für Marx“, denn das Relevante ist unsere Sicht unserer Probleme und Marx' Text sollte nur ein Instrument sein, eine provisorische Anleitung, auch wenn wenn sich diese als ausgesprochen mächtig erweisen sollte. Dies ist die Gleichung, die ich mit dem paradoxen Ausdruck „den Marxismus wieder zu erfinden“ ausdrücken möchte. Es handelt sich um den Marxismus, einerseits, weil ich glaube, dass es in Marx' Werk mächtige Ideen gibt, die bei der Untersuchung der Gegenwart als Richtlinie dienen können; es geht andererseits darum, „wieder zu erfinden“, weil die Gegenwart ausschlaggebend ist und nicht Marx.

o

 *

Sostengo que es posible expresar esas intuiciones básicas presentes en la obra de Marx a través de un conjunto mínimo de principios que operen como el centro firme de la heurística de un programa de investigación. Según estos principios mínimos creo que hoy es ortodoxo:

Ich vertrete die Auffassung, dass es möglich ist, diese in Marx' Werk vorhandenen grundlegenden Intuitionen in der Form einer minimalen menge von Prinzipien zu fassen, die in der Lage sind, als fester Mittelpunkt der Heuristik eines Forschungsprogramms zu agieren. Diesen minimalen Prinzipien zufolge glaube ich, dass es heute orthodox ist:

o

 *

  • plantear que la política es eminentemente acción colectiva, con aspiración global. No basta con afirmar la centralidad de la política, es necesario afirmar que los actores fundantes del espacio político son siempre colectivos que se pueden entender como sujetos. Es necesario afirmar que la vocación de esos sujetos es constitutivamente universalista. Y esto implica afirmar que la categoría de sujeto, entendida de manera no cartesiana, tiene pleno sentido;
  • davon auszugehen, dass Politik vornehmlich kollektive Aktion mit globalem Anspruch ist. Es genügt nicht, den zentralen Charakter der Politik zu behaupten. Es ist notwendig, zu bekräftigen, dass es sich bei den den politischen Raum begründenden Akteuren immer um Kollektive handelt, die als Subjekte verstanden werden können. Es muss behauptet werden, dass die Berufung dieser Subjekte konstitutiv universalistisch ist. Und das bedeutet, zu bekräftigen, dass die Kategorie des Subjekts, auf nicht karthesische Weise verstanden, sinnvoll ist;
o

 *

  • plantear que el análisis económico es central en la comprensión de los procesos sociales. Un análisis económico que no se convierta en reduccionismo causal, que examine los cambios en los procesos del trabajo, de valorización y reproducción del capital. Un análisis que procure ampliar la categoría de lo económico hasta incluir en ella a lo social;
  • davon auszugehen, dass die ökonomische Analyse für das Verständnis der gesellschaftlichen Prozesse von zentraler Bedeutung ist. Eine ökonomische Analyse, die nicht zu kausalem Reduktionismus verkommt, die die Veränderungen auf dem Gebiet der Arbeitsprozesse, der Kapitalverwertung und Kapitalreproduktion untersucht. Eine Analyse, die dazu drängt, die Kategorie des Ökonomischen bis zu dem Punkt zu erweitern, an dem das Gesellschaftliche darin enthalten ist;
o

 *

  • plantear la relevancia del concepto de clase y de lucha de clases. Un concepto en que las clases sociales sean entendidas como sujetos, en que lo social sea entendido como antagonismo. Un concepto que procure entender la ligazón de los modos de pensamiento con el proceso social del trabajo;
  • davon auszugehen, dass der Begriff der Klasse und des Klassenkampfs von herausragender Bedeutung ist. Ein Begriff, in dem die Gesellschaftsklassen als Subjekte verstanden werden, in dem das Soziale als Antagonismus aufgefasst wird. Ein Begriff, in dessen Rahmen versucht wird, die Verbindung der Modi des Denkens mit dem gesellschaftlichen Arbeitsprozess zu verstehen;
o

 *

  • plantear una fundamentación filosófica capaz de expresar la idea de producción humana como universalidad diferenciada. Una fundamentación capaz de contener una lógica que supere la tendencia puramente analítica de la racionalidad científica;
  • von einer philosophischen Grundlage auszugehen, die in der Lage ist, die Idee der menschlichen Produktion als einer differenzierten Universalität zum Ausdruck zu bringen. Einer Begründung, die in der Lage ist, eine Logik zu enthalten, die die rein analytische Tendenz der wissenschaftlichen Rationalität zu überwinden;
o

 *

  • plantear una radical democratización del lenguaje y del saber, criticando la idea de vanguardia, criticando la profesionalización del saber y de la acción política, criticando la diferencia entre expertos y legos.
  • von einer radikalen Demokratisierung der Sprache und des Wissens auszugehen, dabei die Idee der Vorhut zu kritisieren, ebenso wie die Professionalisierung des Wissens und der politischen Aktion, bei Kritik des Unterschieds zwischen Experten und Laien.
o

 *

Si estos son los principios mínimos que queremos retener como “ortodoxos” entonces podremos apelar al conjunto de los textos de Marx, sin privilegiar, por ejemplo, El Capital o, a la inversa, los Manuscritos. Resultará por lo mismo irrelevante la diferencia entre un supuesto “joven” Marx y un supuesto “viejo” Marx. Lo único importante será intentar recoger los lineamientos principales de sus textos que puedan servirnos para construir una teoría coherente de nuestra situación.

Wenn dies die minimalen Prinzipien sind, die wir als "orthodox" beibehalten wollen, dann werden wir auf die Gesamtheit von Marx' Texten zurückgreifen können, ohne beispielsweise Das Kapital, oder umgekehrt, die Manuskripte vorzuziehen. Aus demselben Grund wird dann der Unterschied zwischen einem vermeintlichen "jungen" Marx und einem vermeintlichen "alten" Marx irrelevant. Es wird sich als das einzig Wichtige herausstellen, die Hauptlinien seiner Texte aufzugreifen, die uns dabei dienlich sein könnten, eine zusammenhängende Theorie unserer Situation zu konstruieren.

o

 *

En el marxismo que me interesa desarrollar esos lineamientos son principalmente su idea de la historia humana, su crítica de la enajenación, su crítica de la economía capitalista, su radicalidad política.

Im Rahmen jenes Marxismus, an dessen Entwicklung ich interessiert bin, handelt es sich bei diesen Linien hauptsächlich um seine Vorstellung von der Geschichte der Menschheit, seine Kritik der Entfremdung, seine Kritik der kapitalistischen Ökonomie, seine politische Radikalität.

o

 *

Lukacs pensó que era posible encontrar un “método” en la obra de Marx, entendiendo método, por cierto, en sentido hegeliano. Teniendo presente la extensa retórica en torno a la idea de método que se ha producido a lo largo del siglo XX, yo prefiero desconfiar. Me basta con el uso heurístico de la analogía y con la defensa del conjunto mínimo de principios que he planteado para atribuirle a mi intento el adjetivo de “ortodoxo”. Pero, en realidad este no es sino un adjetivo polémico y retórico. Lo que me importa realmente no es la discusión, en el fondo trivial y estéril, sobre ortodoxia y heterodoxia. Me importa, más bien, el sentido político que pueda tener hoy el ponerse en una postura que quiera llamarse de esta manera.

Lukács war der Auffassung, es sein möglich, in Marx' Werk eine "Methode" ausfindig zu machen, wobei er Methode selbstverständlich in einem hegelianischen Sinn versteht. In Anbetracht der weit schweifenden Rhetorik zur Idee der Methode, die im Verlauf des XX. Jahrhunderts produziert wurde, ziehe ich es vor, Misstrauen walten zu lassen. Mir genügt die heuristische Verwendung der Analogie und die Verteidigung der genannten minimalen Menge von Prinzipien, um meinem Versuch das Adjektiv "orthodox" zuzugestehen. An der im Grunde trivialen und fruchtlosen Diskussion zu Orthodoxie und Heterodoxie bin ich nicht wirklich interessiert. Eher interessiert mich die politische Bedeutung der Tatsache, heute eine Position einzunehmen, die sich als "orthodox" bezeichnen möchte.

o

 *

Y en cuanto a ese sentido político puedo ser explícito. La idea de llamarse “ortodoxo” tiene dos objetivos políticos básicos. Uno es defender el enorme valor simbólico que ha significado el horizonte marxista a lo largo de este siglo. Mantener, potenciar, la fuerza de su voluntad utópica, de su voluntad de transformar global y revolucionariamente el mundo. Otro es contraponerse expresamente a las muchas “heterodoxias” que han derivado de la tradición estructuralista, y a las circunstancias y efectos políticos que las han acompañado.

Und diese politische Bedeutung kann ich ausdrücklich ansprechen. Die Idee, sich als "orthodox" zu bezeichnen, verfolgt zwei grundlegende politische Ziele. Eines davon ist, für den enormen symbolischen Wert einzustehen, den der marxistische Horizont im Verlauf des Jahrhunderts gehabt hat. Die Kraft seines utopischen Willens beizubehalten und zu potenzieren, seines Willens zur globalen und revolutionären Veränderung der Welt. Ein anderes ist es, sich ausdrücklich den vielfältigen "Heterodoxien" zu widersetzen, die aus der strukturalistischen Tradition entstanden sind, sowie den politischen Umständen und Auswirkungen, die sie begleitet haben.

o

 *

Aparte de estas dos terquedades, no menores, este adjetivo, como ningún otro, no es realmente relevante. Lo importante es el contenido, los principios, que quiero formular tras él. Y, en otro sentido, ahora considerando otros sentidos políticos posibles, lo que esos contenidos quieren configurar puede ser visto más bien como un marxismo de nuevo tipo, que resulte adecuado a las nuevas formas de dominación y de lucha.

Abgesehen von diesen beiden nicht unbedeutenden Halsstarrigkeiten ist dieses Adjektiv, wie jedes andere, nicht wirklich relevant. Wichtig sind die Inhalte, die Prinzipien, die ich dahinter ausformulieren möchte. Und in einem anderen Sinn, nunmehr unter Berücksichtigung anderer möglicher politischer Sinnhaftigkeiten, kann das, was diese Inhalte konfigurieren möchten, eher als ein Marxismus neuen Typs gesehen werden, der sich als der neuen Herrschafts- und Kampfformen adäquat erweist.

o

 *

En esta operación, sin embargo, está implícita otra distinción teórica y política, pero por sobre todo histórica, entre tres términos: la que habría entre Marx, los marxistas y nosotros.

Bei dieser Operation steht jedoch implizit eine weitere theoretische und politische, aber vor allem historische Unterscheidung zwischen drei Termini im Raum: die Unterscheidung zwischen Marx, den Marxisten und uns.

o

 *

2. Marx, los marxistas, nosotros

2. Marx, die Marxisten, wir

o

 *

a. Marx y los marxistas

a. Marx und die Marxisten

o

 *

Es posible distinguir claramente entre Marx y los marxistas. Obviamente en cuanto al mundo que les tocó enfrentar, pero también, a partir de eso, en cuanto al contenido de sus obras, a sus iniciativas políticas concretas, al trasfondo filosófico con que operaron.

Zwischen Marx und den Marxisten kann klar unterschieden werden. Offensichtlich, was die Welt betrifft, der sie jeweils gegenüberstanden, aber auch, davon ausgehend, was den Inhalt ihrer Werke betrifft, ihre konkreten politischen Initiativen, den philosophischen Hintergrund von dem aus sie agierten.

o

 *

Marx vivió en la época de pleno desarrollo del capitalismo industrial clásico, los marxistas tuvieron que vivir en la época del imperialismo, y en la de la coexistencia entre dos sistemas sociales y políticos enfrentados, amarrados por el empate nuclear.

Marx lebte in der Epoche der voll ausgeprägten Entwicklung des klassischen Industriekapitalismus, während die Marxisten in der Epoche des Imperialismus und der Koexistenz zwischen zwei einander feindlich gegenüberstehenden, durch das Nuklearpatt aneinander gebundenen, gesellschaftlichen und politischen Systemen leben mussten.

o

 *

Marx vivió en la época del auge de la clase obrera, y del radicalismo generado desde sectores de artesanos y pequeños burgueses que estaban siendo arrasados por el gran capital industrial, un radicalismo que contagió las primeras fases del desarrollo de la consciencia obrera. Los marxistas tuvieron que vivir en la época del auge de las capas medias, es decir, del aumento sostenido, a pesar de los períodos de interrupción y de crisis, de la capacidad global de consumo en sectores cada vez más amplios de trabajadores. Un auge que permitió hablar, ya desde 1890 de "aristocracia obrera", y que se reflejó en la actitud básicamente integracionista y reformista de las organizaciones obreras más masivas. El kautskysmo no fue una simple "desviación", una simple "corrupción", algo así como un error lamentable y condenable. Respondió a una situación económica y social muy profunda, que se fue acentuando a lo largo del siglo en los países capitalistas más avanzados, y que se reprodujo en cada lugar en que existieron desarrollos de capitalismo nacional.

Marx lebte in der Epoche des Aufstiegs der Arbeiterklasse und der aus den Reihen der Handwerker und des Kleinbürgertums erwachsenden Radikalität, deren Lebensgrundlage im Begriff war, vom industriellen Großkapital zunichte gemacht zu werden, eine Radikalität, die in den ersten Phasen der Entwicklung des Arbeiterbewusstseins ansteckend wirkte. Die Marxisten mussten in der Epoche des Aufstiegs der Mittelschichten leben, das heißt, des anhaltenden Anstiegs, trotz Zeiten von Unterbrechung und Krise, der globalen Konsumfähigkeit unter immer breiteren Kreisen der arbeitenden Menschen. Eines Aufschwungs, der es bereits seit 1890 gestattete, von "Arbeiteraristokratie" zu sprechen, was in der grundsätzlich integrativen und reformistischen Haltung der zahlenmäßig massiveren Arbeiterorganisationen zum Ausdruck kam. Der Kautskysmus war keine simple "Abweichung", keine einfache "Korruption", nicht so etwas wie ein bedauerns- und verurteilungswerter Irrtum. Er entsprach einer tiefgreifenden wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung, die sich im Verlauf des Jahrhunderts in den kapitalistischen Spitzenländern immer weiter ausprägte und die sich überall dort wiederholte, wo eine nationale kapitalistische Entwicklung stattfand.

o

 *

Hay evidencias, en su defensa de la Comuna de París, en su amarga crítica al Programa de Gotha, de que Marx nunca logró entender la lógica de los partidos obreros masivos que empezaron a surgir justamente en los años de su vejez. Él, grande y terco, se mantuvo más bien aferrado a la lógica radical, heredera en buena medida de los heroísmos románticos, en medio de una época marcada por la mediocridad, el arribismo, el afán de integración, que afectó también, muy profundamente, a los programas y las estrategias políticas de los partidos obreros nacientes. Ya la teoría de la importación de la consciencia, o la necesidad de fundar un movimiento comunista más radical que la estrategia general del movimiento obrero hasta entonces, muestran la diferencia, y la inadecuación, entre el marxismo de Marx y el marxismo de los marxistas.

Es gibt Hinweise, in seinem Eintreten für die Pariser Kommune, in seiner bitteren Kritik am Gothaer Programm, dafür, dass Marx nie zu einem Verständnis der Logik des massiven Arbeiterparteien gelangte, die gerade in den Jahren seines fortgeschrittenen Alters zu entstehen begannen. Er, groß und starrköpfig, klammerte sich eher an die zum guten Teil von einem romantischen Heldentum ererbten radikalen Logik, inmitten einer Epoche, die von Mittelmäßigkeit, Streben nach sozialem Aufstieg und Integration geprägt war, was auch die politischen Programme und Strategien der im Entstehen begriffenen Arbeiterparteien zutiefst in Mitleidenschaft zog. Bereits die Theorie über den Import des Bewusstseins, oder die Notwendigkeit, eine kommunistische Bewegung zu gründen, die radikaler wäre, als bis dahin die allgemeine Strategie der Arbeiterbewegung, zeigen den Unterschied und die Unstimmigkeit zwischen dem Marxismus von Marx und dem Marxismus der Marxisten.

o

 *

Marx vivió en la época de esplendor del iluminismo científico, del optimismo tecnológico, de la cultura naturalista y realista, y sus relaciones con todo este conjunto ideológico son contradictorias y complejas. Admira a Darwin, y lo critica. Admira el humanismo de Feuerbach, y le parece superficial. Admira los grandes avances de la ciencia, y razona de una manera sustancialmente más compleja, y más política, que la ciencia natural e, incluso, que la ciencia social que le es contemporánea. Desprecia profundamente lo que considera la superficialidad de Stuart Mill, desconfía abiertamente del darwinismo, o del realismo objetivista. Los marxistas, sin embargo, teniendo perfectamente a la mano las revoluciones expresionista, surrealista, cubista, dadá, etc., tienen una relación fundamentalmente más simple, y sumisa, respecto del conjunto ideológico del siglo XIX. Prácticamente toda la tradición marxista, ya sea kautskista, leninista y, muchas veces, incluso el consejismo, se afirma en el realismo científico, por mucho que lo flexibilice. Comparte un naturalismo con pocos matices, que pone a la historia humana como prolongación de la naturaleza, que cree en la existencia de leyes que abarcan al conjunto de la historia de manera necesaria y teleológica, cuestiones que difícilmente pueden encontrarse en la obra del mismo Marx. (Salvo que creamos la tesis, muy frecuente entre los marxistas clásicos, de que Engels poseía poderes telepáticos especiales que le permitían, a pesar de las dudas de Marx, interpretar, descubrir, y poner por escrito sus verdaderos pensamientos).

Marx lebte in der Epoche von Pracht und Glanz der wissenschaftlichen Aufklärung, des technologischen Optimismus, der naturalistischen und realistischen Kultur, und sein Verhältnis zu diesem ideologischen Ganzen sind widersprüchlich und komplex. Er bewundert Darwin und kritisiert ihn. Er bewundert Feuerbachs Humanismus und hält ihn gleichzeitig für oberflächlich. Er bewundert die großen Fortschritte der Wissenschaft, aber räsoniert in einer wesentlich komplexeren und politischeren Weise, als Naturwissenschaften und, sogar, die Gesellschaftswissenschaften seiner Zeit. Er verachtet zutiefst was er als Oberflächlichkeit eines Stuart Mill betrachtet, er misstraut offen dem Darwinismus oder dem objektivistischen Realismus. Dagegen pflegen die Marxisten, die die Revolutionen des Expressionismus, des Surrealismus, des Kubismus und des Dadaismus, usw., ganz bei der Hand haben, eines grundsätzlich einfacheres und unterwürfigeres Verhältnis zur ideologischen Gesamtheit des XIX. Jahrhunderts. Praktisch die gesamte marxistische Tradition, sei es der Kautskysmus, der Leninismus und oft sogar die Rätebewegung, stützen sich auf den wissenschaftlichen Realismus, ungeachtet aller Flexibilisierungen. Sie teilt einen nuancenlosen Naturalismus, der die Geschichte der Menschheit als Verlängerung der Natur darstellt, der an die Existenz von Gesetzmäßigkeiten glaubt, die die Gesamtheit der Geschichte auf notwendige und teleologische Weise umfassen, was schwerlich aus Marx' eigenem Werk stammen kann. (Es sei denn, wir glauben der These, die unter klassischen Marxisten sehr häufig anzutreffen ist, dass Engels über besondere telepathische Fähigkeiten verfügte, die es ihm trotz Marx' Zweifeln gestatteten, dessen wirkliche Gedanken zu interpretieren, zu entdecken und schriftlich niederzulegen).

o

 *

El marxismo clásico nunca logró asimilar las grandes revoluciones culturales del siglo XX, y se comportó por doquier, incluso más allá de sus múltiples diferencias políticas, como una prolongación de la Ilustración, algo ideologizada, quizás más militante de lo que a los filósofos ilustrados les habría gustado, pero, básicamente, con el mismo fundamento filosófico. Y aquí hay una tesis importante que quiero sostener: el pensamiento de Marx está siempre más allá del horizonte teórico de la Ilustración. Se equivocan los críticos que lo asimilan a una Ilustración politizada o, al revés, a un Romanticismo politizado. Estos juicios quizás son pertinentes para retratar a la tradición marxista, desde Engels en adelante, pero siempre son inadecuados para abordar el pensamiento de Marx. La tesis que me importa defender en este punto es que de la obra del Marx se puede derivar toda una filosofía política que está más allá de la dicotomía simple, y perfectamente moderna, entre Ilustración y Romanticismo. Operación que, en cambio, sólo puede hacerse con muy contados marxistas posteriores.

Der klassische Marxismus vermochte es nie, die großen Kulturrevolutionen des XX. Jahrhunderts zu assimilieren und verhielt sich überall, selbst über seine vielfältigen politischen Differenzen hinaus, wie eine leicht ideologisierte Verlängerung der Aufklärung, vielleicht eine militantere Abart, als das, was den Philosophen der Aufklärung lieb gewesen wäre, aber grundsätzlich mit demselben philosophischen Fundament. Und hierin liegt eine wichtige These, die ich aufstellen möchte: Marx' Denken geht immer über den theoretischen Horizont der Aufklärung hinaus. Es irren jene Kritiker, die ihn mit einer politisierten Aufklärung gleichsetzen, oder umgekehrt, mit einem politisierten Romantizismus. Solche Urteile mögen vielleicht für die Bewertung der marxistischen Tradition ab Engels zutreffend sein, sie sind aber als Herangehensweise an Marx' Denken ungeeignet. Die These, die ich zu diesem Punkt vertreten möchte, ist dass von Marx' Werk eine umfassende politische Philosophie abgeleitet werden kann, die weit über die einfache und vollkommen moderne Dichotomie von Aufklärung und Romantik hinausgeht. Eine Operation, die dagegen mit nur sehr wenigen späteren Marxisten gelingt.

o

 *

Marx vivió en la época de la plena hegemonía política, económica y cultural europea, en que la revolución era un bello y lejano sueño. Los marxistas tuvieron que vivir el cerco económico, político y cultural de la hegemonía de los Estados Unidos, prolongada sobre Europa, omnipresente en formas cada vez más articuladas del mercado mundial, en que la revolución fue muy frecuentemente un espacio de pesadillas de improvisación, urgencia y violencia, en realidades culturales, políticas y económicas que no estaban contempladas en absoluto en los cálculos de Marx.

Marx lebte in der Epoche einer vollständigen politischen, ökonomischen und kulturellen Hegemonie Europas, in der die Revolutionen einen schönen und weit entferntesten Traum darstellten. Die Marxisten mussten in der Einkesselung durch die wirtschaftliche, politische und kulturelle, auf Europa erweiterte Hegemonie der USA leben, die in immer stärker artikulierten Formen des Weltmarkts allgegenwärtig war, in deren Rahmen die Revolution häufig zu einem Albtraum von Improvisation, Dringlichkeiten und Gewalt wurde, unter kulturellen, politischen und ökonomischen Gegebenheiten, die in Marx' Kalkül überhaupt nicht berücksichtigt worden waren.

o

 *

El mismo Marx vivió, durante su largo exilio, el primer y quizás más importante fracaso de la revolución que postulaba, que nunca asumió, y la tradición marxista continuó tercamente con esa omisión: el "fracaso" de la revolución inglesa. Y es necesario poner la palabra "fracaso" entre comillas, porque, en realidad, la cuestión fue mucho más grave y profunda: simplemente a nadie se le ocurrió hacer una revolución comunista en el país capitalista más avanzado del planeta. Este "fracaso", largamente omitido, tantas veces eludido a través de hipótesis ad hoc, o de variantes teóricas forzadas por las situaciones políticas inmediatas, es la gran anomalía que preside el desarrollo de la teoría marxista después de Marx. Y, de una u otra forma todos los fracasos posteriores, en Alemania en los años veinte, y en el campo socialista como conjunto por fin en los años ochenta, pueden ser vistos desde ese gran enigma inicial. E incluso, toda la serie de "triunfos" del marxismo en realidades periféricas que van desde la precaria Rusia, pasando por países como Bulgaria, Albania, o incluso Etiopía y Angola, no hacen sino mostrar, a través de su reverso, el mismo gran enigma.

Marx selbst erlebte, während seines langen Exils, den erste und vielleicht wichtigsten Fehlschlag der von ihm geforderten Revolution, der von ihm nie als solcher übernommen wurde, während die marxistische Tradition hartnäckig an dieser Unterlassung festhielt: das "Scheitern" der englischen Revolution. Und es ist notwendig, das Wort "Scheitern" hier in Anführungszeichen zu setzen, denn in Wirklichkeit war die Angelegenheit viel schwerwiegender und tiefgreifender: es kam ganz einfach niemandem in den Sinn, im fortgeschrittensten kapitalistischen Land der Erde eine kommunistische Revolution zu veranstalten. Dieses lange Zeit ungenannte "Scheitern", das derart oft mittels ad-hoc-Hypothesen oder von der politischen Konjunktur forcierter theoretischer Varianten umgangen wurde, ist die große Anomalie, von der die Entwicklung der marxistischen Theorie nach Marx beherrscht wird. Und in der einen oder anderen Weise können alle späteren Fehlschläge, einschließlich Deutschland in den 20er Jahren und schließlich im gesamten sozialistischen Lager in den 80er Jahren, ausgehend von diesem anfänglichen Rätsel betrachtet werden. Und selbst die Serie von "Siegen" des Marxismus in peripheren Realitäten, vom prekären russischen Reich, über Länder wie Bulgarien, Albanien, oder selbst Äthiopien und Angola, zeigen nur, durch seine Kehrseite, dasselbe große Rätsel.

o

 *

Es cierto que la mayor parte del desarrollo teórico del marxismo en el siglo XX ha girado en torno a las revoluciones triunfantes que, heroica y titánicamente, los marxistas pudieron lograr. Pero es casi igualmente cierto, al revés, que todo ese desarrollo teórico puede ser visto como una larguísima serie de hipótesis ad hoc que prolongan al marxismo, a través de sus triunfos aparentes, omitiendo su fracaso fundamental.

Es ist wahr, dass der größte Teil der theoretischen Entwicklung des Marxismus im XX. Jahrhundert den siegreichen Revolutionen gewidmet war, die von den Marxisten in heldenhaftem, titanischem Kampf erstritten wurden. Aber es entspricht umgekehrt ebenso der Wahrheit, dass diese gesamte theoretische Entwicklung als eine äußerst lange Serie von ad-hoc-Hypothesen gesehen werden kann, die den Marxismus über seine scheinbaren Siege verlängern und dabei sein grundlegendes Scheitern unterschlagen.

o

 *

Después de una afirmación tan dramática, y dado que los que quieren seguir siendo marxistas suelen tener los nervios algo alterados actualmente, sobre todo después de la caída del muro, se impone aquí un pequeño paréntesis, más subjetivo que teórico, para calmar ansiedades prematuras, o alegrías infundadas. Lo que quiero sostener como resultado de estas conjeturas y argumentos, es que el comunismo es posible, y que tiene pleno sentido ser marxista hoy día, y por bastante tiempo más. Para los que quieran vigilar este texto desde el punto de vista de la consecuencia revolucionaria, actitud tan típica de la mentalidad estalinista, y tan extendida aún entre los más furiosos antiestalinistas, sepan que creo que el comunismo es posible. Creo que del fracaso del marxismo clásico no se puede inferir sin más la falta de viabilidad del marxismo como conjunto. Es posible un marxismo de nuevo tipo, que reinvente su impulso revolucionario original. Para que sea posible es necesario deshacerse del marxismo clásico, tanto de su larga cadena de triunfos pírricos y paradójicos, como de sus fracasos profundos y nunca asumidos.

Nach einer derart dramatischen Aussage und angesichts der Tatsache, dass jene, die weiter Marxisten sein wollen, gegenwärtig leicht gereizt sind, vor allem nach dem Fall der Mauer, wird an dieser Stelle ein kleiner, eher subjektiver als theoretischer Exkurs zur Pflicht, um verfrühte Ängste zu beruhigen, oder auch unbegründete Freude. Was ich im Ergebnis dieser Vermutungen und Argumente verfechten möchte ist, dass der Kommunismus möglich ist und dass es heute und für einen längeren Abschnitt in der Zukunft vollkommen Sinn macht, Marxist zu sein. Für jene, die diesen Text unter dem Gesichtspunkt revolutionärer Konsequenz zu überwachen gedenken, eine für stalinistische Mentalitäten derart typische Haltung, die darüber hinaus auch unter rabiaten Antistalinisten dermaßen verbreitet ist, man wisse, ich glaube, der Kommunismus ist möglich. Ich bin der Auffassung, dass aus dem Scheitern des klassischen Marxismus nicht ohne weiteres auf eine mangelnde Lebensfähigkeit des Marxismus als Ganzes geschlossen werden kann. Ein Marxismus neuen Typs, der seinen ursprünglichen revolutionären Impuls neu erfindet, ist möglich. Damit er möglich ist, muss man sich des klassischen Marxismus entledigen, sowohl seiner langen Kette paradoxer Pyrrhussieg, wie auch seiner tiefen und niemals anerkannten Fehlschläge.

o

 *

Marx no alcanzó a dimensionar, a lo largo de su vida, la progresiva emergencia de la democracia liberal moderna, de la "opinión pública" y de las masas del siglo XX. Cuando se acercó a estos fenómenos desconfió abiertamente, con un olfato visionario, de sus contenidos reales, y sospechó explícitamente la posibilidad de su corrupción por los poderes capitalistas. Los marxistas, en cambio, han vivido todo el siglo XX atrapados entre el auge de las democracias, reales o ficticias, con su enorme poder de integración social, sostenido en la ampliación progresiva de la capacidad de consumo, y las realidades periféricas de la opresión brutal, de las dictaduras criminales, en las que se han incubado las revoluciones triunfantes, a partir de la indignación incontenible de los pobres de la tierra, o de los obreros sometidos a sobre explotación.

Marx gelang es im Lauf seines Lebens nicht, die fortschreitende Herausbildung der modernen liberalen Demokratie, der „öffentlichen Meinung“ und der Massen des XX. Jahrhunderts zu bemessen. Jedes Mal wenn er sich diesen Erscheinungen annäherte, misstraute er offen, mit visionärem Instinkt, ihrem wirklichen Inhalt und hegte ausdrücklich den Verdacht der Möglichkeit ihrer Korruption durch die kapitalistischen Mächte. Die Marxisten lebten stattdessen das ganze XX: Jahrhundert hindurch eingepfercht zwischen dem Aufschwung der realen oder fiktiven Demokratien, mit ihrer enormen Fähigkeit zur sozialen Integration, die sich auf die fortgesetzte Erweiterung der Konsumfähigkeit stützt, und der peripheren Realität der brutalen Unterdrückung, der kriminellen Diktaturen, unter denen die siegreichen Revolutionen bebrütet wurden, ausgehend von der unbezähmbaren Empörung der Armen auf dem Land oder der einer Überausbeutung ausgesetzten Arbeiter.

o

 *

Marx no alcanzó a verse enfrentado a este problema. Los marxistas, simplemente, nunca supieron qué hacer con la democracia. Obligados a vivir la revolución como dictadura militar, por el cerco capitalista, por las necesidades internas de los procesos de revolución industrial forzada, no encontraron nunca las fórmulas que permitieran conciliar revolución y democracia, y oscilaron permanentemente entre la participación reformista en los auges democráticos, y el enfrentamiento militar a las situaciones de cerco u opresión. No veo en esta oscilación un error, o una falta de agudeza teórica. Simplemente hay allí un dato de la realidad. Y es importante no eludirlo nuevamente a través de hipótesis ad hoc, o de teorías extraordinarias acerca de la "democracia". La tradición marxista se educó muy profundamente, obligada por la realidad circundante e interna, en el totalitarismo político, y es necesario mirar esta realidad a la cara y decidir qué vamos a hacer respecto de ella. Como mínimo, y para retener un poco la enorme hipocresía con que el pensamiento político común trata este punto, es necesario decir que no veo en esta realidad flagrante una característica propia, o intrínseca, del marxismo. Toda la modernidad está impregnada de esta profunda vocación totalitaria. Hay un nexo profundo entre totalitarismo e industrialización clásica que es visible en todos los procesos de industrialización, y que sólo la hipocresía política podría asociar como exclusivo del estalinismo, pasando por alto el fascismo de la industrialización japonesa, el nazismo industrializador alemán o, incluso, el totalitarismo presente en la industrialización inglesa, cuya "democracia" fue censitaria, y discriminadora hasta épocas mucho más recientes de lo que los oportunistas quisieran reconocer.

Marx lebte zu früh, um diesem Problem gegenüber zu stehen. Die Marxisten haben schlicht und einfach nie verstanden, was sie mit der Demokratie anfangen sollten. Von der kapitalistischen Umzingelung und den internen Erfordernissen der Prozesse einer forcierten Industrierevolution gezwungen, die Revolution als Militärdiktatur zu leben, fanden sie nie die geeigneten Formeln, um Revolution und Demokratie miteinander zu verbinden, und schwankten ständig zwischen reformistischer Beteiligung in Zeiten demokratischen Aufschwungs und militärischer Auseinandersetzung in Situationen der Einkreisung oder Unterdrückung. Ich sehe in diesen Schwankungen keinen Irrtum oder fehlende theoretische Schärfe. Es handelt sich dabei um ein Datum der Realität. Und es ist wichtig, dieser Frage nicht wieder auszuweichen, mittels ad-hoc-Hypothesen oder Spezialtheorien zur „Demokratie“. Die marxistische Tradition erfuhr, unter dem Zwang der Umgebung und der inneren Gegebenheiten, eine tief gehende Erziehung in Sachen politischer Totalitarismus und es ist notwendig, dieser Realität ins Auge zu sehen und zu entscheiden, was wir hierzu zu tun gedenken. Als Minimum und um etwas von der enormen Scheinheiligkeit einzubinden, mit der das gemeine politische Denken diese Frage behandelt, muss ich sagen, dass ich in dieser flagranten Tatsache keine eigene, wesentliche Eigenschaft des Marxismus sehe. Die gesamte Moderne ist von dieser tiefen totalitären Berufung durchtränkt. Es gibt eine tief gehende Verknüpfung zwischen Totalitarismus und klassischer Industrialisierung, die in allen Industrialisierungsprozessen erkennbar ist, und die nur mit politischer Heuchelei ausschließlich mit dem Stalinismus assoziiert werden kann, wozu man den Faschismus der japanischen Industrialisierung, den Nazismus der Industrialisierung in Deutschland, ja sogar den Totalitarismus der englischen Industrialisierung übergehen müsste, dessen „Demokratie“ diskriminierend und nach dem Zensuswahlrecht organisiert war, bis in sehr viel jüngere Zeiten, als den Opportunisten recht sein kann.

o

 *

b. Los marxistas y nosotros

b. Die Marxisten und wir

o

 *

Es perfectamente posible distinguir entre los marxistas, a los que voy a agregar el adjetivo de “clásicos” y un “nosotros”, en que quiero incluir a los que aún creemos que es posible ser marxistas. Desde luego esta distinción, nuevamente, es tan profunda como es profunda la brecha abierta conjuntamente por el colapso del socialismo real y los grandes cambios en el mundo precipitados por las nuevas formas de la tecnología y el movimiento del capital. Vivimos actualmente en un mundo distinto al que vivieron los marxistas clásicos: necesitamos un marxismo de nuevo tipo.

Es ist ohne weiteres möglich, zwischen den Marxisten, denen ich das Adjektiv „klassisch“ hinzufügen möchte, und „uns“ zu unterscheiden, wobei ich unter letzteren all jene einbeziehen möchte, die wir immer noch der Auffassung sind, dass es möglich ist, Marxist zu sein. Sicherlich ist diese Unterscheidung wieder ebenso tiefgreifend, wie die Bresche tief ist, die vom Kollaps des realen Sozialismus und den großen, von den neuen Formen der Technologie und der Kapitalbewegung ausgelosten Veränderungen gemeinsam aufgerissen wurde. Wir leben heute in einer Welt, die sich von der unterscheidet, in der die klassischen Marxisten lebten: wir benötigen einen Marxismus neuen Typs.

o

 *

El marxismo clásico se desarrolló en el mundo de la industrialización homogeneizadora, de la taylorización del trabajo físico, de la gran cadena de producción fordista. Nosotros vivimos en el mundo de la industria de alta tecnología, capaz de producir de manera diversificada, en que se ha empezado a taylorizar la subjetividad del trabajador y se ha desagregado fuertemente la cadena de producción, tanto a nivel nacional como internacional.

Der klassische Marxismus wurde in der Welt der homogenisierenden Industrialisierung, der Taylorisierung der körperlichen Arbeit, der großen fordistischen Produktionskette entwickelt. Wir leben in einer Welt einer hoch technologischen Industrie, die in der Lage ist, auf diversifizierte Weise zu produzieren, in der die Taylorisierung der Subjektivität des arbeitenden Menschen eingesetzt hat und die Produktionskette stark disaggregiert worden ist, sowohl auf nationalem, wie auch auf internationalem Gebiet.

o

 *

El marxismo se desarrolló en un mundo en que los grandes talleres industriales juntaban multitudes de obreros, y hacían posible grandes sindicatos. Un mundo en que la Ilustración mantenía plenamente su prestigio de ideología progresista e iluminista, lo que permitía la existencia de obreros ilustrados, de bibliotecas y prensa obrera, de intelectuales que surgían desde el mismo mundo obrero. Nosotros vivimos un mundo en que la desagregación de las cadenas productivas quita la base física concreta desde la que los sindicatos eran posibles, lo que conduce a un progresivo debilitamiento de la organización sindical. Un mundo en que el iluminismo ha perdido gran parte de su atractivo, y el sistema de la comunicación social puede copar casi completamente el campo de la cultura obrera real. Un mundo en que la taylorización de la subjetividad promueve patrones conductuales de fuerte integración subjetiva entre el capital y el trabajo, llevando el reformismo clásico del movimiento obrero hasta el extremo de colaboracionismo simple, de la integración de los trabajadores al espíritu corporativo de las grandes empresas.

Der Marxismus wurde in einer Welt entwickelt, in der die großen industriellen Werkstätten massenhaft Arbeiter an einer Stelle vereinten und große Gewerkschaften ermöglichten. Einer Welt, in der die Aufklärung in vollem Maße ihr Prestige als fortschrittliche Ideologie beibehielt, was die Existenz gebildeter Arbeiter ermöglichte, von Arbeiterbibliotheken und Arbeiterpresse, von Intellektuellen, die aus der Welt der Arbeiter stammten. Wir leben in einer Welt, in der die Disaggregation der Produktionsketten die konkrete physikalische Grundlage beseitigt, von der aus die Gewerkschaften möglich waren, was zu einer progressiven Schwächung der Gewerkschaftsorganisation führt. Einer Welt, in der die Aufklärung einen großen Teil ihrer Anziehungskraft verloren hat und das Mediensystem das Feld der realen Arbeiterkultur fast komplett zu besetzen in der Lage ist. Einer Welt, in der die Taylorisierung der Subjektivität Verhaltensmuster einer starken subjektiven Integration von Kapital und Arbeit vorantreibt, womit der klassische Reformismus der Arbeiterbewegung zum Extrem eines schlichten Kollaborationismus gelangt, einer Integration der arbeitenden Menschen in den Esprit der Großunternehmen.

o

 *

El marxismo clásico se desarrolló en un sistema de producción cuya capacidad tecnológica básica era producir enormes cantidades de productos iguales, lo que se traducía en una tendencia a la homogeneización general, a la centralización de todo el poder en un sólo poder que planifica y manda de manera centralizada, y se expresaba también en un patrón común de normalidad conductual, intolerante ante la diferencia, que promovía de manera represiva la adaptación a un sólo tipo de mundo, a una sola clase de vida. Nosotros vivimos en un mundo en que la producción altamente tecnológica tiene la capacidad de producir de manera diversificada, y dominar en esa diversificación. Un mundo en que la gestión del poder no requiere de todo el poder para mantener su situación hegemónica, y reparte de hecho importantes cuotas, que puede dominar en un segundo orden, manteniendo un diferencial de poder sobre los poderes repartidos y atomizados. Un mundo en que la "normalidad" clásica se ha desagregado en una infinidad de "normalidades" particulares, configuradas como series, o combinatorias de características puntuales, y en que los poderes dominantes tienen la capacidad tecnológica suficiente como para interactuar con esos particulares, dominarlos en su diversidad, e incluso proporcionarles diversidad ilusoria de manera interactiva y reconocedora. Un mundo con muchas formas de vida posibles, muchos mundos aparentes, en el mismo mundo. Un mundo que puede reprimir, y mantener el estado de cosas imperante, a través de la tolerancia, promoviendo la tolerancia en el orden inmediato de la vida, aunque la niegue en el segundo orden desde el cual domina.

Der klassische Marxismus wurde unter einem Produktionssystem entwickelt, dessen grundlegende technologische Fähigkeit darin bestand, enorme Mengen gleicher Produkte herzustellen, was in eine Tendenz zur allgemeinen Homogenisierung mündete, zur Zentralisation aller Macht in einer einzigen Macht, die plant und auf zentralisierte Weise befiehlt, und auch in einem gemeinsamen Verhaltensmuster zum Ausdruck kam, das den Unterschieden gegenüber intolerant war und auf repressive Weise die Anpassung an eine einzige Art von Welt förderte, ein eine einzige Art von Leben. Wir leben in einer Welt, in der die hochgradig technologische Produktion die Fähigkeit besitzt, auf diversifizierte Weise zu produzieren und diese Diversifizierung zu beherrschen. Einer Welt, in der die Verwaltung der Macht nicht der ganzen macht bedarf, um ihre hegemonische Lage beizubehalten, und in der Tat wichtige Quoten der Macht verteilt, die sie in einer zweiten Ordnung beherrschen kann, indem sie ein Machtdifferential über die verteilten und atomisierten Mächte für sich behält. Einer Welt, in der die klassische „Normalität“ in unendlich viele einzelne „Normalitäten“ disaggregiert worden ist, die als Serien oder Kombinatorik punktueller Eigenschaften konfiguriert sind, wobei die herrschenden Mächte über genügend technologische Fähigkeiten verfügen, um mit diesen Einzelnen zu interagieren, sie in ihrer Diversität zu beherrschen und ihnen sogar auf interaktive und anerkennende Weise illusorische Diversität zu verschaffen. Einer Welt mit vielen möglichen Lebensweisen, scheinbar vielen Welten in einer einzigen Welt. Einer Welt, die in der Lage ist, mittels Toleranz zu unterdrücken und den herrschenden Status quo beizubehalten, indem sie in der unmittelbaren Ordnung des Lebens Toleranz fördert, obschon sie diese in der zweiten Ordnung verweigert, von der aus sie herrscht.

o

 *

Los marxistas clásicos, aunque nunca supieran muy bien qué hacer con la democracia, y oscilaran entre el reformismo democratista de los países avanzados y el revolucionarismo armado en la periferia, vivieron en la época en que la democracia parecía ser real o, al menos, se ampliaba progresivamente, de manera objetiva, en muchos lugares del mundo, aunque su ampliación se encontrara invariablemente con el límite de no poder cambiar las estructuras básicas de la dominación sin verse enfrentada al fascismo y a la violencia reaccionaria.

Selbst wenn sie nie wirklich etwas mit der Demokratie anfangen konnten und zwischen einem demokratistischen Reformismus in den fortgeschrittenen Ländern und dem bewaffneten Revolutionismus in der Peripherie schwankten, so lebten die klassischen Marxisten doch in einer Epoche, in der die Demokratie real zu sein schien, oder zumindest objektiv, an vielen Orten der Welt, progressiv erweitert wurde, wenngleich ihre Erweiterung unweigerlich auf die Grenze ihres Unvermögens stieß, die grundlegenden Herrschaftsstrukturen zu verändern, ohne dem Faschismus und der reaktionären Gewaltanwendung gegenüber zu stehen.

o

 *

Es importante señalar los límites, tan notorios, de esa ampliación democrática en todas sus dimensiones. Nunca ha habido, en ningún país moderno, esa mítica democracia que sería "el gobierno del pueblo, por el pueblo y para el pueblo". Sólo muy lentamente se amplió el derecho a voto desde el voto censitario al voto universal. La libertad de expresión ha sufrido constantes y profundas alteraciones, por el monopolio de los sistemas de información, por la censura y la auto censura obligada, omnipresentes en todo el siglo XX, en todo el planeta. Los derechos civiles han sido respetados sólo y en la misma medida en que la burguesía ha conservado el poder, y no lo ha visto en peligro. Los derechos económicos y sociales sólo existieron en el papel, y cada ampliación posible costó confrontaciones y guerras, o crisis económicas.

Es ist wichtig, die allzu offensichtlichen Grenzen aufzuzeigen, die diese Erweiterung der Demokratie in all ihren Dimensionen aufweist. Nie hat es, in keinem modernen Land, jene mythische Demokratie gegeben, die „die Regierung des Volkes, durch das Volk und für das Volk“ sein sollte. Nur sehr langsam wurde das Wahlrecht vom Zensuswahlrecht zum allgemeinen Stimmrecht. Die Meinungsfreiheit hat ständige und tiefgreifende Veränderungen erfahren, wegen des Monopols der Informationssysteme, der Zensur und der erzwungenen Selbstzensur, die im gesamten XX. Jahrhundert in aller Welt allgegenwärtig gewesen sind. Die Zivilrechte sind nur und in demselben Maße gewahrt worden, wie die Bourgeoisie ihre Macht erhalten und nicht in Gefahr gesehen hat. Die wirtschaftlichen und sozialen Rechte existierten nur auf dem Papier und jede mögliche Erweiterung kostete Konflikte und Kriege, oder Wirtschaftskrisen.

o

 *

Es muy importante señalar, sin embargo, que todos esos límites podían ser removidos, que existía un horizonte de ampliación democrática real, que las luchas por la democracia, en sus muchas formas, tuvieron un amplio campo de acción, e importantes resultados humanizadores, aunque se dieran todos dentro del horizonte utópico liberal. Ningún resultado que no pudiera ser revertido, por cierto. Ningún avance del que se pueda decir que sea definitivo para la historia humana.

Es ist jedoch sehr wichtig, darauf hinzuweisen, das all diese Grenzen überwunden werden konnten, dass ein realer Horizont demokratischer Erweiterung existierte, dass die Auseinandersetzungen für mehr Demokratie, in ihren vielen Formen, ein breites Aktionsfeld umfassten und wichtige humanisierende Ergebnisse zeitigten, wenngleich sie alle innerhalb des liberalen utopischen Horizonts geführt wurden. Dabei gab es selbstverständlich kein Resultat, das nicht hätte rückgängig gemacht werden können. Keinen Fortschritt, von dem gesagt werden könnte, er sei für die menschliche Geschichte endgültig.

o

 *

Nosotros vivimos, en cambio, la plena decadencia de la democracia liberal, de su horizonte humanista, e incluso de la base social y subjetiva, que hacían pensable y posible su ampliación. La profunda distorsión de los mecanismos de representación, por la comunicación social, por el mercado, por la intervención cruda y simple de la fuerza. La destrucción progresiva de la autonomía psíquica de los ciudadanos, que actuaba como base subjetiva de su posible autonomía civil. La progresiva desustancialización de los mecanismos democráticos a través de su reducción al formalismo eleccionario, ampliamente manipulado y manipulable, por otro lado. La aparición de poderes que simplemente están fuera de la jurisdicción, o de la vigilancia, de los organismos representativos, como los Bancos Centrales autónomos, los servicios de inteligencia militar, o la coordinación transnacional de las economías desde las empresas, o desde los organismos burocráticos de más alto nivel.

Wir erleben stattdessen die vollkommene Dekadenz der liberalen Demokratie, ihres humanistischen Horizonts, ja sogar der gesellschaftlichen und subjektiven Basis, die ihre Erweiterung denkbar und möglich machten. Die tiefe Verzerrung der Vertretungsmechanismen, durch die Medien, durch den Markt, durch rohe, schlicht gewalttätige Eingriffe. Die fortschreitende Zerstörung der psychischen Autonomie der Bürger, die zuvor als subjektive Grundlage seiner möglichen zivilen Autonomie agierte. Die fortschreitende Entleerung der Substanz demokratischer Mechanismen durch ihre Reduzierung auf den umfassend manipulierten und manipulierbaren Wahlformalismus, andererseits. Das Erscheinen von Mächten, die einfach außerhalb der Jurisdiktion oder Überwachung der repräsentativen Organe stehen, wie die autonomen Zentralbanken, die militärischen Geheimdienste, oder transnationale Koordinierung, die von den Unternehmen ausgeht, oder von den bürokratischen Organen der höchsten Ebene.

o

 *

Esto significa que mientras para los marxistas clásicos un problema político central era el de llegar a la democracia o ampliarla, para nosotros, en cambio, un problema político central es qué hacer con el uso represivo y fuertemente integrador, de una democracia formal y manipulada, que actúa más como fuente de legitimación del poder que como espacio en que la política es realmente posible.

Dies bedeutet, dass während die Erringung oder Erweiterung der Demokratie für die klassischen Marxisten ein zentrales politisches Problem darstellte, es für uns dagegen ein zentrales politisches Problem darstellt, was wir gegen die repressive und stark integrative Verwendung einer formellen und manipulierten Demokratie unternehmen können, die eher als Quelle für die Legitimierung der Macht fungiert, statt als ein Raum, in dem Politik wirklich möglich ist.

o

 *

Los marxistas clásicos vivieron en un mundo donde, a pesar de las muchas evidencias en contra, aún era posible el optimismo tecnológico, la confianza en la neutralidad de la ciencia, y las bondades del realismo. Nosotros vivimos, obligados por las catástrofes ecológicas cotidianas, por la manipulación de masas, por el uso represivo de las técnicas terapéuticas, por la amplia reflexión vanguardista en el arte y en la filosofía, en un mundo en que se puede desconfiar abiertamente de la ciencia y la técnica, de su neutralidad respecto del mundo que las produce, y que contribuyen a reproducir.

Die klassischen Marxisten lebten in einer Welt, in der technologischer Optimismus, Vertrauen in die Neutralität der Wissenschaft und in die Vorzüge des Realismus, trotz vielfältiger Gegenargumente, immer noch möglich waren. Wir leben, unter dem Zwang der alltäglichen ökologischen Katastrophen, der Massenmanipulation, des repressiven Einsatzes der therapeutischen Technik, sowie des in Kunst und Philosophie weit verbreiteten avantgardistischen Gedankenguts, in einer Welt, in der es möglich ist, Wissenschaft und Technik, sowie deren Neutralität gegenüber der Welt, die sie hervorbringt und zu deren Reproduktion sie beitragen, offen zu misstrauen.

o

 *

Los marxistas clásicos vivieron en un mundo en que era claramente formulable la diferencia geográfica entre imperialismo y dependencia, entre primer y tercer mundo, entre pobres, capas medias y ricos. Nosotros vivimos en un mundo donde las diferencias geográficas se han diluido: hay primer mundo en todo el mundo, hay tercer mundo en todo el mundo. En que las diferencias en la integración al sistema productivo, y en la capacidad de consumo se han radicalizado violentamente, dando origen a enormes sectores de la población mundial fuertemente excluidas del consumo, e incluso del sistema productivo en general, que no son ejército de reserva de nada, que no cumplen prácticamente ninguna función en la articulación del mercado mundial, frente a otros sectores, de una enorme importancia cuantitativa, tanto relativa como absoluta, de integrados a la producción moderna, en que se amplían progresivamente la capacidad de consumo, el acceso a los bienes más sofisticados de la tecnología, el compromiso con el sistema de dominación que hace posible sus vidas estresadas, pero con muy grandes apariencias de confortabilidad.

Die klassischen Marxisten lebten in einer Welt, wo der geographische Unterschied zwischen Imperialismus und Abhängigkeit, zwischen Erster und Dritter Welt, zwischen Armen, Mittelschichten und Reichen, klar formuliert werden konnte. Wir leben in einer Welt, in der die geographischen Unterschiede sich aufgelöst haben: Erste Welt gibt es überall auf der Erde, ebenso Dritte Welt. Wo die Unterschiede bezüglich der Integration in Produktion und Konsum auf explosive Weise radikalisiert wurden und riesige Bereiche der Weltbevölkerung entstanden sind, die nicht nur vom Konsum stark ausgeschlossen sind, sondern sogar vom Produktionssystem im Allgemeinen, die in keiner Hinsicht eine Reservearmee darstellen, die im Rahmen der Artikulation des Weltmarkts praktisch überhaupt keine Rolle innehaben, gegenüber anderen Bevölkerungsteilen von, sowohl relativ wie absolut gesehen, enormer quantitativer Bedeutung, die in die moderne Produktion integriert sind, wo die Konsumfähigkeit, der Zugang zu den entwickeltsten technologischen Gütern und die Involviertheit im Herrschaftssystem, die ihren gestressten Lebensstil ermöglichen, fortwährend erweitert werden, aber mit dem Anschein großen Komforts.

o

 *

Los marxistas clásicos vivieron en la época de la Doctrina de Seguridad Nacional que, en la práctica, predicaba una guerra abierta contra todo intento progresista, y que contemplaba el recurso al fascismo, a la violencia militar abierta, a la participación explícita de los militares en la política. Una doctrina de la derecha y para la derecha, que se podía combatir desde un ámbito político muy amplio. Nosotros vivimos en la época de la Doctrina de los Conflictos de Baja Intensidad, que produce una guerra que se hace permanente, pero se difunde en miles de pequeñas iniciativas, que no aparecen explícitamente como políticas. Una doctrina que ya no requiere de las dictaduras militares, porque le basta con el vaciamiento de los mecanismos democráticos. Una guerra que se presenta como combate a la delincuencia, y que es de interés de los ciudadanos integrados, debido a lo cual puede ser apoyada sin notar su trasfondo político, prácticamente como política de bien público, de protección de la familia, y de la paz.

Die klassischen Marxisten lebten in der Epoche der Doktrin der Nationalen Sicherheit, die, in der Praxis, einen offenen Krieg gegen jeglichen fortschrittlichen Versuch predigte und die vor einem Rückgriff auf den Faschismus, auf offene militärische Gewalt, auf explizites Eingreifen des Militärs in die Landespolitik nicht zurückschreckte. Eine Doktrin der Rechten und für die Rechten, die von einem sehr breiten politischen Spektrum bekämpft werden konnte. Wir leben in der Epoche der Doktrin der Low-Intensity-Konflikte, die einen Krieg hervorbringt, der zu einem ständigen Zustand wird, sich aber in tausenden kleiner Initiativen diffundiert, die nicht ausdrücklich als politische Initiativen erscheinen. Eine Doktrin, die keine Militärdiktaturen mehr erfordert, denn es genügt ihr die Aushöhlung der demokratischen Mechanismen. Ein Krieg, der als Bekämpfung der Kriminalität dargestellt wird und mit den Interessen der integrierten Bürger konform geht, weshalb sie unterstützt werden kann, ohne ihren politischen Hintergrund zu erkennen, praktisch als öffentliche Wohlfahrtspolitik, als Verteidigung der Familie und des Friedens.

o

 *

Dominio de la diversidad, interdependencia desigual, amplia integración a través de la identificación psíquica de los ciudadanos con los intereses de la dominación, tolerancia represiva, democracia formal y legitimadora, amplias posibilidades para todo reformismo que acepte la premisa del mercado como regulador o, en resumen, un mundo nuevo, un nuevo modo de dominación, que requiere un marxismo de nuevo tipo.

Beherrschung der Diversität, ungleiche gegenseitige Abhängigkeit, weitgehende Integration vermittels der psychischen Identifikation der Bürger mit den Herrschaftsinteressen, repressive Toleranz, formelle legitimierende Demokratie, breite Möglichkeiten für aller Art Reformismus, der die Prämisse des Marktes als regulierendem Faktor anerkennt, oder, zusammenfassend, eine neue Welt, eine neue Herrschaftsform, die einen Marxismus neuen Typs erforderlich machen.

o

 *

c. Marx

c. Marx

o

 *

Hoy, cuando ninguna de nuestras certezas clásicas puede darse por obvia, es necesario volver a preguntarse por qué es necesaria la revolución. Debemos volvera preguntarnos si la revolución es posible. Y estos son dos problemas distintos. Muy bien podría ocurrir que la revolución sea muy necesaria pero, simplemente, no sea posible. Ninguno de estos dos problemas puede darse hoy por evidente. ¿Por qué habríamos de querer la violencia?, ¿por qué no intentar ampliar el horizonte democrático desde dentro?, ¿por qué querer ir nuevamente a la guerra que hemos perdido tantas veces? Nadie va a la guerra hasta que no tiene poderosas razones para hacerlo. Los pueblos no van a la guerra incluso en condiciones de extrema miseria y explotación, hasta que no haya una alternativa que les permita pensar que el futuro puede ser mejor. Hoy, cuando el sistema de la comunicación social es capaz de manejar ampliamente las expectativas, ¿por qué habrían de creernos que nuestra guerra sí que es la paz del futuro y, en cambio, la perspectiva real, o incluso ficticia, pero sentida, del consumo, no es un futuro mejor o, al menos, menos incierto?

Heute, da keine unserer klassischen Gewissheiten als offensichtlich gelten kann, muss man sich erneut fragen, warum die Revolution notwendig ist. Wir müssen uns erneut fragen, ob die Revolution möglich ist. Und das sind zwei unterschiedliche Fragen. Es könnte sehr wohl der Fall sein, dass die Revolution dringend erforderlich ist, aber einfach nicht machbar. Keines dieser beiden Probleme hat heute eine offensichtliche Lösung. Wozu bräuchten wir die Gewalt? Wieso nicht den demokratischen Horizont von innerhalb erweitern? Warum wollten wir wieder in einen Krieg ziehen, den wir schon so oft verloren haben? Niemand zieht in den Krieg ohne allen Grund dafür zu haben. Die Völker unternehmen, selbst unter Bedingungen extremster Not und Ausbeutung, keinen Krieg, solange keine Alternative existiert, die es ihnen gestattet, sich eine bessere Zukunft vorzustellen. Heute, da die Medien in der Lage sind, die Erwartungen weitgehend zu manipulieren, warum sollte man uns glauben, dass unser Krieg doch der Frieden der Zukunft ist, und warum nicht, stattdessen, die reale oder auch gar fiktive, aber ans Herz gewachsene Konsumperspektive eine bessere, oder zumindest weniger unsichere Zukunft?

o

 *

Para pensar directamente desde Marx es necesario preguntarse una vez más por qué a él le pareció que la revolución era necesaria, y por qué le pareció que era posible, y comparar sus cálculos con nuestra situación.

Um direkt von Marx aus zu denken, muss man sich erneut fragen, warum ihm die Revolution als notwendig vorkam und warum er zu dem Schluss gelangte, sie sei möglich, um dann sein Kalkül mit unserer Situation zu vergleichen.

o

 *

Propongo, como tesis, que Marx pensó que la revolución era necesaria por la evidencia objetiva de los efectos del capitalismo, es decir, la pobreza, la deshumanización, la ruptura con el mundo natural, pero que siempre ligó estos efectos a una condición más profunda y central: la enajenación. Su razonamiento siempre discurre primero en torno a la enajenación y, como consecuencia, en torno a la pobreza. Esto puede verse, por ejemplo, en su duro repudio a las políticas filantrópicas, o a las meras políticas de reivindicación económica o social.

Ich schlage als These vor, dass Marx die Revolution für notwendig hielt, wegen der objektiven Beweise für die Auswirkungen des Kapitalismus, das heißt, der Armut, der Entmenschlichung, dem Bruch mit der Natur, dass er aber immer diese Effekte mit einer tiefer liegenden und zentralen Bedingung in Verbindung brachte: der Entfremdung. Sein Denken richtet sich immer zuerst auf die Entfremdung und als Konsequenz auf die Armut. Dies kann man beispielsweise anhand seiner harten Ablehnung einer philantropischen Politik nachvollziehen, oder seiner Zurückweisung einer Politik reiner wirtschaftlicher und sozialer Forderungen.

o

 *

Marx piensa a la enajenación como un problema objetivo, como una situación histórica que trasciende las voluntades o las consciencias de los actores, es decir, la piensa como algo global, estructural, intrínseco al sistema capitalista, de tal manera que sólo aboliendo el conjunto del sistema puede resolverse realmente. En el caso del capitalismo la enajenación se expresa en el mecanismo de extracción y apropiación privada de la plusvalía que, desde luego, no puede resolverse caso a caso, o aliviarse con mayores cuotas de participación en el producto por los trabajadores, porque es una construcción histórica que está protegida muy densamente por todo el sistema jurídico, político e ideológico que llama "dictadura de la burguesía". Las diferencias entre lo legítimo y lo ilegítimo, lo sano y lo enfermo, lo permitido y el delito, la honradez y la sinvergüenzura, están todas concebidas históricamente en torno al hecho esencial de la apropiación de la plusvalía. La conversión de todo trabajo humano al equivalente universal y abstracto "dinero" es la forma eficaz y aceptada en que opera un sistema cuya profundidad, en los hechos sociales, en las consciencias, en el pensamiento y la acción, es de tal envergadura que sólo puede ser llamado "dictadura", independientemente si es una dictadura militar o una que practique las formalidades democráticas.

Marx reflektiert die Entfremdung als ein objektives Problem, als eine historische Situation, die den Willen und das Bewusstsein der Akteure transzendiert, das heißt, er stellt sie sich als etwas Globales, Strukturelles vor, das dem kapitalistischen System zu eigen ist, sodass eine wirkliche Lösung nur mittels Abschaffung des gesamten Systems erzielt werden kann. Im Fall des Kapitalismus äußert sich die Entfremdung im Mechanismus der Gewinnung und privaten Aneignung von Mehrwert, die natürlich als Problem nicht im Einzelfall zu lösen, oder mittels eines größeren Anteils der arbeitenden Menschen am Produkt zu lindern sind, denn es handelt sich um ein historisches Konstrukt, das unter dem dichten Schutz des gesamten juristischen, politischen und ideologischen Systems steht, das er "Diktatur der Bourgeoisie" nennt. Die Unterschiede von legitim und illegitim, von gesund und krank, erlaubt und verboten, Ehrlichkeit und Schamlosigkeit, sind alle historisch ausgehend von der wesentlichen Tatsache der Aneignung von Mehrwert entstanden. Die Umwandlung aller menschlichen Arbeit in ein universelles und abstraktes "Geld"-Äquivalent ist die wirksame und anerkannte Funktionsweise eines Systems, dessen Tiefe, in den gesellschaftlichen Tatsachen, im Bewusstsein der Menschen, im Denken und in den Handlungen derart groß ist, dass es nur als "Diktatur" bezeichnet werden kann, unabhängig davon, ob es sich der Form nach um eine Militärdiktatur handelt, oder ob demokratische Formalitäten praktiziert werden.

o

 *

Marx pensaba que sólo una "dictadura revolucionaria del proletariado" podía terminar con la dictadura de la burguesía. Y en más de una ocasión consideró que esta era en el fondo la única idea que le pertenecía realmente a él en el conjunto de su obra. La cuestión esencial, más allá de si esa dictadura del proletariado es de tipo militar, o se consigue a través de la democracia, es qué contenidos podría tener. Más allá de derrocar la dictadura de la burguesía, Marx pensaba que la revolución tenía que superar los efectos objetivos que había producido, es decir, la pobreza, el atraso, la desigualdad. Pero, más allá, la cuestión esencial es siempre la enajenación. Superar la enajenación requería, en su pensamiento, superar al menos el mecanismo desde la cual operaba, es decir, la apropiación privada de la plusvalía, por lo que propuso que la producción estuviese en manos de los productores directos o, en general, que hubiese control democrático sobre el modo de producción.

Marx war der Auffassung, nur eine "revolutionär-demokratische Diktatur des Proletariats" könne der Diktatur der Bourgeoisie ein Ende bereiten. Und mehr als einmal äußerte er seine Ansicht, dies sei im Grunde die einzige Idee in seinem gesamten Werk, die wirklich ihm zuzuschreiben sei. Die wesentliche Frage, über die hinaus, ob diese Diktatur des Proletariats eine solche militärischen Typs ist, oder ob sie mittels der Demokratie errungen wird, ist die Frage ihres möglichen Inhalts. Über den Sturz der Diktatur der Bourgeoisie hinaus war Marx der Ansicht, dass die Revolution die von dieser hervorgerufenen objektiven Auswirkungen überwinden müsse, das heißt, Armut, Rückständigkeit und Ungleichheit. Aber darüber hinaus bleibt die wesentliche Frage immer die der Entfremdung. Die Entfremdung zu überwinden erforderte, in seiner Vorstellung, zumindest den Mechanismus zu überwinden, von dem aus sie agierte, nämlich die private Aneignung des Mehrwerts, weswegen er vorschlug, die Produktion solle in die Hände der unmittelbaren Produzenten übergehen, oder, im Allgemeinen, es solle demokratische Kontrolle über die Produktionsweise herrschen.

o

 *

Pero Marx propuso también cuál era el contenido radical que debe esperarse de una revolución comunista, y éste no es sino la superación de la división social del trabajo. Es sólo ésta radicalidad la que permite llamar "revolución" a la revolución comunista: la autoproducción humana sin la mediación de la mercancía o, en general, sin la mediación de ningún fetiche. El reconocimiento humano en una objetivación universal, diferenciada y reconciliable: el trabajo libre.

Aber Marx schlug auch vor, welcher radikale Inhalt von einer kommunistischen Revolution erwartet werden müsse, und das ist die Überwindung der gesellschaftlichen Arbeitsteilung. Allein diese Radikalität gestattet es, die kommunistische Revolution als "Revolution" zu bezeichnen: die Selbstproduktion des Menschen ohne die Vermittlung durch die Ware, oder, im Allgemeinen, ohne die Vermittlung irgendeines Fetischs. Die Anerkennung des Menschen in einer universellen, differenzierten und versöhnbaren Objektivierung: der freien Arbeit.

o

 *

Es necesario en este punto especificar qué es lo que puede entenderse por "revolución". Aunque, en general, el contenido de esta palabra refiere a un cambio en el modo de vida, a un proceso de auto producción humana, a una expresión de la libertad, puede usarse, sin embargo, para procesos de distinta extensión y distinta profundidad, de tal manera que sólo la máxima extensión, y la máxima profundidad, abarcan realmente a su concepto.

An dieser Stelle muss festgelegt werden, was unter "Revolution" verstanden werden kann. Wenngleich der Inhalt dieses Wortes sich im Allgemeinen auf eine Veränderung der Lebensweise bezieht, auf einen Prozess menschlicher Selbstproduktion, auf einen Ausdruck der Freiheit, so kann es jedoch zur Bezeichnung von Prozessen unterschiedlichen Ausmaßes und Tiefe verwendet werden, sodass nur die maximale Ausdehnung, die maximale Tiefe, wirklich ihren Begriff umfassen.

o

 *

En extensión quizás pueda hablarse de "revoluciones" locales, sociales y globales. Hay casos en que los cambios radicales en las comunidades o, incluso, en los individuos, pueden llamarse revolución. Este es, desde luego, el sentido que más les gusta a los reformistas. Puede hablarse, sin embargo, de revolución social cuando toda la sociedad está involucrada. Es el caso de las revoluciones en el capitalismo, como la Revolución Francesa, o la Gloriosa Revolución Inglesa. Pero sólo tenemos el sentido fuerte y propio del término cuando hablamos de una revolución global, de algo que le ocurre al capitalismo como sistema, como la revolución industrial, o la revolución socialista.

Was die Ausdehnung betrifft, könnte vielleicht von lokalen, gesellschaftlichen und globalen "Revolutionen" die Rede sein. Es gibt Fälle, in denen radikale Veränderungen in den Gemeinschaften, ja selbst in Individuen, als Revolutionen bezeichnet werden können. Dies ist natürlich der Sinn, der den Reformisten am meisten gefällt. Von sozialer Revolution kann jedoch gesprochen werden, wenn die gesamte Gesellschaft involviert ist. Dies ist der Fall der Revolutionen im Kapitalismus, wie der Französischen Revolution oder der Glorreichen Englischen Revolution. Aber es liegt nur dann der starke und eigentliche Sinn des Wortes vor, wenn wir von einer globalen Revolution sprechen, von etwas, das dem Kapitalismus als System zustößt, wie die Industrierevolution oder die sozialistische Revolution.

o

 *

En profundidad, por otro lado, hay revolución cuando hay cambios en las formas del trabajo, como en las revoluciones tecnológicas premodernas, que abren la división del trabajo, ejemplarmente, la revolución agrícola. Más allá, hay revolución cuando le ocurre un cambio a la forma del trabajo, y ese es el contenido esencial de la revolución industrial moderna, que puede ser vista como la autoconciencia de las fuerzas productivas. Pero sólo tenemos el sentido fuerte y propio del término cuando ocurren cambios en la forma general de la vida, es decir, cuando lo revolucionado son las relaciones de producción, más allá de los cambios en las fuerzas productivas, es decir, cuando hay revoluciones políticas. Las revoluciones burguesas implican ya un grado de consciencia de las relaciones sociales, y con ellas empieza, en sentido propio, la política. Pero sólo la autoconciencia de las relaciones sociales, es decir, sólo el ejercicio social en que los hombres descubren que son ellos mismos los autores de los cambios históricos, y dejan de atribuírselos a Dios, o a alguna raíz natural, puede ser llamado, propiamente, política. La Revolución Rusa, al menos en su horizonte bolchevique, es la primera expresión real de esta soberanía de lo humano, por sobre, incluso, de la naturaleza. También las revoluciones burocráticas pueden serlo.

Was die Tiefe betrifft, liegt andererseits eine Revolution vor, wenn Veränderungen der Arbeitsformen erfolgen, wie in den prämodernen Technologierevolutionen, die die Arbeitsteilung eröffnen, wie beispielhaft die Agrarrevolution. Darüber hinaus gibt es Revolution wenn sich eine Veränderung der Arbeitsform ereignet, und das ist der wesentliche Inhalt der modernen Industrierevolution, die als Selbstbewusstsein der Produktivkräfte aufgefasst werden kann. Aber es liegt nur dann der starke und eigentliche Sinn des Wortes vor, wenn Veränderungen der allgemeinen Form des Lebens vor sich gehen, das heißt, wenn die Produktionsverhältnisse revolutioniert werden, über die Veränderungen der Produktivkräfte hinaus, das heißt, dann, wenn es eine politische Revolution gibt. Die bürgerlichen Revolutionen setzen bereits einen bestimmten Bewusstseinsgrad bezüglich der gesellschaftlichen Verhältnisse voraus und damit beginnt, im eigentlichen Sinne, die Politik. Aber allein das Selbstbewusstsein der Gesellschaftsbeziehungen, das heißt, nur die gesellschaftliche Übung, in der die Menschen entdecken, dass sie selbst die Urheber der historischen Veränderungen sind und sie es unterlassen, diese Gott oder einer natürlichen Wurzel zuzuschreiben, kann im eigentlichen Sinne als politisch bezeichnet werden. Die Russische Revolution, zumindest was ihren bolschewistischen Horizont betrifft, ist der erste reale Ausdruck dieser Souveränität des Menschlichen, selbst vor und über der Natur. Auch die bürokratischen Revolutionen können dies sein.

o

 *

O, en resumen, ¿por qué es necesaria una revolución comunista?: porque sólo la superación de la división social del trabajo puede crear el espacio en que la reconciliación humana sea posible, en que sea posible el trabajo libre, el control democrático de la producción por los productores directos, en que ya no haya enajenación.

Oder, zusammenfassend, auf die Frage, warum eine kommunistische Revolution notwendig sein sollte: weil nur die Überwindung der gesellschaftlichen Arbeitsteilung einen Raum schaffen kann, in dem die Versöhnung der Menschheit möglich ist, wo freie Arbeit möglich ist und demokratische Kontrolle der Produktion durch die unmittelbaren Produzenten, wo es keine Entfremdung gibt.

o

 *

Desde luego una exigencia tan radical hace inaplazable la segunda pregunta: ¿es posible una revolución como ésta, de tal envergadura, de tal profundidad? ¿Cuál era el cálculo de Marx?

Selbstverständlich führt eine derart radikale Forderung zur Unaufschiebbarkeit der zweiten Frage: Ist eine solche, eine derart umfangreiche, derart tiefe Revolution möglich? Welches waren Marx' diesbezügliche Berechnungen?

o

 *

Marx creyó que la revolución comunista era posible, en primer lugar, en virtud de las contradicciones estructurales que él veía en el sistema capitalista. La anarquía del mercado, en que cada productor no sabe qué van a producir los otros, y la competencia como forma e intento, siempre frustrado, de reducir la anarquía;la tendencia a la baja en la tasa de ganancia, y la competencia tecnológica y la súper explotación como intentos, siempre frustrados, de revertirla; la tendencia a crisis de súper producción como efecto de la disparidad entre el crecimiento en la oferta de productos y el lento crecimiento de la capacidad de consumo, producido por la tendencia a mantener los salarios en el nivel mínimo posible. En "El Capital" mostró el ciclo de competencia anárquica, baja en la tasa de ganancia, crisis de súper producción, quiebra general, y nueva competencia anárquica que, en su opinión, iría agravándose cada vez más, hasta llevar al colapso del sistema.

Marx glaubte, an erster Stelle, die kommunistische Revolution sei infolge der strukturellen Widersprüche möglich, die er im kapitalistischen System erkannte. Die Anarchie des Marktes, wo kein Produzent weiß was die anderen produzieren werden, und die Konkurrenz als Form und immer wieder durchkreuzter Versuch, die Anarchie zu verringern; der tendenzielle Fall der Profitrate, sowie die technologische Konkurrenz und die Überausbeutung als immer wieder zunichte gemachter Versuch, sie zurück zu drehen; die Tendenz zu Überproduktionskrisen als Auswirkung der Diskrepanz zwischen dem Wachstum des Angebots an Produkten und dem langsamen Wachstum der Konsumfähigkeit, infolge der Tendenz, die Löhne auf dem tiefstmöglichen Niveau zu halten. In "Das Kapital" zeigte er den Zyklus der anarchischen Konkurrenz auf: Fall der Profitrate, Überproduktionskrise, allgemeiner Konkurs und erneut anarchische Konkurrenz, der sich seiner Meinung nach immer mehr zuspitzen würde, bis zum Zusammenbruch des Systems.

o

 *

Marx creyó que la revolución comunista era posible, en segundo lugar, por la formación de una clase universal, cuya liberación implicaría la liberación de toda la humanidad: la clase obrera. Por una parte la producción se habría socializado de manera objetiva, es decir, se habría alcanzado un grado de muy alta división del trabajo, y de máxima interdependencia de todos los trabajos. Por otra parte las contradicciones de clase se habrían simplificado, en la medida en que todo trabajo ha sido reducido al intercambio mercantil, quedando sólo los propietarios de los medios de producción ante los asalariados, "que sólo tienen sus cadenas para perder", es decir, que estarían unidos entre sí por la máxima enajenación posible. Por último, estos obreros ejercen de hecho, y podrían dominar la división social del trabajo, hacerse cargo de ella, reapropiarla. Todas estas condiciones son las que pueden llamarse "surgimiento de una clase universal".

Marx war an zweiter Stelle der Auffassung, die kommunistische Revolution sei möglich, wegen der Herausbildung einer universellen Klasse, deren Befreiung die Befreiung der gesamten Menschheit nach sich ziehen würde: der Arbeiterklasse. Einerseits sei die Produktion objektiv sozialisiert worden, das heißt, es sei ein außerordentlich hoher Grad an gesellschaftlicher Arbeitsteilung und eine maximale gegenseitige Abhängigkeit aller Arbeitsvorgänge erreicht worden. Andererseits seien die Klassenwidersprüche dadurch vereinfacht worden, dass alle Arbeit auf merkantilen Austausch reduziert wurde und allein die Eigentümer der Produktionsmittel den Lohnabhängigen gegenüber stünden, "die nichts zu verlieren haben, als ihre Ketten", das heißt, die unter sich vereint seine in der maximal mögliche Entfremdung. Schließlich über diese Arbeiter in der Tat die gesellschaftliche Arbeitsteilung aus und sie könnten diese beherrschen, ihre Leitung übernehmen, sie sich wieder aneignen. All diese Umstände sind das, was man als "Entstehung einer universellen Klasse" bezeichnen kann.

o

 *

Marx creyó, en tercer lugar, que la revolución comunista era posible porque ha surgido la consciencia que puede articular a esta clase universal como una voluntad, es decir, porque ha surgido una teoría revolucionaria, que es expresión de la autoconciencia de las relaciones sociales, que sabe que son los hombres mismos los que hacen y pueden cambiar la historia.

Drittens glaubte Marx an die Möglichkeit einer kommunistischen Revolution, weil das Bewusstsein entstanden ist, welches diese universelle Klasse als Willen zu artikulieren in der Lage ist, das heißt, weil eine revolutionäre Theorie ans Tageslicht getreten ist, die Ausdruck des Selbstbewusstseins der gesellschaftlichen Verhältnisse ist, die weiß, dass es die Menschen selbst sind, die Geschichte machen und sie verändern können.

o

 *

En resumen, el agravamiento de las crisis estructurales, la conformación de una clase universal que puede hacerse cargo de la división social del trabajo y que no tiene nada que perder, como condiciones objetivas, y la articulación de esa clase como una voluntad revolucionaria, gracias a una teoría que lleva esa objetividad a la consciencia. O, también, una revolución comunista resultante de un proceso objetivo, estructural, consciente, movido por una voluntad: una revolución propiamente política.

Zusammenfassend haben wir als objektive Bedingungen die Zuspitzung der strukturellen Krisen, die Bildung einer universellen Klasse, die in der Lage ist, die Leitung der gesellschaftlichen Arbeitsteilung zu übernehmen, und die nichts zu verlieren hat, sowie die Artikulation dieser Klasse als revolutionärer Wille, dank einer Theorie, die genannte Objektivität ins Bewusstsein bringt. Oder auch, eine kommunistische Revolution, die aus einem objektiven, strukturellen, bewussten Prozess resultiert, der von einem Willen vorangetrieben wird: eine im eigentlichen Sinn politische Revolution.

o

 *

d. Marx y nosotros

d. Marx und wir

o

 *

La distancia entre los marxistas clásicos y nosotros es ya, desde luego, una distancia respecto de Marx. En este punto, sin embargo, lo que quiero considerar es, directamente, cómo los cálculos básicos de Marx, y sus consecuencias políticas, se han alterado, y cuál es la continuidad que nos permitiría creer que aún es posible pensar desde su obra.

Die Distanz zwischen den klassischen Marxisten und uns ist sicherlich bereits eine Distanz in Bezug auf Marx. An dieser Stelle möchte ich aber unmittelbar untersuchen, wie Marx' grundlegendes Kalkül und dessen politische Konsequenzen verfälscht worden sind und welche Kontinuität existiert, die es uns gestatten könnte, zu glauben, dass es weiterhin möglich ist, von seinem Werk ausgehend Überlegungen anzustellen.

o

 *

De manera breve, las principales diferencias de la situación actual con la lógica expuesta en el apartado anterior son tres. La primera es la amplia capacidad para regular las crisis cíclicas que tiene un sistema en que la competencia se ha hecho cada vez más ficticia, o se ha convertido en un mero recurso de potenciación al interior de las mismas compañías y conglomerados transnacionales. Una capacidad de regulación que es aumentada por la enorme inflación del sector financiero y especulativo en la economía mundial, lo que implica que puede haber crisis con gigantescas pérdidas de capital de papel sin que necesariamente se expresen en trastornos a gran escala de la vida social. Y, también, una capacidad de regulación cuya base objetiva es la casi completa compenetración del capital transnacional, que pierde sus bases nacionales clásicas, y se deja dirigir por organismos de negociación a nivel global, que reparten cuotas de mercado y territorios, sin grandes conmociones ni, menos aún, crisis interimperialistas, ese viejo sueño leninista, que ya no ocurrirá nunca más.

Kurz gesagt, gibt es drei wichtige Unterschiede zwischen der aktuellen Situation und der im vorigen Abschnitt dargelegten Logik. Erstens ist da die weitreichende Fähigkeit zur Regulierung der zyklischen Krisen durch ein System, in dem die Konkurrenz immer mehr zu einem fiktiven Element geworden ist, oder zu einer lediglichen Potenzierungsressource innerhalb der transnationalen Konzerne und Konglomerate selbst. Das ist eine Regulierungsfähigkeit, die durch die enorme Aufblähung des Finanz- und Spekulationssektors in der Weltwirtschaft noch verstärkt wird, was bedeutet, dass es Krisen mit riesenhaften Verlusten an papiernem Kapital geben kann, ohne dass diese sich notwendigerweise als Störungen des gesellschaftlichen Lebens in großem Maßstab auswirken. Und auch, eine Regulierungskapazität, deren objektive Grundlage in der fast vollständigen Verzahnung des transnationalen Kapitals besteht, das seine klassische nationale Basis verliert und sich von Verhandlungsinstanzen auf Weltmaßstab leiten lässt, die Marktquoten und Territorien ohne große Erschütterungen verteilen, geschweige denn interimperialistische Konflikte, jener alte leninistische Traum, der nun nie mehr eintreten wird.

o

 *

La segunda gran alteración es el aumento objetivo, tanto en sentido absoluto como en sentido relativo, de los niveles de consumo y los estándares de vida en sectores muy importantes de la población mundial, en particular, precisamente, entre los trabajadores integrados a las ramas más dinámicas de la producción altamente tecnológica. Justamente los trabajadores de los sectores más dinámicos de la producción, es decir, aquellos que, eventualmente, podrían hacerse cargo y dominar la división social del trabajo, ya no tienen "sólo sus cadenas para perder", cuestión que altera sustancialmente el cálculo que se puede hacer sobre sus opciones políticas. Es cierto que nunca en la historia hubo tantos pobres, tan pobres, como ahora. Pero un dato más significativo que éste, y que es permanentemente omitido por el cálculo marxista, es que nunca en la historia, por otro lado, tanta gente había tenido estándares de vida tan altos, sostenidos, y con amplias perspectivas de crecimiento, como ahora. Y ésta es una poderosa fuerza estabilizadora de la política, que desafía todo intento de pensamiento radical.

Die zweite große Veränderung ist die objektive, sowohl absolute wie auch relative Zunahme, des Konsumniveaus und des Lebensstandards außerordentlich wichtiger Anteile der Weltbevölkerung, insbesondere und gerade unter den in die dynamischsten Zweige der hoch technologisierten Produktion integrierten Werktätigen, das heißt, jene Kreise, die eventuell die Leitung der gesellschaftlichen Arbeitsteilung übernehmen und diese beherrschen könnten, haben nicht mehr "nur ihre Ketten zu verlieren", was die Berechnungen wesentlich verändert, die bezüglich ihrer politischen Optionen angestellt werden können. Es ist wahr, dass es wie nie zuvor in der Geschichte derart viele, derart arme Arme gegeben hat, wie heute. Aber eine noch bedeutendere Tatsache, die von den marxistischen Berechnungen ständig unterschlagen wird, ist, dass andererseits wie nie zuvor in der Geschichte derart viele Menschen einen so hohen, anhaltenden Lebensstandard, mit weitreichenden Verbesserungsperspektiven genießen, wie heute. Und das ist für die Politik eine mächtige stabilisierende Kraft, die für jeglichen Versuch radikaler Überlegungen eine Herausforderung darstellt.

o

 *

Pero, en tercer lugar, la fuerza de estabilización objetiva que representa el aumento en los niveles de vida, se ve reforzada por la amplia capacidad tecnológica para intervenir directamente la consciencia, y la voluntad posible, desde el sistema de comunicación social. Esta capacidad extiende la fuerza estabilizadora incluso a los sectores que consumen menos, pero que están constantemente bajo el peso de las expectativas, reales o ficticias, realizables o demagógicas, con una enorme fuerza para determinar patrones de conducta política integracionista y colaboracionista. Aún en situaciones de extrema pobreza, los pobres actuales tienden a comportarse políticamente como si consumieran, como si el consumo estuviese al alcance en un tiempo razonable, con un esfuerzo razonable.

Aber, an dritter Stelle, wird die objektiv stabilisierende Kraft der Erhöhung des Lebensstandards verstärkt durch die weitgehenden technologischen Möglichkeiten, über das System der gesellschaftlichen Kommunikation, die Medien, eine unmittelbare Intervention im Bewusstsein und im möglichen Willen vorzunehmen. Diese Kapazitäten erweitern den Einfluss der stabilisierenden Kraft selbst bis in Sektoren, die weniger konsumieren, aber konstant unter dem Druck der realen oder fiktiven, realisierbaren oder demagogischen, Erwartungen stehen, die sich als mächtige Kraft bei der Bestimmung der integrationistischen und kollaborationistischen politischen Verhaltensschemata erweisen. Sogar in Situationen extremer Armut tendieren die heutigen Armen dazu, sich politisch so zu verhalten, als ob sie konsumieren würden, als ob der Konsum in absehbarer Zeit mit absehbarer Anstrengung in ihrer Reichweite läge.

o

 *

Y eso es más que suficiente. No se va a la guerra sólo por la consideración de la miseria y la opresión actual. El cálculo siempre es más sutil: se va o no se va a la guerra según las expectativas de vivir mejor o no que puedan encontrarse después de ella. Y la pregunta crucial, entonces, es: ¿por qué razones los pobres habrían de escoger el camino riesgoso de la revolución, con su fracaso tan ampliamente publicitado y remachado, si siempre es posible esperar algún beneficio, algún ascenso en la situación actual? Se podrá demostrar una y mil veces que los excluidos, que los marginados, tienen cada día menos probabilidades de que se cumplan sus esperanzas, pero la demostración teórica no es suficiente: caerá una y otra vez en el espacio de enajenación que los medios de comunicación y el consumo objetivo de los integrados pueden crear en las bases mismas del aparato psíquico de los más pobres.

Und das reicht vollkommen aus. Man zieht nicht allein in Anbetracht der aktuellen Armut und Unterdrückung in den Krieg. Die Einschätzung ist immer viel subtiler: man zieht in den Krieg oder nicht, aufgrund der Erwartung, danach besser leben zu können, oder nicht. Und die Schlüsselfrage ist dann: aus welchen Gründen sollten die Armen den risikoreichen Weg der Revolution, mit ihrem dermaßen weit beworbenen und breitgetretenen Scheitern, ergreifen, wenn es immer möglich ist, in der gegenwärtigen Lage irgendeinen Vorteil, irgendeinen Aufstieg zu erwarten? Man wird tausendmal beweisen können, dass die Erfüllung ihrer Hoffnungen für die Ausgeschlossenen, für die Marginalisierten, Tag für Tag weniger wahrscheinlich wird, aber theoretische Beweisführungen genügen nicht: sie wird eins ums andere Mal in den Raum der Entfremdung fallen, den die Massenmedien und das objektive Konsumniveau der integrierten Kreise an der Basis selbst der Psyche der Ärmsten anlegen.

o

 *

Ante un panorama como éste, ante la posibilidad de que la enajenación sea vivida en plena abundancia, contra todo pronóstico ilustrado, incluido el del propio Marx, ante la posibilidad de que la enajenación de los integrados se refleje incluso en la consciencia y conducta política de los excluidos, es necesario pensar radicalmente, una vez más, las dos preguntas cruciales anteriores: ¿por qué es necesaria una revolución, hoy?, ¿por qué se puede esperar que sea posible en algún plazo razonable?

In Anbetracht eines solchen Panoramas, angesichts der Möglichkeit, das sich die Entfremdung unter Bedingungen vollen Überflusses erleben lässt, entgegen aller aufgeklärten Prognosen, einschließlich der von Marx selbst, angesichts der Möglichkeit, dass sich die Entfremdung der Integrierten sogar im Bewusstsein und im politischen Verhalten der Ausgeschlossenen widerspiegelt, müssen die beiden zuletzt genannten Schlüsselfragen radikal neu zu überdacht werden: Warum ist eine Revolution heute erforderlich? Warum wäre zu erwarten, dass sie in absehbarer Zeit möglich wäre?

o

 *

e. El reformismo

e. Der Reformismus

o

 *

Desde luego hoy la revolución es necesaria, en primer lugar, también por las razones básicas que Marx pensó, es decir, por los efectos objetivos de pobreza extrema e inhumana que el sistema produce intrínsecamente, en virtud de la dinámica de su crecimiento. Pero hoy éste problema es doble, y doblemente grave, respecto de los tiempos de Marx. Es doble porque frente a la extrema pobreza, y a la marginación radical, está el consumo masivo y la integración cómoda, mientras se alza cada día una barrera más grande entre ambos. No es esperable que los marginados sean progresivamente integrados a un sistema que requiere cada vez menos trabajadores, aunque requiera cada vez de más consumidores. En los cálculos de crecimiento del capital regulado por el poder burocrático fácilmente sobran unos dos mil millones de pobres. Y la política hacia ellos se irá tornando cada día simplemente más criminal. Los pobres extremos serán simplemente exterminados. La guerra fratricida, las políticas compulsivas de control de la natalidad, las pestes, terminarán poco a poco, pero siempre con más rapidez de la que los filántropos quisieran, con un tercio o más de la población del planeta. Y esta política, objetivamente homicida, sólo puede ser revertida por el intento humanista radical de una revolución. Los reformistas que aspiren a ampliar la base del consumo, a integrar a los excluidos, llegarán tarde, ya están llegando tarde: el crimen masivo ya está en curso.

Sicherlich ist die Revolution heute an erster Stelle auch wegen der grundlegenden Motive notwendig, an die Marx dachte, das heißt, wegen der objektiven Auswirkungen extremer und menschenfeindlicher Armut, die als eigenes Produkt des Systems infolge der Dynamik seines Wachstums erzeugt werden. Aber heute ist dies ein doppeltes Problem und es ist doppelt so schwerwiegend, wie zu Marx' Zeiten. Es handelt sich um ein doppeltes Problem, weil extreme Armut und radikale Marginalisierung massivem Konsum und gemütlicher Integration gegenüber stehen, während zwischen beiden eine täglich immer größere Barriere entsteht. Es ist nicht zu erwarten, dass die Marginalisierten progressiv in ein System integriert werden, das immer weniger arbeitende Menschen benötigt, selbst wenn es immer mehr Konsumenten braucht. In den Wachstumsberechnungen des von der Bürokratenmacht regulierten Kapitals gibt es ohne weiteres etwa zwei Milliarden Arme zu viel. Und die ihnen gegenüber angewandte Politik wird jeden Tag einfach noch krimineller werden. Die extrem Armen werden schlicht und einfach ausgerottet. Bürgerkrieg, zwangsmäßige Geburtenkontrolle, Epidemien, werden nach und nach, aber jedenfalls schneller, als den Philanthropen lieb ist, ein Drittel oder mehr der Bevölkerung des Planeten vernichten. Und diese objektiv mörderische Politik kann nur durch den radikal humanistischen Versuch einer Revolution rückgängig gemacht werden. Reformisten, die eine Ausweitung der Konsumbasis, eine Integration der Ausgeschlossenen anstreben, werden zu spät kommen und kommen bereits zu spät: der Massenmord ist bereits im Gange.

o

 *

Pero, en segundo lugar, no es claro que los reformistas puedan llegar a tiempo siquiera para salvarse ellos mismos de la catástrofe ecológica en que el crecimiento compulsivo e inorgánico ha sumido al planeta. El armamentismo no disminuye, la discriminación no disminuye, los derechos humanos son cada vez más sólo parte del espectáculo.

Aber, an zweiter Stelle, ist es nicht einmal gesichert, dass die Reformisten rechtzeitig ankommen können, um sich selbst aus der ökologischen Katastrophe heraus zu retten, in die das zwanghafte und unorganische Wachstum den Planeten gestürzt hat. Das Wettrüsten nimmt nicht ab, die Diskriminierung verringert sich nicht, die Menschenrechte sind in zunehmendem Maße nur ein weiterer Teil der Show.

o

 *

Sin embargo una perspectiva reformista radical es perfectamente posible, y verosímil. Ante el exterminio de pobres siempre se puede aspirar a ampliar los bienes del consumo, a llevar la abundancia a sectores postergados. E incluso podría ser un buen negocio hacerlo, después de todo, justamente lo que siempre escasea en un sistema de tan alta productividad son consumidores. Quizás un Plan Marshall para toda la humanidad. Quizás una conversión masiva de la industria armamentista a industrias de paz. Quizás una campaña que muestre que es del propio interés del capital, y de la administración, salvar el ecosistema en el que ellos mismos viven. Quizás tomar en serio la capacidad tecnológica para producir diversidad y fomentar la tolerancia creando mercados diversos, llenando el mundo de colores y formas de vida diferenciadas, que coexisten, que no necesitan aniquilarse mutuamente.

Aber eine radikale reformistische Perspektive ist ohne Weiteres möglich und glaubhaft. Angesichts der Ausrottung der Armen kann man es immer anstreben, die Verfügbarkeit an Konsumgütern zu erweitern, den benachteiligten Kreisen Überfluss zukommen zu lassen. Und das könnte sich sogar als ein gutes Geschäft erweisen, letztendlich mangelt es in einem System mit derart hoher Produktivität gerade an Konsumenten. Vielleicht einen Marshall-Plan für die gesamte Menschheit. Vielleicht eine massive Umstellung der Industrie von Kriegsproduktion auf Friedensproduktion. Vielleicht eine Kampagne, die aufzeigt, dass es im eigensten Interesse des Kapitals und der Verwaltung liegt, das Ökosystem zu retten, in dem deren Vertreter selbst leben. Vielleicht die technologische Fähigkeit, durch Schaffung vielfältiger Märkte Diversität zu produzieren und Toleranz zu fördern, ernst nehmen und die Welt mit koexistierenden Farben und differenzierten Lebensformen füllen, die es nicht nötig haben, einander gegenseitig zu vernichten.

o

 *

Todo esto es posible. Todo esto está dentro, completamente, de las posibilidades del sistema de producción altamente tecnológico, que es el actual sistema de dominación. Y todo esto es deseable y mínimo. No se puede plantear una perspectiva revolucionaria sin compartir al menos, como mínimo, las políticas y las esperanzas reformistas. La cuestión, sin embargo, es que todo esto es perfectamente posible aún dentro del sistema de dominación, es decir, en el ejercicio pleno, y ahora llevado al extremo, de la enajenación humana. Esta es la diferencia crucial entre una política reformista y una política revolucionaria: el reformismo se limita a pedir lo que el sistema puede dar, pero no ha dado aún. Una política revolucionaria consiste en pedir justamente lo que el sistema no puede dar. La política reformista es el arte de lo posible. La política revolucionaria es el arte de hacer posible lo imposible. Y ante la enajenación cómoda, con posibilidades de ampliación del horizonte del consumo, e incluso de ampliación de la razonabilidad de la vida en general, la exigencia radical, aquella que la dominación no logra nunca satisfacer es, simplemente, que queremos ser libres y felices.

All dies ist möglich. All dies steht vollkommen innerhalb der Möglichkeiten des hoch technologischen Produktionssystems, bei dem es sich um das aktuelle Herrschaftssystem handelt. Und all dies ist wünschenswert und minimal. Man kann keine revolutionäre Perspektive aufstellen, ohne zumindest die reformistische Politik und ihre Hoffnungen zu teilen. Der entscheidende Punkt ist jedoch, dass all dies noch im Rahmen des Herrschaftssystems ohne Weiteres möglich ist, das heißt, in der nunmehr zum Extrem gebrachten, vollen Ausübung der Entfremdung des Menschen. Dies ist der entscheidende Unterschied zwischen einer reformistischen und einer revolutionären Politik: der Reformismus beschränkt sich darauf, zu fordern, was das System hergeben kann, aber noch nicht hergibt. Eine revolutionäre Politik besteht gerade darin, zu fordern, was das System nicht hergeben kann. Reformistische Politik ist die Kunst des Möglichen. Revolutionäre Politik ist die Kunst, das Unmögliche zu tun. Und angesichts einer komfortablen Entfremdung, bei Möglichkeit einer Erweiterung des Konsumhorizonts und gar einer Erhöhung der Vernünftigkeit des Lebens überhaupt, besteht die radikale Forderung, jene, der die Herrschaft niemals entsprechen kann, ist schlicht und einfach, dass wir frei und glücklich sein wollen.

o

 *

Pero ¿es que es posible decir que los que viven cómodamente en el consumo no son felices? Postulo que en éste punto hay que meter mano en una vieja omisión de los sacrificados revolucionarios marxistas clásicos: justamente el tema de la felicidad humana. "Queremos ser libres y felices" es una afirmación que exige un juicio sobre la felicidad posible en un sistema social, y su comparación con otro. Y esto es algo que los marxistas han dado por obvio hasta hoy, y que por cierto ya no es de la obviedad que todos suponían. Ahora, cuando las posibilidades del reformismo son más amplias que nunca, o parecen serlo de una manera tan verosímil, el poder pensar en una perspectiva revolucionaria exige un esfuerzo mayor, un riesgo más grande, que el clásico. Y es justamente en este punto que el concepto de enajenación de Marx resulta crucial.

Aber kann man etwa behaupten, dass jene, die in komfortablem Konsum leben, nicht glücklich sind? Ich behaupte, dass an diesem Punkt eine alte Auslassung der aufopferungsvollen klassischen marxistischen Revolutionäre angegangen werden muss: gerade das Thema des menschlichen Glücks. "Wir wollen frei und glücklich sein" ist eine Aussage, die ein Urteil über das mögliche Glück in einem Gesellschaftssystem erfordert, und dessen Vergleich mit einem anderen. Und dies ist etwas, das von den Marxisten bis heute als augenfällig dargestellt worden ist und das zweifelsohne längst nicht mehr so nahe liegend ist, wie alle meinten. Jetzt, wo die Möglichkeiten des Reformismus weit über alles Gehabte hinausgehen, oder zumindest auf derart glaubhafte Weise hinauszugehen scheinen, erfordern Überlegungen zu einer revolutionären Perspektive größere Anstrengungen und größere Risikobereitschaft, als das klassisch der Fall war. Und gerade an diesem Punkt stellt sich Marx' Entfremdungsbegriff als entscheidend heraus.

o

 *

No sólo queremos dejar de ser pobres, queremos ser felices. Y la diferencia entre una cosa y la otra es claramente demostrable en el desencanto con que se viven incluso los mayores estándares de vida que el sistema de dominación pueda ofrecer. Muy bien, si es cierto que son tan felices ¿por qué tanta droga, por qué tanto suicidio, por qué la permanente sensación de que la vida ha perdido sentido, de que el mundo es cada vez peor? La trágica maldición de este sistema enajenante es que los que no consumen sufren porque no lo hacen, y los que consumen sufren de todas maneras, aunque lo hagan. ¿Por qué habría que aceptar un sistema de mierda como este, en que incluso los privilegiados están declarando constantemente que no son felices, mientras es justamente por sus patrones de producción y consumo que la tercera parte de la humanidad está siendo exterminada? Esta es quizás la base radical desde la que es necesario pensar la revolución, y el concepto de enajenación es el concepto central que puede ayudarnos a hacerlo.

Wir wollen nicht nur nicht mehr arm sein, wir wollen glücklich sein. Und der Unterschied zwischen dem Einen und dem Anderen lässt sich klar an der Ernüchterung aufzeigen, mit der selbst die höchsten Lebensstandards erlebt werden, die das Herrschaftssystem überhaupt zu bieten hat. Nun gut, wenn es wahr ist, dass man so glücklich ist, warum dann derart viel Drogen, so viele Selbstmorde, warum das ständige Gefühl, das habe keinen Sinn, die Welt sei immer schlechter geworden? Der tragische Fluch dieses entfremdenden Systems ist, dass jene, die nicht konsumieren, darunter leiden, dass sie es nicht tun, während jene, die konsumieren, auf alle Fälle leiden, trotzdem sie es tun. Warum sollte man ein Scheißsystem wie dieses akzeptieren, in dem selbst die Privilegierten ständig erklären, sie seien nicht glücklich, während gerade ihre Produktions- und Konsumptionsmuster die Ursache dafür sind, dass ein Drittel der Menschheit im Begriff ist, vernichtet zu werden? Dies ist unter Umständen die radikale Grundlage, von der aus Überlegungen zur Revolution angestellt werden müssen, und der Begriff der Entfremdung ist der zentrale Begriff, der uns dabei helfen kann.

o

 *

Por cierto la segunda pregunta planteada en el apartado anterior es más difícil aún: ¿hay elementos, ahora empíricos, no sólo de principio, que nos permitan pensar que la revolución es posible? Uno estaría tentado de responder, todavía en el plano de la voluntad furiosa, tal como Abraham Lincoln: “se puede engañar a todo el pueblo durante parte del tiempo; se puede engañar a parte del pueblo durante todo el tiempo; pero no se puede engañar a todo el pueblo durante todo el tiempo”. Pero, desgraciadamente, no es suficiente. Contradicciones radicales y objetivas, una clase universal capaz de convertirlas en puntos de quiebre de la dominación imperante, una teoría capaz de darle formas y palabras a la voluntad de ese cambio radical. Esto es lo que se debería encontrar. Y espero avanzar al menos el principio de tales argumentos a lo largo de este libro. Por ahora, una de las premisas argumentales que me interesa desarrollar es que para que estos argumentos emerjan con claridad y puedan hacerse visibles es necesario abandonar el marxismo clásico. Abandonarlo no sólo por cuestiones teóricas sino, sobre todo, como un gesto político liberador.

Sicherlich ist die zweite, im vorigen Abschnitt gestellte Frage noch schwieriger zu beantworten: Gibt es nunmehr empirische, nicht nur prinzipielle Argumente dafür, zu denken, die Revolution sei möglich? Man wäre versucht, noch auf der Ebene eines wütenden Willens zu antworten, wie Abraham Lincoln: „Man kann alle Leute eine Zeit lang täuschen, einige sogar immer. Aber man kann nicht alle Leute dauerhaft täuschen“. Aber leider ist das nicht genug. Radikale objektive Widersprüche, eine universelle Klasse, die in der Lage ist, sie in Bruchstellen des Herrschaftssystems zu verwandeln, eine Theorie, die dem Willen zu dieser radikalen Veränderung Formen und Worte verleiht. Das müsste gefunden werden. Und ich hoffe, im Verlauf dieses Buchs solche Argumente zumindest anfänglich darlegen zu können. Im Moment ist eine der argumentativen Prämissen, an deren Entwicklung ich interessiert bin, dass man den klassischen Marxismus verlassen muss, damit solche Argumente klar hervortreten und sichtbar werden. Ihn zu verlassen, nicht nur in Zusammenhang mit theoretischen Fragen, sondern vor allem als eine befreiende politische Geste.

o

 *

Por cierto la segunda pregunta planteada en el apartado anterior es más difícil aún: ¿hay elementos, ahora empíricos, no sólo de principio, que nos permitan pensar que la revolución es posible? Uno estaría tentado de responder, todavía en el plano de la voluntad furiosa, tal como Abraham Lincoln: “se puede engañar a todo el pueblo parte del tiempo; se puede engañar a parte del pueblo durante todo el tiempo; pero no se puede engañar a todo el pueblo todo el tiempo”. Pero, desgraciadamente, no es suficiente. Contradicciones radicales y objetivas, una clase universal capaz de convertirlas en puntos de quiebre de la dominación imperante, una teoría capaz de darle formas y palabras a la voluntad de ese cambio radical. Esto es lo que se debería encontrar. Y espero avanzar al menos el principio de tales argumentos a lo largo de este libro. Por ahora, una de las premisas argumentales que me interesa desarrollar es que para que estos argumentos emerjan con claridad y puedan hacerse visibles es necesario abandonar el marxismo clásico. Abandonarlo no sólo por cuestiones teóricas sino, sobre todo, como un gesto político liberador.

Sicherlich ist die zweite, im vorigen Abschnitt gestellte Frage noch schwieriger zu beantworten: Gibt es nunmehr empirische, nicht nur prinzipielle Argumente dafür, zu denken, die Revolution sei möglich? Man wäre versucht, noch auf der Ebene eines wütenden Willens zu antworten, wie Abraham Lincoln: „Man kann alle Leute eine zeitlang täuschen, einige sogar immer. Aber man kann nicht alle Leute dauerhaft täuschen“. Aber leider ist das nicht genug. Radikale objektive Widersprüche, eine universelle Klasse, die in der Lage ist, sie in Bruchstellen des Herrschaftssystems zu verwandeln, eine Theorie, die dem Willen zu dieser radikalen Veränderung Formen und Worte verleiht. Das müsste gefunden werden. Und ich hoffe, im Verlauf dieses Buchs solche Argumente zumindest anfänglich darlegen zu können. Im Moment ist eine der argumentativen Prämissen, an deren Entwicklung ich interessiert bin, dass man den klassischen Marxismus verlassen muss, damit solche Argumente klar hervortreten und sichtbar werden. Ihn zu verlassen, nicht nur in Zusammenhang mit theoretischen Fragen, sondern vor allem als eine befreiende politische Geste.

o

 *

f. ¿Se puede “rescatar” algo de los clásicos del marxismo?

f. Ist es möglich, von den Klassikern des Marxismus etwas zu "retten"?

o

 *

Para ser más precisos: ¿qué significa abandonar la herencia del marxismo clásico e inventar un marxismo de nuevo tipo, desde Marx?, ¿qué debemos entender por "marxismo clásico"?, ¿por qué salvar a Marx solamente?, ¿no hay nada en el marxismo clásico que se pueda aprovechar?, ¿por qué "abandonar" y no, por ejemplo, recrear?, ¿no podríamos aprovechar las contribuciones de Lukacs, de Bloch, de Gramsci?, ¿se puede meter sin más a todos los marxistas del último siglo en un sólo saco?, ¿no hay nada en el marxismo de los últimos 30 años, por decir algo, que no sea un simple ejercicio ad hoc, que pueda considerarse creativo?, ¿por qué no considerar que esta misma proposición, la de Pérez, no es sino otra serie de hipótesis ad hoc?

Genauer gesagt: Was bedeutet es, das Erbe des klassischen Marxismus zurückzulassen und, von Marx ausgehend, einen Marxismus neuen Typs zu schaffen? Was sollen wir unter "klassischem Marxismus" verstehen? Warum nur Marx herausretten? Gibt es denn im klassischen Marxismus nichts verwendbares? Warum "zurücklassen" und nicht etwa wiedererschaffen? Könnten wir nicht die Beiträge von Lukács, Bloch oder Gramsci nutzen? Kann man ohne weiteres alle Marxisten des vergangenen Jahrhunderts in einen Sack stecken? Gibt es denn im Marxismus der letzten 30 Jahre, um irgendeine Zeitspanne zu nehmen, gar nichts, das über eine simple adhoc-Übung hinausginge, das als kreativ gelten könnte? Warum sollten wir nicht davon ausgehen, das dieser Vorschlag selbst, der von Pérez, etwas anderes ist, als eine weitere Serie von adhoc-Hypothesen?

o

 *

Las preguntas son muchas, afortunadamente, lo que quiere decir que hemos tocado un punto esencial. Las respuestas, aunque precarias, son, a pesar de todo, relativamente pocas, o se resumen en pocos puntos básicos. Por eso cabe poner a todas estas preguntas en una misma serie.

Glücklicherweise stehen da viele Fragen im Raum, was als Zeichen dafür zu bewerten ist, dass wir an einem wesentlichen Punkt angelangt sind. Es gibt relativ wenige, wenngleich auch unsichere, Antworten oder sie lassen sich in wenigen grundlegenden Punkten zusammenfassen. Deshalb ist es angebracht, all diese Fragen in ein und derselben Reihe aufzuführen.

o

 *

Cuando se habla de "marxismo clásico" es necesario hacer dos distinciones que pueden ayudar a acotar lo que se quiere decir. Una es la que hay entre lo que se puede llamar "marxismo real" o, más derechamente, la práctica política real, la que ocurrió efectivamente, bajo la inspiración de los marxistas, y lo que se puede llamar "marxismo teórico", más o menos académico, que es todo lo que los marxistas han escrito, más allá de si sus muchas buenas intenciones ocurrieron realmente o no. La otra es entre el marxismo que vivió el horizonte utópico bolchevique como posible, enajenadamente o no, y los muchos "marxismos de nuevo tipo" a los que nos obligó la realidad efectiva del neoestalinismo primero,y luego su bancarrota.

Wenn von "klassischem Marxismus" die Rede ist, dann sind zwei Unterscheidungen vorzunehmen, die zur Eingrenzung dessen dienen können, was damit ausgedrückt werden soll. Eine davon besteht darin, zwischen dem zu unterscheiden, was man als "realen Marxismus" bezeichnen kann, oder gerade heraus, die reale politische Praxis, jene, die unter dem Einfluss der Marxisten tatsächlich stattgefunden hat, und dem, was man als mehr oder weniger akademischen "theoretischen Marxismus" bezeichnen kann und in all dem besteht, was die Marxisten geschrieben haben, unabhängig davon, ob ihre vielen guten Absichten sich verwirklicht haben oder nicht. Das andere ist die Unterscheidung zwischen dem Marxismus, der den bolschewistischen utopischen Horizont, entfremdet oder nicht, als etwas Mögliches erlebte, und den vielen "Marxismen neuen Typs", zu denen uns zuerst die effektive Realität des Neostalinismus zwang und dann dessen Bankrott.

o

 *

Lo que puede llamarse "marxismo real" es formulable claramente como el mundo de tres Internacionales: la Segunda Internacional, dominada por el kautskysmo, la Tercera Internacional, dominada por lo que el estalinismo llamó marxismo - leninismo, y las muchas Cuartas Internacionales, dominadas por la fragmentación trotskista. Tanto la práctica política de los marxistas reformistas en la época de un movimiento obrero masivo, como la práctica efectiva del "socialismo real", así como la práctica de los múltiples intentos, fragmentarios, y eternamente abortados o derrotados, de oponerse a la lógica del "socialismo real". Este universo, debe ser claramente, de manera radical, si queremos pensar en una perspectiva crítica, abandonado.

Was als "realer Marxismus" bezeichnet werden kann, lässt sich klar als die Welt der drei Internationalen formulieren: die vom Kautskysmus dominierte Zweite Internationale, die von dem was der Stalinismus Marxismus-Leninismus nannte dominierte Dritte Internationale, sowie die vielen, von den trotzkistischen Splittergruppen dominierten Vierten Internationalen. Das sind sowohl die politische Praxis der reformistischen Marxisten in der Epoche einer massiven Arbeiterbewegung, wie auch die effektive Praxis des "realen Sozialismus" und auch die Praxis der vielfältigen, fragmentären, ewig abgebrochenen oder niedergeworfenen Versuche, sich der Logik des "realen Sozialismus" zu widersetzen. Wenn wir an eine kritische Perspektive denken, muss dieses Universum auf klare, radikale Weise verlassen werden.

o

 *

Pero, por supuesto, hay mucho más en el marxismo del siglo XX que "marxismo real". Hay, desde luego, el "marxismo posible", hay la serie de desarrollos teóricos brillantes que aunque nunca se tradujeran en una práctica cabal y efectiva, siempre son una cantera posible, enorme, de materiales desde los cuales siempre se podrán intentar recreaciones a las que, en virtud de una voluntad política, más que académica, llamemos "marxismo de nuevo tipo". A todos nos habría gustado que el marxismo real se pareciera más al de Gramsci, o al de Bloch, o al de Marcuse, o al del Che. Me parece obvio, sin embargo, que eso no sólo no ocurrió sino que, sospechosamente, cada vez que citamos a estos nombres "salvables" hablamos justamente de aquellos que NO estuvieron en el poder, o que murieron prematuramente, como lo que nos gustaría "salvar" de Lenin.

Aber selbstverständlich gibt es im Marxismus des XX. Jahrhunderts viel mehr als den "realen Marxismus". Da ist natürlich der "mögliche Marxismus": es gibt eine Reihe brillianter theoretischer Entwicklungen, die, wenngleich sie nie in eine voll wirksame Praxis übersetzt wurden, eine mögliche enorme Quelle für Materialien darstellen, von denen aus immer Wiederauflagen versucht werden können, die wir, in Zusammenhang mit ihrer eher politischen und nicht so sehr akademischen Absicht, als "Marxismus neuen Typs" bezeichnen können. Wir hätten es alle vorgezogen, wenn der reale Marxismus eher dem von Gramsci, oder Bloch, oder Maruse, oder dem von Che Guevara geglichen hätte. Es erscheint mir aber offensichtlich, dass das nicht nur nicht eingetreten ist, sondern dass wir auf suspekte Weise, jedes Mal wenn wir solche "heraus zu rettenden" Namen nennen, gerade von denen sprechen, die NICHT an der Macht waren, oder die früh gestorben sind, wie hinsichtlich dessen, was wir gerne von Lenin "retten" würden.

o

 *

Respecto de estos marxismos “teóricos” o “posibles”, el gesto que propongo es más político que académico. Se trata de levantar una voluntad que sea capaz de enfrentarse a estos nuevos tiempos de una manera nueva. Para hacerlo ¿podremos recurrir a lo que el marxismo tuvo de promesa, de intuición trascendente de lo real?, por supuesto que sí, no podríamos hacerlo de otro modo. Cuando nos atrevemos a incurrir en la vanidad de decir que hemos "inventado" algo, lo que hacemos, desde un punto de vista académico, por supuesto, no es "inventar". Pero esto sí puede ser cierto, debe ser cierto, desde un punto de vista político. El eje de nuestra reflexión no debe ser un "somos continuadores de" sino, resueltamente, un "vamos a cambiar el mundo".

Bezüglich dieser "theoretischen" oder "möglichen" Marxismen ist die Geste, die ich vorschlage, eher politisch, als akademisch. Es geht darum, einen Willen zu errichten, der in der Lage ist, diesen neuen Zeiten auf neue Art und Weise gegenüber zu treten. Können wir, um dies zu tun, auf das zurückgreifen, was es im Marxismus an Versprechen, an transzendenter Intuition des Realen gab? Natürlich, ja, wir könnten es anders nicht tun. Auch wenn wir uns trauen, die Eitelkeit zu begehen, zu sagen, wir hätten etwas "erfunden", dann ist das, was wir machen, akademisch gesehen selbstverständlich kein "Erfinden". Aber kann doch wahr sein, es muss sogar wahr sein, von einem politischen Standpunkt aus betrachtet. Die zentrale Achse unserer Überlegungen darf kein "wir sind Fortführer von" sein, sondern ein entschiedenes "wir werden die Welt verändern".

o

 *

Pero, si esto es así, ¿por qué "salvar" a Marx?, ¿se trataría de un iluminado, tendría algún privilegio especial, en virtud de qué? La verdad es que a mí no me interesa "salvar" a Marx, como no sea dentro de un gesto, nuevamente, político. Por eso cuando recurro a la teoría de la enajenación como un núcleo teórico desde el cual pensar la realidad presente NO cito a Marx, simplemente expongo esta teoría como creo que nos sirve, y la discusión de si esto corresponde "realmente" a lo dicho por Marx "realmente" no me interesa. Si no corresponde, peor para Marx. Recurro a Marx al interior de un gesto político, como un lugar simbólico desde el cual puedo, precisamente, saltarme cien años de historia, para poder empezar a pensar de nuevo. Recurro a Marx como lugar simbólico del horizonte comunista. Lo que me importa, políticamente, es la afirmación de que el comunismo es posible, y esa es la afirmación central de lo que llamo, pretenciosamente, "marxismo de nuevo tipo". Más allá de esta afirmación, todo lo que sea necesario para sostenerla, o para examinar su viabilidad, lo digo en tiempo presente, recurriendo a fuentes desde luego pero, nuevamente, sin citarlas, ya que lo que me importa es pensar, no "ser fiel a", o "desarrollar a", y enredarme en la discusión, en buenas cuentas escolástica, en torno a la fidelidad de las traducciones, recreaciones o desarrollos.

Aber wenn das so ist, warum dann Marx "retten"? Handelt es sich etwa um einen Erleuchteten; weshalb sollte er sich irgendeines besonderen Privilegs erfreuen? Die Wahrheit ist, das ich nicht daran interessiert bin, Marx zu "retten", es sei denn im Rahmen einer erneut politischen Geste. Deshalb füge ich KEIN Marx-Zitat ein, wenn ich auf die Theorie der Entfremdung als theoretischen Kern zurückgreife, um Überlegungen zur gegenwärtigen Realität anzustellen; ich lege diese Theorie einfach so dar, wie ich meine, dass sie uns nützlich ist, und die Diskussion, ob dies "wirklich" dem von Marx gesagten entspricht, interessiert mich "wirklich" nicht. Wenn nicht, um so schlimmer für Marx. Ich greife auf Marx im Rahmen einer politischen Geste zurück, als einem symbolischen Ort, von dem aus es mir gerade gelingen kann, hundert Jahre Geschichte zu überspringen, um von neuem zu denken anzufangen. Ich greife auf Marx zurück, als einem symbolischen Ort des kommunistischen Horizonts. Was mir politisch wichtig ist, ist die Behauptung, der Kommunismus sei möglich, und das ist die zentrale Behauptung dessen, was ich anmaßend als "Marxismus neuen Typs" bezeichne. Jenseits dieser Behauptung sage ich alles, was zu ihrer Stütze oder zur Untersuchung ihrer Machbarkeit erforderlich ist, im Präsens und greife dabei auf Quellen zurück, aber erneut ohne Zitate, denn das Denken ist mir wichtig, nicht "jemandem treu zu sein", oder "jemanden weiter zu entwickeln", und ohne mich in die letztendlich scholastischen Diskussion über die Genauigkeit oder Originaltreue der Übersetzungen, Wiederaufbauten und Weiterentwicklungen zu verwickeln.

o

 *

Por supuesto es perfectamente posible descubrir, muchas veces de manera muy obvia, los lugares teóricos desde los que estoy obteniendo materiales para esa "invención". Si satisface a alguien puedo enumerarlos explícitamente. En primer lugar Herbert Marcuse, y la mezcolanza que hace entre Hegel, Marx y Freud. A partir de esto Hegel, Marx y Freud, ahora por separado, de acuerdo a mis propias lecturas, y precisamente en ese orden. A continuación, me resultan altamente sugerentes, de manera adversa, las reflexiones de la cultura postmoderna, de los vanguardismos estéticos del siglo XX, de los llamados "postmarxistas". Pero no estoy dispuesto, si se trata de hablar de marxismo, a discutir la pertinencia, la exactitud, o la fidelidad, con que me he ajustado a esas referencias. Por eso no las cito, aunque su presencia sea evidente. Por eso, si se trata de discutir de manera académica, prefiero estudiar a cada una de estas fuentes por sí misma, en la tarea de especificar lo mejor posible la "cantera de los materiales", con el objetivo de usar sus textos como pretextos, con su consentimiento o sin él.

Sicherlich ist es ohne weiteres und oft auf sehr offensichtliche Weise möglich, die theoretischen Orte zu entdecken, von denen ich mir Materialien für diese "Erfindung" verschaffe. Für den Fall, dass jemandem daran gelegen ist, kann ich sie ausdrücklich aufzählen. An erster Stelle Herbert Marcuse und den von ihm erzeugten Mischmasch von Hegel, Marx und Freud. Davon ausgehend, Hegel, Marx und Freud, jetzt aber einzeln, nach meiner eigenen Lesart und genau in dieser Reihenfolge. Anschließend finde ich auf negative Weise die Überlegungen der postmodernen Kultur sehr suggestiv, die der ästhetischen Avantgardismen des XX. Jahrhunderts, der sogenannten "Postmarxisten". Aber wenn es darum geht, über Marxismus zu reden, bin ich nicht bereit, in eine Diskussion über die Aktualität, die Richtigkeit oder Genauigkeit einzutreten, mit der ich mich an solche Verweise gehalten habe. Deswegen mache ich auch hier keine Zitate, wenngleich ihre Anwesenheit offensichtlich ist. Wenn es darum geht, auf akademische Art und Weise zu diskutieren, ziehe ich es deswegen vor, jede einzelne dieser Quellen für sich selbst zu untersuchen, im Rahmen der Aufgabe, den "Steinbruch des Materials" so gut es geht zu spezifizieren, mit dem Ziel, ihre Texte, mit oder ohne ihre Zustimmung, als Vorwände zu verwenden.

o

 *

g. Sobre el valor del pasado

g. Über den Wert der Vergangenheit

o

 *

Aún aceptando la necesidad y urgencia política de un "olvido" del marxismo clásico, planteado de esta manera, queda pendiente el problema del valor del pasado, para la tarea de "inventar" de nuevo, desde Marx. Además de las reflexiones que ya he hecho en el punto anterior, quisiera agregar las siguientes, de orden estrictamente político.

Auch unter Anerkennung der Tatsache, dass es notwendig und dringend ist, den klassischen Marxismus auf diese Weise zu "vergessen", bleibt das Problem der Bewertung der Vergangenheit für die Aufgabe neuer, von Marx ausgehender "Erfindungen" bestehen. Über die im vorigen Abschnitt angestellten Überlegungen hinaus, möchte ich hier folgende rein politische Gesichtspunkte hinzufügen.

o

 *

Si se trata de la revolución, lo relevante es el futuro. El eje del pensamiento y la acción debe partir desde el presente hacia el futuro. El bando revolucionario no debe tener pasado. Mientras más arraigada está su reflexión y su acción en el pasado más improbable es su vocación de futuro.

Wenn es um die Revolution geht, dann ist die Zukunft das Relevante. Die Achse des Denkens und der Aktion muss von der Gegenwart in die Zukunft zeigen. Die revolutionäre Partei sollte keine Vergangenheit haben. Je stärker ihr Denken und ihre Handlungen in der Vergangenheit wurzeln, umso unwahrscheinlicher ist ihre Berufung zur Zukunft.

o

 *

El pasado es importante para los que triunfaron, o para los que ya han sido derrotados. Los que triunfan requieren, y no pueden evitar hacerlo, de la invención de un pasado. Esta será parte de su legitimidad, de su fuerza. Los que han sido derrotados, o actúan bajo el peso de la derrota, requieren un pasado que los explique, que diga mínimamente que sus vidas no han sido en vano, que las tendencias muestran que alguien podrá venir luego a redimirlos. "Tener historia" es un lujo que puede darse el poder triunfante, o es la tristeza del relato inclemente que resume una y otra vez la derrota, repitiéndola, como castigo.

Die Vergangenheit ist wichtig für jene, die bereits gesiegt haben, und für jene, die bereits niedergeworfen wurden. Wer gesiegt hat muss sich unvermeidbar eine Vergangenheit erfinden. Diese wird zum Bestandteil seiner Legitimität, seiner Kraft. Wer besiegt wurde, oder unter der Last einer Niederlage handelt, benötigt eine Vergangenheit, die erklärt, die minimal aussagt, dass sein Leben nicht umsonst gewesen ist, dass die Tendenzen zeigen, dass danach jemand kommen kann, ihn zu erlösen. "Eine Geschichte zu haben" ist ein Luxus, den sich die siegreiche Macht leisten kann, oder aber die Traurigkeit der unbarmherzigen Nacherzählung, die immer wieder die Niederlage zusammenfasst und sie dabei wiederholt, als Strafe.

o

 *

Para los que luchan, los que están en lucha, y piensan y actúan desde esa situación, el pasado no es relevante. No es que no tengan pasado. Se podría decir, de manera abstracta, en el ejercicio académico, que lo tienen. Pero más allá de la afirmación trivial de que todo presente tiene un pasado no hay absolutamente nada que sea obvio. Es obvio decir del pasado simplemente que es. Apenas un milímetro más allá, cualquier contenido que se le atribuya, no es sino una reconstrucción. La objetividad de la historia es estrictamente histórica. Tanto que el pasado puede tener más densidad, más peso, o rotundamente menos, según el lugar en que se encuentre un bando respecto de sus luchas. El lugar de intentarlo todo, el lugar de haber conseguido lo que de hecho se consiga, el lugar de haber perdido todo... salvo el pasado.

Für die, die kämpfen, die sich in einer Auseinandersetzung befinden und ausgehend von dieser Situation denken und handeln, ist die Vergangenheit nicht relevant. Es ist nicht so, dass sie keine Vergangenheit hätten. Man könnte, auf abstrakte Weise, als akademische Übung durchaus sagen, dass sie eine haben. Aber über die triviale Feststellung hinaus, dass jede Gegenwart eine Vergangenheit besitzt, gibt es darin absolut nichts offenkundiges. Es ist selbstverständlich, von der Vergangenheit einfach zu sagen, sie ist. Kaum einen Millimeter weiter ist jeglicher Inhalt, der ihr zugeschrieben wird, nichts als eine Rekonstruktion. Die historische Objektivität ist strikt historisch. Das geht so weit, dass die Vergangenheit eine größere Dichte, mehr Gewicht haben kann, oder entschieden weniger, je nachdem wo sich die betreffende Partei hinsichtlich ihrer Kämpfe befindet. Der Ort, wo alles versucht wird, der Ort an dem erreicht wurde, was tatsächlich erreicht worden wäre, der Ort wo alles verloren ist... mit Ausnahme der Vergangenheit.

o

 *

Por supuesto los que luchan construirán un pasado, y sus hechos se acumulan como materia prima de esa reconstrucción. Pero sólo tendrán auténtico derecho a hacerlo cuando hayan triunfado. Mientras luchan, la vocación por el futuro debe ocupar la mayor parte de su horizonte, sin más legitimidad que sus indignaciones, que su voluntad de construir un mundo mejor superando la condición represiva del presente. Detenerse en el pasado, en medio de la lucha, es un descanso que sólo puede satisfacer a los intelectuales, no a los que sufren. O es un indicio de que no se trata ya tanto de la lucha, sino de cómo podemos sobrevivir a la derrota.

Selbstverständlich werden die, die kämpfen, eine Vergangenheit konstruieren und ihre Taten werden angesammelt, als Rohstoff für diese Rekonstruktion. Aber werden erst dann ein authentisches Recht dazu besitzen, nachdem sie gesiegt haben. Während sie kämpfen, muss die Zukunftsberufung den größten Teil ihres Horizonts einnehmen, ohne weitere Legitimität, als ihre Empörung, als ihr Willen, eine bessere Welt aufzubauen und die gegenwärtige Unterdrückung zu überwinden. In der Vergangenheit zu verweilen, mitten im Kampf, ist eine Rast, die nur die Intellektuellen befriedigen kann, nicht die, die leiden. Oder ein Indiz dafür, dass es nicht mehr so sehr um den Kampf geht, sondern darum, wie wir die Niederlage überleben können.

o

 *

Después, en el más allá quizás ilusorio del triunfo, incluso estas mismas ideas serán severamente reconsideradas. Los que ganen no verán la historia, que ahora es su historia, como producto puro de la voluntad, enfatizarán más bien la "objetividad" del pasado, verán estos "voluntarismos" como excesos románticos, trabajarán "sobre la realidad, como sobre una roca". Descubrirán toda clase de "anticipaciones", "atisbos geniales", "intuiciones profundas". Toda época crea a sus precursores. Y si lo que ha triunfado es la verdad y la belleza quizás es bueno que lo hagan. El problema es que la verdad y la belleza también serán una reconstrucción, y entonces, más allá de si es bueno o es malo, simplemente es inevitable que conquisten la historia no sólo como presente triunfante, o como futuro esplendor, sino también como pasado promisorio. "Hemos sido esperados", podrán decir los que triunfen. O también, "hemos llegado a la cita al fin, esa que nos reservaban aquellos a los que ahora podemos redimir".

Später, im vielleicht illusorischen Jenseits des Sieges, werden diese selben Ideen noch einmal streng überdacht werden. Die, die siegen, werden die Geschichte, die nun ihre Geschichte ist, nicht als reines Produkt des Willens ansehen, sie werden eher die „Objektivität“ der Vergangenheit unterstreichen, sie werden solchen „Voluntarismus“ als romantische Exzesse einschätzen, sie werden „felsenfest auf der Realität“ arbeiten. Sie werden aller Art „Vorwegnahmen“, „geniale Einblicke“, „tiefe Intuitionen“ entdecken. Jede Epoche erzeugt ihre Vorläufer. Und wenn Wahrheit und Schönheit gesiegt haben sollten, ist es vielleicht gut, wenn sie es tun. Das Problem ist, dass diese Wahrheit und Schönheit ebenfalls eine Rekonstruktion sein werden und dann, über die Frage ob es gut oder schlecht ist hinaus, ist es unvermeidlich, dass sie die Geschichte erobern, und zwar nicht nur als triumphierende Gegenwart oder als zukünftige Herrlichkeit, sondern auch als vielversprechende Vergangenheit. „Wir sind erwartet worden“, das werden jene sagen, die siegen. Oder auch, „wir sind endlich bei dieser Vereinbarung eingetroffen, die uns jene offen gehalten haben, die wir nun erlösen können“.

o

 *

Pero cuando estas afirmaciones se hacen antes del triunfo, en las épocas oscuras de la lucha, son sospechosas. Son un mal indicio. Son indicios de que se opera desde una gruesa mentalidad ilustrada, como si la realidad histórica fuese objetiva y determinada, y nuestro papel no sea sino realizarla. O indicio de un mesianismo romántico del que se puede sospechar un futuro totalitario.

Aber wenn diese Aussagen vor dem Sieg getroffen werden, in den dunklen Zeiten des Kampfes, sind sie Verdacht erregend. Sie sind ein böses Indiz. Sie sind ein Indiz dafür, dass man von einer grob aufklärerischen Mentalität ausgeht, als ob die historische Realität objektiv und determiniert sein würde und unsere Rolle nur darin bestünde, sie zu verwirklichen. Oder ein Indiz für einen romantischen Messianismus, von dem aus man den Verdacht auf eine totalitäre Zukunft erheben kann.

o

 *

El asunto político hoy, para los que viven las luchas como no resueltas, es cómo salir de éstas, las infinitas metáforas del naufragio, hacia un espacio de luchas que invente libremente, que se invente a sí mismo, por mucho que sus materiales provengan, como quizás es inevitable que sea, de esos muchos naufragios previos.

Die politische Frage ist heute, für jene, die die Kämpfe als nicht entschieden erleben, wie man aus diesen unendlichen Metaphern des Schiffbruchs herauskommen kann, hin zu einem Raum von Kämpfen, die frei erfinden, die sich selbst erfinden, obwohl viele ihrer Materialien, wie es vielleicht unvermeidbar ist, aus jenen vielen vorherigen Schiffbrüchen stammen.

o

 *

"Inventar" es, políticamente, el verbo de los que luchan, aunque desde un punto de vista académico no sea cierto. Por eso, en el plano teórico, lo que hay que hacer no es citar, sino aludir. E inventar lo citado en la alusión. No se trata de "desarrollar a", o "aprovechar a", o "rescatar elementos de". Se trata simplemente de tener la vanidad subjetiva de creer que se puede inventar algo, para que pueda ser aprovechada en el movimiento objetivo de los que de hecho inventan algo.

„Erfinden“ ist, politisch, das Verb derer, die kämpfen, wenngleich dies von einem akademischen Gesichtspunkt nicht wahr ist. Deswegen muss man, auf theoretischer Ebene, nicht zitieren, sondern anspielen. Und das Zitat in der Anspielung erfinden. Es handelt sich nicht darum, „jemanden weiterzuentwickeln“, oder „jemanden zu nutzen“, oder „Elemente von jemandem heraus zu retten“. Es geht einfach darum, die subjektive Eitelkeit zu besitzen, um zu glauben, dass man etwas erfinden kann, damit dies in der objektiven Bewegung jener verwendet werden kann, die tatsächlich etwas erfinden.

o

 *

No hemos sido esperados, no redimimos a nadie, no somos los buenos. Simplemente vamos a crear un mundo nuevo, y para eso vamos a combatir la realidad establecida. Hay un viejo lema, si se me permite la paradoja, que puede resumir esta actitud: “hemos dicho basta, y echado a andar”.

Auf uns ist nicht gewartet worden, wir erlösen niemanden, wir sind nicht die Guten. Wir werden einfach eine neue Welt erschaffen und dazu werden wir die etablierte Realität bekämpfen. Es gibt einen alten Spruch, wenn mir ein Paradox gestattet wird, in dem diese Haltung zusammengefasst werden kann: "Wir haben gesagt: Es reicht! Und sind losgegangen".

o

 *

3. Un marxismo de nuevo tipo

3. Ein Marxismus neuen Typs

o

 *

En la construcción de un marxismo de nuevo tipo es necesaria una operación teórica drástica y dramática: sacarnos de encima el peso de cien años de construcción teórica, acción política, triunfos contradictorios y fracasos espectaculares, e inventar el marxismo de nuevo.

Bei der Konstruktion eines Marxismus neuen Typs ist eine drastische und dramatische theoretische Operation erforderlich: hundert Jahre Theoriekonstruktion, politischer Aktionen, widersprüchlicher Siege und spektakulären Scheiterns abzuschütteln und den Marxismus neu zu erfinden.

o

 *

Un marxismo de nuevo tipo es necesario porque las formas de dominación han cambiado sustancialmente. Pero muchos marxismos son posibles, aún bajo las exigencias de coherencia interna, de una cierta adecuación a la realidad efectiva, y de una viabilidad política mínima. Lo que quiero hacer aquí entonces es especificar para qué necesidades, y bajo qué principios, creo que es posible formular un marxismo que aspire a estas condiciones. Un marxismo posible, entre otros, que habrá que probar en la práctica efectiva.

Ein Marxismus neuen Typs wird benötigt, weil die Herrschaftsformen wesentliche Veränderungen erfahren haben. Aber selbst bei Erfüllung der Forderungen nach minimaler innerer Kohärenz, einer bestimmten Anpassung an die effektive Realität und einer minimalen politischen Durchführbarkeit, sind viele Marxismen möglich. Was ich hier also vorhabe ist aufzuführen, für welche Erfordernisse und unter welchen Prinzipien ich die Formulierung eines Marxismus für möglich halte, der diese Bedingungen zu erfüllen in der Lage wäre. Einen unter anderen möglichen Marxismus, der in der effektiven Praxis ausprobiert werden muss.

o

 *

a. ¿Qué es el marxismo?

a. Was ist Marxismus?

o

 *

Formular este propósito exige, sin embargo, preguntarse previamente qué es el marxismo. Al menos dar una respuesta general, que indique qué clase de intento teórico es el que quiero hacer. Qué es el marxismo conceptualmente, qué ha sido de hecho, qué podría ser. Es necesario mantener esta distinción. La posibilidad de una práctica revolucionaria enajenada, es decir, de una práctica cuyos resultados contradicen sus discursos e intenciones, hace necesaria esta diferencia.

Für die Ausformulierung dieses Vorhabens ist es aber notwendig, sich zuvor zu fragen, was Marxismus ist. Hierzu ist zumindest eine allgemeine Antwort erforderlich, die zeigt, welche Art von theoretischem Versuch ich vorhabe. Was der Marxismus als Begriff ist, was er tatsächlich gewesen ist, was er sein könnte. Diese Unterscheidung muss aufrechterhalten werden. Die Möglichkeit einer entfremdeten revolutionären Praxis, das heißt, einer Praxis, deren Ergebnisse ihren Diskurs und ihre Absichten widersprechen, macht diese Unterscheidung notwendig.

o

 *

Sostengo que se puede formular el concepto esencial de lo que se puede llamar “marxismo” en cinco puntos, que voy a enunciar y comentar ahora, para luego con trastarlos tanto con su realidad efectiva como con las posibilidades que contienen.

Ich vertrete die Auffassung, dass der wesentliche Begriff dessen, was man "Marxismus" nennen kann, in fünf Punkten formuliert werden kann, die ich jetzt darlegen und kommentieren werde, um sie danach sowohl mit ihrer effektiven Realität, als auch mit ihren enthaltenen Möglichkeiten zu kontrastieren.

o

 *

Conceptualmente, en primer lugar, debe decirse que el marxismo es una teoría revolucionaria. Debe ser evidente, sin embargo, que esta no es una afirmación empírica. Ninguna teoría puede ser revolucionaria de hecho por definición. Si lo es o no, si logra serlo, es algo que sólo la práctica histórica efectiva puede decidir.

Auf begrifflicher Ebene muss an erster Stelle gesagt werden, dass der Marxismus eine revolutionäre Theorie ist. Es sollte jedoch augenfällig sein, dass es sich hierbei nicht um eine empirische Aussage handelt. Definitionsgemäß kann keine Theorie in der Tat revolutionär sein. Ob sie es ist oder nicht, ob es ihr gelingt, es zu werden, das ist etwas, das nur von der effektiven historischen Praxis entschieden werden kann.

o

 *

Hay que considerar, entonces, esta afirmación en el sentido de que es una teoría condicionada radicalmente por su propósito de ser revolucionaria, es decir, por la intuición fundante y la voluntad primaria de que una transformación radical y global de la sociedad es necesaria y posible. Una teoría que se sustenta y adquiere forma a partir de una voluntad. Una voluntad revolucionaria, más bien, que se ha dado una teoría para configurar lo real y proceder claramente.

Man muss also diese Aussage in dem Sinne verstehen, dass es sich um eine Theorie handelt, die auf radikale Weise von ihrem Vorsatz bedingt wird, revolutionär zu sein, das heißt, von der sie begründenden Intuition und dem primären Willen, dass eine radikale und globale Umgestaltung der Gesellschaft notwendig und möglich ist. Eine Theorie, die ausgehend von einem Willen Form annimmt und sich darauf stützt. Ein revolutionärer Wille, vielmehr, der sich eine Theorie gegeben hat, um das Reale zu konfigurieren und dabei mit Klarheit vorzugehen.

o

 *

Del marxismo puede decirse, en segundo lugar, que es un método de análisis. En primer término es un método de análisis económico destinado a criticar la sociedad capitalista. Pero su interés central es ser un método de análisis de situaciones políticas que permita orientar la práctica revolucionaria concreta. De manera más general, es también un método de análisis histórico, capaz de ofrecer una imagen de conjunto de los mecanismos que explican los grandes cambios en la historia humana.

Vom Marxismus kann an zweiter Stelle gesagt werden, dass es sich um eine Analysemethode handelt. Erstens ist er eine ökonomische Analysemethode mit dem Zweck einer Kritik der kapitalistischen Gesellschaft. Aber sein zentrales Interesse ist es, eine Methode zur Analyse politischer Situationen zu sein, um die konkrete revolutionäre Praxis zu orientieren. Allgemeiner handelt es sich auch um eine historische Analysemethode, die in der Lage ist, ein Gesamtbild der Mechanismen zu liefern, die die großen Veränderungen in der menschlichen Geschichte erklären. .

o

 *

Sería un exceso, que por supuesto se cometió más de una vez, decir que el marxismo es un método de análisis que resulte útil para las matemáticas, o la agricultura o la terapia. No se pueden encontrar en Marx ideas relevantes o fundacionales sobre música, educación o arquitectura. El intento de obtener colecciones de alusiones de Marx y Engels sobre estos temas, para saber cuál sería el camino correcto para desarrollarlos es estéril, escolástico y conceptualmente erróneo, por mucho que haya figurado entre los procedimientos típicos de la escolástica soviética.

Es wäre eine Übertreibung, die selbstverständlich mehr als einmal begangen wurde, zu behaupten, der Marxismus sei eine Analysemethode, die für die Belange der Mathematik, der Landwirtschaft oder der Therapie von Nutzen sei. Bei Marx lassen sich keine relevanten oder grundlegenden Ideen über Musik, Bildung oder Architektur finden. Der Versuch, Sammlungen von Anspielungen seitens Marx und Engels zu diesen Themen anzulegen, um zu erfahren, welches der richtige Weg ist, sie zu entwickeln, ist fruchtlos, scholastisch und begrifflich falsch, auch wenn dieses zu den typischen Verfahren der sowjetischen Scholastik zählte.

o

 *

Un método de análisis económico, político e histórico, por cierto muy sugerente para la sociología y la filosofía, y cuyos criterios pueden extenderse, como sostendré en el punto siguiente, a través de analogías más o menos metafóricas a muchos otros campos. Pero no un método general, ni para el saber en general, ni siquiera para las Ciencias Sociales en particular.

Es handelt sich also um eine ökonomische, politische und historische Analysemethode, die sicherlich für Soziologie und Philosophie ausgesprochen ansprechend ist, und deren Kriterien, wie ich im nächsten Punkt vertreten werde, mittels mehr oder weniger metaphorischer Analogien auf viele andere Gebiete erweitert werden können. Aber weder um eine allgemeine Methode, noch um eine Methode für das Wissen im Allgemeinen, ja nicht einmal für die Gesellschaftswissenschaften im Besonderen.

o

 *

Sin embargo, cuando se dice que el marxismo es un método de análisis es necesario aclarar el estatuto de tal método, y su relación con los contenidos. No se trata en este caso de un método del que se sigan, o a partir del que se puedan encontrar, determinados contenidos. Esta pretensión, característica del metodologismo científico, no es cierta ni siquiera para las ciencias mismas. Es al revés. Se trata de un cierto número de contenidos esenciales que quedan expresados en ciertas fórmulas metodológicas. El marxismo es una teoría que está fundada en una visión laica, materialista, humanista, atea, de la sociedad humana y de la realidad en general. En esto no es sino heredero de las tradiciones del pensamiento moderno. Se trata de un conjunto de convicciones que se originan en las tradiciones de la Ilustración y el Romanticismo, y de una base filosófica que le permite ir más allá de esos horizontes hacia una superación de la tradición filosófica moderna. Y todos estos son, propiamente, contenidos, que están a la base del método, más que resultados de la acción del método sobre una realidad pre establecida.

Wenn es aber heißt, der Marxismus sei eine Analysemethode, dann ist es erforderlich, den Status solch einer Methode und ihr Verhältnis zu den Inhalten zu klären. Es handelt sich in diesem Fall nicht um eine Methode, aus der bestimmte Inhalte folgen oder gefunden werden könnten. Dieser für den wissenschaftlichen Methodologismus charakteristische Anspruch trifft nicht einmal für die Wissenschaften als solche zu. Es ist umgekehrt. Es handelt sich um eine bestimmte Anzahl wesentlicher Inhalte, die in bestimmten methodologischen Formeln zum Ausdruck kommen. Der Marxismus ist eine Theorie, die sich auf eine laizistische, materialistische, humanistische, atheistische Sichtweise der menschlichen Gesellschaft und der Realität im Allgemeinen gründet. Hierbei ist er nichts Anderes, als Erbe der Traditionen des modernen Denkens. Es handelt sich um ein Sammlung von Überzeugungen, die in den Traditionen der Aufklärung und des Romantizismus ihren Ursprung haben, sowie um eine philosophische Basis, die es ihm ermöglicht, über diese Horizonte hinauszugehen und sich einer Überwindung der modernen philosophischen Tradition anzunähern. Und all dies sind, an sich, Inhalte, die die Grundlage der Methode bilden, statt Resultate der Anwendung der Methode auf eine vorab bestehende Realität.

o

 *

Del marxismo se puede decir, en tercer lugar, que es una visión de mundo. Es decir, una teoría desde la cual se puede ofrecer una perspectiva acerca de todos los ámbitos de la experiencia humana. Por cierto, como he establecido en el punto anterior, no se trata de un método general. Pero, en la medida en que la economía, la política y la experiencia histórica atraviesan crucialmente toda experiencia humana, desde allí, y en relación a ellas, los marxistas pueden construir puntos de vista específicos, en los que la teoría general ofrece algunas pistas heurísticas, y sugerencias acerca de las conexiones y relevancias que cada uno de esos ámbitos tenga para la política, que es su preocupación central. No todas las experiencias humanas pueden conectarse de la misma manera, o en la misma medida, con la realidad de lo político, pero las llamadas “visiones del mundo”, justamente, no son construcciones que dictaminen todos y cada uno de los detalles de manera inmediata. Son, más bien, guías generales para entender el lugar en que se ubica el que las profesa respecto del mundo en que vive.

Vom Marxismus lässt sich an dritter Stelle sagen, dass es sich um eine Weltanschauung handelt. Das heißt, um eine Theorie, von der aus eine Perspektive zu allen Bereichen der menschlichen Erfahrung angeboten werden kann. Wie ich im vorigen Punkt festgestellt habe, handelt es sich sicherlich nicht um eine allgemeine Methode. Aber in dem Maße, wie die Ökonomie, die Politik und die historische Erfahrung in entscheidendem Maße jegliche menschliche Erfahrung durchqueren, können die Marxisten von da aus und in dieser Beziehung besondere Gesichtspunkte konstruieren, in denen die allgemeine Theorie einige heuristische Hinweise anbietet, sowie Anregungen hinsichtlich der Verbindungen und der Relevanz eines jeden dieser Bereiche für ihr zentrales Anliegen, die Politik. Nicht alle menschlichen Erfahrungen können auf dieselbe Weise oder in demselben Maße mit der Realität des Politischen verbunden werden, aber die sogenannten "Weltanschauungen" sind gerade keine Konstrukte, die alles und jedes einzelne Detail unmittelbar bestimmen würden. Es handelt sich eher um allgemeine Anleitungen zum Verständnis des Ortes, den ihr Vertreter bezüglich der Welt einnimmt, in der er lebt.

o

 *

En esa medida, se puede atenuar, o complejizar, la idea de que se trate de una “visión” de mundo. Esta es una expresión que sugiere las nociones próximas de “punto de vista”, o “perspectiva” y que, como tal, contiene el pre concepto de que habría alguien que ve y, otra cosa, algo que es visto. Pues bien, esta diferencia no expresa realmente lo que el marxismo se propone. Habría que decir que más que una “visión de” se trata de una manera de “estar en”. El marxismo es una manera de estar en el mundo, una posición de hecho o, para darle toda su fuerza a la fórmula, es una manera de ser en el mundo. Es decir, más bien un conjunto de actos relacionados con una teoría y una voluntad, que un conjunto de ideas.

In solch einem Maße kann die Idee, es handele sich um eine "Vision" der Welt entweder abgeschwächt oder komplexer gestaltet werden. Hierbei handelt es sich um einen Ausdruck, der nahe liegende Vorstellungen von "Ansicht" oder "Perspektive" suggeriert und der, als solcher, den Vorbegriff enthält, es gäbe jemanden, der sieht, und ein anderes Ding, etwas, das gesehen wird. Nun gut, dieser Unterschied bringt nicht wirklich das Vorhaben des Marxismus zum Ausdruck. Man müsste sagen, dass es sich statt einer "Sicht von" eher um die Art und Weise eines "da Seins" handelt. Der Marxismus ist eine Art und Weise, sich in der Welt zu aufzuhalten, eine tatsächliche Position, oder um der Formel ihre ganze Kraft zu geben, eine Art und Weise in der Welt zu sein. Das heißt, eher eine Sammlung von Handlungen in Bezug auf eine Theorie und einen Willen, statt eine Menge von Ideen.

o

 *

Esto hace que se pueda “ser” marxista, a la manera como se “es” cristiano, o budista. Es decir, ser marxista implica un fuerte compromiso existencial, una actitud permanente en que, como he indicado más arriba, hay una voluntad, revolucionaria, fundante. No es raro que muchas personas que “son” marxistas no conozcan en detalle, o realmente, la obra de Marx. Tiene pleno sentido distinguir entre “marxistas” y “marxólogos”. Para ser un buen marxista es necesario saber marxismo, pero los que “no saben” frecuentemente, en sus prácticas efectivas, hacen algo que es más profundo que ese saber: crean el marxismo real. Por cierto, como es obvio, se puede saber marxismo sin ser marxista. Hay marxólogos, y los hay muy buenos, y su saber puede resultar muy útil. Pero, en principio, la función del saber es secundaria respecto de las acciones reales, que son las que deciden de manera efectiva si se es marxista o no.

Das führt dazu, dass man Marxist "sein" kann, so wie man Christ oder Buddhist "ist". Das heißt, Marxist zu sein bringt ein starkes existentielles Engagement mit sich, ein permanentes Verhalten, in dem es, wie weiter oben schon gesagt, einen gründenden revolutionären Willen gibt. Es kommt nicht selten vor, dass Personen, die Marxisten "sind", Marx' Werk nicht im Detail oder nicht wirklich kennen. Es macht vollkommen Sinn, zwischen "Marxisten" und "Marxologen" zu unterscheiden. Um ein guter Marxist zu sein muss man Kenntnisse vom Marxismus haben, aber jene, die "nicht wissen", tun oft in ihrer Praxis etwas viel tiefer gehendes, als jenes Wissen: sie schaffen realen Marxismus. Sicherlich und offensichtlich kann man Wissen zum Marxismus besitzen, ohne Marxist zu sein. Es gibt Marxologen, darunter auch sehr gute, und ihr Wissen kann sich als äußerst nützlich erweisen. Aber prinzipiell ist die Funktion des Wissens sekundär in Bezug auf die realen Aktionen, die effektiv darüber entscheiden, ob man Marxist ist oder nicht.

o

 *

Pero eso hace que sea necesario decir, en cuarto lugar, que hay que considerar como marxismo no sólo a las teorías formuladas sino, sobre todo, a las prácticas reales y efectivas a las que han dado lugar. Precisamente porque el marxismo no es sólo una teoría, como la teoría de gravitación, o la de la selección natural, sino que está ligado a una voluntad, a una manera de ser en el mundo, no puede ser juzgado independientemente de su práctica real. Le guste esa práctica a los propios marxistas o no.

Aber daher ist es notwendig, an vierter Stelle zu sagen, dass man nicht nur die ausformulierten Theorien als Marxismus betrachten muss, sondern vor allem die realen und effektiven Praktiken denen jene zugrunde liegen. Gerade weil der Marxismus nicht nur eine Theorie ist, wie die Gravitationstheorie oder die Theorie der natürlichen Auswahl, sondern an einen Willen gebunden ist, an eine Art und Weise, in der Welt zu sein, kann er nicht unabhängig von seiner realen Praxis beurteilt werden. Ganz gleich, ob diese Praxis den Marxisten gefällt, oder nicht.

o

 *

No es posible separar de cualquier juicio que se quiera hacer sobre el marxismo las gestas nobles y heroicas, como las del Che, o el derrocamiento de Somoza, o la Larga Marcha en China, de los momentos y períodos infames y siniestros, como el asesinato de Roque Dalton, o los juicios de Moscú, o los atentados contra la cultura en la revolución cultural China. No es posible en el marxismo argumentar que la teoría es muy buena, pero los hombres que la practican no han estado a la altura. Es necesario explicar de manera marxista qué es lo que ha ocurrido, por qué creemos que las cosas podrían ser distintas. Y es necesario, ante todo, reconocer y decir públicamente la verdad acerca de esos procesos y sus causas profundas. No hay otra manera de resultar creíbles otra vez ante los que contemplan, con justo espanto, muchas de las cosas ocurridas.

Es ist unmöglich, von jeglicher Beurteilung des Marxismus die edlen Heldentaten zu trennen, wie die des Che, oder den Sturz Somozas, oder den langen Marsch in China, ebenso wie die infamen und unheilvollen Momente und Zeiten, wie die der Ermordung von Roque Dalton, oder die Moskauer Prozesse, oder die Attentate gegen die Kultur im Verlauf der chinesischen Kulturrevolution. Es ist unmöglich, im Marxismus zu argumentieren, dass die Theorie sehr gut ist, aber die Menschen, die sie ausüben, nicht auf der Höhe gewesen sind. Es ist erforderlich, das Geschehene auf marxistische Weise zu erklären, zu sagen, weshalb wir glauben, dass die Dinge anders sein können. Und es ist vor allem notwendig, diese Prozesse und ihre tiefer liegenden Ursachen anzuerkennen und öffentlich die Wahrheit über sie zu sagen. Es gibt keine andere Art und Weise, jenen gegenüber wieder glaubhaft zu werden, die solche Geschehnisse mit berechtigtem Entsetzen betrachten.

o

 *

Las luchas de Salvador Allende y de Stalin, la gesta de la Revolución Cubana y la industrialización forzada en la URSS, las virtudes y los horrores de la revolución China, el socialismo impuesto desde arriba en Bulgaria y el construido desde el pueblo en Yugoslavia, son partes integrantes, y esenciales del marxismo. Son precisamente su realidad, son el marxismo real, más allá de los papeles y las buenas intenciones.

Die Kämpfe von Salvador Allende und von Stalin, die Ruhmestaten der kubanischen Revolution und die forcierte Industrialisierung in der UdSSR, die Tugenden und der Horror der chinesischen Revolution, der von oben durchgesetzte Sozialismus in Bulgarien und der aus dem Volk aufgebaute in Jugoslawien, das sind wesentliche Bestandteile des Marxismus. Sie sind eben genau seine Realität, sie sind der reale Marxismus, jenseits des Papiers und der guten Absichten.

o

 *

Pero esto exige, a su vez, decir del marxismo, en quinto lugar, que es una tradición de polémicas, la mayoría de las cuales nunca han sido realmente resueltas. Esto es necesario porque es perfectamente posible intentar evadir los resultados del marxismo real sosteniendo que aquello “no era realmente marxismo”. Para evitar este recurso se debe establecer un núcleo doctrinario básico y aceptar que a su alrededor, de manera concéntrica, se han construido diversas versiones de cada uno de los problemas relevantes que afectan a la teoría y a la práctica marxista. Hasta el punto que hay muy pocos problemas sobre los que todos los marxistas estén realmente de acuerdo.

Aber dies erfordert, wiederum, vom Marxismus an fünfter Stelle zu sagen, dass es sich bei ihm um eine Tradition der polemischer Diskussionen handelt, von denen der größte Teil nie wirklich entschieden wurde. Dies ist notwendig, weil der Versuch ohne weiteres möglich ist, den Resultaten des realen Marxismus dadurch auszuweichen, dass man sagt, das sei „kein wirklicher Marxismus gewesen“. Um den Rückgriff auf solche Ressourcen zu vermeiden, muss ein grundlegender Kern an Lehrmeinungen festgelegt und darüber hinaus davon ausgegangen werden, dass darum herum, auf konzentrische Weise, diverse Versionen zu jedem der relevanten Probleme konstruiert wurden, die die marxistische Theorie und Praxis betreffen. Bis zu dem Punkt, dass es sehr wenige Fragen gibt, bezüglich derer alle Marxisten wirklich übereinstimmen würden.

o

 *

Hay al menos dos maneras de fundar filosóficamente al marxismo. Tal como la formulación del cristianismo ha oscilado históricamente entre las filosofías de Platón y de Aristóteles, de la misma forma el marxismo ha sido construido, y lo seguirá siendo, alrededor de las secuelas, más o menos explícitas, de las filosofía de Kant y de Hegel. Hay al menos tres formas principales de la acción política marxista: el consejismo, el leninismo y el kautskysmo. En torno a la idea de imperialismo hay varias escuelas, y también en torno al problema nacional, o a las formas de organización partidaria.

Es gibt mindestens zwei Arten einer philosophischen Grundlage für den Marxismus. Ebenso wie die Formulierung des Christentums historisch zwischen den Philosophien Platos und Aristoteles' gependelt haben, so ist auch der Marxismus rund um die mehr oder weniger ausdrücklichen Folgeerscheinungen der Philosophien von Kant und von Hegel entstanden. Es gibt mindestens drei Hauptformen der marxistischen politischen Aktion: den Rätekommunismus, den Leninismus und den Kautskysmus. Bezüglich der Idee des Imperialismus gibt es mehrere Schulen und auch was das nationale Problem betrifft, oder die Formen der Parteiorganisation.

o

 *

No hay, en todas estas polémicas, nada que pueda llamarse realmente un “marxismo correcto”. La idea de un marxismo correcto, tan característica de una cultura homogeneizadora, lleva a las nociones complementarias de “revisionismo” y “ultra izquierdismo”, y ha tenido el efecto perverso de que las luchas entre marxistas han sido, muy frecuentemente, mucho más intensas que las de los marxistas con sus enemigos de clase. Hasta el grado de la persecución y el crimen. Esta triste historia de querellas ha tenido quizás alguna razón que la hace comprensible, pero no es en ningún caso perdonable. Debe terminar.

Es gibt, in all diesen Diskussionen, nichts was man wirklich einen „korrekten Marxismus“ nennen könnte. Die Idee von einem korrekten Marxismus, die für eine homogenisierende Kultur derart charakteristisch ist, führt zu den komplementären Vorstellungen von „Revisionismus“ und „linkem Sektierertum“ und die perverse Auswirkung gehabt, dass die Auseinandersetzungen unter Marxisten oft viel intensiver geführt wurden, als jene zwischen den Marxisten und ihren Klassenfeinden. Dabei kam es bis zu Verfolgungen und Verbrechen. Jene traurige Geschichte von Zwistigkeiten hat vielleicht den einen oder anderen Grund gehabt, der sie verständlich macht, aber sie ist auf keinen Fall zu entschuldigen. Die muss aufhören.

o

 *

No hay un marxismo correcto, ni teórica, ni prácticamente. En rigor, el juicio sobre la corrección posible de una voluntad, o de una política, sólo puede establecerlo la práctica, caso a caso. No hay fórmulas generales, ni hay ninguna construcción marxista que haya resistido el impacto de las condiciones reales en las que se desarrolló. Nadie puede, hoy en día, a la luz de la catástrofe general, reclamar para sí el título de “marxista correcto”. El pasado es, desde este punto de vista, un ominoso conjunto de vergüenza, opresión y crimen. Los que creemos que el comunismo es posible sólo podemos afirmar nuestra voluntad en frágiles jirones de un pasado a veces glorioso, y en el futuro, sobre todo en el futuro, esa es la cuestión vital para toda voluntad de cambios.

Es gibt keinen korrekten Marxismus, weder auf theoretischer, noch auf praktischer Ebene. Streng genommen kann das Urteil über die eventuelle Richtigkeit eines Willens oder einer Politik nur von der Praxis, Fall für Fall, gefällt werden. Es gibt weder allgemeine Formeln, noch irgendein marxistisches Konstrukt, das den Aufprall der realen Bedingungen durchgestanden hätte, unter denen es entwickelt wurde. Niemand kann heute, im Lichte der allgemeinen Katastrophe, den Titel eines „korrekten Marxisten“ für sich beanspruchen. Die Vergangenheit ist, aus diesem Blickwinkel, eine ominöse Ansammlung von Schande, Unterdrückung und Verbrechen. Wir, die wir glauben, der Kommunismus sei möglich, können unseren Willen nur an fragilen Fetzen einer Vergangenheit festmachen, die in Teilen ruhmvoll war, sowie an der Zukunft, vor allem der Zukunft, das ist die Lebensfrage für jeglichen Willen zur Veränderung.

o

 *

b. El marxismo como expresión de un mundo

b. Der Marxismus als Ausdruck einer Welt

o

 *

Pero, al considerar estos cinco puntos enumerados en el orden anterior, una teoría (voluntad), un método (contenido), una visión de mundo (modo de ser en el mundo), una práctica efectiva, una tradición de polémicas no resueltas, y pensar esta sucesión de manera marxista, creo que es necesario pensarlas en el orden inverso. Si este orden que he presentado fuese cierto, entonces ocurriría que el marxismo existe debido a que un señor Carlos Marx creó una teoría que desencadenó luego un enorme vendaval en el mundo. Esta, ciertamente, no es una manera muy marxista de considerar las cosas.

Aber wenn wir diese fünf Punkte in der eben benutzten Anordnung betrachten, eine Theorie (Wille), eine Methode (Inhalt), eine Weltanschauung (Art und Weise, in der Welt zu sein), eine effektive Praxis, eine Tradition ungelöster Polemik, und diese Abfolge auf marxistische Art und Weise überdenken, so glaube ich, dass man sie in umgekehrter Reihenfolge denken muss. Wenn diese Reihenfolge, wie ich sie vorgestellt habe, richtig wäre, dann hieße das, der Marxismus existiert weil ein Herr Karl Marx seinerzeit eine Theorie schuf, die später in der Welt einen riesigen Sturm entfachte. Das ist, mit Sicherheit, keine besonders marxistische Art, die Dinge zu betrachten.

o

 *

Desde un punto de vista conceptual, el marxismo no es sólo un invento de Marx, es expresión de una época en la historia humana. Se puede decir que la gran novedad histórica que trae la burguesía, como clase revolucionaria, a la convivencia humana, es la autoconciencia de las fuerzas productivas, es decir, la noción y la vida práctica de un concepto en que los medios del trabajo y el trabajo mismo son reconocidos como un producto humano. Se puede decir, en el mismo punto, que las sociedades precapitalistas tienen consciencia de los medios del trabajo, pero no autoconciencia, es decir, los ven como objetos dados, a los que se les puede adorar o adornar, pero no perfeccionar. Lo que crea una actitud esencialmente conservadora ante el cambio tecnológico. La burguesía entiende a los medios del trabajo como su propio producto, reconoce su propia obra en ellos, y con eso inicia el ciclo de revolución industrial permanente al que llamamos “modernidad”.

Aus einem begrifflichen Blickwinkel betrachtet ist der Marxismus nicht nur eine Erfindung von Marx, er ist auch Ausdruck einer Epoche in der Geschichte der Menschheit. Man kann behaupten, dass die große von der Bourgeoisie als revolutionärer Klasse in das Zusammenleben der Menschen eingeführte historische Neuheit das Selbstbewusstsein der Produktivkräfte ist, das heißt, die Vorstellung und das praktische Ausleben eines Konzepts, in dem die Arbeitsmittel und die Arbeit selbst als menschliches Produkt anerkannt werden. Man kann im gleichen Zusammenhang sagen, dass die vorkapitalistischen Gesellschaften über das Bewusstsein der Arbeitsmittel verfügen, aber nicht über das Selbstbewusstsein, das heißt, sie sehen diese als gegebene Gegenstände an, die man anbeten oder schmücken kann, aber nicht verbessern. Und das schafft, den technologischen Veränderungen gegenüber, eine im Wesentlichen konservative Haltung. Die Bourgeoisie versteht die Arbeitsmittel als ihr eigenes Produkt, sie erkennt in ihnen ihr eigenes Werk und damit setzt sie den Zyklus einer permanenten Industrierevolution in Gang, den wir als „Moderne“ bezeichnen.

o

 *

Pero, aún en posesión de esta autoconciencia, también puede decirse que la burguesía sólo ha alcanzado la consciencia de las relaciones sociales. Es decir, sigue viendo el fundamento de las relaciones sociales como algo dado, divino en su primera época, o natural, lo que es de mejor manera su concepto. Las bases que determinan la conducta intersubjetiva, social e histórica no estarían en manos de los hombres, sino que provendrían de una cierta “naturaleza humana”, dada, más allá de su control consciente. Se puede transformar la naturaleza, pero no cambiar sus leyes. Los medios del trabajo son eficaces sólo si se atienen a la legalidad natural. De la misma manera, las políticas, y los arreglos sociales sólo serían viables si se conoce y aprende a manejar esa “naturaleza humana”. El mercado, por cierto, la competencia, la propiedad privada en algunos casos, forman partes, en la ideología burguesa, ni más ni menos que de la naturaleza. Se pueden reformar, controlar, pero es inimaginable que haya una sociedad sin mercado, o sin competencia. La burguesía ha humanizado poderosamente el proceso del trabajo, ha salvado a las relaciones sociales de la tiranía de lo divino, pero ha entregado a estas últimas a su propia tiranía, naturalizándola, bajo el concepto de naturaleza humana.

Aber, selbst wenn sie dieses Selbstbewusstsein besitzt, kann auch gesagt werden, dass die Bourgeoisie nur das Bewusstsein der Gesellschaftsbeziehungen erreicht hat. Das heißt, sie erlebt die Grundlage der gesellschaftlichen Verhältnisse weiter als etwas Gegebenes, etwas Göttliches in ihrer ersten Epoche, oder etwas Natürliches, was ihrem Begriff besser entspricht. Die Grundlagen, welche das gesellschaftliche und historische intersubjektive Verhalten bestimmen, würden dann nicht in der Hand der Menschen liegen, sondern kämen von einer gewissen gegebenen „menschlichen Natur“, jenseits ihrer bewussten Kontrolle. Die Natur kann verändert werden, aber nicht ihre Gesetze. Die Arbeitsmittel sind nur dann wirksam, wenn sie sich an die natürlichen Gesetze halten. Auf dieselbe Weise seien die Politik, die gesellschaftlichen Arrangements, nur dann lebensfähig, wenn man diese „Natur des Menschen“ kennt und lernt, sie zu handhaben. Selbstverständlich sind Markt, Konkurrenz, in einigen Fällen das Privateigentum, der bürgerlichen Ideologie zufolge Teil von nichts geringerem, als der Natur. Sie können reformiert, kontrolliert werden, aber eine Gesellschaft ohne Markt oder ohne Konkurrenz ist undenkbar. Die Bourgeoisie hat den Arbeitsprozess weitgehend vermenschlicht, sie hat die gesellschaftlichen Verhältnisse aus der Tyrannei des Göttlichen heraus gerettet, aber letztere ihrer eigenen Tyrannei unterworfen, die sie unter dem Begriff der Natur des Menschen naturalisiert.

o

 *

Puestas las cosas de esta manera, se puede decir que el marxismo es expresión de la época en la historia humana en que los hombres alcanzan la autoconciencia de las relaciones sociales, es decir, asumen y viven la noción de que lo que ocurre en la sociedad y la historia no es sino su propio producto, y que, en rigor, TODAS las relaciones sociales pueden ser cambiadas conscientemente y a voluntad. Esta autoconciencia es, desde luego, una condición indispensable para que se pueda formar la idea de que el comunismo es posible. Autoconciencia de las relaciones sociales significa ya no sólo que no hay dioses que dirijan a la sociedad y a la historia, sino que tampoco hay eso que es llamado naturaleza. Somos libres. Todo lo que somos se debe a nosotros mismos. No hay nada en las relaciones sociales que no pueda ser cambiado.

So gesehen kann man behaupten, dass der Marxismus Ausdruck jener Epoche in der Geschichte der Menschheit ist, in der die Menschen das Selbstbewusstsein der gesellschaftlichen Verhältnisse erlangen, das heißt, die Vorstellung übernehmen und ausleben, dass das, was sich in der Gesellschaft und in der Geschichte ereignet, nichts anderes ist, als ihr eigenes Produkt, und dass streng genommen ALLE Gesellschaftsbeziehungen bewusst und willkürlich verändert werden können. Dieses Selbstbewusstsein ist selbstverständlich eine unverzichtbare Bedingung dafür, dass man zu der Vorstellung gelangen kann, der Kommunismus sei möglich. Selbstbewusstsein der gesellschaftlichen Verhältnisse bedeutet nunmehr nicht nur, dass es keine Götter gibt, die in Gesellschaft und Geschichte schalten und walten, sondern dass auch das, was Natur genannt wird, nicht vorhanden ist. Wir sind frei. Alles was wir sind ist uns selbst geschuldet. Es gibt in den Gesellschaftsbeziehungen nichts, das nicht verändert werden könnte.

o

 *

El marxismo no es, desde luego, la única expresión de este nuevo estado de la confianza humanista. A lo sumo se podría decir que es la primera expresión, pero no la única, ni siquiera la más eficiente. Esta es una autoconciencia que está presente, de muchas maneras, en toda la política contemporánea, es decir, en la política que se inaugura con los grandes partidos de masas desde fines del siglo XIX. Por cierto el fascismo, o incluso el nazismo, participan también de ella. Y, lo que es más importante, la acción histórica de la burocracia como clase está relacionada con ella. Esto significa, ni más ni menos, que perfectamente podría ocurrir que la burocracia sea la primera clase dominante en la historia humana que sabe con toda claridad que las claves de su dominio están en sus propias iniciativas históricas, sin el velo ideológico que implica el atribuirlas a una naturaleza fundante, o a una divinidad providencial.

Freilich ist der Marxismus nicht der einzige Ausdruck dieses neuen Zustands humanistischen Vertrauens. Man könnte höchstens sagen, es handle sich um den ersten Ausdruck, aber nicht um den einzigen, ja nicht einmal den wirksamsten. Dies ist ein Selbstbewusstsein, das auf vielfältige Weise in der gesamten zeitgenössischen Politik anwesend ist, das heißt, in der Politik, die von den großen Massenparteien seit Ende des XIX. Jahrhunderts eingeleitet wird. Selbstverständlich nehmen der Faschismus, oder selbst der Nazismus, auch an ihr teil. Und was am wichtigsten ist, die historische Aktion der Bürokratie als Klasse steht damit in Beziehung. Dies bedeutet, nicht mehr und nicht weniger, als dass es ohne weiteres geschehen könnte, dass die Bürokratie die erste herrschende Klasse in der Geschichte der Menschheit ist, die mit aller Klarheit weiß, dass der Schlüssel zu ihrer Herrschaft in ihren eigenen historischen Initiativen liegt, ohne den ideologischen Schleier, der darin bestand, sie einer grundlegenden Natur oder einer vorhersehenden Gottheit zuzuschreiben.

o

 *

Y, también, autoconciencia de las relaciones sociales no implica, para nada, dominio de la realidad efectiva a partir de ella. La idea de que la consciencia de algo implica su dominio no es sino una ilusión ilustrada. Autoconciencia implica aquí, más bien, el saber de una voluntad que su eficacia. Un saber que permite a los actores sociales poner en juego, por primera vez en la historia humana, una voluntad infinita, es decir, una voluntad que no está limitada interiormente sino por ella misma, por las leyes que ella misma se ponga de hecho, sépalo o no. Y esta posición de la voluntad no garantiza en absoluto su resultado, es, como todo en la prehistoria humana, simplemente un riesgo.

Und auch, Selbstbewusstsein der gesellschaftlichen Verhältnisse bedeutet überhaupt nicht eine davon ausgehende Beherrschung der effektiven Realität. Der Gedanke, dass das Bewusstsein von etwas dessen Beherrschung impliziert, ist nichts anderes, als eine aufgeklärte Illusion. Aus Selbstbewusstsein folgt hier eher das Wissen um einen Willen, statt seine Wirksamkeit. Ein Wissen, das es den gesellschaftlichen Akteuren ermöglicht, erstmalig in der Geschichte der Menschheit einen unendlichen Willen ins Spiel zu bringen, das heißt, einen Willen, der innerlich durch nichts anderes als durch sie selbst begrenzt ist, durch die Gesetzmäßigkeiten, die sie selbst tatsächlich durchsetzt, ob sie es weiß oder nicht. Und diese Position des Willens garantiert überhaupt nicht dessen Ergebnis, sie ist, wie alles in der Vorgeschichte der Menschheit, einfach ein Risiko.

o

 *

Se puede decir, en este sentido, que el significado filosófico de la obra práctica de Lenin es justamente este poner a la voluntad en la historia. El gran intento de torcer la inercia de la determinación, tratándola como mera voluntad humana cosificada, para llevarla hacia lo que la consciencia quiere hacer de su propia historia. Y, a la inversa, el significado filosófico de la obra práctica de Stalin, es el mostrar la fuerza de esa determinación, fuerza tal que puede perfectamente convertir a la voluntad revolucionaria en una voluntad enajenada.

Man kann in diesem Sinne sagen, dass die philosophische Bedeutung von Lenins praktischem Werk gerade in diesem Setzen des Willens in der Geschichte besteht. Der große Versuch, die Trägheit der Determiniertheit zu verbiegen, indem man sie als schlichten verdinglichten menschlichen Willen behandelt, um sie zu dem hin zu bringen, was das Bewusstsein aus seiner eigenen Geschichte machen will. Und umgekehrt ist die philosophische Bedeutung des praktischen Werks Stalins, die Kraft dieser Determiniertheit aufzuzeigen, eine derartige Kraft, die ohne weiteres den revolutionären Willen in entfremdeten Willen verwandeln kann.

o

 *

Esta enajenación posible, dada la opacidad que hay entre voluntad y determinación, o entre voluntad humana explícita y transparente para sí misma, y la voluntad que aparece como determinación, o humanidad cosificada, se ve de algún modo agravada cuando el marxismo se mira a sí mismo de manera ilustrada, puesto que entonces, en el intento dramático de hacer transparente el choque operando como si no lo fuera, no hace sino convertirse en ideología justificadora y legitimadora de los dramas y de los resultados de su acción.

Angesichts der zwischen Willen und Determinierung, oder zwischen ausdrücklichem und für sich selbst durchsichtigem menschlichen Willen und dem Willen, der als Determinierung oder verdinglichte Menschlichkeit auftritt, wird diese mögliche Entfremdung irgendwie verschärft, wenn der Marxismus sich selbst in aufgeklärter Weise betrachtet, da sie dann, beim dramatischen Versuch, den Konflikt dadurch transparent zu machen, indem man vorgeht, als ob es ihn nicht gäbe, nichts anderes erreicht, als zur rechtfertigenden und legitimierenden Ideologie der Dramen und der aus ihren Handlungen entstehenden Resultate zu werden.

o

 *

Es esto lo que nos lleva de los cinco puntos anteriores, y su significado histórico, que establecen sólo en general qué es el marxismo según su concepto, a la realidad dramática del marxismo real, de las realidades históricas que efectivamente se construyeron en su nombre.

Dies bringt uns von den vorausgegangenen fünf Punkten und ihrer historischen Bedeutung, sie nur im Allgemeinen feststellen, was der Marxismus seinem Konzept gemäß ist, zur dramatischen Realität des realen Marxismus, der historischen Realitäten, die in seinem Namen effektiv aufgebaut wurden.

o

 *

c. El marxismo real como expresión de un mundo

c. Der reale Marxismus als Ausdruck einer Welt

o

 *

En su práctica efectiva, en sus resultados reales, el marxismo del siglo XX no ha sido sino una prolongación de la filosofía de la Ilustración, es decir, un velo ideológico apropiado para una serie de procesos de revolución industrial forzada. Su pretensión científica, aún enriquecida por la versión cienticista de la “dialéctica” que proclamó como su filosofía oficial, su permanente estado de totalitarismo político, más allá de las “necesidades de la defensa del proceso”, su práctica fuertemente vanguardista, su idea teleológica de la historia, apuntan todas, como ya se ha señalado muchas veces, a mostrar a este marxismo real como una variante de la ideología general de la modernidad.

Was seine effektive Praxis betrifft, seine realen Ergebnisse, ist der Marxismus des XX. Jahrhunderts nichts anderes gewesen, als eine Verlängerung der Philosophie der Aufklärung, das heißt, ein geeigneter ideologischer Schleier für eine Reihe von Prozessen einer forcierten Industrierevolution. Sein wissenschaftlicher Anspruch, noch bereichert durch die szientistische Version der „Dialektik“, die er als seine offizielle Philosophie verkündete, sein beständiger politischer Totalitarismus, jenseits der „Erfordernisse der Verteidigung des Prozesses“, seine teleologische Vorstellung von der Geschichte, sie alle zeigen, wie ich schon mehrfach ausgeführt habe, diesen realen Marxismus als eine Variante der allgemeinen Ideologie der Moderne.

o

 *

Más allá de este juicio, se puede agregar un matiz. El marxismo no ha sido, ciertamente una ideología burguesa, ni siquiera una variante totalitaria de la ideología burguesa. Es necesario tomar en serio su vocación y su práctica antiburguesa, y mirarlas a una nueva luz. Sostengo que el marxismo del siglo XX ha sido uno de los modos de expresión de la emergencia del dominio burocrático, por debajo, y más allá, de las intenciones conscientes de sus actores. En esta medida ha respondido a su concepto. Una vanguardia ilustrada ha intentado transformar la historia, bajo el velo ideológico de que los actores reales son los trabajadores. Ha tratado de imponer una voluntad a la determinación. Y sus resultados reales se parecen demasiado a los de toda la modernidad como para pensar hoy que había en ella algún principio esencialmente distinto, que no se esté dando ya, de otros modos, al interior de la propia sociedad burguesa.

Über dieses Urteil hinaus, kann man eine Nuance hinzufügen. Der Marxismus ist gewiss keine bürgerliche Ideologie gewesen, nicht einmal eine totalitäre Variante der bürgerlichen Ideologie. Seine gegen die Bourgeoisie gerichtete Berufung und Praxis müssen ernst genommen und unter einem neuen Licht betrachtet werden. Ich vertrete die Auffassung, dass der Marxismus des XX. Jahrhunderts eine der Formen der Entstehung der Bürokratenherrschaft gewesen ist, unter der Oberfläche und jenseits der bewussten Absichten seiner Akteure. In diesem Maße ist er seinem Konzept treu geblieben. Eine aufgeklärte Avantgarde hat versucht, die Geschichte zu verändern, unter dem ideologischen Schleier, die wirklichen Akteure seien die Werktätigen. Sie hat versucht, der Determiniertheit einen Willen aufzuzwingen. Und ihre realen Ergebnisse gleichen allzu sehr denen der gesamten Moderne, um heute noch zu glauben, dass darin irgendein wesentlich unterschiedliches Prinzip waltete, das nicht bereits auf andere Weise im Inneren der bürgerlichen Gesellschaft selbst gegeben wäre.

o

 *

Pero la lucha permanente entre voluntad y determinación histórica, que caracteriza a esta nueva época tal como antes el rasgo esencial de lo social fue la liberación de las fuerzas productivas, puede encontrar una y otra vez expresiones, tanto entre la voluntad revolucionaria, como en el espíritu burocrático. Y el marxismo, el horizonte bolchevique, con sus sueños de comunismo y reconciliación humana, no tienen porqué quedar amarrados a lo que han sido de hecho. El marxismo puede ser más de lo que ha sido, puede recuperar su impulso infinito hacia la libertad y la vida. El marxismo del siglo XXI no tiene porqué continuar las miserias del marxismo del siglo XX. La voluntad revolucionaria puede hacerlo algo distinto. Para eso es necesario un marxismo que sea de manera efectiva lo que en el siglo XX sólo ha sido esporádicamente. Un marxismo que recoja lo que la humanidad sueña, y lo haga realidad política.

Aber die ständige Auseinandersetzung zwischen Willen und historischer Determiniertheit, die diese neue Epoche ebenso kennzeichnet, wie die Befreiung der Produktivkräfte zuvor der wesentliche Charakterzug des Gesellschaftlichen gewesen war, kann immer wieder zum Ausdruck kommen, sowohl im revolutionären Willen, wie auch in der bürokratischen Geisteshaltung. Und der Marxismus, der bolschewistische Horizont, mit seinen Träumen von Kommunismus und Wiederversöhnung der Menschen, müssen nicht unbedingt weiter an das gefesselt bleiben, was sie tatsächlich gewesen sind. Der Marxismus kann mehr sein, als das, was er gewesen ist, er kann seinen unendlichen Impuls hin zu Freiheit und Leben wiedergewinnen. Der Marxismus des XXI. Jahrhunderts braucht nicht die Misere des Marxismus des XX. Jahrhunderts fortzuführen. Der revolutionäre Wille kann aus ihm etwas anderes machen. Dafür ist ein Marxismus erforderlich, der auf effektive Weise das ist, was der des XX. Jahrhunderts nur sporadisch gewesen ist. Ein Marxismus, der das aufgreift, was die Menschheit träumt, und es politische Realität werden lässt.

o

 *

d. Un marxismo posible

d. Ein möglicher Marxismus

o

 *

Sostengo que es necesario inventar un marxismo desde el cual se pueda hacer una crítica marxista de los socialismos reales y su bancarrota, y de la falta general de viabilidad política del horizonte bolchevique en el siglo XX.

Ich vertrete die Ansicht, dass es notwendig ist, einen Marxismus zu erfinden, von dem aus eine marxistische Kritik der Gesellschaften des realen Sozialismus und ihres Bankrotts, sowie des allgemeinen Mangels an politischer Gangbarkeit des bolschewistischen Horizonts im XX. Jahrhundert, angestellt werden kann.

o

 *

Un marxismo desde el cual se pueda hacer una crítica a los nuevos modos de dominación que surgen de la emergencia de la capacidad tecnológica de producir y manipular la diversidad. Una crítica a la profundización de los modos de control de la subjetividad que acompañan a la producción altamente tecnológica.

Ein Marxismus, von dem aus eine Kritik der neuen Herrschaftsformen durchgeführt werden kann, die infolge des Erscheinens der technologischen Fähigkeit entstanden sind, Diversität zu produzieren und zu manipulieren. Eine Kritik der Vertiefung der Funktionsweisen der Kontrolle über die Subjektivität, die mit der hoch technologisierten Produktion einhergeht.

o

 *

Un marxismo desde el cual se pueda hacer una crítica de la racionalidad científica, que permita verla como forma ideológica y operante de la modernidad, y permita imaginar su superación.

Ein Marxismus, von dem aus eine Kritik der wissenschaftlichen Rationalität möglich wird, der es gestattet, diese als ideologische und operierende Form der Moderne zu betrachten und sich ihre Überwindung vorzustellen.

o

 *

Un marxismo que sea capaz de abordar la progresiva pérdida de control de la división del trabajo por parte de la burguesía, y la emergencia de un nuevo tipo de dominio de clase, vehiculizado por la completa articulación del mercado mundial y la permanente revolución tecnológica.

Ein Marxismus, der in der Lage ist, die Frage des progressiven Verlusts der Kontrolle über die gesellschaftliche Arbeitsteilung durch die Bourgeoisie anzugehen, sowie die Herausbildung einer Klassenherrschaft neuen Typs, vermittels der vollständigen Artikulation des Weltmarkts und der permanenten technologischen Revolution.

o

 *

Es posible reinventar un marxismo de este tipo sobre la base de la doble operación de leer hegelianamente a Marx y leer de manera marxista a Hegel.

Es ist möglich, einen Marxismus dieser Art wieder zu erfinden, auf der Grundlage der doppelten Operation, Marx auf hegelianische Weise zu lesen und Hegel auf marxistische Weise.

o

 *

La reinvención del marxismo que propongo es hegeliana, en primer lugar, por su carácter global. Porque, a pesar de que no tiene, ni pretende tener teorías locales del tipo de un “arte proletario”, o unas “matemáticas proletarias”, quiere, sin embargo, tener una palabra válida sobre todo ámbito de la experiencia humana. Una dialéctica para la que “nada humano es ajeno”.

Die Wiedererfindung des Marxismus, die ich vorschlage, ist an erster Stelle wegen ihres globalen Charakters hegelianisch. Denn obgleich sie keine lokalen Theorien der Art einer „proletarischen Kunst“ oder einer „proletarischen Mathematik“ weder beinhaltet noch anstrebt, so will sie doch bezüglich aller Bereiche der menschlichen Erfahrung ein gültiges Wort sprechen können. Eine Dialektik, der „nichts Menschliches fremd ist“.

o

 *

Es hegeliana, en segundo lugar, por la idea de que es posible una lógica más compleja que la lógica de la racionalidad científica, una lógica que es a la vez la forma del pensar y la forma de la realidad. Una lógica material, u ontológica.

Sie ist an zweiter Stelle aufgrund der Idee hegelianisch, dass eine komplexere Logik, als die der wissenschaftlichen Rationalität, möglich ist, eine Logik, bei der es sich gleichzeitig um die Form des Denkens und um die Form der Realität handelt. Eine materielle oder ontologische Logik.

o

 *

Es marxista, y no sólo hegeliana, en cambio, por su premisa de que la historia humana es todo el ser, toda la realidad. Una premisa ontológica que no admite exterior natural alguno, que requiere pensar toda diferencia como diferencia interna. Una premisa que puede llamarse, propiamente, humanismo absoluto.

Sie ist dagegen marxistisch und nicht nur hegelianisch wegen ihrer Prämisse, der zufolge die Geschichte der Menschheit das gesamte Sein ist, die gesamte Realität. Eine ontologische Prämisse, die keinerlei natürliches Äußeres zulässt, die es erforderlich macht, jeglichen Unterschied als innere Differenz zu betrachten. Eine Prämisse, die im eigentlichen Sinn als absoluter Humanismus bezeichnet werden kann.

o

 *

Es una reinvención marxista, y no sólo hegeliana, por la noción de que la materialidad de la historia humana, y el origen de toda realidad, reside en las relaciones sociales de producción. Lo que obliga a un concepto generalizado de producción, ontológico, en que toda producción es producción del ser mismo.

Es handelt sich um eine marxistische und nicht nur hegelianische Wiedererfindung wegen der Vorstellung, dass der materielle Charakter der Geschichte der Menschheit und der Ursprung jeglicher Realität in den gesellschaftlichen Produktionsverhältnissen liegen. Dies wiederum zwingt zu einem verallgemeinerten, ontologischen Produktionsbegriff, dem zufolge jegliche Produktion die Produktion des Seins selbst ist.

o

 *

Es una reinvención hegeliana por su premisa de que la realidad debe ser pensada como negatividad, y la negatividad debe ser pensada como sujeto. Pero es marxista, y no sólo hegeliana, por la noción de sujeto dividido en sí, en que se ha inmanentizado completamente toda noción de Dios. En que Dios somos nosotros.

Es handelt sich um eine hegelianische Wiedererfindung wegen ihrer Prämisse, dass die Realität als Negativität verstanden werden muss, und die Negativität als Subjekt. Aber sie ist marxistisch und nicht nur hegelianisch, wegen der Vorstellung eines in sich gespaltenen Subjekts, in dem jegliche Vorstellung von Gott vollkommen immanent geworden ist. Der zufolge wir Gott sind.

o

 *

El paso del materialismo dialéctico a una dialéctica materialista; el paso de la crítica del capitalismo a la comprensión del capitalismo tardío como época de la emergencia del poder burocrático; el paso del mesianismo teleológico fundado en una idea ilustrada de la historia a la postulación de una voluntad revolucionaria no teleológica, que asume la complejidad de su propia enajenación posible, serían quizás las diferencias más visibles con el marxismo clásico.

Der Übergang vom dialektischen Materialismus zu einer materialistischen Dialektik; der Übergang von der Kritik des Kapitalismus zum Verständnis des Spätkapitalismus als Epoche der Entstehung der Bürokratenherrschaft; die Übergang vom teleologischen Messianismus, der sich auf eine aufgeklärte Vorstellung von der Geschichte stützt, zum Postulat eines nicht teleologischen revolutionären Willens, der die Komplexität seiner eigenen möglichen Entfremdung annimmt, das wären möglicherweise die augenfälligsten Unterschiede zum klassischen Marxismus.

o

 *

Pero, también, el énfasis en la noción de sujeto, y en su voluntad posible y su enajenación, frente a la crítica de la idea de sujeto; la confianza en la posibilidad de una ontología en que la sustancia es entendida como sustancia ética e histórica, frente a la desconfianza hacia toda ontología; su idea de una política fundada en la autodeterminación, en la libertad autodeterminada, en la historicidad de las leyes, frente a una política fundada en la memoria, en el acontecimiento, o en la impugnación contingente; la noción de que una revolución, como cambio global en el modo de producir la vida, es necesaria y posible, frente a la idea de la política como construcción de hegemonías parciales y contingentes, son sus diferencias más visibles respecto de las diversas recomposiciones, marxistas o postmarxistas, del marxismo que más circulan en la discusión actual.

Aber auch die Betonung der Vorstellung von Subjekt, seinem möglichen Willen und seiner Entfremdung, im Gegensatz zur Kritik der Subjekt-Idee; das Vertrauen in die Möglichkeit einer Ontologie, in der die Substanz als ethische und historische Substanz verstanden wird, im Gegensatz zum Misstrauen gegenüber jeglicher Ontologie; seine Vorstellung von einer Politik, die sich auf Selbstbestimmung gründet, auf selbstbestimmte Freiheit, auf den historischen Charakter der Gesetze, im Gegensatz zu einer Politik, die sich auf das Gedächtnis stützt, auf Ereignisse oder auf zufällige Anfechtungen; die Vorstellung davon, dass eine Revolution, als globale Veränderung der Produktionsweise des Lebens, notwendig und möglich ist, gegenüber der Idee von der Politik als Aufbau partieller und zufälliger Hegemonien, das sind die augenfälligsten Unterschiede in Bezug auf die diversen, marxistischen oder post-marxistischen, Wiederherstellungen des Marxismus, die in der heutigen Diskussion den stärksten Umlauf haben.

o

 *

Un marxismo más allá de la falsa dicotomía entre Ilustración y Romanticismo.

Ein Marxismus jenseits der falschen Dichotomie von Aufklärung und Romantik.

o

 *

Hace diez años ya que propuse que el estatuto histórico de un marxismo de tipo hegeliano es el de ser un término posible en la oscilación de hecho, de toda la filosofía contemporánea, entre el kantismo y el hegelianismo, es decir, entre las secuelas respectivas de los dos monstruos que vigilan las puertas de entrada a los futuros posibles. Por cierto no se trata de “Kant mismo”, o de “Hegel mismo”. Son las consecuencias históricas de sus respectivas filosofías, las lecturas que admiten, y las que se hacen históricamente reales, las que tienen importancia para la política. Es posible una formulación kantiana del marxismo, y mi opinión es que eso es lo que ha imperado a lo largo del siglo XX. Han sido posibles, de manera recurrente, lecturas hegelianas, o “hegelianizantes”, siempre en minoría.

Vor nunmehr zehn Jahren schlug ich vor, die historische Rolle eines Marxismus hegelianischen Typs als die eines möglichen Endes der tatsächlich im Rahmen jeder zeitgenössischen Philosophie stattfindenden Oszillation zwischen Kantismus und Hegelianismus zu bestimmen, das heißt, zwischen den jeweiligen Nachfolgen beider Monster, welche die Eingangstore zu jeder möglichen Zukunft bewachen. Selbstverständlich handelt es sich nicht um „Kant selbst“ oder um „Hegel selbst“. Es geht um die historischen Konsequenzen ihrer jeweiligen Philosophie, um die Lesarten, die sie zulassen und um solche, die historisch real werden, die für die Politik bedeutsam sind. Es besteht die Möglichkeit einer kantianischen Formulierung des Marxismus und, meiner Meinung nach, hat solch eine über das ganze XX. Jahrhundert hinweg vorgeherrscht. Auf wiederkehrende Weise sind hegelianische oder „hegelianisierende“, immer minoritäre Lesarten möglich gewesen.

o

 *

Quizás en contra de lo que el mismo Kant habría esperado, el polo kantiano ha estado relacionado con una lectura cienticista de Marx, cuyos principales énfasis han estado en la idea de que el marxismo es un saber que ilumina la práctica. La principal alternativa en este campo queda formulada en torno a si ese saber es un saber científico, como lo propondrán los materialistas dialécticos, o un saber de tipo ético, como fue propuesto en el austro marxismo, y en las vertientes que mantienen el espíritu del socialismo utópico. En el polo hegeliano, por otro lado, las discusiones se han centrado en el concepto de sujeto, y en la idea de enajenación.

Möglicherweise entgegen dessen, was Kant selbst erwartet hätte, steht der kantianische Pol in Beziehung mit einer szientistischen Lesart von Marx, deren hauptsächliche Betonung auf der Idee liegt, der Marxismus sei ein Wissen, das die Praxis beleuchtet. Bei der wichtigsten Alternative auf diesem Gebiet geht es um die Frage, ob dieses Wissen ein wissenschaftliches Wissen ist, wie die dialektischen Materialisten vertreten werden, oder ein Wissen ethischen Typs, wie es der Austromarxismus und jene Quellen vorschlugen, die den Geist des utopischen Sozialismus aufrechterhalten. Auf Seiten des hegelianischen Pols, andererseits, konzentrieren sich die Diskussionen auf den Subjektbegriff und die Idee von Entfremdung.

o

 *

La oscilación histórica entre lecturas de tipo kantiano o hegeliano, sin embargo, no debe confundirse con la oscilación entre Ilustración y Romanticismo, que caracteriza al extremo kantiano. Como Hegel pudo mostrarlo de manera bastante astuta, el Romanticismo no es sino la otra cara de la Ilustración, bajo la misma lógica moderna. La pretensión hegeliana, en cambio, es que se puede ir más allá de esa oscilación, hacia un humanismo absoluto en que la historia es sujeto. El énfasis ético del Romanticismo, y el énfasis epistemológico de la Ilustración, no son sino dos momentos de una lógica común. Un momento que tiende a convertir lo ético en pasión existencial, otro que tiende a convertir el saber en director de todas las esferas de la coexistencia humana. Ambos momentos, expresados como políticas concretas, han conducido al totalitarismo. Un marxismo que quiera formularse más allá de las lógicas totalitarias que han impregnado a la política moderna tendría que ir más allá de esta dicotomía, es decir, más allá de la lógica moderna como conjunto. Esa es la pretensión que es posible desarrollar desde Hegel.

Die historische Oszillation zwischen Lesarten kantianischer oder hegelianischer Art darf jedoch nicht verwechselt werden mit der Oszillation zwischen Aufklärung und Romantik, die das kantianische Extrem kennzeichnet. Wie Hegel auf ziemlich verschlagene Weise beweisen konnte, ist die Romantik nichts anderes, als die Kehrseite der Aufklärung, im Rahmen derselben modernen Logik. Der hegelianische Anspruch ist es, stattdessen, dass man über diese Oszillation hinausgehen kann, hin zu einem absoluten Humanismus, in dem die Geschichte Subjekt ist. Die Betonung der Ethik durch den Romantizismus und die Betonung der Erkenntnis durch die Aufklärung, sind nur zwei Momente einer gemeinsamen Logik. Ein Moment, der zur Umwandlung des Ethischen in existentielle Leidenschaft, ein anderer, der zur Umwandlung des Wissens in den leitenden Faktor aller anderen Sphären der menschlichen Koexistenz tendiert. Beide Momente haben, als konkrete Politik ausgedrückt, zum Totalitarismus geführt. Ein Marxismus, der jenseits der Abarten totalitärer Logik formuliert werden will, die die moderne Politik durchdringen, müsste über diese Dichotomie hinausgehen, das heißt, über die moderne Logik als Ganzes hinaus. Dies ist der Anspruch, den zu entwickeln von Hegel aus möglich ist.

o

 *

e. Un marxismo minoritario en el campo intelectual

e. Ein minoritärer Marxismus auf intellektuellem Gebiet

o

 *

Desde luego la idea de una reinvención hegeliana del marxismo es abrumadoramente minoritaria en el campo cultural actual. Situación doblemente deprimente cuando es agravada por la presencia de mandarines académicos que han pontificado, con aire de sentencia definitiva, alguna versión de Hegel adecuada a sus políticas. Es esperable entonces que la primera dificultad contingente de una reinvención semejante sea la necesidad de una constante defensa ante los Hegel de manual de filosofía que se esgrimen para ocultar la falta de lectura de Hegel.

Freilich wird der Gedanke einer hegelianischen Wiedererfindung des Marxismus im heutigen kulturellen Bereich nur von einer überwältigenden Minderheit vertreten. Dabei handelt es sich um eine doppelt deprimierende Situation, die noch von der Anwesenheit akademischer Mandarine verstärkt wird, die mit der Miene der Verkündung eines rechtskräftigen Urteils irgendeine Hegel-Version verkündet haben, die ihrer Politik zweckdienlich ist. Es ist daher zu erwarten, dass die erste Schwierigkeit, der sich eine solche Wiedererfindung unmittelbar gegenübersieht, die Notwendigkeit einer permanenten Verteidigung gegen die aus Philosophie-Handbüchern entnommenen Hegel-Darstellungen sein wird, die ins Feld geführt werden, um einen Mangel an Hegel-Lektüre zu verhehlen.

o

 *

Pero la paradoja de estas posiciones pseudo kantianas de Hegel es que oscilan, de la misma manera que los kantismos que las sustentan, entre los kantismos éticos, epistemológicos o estéticos, según el azar de la posición política o la tradición académica de los que han surgido. Para los kantismos de tipo epistemológico, de tendencia ilustrada, Hegel es un oscurantista romántico. Para los kantismos de tipo estético, de tendencia romántica, Hegel es el archi racionalista ilustrado. Ingleses de tipo vienés, y franceses de tipo alemán, respectivamente, abundan en estos lugares comunes, yendo rara vez más allá del nivel de manual. Para los kantismos de tipo ético, tanto en sus vertientes ilustradas como románticas, Hegel es el espíritu totalitario que ha hecho sucumbir la individualidad, ya sea en la mística del poder estatal, o en la opresión de la idea de totalidad, según el caso. Es fácil sospechar que el que Hegel sea tantas cosas contradictorias a la vez es más probablemente un descubrimiento del no saber que del saber.

Aber das Paradoxe an diesen pseudokantianischen Positionen zu Hegel ist, dass sie, auf dieselbe Weise wie die ihnen zugrunde liegenden Kantianismen, zwischen ethischen, erkenntnistheoretischen und ästhetischen Kantianismen oszillieren, je nach der zufälligen politischen Position oder der akademischen Tradition, aus der sie entstanden sind. Für die Kantianismen erkenntnistheoretischer Art, mit ihrer aufgeklärten Tendenz, ist Hegel ein romantischer Obskurantist. Für die Kantianismen ästhetischen Typs, mit ihrer romantischen Tendenz, ist Hegel ein aufgeklärter Erzrationalist. Engländer des Wiener Typs, sowie Franzosen des deutschen Typs, gibt es jeweils zuhauf in diesen Gemeinplätzen, die kaum je über das Niveau von Handbüchern hinausgehen. Für die Kantianismen ethischen Typs, sowohl für deren aufgeklärte, wie für deren romantische Strömungen, ist Hegel der totalitäre Geist, der die Individualität zum Erliegen gebracht hat, sei es nun in der Mystik der Staatsmacht oder in der Unterdrückung durch die Idee von Totalität, je nach Lage des Falles. Es kommt leicht der Verdacht auf, dass die Ursache dafür, dass Hegel dermaßen viele widersprüchliche Dinge zugleich ist, sehr viel wahrscheinlicher einer Entdeckung des Nichtwissens entspricht, als einer des Wissen.

o

 *

Pero el asunto no es solamente Hegel. Marx corre una suerte parecida según si se lo asocia o no a Hegel. Los ilustrados ven un Marx hegeliano como paradigma de teoría totalitaria. Los nuevos románticos ven a un Marx ilustrado, o como escándalo reformista, o como racionalismo totalitario. Los neomarxismos no hegelianos son, quizás, en esencia, postmarxismos.

Aber die Angelegenheit betrifft nicht nur Hegel. Marx wird von einem ähnlichen Schicksal ereilt, je nachdem, ob man ihn mit Hegel verbindet, oder nicht. Die Aufgeklärten betrachten einen hegelianischen Marx als Paradigma einer totalitären Theorie. Die Neuromantiker sehen einen aufgeklärten Marx entweder als reformistischen Skandal, oder als totalitären Rationalismus. Die nicht hegelianischen Neomarxismen sind scheinbar in ihrem Wesen Postmarxismen.

o

 *

Más allá de estos academicismos, la esencia de un marxismo de tipo hegeliano debe ser la doble operación de leer a Hegel desde Marx y a Marx desde Hegel. La diferencia esencial entre ambos está en la completa humanización (lo que Feuerbach llamó “inversión”), y la materialización (Marx) de la dialéctica. La continuidad esencial está en una lógica (no un “sistema”, o un “método”, como dicen los manuales) en que el Ser es entendido como sujeto.

Jenseits dieser Akademismen, muss das Wesen eines Marxismus hegelianischen Typs in der doppelten Operation bestehen, Hegel von Marx aus und Marx von Hegel ausgehend zu lesen. Der wesentliche Unterschied zwischen beiden liegt in der vollständigen Humanisierung (was Feuerbach „Inversion“ nannte) und der Materialisierung (Marx) der Dialektik. Die wesentliche Kontinuität liegt in einer Logik (nicht einem „System“ oder einer „Methode“, wie die Handbücher behaupten), in der das Sein als Subjekt verstanden wird.

o

 *

Hay dos consecuencias políticas principales que se pueden seguir de una reinvención hegeliana del marxismo. Una contra el liberalismo, en cualquiera de sus formas. Otra contra las filosofías postmodernas, en cualquiera de sus formas. La primera es la crítica radical a la idea de naturaleza humana, sea entendida de manera etológica, o como falta de completitud en el lenguaje. La segunda es la crítica radical a la reducción de la política a política local, ya sea como resistencias impugnadoras, o como construcción de hegemonías parciales.

Es gibt zwei politische Hauptkonsequenzen, die aus einer hegelianischen Wiedererfindung des Marxismus folgen. Eine gegen den Liberalismus in jeglicher Form. Eine weitere gegen die postmodernen Philosophien in jeglicher Form. Bei der ersten handelt es sich um die radikale Kritik an der Vorstellung von einer Natur des Menschen, sei es auf ethologische Weise verstanden, oder als fehlende Vollständigkeit der Sprache. Bei der zweiten handelt es sich um die radikale Kritik an der Reduzierung der Politik auf Lokalpolitik, sei es als anfechtendem Widerstand, oder als Konstruktion partieller Hegemonien.

o

 *

Frente a estos conceptos lo que un marxismo hegeliano busca como fundamento de la política es la idea de la completa responsabilidad humana, y riesgosa, sobre una acción política colectiva, con ánimo global, que se ejerce desde una voluntad histórica. La articulación posible entre el deseo, como momento particular, en los individuos, y la voluntad reconocida, como momento universal, en los colectivos, debería ser pensada como el motor de las iniciativas políticas que surgen de este nuevo marxismo. Los productores producidos asociados, autónomos en su pertenencia a una voluntad, movidos desde el deseo que la actualiza en cada uno, son el motor, en el plano especulativo, de una revolución posible. El análisis económico social concreto debe darse la tarea de identificar a los actores sociales efectivos en que esta posibilidad se constituye. El criterio central es que se dé en ellos a la vez la posibilidad de esta subjetividad y el acceso al control de los medios más avanzados y dinámicos del trabajo. Sólo de esta coincidencia puede surgir una revolución que sea algo más que puesta al día de la industrialización incompleta y enajenación de la voluntad revolucionaria.

Diesen Begriffen gegenüber sucht ein hegelianischer Marxismus nach einer Begründung der Politik in der Vorstellung einer vollständigen und risikobehafteten Verantwortung des Menschen für kollektive politische Aktionen mit globaler Intention, die ausgehend von einem historischen Willen praktiziert werden. Die Möglichkeit einer Artikulation des Begehrens, als besonderem Moment in den Individuen, mit dem anerkannten Willen, als universellem Moment in den Kollektiven, sollte als Motor der politischen Initiativen aufgefasst werden, die von diesem neuen Marxismus hervorgebracht werden. Die vereinten, in ihrer Zugehörigkeit zu einem Willen autonomen, produzierten Produzenten, unter dem Antrieb des Begehrens, das diesen Willen ständig erneuert, sind auf spekulativer Ebene die Triebkraft einer möglichen Revolution. Die konkrete wirtschaftliche und soziale Analyse muss es sich zur Aufgabe machen, die effektiven gesellschaftlichen Akteure zu identifizieren, in denen sich diese Möglichkeit konstituiert. Das zentrale Kriterium besteht darin, dass in ihnen gleichzeitig die Möglichkeit dieser Subjektivität und der Zugang zur Kontrolle über die fortgeschrittensten und dynamischsten Arbeitsmittel gegeben ist. Nur aus diesem Zusammentreffen kann eine Revolution entspringen, die mehr ist, als die Aufholung einer unvollständigen Industrialisierung und die Entfremdung des revolutionären Willens.

o

 *

Pero es esencial también, en el plano político, ir más allá de la enajenación tradicional del movimiento popular, que ha inscrito permanentemente sus reivindicaciones en el horizonte de posibilidades del sistema de dominación. Cuando la dominación clásica podía dar homogeneidad y aumento en los niveles de consumo, el movimiento obrero pidió igualdad y consumo. Ahora que el sistema de dominación puede producir y manipular diferencias, la oposición pide el reconocimiento de las diferencias. Siempre, la mayor parte de la oposición, se ha limitado a pedir lo que el sistema puede dar, y no ha dado todavía. La política revolucionaria no puede conformarse con ser el arte de lo posible, debe ser el arte de lo imposible, debe pedir justamente lo que el sistema no puede dar.

Aber auf politischer Ebene ist es auch von wesentlicher Bedeutung, über die traditionelle Entfremdung der Volksbewegung hinauszugehen, die ihre Forderungen ständig innerhalb des Horizonts der Möglichkeiten des Herrschaftssystems gehalten hat. Immer wenn die klassische Herrschaft Homogenität und Steigerung des Konsumniveaus hergeben konnte, forderte die Arbeiterbewegung Gleichheit und Konsum. Nun, da das Herrschaftssystem Unterschiede zu produzieren und manipulieren in der Lage ist, fordert die Opposition die Anerkennung der Differenzen. Ein Großteil der Opposition hat sich immer darauf beschränkt, zu fordern was das System hergeben kann und noch nicht hergegeben hat. Die revolutionäre Politik kann sich nicht damit begnügen, die Kunst des Möglichen zu sein, sondern muss sich die Kunst des Unmöglichen zu eigen machen, sie muss gerade das fordern, was das System nicht hergeben kann.

o

 *

Hoy, ante un sistema capaz de dominar en la diversidad, ante la realidad de la interdependencia desigual, del dominio interactivo, de las diferencias enajenadas, lo que cabe pedir es, justamente al revés, universalidad. Cabe luchar por el reconocimiento humano global, por la constitución de una humanidad común. Los derechos globales de los hombres no pueden ser satisfechos por la creación de mercados sectoriales, de espacios de consumo diferencial. De lo que se trata no es de anular las diferencias en la universalidad, como en la mística, o de hipostasiar las diferencias, como en el extremo liberal que es el pluralismo de la indiferencia. Se trata de producir un universal internamente diferenciado. Reivindicaciones globales, para todos los seres humanos, que contengan el reconocimiento de sus diferencias. Se trata, pues, de una revolución. Se trata de volver a ser comunistas. Esa es, quizás, la consecuencia política más relevante de un marxismo reinventado desde Hegel.

Heutzutage, angesichts eines Systems, das in der Lage ist, in der Diversität zu herrschen, angesichts der Realität der ungleichen gegenseitigen Abhängigkeit, der interaktiven Herrschaft, der entfremdeten Unterschiede, muss im Gegenteil Universalität gefordert werden. Der Kampf für die globale Anerkennung des Menschen, für die Konstituierung einer gemeinsamen Menschlichkeit, steht auf der Tagesordnung. Die globalen Rechte der Menschen können nicht durch die Schaffung sektorieller Märkte, durch Bereiche differentiellen Konsums verwirklicht werden. Worum es geht ist nicht die Annullierung der Unterschiede in der Universalität, wie in der Mystik, oder die Hypostasierung der Differenzen, wie im liberalen Extrem, dem Pluralismus der Gleichgültigkeit. Es geht darum, ein innerlich differenziertes Universelles zu schaffen. Globale Forderungen, für alle Menschenwesen, die die Anerkennung ihrer Unterschiede mit beinhalten. Es geht somit um eine Revolution. Es geht darum, wieder Kommunisten zu sein. Dies ist, unter Umständen, die relevanteste politische Konsequenz eines von Hegel aus wiedererfundenen Marxismus.

o

 *

4. Comunistas otra vez

4. Wieder Kommunisten sein

o

 *

Toda lo dicho hasta aquí puede resumirse y hacerse efectivo a la vez, de la siguiente manera: proponiendo la idea, que en muchos sentidos no tiene nada de novedoso, de que la situación mundial puede entenderse como la emergencia de una sociedad de clases de nuevo tipo, la sociedad burocrática.

All das bisher Gesagte kann wie folgt zusammengefasst und gleichzeitig eingelöst werden: indem die Idee vorgeschlagen wird, die in vielerlei Hinsicht nichts Neues an sich hat, dass die Weltlage sich als die Herausbildung einer Klassengesellschaft neuen Typs verstehen lässt, der bürokratischen Gesellschaft.

o

 *

Sostengo que reformular el marxismo para poder dar cuenta de lo que ha ocurrido desde la caída del socialismo real exige hacer un análisis de clase al estilo del que Marx propuso en torno al capitalismo. Sostengo que un análisis, que siga por analogía el método de análisis histórico de Marx, nos llevará a la conclusión de que el poder de clase de la burguesía está siendo reemplazado progresivamente por el de una clase dominante de nuevo tipo, que abre una época nueva en la historia humana, el poder burocrático. Sostengo que la sociedad burocrática es una sociedad de clase distinta de la sociedad capitalista, que sus mecanismos de legitimación, su forma ideológica, su manera de producir la vida en general, es distinta. Sostengo que la mayoría de los problemas políticos, tanto a escala mundial, como en el nivel nacional, se pueden interpretar en una teoría coherente y abarcante, si se miran desde la perspectiva de la transición de la sociedad capitalista a la sociedad burocrática.

Ich vertrete die Auffassung, dass eine Neuformulierung des Marxismus zum Zweck einer Erklärung dessen, was sich seit dem Sturz des realen Sozialismus ereignet hat, eine Klassenanalyse im Stil der von Marx hinsichtlich des Kapitalismus getätigten erfordert. Ich bin der Meinung, dass eine Analyse, die analog Marx' historischer Analysemethode folgt, uns zu dem Schluss kommen lassen wird, dass die Klassenherrschaft der Bourgeoisie im Begriff ist, zunehmend von der einer herrschenden Klasse neuen Typs ersetzt zu werden, womit eine neue Epoche in der Geschichte der Menschheit eröffnet wird, die Epoche der Bürokratenherrschaft. Ich vertrete die Ansicht, dass die bürokratische Gesellschaft eine von der kapitalistischen Gesellschaft unterschiedliche Gesellschaft ist, dass ihre Legitimationsmechanismen, ihre ideologische Form, ihre Art und Weise, das Leben im Allgemeinen zu produzieren, eine andere ist. Ich behaupte, dass die Mehrheit der politischen Probleme, sowohl auf Weltebene, wie im nationalen Maßstab, im Rahmen einer kohärenten und umfassenden Theorie interpretiert werden können, wenn sie aus der Perspektive eines Übergangs von der kapitalistischen Gesellschaft zur bürokratischen Gesellschaft betrachtet werden.

o

 *

Mi proposición es ortodoxa en el sentido de que vuelve al tipo de análisis que hizo Marx, a su concepto de la historia, aplicándolo a la situación contemporánea, incluso a las sociedades que se llamaron a sí mismas socialistas.

Mein Vorschlag ist orthodox, in dem Sinne, dass er zur Art der von Marx angestellten Analyse zurückkehrt, zu seinem Geschichtskonzept, und es auf die zeitgenössische Lage anwendet, einschließlich der Gesellschaften, die sich selbst als sozialistisch bezeichneten.

o

 *

Un elemento que me parece clave en este intento ortodoxo es la idea de que no es la propiedad la que define a una clase como clase dominante, sino el dominio que ejerza sobre la división social del trabajo. La propiedad es el mecanismo legitimador del dominio, pero no el dominio como tal. Dicho de manera directa: la burguesía no es la clase dominante en virtud de la propiedad privada, sino que puede tener su propiedad como privada porque es la clase dominante.

Ein Schlüsselelement in diesem orthodoxen Versuch scheint mir die Idee zu sein, dass nicht das Eigentum eine Klasse als herrschende Klasse definiert, sondern ihre Beherrschung der gesellschaftlichen Arbeitsteilung. Das Eigentum ist der Legitimationsmechanismus der Herrschaft, aber nicht die Herrschaft als solche. Direkt gesagt: die Bourgeoisie ist nicht herrschende Klasse infolge des Privateigentums, sondern sie kann ihr Eigentum als Privateigentum besitzen weil sie die herrschende Klasse ist.

o

 *

La consecuencia que más me interesa de esta premisa es que la propiedad privada no es ni la figura perfecta, ni la última, de la sociedad de clases. La propiedad social también puede ser un instrumento legitimador del dominio.

Als Konsequenz aus dieser Prämisse interessiert mich am meisten, dass das Privateigentum weder die perfekte, noch die letzte Figur der Klassengesellschaft ist. Das gesellschaftliche Eigentum kann auch ein Legitimationsinstrument der Herrschaft sein.

o

 *

Por otro lado, al asociar lo constitutivo de una clase dominante al control de la división del trabajo se hace posible entender al dominio burocrático como un dominio de clase. Creo que no es difícil mostrar que la burguesía ha ido perdiendo progresivamente el control de la división del trabajo tanto al nivel de la empresa como al nivel de la gestión económica global. Mi proposición es que este proceso objetivo debe ser visto como la base material de la emergencia de una sociedad de clases de nuevo tipo.

Wenn andererseits das konstituierende Element einer herrschenden Klasse an die Kontrolle der Arbeitsteilung geknüpft wird, dann lässt sich die bürokratische Herrschaft als Klassenherrschaft verstehen. Ich glaube, es ist unschwer zu zeigen, dass die Bourgeoisie fortschreitend, sowohl auf Betriebsebene, wie auch auf der Ebene der globalen Wirtschaftsführung, die Kontrolle über die Arbeitsteilung verloren hat. Ich schlage vor, diesen objektiven Prozess als materielle Basis der Herausbildung einer Klassengesellschaft neuen Typs zu betrachten.

o

 *

Propongo que es necesario caracterizar este dominio de manera material, como lo hizo Marx, en El Capital, respecto de la burguesía. Es necesario entender las formas políticas e ideológicas que le son funcionales, y a través de las cuales aparece.

Ich schlage vor, diese Herrschaft materiell zu charakterisieren, so wie es Marx im Kapital bezüglich der Bourgeoisie getan hat. Es ist notwendig, die politischen und ideologischen Formen zu verstehen, die ihm funktionell sind und durch die sie in Erscheinung tritt.

o

 *

Creo que es necesario describir el proceso de pérdida general de hegemonía del poder burgués desde el punto de vista de la emergencia de un poder nuevo para evitar la ilusión de que en los alardes y extremos de la práctica burguesa que vemos en la economía neoliberal se ha realizado alguna clase de triunfo, algo así como el fin de la historia. A pesar de la estridencia de las políticas neoliberales creo que lo que se celebra bajo sus apariencias es más bien la pérdida de vigencia de la burguesía que la realización de su horizonte utópico.

Ich glaube, es ist deswegen erforderlich, den Prozess des allgemeinen Verlusts der Hegemonie durch die bürgerliche Herrschaft vom Gesichtspunkt der Herausbildung einer neuen Herrschaft zu beschreiben, weil so die Illusion vermieden werden kann, dass in den Protzereien und Extremen der bürgerlichen Praxis, wie sie in der neoliberalen Wirtschaft zu sehen sind, irgendeine Art Sieg verwirklicht worden ist, so etwas wie ein Ende der Geschichte. Trotz aller Schrillheit der neoliberalen Politik ist das, was unter ihrem Anschein zelebriert wird, eher der Verfall der Bourgeoisie als die Verwirklichung ihres utopischen Horizonts.

o

 *

Pero esto significa que el análisis material del poder burocrático sólo puede empezar cuando vemos en estas capas de apariencia y de miseria humana el nivel oculto que permite comprenderlas o, también, cuando aplazamos el juicio valórico hasta que entendamos al menos en principio qué es lo que ocurre.

Aber das heißt, dass die materielle Analyse der Bürokratenherrschaft erst dann beginnen kann, wenn wir in diesen Schichten von Anschein und menschlicher Misere die verborgene Ebene sehen, die es ermöglicht, sie zu verstehen, oder auch, wenn wir das Werturteil so weit vertagen, bis wir zumindest im Prinzip verstanden haben, was vorgeht.

o

 *

Ni las conductas políticas, ni los hechos que parecen ser grandes hechos, ni los discursos de los propios actores, permiten entender. Una época no puede ser juzgada por lo que sus actores dicen de sí mismos.

Weder das politische Verhalten, noch die Ereignisse, die große Ereignisse zu sein scheinen, noch der Diskurs der Akteure selbst gestatten es, zu verstehen. Eine Epoche kann nicht aufgrund dessen beurteilt werden, was ihre Akteure von sich selbst behaupten.

o

 *

Ni las formas jurídicas, ni los espectaculares vuelcos políticos permiten entender. Es el nivel material, es decir, el juego objetivo del poder, su origen, su mecanismo y su ejercicio, el que permite esta comprensión. El nivel en que los hombres dominan y son dominados. El mecanismo que enajena. La objetividad de las acciones que se emprenden sin dominio global de sus consecuencias. La materialidad de las relaciones sociales respecto de las que el conjunto y sus apariencias tienen sentido.

Weder die juristischen Formen, noch spektakuläre politische Umschwünge gestatten es, zu verstehen. Nur die materielle Ebene, das heißt,das objektive Spiel der Macht, ihr Ursprung, ihr Mechanismus und ihre Ausübung ermöglichen dieses Verständnis. Das ist die Ebene, auf der die Menschen herrschen und beherrscht werden. Das ist der Mechanismus, der entfremdet. Die Objektivität der Handlungen,die ohne eine globale Beherrschung ihrer Folgen unternommen werden. Die Materialität der gesellschaftlichen Verhältnisse, denen gegenüber die Gesamtheit und deren Erscheinungen Sinn machen.

o

 *

Sin embargo, no es lo mismo comprender que perdonar. Sólo los deterministas absolutos identifican estas dos cuestiones. Ni es lo mismo comprender que condenar. Sólo los ingenuos que creen en el libre albedrío, sólo los que no conocen la realidad de la enajenación, su objetividad o, mejor, su materialidad dramática, ponen todo conocimiento de la historia bajo la picota del juicio moral. Hay moralismo inútil en ambos casos. Los deterministas lo justifican todo, los idealistas lloran condenas a diestra y siniestra. Para unos la realidad es inexorable, para los otros los hombres han elegido sus perversiones. Hay un conformismo encubierto en ambos lados. Para unos se trata de conocer las leyes objetivas y adaptarse de algún modo (por ejemplo: crear un mercado más humano). Para los otros se trata de predicar el bien y reformar las consciencias. Para los comunistas la tarea no puede ser sino revolucionar el mundo.

Verstehen ist jedoch nicht das Gleiche, wie verzeihen. Nur absolute Deterministen setzen beides gleich. Ebenso wenig ist verstehen das Gleiche, wie verurteilen. Nur naive Menschen glauben an den freien Willen, nur wer die Realität der Entfremdung nicht kennt, ihre Objektivität, oder besser, ihre dramatische Materialität, stellen jegliche Kenntnis der Geschichte an den Pranger des moralischen Urteils. Es gibt in beiden Fällen einen nutzlosen Moralismus. Die Deterministen rechtfertigen alles, die Idealisten verteilen weinerliche Verurteilungen in alle Richtungen. Für die einen ist die Realität unerbittlich, für die anderen haben die Menschen ihre Perversionen selbst gewählt. Es herrscht ein verdeckter Konformismus auf beiden Seiten. Für die einen geht es darum, die objektiven Gesetzmäßigkeiten zu erkennen und sich irgendwie an sie anzupassen (beispielsweise: einen humaneren Markt zu schaffen). Für die anderen geht es darum, das Gute zu predigen und das Bewusstsein zu reformieren. Für Kommunisten kann die Aufgabe nur darin bestehen, die Welt zu revolutionieren.

o

 *

Un marxismo de nuevo tipo, que apela a la teoría de la enajenación, y a la erotización del mundo como política, no tiene por qué ser una novedad. Proposiciones parecidas a estas se han hecho antes, en épocas en que parecían simplemente voluntarismos inverosímiles, dictados por el entusiasmo revolucionario enajenado. Hoy, quizás, no tendría por qué ser distinto. Como he indicado, no ofrezco estas razones como garantías teóricas para la voluntad, sino como un discurso que le de un lenguaje, un modo de ver, una jerga nueva, para tiempos nuevos.

Ein Marxismus neuen Typs, der sich auf die Theorie der Entfremdung und auf die Erotisierung der Welt als Politik beruft, braucht keine Neuigkeit zu sein. Vorschläge dieser Art sind zuvor bereits gemacht worden, in Zeiten, in denen sie als einfacher, unglaubhafter, von entfremdetem revolutionären Enthusiasmus diktierter Voluntarismus erachtet wurden. Heute gäbe es vielleicht keinen Grund, warum dies anders sein sollte. Wie bereits gesagt, lege ich diese Gründe nicht als theoretische Garantien für den Willen dar, sondern als einen Diskurs, der ihr eine Sprache bereitstellt, eine Sichtweise, einen neuen Jargon für neue Zeiten.

o

 *

En buenas cuentas la política, bajo estas condiciones teóricas, se convierte en un riesgo, y la actitud revolucionaria consiste en querer asumir ese riesgo. La prudencia es mala consejera cuando se trata de cambiar la historia. La virtud de estas razones, que sólo una nueva razón puede entender, está más bien en el mundo posible que en las palabras con que lo dice. Y ese mundo, al parecer imposible, es el de la libertad y el de la belleza. Conocer para transformar. No someterse. Conocer la ley para cambiarla: cambiar las leyes de la realidad misma. Hacer posible este imposible: sólo esto puede ser un programa revolucionario.

Letztendlich wird die Politik, unter diesen theoretischen Bedingungen, zu einem Risiko und die revolutionäre Haltung besteht darin, dieses Risiko annehmen zu wollen. Besonnenheit ist ein schlechter Ratgeber, wenn es darum geht, die Geschichte zu verändern. Die Kraft dieser Gründe, die nur von einer neuen Vernunft verstanden werden können, liegt eher im Bereich einer möglichen Welt, als in den Worten mit denen sie ausgedrückt werden. Und diese scheinbar unmögliche Welt ist die der Freiheit und der Schönheit. Erkennen um zu verändern. Sich nicht unterwerfen. Die Gesetzmäßigkeit erkennen, um sie zu verändern: die Gesetzmäßigkeiten der Realität selbst verändern. Dieses Unmögliche möglich machen: nur darin kann ein revolutionäres Programm bestehen.

o

 *

Afirmo, que se puede comprender perfectamente lo que ocurre. Afirmo que tenemos la teoría y la voluntad para comprender y buscar el cambio. Una teoría y una voluntad capaz de pensar el asalto al poder global, que sea capaz de contraponer al Estado abstracto algo más que su propia diversidad enajenada, que intente la rearticulación consciente, racional, universal, de la convivencia humana.

Ich behaupte, es ist ohne Weiteres möglich, zu verstehen, was geschieht. Ich behaupte, wir verfügen über die Theorie und den Willen, um die Veränderung anzustreben. Eine Theorie und ein Willen, die in der Lage sind, sich die Erstürmung der globalen Macht vorzunehmen, die fähig sind, dem abstrakten Staat etwas mehr entgegenzusetzen, als ihre eigene entfremdete Diversität, die eine bewusste, rationelle, universelle Reartikulation des menschlichen Zusammenlebens in Angriff nimmt.

o

 *

La pobreza absoluta de los pobres, la enajenación y sinsentido de los privilegiados, los recursos del poder de la burocracia, sus miserias y sus debilidades, la estupidización general de la vida, la esperanza de la liberación posible, pueden ser comprendidas desde el marxismo. Desde su teoría de la enajenación, desde su idea de la historia, desde su idea de sujeto, desde su voluntad de cambiar el mundo. Afirmo que es posible construir desde allí una autoconciencia que sea una base posible para el cambio global.

Die absolute Armut der Armen, die Entfremdung und der Sinnesverlust der Privilegierten, die Machtressourcen der Bürokratie, ihre Misere und ihre Schwächen, die Verblödung des Lebens im Allgemeinen, die Hoffnung auf eine mögliche Befreiung, dies alles kann, vom Marxismus ausgehend, geteilt werden. Ausgehend von seiner Theorie der Entfremdung, von seiner Geschichtsvorstellung, von seinem Subjektbegriff, von seinem Willen zur Veränderung der Welt. Ich behaupte, dass es möglich ist, von dort aus ein Selbstbewusstsein aufzubauen, das als mögliche Grundlage für die globale Veränderung dienen kann.

o

 *

Una teoría unitaria desde la cual confrontar la realidad, una perspectiva animada de voluntad revolucionaria, una amplia y abierta disposición para saltarse el pesado fardo de la enajenación socialista y volver, hacia más de cien años antes para mirar el futuro.

Eine einheitliche Theorie, von der aus die Realität konfrontiert werden kann, eine von revolutionärem Willen beseelte Perspektive, eine breite und offene Bereitschaft, den schweren Ballast der sozialistischen Entfremdung zu überspringen und um mehr als hundert Jahre zurückzukehren, bevor wir wieder in die Zukunft blicken.

o

 *

Una perspectiva comunista, en que el horizonte es el fin de la lucha de clases y la reconciliación humana, y no simplemente una revolución industrial forzada o la astucia de la administración filantrópica. La enajenación de la voluntad revolucionaria sólo logró avanzar en la lógica del dominio burocrático. Ahora, más allá, hay que correr nuevamente el riesgo y ver el modo en que se puede derrocar este nuevo poder para que la humanidad pueda realizarse.

Eine kommunistische Perspektive, in welcher der Horizont das Ende des Klassenkampfes und die Wiederversöhnung der Menschen ist, und nicht einfach eine forcierte industrielle Revolution oder Schläue einer philantropischen Verwaltung. Die Entfremdung des revolutionären Willens vermochte es nur, in der Logik der Bürokratenherrschaft voranzukommen. Nun, jenseits davon angelangt, muss man erneut das Risiko eingehen und nach der Art und Weise suchen, wie diese neue Herrschaft gestürzt werden kann, damit die Menschheit in die Lage versetzt wird, sich zu verwirklichen.

o

 *

Yo creo que los que persiguen el comunismo deberían llamarse comunistas. "Nuestro Partido", el partido de los nuevos comunistas, no es el de los que asociaron su valentía a la dictadura estalinista o leninista, ni el de los que se conformarían con que todo el mundo coma y tenga educación y techo, sino el de los que creen que más allá del dominio burocrático una sociedad sin clases es posible.

Ich glaube, dass die, die nach dem Kommunismus trachten, sich Kommunisten nennen sollten. "Unsere Partei", die Partei der neuen Kommunisten, das ist nicht die Partei jener, die ihren Mut mit der stalinistischen oder leninistischen Diktatur verbanden, oder die sich damit zufrieden geben würden, wenn jedermann zu Essen hat und Bildung und ein Dach über dem Kopf, sondern die Partei jener, die glauben, dass jenseits der Bürokratenherrschaft eine klassenlose Gesellschaft möglich ist.

o

 *

Esta perspectiva revolucionaria, tortuosa, lejana y llena de preguntas, es la que puede animar a la voluntad a asumir el riesgo de hacer la historia, de construir la libertad, de sobreponerse a la determinación. Esta perspectiva es, por cierto, bastante ortodoxa. Y creo que esto se puede formular así: de lo que se trata es de ser comunistas otra vez.

Diese revolutionäre Perspektive, eine verschlungene, weit entfernte Perspektive voller Fragen, kann den Willen dazu ermuntern, das Risiko einzugehen, Geschichte zu machen, die Freiheit aufzubauen, die Determiniertheit zu überwinden. Diese Perspektive ist selbstverständlich ziemlich orthodox. Und ich glaube, dies kann wie folgt formuliert werden: es geht darum, wieder Kommunisten zu sein.

o

 *