CPB::IV. Herramientas::Cols de

De Carlos Pérez Soto
Saltar a: navegación, buscar
Original Übersetzung Bearbeiten

IV. Herramientas

IV. Werkzeug

o

 *

Nota para la segunda edición

Hinweis zur zweiten Auflage

o

 *

He reemplazado el capítulo “Polémicas” de la primera edición, por éste: Herramientas. La idea es explicitar aquí algunas de las categorías que han estado en juego en los capítulos anteriores. Tal como el título lo indica, se trata de que estas categorías puedan ser usadas directamente en las discusiones actuales en Ciencias Sociales, introduciendo en ellas un punto de vista marxista posible.

Ich habe das Kapitel „Polemiken“ aus der ersten Ausgabe durch dieses ersetzt: Werkzeug. Die Idee ist, hier einige der Kategorien ausdrücklich zu entwickeln, die in den vorangegangenen Kapiteln auf dem Spiel gewesen sind. Wie der Titel andeutet, geht es darum, dass diese Kategorien direkt in der aktuellen Diskussion in den Gesellschaftswissenschaften zum Einsatz kommen und darin einen möglichen marxistischen Gesichtspunkt zum Tragen bringen können.

o

 *

El primer texto resume las aparentes paradojas que para una mentalidad marxista formada en el estilo clásico pueden suponer varias de las ideas que he formulado, pensando en el marxismo del siglo XXI.

Der erste Text fasst die scheinbaren Paradoxien zusammen, die sich für eine im klassischen Stil gebildete marxistische Mentalität aus den von mir formulierten Ideen ergeben, im Hinblick auf einen Marxismus des XXI. Jahrhunderts.

o

 *

El segundo, que conservo de la primera edición, desarrolla una de ellas, la idea de tolerancia represiva, y la pone en el contexto de la revolución postfordista imperante.

Der zweite, den ich aus der ersten Ausgabe herüber gerettet habe, entwickelt eine davon, die Idee von repressiver Toleranz, und stellt sie in den Kontext der vor sich gehenden postfordistischen Revolution.

o

 *

El tercer texto, aborda la cuestión de las diferencias epistemológicas entre el marxismo y las disciplinas de las Ciencias Sociales, y enfatiza, a propósito de ellas, la diferencia entre análisis de clases y análisis de estratificación social. Un asunto muy discutido entre los exmarxistas que suelen llamarse postmarxistas.

Der dritte Text geht die Frage der epistemologischen Unterschiede zwischen dem Marxismus und den Disziplinen der Gesellschaftswissenschaften an und unterstreicht aus diesem Anlass den Unterschied zwischen Klassenanalyse und Analyse der sozialen Schichtungen. Das ist eine unter ehemaligen Marxisten, die sich als Postmarxisten zu bezeichnen pflegen, heiß umstrittene Frage.

o

 *

Son textos para la discusión, no textos en que se discutan otros, que hayan sido planteados a su vez para la discusión.

Dies sind Texte für die Diskussion, keine Texte, in denen andere Diskussionsbeiträge ausdiskutiert werden.

o

 *

He cerrado esta segunda edición con un texto de carácter contingente, quizás es más efímero de todos, pero, en muchos sentidos, quizás el más necesario para este momento de la política nacional.

Ich habe diese zweite Ausgabe mit einem Text konjunkturellen Charakters abgeschlossen, bei dem es sich möglicherweise um den mit der beschränktesten Gültigkeit von allen handelt, der aber unter Umständen in vielerlei Hinsicht für diesen Moment der Landespolitik der notwendigste ist.

o

 *

1. Tolerancia represiva y política comunista

1. Repressive Toleranz und kommunistische Politik

o

 *

De alguna manera este libro está presidido por nociones paradójicas, o cuya apariencia paradójica no hace sino resaltar el desconcierto de la teoría crítica ante la sustancial complejidad de las actuales formas de dominación: agrado frustrante, explotación sin opresión, enajenación en la abundancia. Entre estas nociones paradójicas la que tiene quizás mayor importancia política inmediata es la de tolerancia represiva.

In gewisser Weise steht dieses Buch unter paradoxen Zeichen, oder Zeichen, deren paradoxer Anschein nur die Ohnmacht der kritischen Theorie angesichts der substantiellen Komplexität der gegenwärtigen Herrschaftsformen zum Ausdruck bringt: frustrierendes Behagen, Ausbeutung ohne Unterdrückung, Entfremdung im Überfluss. Unter diesen paradoxen Vorstellungen ist die repressive Toleranz wahrscheinlich die mit der größten unmittelbaren politischen Bedeutung.

o

 *

Aunque la expresión proviene de Marcuse, la situación real que he tratado de abordar recogiendo y resignificando este concepto es muy inmediata y contingente: la vuelta a la “democracia” tras las dictaduras militares en América Latina, y la desarticulación general, por la vía pacífica, de la izquierda radical que creció y contó con apoyo popular bajo la opresión dictatorial.

Wenngleich der Ausdruck von Marcuse stammt, ist die reale Situation, die ich mit dem Aufgreifen und der Neubelegung dieses Begriffes angehen möchte, äußerst unmittelbar und kontingent: die Rückkehr zur „Demokratie“ nach den Militärdiktaturen in Lateinamerika und die allgemeine Zerschlagung der radikalen Linken auf friedlichem Wege, die unter der Unterdrückung durch die Diktaturen gewachsen war und im Volk mit Unterstützung rechnen konnte.

o

 *

El objetivo en este texto es ayudar a esclarecer el proceso de desubstancialización[1] de la democracia y sus bases sociales, conectándolo con las nuevas formas de dominación características de una sociedad altamente tecnológica.

  1. des sustancialización en el original

Die Zielsetzung dieses Textes ist es, zur Klärung des Prozesses der Desubstantialisierung[Anm.d.Übers. 1] der Demokratie und ihrer gesellschaftlichen Basis beizutragen, indem dieser mit den neuen Formen der Herrschaft in einen hochtechnologischen Gesellschaft in Verbindung gebracht wird.


o

 *

a. La idea de tolerancia represiva

a. Die Idee von repressiver Toleranz

o

 *

La tolerancia sólo es lo contrario del dogmatismo totalitario en una sociedad en que la represión manifiesta hace posible el horizonte utópico de la diferencia. En una sociedad opresora pero, también por eso, bidimensional. En una sociedad en que la utopía es efectivamente un otro lugar.

Toleranz ist nur das Gegenteil des dogmatischen Totalitarismus in einer Gesellschaft, in welcher die offenkundige Repression den utopischen Horizont des Unterschieds ermöglicht. In einer von Unterdrückung geprägten, aber gerade deshalb auch zweidimensionalen Gesellschaft. In einer Gesellschaft, in der die Utopie tatsächlich ein anderer Ort ist.

o

 *

La tolerancia deja de ser lo contrario de la opresión en una sociedad capaz de manipular la diversidad. Si la sociedad no sólo ya no teme a la diferencia, sino que incluso puede usufructuar de su manipulación, entonces la tolerancia puede ser un vehículo de dominación. La utopía deja de ser un horizonte y la ilusión permanente de su realización condena a las acciones alternativas a convertirse en confirmaciones del sistema.

In einer Gesellschaft, die in der Lage ist, die Diversität zu manipulieren, hört die Toleranz auf, das Gegenteil von Unterdrückung zu sein. Wenn die Gesellschaft nicht nur den Unterschied nicht mehr fürchtet, sondern aus dessen Manipulation Nutzen zu ziehen imstande ist, dann kann die Toleranz zu einem Vehikel der Herrschaft werden. Die Utopie hört auf, ein Horizont zu sein und die ständige Illusion ihrer Verwirklichung verurteilt die alternativen Aktionen dazu, als Bestätigungen des Systems zu wirken.

o

 *

La tolerancia clásica reclamaba la diversidad en un mundo homogeneizador. Ante la homogeneidad medieval se reivindicaba la legitimidad de la interioridad de la consciencia, de la autonomía personal de la voluntad, la legitimidad de la confrontación de ideas y del diálogo racional en búsqueda de la verdad, de la belleza, de la justicia. La tolerancia clásica era el emblema caballeroso de una libertad posible. De una armonía natural entre individuos iguales, libres y fraternos, capaces de construir un mundo mejor.

Die klassische Toleranz forderte Diversität in einer homogenisierenden Welt. Der mittelalterlichen Homogenität gegenüber, wurde die Legitimität der Innerlichkeit des Bewusstseins, der persönlichen Autonomie des Willens, die Legitimität der Auseinandersetzung um Ideen und des rationellen Dialogs auf der Suche nach der Wahrheit, der Schönheit und der Gerechtigkeit gefordert. Die klassische Toleranz war das ritterliche Banner einer möglichen Freiheit. Sie war das Banner einer natürlichen Harmonie zwischen gleichen, freien und brüderlichen Individuen, die in der Lage sind, eine bessere Welt zu schaffen.

o

 *

Cuando la tolerancia se contraponía al dogmatismo su utopía no era un mero conjunto de fórmulas, de procedimientos, sino una aspiración de convertir en realidad ciertos contenidos. No se podía tolerar el mal, la ignorancia, la ignominia, la falta de nobleza o de coraje. No era tolerable el desorden, la arbitrariedad, ni la tiranía.

Als die Toleranz noch dem Dogmatismus gegenüberstand, war ihre Utopie keine schlichte Sammlung von Formeln oder Verfahren, sondern der Anspruch, bestimmte Inhalte Realität werden zu lassen. Das Böse, die Unwissenheit, die Schändlichkeit, der Mangel an Noblesse oder an Mut konnten nicht toleriert werden. Unordnung, Willkür und Tyrannei waren nicht tolerierbar.

o

 *

La idea de tolerancia clásica se fundó en una manera específica de concebir la subjetividad. Una manera en que se reconocía claramente la diferencia entre el espacio público y el espacio privado, ambos de doble dimensión. La privacidad era, por un lado, el espacio de la familia, pero también, por otro, el de la interioridad de la consciencia. Lo público era, por un lado, el espacio de las relaciones inter personales (inter familiares) y también, por otro lado, el de la cosa pública, tanto en la política como en el mercado.

Die klassische Idee von Toleranz basierte auf einer besonderen Art von Vorstellung zur Subjektivität. Das war eine Vorstellungsweise, in welcher der Unterschied zwischen dem öffentlichen und dem privaten Bereich, beide mit zweifacher Dimension, klar erkenntlich war. Das Private war einerseits der Bereich der Familie, aber andererseits auch der Bereich der Innerlichkeit des Bewusstseins. Das Öffentliche war einerseits der Bereich der zwischenmenschlichen (interfamiliären) Beziehungen und andererseits auch der Bereich der res publica, sowohl der Politik, wie auch des Marktes.

o

 *

El ideal de la tolerancia, de manera correspondiente, implicaba una doble cuestión: la posibilidad de una conciliación libre de voluntades autónomas en el espacio inter personal, y la posibilidad de una conciliación armónica de intereses en el espacio social.

Dem Ideal der Toleranz entsprangen dementsprechend zwei Schlussfolgerungen: die Möglichkeit einer freien Versöhnung von autonomen Willen im zwischenmenschlichen Bereich, sowie die Möglichkeit eines harmonischen Interessenausgleichs im gesellschaftlichen Bereich.

o

 *

La verdad, sin embargo, es que el totalitarismo moderno tiene muy profundas raíces: nunca hubo de manera efectiva conciliación libre de las voluntades. La realidad interpersonal siempre se acercó más a la opresión victoriana que a la irreverencia pequeñoburguesa. Nunca hubo, por otro lado, conciliación armónica de los intereses sociales: la realidad brutal fue siempre la opresión y la dictadura burguesa.

Die Wahrheit ist jedoch, dass der moderne Totalitarismus äußerst tiefe Wurzeln besitzt: eine effektiv freie Versöhnung der Einzelwillen hat es nie gegeben. Die Realität der zwischenmenschlichen Beziehungen befand sich stets näher an der viktorianischen Repression, als an der kleinbürgerlichen Unehrerbietigkeit. Auch einen harmonischen Ausgleich der gesellschaftlichen Interessen hat es andererseits nie gegeben: die brutale Realität war immer Unterdrückung und bürgerliche Diktatur.

o

 *

Es, sin embargo, en ese marco en que la tolerancia liberal podía convertirse en una utopía, en un sueño a realizar.

Nichtsdestotrotz war es in diesem Rahmen, wo die liberale Toleranz zu einer Utopie werden, sich in einen zu verwirklichenden Traum verwandeln konnte.

o

 *

Mirado en perspectiva se puede criticar su extrema ingenuidad, su abstracción, su anclaje en la idea de naturaleza humana. Una idea abstracta de la autonomía personal la hacía incapaz de concebir la armonía como otra cosa que no fuese una media aritmética, una composición geométrica de fuerzas, o un ejercicio de indiferencia. La "normalidad", el consenso por la vía del pacto, y la apatía, fueron sus únicas propuestas efectivas. Una idea resignada, que ligó las características de la condición humana a los dictados de una cierta naturaleza, inhibió su iniciativa histórica y la encerró en los márgenes de las técnicas sociales que podían derivarse de lo que se creía eran leyes absolutas.

Aus der Perspektive betrachtet, mag man ihre extreme Naivität, ihren abstrakten Charakter, ihre Verwurzelung in der Vorstellung von einer Natur des Menschen kritisieren. Eine abstrakte Vorstellung von der Autonomie des Einzelnen führte zu ihrer Unfähigkeit, die Harmonie als etwas anderes zu verstehen, als ein arithmetisches Mittel, eine geometrische Komposition der Kräfte oder eine Übung in Gleichgültigkeit. Die „Normalität“, der Konsens auf dem Wege von Abkommen und die Apathie, das waren ihre einzigen effektiven Vorschläge. Eine resignierte Idee, in der sich die Eigenschaften des Menschen mit den Diktaten einer bestimmten Natur verbanden, hinderte sie daran, die historische Initiative zu ergreifen und schloss sie innerhalb der Grenzen der sozialen Techniken ein, die aus dem abgeleitet werden konnten, was man für absolute Gesetzmäßigkeiten hielt.

o

 *

La tolerancia clásica nunca fue real, ni por las condiciones históricas en que efectivamente se desenvolvió, ni por los impedimentos que sus propios supuestos filosóficos le impusieron. Sin embargo, como ideal, como horizonte al que se puede llenar de contenidos, hizo posible distinguir la opresión real de la libertad posible. Distinguió a la opresión como tal desde un espacio teórico y práctico que se le escapaba. En la teoría los ideales de la Ilustración, en la práctica la terquedad rebelde de la consciencia interior que luchaba por vivir en un mundo más humano.

Die klassische Toleranz war nie real, weder aufgrund der historischen Bedingungen, unter denen sie tatsächlich wirkte, noch aufgrund der Hindernisse, die ihre eigenen philosophischen Voraussetzungen ihr auferlegten. Jedoch als Ideal, als Horizont, den man mit Inhalten füllen kann, ermöglichte sie es, die reale Unterdrückung von der möglichen Freiheit zu unterscheiden. Sie unterschied die Unterdrückung als solche, ausgehend von einem theoretischen und praktischen Bereich, der ihr entglitt. In der Theorie, die Ideale der Aufklärung, in der Praxis, der rebellische Eigensinn des inneren Bewusstseins, der darum kämpfte, in einer menschlicheren Welt zu leben.

o

 *

La sociedad burguesa clásica siempre fue una dictadura, siempre fue una sociedad opresora y, sin embargo, nunca fue una sociedad totalitaria. Siempre existió en ella el espacio de la rebeldía interior, o de la utopía trascendente. Su dictadura no logró copar todos los intersticios del sistema. La poesía, la lucha social, la rebeldía marginal, la ácida sinceridad de sus cronistas, conservaron siempre la posibilidad de un mundo radicalmente diferente.

Die klassische bürgerliche Gesellschaft war immer eine Diktatur, immer eine repressive, aber trotzdem nie eine totalitäre Gesellschaft. Stets gab es in ihr den Raum der inneren Rebellion, oder der transzendenten Utopie. Ihre Diktatur vermochte es nie, alle Zwischenräume des Systems zu füllen. Die Poesie, der soziale Kampf, die Rebellion der Randgruppen, die saure Aufrichtigkeit ihrer Chronisten, bewahrten immer die Möglichkeit einer radikal unterschiedlichen Welt.

o

 *

Por cierto esto la obligó a la represión explícita y permanente: las matanzas periódicas de pobres, de brujas, de marginales; la reducción permanente de la utopía estética al carácter de delirio; el robo de todos sus derechos civiles a los locos; la ridiculización y trivialización de las rebeldías románticas. Toda una triste historia de indignidad y muerte en que el brillo de la utopía, sin embargo, no hace sino enfatizar su terquedad en medio del drama. La tragedia de la rebeldía y la represión clásicas, con sus sombrías muertes y sus chispazos llenos de belleza futura, da cuenta de un mundo brutal, que tiene su reverso, buscado sin cesar e interrumpido.

Natürlich zwang sie dies zur offenen und ständigen Repression: die periodischen Massenmorde an Armen, Hexen, Randgruppen; die ständige Verunglimpfung der ästhetischen Utopie als Delirium; die Aberkennung aller Bürgerrechte der geistig Kranken; die Verspottung und Trivialisierung der romantischen Rebellionen. Das war eine traurige Geschichte von Demütigung und Tod, in der der Glanz der Utopie jedoch nur ihren Starrsinn inmitten des Dramas unterstreicht. Die Tragödie der klassischen Rebellion und Repression, mit ihrem finsteren Tod und ihrem Aufflammen zukünftiger Schönheit, berichtet von einer brutalen Welt, nach deren Kehrseite pausenlos getrachtet wird.

o

 *

La devastadora crítica que los diversos estilos del escepticismo moderno han ejercido contra los ideales de la Ilustración, por un lado, y la invasión y destrucción del ámbito de la privacidad, por otro, son los pilares sobre los que se ha construido el concepto actual de tolerancia, que anula y destruye al concepto clásico no sólo como realidad posible sino, incluso, como ideal progresista.

Die vernichtende Kritik, der die verschiedenen Stilrichtungen des modernen Skeptizismus die Ideale der Aufklärung ausgesetzt haben, einerseits, und die Invasion und Vernichtung des Privatbereichs, andererseits, das sind die Grundpfeiler, auf denen der gegenwärtige Begriff von Toleranz aufgebaut wurde, der den klassischen Begriff nicht nur als mögliche Realität annulliert und zerstört, sondern selbst als fortschrittliches Ideal.

o

 *

La superioridad política del dominio burocrático por sobre cualquier otro dominio de clase anterior consiste en la manera en que es capaz de articular totalitarismo y tolerancia. Consiste en haber vaciado de contenido a la tolerancia clásica y haber convertido sus formas en el vehículo de su dominación. Es a esta forma a la que se puede llamar tolerancia represiva. Y es respecto de su concepto clásico, reconociendo su profunda alteración, que puede ser definida.

Die politische Überlegenheit der Bürokratenmacht im Vergleich zu allen vorhergegangenen Formen der Klassenherrschaft besteht in der Art und Weise, in der sie in der Lage ist, Totalitarismus und Toleranz miteinander zu verquicken. Sie besteht darin, die klassische Toleranz ihres Inhalts entleert und deren Formen in ein Vehikel ihrer Herrschaft verwandelt zu haben. Diese Form ist es, die man als repressive Toleranz bezeichnen kann. Und sie kann in Bezug auf den entsprechenden klassischen Begriff, unter Anerkennung von dessen tiefer Entstellung, definiert werden.

o

 *

Quizás la trampa, el efecto ideológico, que actúa de puente entre las ilusiones de la rebeldía clásica y las enajenaciones de la rebeldía actual, sea la prolongación de la lucha por la tolerancia, iniciada contra la homogeneización religiosa, ahora contra la potencia homogeneizadora de la industrialización capitalista. En todos los romanticismos, en sus análogos vanguardistas, el gran tema de la reivindicación de la autenticidad, de la originalidad, de la autonomía, aparece como respuesta a la masificación niveladora a que el estado de las técnicas obliga al sistema industrial.

Möglicherweise ist die Falle, der ideologische Effekt, der als Brücke zwischen den Illusionen der klassischen Rebellion und der Entfremdung der gegenwärtigen agiert, die Fortsetzung des Eintretens für Toleranz, das als Wirken gegen die religiöse Homogenisierung begann und nun gegen die homogenisierende Macht der kapitalistischen Industrialisierung weiter wirkt. In jedem Romantizismus, in dessen avantgardistischen Analogien, ist das große Thema der Forderung nach Authentizität, Originalität, Autonomie eine Antwort auf die nivellierende Vermassung, zu welcher der Zustand der Technik das industrielle System zwingt.

o

 *

Pero no hay nada de intrínsecamente masificador en la industria moderna. Cuando nos quedamos en esa idea resultamos atrapados de una idea de la técnica bastante primitiva. Consideradas bajo las posibilidades de diversidad de la técnica actual, las críticas antitecnológicas habituales corren el riesgo de parecer ingenuas, o simplemente de ser superadas en un efecto de espejismo. La crítica antitecnológica llegó incluso a identificar la forma imperante de la industrialización con la estructura de la razón. La homogeneización resultante sería un efecto de la potencia masificadora del pensamiento mismo.

Aber es gibt keine der modernen Industrie eigene Vermassung. Wenn wir uns bei dieser Vorstellung aufhalten, dann werden wir Gefangene einer ziemlich primitiven Vorstellung von Technik. Im Licht der möglichen Diversität der gegenwärtigen Technik betrachtet, läuft die gewöhnliche antitechnologische Kritik Gefahr, als naiv zu erscheinen, oder einfach in einem Trugbild übertrumpft zu werden. Die antitechnologische Kritik kam sogar dazu, die herrschende Form der Industrialisierung mit der Struktur der Vernunft zu identifizieren. Die daraus resultierende Homogenisierung sei eine Auswirkung der vermassenden Macht des Denkens selbst.

o

 *

Atrapados en esta ilusión, los críticos de la técnica son víctimas ideales de la enajenación por las nuevas tecnologías, que parecen ofrecer la posibilidad de la diversidad efectiva que las antiguas negaban. El sofisma no consiste sino en la creencia de que sólo a través de la masificación, de la abstracción creciente, de la igualación, se puede dominar. Cualquier indicio de diferencia les parece a nuestros ingenuos demócratas actuales un signo de apertura. Tal como el movimiento obrero clásico confundió la elevación de los estándares de vida con el proyecto de su liberación, así los críticos actuales de la tecnología antigua confunden la diversidad ilusoria con la realización del mundo de la posibilidad.

Als Gefangene dieser Illusion, sind die Technik-Kritiker das ideale Opfer der Entfremdung durch die neuen Technologien, welche die Möglichkeit einer effektiven Diversität anzubieten scheinen, die die alten verweigerten. Der Sophismus besteht in dem Glauben, dass allein durch Vermassung, durch wachsende Abstraktion, durch Egalisierung, geherrscht werden kann. Jedwedes Indiz von Differenz erscheint unseren naiven gegenwärtigen Demokraten ein Anzeichen für Öffnung. Ebenso, wie die klassische Arbeiterbewegung die Erhöhung des Lebensstandards mit dem Vorhaben ihrer Befreiung verwechselte, so verwechseln die gegenwärtigen Kritiker der alten Technik die illusorische Diversität mit der Verwirklichung der Welt der Möglichkeiten.

o

 *

El concepto de tolerancia represiva viene justamente a romper este nuevo espejismo reformista. Se puede dominar en la diversidad, se la puede administrar de manera represiva. Se puede vencer a la utopía de la libertad en el espejismo de su realización. Que esto es posible se puede mostrar haciendo visible las raíces de la nueva dominación en la estructura misma de la subjetividad. Se puede mostrar también, sin embargo, en el triste papel, perfectamente inofensivo, que le toca jugar a las vanguardias más radicales en la industria del espectáculo.

Der Begriff der repressiven Toleranz trägt gerade dazu bei, dieses neue reformistische Trugbild zu zerstören. In der Diversität kann man herrschen, sie kann auf repressive Weise administriert werden. Die Utopie der Freiheit kann mittels des Trugbilds ihrer Realisierung besiegt werden. Dass dies so möglich ist, kann gezeigt werden, indem die Wurzeln der neuen Herrschaft in der Struktur der Subjektivität selbst aufgezeigt werden. Es kann jedoch auch an der traurigen, perfekt harmlosen Rolle gezeigt werden, die die radikalsten Avantgarden im Showbusiness spielen.

o

 *

b. Tolerancia represiva y control social

b. Repressive Toleranz und soziale Kontrolle

o

 *

La tolerancia represiva implica un sistema de relaciones sociales en que el poder se ejerce de manera repartida y diferencial, a través de una interdependencia desigual; un sistema que supone el ejercicio de un poder sobre el poder que articula los poderes locales en una estructura global de dominación. Este poder sobre el poder está fundado en una capacidad tecnológica suficiente como para producir y dominar la diversidad, para permitir y direccionar el flujo de información, y para hacer posible, en fin, una participación administrada, una dominación consultada e interactiva, que producen la apariencia democrática.

Die repressive Toleranz erfordert ein System gesellschaftlicher Verhältnisse, in dem die Macht auf verteilte und differentielle Art und Weise, mittels ungleicher gegenseitiger Abhängigkeit, ausgeübt wird; ein System, das die Ausübung von Macht über die Macht voraussetzt, welche die lokalen Mächte in einer globalen Herrschaftsstruktur artikuliert. Diese Macht über die Macht basiert auf ausreichenden technologischen Kapazitäten, um Diversität zu erzeugen und zu beherrschen, um den Informationsfluss zuzulassen und zu lenken und um schließlich eine administrierte Beteiligung zu ermöglichen, eine Herrschaft mittels interaktiver Befragungen, die den Anschein von Demokratie hervorrufen.

o

 *

Las características internas del proceso del trabajo más altamente tecnológico, y las características del sistema de comunicación más avanzado, convergen, de manera objetiva, más allá de la voluntad de sus actores, en la producción de una situación claramente distinguible de la dominación clásica, cuya principal característica es la destrucción de las bases psíquicas que hacen posible la autonomía del ciudadano.

Die inneren Charakteristika des auf höchster technologischer Stufe wirkenden Arbeitsprozesses und die Merkmale des fortgeschrittensten Kommunikationssystems konvergieren objektiv und unabhängig vom Willen ihrer Akteure und erzeugen eine Situation, die sich klar von der klassischen Herrschaft unterscheiden lässt und deren Hauptmerkmal in der Vernichtung der psychischen Grundlagen besteht, die zuvor die Autonomie des Bürgers ermöglichten.

o

 *

La democracia represiva se funda en un grado de control sobre la subjetividad sin precedentes en la sociedad moderna. En esta democracia represiva el consenso actúa como vehículo de control subjetivo en la medida en que reduce las diferencias a un denominador común, que luego naturaliza, y que cumple, en el sentido común, la función que la autoridad social cumplía desde fuera de él.

Die repressive Demokratie basiert auf einem in der Moderne beispiellosen Grad an Kontrolle über die Subjektivität. In dieser repressiven Demokratie wirkt der Konsens als Vermittler der subjektiven Kontrolle, indem er die Unterschiede auf einen gemeinsamen Nenner reduziert, den sie anschließend naturalisiert und der im Alltagsbewusstsein die Funktion erfüllt, die zuvor von der gesellschaftlichen Autorität von außen her erfüllt wurde.

o

 *

La noción sociológica de control social supone al menos dos momentos: el del control explícito, exterior, es decir, el del disciplinamiento, y el de la introyección de este control, es decir, el del espacio interno que lo reproduce. El control alcanza su pleno éxito cuando deja de haber “consciencia” del control, y este se manifiesta como “espontaneidad”. Puede haber “consciencia” del carácter construido de esa “espontaneidad” si puede haber un espacio de alguna manera exterior a la ley, en la totalidad social, desde el cual la mansedumbre de la espontaneidad se vea como represiva. El espacio del delito, o el de la crítica, o el espacio de la subversión, en que se reúnen ambos eran, en la sociedad clásica, los lugares desde los cuales podía hacerse esta denuncia.

Der aus der Soziologie stammende Begriff der sozialen Kontrolle setzt zumindest zwei Momente voraus: eine explizite Kontrolle von außen, das heißt, das Moment der Disziplinierung, und die Introjektion dieser Kontrolle, also das Moment des inneren Bereichs, der sie reproduziert. Die Kontrolle erreicht ihren vollkommenen Erfolg wenn kein „Bewusstsein“ der Kontrolle mehr existiert und sich diese als „Spontaneität“ äußert. Es kann dann ein „Bewusstsein“ bezüglich des konstruierten Charakters dieser „Spontaneität“ geben, wenn es in der gesellschaftlichen Totalität ein in gewisser Weise außerhalb des Gesetzes stehenden Bereich geben kann, von dem aus der Sanftmut dieser Spontaneität als repressiv erscheint. Der Bereich des Deliktes oder der Kritik, oder der Bereich der Subversion, wo beide zusammenkommen, waren in der klassischen Gesellschaft die Orte, von denen aus diese Anklage getätigt werden konnte.

o

 *

La posibilidad de estas “exterioridades” a la ley se daba, en la sociedad clásica, sobre la base de una doble autonomía: la interioridad de la consciencia, en un espacio mental complejo, que operaba como una fuente continua de rebeldía y ambigüedad frente al poder, y el espacio del delito, en que la consciencia, empujada por la necesidad o la crítica, hacía uso de su libre albedrío contra la ley.

In der klassischen Gesellschaft entstand die Möglichkeit solches „Äußeren“ in Bezug auf das Gesetz auf der Grundlage einer doppelten Autonomie: des innerlichen Charakters des Bewusstseins im Rahmen eines komplexen gedanklichen Raumes, welcher als ständige Quelle für Widerspenstigkeit und Mehrdeutigkeiten der Macht gegenüber agierte, und des Bereichs des Delikts, in dem das Bewusstsein, angetrieben von Bedürfnis oder Kritik, gegen das Gesetz von seinem freien Willen Gebrauch machte.

o

 *

La idea de que el control social es exterior, sin embargo, debe distinguirse de la idea de que el control es intencional o, incluso, consciente. El punto es relevante por la noción de “manipulación”. Para que haya, de hecho, control social, no es necesario que haya consciencia ni, menos, intención de control. Las prácticas sociales estructuradas tienen efectos de control quiéranlo o no, y el análisis debe atender a estos efectos objetivos, más que a la intención o al discurso explícito de sus actores. Por otro lado, cuando se habla de “exterioridad” es necesario explicitar “exterior” a qué cosa. No hay exterioridad a las prácticas sociales globalmente consideradas. La exterioridad del control tiene que ver con dos interioridades muy definidas, que son las de la vida privada, es decir, el espacio de la familia, y la interioridad de la consciencia.

Die Vorstellung, dass es sich bei der sozialen Kontrolle um einen externen Faktor handelt, muss jedoch von der Idee unterschieden werden, dass diese Kontrolle absichtlich oder gar bewusst erfolgt. Dieser Punkt ist hinsichtlich des Begriffs der „Manipulation“ relevant. Damit, in der Tat, soziale Kontrolle existiert, ist es nicht erforderlich, dass Bewusstsein, geschweige denn, Absicht mit im Spiel sind. Strukturierte gesellschaftliche Praktiken besitzen eine kontrollierende Wirkung, ganz gleich ob absichtlich oder nicht, und die Analyse muss diese objektive Wirkung in Rechnung stellen, statt die Absicht oder den ausdrücklichen Diskurs ihrer Akteure. Wenn, andererseits, von „Äußerem“ die Rede ist, muss explizit gesagt werden, in Bezug worauf es sich um etwas Äußeres handelt. Global betrachtet gibt es kein Äußeres in Bezug auf die gesellschaftlichen Praktiken. Die Äußerlichkeit der Kontrolle steht in Bezug auf zwei klar definierte Innerlichkeiten, das Privatleben, das heißt, den Bereich der Familie, und die Innerlichkeit des Bewusstseins.

o

 *

Es necesario advertir en este punto de dos a priori metodológicos de este análisis, que ya se hacen visibles. El énfasis en describir a las prácticas sociales como una totalidad (internamente diferenciada); y el énfasis en las prácticas como tales (incluyendo en ellas el discurso de los actores) más que en el discurso explícito de los actores.

An dieser Stelle muss auf zwei methodologische a-priori-Urteile bei dieser Analyse hingewiesen werden, die hier sichtbar werden. Die Betonung einer Beschreibung der gesellschaftlichen Praktiken als (innerlich differenzierte) Totalität; und die Betonung der Praktiken als solche (einschließlich des Diskurses der Akteure), mehr als die Betonung des ausdrücklichen Diskurses der Akteure.

o

 *

Puestas las cosas de esta manera, el control social siempre se hace interno desde la exterioridad. Una diferencia crucial, sin embargo, reside en si esa interiorización se puede alcanzar operando sobre el exterior, es decir, sobre los comportamientos, u operando directamente sobre el interior, es decir, sobre la actividad mental que sustenta a los comportamientos. O, en otros términos, mi hipótesis es que se ha pasado de formas de control que alcanzaban a la subjetividad desde las técnicas de disciplinamiento de los cuerpos, hacia formas que disciplinan directamente la subjetividad, a partir de las cuales se cosifica incluso la experiencia corporal.

So gesehen, wird soziale Kontrolle immer von außen her verinnerlicht. Ein entscheidender Unterschied liegt jedoch in der Frage, ob diese Verinnerlichung durch Einwirkung auf das Äußere erzielt werden kann, das heißt, auf das Verhalten, oder mittels direkter Operationen auf das Innere, das heißt, auf das Denken, das den Verhalten zugrunde liegt. Oder anders ausgedrückt, meine Hypothese ist, dass von Formen der Kontrolle, welche die Subjektivität mittels Techniken zur Disziplinierung der Körper erreichten, zu Formen übergegangen wurde, welche die Subjektivität unmittelbar disziplinieren und ausgehend von denen selbst die körperlichen Erfahrungen verdinglicht werden.

o

 *

Al respecto, hay que notar que la religión ya operaba, desde el cristianismo en adelante, directamente sobre la subjetividad. Y que las técnicas del cuidado de sí son precursoras de las técnicas de la manipulación católica. Sin embargo su dominio descansó siempre sobre una importante cuota de castigo corporal, de la que el ayuno fue la forma más cotidiana, y la auto flagelación la más extrema. Cuando la modernidad clásica fue omitiendo progresivamente la dimensión trascendente, y luego la subjetiva, de las técnicas de castigo, se concentró, para espanto de todos, en su mera dimensión corporal.

Diesbezüglich muss die Tatsache genannt werden, dass die Religion, seit dem Christentum, bereits unmittelbar auf die Subjektivität einwirkte. Und dass die Techniken der Sorge um sich Vorläufer der Techniken katholischer Manipulation darstellen. Ihre Wirksamkeit beruhte jedoch immer auf einer bedeutenden Quote körperlicher Züchtigung, von der das Fasten die alltäglichste und die Geißelung die extremste waren. Als die klassische Moderne dazu überging, die transzendente Dimension und danach die subjektive progressiv auf dem Gebiet der Züchtigungen auszulassen, konzentrierte sie sich, zum Schrecken aller, auf deren rein körperliche Dimension.

o

 *

De nuevo aquí hay que señalar una diferencia histórica. La mayor parte de las culturas humanas han ejercido formas de castigo corporal extraordinariamente crueles. Sólo en la modernidad, sin embargo, al debilitarse la dimensión trascendente, esta crueldad se consuma. Se trata ahora del castigo sin redención alguna, del infierno aquí y ahora, en vida. Desmembrar a un subversivo, ponerle un bozal a un hereje para que no blasfeme mientras es quemado. Como consta en el manual para inquisidores de Nicolau Eimeric (1376), “perfeccionado” en la España del siglo XVI: “no se quema a un hereje para salvar su alma, sino para aterrorizar al pueblo”.

An dieser Stelle muss erneut auf einen historischen Unterschied eingegangen werden. Die menschlichen Kulturen haben zum größten Teil Formen extrem grausamer körperlicher Strafen gepflegt. Jedoch erst in der Moderne, bei Schwächung der transzendenten Dimension, wird diese Grausamkeit vollstreckt. Es handelt sich nun um eine Strafe ohne Erlösung, um die Hölle hier und jetzt, bei lebendigem Leib. Einen Umstürzler zu zergliedern, einem Ketzer einen Maulkorb anzulegen, damit er nicht lästert, während er verbrannt wird. Wie schwarz auf weiß im Handbuch für Inquisitoren von Nicolau Eimeric (1376) steht, das im Spanien des XVI. Jahrhunderts „vervollkommnet“ wurde: „Ketzer werden nicht verbrannt, um ihre Seele zu retten, sondern um das Volk zu ängstigen“.

o

 *

Respecto de esta explícita crueldad el disciplinamiento corporal que se ejerce desde el panóptico, o en el marco del trabajo taylorista, es un avance de la humanización y, a la vez, de la represión. Dos adjetivos que, hace bastante tiempo, hemos aprendido a ver como perfectamente compatibles. Es ante este nuevo estilo, que conserva el fondo de terror del modo clásico en una operatoria más fría y racional, que nuestros pequeños utopistas de lo inmediato levantan la liberación del cuerpo como liberadora del disciplinamiento. Pero la astucia de la razón es mayor que la bondad sexualista de los bien intencionados. Hoy, el disciplinamiento directo de la subjetividad permite la construcción de una corporalidad adicta al agrado, y se afirma en ella. Esto es lo que Marcuse llamó “dessublimación represiva”, y marca la sustancial superioridad cultural del nuevo dominio respecto de todo dominio clásico.

Im Vergleich zu solcher ausdrücklichen Grausamkeit ist die körperliche Disziplinierung, wie sie aus dem Panoptikum oder im Rahmen der tayloristischen Arbeit praktiziert wird, ein Fortschritt der Humanisierung und gleichzeitig der Repression. Es geht um zwei Adjektive, die wir vor bereits ziemlich langer Zeit als ohne weiteres kompatibel erkannt haben. Angesichts dieses neuen Stils, der den Terrorhintergrund der klassischen Art und Weise beibehält, in einer kühleren und rationelleren Vorgehensweise, erheben unsere kleinen Utopisten des Unmittelbaren die Befreiung des Körpers zur Befreiung von der Disziplinierung. Aber die Schläue der Vernunft ist größer, als die sexistische Güte der Gutmeinenden. Heutzutage ermöglicht die unmittelbare Disziplinierung der Subjektivität die Konstruktion einer nach Behagen süchtigen Körperlichkeit und stützt sich darauf. Dies ist was Marcuse als „repressive Entsublimierung“ bezeichnete und es unterstreicht die wesentliche kulturelle Überlegenheit der neuen Herrschaftsform im Vergleich zu allen Formen klassischer Herrschaft.

o

 *

El concepto correlativo al de control social, en la Sociología y, particularmente, en la Psicología, es el de desviación. Hay dos cuestiones cruciales al respecto. La primera, distinguir la desviación clásica de la nueva. La segunda, distinguir las fuentes de la desviación clásica de las posibles fuentes de la actual.

Der auf den Begriff der sozialen Kontrolle folgende ist, in der Soziologie und insbesondere der Psychologie, der Begriff der Abweichung. Hierzu gibt es zwei Fragen von entscheidender Bedeutung. Die erste davon besteht darin, die klassische Abweichung von dieser neuen zu unterscheiden. Die zweite, die Quellen der klassischen Abweichung von den Quellen dieser aktuellen zu unterscheiden.

o

 *

La desviación clásica estaba referida a una norma general y homogeneizante. Podía ser determinada estadísticamente respecto de un continuo gaussiano de diferencias. A esta desviación, que se puede llamar “fuerte”, por su carácter excepcional y extremo, correspondía la “corrección”, y a sus formas más ambiguas, la “disciplina”. Para esto existían “casas correccionales”, y liceos y fábricas con disciplina.

Die klassische Abweichung bezog sich auf eine allgemeine und homogenisierende Norm. Es war möglich, sie statistisch in Bezug auf ein gausssches Kontinuum von Differenzen zu bestimmen. Dieser Abweichung, die man wegen ihres außerordentlichen und extremen Charakters als „stark“ bezeichnen kann, entsprachen die „Korrektur“, und ihren mehrdeutigeren, schwächeren Formen, die Disziplin. Dafür gab es Justizvollzugsanstalten, Gymnasien und disziplinierte Fabriken.

o

 *

La desviación de nuevo tipo, en cambio, se constituye de acuerdo a conjuntos diversos de normas que operan localmente. Es una desviación distribuida, general, sin extremos reales frecuentes. Ante esta desviación generalizada, “débil”, lo que corresponde es la administración de las diferencias y la terapia general sobre las oscilaciones locales en torno a las normas locales. Mi hipótesis es que no se trata ya de corregir, sino de administrar. Y que no se trata ya de disciplina, sino de terapia. La Psicología es heredera, con toda propiedad, de la función psiquiátrica y carcelaria descrita por Foucault.

Die Abweichung neuen Typs nimmt jedoch gemäß anderer Normensätze Gestalt an, die lokal agieren. Es geht um eine verteilte, allgemeine Abweichung, ohne häufige wirkliche Extreme. Dieser allgemeinen, „schwachen“ Abweichung gegenüber sind eine Administration der Differenzen, sowie eine allgemeine Therapie der lokalen Schwankungen um die lokalen Normen angebracht. Meine Hypothese ist, dass es nun nicht mehr darum geht, zu korrigieren, sondern darum, zu verwalten. Und dass es nun nicht mehr um Disziplin geht, sondern um Therapie. Die Psychologie ist, mit voller Berechtigung, die Erbin der von Foucault beschriebenen psychiatrischen und Gefängnisrolle.

o

 *

Es interesante, al respecto, la diferencia en la situación de los extremos ejemplarizadores. En la situación clásica el preso o el loco son extremos excepcionales, reales, visibles, confinados en lugares excepcionales. En la situación actual, respecto de la terapia, son fantasmas que no se caracterizan ni por su rareza ni por su intensidad, que son extremadamente frecuentes, y cuyas imágenes míticas sirven para llevar al orden a individuos que están constantemente al borde de la locura o el delito respecto de alguna regla local, y a los que se les permiten momentos de locura o falta siempre que puedan ser administrados como excepciones que confirman las reglas. Masivamente, todo el que tenga un malestar puede ser tratado con técnicas que tampoco tienen el carácter extremo, raro e intenso, de las técnicas clásicas, y que tienen, en cambio, el carácter del agrado inercial que inunda la vida bajo niveles apreciables de consumo. El delincuente y el loco no son ahora, por tanto, las figuras directas del disciplinamiento, sino el más allá mítico, macabro, de las posibilidades de perdición, al interior de operaciones terapéuticas que actúan sobre los normales. Por eso la locura ya no es tanto el reverso monstruoso de la razón, sino que se ha convertido más bien en un horizonte fascinante para la vida mediocre.

Diesbezüglich ist der Unterschied hinsichtlich der Situation der ein Beispiel statuierenden Extreme interessant. In der klassischen Situation sind der Häftling oder der Irre außerordentliche, reale, sichtbare Extreme, die an außerordentlichen Orten weggeschlossen werden. In der gegenwärtigen Situation handelt es sich, was die Therapie betrifft, um Geister, die sich weder durch Seltenheit, noch Intensität auszeichnen, die außerordentlich häufig auftreten und deren mythisches Bild dazu dient, solche Individuen, die sich hinsichtlich irgendeiner lokalen Vorgabe ständig am Rande des Wahnsinns oder der Straftat bewegen und denen Momente des Wahnsinns oder der Verfehlung unter der Bedingung zugestanden werden, dass diese als Ausnahmen behandelt werden können, die die Regeln bestätigen. In massivem Maßstab kann jede Person, die eine Beschwerde hat, mit solchen Techniken behandelt werden, die auch nicht mehr den extremen, seltsamen und intensiven Charakter der klassischen Techniken besitzen, und die stattdessen mit einem trägen Behagen einhergehen, das unter einem bedeutenden Konsumniveau das Leben flutet. Der Kriminelle und der Irre sind somit heute nicht die unmittelbaren Figuren des Disziplinierung, sondern das mythische, makabere Jenseits der möglichen Verdammnis im Rahmen der therapeutischen Operationen, die auf die Normalen einwirken. Deshalb ist der Wahnsinn nicht mehr an erster Stelle das monströse Gegenteil der Vernunft, sondern ist für das mittelmäßige Leben eher zu einem faszinierenden Horizont geworden.

o

 *

En este punto es necesario intercalar una nota sobre Foucault. Sostengo que el tratamiento sucesivo que Foucault dio al problema de la locura, primero, y al de las formas de castigo, después, ha llevado a considerar a ambas, de manera simple, como dos formas o aspectos, contemporáneos, de algún modo de la misma clase, del disciplinamiento clásico, obscureciendo su relación histórica. Pero, si atendemos al fondo de cada uno de estos problemas, veremos que lo que está en juego en cada caso son dos cuestiones muy distintas: una es el avance de la racionalización, que se hace ejemplar en las formas de castigo, y otra es el tratamiento de la desviación a través de categorías que la naturalizan. Al revés que en el orden de las obras de Foucault, y más que dos aspectos de lo mismo, sugiero que aquí hay que ver un orden lógico, que tiene consecuencias históricas. Para la pura tendencia racionalizadora de la modernidad clásica el delito es perfectamente concebible como ejercicio del libre albedrío contra la ley, y la cárcel panóptica es el medio de control, por aislamiento y vigilancia, de esa libertad. La falta de libertad es el castigo proporcional a un ejercicio adverso de la libertad. Y esto porque el racionalismo clásico puede reconocer a la ley como institución histórica, y al delito como acto de subversivo, político, que debe ser castigado.

An dieser Stelle ist es notwendig, eine Anmerkung zu Foucault einzufügen. Ich bin der Auffassung, dass die Reihenfolge, in der Foucault zunächst das Problem des Wahnsinns und danach das der Strafformen behandelte, dazu geführt haben, dass beide einfach als zwei gleichzeitig existierende, irgendwie gleichartige Formen oder Aspekte der klassischen Disziplinierung angesehen werden, womit ihr historisches Verhältnis im Dunklen bleibt. Aber wenn wir den Hintergrund jedes einzelnen dieser Probleme betrachten, dann werden wir sehen, dass in beiden Fällen äußerst unterschiedliche Fragen auf dem Spiel stehen: eine davon ist der Fortschritt der Rationalisierung, der sich an den Strafformen besonders klar zeigt, und eine andere ist die Behandlung der Abweichung mittels Kategorien, die sie naturalisieren. Im Gegensatz zur Reihenfolge in den Werken Foucaults und mehr als zwei Aspekte derselben Erscheinung, schlage ich vor, hier eine logische Abfolge zu sehen, der historische Konsequenzen besitzt. Für die rein rationalisierende Tendenz der klassischen Moderne ist die Straftat ohne weiteres als Ausübung des freien Willens gegen das Gesetz vorstellbar und die Strafanstalt als Panoptikum steht als das Mittel da, diese Freiheit durch Isolierung und Überwachung zu kontrollieren. Der Freiheitsentzug ist die verhältnismäßige Strafe für eine widrige Ausübung von Freiheit. Und dies, weil der klassische Rationalismus das Gesetz als historische Institution zu erkennen in der Lage ist, und das Delikt als subversiven, politischen Akt, der eine Bestrafung verlangt.

o

 *

Lo que se incuba en la Psiquiatría, en cambio, es algo que, socialmente, sólo será efectivo más adelante, que no es sino la progresiva naturalización de las desviaciones. Primero de las que parecen, de suyo, naturales (como la locura derivada del alcoholismo), y luego de las que originariamente eran delitos en los que se reconocía el ejercicio de la deliberación. Para poner un ejemplo simple: el paso de la figura delictual del robo a la figura clínica de la cleptomanía. O, para poner otro ejemplo, ahora más dramático, el paso del gulag entendido como conjunto de cárceles, a su comprensión como conjunto de reformatorios, y hasta su conversión en un conjunto de asilos mentales. En un proceso en que la naturalización de la desviación es, también, su despolitización.

Was stattdessen in der Psychiatrie bebrütet wird, ist etwas, das im gesellschaftlichen Maßstab erst später wirksam werden wird, wobei es sich um die fortschreitende Naturalisierung der Abweichungen handelt. Zunächst, solcher Abweichungen, die von sich aus natürlich scheinen (wie der Wahnsinn infolge von Alkoholismus), und dann solcher, die man ursprünglich als Delikte betrachtete und in denen die Ausübung des freien Willens erkannt wurde. Hierzu ein einfaches Beispiel: der Übergang vom Straftatbestand des Diebstahls zum klinischen Befund einer Kleptomanie. Oder, als weiteres, nun dramatischeres Beispiel, der Übergang von Gulag als einem Komplex von Gefängnissen, zu seiner Darstellung als System von Besserungsanstalten, bis zu seiner Umwandlung in eine Gruppe von Irrenanstalten. Und das, in einem Prozess, in dem die Naturalisierung der Abweichung auch ihrer Entpolitisierung entspricht.

o

 *

Este orden lógico, e histórico, resulta importante cuando se conjuga con el paso de la desviación fuerte a la desviación generalizada, débil, porque entonces es posible ver no sólo el progresivo desplazamiento de la cárcel por el hospital psiquiátrico (aunque se acumulen), sino también el de ambas instituciones por la terapia psicológica, tanto en el ámbito privado como en el laboral (aunque, nuevamente, se produzca aquí más bien una acumulación). Este paso es, también, el paso hacia una naturalización despolitizadora de los patrones de referencia del propio sentido común, que actúa como base del consenso “político”, y arraiga más directamente la dominación sobre cada uno en cada uno de los “ciudadanos”, incapacitados ya de ejercerse como tales.

Diese logische und historische Reihenfolge ist wichtig, wenn sie mit dem Übergang von der starken Abweichung zur verallgemeinerten schwachen Abweichung in Verbindung gebracht wird, denn dann wird nicht nur die zunehmende Verdrängung der Strafanstalt durch die psychiatrische Klinik sichtbar (auch wenn sich diese kumulieren), sondern auch die Verdrängung beider Institutionen durch die psychologische Therapie, sowohl im privaten, wie auch im betrieblichen Bereich (auch wenn auch hier eher eine Kumulierung erfolgt). Dieser Übergang ist auch der Übergang zu einer entpolitisierenden Naturalisierung der Referenzmuster des Alltagsbewusstseins selbst, welches als Basis des politischen „Konsens“ agiert, durch den die Herrschaft über jeden in jedem der „Bürger“ verwurzelt wird, die nunmehr unfähig sind, als solche zu handeln.

o

 *

Desde luego, esta reflexión implica que el espacio de la crítica ha sido modificado también esencialmente. La crítica es posible si es posible la diferencia respecto de la operación de la ley, si hay algún espacio propio para la soberanía. En la sociedad moderna clásica ese lugar era la privacidad de la consciencia, un lugar fuertemente conflictivo, donde el encuentro entre el fondo pulsional y la ley daba origen a ese sistema estructurado, e inestable, de mediaciones, que se llama espontaneidad. La autonomía de la consciencia clásica, más que un espacio simplemente otro, es un lugar fuertemente intervenido por la ley social, hasta el punto de que todo lo que hay en ella de estructura proviene de la función constituyente de la ley. O, incluso, hasta el punto de que toda exterioridad posible a la ley que contenga está siempre referida a esa función constituyente.

Selbstverständlich folgt aus diesen Überlegungen, dass sich der Bereich der Kritik auch wesentlich verändert hat. Solche Kritik ist dann möglich, wenn Differenzen in Bezug auf das Wirken des Gesetzes möglich sind, wenn für Souveränität überhaupt Raum besteht. In der klassischen Gesellschaft der Moderne war dieser Ort der private Charakter des Bewusstseins, ein stark konfliktbehafteter Ort, wo der Zusammenstoß zwischen dem hintergründigen Trieb und dem Gesetz jenes strukturierte und instabile System von Vermittlungen erzeugte, das wir als Spontaneität bezeichnen. Die Autonomie des klassischen Bewusstseins ist, mehr als nur ein anderer Ort, ein vom sozialen Gesetz stark intervenierter Bereich, bis zu dem Extrem, dass alles, was darin an Struktur enthalten ist, aus der konstituierenden Funktion des Gesetzes stammt. Oder gar bis zu dem Punkt, dass jegliche darin enthaltene Äußerlichkeit bezüglich des Gesetzes sich immer auf diese konstituierende Funktion bezieht.

o

 *

Sin embargo, es justamente en la individualidad clásica donde la ley social se muestra más profundamente que nunca como una ley dividida, es decir, como un conflicto, como una relación de dominación nunca completada, cuya eficacia está sujeta a la ambigüedad de lo posible. La diferencia interna que aquí se encuentra no es la que habría entre la ley y la carencia de ley, o entre la estructura y el vacío de lo indeterminado, sino la diferencia que el deseo pone entre la ley de lo dado y la posible ley de lo posible. Como es sabido, la cultura burguesa puso esta diferencia en el tiempo y la entendió bajo las categorías de progreso y teleología. Pero no hay nada de necesario en estas categorías. La diferencia entre determinación y posibilidad no requiere esencialmente ni de la necesidad, ni del progreso, ni de la teleología. Sí es necesario, en cambio, concebir a esa diferencia como una tensión, y es a esa tensión a la que llamo deseo.

Es ist jedoch gerade die klassische Individualität, wo sich das soziale Gesetz tiefer als je zuvor als ein geteiltes Gesetz erweist, das heißt, als ein Konflikt, als eine nie vollständig hergestellte Herrschaftsbeziehung, deren Effektivität der Mehrdeutigkeit des Möglichen unterliegt. Der hier vorhandene innere Unterschied ist nicht der zwischen Gesetz und Gesetzlosigkeit, oder zwischen der Struktur und der Leere des Nichtdeterminierten, sondern der vom Verlangen gesetzte Unterschied zwischen dem Gesetz des Gegebenen und dem möglichen Gesetz des Möglichen. Wie bekannt, setzte die bürgerliche Kultur diesen Unterschied in einen zeitlichen Rahmen und verstand ihn unter den Kategorien von Fortschritt und Teleologie. Aber diese Kategorien haben nichts Notwendiges an sich. Der Unterschied zwischen Determiniertheit und Möglichkeit setzt dem Wesen nach weder Notwendigkeit, noch Fortschritt, noch Teleologie voraus. Dagegen ist es sehr wohl erforderlich, diesen Unterschied als Spannung zu verstehen und diese Spannung ist es, die ich als Verlangen bezeichne.

o

 *

Tanto la eficacia de la dominación, como la eficacia de la crítica, dependen de la conexión entre ese ámbito de conflicto en la individualidad y la operación exterior de la ley, que configura al espacio público. Las leyes del mercado capitalista clásico, que incluyen la realidad de su anarquía, funcionaban porque cada capitalista era, y podía ser, un buen capitalista, y cada obrero era, y debía ser un buen obrero. Y la familia era el espacio de articulación básico, reforzado luego por la escuela y las instituciones, en que se generaba el aparato psíquico adecuado para estos ejercicios.

Sowohl die Wirksamkeit der Herrschaft, wie auch die der Kritik, hängen von der Verbindung zwischen diesem Konfliktbereich in der Individualität und dem äußeren Wirken des Gesetzes ab, durch die der öffentliche Raum konfiguriert wird. Die Gesetze des klassischen kapitalistischen Marktes, welche die Realität seiner Anarchie mit einschließen, funktionieren weil jeder Kapitalist ein guter Kapitalist war und es sein konnte, und jeder Arbeiter ein guter Arbeiter war und es sein musste. Und die Familie war der Raum einer grundlegenden Artikulation, die anschließend von Schule und Institutionen verstärkt wurde, wo der geeignete psychische Apparat für diese Übungen erzeugt wurde.

o

 *

De manera correlativa el delito podía ser distinguido de la locura, que debía atribuirse a la naturaleza, por el ejercicio de la deliberación y, en esa medida, ser tratado como una ofensa al orden público. Todo delito, aun empujado por la necesidad, tenía un contenido político, y toda subversión podía, y debía, ser tratada como delito.

Dementsprechend konnte das Delikt anhand der Ausübung des freien Willen von dem der Natur zuzuschreibenden Wahnsinn unterschieden und in diesem Maße als Verletzung der öffentlichen Ordnung behandelt werden. Jede Straftat, selbst wenn sie unter dem Druck von Bedürfnissen erfolgte, besaß einen politischen Inhalt und jedwede Subversion konnte und musste als Straftat behandelt werden.

o

 *

En toda esta situación hay que retener un aspecto, de crucial importancia: el disciplinamiento de los cuerpos o, desde la corporalidad, dejaba un espacio para una sustancial ambigüedad en el interior subjetivo. Es ese espacio el que ha sido intervenido ahora masivamente. Tanto la invasión masiva de la privacidad de la familia por el sistema de la comunicación social, como la subjetivización creciente del proceso del trabajo, apuntan hacia la configuración de una situación nueva, en que se debilita sustancialmente la autonomía conflictiva de la consciencia, o de cualquier espacio interno en que pudiera residir la soberanía individual.

Aus all dieser Situation sollte ein Aspekt von entscheidender Wichtigkeit zurückbehalten werden: die Disziplinierung der Körper oder ausgehend vom Körperlichen ließ einer substantiellen Mehrdeutigkeit im subjektiven Inneren Freiraum. Dieser Raum ist es, in dem nun massiv interveniert worden ist. Sowohl die massive Invasion des Privatlebens der Familie durch die Massenmedien, wie auch die wachsenden Subjektivierung der Arbeitswelt, zielen auf die Konfiguration einer neuen Lage ab, in welcher die konfliktreiche Autonomie des Bewusstseins oder auch jeglichen inneren Bereichs wesentlich geschwächt werden, wo individuelle Souveränität ansässig sein könnte.

o

 *

Es importante notar, al respecto, que el carácter débil y masivo que ahora tiene el extremo de la alteración, frente al carácter extremo y raro que tenía el extremo de la perversión clásica, hace que pierda interés político la reflexión sobre la finitud y el límite, sobre la trasgresión y lo perverso. Salvo claro, el interés turístico que pueda significar para los intelectuales cómodamente universitarios. La espectacularidad de la trasgresión, que podía verse como subversiva contra un orden fundado en el disciplinamiento de los cuerpos, se diluye ahora en la perfecta monotonía de la regularidad terapéutica, bajo la cual los sangrantes héroes de la trasgresión no son más que desadaptados histéricos a los que la gimnasia, la dieta adecuada, la pornografía blanda, o el trabajo productivo, pueden consolar de manera más eficaz que la experiencia del límite. En el reino de la finitud consumada y manipulada la noción de límite se relativiza, pierde su dramatismo esencial, y sólo deja espacio para lo que el turismo de aventura, el deporte riesgoso, o el despilfarro banal, ya pueden permitir.

Diesbezüglich ist es wichtig, zu erkennen, dass der heutige schwache und massive Charakter der Störung gegenüber dem extremen und seltenen Charakter des Extrems der klassischen Perversion dazu führt, dass die Überlegungen zu Endlichkeit und Grenzen, zu Überschreitung und Perversem, an politischem Interesse verlieren. Mit Ausnahme, natürlich, des touristischen Interesses, das dies für bequeme Intellektuelle aus Universitäten beinhalten mag. Der spektakuläre Charakter der Grenzüberschreitung, die man als subversiv gegen Ordnung betrachten konnte, die sich auf die Disziplinierung der Körper gründete, löst sich nun in der perfekten Monotonie der therapeutischen Regelmäßigkeit auf, worunter die blutenden Helden der Grenzüberschreitung nichts mehr sind, als unangepasste Hysteriker, denen Gymnastik, eine geeignete Diät, softe Pornographie oder produktive Arbeit wirksameren Trost gewähren können, als Grenzerfahrungen. Im Reich der vollendeten und manipulierten Endlichkeit wird der Begriff einer Grenze relativiert, er verliert seine wesentliche Dramatik und lässt nur noch Raum für das, was Abenteuertourismus, gefährliche Sportarten oder banale Verschwendung zulassen mögen.

o

 *

Antes de buscar las fuentes de un espacio crítico posible en esta situación, es decir, antes de encontrar una salida “útil”, o que invite a la acción, según el apuro característico de los que están más interesados por hacer, lo que sea, antes que comprender, prefiero continuar la descripción de este panorama sombrío, de esta situación opresiva, buscando ahora los factores objetivos más poderosos que la mueven. Alguien, como yo, que cree que el comunismo es posible, no puede ser, ciertamente, sino un optimista desaforado. Pero no soy metodológicamente un optimista. El pesimismo metodológico es un buen purgante para el optimismo histórico. Desintoxicándonos un poco de mesianismo y apuro contingente se puede ver más lejos. La razón siempre es más poderosa que las pasiones que la constituyen y son su esencia.

Bevor ich zur Suche der Quellen für einen möglichen Raum der Kritik an dieser Situation übergehe, das heißt, bevor ein „nützlicher“ Ausweg gefunden wird, oder einer, der im Einklang mit der charakteristischen Eile all jener zur Aktion aufruft, die mehr daran interessiert sind, etwas zu tun, irgendetwas, anstatt zu begreifen, ziehe ich es vor, mit der Beschreibung dieses dunklen Panoramas, dieser bedrückenden Situation, fortzufahren und nun nach den wichtigsten objektiven Faktoren zu suchen, die sie vorantreiben. Jemand wie ich, der glaubt, der Kommunismus sei möglich, kann selbstverständlich nur ein rabiater Optimist sein. Aber ich bin kein Optimist auf methodologischem Gebiet. Der methodologische Pessimismus ist ein gutes Abführmittel für historischen Optimismus. Wenn wir uns etwas von Messianismus und konjunktureller Eile entgiften, so können wir weiter sehen. Die Vernunft ist immer mächtiger, als die Leidenschaft, die sie konstituiert und ihr Wesen ist.

o

 *

El imperativo de que la teoría debe conducir a la acción, que es heredero del Iluminismo, y cuyo emblema es la interpretación adversativa de la Tesis 11 sobre Feuerbach ("No dedicarse a interpretarla sino a transformarla"), ha creado una vasta deformación en el análisis de izquierda, que ha llevado a juzgar las ideas según su relación con la práctica inmediata. Frecuentemente lo que se entiende por "contenido político" de un análisis no es sino su orientación hacia la contingencia.

Der Imperativ, die Theorie müsse zur Aktion führen, ein Erbe der Aufklärung, dessen Emblem die adversative Interpretation der These 11 über Feuerbach ist („nicht interpretieren, sondern umgestalten“), hat in der linken Analyse eine breit angelegte Deformation hinterlassen, die dazu führte, die Ideen nach ihrem Bezug zur unmittelbaren Praxis zu beurteilen. Häufig wird unter dem „politischen Inhalt“ einer Analyse nichts anderes verstanden, als dessen konjunkturelle Orientierung.

o

 *

Desde luego, respecto de la contingencia, todo análisis que se haga está marcado por lo inmediato, y quizás eso no es malo. El problema es que rara vez se llega a enmarcar el análisis en una perspectiva global. E, incluso, se ha puesto de moda explícitamente el no hacerlo.

Bezüglich der Konjunktur ist jegliche Analyse freilich vom Unmittelbaren gekennzeichnet und das ist unter Umständen nicht falsch. Das Problem ist, dass die Analyse kaum jemals in den Rahmen einer globalen Perspektive gestellt wird. Und es ist sogar Mode geworden, dies explizit nicht zu tun.

o

 *

En contra de lo que pueda creerse, creo que es este apego a lo inmediato el que expresa el mayor pesimismo. La reducción teórica a lo pequeño y a lo transitoria tiene su base existencial no ya en la desconfianza hacia los marcos de análisis global (como se suele decir), sino en la falta de confianza en que pueda haber cambios globales. El optimismo en lo pequeño, buscado ansiosa y dramáticamente, es el reverso del pesimismo global.

Im Gegensatz zur gängigen Vorstellung bin ich der Auffassung, dass diese Bindung an das Unmittelbare den größeren Pessimismus zum Ausdruck bringt. Die theoretische Einschränkung auf das Kleine und Vergängliche hat ihre existentielle Grundlage nicht mehr im Misstrauen, den globalen Analyserahmen gegenüber (wie man zu sagen pflegt), sondern im Mangel an Vertrauen darauf, dass es einen globalen Wandel geben kann. Der mit Sorge und Dramatik verfolgte Optimismus im Kleinen ist die Kehrseite des globalen Pessimismus.

o

 *

Creo que la tentación triunfalista, tan larga en la tradición marxista, y para la cual hoy día hay tan poca base, ha sido profundamente dañina. De tanto creer que el enemigo sería aplastado por las ruedas de la historia, o que la próxima crisis capitalista sí sería la última, o que vivimos justamente en el eslabón más débil, hemos terminado simplemente por no mirar la realidad. Yo digo que es este volver a mirar la realidad cara a cara, después de decenios triunfales, y tras una derrota global traumática, lo que hace aparecer estos análisis como pesimistas.

Ich glaube, dass die triumphalistische Versuchung, die in der marxistischen Tradition dermaßen lange vorgeherrscht hat und für die es heute dermaßen wenig Grundlage gibt, äußerst schädlich gewesen ist. Vor lauter Überzeugung, der Feind würde vom Rad der Geschichte zermalmt werden, oder die kommende kapitalistische Krise werde die letzte sein, oder dass wir just das schwächste Glied erlebten, haben wir uns schließlich angewöhnt, nicht auf die Realität zu achten. Ich behaupte, dieses der Realität wieder ins Auge zu schauen, nach Jahrzehnten des Triumphalismus und nach einer traumatischen globalen Niederlage, ist es, was dazu führt, diese Analysen als pessimistisch zu empfinden.

o

 *

Hay un sentido en que creo que sí lo son. Frente al pesimismo existencial de los que se dejaron abrumar por la derrota, propongo el pesimismo metodológico, que consiste en no poner nunca como pie forzado del análisis el carácter necesario de nuestro triunfo final. Creer que el comunismo no es un fin necesario para la historia, en eso consiste mi pesimismo metodológico. Pero creer que el comunismo es posible, en eso consiste mi optimismo desaforado. Pesimista en lo inmediato, optimista terco respecto del final, pesimista metodológico, escéptico, en el ejercicio de la teoría.

In einem Sinne, glaube ich, sind sie es doch. Dem existentiellen Pessimismus jener gegenüber, die sich von der Niederlage haben überwältigen lassen, schlage ich einen methodologischen Pessimismus vor, der darin besteht, nie als zwingenden Bestandteil der Analyse die Notwendigkeit unseres Endsiegs vorauszusetzen. Der Gedanke, dass der Kommunismus nicht notwendigerweise der Ausgang der Geschichte ist, darin besteht mein methodologischer Pessimismus. Aber zu glauben, der Kommunismus sei möglich, darin besteht mein rabiater Optimismus. Pessimismus im Unmittelbaren, hartnäckiger Optimismus bezüglich des Ausgangs, methodologischer Pessimismus, Skepsis im Umgang mit der Theorie.

o

 *

No necesito anunciar ni promover conmociones al corto o al mediano plazo para mantener la terquedad de mi optimismo. No necesito la clásica emoción de estar en movimiento para creer que el movimiento es posible. En esta época, dura y mediocre, encontrar las claves del futuro posible es lo más relevante. La tarea calmada e indignada de la teoría es subversiva. Una tarea que siempre será algo fría y desencantada.

Ich muss keine kurz- oder mittelfristigen Erschütterungen ankündigen oder fördern, um die Hartnäckigkeit meines Optimismus beizubehalten. Ich benötige die klassische Emotion der Bewegung nicht, um daran zu glauben, dass sie möglich ist. In dieser harten und mittelmäßigen Epoche ist es das Relevanteste, den Schlüssel zu einer möglichen Zukunft zu finden. Die ruhige aber ungehaltene Aufgabe der Theorie ist aufrührerisch. Eine Aufgabe, die immer etwas kühl und nüchtern anmutet.

o

 *

Pero la lucidez no necesita más emociones que las que la razón pueda darle.

Aber die Verstandesschärfe braucht keine weiteren Emotionen, als jene, die sie von der Vernunft bekommen mag.

o

 *

c. El trabajo altamente tecnológico

c. Die hoch technisierte Arbeit

o

 *

No son la cárcel y el hospital psiquiátrico las instituciones que disciplinan a la sociedad contemporánea. Quizás nunca lo han sido. Es necesario distinguir su carácter emblemático, paradigmático, de su importancia real. Si hay algún campo que ha hecho masivo y efectivo el disciplinamiento ese no es sino el ámbito del trabajo. El ejercicio directo, cotidiano, masivo, del trabajo, es el espacio en que las formas de la dominación se realizan, encuentran su origen y sentido, muestran más claramente sus formas y sus posibilidades. Si la familia es la “fábrica” de los aparatos mentales adecuados, si el espacio público es el lugar de las explicitaciones y construcciones imaginarias de la ley, es, en cambio, en el ámbito del trabajo directo donde la vida real encuentra su realidad más sólida y, también, más silenciosa. Para entender las nuevas formas de dominación en su base, y directamente, no hay manera más eficaz que comparar los radicales cambios en la esfera del trabajo que se han producido desde que el taylorismo se convierte en la culminación del disciplinamiento panóptico hasta que se disuelve en la mirada de rayos X que el nuevo panóptico subjetivo es capaz de dirigir hasta las bases psíquicas de los movimientos corporales.

Gefängnisse und Psychiatrien sind nicht die Institutionen, die die gegenwärtige Gesellschaft disziplinieren. Vielleicht waren sie das nie. Ihr emblematischer, paradygmatischer Charakter muss von ihrer realen Bedeutung unterschieden werden. Wenn es einen Bereich gibt, in dem Disziplinierung massiv und wirksam ausgebaut wurde, dann geht es um keinen anderen, als um die Arbeitswelt. Die unmittelbare, alltägliche, massive Arbeitstätigkeit ist der Bereich, in dem die Herrschaftsformen realisiert werden, in dem sie ihren Ursprung und ihren Sinn erfahren, wo sie ihre Formen und Möglichkeiten am klarsten zum Ausdruck bringen. Wenn die Familie die „Fabrik“ der adäquaten Geistesapparate ist, wenn der öffentliche Raum der Ort der ausdrücklichen und der imaginären Gesetzeskonstrukte ist, dann ist es, dagegen, die Welt der direkten Arbeit, wo das reale Leben seine solideste und auch seine stillste Realität vorfindet. Um die neuen Herrschaftsformen an ihrer Basis und unmittelbar zu verstehen, gibt es keinen wirksameren Weg, als die radikalen Veränderungen auf dem Gebiet der Arbeitswelt zu vergleichen, die seit der Etablierung des Taylorismus als Höhepunkt einer panoptischen Disziplinierung bis zu seiner Auflösung unter dem Röntgenblick, den das neue subjektive Panoptikum imstande ist, sogar auf die psychischen Grundlagen der Körperbewegungen zu werfen.

o

 *

En este campo es necesario considerar dos cuestiones de primera magnitud: una es el establecimiento de un área masiva, dominante, y muy dinámica, de trabajo altamente tecnológico; otra, correlativa, es el carácter estratégico que debe ir asumiendo progresivamente la industria del espectáculo.

Auf diesem Gebiet ist es erforderlich, zwei Erscheinungen von allererster Bedeutung zu berücksichtigen: eine davon ist die Entstehung eines massiven, dominanten und äußerst dynamischen Bereichs hochtechnologischer Arbeit; die andere ist, in dieser Reihenfolge, der dem Showbusiness zunehmend zukommende strategische Charakter.

o

 *

Sobre el primero de estos puntos se ha escrito muchísimo. El segundo problema, en cambio, rara vez atendido, tiene relación con el conjunto de estrategias, conscientes o no, con que el sistema de producción actual ha abordado el potencial antisocial que surge del paro forzoso de los trabajadores desplazados de la producción, o de la marginación forzosa de los sectores no integrados a la producción moderna.

Zum ersten dieser beiden Punkte ist viel geschrieben worden. Das zweite Problem, dem dagegen bisher kaum Aufmerksamkeit gewidmet worden ist, steht mit den verschiedenen, bewussten oder unbewussten, Strategien in Verbindung, mit denen das gegenwärtige Produktionssystem die Frage des antisozialen Potentials angeht, das aus der erzwungenen Erwerbslosigkeit der aus der Produktion verdrängten Arbeiter entsteht, oder aus der erzwungenen Marginalisierung der nicht in die moderne Produktion integrierten Kreise.

o

 *

Los nuevos disciplinamientos que surgen de este trabajo altamente tecnológico no tienen que ver ya con el cuerpo, sino con el consumo de trabajo nervioso. La intensidad del trabajo, y de la vida cotidiana en general, requiere esfuerzos del sistema nervioso en cantidades y frecuencias completamente nuevas respecto de toda otra cultura tecnológica anterior. La generalización de la rapidez de reflejos finos, o las complejas coordinaciones visuales y motoras, distintas de la escritura, que requieren los teclados y los “mouse”, o tareas tan cotidianas como conducir un automóvil (atención simultánea a los indicadores de temperatura, bencina, velocidad, al sistema de espejos retrovisores, a las señales del tránsito, a los otros automóviles y peatones, al sistema de señales del propio auto hacia los otros, sin contar con fumar, conversar, cambiar la radio, o incluso peinarse o comer un sandwich), o coordinaciones tan simples como permanecer de pie, en equilibrio, sin molestar a los vecinos, en un microbús repleto. O las complejas combinaciones de información visual simultánea en las pantallas de ventanas múltiples. En cada uno de estos casos, y en una infinidad de otras situaciones cotidianas, estamos ante la constitución de un nuevo estado del trabajo, y de nuevas necesidades de adaptación del cuerpo y de la mente.

Die neuen Formen der Disziplinierung, die im Zusammenhang mit dieser hochtechnolgischen Arbeit entstehen, haben nichts mehr mit dem Körper zu tun, sondern mit dem Verbrauch von Nerven bei der Arbeit. Die Intensität der Arbeit, sowie die Intensität des Alltags im Allgemeinen, macht Anstrengungen des Nervensystems in vollkommen neuer Menge und Frequenz erforderlich, im Vergleich zu allen früheren technologischen Kulturen. Die Verallgemeinerung der schnellen feinen Reflexe, oder der komplexen visomotorischen, nicht das Schreiben und Lesen betreffenden Koordination, die von Tastaturen und „Mäusen“ oder von derart alltäglichen Aufgaben, wie das Lenken eines PKWs erfordert werden (gleichzeitige Aufmerksamkeit auf Indikatoren für Temperatur, Treibstoff, Geschwindigkeit, das System der Rückspiegel, andere Automobile und Fußgänger, sowie dem eigenen Signalsystem für Andere, geschweige denn das Rauchen, die Unterhaltung, die Umschaltung des Rundfunkempfängers, oder gar sich zu kämmen oder einen Sandwich zu sich zu nehmen), oder eine derart simple Koordination, wie im Stehen, in einem brechend vollen Bus das Gleichgewicht zu behalten, ohne seine Nachbarn zu belästigen. Oder die komplexen Kombinationen gleichzeitiger visueller Information auf Bildschirmen mit mehrfachen Fenstern. In jedem dieser Fälle und bei einer unendlichen Vielfalt anderer alltäglicher Situationen befinden wir uns im Angesicht eines neuen Zustands der Arbeit, sowie neuer Anforderungen an die Anpassungsfähigkeit des Körpers und des Geistes.

o

 *

A esto hay que agregar el extraordinario incremento de las consecuencias físicas y/o económicas que pueden tener pequeños gestos conectados a una cadena de amplificadores del esfuerzo (como un clic de un mouse que maneja una excavadora), lo que obliga a una extraordinaria y continua vigilancia de lo que se hace, cuestión que está relacionada con la introducción generalizada de interfaces digitales en el manejo de todo tipo de máquinas, de las que el teclado y el mouse son las más comunes, sin olvidar el control remoto, o la consola de cambios analógicos en diversas bandas, de las que el ecualizador de las radios actuales es el más común.

Dem muss die außerordentliche Zunahme der physikalischen und/oder ökonomischen Konsequenzen hinzugefügt werden, die von kleinen Gesten am Ursprung eine Kette von Verstärkern hervorgerufen werden (wie ein Mausklick, mit dem ein Bagger gesteuert wird), was zu einer außerordentlichen und ständigen Wachsamkeit hinsichtlich der eigenen Tätigkeiten zwingt und mit der allgemeinen Einführung digitaler Schnittstellen in den Betrieb von Maschinen aller Art in Verbindung steht, von denen Tastatur und Maus die gängigsten Formen darstellen, ohne die Fernbedienung zu vergessen, oder die Konsole für analoge Anpassungen auf diversen Frequenzen, von denen der Equalizer gängiger Rundfunkempfänger am häufigsten vertreten ist.

o

 *

Tal como el paso de las máquinas puramente mecánicas a las electromecánicas supuso la necesidad de un disciplinamiento corporal nuevo respecto de los antiguos ejercicios y competencias, así también el paso de las máquinas electromecánicas a las electrónicas, o a interfaces electrónicas que permitan su manejo más eficaz, requiere un disciplinamiento de nuevo tipo. Pero el tipo de competencias implicadas ha cambiado. Si antes se trataba de una racionalización y un afinamiento de los movimientos corporales, lo que se podría llamar la “corporalidad gruesa”, esencialmente motora, ahora se trata de la “corporalidad fina”, en que lo esencial son las coordinaciones neuromotoras. Pero, mientras la motricidad corporal puede ser entrenada, en el sentido de un adiestramiento mediante ejercicios y acostumbramiento, no se puede hacer lo mismo, con la misma esperanza de éxito, con las coordinaciones neuromotoras. En este ámbito basta, en algún sentido, con recurrir a habilidades y competencias que los seres humanos ya poseen y ejercen regularmente, cuando corren, bailan, articulan palabras desde sus cuerdas vocales, o tratan de tomar un objeto pequeño entre muchos otros de diverso tamaño. Ya ejercemos, en muchos ámbitos cotidianos, las sutiles y complejas coordinaciones neuromotoras que requiere el trabajo altamente tecnológico. No necesitamos, salvo en el jardín infantil, ser entrenados en ellas.

Ebenso wie der Übergang von rein mechanischen Maschinen zu elektromechanischen eine neue körperliche Disziplin im Vergleich zu den althergebrachten Übungen und Kompetenzen voraussetzte, so erfordert der Übergang von elektromechanischen Maschinen zu elektronischen, oder zu elektronischen Schnittstellen, die deren wirksameren Betrieb ermöglichen, eine Disziplinierung neuen Typs. Aber die Art der vorausgesetzten Kompetenzen hat sich verändert. Wenn es früher um eine Rationalisierung und eine feinere Koordination der Körperbewegungen ging, was man als im Wesentlichen motorische, „grobe Körperlichkeit“ bezeichnen konnte, so so geht es jetzt um die „feine Körperlichkeit“, in deren Rahmen die neuromotorische Koordination das wesentliche Element darstellt. Aber während die körperliche Motorik trainiert werden kann, im Sinne einer Schulung durch Übungen und Gewöhnung, kann dasselbe nicht mit derselben Erfolgsaussicht bezüglich der neuromotorischen Koordination erfolgen. Auf diesem Gebiet genügt es, auf solche Fähigkeiten und Kompetenzen zurückzugreifen, die die Menschen bereits besitzen und regelmäßig ausüben, wenn sie laufen, tanzen, mit ihren Stimmbändern Worte artikulieren oder versuchen, einen kleinen Gegenstand unter vielen in verschiedenen Größen aufzugreifen. Wir führen bereits in vielen Bereichen des täglichen Lebens die subtilen und komplexen neuromotorische Koordination durch, die von der hochtechnologischen Arbeit erfordert wird. Wir müssen sie nicht, mit Ausnahme des Kindergartens, einüben.

o

 *

Sin embargo, la cuestión crucial para la situación actual es con qué frecuencia, durante cuánto tiempo, cuántas veces, con qué ritmo y continuidad, podemos ejercer esas competencias espontáneas, y qué tipo de condiciones internas y externas necesitamos para ello. Este es el problema objetivo que está en el disciplinamiento de nuevo tipo. No se trata ya tanto de coordinar, regular y vigilar, la motricidad corporal, que es el problema del panóptico taylorista y fordista, sino de cómo producir las condiciones psíquicas internas y externas que le den sustento subjetivo a la altísima intensidad neuromuscular del nuevo trabajo. Aquí no basta con el disciplinamiento corporal. Es necesaria una taylorización de la propia subjetividad, no tanto respecto de las operaciones y competencias específicas a realizar, sino más bien en el ámbito de las condiciones bajo las cuales esas competencias pueden ser mantenidas con la regularidad y duración requeridas.

Die entscheidende Frage zur gegenwärtigen Situation ist jedoch, mit welcher Häufigkeit, für wie lange, wie oft, in welchem Rhythmus und wie stetig wir diese spontanen Kompetenzen ausüben können und welche inneren und externen Bedingungen wir dafür benötigen. Dies ist das objektive Problem an der Basis der Disziplinierung neuen Typs. Es geht nicht mehr vor allem darum, die körperliche Motorik zu koordinieren, zu regulieren und zu überwachen, was das Problem des tayloristischen und fordistischen Panoptikums darstellte, sondern darum, wie die inneren und äußeren psychischen Bedingungen herzustellen sind, die der außerordentliche hohen neuromuskulären Intensität der neuen Art von Arbeit subjektiven Halt geben. Hierzu genügt keine körperliche Disziplinierung. Es ist eine Taylorisierung der Subjektivität selbst gefordert, nicht so sehr hinsichtlich der zu praktizierenden spezifischen Operationen und Kompetenzen, sondern eher auf dem Gebiet der Bedingungen, unter denen diese Kompetenzen mit der erforderlichen Regelmäßigkeit und Dauer aufrechterhalten werden können.

o

 *

Y esto implica que mientras la taylorización clásica debe prestar atención a la segmentación de los movimientos, es decir, debe racionalizar de manera analítica, la nueva taylorización debe preocuparse del ambiente global, en una operación de vigilancia y racionalización comprensiva y abarcante, en que el conjunto es más relevante que la secuencia de las partes.

Hieraus folgt, dass während die klassische Taylorisierung der Segmentierung der Bewegungen Aufmerksamkeit widmen muss, das heißt, versuchen muss, die analytisch zu rationalisieren, sich die neue Taylorisierung der globalen Umgebung annehmen muss, in einer Operation übergreifender und umfassender Überwachung und Rationalisierung, in welcher die Gesamtheit relevanter ist, als die Sequenz ihrer Bestandteile.

o

 *

d. El disciplinamiento de la subjetividad

d. Die Disziplinierung der Subjektivität

o

 *

Siempre el disciplinamiento es de la subjetividad. No se organizan de manera compulsiva los gestos y movimientos sino para alcanzar con esos esquemas al sujeto que los anima, e imponerlos de manera práctica. No es el disciplinamiento el que crea al sujeto, como efecto, o subjetivación. Lo que hace es dar forma, no sustancia. Produce en él la forma, no su realidad como tal.

Disziplinierung betrifft immer die Subjektivität. Gesten und Bewegungen werden nur dazu zwangsweise organisiert, um über diese Muster das Subjekt zu erreichen, das sie umsetzt, um sich ihm gegenüber auf praktische Weise durchzusetzen. Die Disziplinierung schafft nicht das Subjekt als Wirkung oder Subjektivierung. Sie gestaltet es, gibt ihm jedoch keine Substanz. Sie produziert in ihm die Form, nicht seine Realität als solches.

o

 *

Cuando se dice entonces “disciplinamiento de la subjetividad” lo referido es el modo, no el contenido, del proceso. Lo que se dice es que se ha pasado del disciplinamiento de la subjetividad a través del cuerpo, a un disciplinamiento que opera sobre la subjetividad misma, estableciendo desde allí un determinado régimen corporal.

Wenn also von „Disziplinierung der Subjektivität“ die Rede ist, dann betrifft die die Art und Weise, nicht den Inhalt des Vorgangs. Es wird ausgesagt, dass ein Übergang stattgefunden hat, von der Disziplinierung der Subjektivität durch den Körper zu einer Disziplinierung, die auf die Subjektivität selbst einwirkt und von dort aus ein bestimmtes körperliches Regime durchsetzt.

o

 *

Lo primero que hay que notar es que este nuevo dominio sobre la subjetividad está requerido por necesidades objetivas. El compromiso subjetivo del trabajador con medios de producción en que se da una altísima intensidad del trabajo es una necesidad estratégica. Sin ese compromiso ni la intensidad, ni la productividad asociada a esos medios, se realizarían.

Als erstes sei hierzu gesagt, dass diese neue Herrschaft über die Subjektivität objektiven Erfordernissen entspricht. Die subjektive Verpflichtung des arbeitenden Menschen den Produktionsmitteln gegenüber, wo eine extrem hohe Arbeitsintensität herrscht, ist eine strategische Notwendigkeit. Ohne dieses Engagement könnten weder die Intensität, noch die mit diesen Mitteln einhergehende Produktivität realisiert werden.

o

 *

El fallo reiterado, el paro laboral puntual, asociado al alcoholismo, a la somatización de las frustraciones que acumula la rutina, pueden ser señalados entre las causas principales en la crisis de la cadena de producción lineal fordista. En un sistema de producción en red, organizado según el “justo a tiempo” y la exigencia de “calidad total” desde la demanda, el fallo o el paro pueden asumir enormes proporciones. Desde luego la organización en red mitiga el fallo local por su capacidad para sortearlo a través de rutas paralelas de producción, salvando el rendimiento global. Pero, al mismo tiempo, aumenta la posibilidad de que un fallo local se propague de manera catastrófica y no previsible a todos los puntos que dependen de alguna manera de él. Las consecuencias de la introducción de una línea de chip defectuosos, o la propagación de las crisis locales de las bolsas de comercio, son dos ejemplos de lo catastrófico que puede ser la propagación del fallo en una red. En una cadena lineal el fallo local obligaba a paralizar toda la cadena. El costo era enorme pero previsible. En un sistema de producción en red se tiene la utopía de que se puede sortear lo local, pero, en la práctica, en redes densamente conectadas, la propagación no sólo paraliza al conjunto de manera catastrófica sino que, además, imprevisible.

Wiederholte Arbeitsausfälle, punktuelle Arbeitseinstellungen in Zusammenhang mit Alkoholismus, mit der Somatisierung der durch Routine kumulierten Frustration, können unter den Hauptursachen der Krise der fordistischen linearen Produktionskette genannt werden. In einem als Netzwerk aufgebauten Produktionssystem, das nach dem „Just-in-time“-Prinzip und der Forderung nach „totaler Qualität“ von der Nachfrage aus organisiert ist, können Arbeitsausfälle und Arbeitseinstellungen enorme Ausmaße annehmen. Natürlich schwächt die Organisation als Netzwerk lokale Ausfälle ab, aufgrund ihrer Fähigkeit, sie mittels paralleler Produktionsstränge zu umgehen, wodurch die globale Leistung „gerettet“ wird. Aber zur gleichen Zeit steigt die Wahrscheinlichkeit, dass ein lokaler Ausfall sich auf katastrophale und nicht vorherzusehende Weise an alle Orte fortpflanzt, die auf die eine oder andere Weise von ihm abhängen. Die Auswirkungen der Einführung einer Produktionsreihe fehlerhafter Chips, oder die Fortpflanzung der lokalen Krisen an den Börsen, das sind zwei Beispiele für den katastrophalen Charakter, den die Fortpflanzung von Ausfällen in einem Netzwerk annehmen kann. In einer linearen Kette zwingt ein lokaler Ausfall zum Anhalten der gesamten Reihe. Die Kosten waren groß, aber vorhersehbar. In einem Produktionssystem, das als Netzwerk organisiert ist, herrscht die Utopie, man könne das Lokale umgehen, aber in der Praxis, in dicht verschalteten Netzwerken, lähmt die Fortpflanzung nicht nur die Gesamtheit auf katastrophale, sondern außerdem auf unvorhersehbare Weise.

o

 *

Pero, además, en un ámbito inmediatamente relacionado, otra razón objetiva para la preocupación profunda por el “factor humano” es el fracaso de la utopía racionalista de automatización total del trabajo. Ocurre que los dispositivos que deberían automatizar las partes finas del trabajo mecánico, o las tareas que requieren grados medianamente complejos de discernimiento, resultaron extremadamente costosos y, en relación directa a su complejidad e importancia, tremendamente propensos al desperfecto, el embotamiento y el paro. Habiendo, en cambio, una clase de artefactos capaces de enormes grados de precisión y profundas habilidades de discernimiento, y además relativamente baratos... los seres humanos. Esto obliga, tanto por razones de costo como de eficacia, a un modelo de robotización flexible, en que debe reservarse a seres humanos las partes más sensibles y complejas de la cadena, con el efecto consiguiente de que, una vez más, la realización de la alta productividad depende de manera crucial del compromiso subjetivo de estos componentes claves de la producción.

Aber außerdem besteht, in einem unmittelbar damit zusammenhängenden Bereich, ein weiterer objektiver Grund für eine tiefe Sorge um den „Humanfaktor“ das Scheitern der rationalistischen Utopie einer totalen Automatisierung der Arbeit. Es erwies sich, dass jene Geräte, die die feinen Anteile der mechanischen Arbeit, oder die einen mittleren Grad an Verstand erfordernden Aufgaben automatisieren sollten, außerordentlich kostspielig waren und, in direktem Verhältnis zu ihrer Komplexität und Bedeutung, unheimlich anfällig für Fehler, Staus und Ausfälle. Es gab dagegen eine Art von Geräten, die zu enormer Präzision und tief gehendem Verstand fähig waren, und die außerdem relativ billig zur Verfügung standen... die Menschen. Dies zwang, sowohl aus Kosten-, wie auch aus Effizienzgründen, zu einem Modell flexibler Robotisierung, in dem den Menschen die sensibleren und komplexeren Teile der Kette vorbehalten bleiben, mit der Folge, dass wieder einmal die Umsetzung einer hohen Produktivität auf entscheidende Weise vom subjektiven Engagement dieser Schlüsselkomponenten der Produktion abhängig ist.

o

 *

Quizás podría decirse, en general, que el ordenamiento y la cooptación de la subjetividad en función de las necesidades de la producción altamente tecnológica se buscan a través de la creación de un ambiente global de trabajo protegido. A pesar de que un nivel de salario es necesario, y posible, no son los incentivos materiales los que tienen la función más relevante. Un ambiente, en el sentido de que todos los aspectos de la vida cotidiana en el entorno de trabajo son atendidos; global, en el sentido de que se les reúne en un concepto único, capaz de trascender ese entorno y convertirse en un “modo de vida”; protegido, en el sentido de que ese modo de vida resguarda al trabajador no sólo de la fatiga irracional o la desmotivación, sino incluso de eventuales amenazas que trascienden al entorno laboral inmediato, y alcanzan dimensiones más profundas y amplias de su vida en general.

Man könnte vielleicht ganz allgemein sagen, dass die Einordnung und die Kooptation der Subjektivität unter die Erfordernisse der hochtechnologischen Produktion mittels Schaffung eines global geschützten Arbeitsklimas angestrebt werden. Trotzdem ein gewisses Lohnniveau dazu notwendig und auch möglich ist, sind es nicht die materiellen Anreize, welche hier die herausragendste Rolle spielen. Es geht um ein Klima in dem Sinne, dass alle Aspekte des Alltagslebens in der Umgebung der Arbeit berücksichtigt werden; um ein globales Klima, in dem Sinne, dass diese Aspekte in einem einheitlichen Begriff zusammengefasst werden, der imstande ist, über dieses Umfeld hinaus zu wirken und sich in eine „Lebensweise“ zu verwandeln; um ein geschütztes Klima, in dem Sinne, dass diese Lebensweise den arbeitenden Menschen nicht nur vor irrationaler Ermüdung oder Demotivation bewahrt, sondern sogar vor bestimmten Bedrohungen, die über das unmittelbare Arbeitsumfeld hinausgehen und tiefere und breiter angelegte Dimensionen seines Lebens im Allgemeinen betreffen.

o

 *

La creación de espíritus corporativos que juegan con el imaginario familiar, con estilos incluyentes, “participativos”, “creativos”, abiertos a ciertos grados de informalidad y espontaneidad, con disposición hacia el reconocimiento personal y la “humanización” de las relaciones interpersonales, puede generar estos vínculos y compromisos subjetivos que se han hecho necesarios. Todo un modelo de tratamiento de los “recursos humanos”, que trasciende de manera revolucionaria los estilos impersonales, directivos y autoritarios del taylorismo y el fordismo. Una nueva relación laboral extremadamente flexible y sofisticada, de la que casi puede decirse que ha “humanizado” el trabajo, de la que se ha dicho incluso que es capaz de producir una relación de reconocimiento tal entre el trabajador y sus productos que superaría la enajenación clásica, tan criticada por Marx.

Die Schaffung eines Unternehmensgeists, der mit Bildern des Familienlebens spielt, mit inklusivem, „partizipativem“, „kreativem“ Stil, der einem bestimmten Grad an Informalität und Spontaneität gegenüber aufgeschlossen ist und Bereitschaft zur persönlichen Anerkennung und zur „Humanisierung“ der zwischenmenschlichen Beziehungen zeigt, kann diese subjektiven Bindungen und Verpflichtungen erzeugen, die notwendig geworden sind. Dabei geht es um ein komplettes Modell für die Behandlung der „Humanressourcen“, das auf revolutionäre Weise über den unpersönlichen, weisungsbezogenen und autoritären Stil des Taylorismus und des Fordismus hinausgeht. Neue, extrem flexible und raffinierte Arbeitsverhältnisse, von denen fast behauptet werden kann, sie hätten die Arbeitswelt „humanisiert“, und von denen sogar bereits gesagt worden ist, die seien imstande, zwischen dem Arbeiter und seinen Produkten eine derartig anerkennende Beziehung herzustellen, dass damit die von Marx dermaßen kritisierte klassische Entfremdung überwunden werden würde.

o

 *

De la enorme variedad de proposiciones en boga, que van desde las técnicas de marketing, pasando por el desarrollo organizacional, la psicología laboral, la nueva sociología del trabajo, hasta las técnicas de “crecimiento personal”, me interesa subrayar sólo dos aspectos que, desde un punto de vista conceptual, son esenciales. Uno es la vasta mitología del “diálogo”, de la construcción de espacios de diálogo. Otro es el énfasis omnipresente en la afectividad, la subjetivización de relaciones laborales que, en principio, son meramente formales.

Aus der riesigen Vielfalt modischer Ansätze, mit ihrer weiten Spanne, von Marketing-Techniken über Organisationsentwicklung, Arbeitspsychologie, die neue Soziologie des Arbeitsplatzes, bis zu den Techniken der „Persönlichkeitsentwicklung“, bin ich daran interessiert, nur zwei Aspekte zu unterstreichen, die aus einem begrifflichen Blickwinkel von wesentlicher Bedeutung sind. Einer davon ist die weit verbreitete Mythologie des „Dialogs“, der Konstruktion von Bereichen des Dialogs. Ein weiterer ist die allgegenwärtige Betonung der Affektivität, die Subjektivierung der Arbeitsverhältnisse, wobei es sich im Prinzip um etwas rein formelles handelt.

o

 *

Prácticamente toda la literatura al respecto habla de horizontalidad en las relaciones, participación, implicancia, interactividad. Las relaciones laborales se habrían convertido en un espacio de intercambio, de “escucha”, de acción consensual. Se ha dedicado un gran esfuerzo para especificar con todo detalle, y de maneras precisas, en qué consiste y cómo se procede en un diálogo productivo.

In fast der gesamten Literatur hierzu geht es um die Horizontalität der Beziehungen, Beteiligung, Verwicklung, Interaktivität. Die Arbeitsverhältnisse seien in einen Bereich des Austauschs, des „Zuhörens“, der auf Konsens basierenden Handlungen, verwandelt worden. Es sind große Anstrengungen unternommen worden, um bis ins letzte Detail und auf präzise Weise festzulegen, worin ein produktiver Dialog besteht und wie man ihn vorantreibt.

o

 *

En un sentido positivo esto da cuenta de una situación tecnológica cuya complejidad hace necesaria la opinión retroalimentadora de sus participantes, para asegurar la coordinación sin roce de la red global. El diálogo se convierte de manera objetiva en la parte más sutil y enriquecedora del control de calidad, y sus efectos son a la vez locales y globales.

Positiv betrachtet, geht dies auf eine technologische Situation zurück, deren Komplexität eine rückkoppelnde Meinungsäußerung ihrer Teilnehmer erforderlich macht, um eine reibungslose Koordinierung des globalen Netzwerks sicherzustellen. Der Dialog wird objektiv zum subtilsten und bereicherndsten Teil der Qualitätskontrolle und seine Wirkung ist zur gleichen Zeit lokal und global.

o

 *

Pero, por otro lado, la posibilidad de diálogo está claramente, y expresamente, al servicio de la implicación, de la búsqueda del compromiso subjetivo del trabajador con sus medios de trabajo y el entorno que configuran. Esto hace que una condición esencial del diálogo posible sea que se circunscriba a la misión que anima al entorno de producción, y actúe sobre esta base como consenso ineludible. La misión, por cierto, está fijada en lo esencial de manera externa, y no cabe formular conflictos ni sobre ella, ni en ella. De esto resulta que el diálogo está obligado de manera previa y externa al consenso. Puede contener diversidades y oposiciones, pero no contradicciones o cuestionamientos sobre su base. Es un diálogo que puede tener problemas, pero no conflictos. O, también, una situación que excluye de antemano la existencia de intereses radicalmente diferentes o de confrontaciones posibles.

Aber, andererseits, steht die Möglichkeit eines Dialogs klar und ausdrücklich im Dienst der Verwicklung, der Suche eines subjektiven Engagements des arbeitenden Menschen mit seinen Arbeitsmitteln und dem Umfeld, das sie konfigurieren. Dies führt dazu, dass eine wesentliche Bedingung des möglichen Dialogs die sein muss, dass er sich auf die Mission beschränken muss, welche die Produktionsumgebung beseelt, und auf dieser Basis als unumgänglicher Konsens agiert. Diese Mission ist mit Sicherheit im Wesentlichen von außen her bestimmt und sie ist nicht der Platz, in ihrem Zusammenhang oder in ihr Konflikte zu formulieren. Hieraus folgt, dass der Dialog von vornherein und von außen zum Konsens gezwungen ist. Er kann Diversität und Opposition enthalten, aber keine Widersprüche oder Infragestellungen seiner Grundlagen. Es handelt sich um einen Dialog, in dem es Probleme geben kann, aber keine Konflikte. Oder auch, eine Situation, die von vornherein die Existenz radikal unterschiedlicher Interessen oder möglicher Auseinandersetzungen ausschließt.

o

 *

Si comparamos esto con el diálogo real, siempre que no hayamos sido sumergidos ya por la marea “dialogante”, encontramos que lo que hay aquí es la forma del diálogo, que nunca permite poner en discusión sus contenidos. Un hábito meramente procedimental al que los contenidos le son fijados desde ámbitos que se presumen como expertos.

Wenn wir dies mit einem realen Dialog vergleichen, unter der Bedingung, dass wir nicht bereits von der „dialogierenden“ Flut überwältigt worden sind, so finden wir, das hier eine Form des Dialogs vorliegt, die es nie zulässt, seine Inhalte zur Diskussion zu stellen. Das ist eine rein prozedurelle Angewohnheit, deren Inhalte von solchen Bereichen bestimmt werden, von deren Expertise man ausgeht.

o

 *

Si se considera la diferencia entre la imposición igualmente externa pero directiva de los estilos clásicos y el espacio que a través del diálogo busca la implicación vemos que en el nuevo estilo la posibilidad de diálogo en las formas y los detalles no hace sino vehiculizar la aceptación de los contenidos en sus aspectos esenciales. En el espacio del diálogo aparecen poderes que los estilos impositivos no permitirían, pero nunca poderes que afecten realmente al poder. No se ha diluido el poder en la horizontalidad, se ha elevado el poder a la condición sutil de poder sobre los poderes. Y la disciplina consiste, en este caso, no en hacer linealmente lo que está delimitadamente establecido, sino en moverse dentro de unas reglas del juego que permiten bastantes posibilidades, salvo la de que las mismas reglas del juego sean objetables.

Wenn man den Unterschied zwischen den gleichermaßen externen, aber weisungsgebenden Auferlegungen des klassischen Stils und dem Bereich betrachtet, der mittels Dialog nach Verwicklung strebt, dann erkennen wir, dass unter dem neuen Stil die Möglichkeiten des Dialogs, sowohl in der Form, wie in den Einzelheiten, nicht anderes tut, als die Akzeptanz der Inhalte in ihren wesentlichen Aspekten zu vermitteln. Auf dem Gebiet des Dialogs treten Mächte auf, die ein auf Durchsetzung fixierter Führungsstil nicht zulassen würde, aber niemals solche Mächte, von denen die Macht wirklich in Mitleidenschaft gezogen werden würde. Die Macht hat sich dabei nicht in der Horizontalität aufgelöst, sondern sie wurde in den subtilen Stand einer Macht über die Mächte erhoben. Und die Disziplin besteht in diesem Fall nicht darin, auf lineare Weise das zu tun, was eng begrenzt festgelegt worden ist, sondern darin, sich innerhalb bestimmter Spielregeln zu bewegen, die ziemlich viele Möglichkeiten offen lassen, mit Ausnahme der Möglichkeit, die Spielregeln selbst in Frage zu stellen.

o

 *

Desde luego la aceptación del diálogo, al menos formal, es parte de su legitimación. La legitimidad más sustancial, sin embargo, proviene de que creamos que existe un juicio experto, desde luego superior al nivel en que dialogamos, que ha establecido esos poderes y esas reglas de manera adecuada. Esto significa que la legitimación a través del saber es esencial para la mantención del marco en que se dialoga. La experticia aparece entonces claramente como una función ideológica. El saber debe ser aceptado como tal porque el marco general debe ser aceptado. El burócrata administrador y el tecnócrata legitimador resultan sólo dos caras de un mismo poder.

Selbstverständlich ist die zumindest formale Akzeptanz des Dialogs ein Teil seiner Legitimierung. Die substantiellste Legitimität stammt jedoch daher, dass wir glauben, es gäbe eine Expertise, die der Ebene, auf der wir diskutieren, natürlich überlegen ist und die jene Mächte und jene Regeln adäquat festgelegt hat. Das bedeutet, dass die Legitimierung durch das Wissen für den Erhalt des Dialograhmens von wesentlicher Bedeutung ist. Die Expertise erscheint dann klar als eine ideologische Funktion. Das Wissen muss als solches akzeptiert werden, weil der allgemeine Rahmen akzeptiert werden muss. Der verwaltende Bürokrat und der legitimierende Technokrat zeigen sich als zwei Seiten derselben Macht.

o

 *

Pero el efecto de implicación, la sensación de “ser tomado en cuenta”, y la reiterada y vasta fraseología sobre las bondades del diálogo, no son suficientes para mantenerlo activo y productivo. El recurso práctico y eficaz es su inmersión en un ambiente marcado de afectividad.

Aber der Effekt der Verwicklung, das Gefühl, „berücksichtigt zu werden“, und die oft wiederholte und ausgedehnte Phraseologie zu den Vorzügen des Dialogs reichen nicht aus, um ihn in einem aktiven und produktiven Zustand zu halten. Hierzu besteht das praktische und wirksame Mittel darin, ihn in eine von Affektivität gekennzeichnete Stimmung einzubetten.

o

 *

Los intereses comunes, las personas “realmente”, incluso la apelación explícita al orden de los sentimientos y, desde luego, el juego de las lealtades, son tópicos recurrentes de la nueva psicología y sociología organizacional. Relaciones que en los estilos organizacionales clásicos eran meramente formales y directivas ahora se personalizan y se subjetivizan. Desde luego este imperio de la afectividad no es, al menos en principio, el de la arbitrariedad. También está pautado por lo que el juicio experto supone son las necesidades afectivas normales y los modos adecuados de su satisfacción. Toda la trivialidad del psicologismo sentimental del sentido común está elevada aquí a la calidad de juicio experto, y convertida en ideología común de la cotidianidad laboral, llegando por cierto muy cerca del corazón de los implicados, que ven reconocido en lenguaje ritual y autorizado lo que habían sentido desde siempre.

Die gemeinsamen Interessen, die Personen wie sie „wirklich“ sind, einschließlich des ausdrücklichen Appells an die Gefühle und, selbstverständlich, das Spiel mit den Loyalitäten, sind wiederkehrende Themen der neuen Organisationspsychologie und -soziologie. Beziehungen, die im klassischen Organisationsstil rein formell und weisungsbezogen waren, werden nun personalisiert und subjektivisiert. Selbstverständlich ist diese Vorherrschaft der Affektivität zumindest im Prinzip nicht eine Vorherrschaft der Willkür. Sie entspricht auch den Mustern dessen, was das Urteil der Experten als normale affektive Bedürfnisse erachtet, sowie der adäquaten Art und Weise ihrer Befriedigung. Die ganze sentimentale Trivialität der Psychologie des gesunden Menschenverstands ist hier in den Status von Expertenwissen erhoben und zur gemeinsamen Ideologie des Arbeitsalltags gemacht worden, womit sie sicherlich dem Herzen der Beteiligten sehr nahe kommt, die in ritueller und autorisierter Sprache anerkannt sehen, was sie schon immer gefühlt hatten.

o

 *

Es notable, en este sentido, como el límite del “irreductible respeto por la particularidad de cada persona humana”, universalmente proclamada por los gestores de este sistema, topa visiblemente en cada uno de los lugares comunes del concepto común de normalidad psicológica y existencial. Ni el gusto por la soledad, ni la homosexualidad, ni las personalidades expansivas y desinhibidas ni, en general, ninguna característica de personalidad marcada y practicada de manera enfática e intensa, son aceptables. La necesidad de mantener el diálogo racional y el consenso afectivo lo hace inconveniente. Y es particularmente notable que, dada una alteración de este consenso afectivo básico, la “particularidad de cada persona” se vea obligada por la suave compulsión del juicio experto a someterse a los intereses y usos que se presume comunes.

Es ist in diesem Sinne bemerkenswert, wie die Grenzen des „kompromisslosen Respekts für die Einzigartigkeit einer jeden menschlichen Person“, wie er von den Managern dieses Systems universell proklamiert wird, sichtlich an jedem der Gemeinplätze des gewöhnlichen Begriffs zu psychologischer und existentieller Normalität anstößt. Weder die Vorliebe für Einsamkeit, noch Homosexualität, noch expansive und ungehemmte Persönlichkeiten, noch im Allgemeinen irgendeine zugespitzte und auf nachdrückliche, intensive Weise praktizierte persönliche Eigenschaft, sind zulässig. Die Anforderung, den rationellen Dialog und den affektiven Konsens zu bewahren, führt dazu, all dies als unpassend zu deklarieren. Und besonders bemerkenswert ist, dass angesichts einer Störung dieses affektiven Grundkonsens, die „Einzigartigkeit einer jeden menschlichen Person“ durch den soften Zwang des Expertenurteils gezwungen wird, sich den vermeintlich gemeinsamen Interessen und Bräuchen unterzuordnen.

o

 *

El recurso general de la intervención ante la alteración que interrumpe el consenso afectivo es la acción de tipo terapéutico, ya sea grupal o individual. Pero, en la medida en que la subjetivización es consistentemente global, el recurso terapéutico cabe incluso cuando se ha roto el consenso, en principio meramente racional, del diálogo, con lo que la imposición de los contenidos y reglas básicas de todo el sistema queda a la vez cautelada y enmascarada en la psicologización naturalizadora con que se enmarcan todas las relaciones interpersonales que cruzan el ámbito laboral.

Die allgemeine Ressource der Intervention angesichts von Störungen, die den affektiven Konsens unterbrechen, ist die Gruppen- oder Einzeltherapie. Aber, in dem Maße, in dem die Subjektivierung konsequent global erfolgt, erfolgt die Anwendung der therapeutischen Ressource selbst dann, wenn der prinzipiell nur rationelle Konsens des Dialogs gebrochen wird, womit die Durchsetzung der Inhalte und der Grundregeln des ganzen Systems zur gleichen Zeit unter Schutz und Maske der naturalisierenden Psychologisierung geraten, die den Rahmen für alle zwischenmenschlichen Beziehungen bieten, die über den Bereich der Arbeitswelt hinausgehen.

o

 *

La implicación y el compromiso subjetivo, la disposición psicológica adecuada que previene el fallo laboral no sólo es formada y promovida por esta psicologización sino que también es disciplinada y cautelada por la misma vía.

Die Verwicklung und das subjektive Engagement, die adäquate psychologische Bereitschaft, die Fehlern bei der Arbeit vorbeugt, wird von dieser Psychologisierung nicht nur geprägt und gefördert, sondern auf demselben Wege auch diszipliniert und vorsorglich behandelt.

o

 *

Variables subjetivas que, en principio, y ante una mirada puramente racional, no son pertinentes, ni eran significativas en las organizaciones clásicas, se hacen omnipresentes en las actuales. Un caso extremo es la exigencia de lealtad ya no sólo ante el contrato, o a los compromisos formales, sino al espíritu corporativo, a las instancias inmediatas de coordinación, al grupo de pares y sus reglas informales de convivencia. Exigencia de lealtad que fácilmente se extiende al espacio extra laboral, ya que el ideal del espíritu corporativo es que TODA la vida del trabajador esté incorporada, e incluso a las actitudes, disposiciones o presunciones sobre su fuero interno, o el contenido íntimo de las acciones. Una amplitud respecto de la cual, por cierto, es muy difícil mantener garantías formales, y muy fácil quedar sometido a la simple arbitrariedad, la que dada la psicologización general, y pesar de todas las recomendaciones de los manuales, se hace sistemáticamente frecuente.

Das sind subjektive Variablen, die, im Prinzip und aus einem rein rationellen Blickwinkel, weder relevant sind, noch es im Rahmen der klassischen Organisationen waren, aber in den aktuellen Allgegenwärtigkeit erlangen. Ein Extremfall ist die Forderung nach Loyalität, nicht mehr nur hinsichtlich des Vertrags oder der förmlichen Verpflichtungen, sondern dem Esprit des Unternehmens, den mittleren Koordinierungsinstanzen, der Peer-Group und deren informellen Regeln des Miteinanders gegenüber. Das ist eine Loyalitätsforderung, die sich problemlos auf den Bereich außerhalb der Arbeitswelt erweitern lässt, da das Ideal des Unternehmens-Esprits darin besteht, dass das GANZE Leben des arbeitenden Menschen darin Platz findet, darin enthalten sogar die Attitüden, Bereitschaften, oder die über sein Innerstes zu treffenden Annahmen, oder der intime Inhalt der Aktionen. Das, in einer Breite, bezüglich derer es selbstverständlich sehr schwierig ist, förmliche Garantien abzugeben, sowie ebenso schwierig, sich einer schlichten Willkür unterzuordnen, die in Anbetracht der allgemeinen Psychologisierung und trotz aller Empfehlungen aus den Handbüchern, immer mehr die Oberhand gewinnt.

o

 *

Pero esto está relacionado con otro extremo, que es el progresivo reemplazo de un régimen contractual de derechos por un régimen de hecho de garantías y privilegios informales. No sólo ocurre que en la composición general del salario tiende a disminuir la parte fija y a aumentar los diversos items de salario variable, no sólo ocurre que los incentivos materiales son complementados de manera cada vez más frecuente e intensa por incentivos psicológicos, sino que tiende a diluirse la formalidad y el sentido jurídico de las instancias de reclamación, de sanción o premio, dando paso a un sistema de dependencias personales, marcadas por las exigencias de lealtad, y por la omnipresencia de la psicologización.

Aber all dies steht in Beziehung mit einem anderen Extrem, das in der progressiven Ersetzung eines Vertragssystems von Rechten durch ein de facto System informeller Garantien und Privilegien besteht. Nicht nur, dass in der allgemeinen Zusammensetzung des Lohns der fixe Anteil zurückgeht, während die verschiedenen Bestandteile variablen Lohns ansteigen; nicht nur, dass die materiellen Anreize immer häufiger und intensiver von psychologischen Anreizen ergänzt wird, sondern der formelle Charakter und der juristische Sinn der Instanzen für Reklamationen, Sanktionen oder Prämien, sich auflöst und durch ein System persönlicher Abhängigkeiten abgelöst wird, die von den Anforderungen der Loyalität und der Allgegenwärtigkeit der Psychologisierung gekennzeichnet werden.

o

 *

e. La función “pacificadora” de la comunicación social

e. Die "befriedende" Funktion der Medien

o

 *

Pero un ambiente global, que aspire a integrar la subjetividad del trabajador en un espíritu corporativo que vehiculize su disciplinamiento de manera subjetivamente aceptable, no puede, en rigor, descuidar su vida fuera del trabajo. El funcionamiento ideal de un espíritu que cobija exige no tener espacios vacíos, que se presten a la duda, o a la alternativa vital. Si se siguiera la pretensión pura de los nuevos estilos de organización del ámbito del trabajo, el viejo mito que nos hacía distinguir entre la esfera pública y la privada simplemente desaparecería. La era en esto, como en tantas otras cosas, tiende a mostrar cada vez más de manera desnuda su carácter totalitario. En el sistema ideal la "gran familia" que es una empresa altamente tecnológica se relacionaría siempre con las otras "familias" como conjunto, haciendo uso permanente de sus símbolos identificatorios, poniendo como mediación sus pertenencias corporativas. La individualidad sustancial debería desaparecer para dar paso a una individualidad funcional, cuya autonomía sería estrictamente la que su "pertenencia sistémica" permita.

Aber eine globale Stimmung, die anstrebt, die Subjektivität der arbeitenden Menschen in einen Unternehmensgeist einzugliedern, um damit ihre Disziplinierung auf subjektiv annehmbare Weise umzusetzen, kann streng genommen nicht deren Leben außerhalb der Arbeit außer Acht lassen. Das ideale Funktionieren eines solchen heimeligen Esprits erfordert es, keine Leerräume aufzuweisen, die Fragen oder vitale Alternativen aufkommen lassen. Wenn man dem reinen Anspruch des neuen Organisationsstils auf dem Gebiet der Arbeit folgen würde, dann verschwindet ganz einfach der alte Mythos, der uns gestattete, zwischen einem öffentlichen und einem privaten Bereich zu unterscheiden. Die Epoche neigt dazu, hierbei und bei so vielen anderen Fragen, ihren totalitären Charakter immer unverhüllter zu zeigen. Im Idealsystem würde die „große Familie“ eines hochtechnolgischen Unternehmens immer mit den anderen „Familien“ als Ganzes in Beziehung stehen und dabei ständig ihre Identifikation stiftenden Symbole verwenden, mit der Unternehmenszugehörigkeit als vermittelndem Element. Die substantielle Individualität sollte dann verschwinden, um einer funktionellen Individualität Platz zu machen, deren Autonomie genau die wäre, die ihre „Systemzugehörigkeit“ zuließe.

o

 *

Al menos dos trabas, sin embargo, se oponen al funcionamiento ideal de este sistemismo opresivo. Una tiene que ver con los siglos de orgullo individualista de la cultura burguesa, que sólo miedos muy grandes y sostenidos pueden realmente borrar. Otra es el carácter del proceso de producción mismo.

Mindestens zwei Hindernisse stellen sich in den Weg eines idealen Funktionierens dieses Unterdrückungsystems. Eines davon steht mit den Jahrhunderten stolzen Individualismus der bürgerlichen Kultur in Beziehung, der nur mittels großer und anhaltenden Angsteinflößung ausgelöscht werden kann. Das andere liegt im Charakter des Produktionsprozesses selbst.

o

 *

La cultura burguesa no es fácilmente reemplazable por el corporativismo generalizado, por mucho que las "masas", o la precariedad de la vida que empuja a la búsqueda de protecciones la haya educado para una meta semejante. Una y otra vez, cuando la potencia corporativa imponga sus avances sobre la autonomía de la individualidad, se encontrará con las mismas tradiciones e intereses de los que proviene, que le mostrarán caminos que pasan más bien por la manipulación de los individuos simplemente aislados.

Die bürgerliche Kultur lässt sich nicht einfach durch verallgemeinerten Korporatismus ersetzen, auch wenn die „Massen“, oder der prekäre Charakter des Lebens, der zur Schutzsuche antreibt, sie bereits für solches Ziel herangebildet hat. Immer wieder geschieht, dass wenn die Unternehmensmacht ihre Fortschritte gegenüber der individuellen Autonomie durchsetzt, sie dabei auf dieselben Traditionen und Interessen stößt, aus denen sie selbst kommt und die ihr Wege aufzeigt, die eher der Manipulation von schlicht isolieren Individuen entsprechen.

o

 *

Por otro lado, en una producción desagregada, y deslocalizada, con muy alta movilidad, se impone como necesidad objetiva un alto grado de "flexibilidad" en el trabajo o, más en general y directamente, de precarización de las condiciones del empleo. En la práctica, los espíritus corporativos realmente duros, nucleares, de una gran empresa, podrían reducirse a una fracción relativamente menor de sus empleados, quedando el resto a la deriva del trabajo contratista o temporal.

Andererseits setzt sich, in einer disaggregierten und delokalisierten Produktion mit höchster Mobilität, als objektive Notwendigkeit ein hoher Grad an „Flexiblität“ bei der Arbeit durch, allgemeiner und direkter, an Präkarisierung der Arbeitsbedingungen. In der Praxis könnten die wirklich harten unternehmerischen Kernansätze eines Großunternehmens auf eine relativ geringere Fraktion ihrer Angestellten reduziert werden, während der Rest der Abdrift einer vermittelten oder temporären Arbeit überlassen wird.

o

 *

Si a esto agregamos el dato esencial de que las nuevas formas de producción contemplan como un hecho permanente una importante proporción de la población relegada a la marginalidad, a la pobreza y a la discriminación, entonces podría ocurrir que el panorama de disciplinamiento de la subjetividad que hemos trazado en las secciones anteriores sea válido para una fracción cuantitativamente menor de la población real.

Wenn wir den wesentlichen Umstand hinzufügen, dass die neuen Produktionsformen die beständige Tatsache schaffen, dass ein wichtiger Teil der Bevölkerung Marginalisierung, Verarmung und Diskriminierung ausgesetzt sind, dann mag es durchaus sein, dass das in den letzten Abschnitten beschriebene Panorama einer Disziplinierung der Subjektivität einen geringeren Teil der realen Bevölkerung betrifft.

o

 *

Es por todas estas razones que postulo que, para entender mejor las nuevas formas de la dominación, es necesario considerar el disciplinamiento de la subjetividad de manera global o, mejor, postulo que es en el ámbito global donde se articula y consuma de manera efectiva. Ningún espíritu corporativo sería creíble si no fuese por una periferia, que se presenta como hostil, que lo hace aparecer necesario ante la consciencia de los involucrados. O, también, ningún espíritu corporativo sería eficaz si no es realmente omnicomprensivo, si no cubre realmente el conjunto de la vida. Y lo que creo es que esa cobertura se obtiene a través del sistema de la comunicación social como conjunto.

Aus all diesen Gründen behaupte ich, dass es zum besseren Verständnis der neuen Herrschaftsformen erforderlich ist, die Disziplinierung der Subjektivität global zu betrachten, oder besser, ich behaupte, dass sie auf globaler Ebene effektiv artikuliert und vollzogen wird. Kein Unternehmensgeist wäre glaubhaft, wenn es nicht eine Peripherie gäbe, die als feindlich dargestellt wird und die ihn im Bewusstsein der Betroffenen als notwendig erscheinen lässt. Oder auch, kein Unternehmensgeist wäre wirksam, wenn er nicht wirklich allumfassend ist, wenn er nicht wirklich das gesamte Leben umfasst. Und ich glaube, dass diese Abdeckung vermittels des Mediensystems als Ganzem erzielt wird.

o

 *

Tal como se puede hablar de subjetivización de las relaciones laborales en el ámbito del trabajo, creo que es necesario hablar ahora del tono fuertemente subjetivo de la comunicación social. También un ámbito en que la diferencia entre lo público y lo privado tiende a borrarse, también un espacio en que los individuos son interpelados desde una apariencia de espíritu común, pero ahora directamente como individuos, sin pasar por la mediación de una identificación simbólica definida sino, más bien, por una circulación permanente de pequeños universos simbólicos identificatorios, que coexisten exponiéndose sin grandes conflictos en medio de sus contradicciones y diversidades exóticas.

Ebenso wie von Subjektivierung der Arbeitsverhältnisse die Rede sein kann, glaube ich, dass nun von der stark subjektiven Grundschwingung in den Medien gesprochen werden muss. Dies ist auch ein Bereich, der zur Verwischung des Unterschieds zwischen dem Öffentlichen und dem Privaten neigt, ein Bereich, in dem die Individuen ausgehend von einem scheinbar gemeinsamen Geist angesprochen werden, aber nunmehr unmittelbar als Individuen, ohne die Vermittlung durch eine bestimmte symbolische Identifizierung, sondern eher durch eine ständige Zirkulation kleiner identifikatorischer symbolischer Universen, die koexistieren und sich ohne große Konflikte inmitten ihrer Widersprüche und exotischen Verschiedenheiten darstellen.

o

 *

La comunicación social provee en el nivel imaginario que la marginalidad no puede recibir de manera real, provee la integración simbólica que el sistema productivo no ofrece de hecho. Su primera función objetiva, independientemente de las nociones o propósitos que sus actores declaren o crean, es la de producir un espacio que evita la confrontación abierta, la guerra declarada, entre marginados e integrados a la producción moderna. Ni la policía, ni las políticas populistas, ni las religiones asistenciales, producen una pacificación tan eficaz como ella. Incluso las turbulencias de las barras bravas, los esporádicos desahogos de indignación masiva, los aspectos visibles del pillaje general a que obliga la sobrevivencia son, para la comunicación social, elementos de una vasta tarea educativa no convencional, de un amplio plan no planeado de manera explícita, en que el universo de las contradicciones sociales es contenido.

Die Medien[Anm.d.Übers. 2] übernehmen die Bereitstellung der imaginären Ebene, die von der Marginalität nicht auf reale Weise empfangen werden kann, sie übernehmen die symbolische Integration, die das Produktionssystem tatsächlich nicht anbietet. Unabhängig von den Vorstellungen oder Zielsetzungen, die von ihren Akteuren behauptet oder geglaubt werden, besteht ihre objektive Hauptfunktion darin, einen Raum in Szene zu setzen, in dem die offene Konfrontation, der erklärte Krieg zwischen den Marginalisierten und den in die moderne Produktion Integrierten vermieden wird. Weder Polizei, noch populistische Politik oder religiöser Beistand erzeugen eine derart wirksame Befriedung. Selbst die Turbulenzen in Verbindung mit Hooligangruppen, die sporadischen Ausbrüche an Massenempörung, die sichtbaren Aspekte der Massenplünderungen, zu denen der Kampf ums Überleben zwingt, sind für die Medien Elemente einer breit angelegten, nicht konventionellen Erziehungsaufgabe, eines umfassenden, nicht ausdrücklich geplanten Plans, womit des Universum der gesellschaftlichen Widersprüche eingedämmt wird.

o

 *

Como parte de esta misma función, y precisamente en virtud de ella, el efecto de la comunicación social sobre los integrados es el de confirmar los ambientes protegidos en que pueden vivir su acceso al consumo, y sus trabajos de alta intensidad. El mundo circundante, lleno de amenaza, desintegración familiar y social, delincuencia y terrorismo, que es reflejado desde la comunicación social, confirma la necesidad y la bondad de la vida tranquila, razonable, encuadrada, sin mayores violencias, que parecen vivir los integrados. En esa sensación reactiva de alivio, de seguridad, por mucho que aparezca amenazada, o justamente por ello, se encuentra el cierre de la acción global del espíritu corporativo. "La gente", como dicen los nuevos demagogos, tiene preocupaciones, inseguridades, anhelos de vivir en paz, las empresas, las nuevas oficinas, las nuevas formas de administración, pueden ofrecer algo de esa paz. "Estamos para servir. Somos una gran familia".

Als Teil dieser selben Funktion und gerade infolge dieser, besteht die Wirkung der Medien auf die Integrierten darin, die Notwendigkeit der geschützten Umgebungen zu bestätigen, in denen sie ihren Zugang zum Konsum und ihre hochgradig intensive Arbeitstätigkeit ausleben können. Die umliegende Welt, voller Bedrohungen, familiären und sozialen Verfalls, Kriminalität und Terrorismus, den die Medien reflektieren, bestätigt die Notwendigkeit und die Vorzüge eines geruhsamen, vernünftigen, eng umrahmten Lebens ohne größere Gewaltakte, wie es von den Integrierten gelebt zu werden scheint. In dieser reaktiven Empfindung von Erleichterung, von wenn auch noch so bedrohter Sicherheit, oder gerade deswegen, liegt der Abschluss der globalen Wirkung des Unternehmensgeistes. „Die Leute“, wie die neuen Demagogen sagen, haben Sorgen, Ängste, den Wunsch, in Frieden zu leben, und die Unternehmen, die neuen Büros, die neuen Formen der Verwaltung können etwas von diesem Frieden anbieten. „Wir stehen zu Ihren Diensten. Wir sind eine große Familie“.

o

 *

La industria del marketing y de las relaciones públicas puede operar extendiendo el espíritu de una corporación a sus contratistas, a sus clientes, a la sociedad como conjunto. De esta manera aunque no pertenezcamos al núcleo de trabajadores permanentes, que recibe directamente los beneficios de la alta productividad, podemos participar de manera parcial, recibir algo del aura, saber que estamos resguardados de alguna manera. "La empresa tal se preocupa de sus niños". "La empresa cual quiere elevar su calidad de vida". "La empresa tal para cual ha vivido toda una vida con Usted". El ambiente fuera del ámbito directo del trabajo se llena de mensajes protectores, de instancias que muestran toda clase de preocupaciones, en todos los aspectos de nuestras vidas. Se llena de mensajes de paz, de concordia, de vida buena, de agrado y belleza posible, que no olvidan, sin embargo, los problemas "inevitables" de la vida, y que invitan a la cooperación, a la construcción de un mundo común.

Die Marketingbranche und die der Public Relations können agieren, indem sie den Geist eines Unternehmens auf dessen Subunternehmer, dessen Kunden, auf die Gesellschaft als Ganzes erweitern. Auf diese Weise können wir, obwohl wir nicht dem Kern der ständigen Mitarbeiter angehören, die unmittelbare Nutznießer der Vorteile einer hohen Produktivität sind, auf partielle Weise daran teilhaben, etwas von dieser Aura abbekommen, wissen, dass auch wir irgendwie abgesichert sind. „Unternehmen X kümmert sich um Ihre Kinder“. „Unternehmen Y möchte Ihre Lebensqualität erhöhen“. „Unternehmen Z hat schon ein ganzes Leben mit Ihnen verbracht“. Die Umgebung, außerhalb der Arbeitswelt, füllt sich mit beschützenden Nachrichten, mit Instanzen, die sich um alle Aspekte unseres Lebens aller Art Sorgen machen. Sie füllt sich mit Botschaften von Frieden, Eintracht, einem guten Leben, von Behagen und möglicher Schönheit, wobei jedoch die „unvermeidlichen“ Probleme des Lebens nicht vergessen werden und die Einladung dazu erfolgt, zu kooperieren und eine gemeinsame Welt aufzubauen.

o

 *

La industria directamente del espectáculo, por otro lado, cataliza y da forma a las preocupaciones, provee los desahogos compensatorios, sugiere la posibilidad permanente de un mundo bueno, avisa y advierte de las complejidades y contradicciones, invitando en general a superarlas. Catarsis, compensación, utopía, sentimientos, aventuras, son los grandes contenidos, en tonos que se hacen cada vez más ostensiblemente pedagógicos, en que la mano de los expertos en psicología de masas, o más bien el sentido común ramplón elevado a la calidad de juicio experto, muestran su presencia benefactora tanto para la bondad como para el lucro.

Das Showbusiness im engeren Sinn katalysiert und prägt andererseits die Sorgen, es stellt kompensatorische Erleichterung bereit, es suggeriert die ständige Möglichkeit einer guten Welt, es weist auf Komplexitäten und Widersprüche hin, warnt vor ihnen und lädt im Allgemeinen zu deren Überwindung ein. Katharsis, Kompensation, Utopie, Gefühle, Abenteuer sind die großen Inhalte, mit denen sich die Expertise in Sachen Massenpsychologie, oder genauer gesagt der gesunde Menschenverstand plumpster Ausprägung im Gewand eines Expertenurteils, in immer offener pädagogisch anmutender Tonlage ihre wohltätige Anwesenheit, zum Vorteil von Güte und Profit bemerkbar machen.

o

 *

A través de la comunicación social los estilos de organización intersubjetiva característicos del trabajo altamente tecnológico se difunden a toda la sociedad, mucho más allá de los ámbitos del trabajo de alta productividad. Todos los sectores sociales son tratados de manera efectiva, o con la efectividad de lo virtual, como si vivieran en el contexto de la alta tecnología, cuestión que es reforzada no sólo por la política explícita y el programa de hacerlo sino también, de manera objetiva, por la intensidad tecnológica de la vida común, inundada de control remoto, TV cable, telefonía celular y fibras ópticas.

Durch die Medien wird der für die hochtechnologische Arbeitswelt charakteristische intersubjektive Organisationsstil in die gesamte Gesellschaft getragen, weit über den Bereich hochgradig produktiver Arbeit hinaus. Alle gesellschaftlichen Kreise werden effektiv, oder mit der Effektivität des Virtuellen, so behandelt, als ob sie im Kontext der Hochtechnologie leben würden, was nicht nur durch die diesbezügliche ausdrückliche Politik und das entsprechende Programm verstärkt wird, sondern auch, objektiv, durch die technologische Intensität des gewöhnlichen Lebens, voller Fernsteuerung, Kabel-TV, Mobiltelefon und Fiberoptik.

o

 *

No hay que olvidar que cuando hablamos de cansancio de nuevo tipo estamos hablando también del stress derivado de la alta intensidad tecnológica de la vida cotidiana, en el espacio común de interacciones personales, en que cada aspecto de la vida urbana es atravesado por el salto tecnológico y cada gesto personal relacionado con él queda involucrado en la exigencia de nuevas y más intensas coordinaciones neuromotoras y acondicionamientos psíquicos.

Es sollte nicht vergessen werden, dass, wenn wir von Ermüdungserscheinungen neuen Typs sprechen, auch der Stress berücksichtigt werden muss, der sich aus der hohen technologischen Intensität des Alltagslebens im gemeinsamen Raum der persönlichen Interaktion ableitet, wo jeder Aspekt des städtischen Lebens vom technologischen Sprung vorwärts geprägt wird und jede damit verbundene persönliche Geste neue Anforderungen weiterer und intensiverer neuromotorischer Koordinierung und psychischer Aufbereitung zur Folge hat.

o

 *

Es por esto, dada la realidad de un cansancio de nuevo tipo, que inunda la vida, dentro y fuera del trabajo propiamente tal, que es necesario hablar, de manera correlativa, de descansos de nuevo tipo, sin los que la vida contemporánea sería simplemente intolerable. Y hablar también, si cabe, de una nueva intensidad de las formas de descanso, en que a lo meramente muscular es necesario agregar las dimensiones neuro musculares e, incluso, puramente simbólicas.

Aus diesem Grund, angesichts der Realität einer Ermüdung neuen Typs, die das Leben innerhalb und außerhalb der Arbeitswelt an sich erfüllt, ist es notwendig, daran die Betrachtung von Erholungen neuen Typs anzuschließen, ohne die das heutige Leben ganz einfach nicht auszustehen wäre. Und auch, gegebenenfalls, von einer neuen Intensität der Erholungsformen zu sprechen, bei denen den rein muskulären die neuromuskulären und selbst rein symbolische Dimensionen hinzugefügt werden müssen.

o

 *

Las nuevas formas masivas de la industria del espectáculo, a través de la televisión, el cine, el video, la música comercial, y el próximo reinado del DVD, ya no pueden ser consideradas sólo en la clave simple que las entiende como enajenación, entendiendo a su vez la enajenación como mentira. Son expresiones adecuadas y necesarias a la intensidad de los nuevos modos de vida, como antes las fiestas religiosas o las asociadas al ciclo agrícola.

Die neuen Massenformen im Showbusiness, durch Fernsehen, Kino, Video, kommerziell vertriebene Musikdarbietungen und demnächst die Vorherrschaft der DVD, können nicht mehr nur nach dem einfachen Schlüssel verstanden werden, der sie als Entfremdung betrachtet und dabei diese Entfremdung als Lüge versteht. Es handelt sich um adäquate und notwendige Ausdrucksformen, die der Intensität der neuen Lebensformen ebenso gerecht werden, wie zuvor die religiösen Festtage oder die Festlichkeiten des Landwirtschaftsjahres.

o

 *

Quizás es cierto que la idea de “ir de vacaciones”, con sus síndromes asociados de playa, campo o aventura artificial, sea típica sólo de la decadencia de las culturas. Nociones como las de “balneario”, “casa de campo”, “playa”, sólo se registran en la historia en estados muy refinados de la cultura y, en todo caso, en épocas de abundancia, como el Egipto de la XV dinastía, Creta en el 1800 AC, el siglo I en Roma. Estados culturales que eran realmente breves excepciones en el conjunto de la pobreza tecnológica, política y productiva. Una época de sostenida y masiva abundancia, en cambio, debe considerarse como un dato nuevo de la historia humana y, con ella, la alteración de los modos multi seculares del cansancio y del descanso y, con esto, en ellos, de los igualmente multi seculares modos de la dominación.

Vielleicht ist es wahr, dass die Idee des „Urlaubmachens“, mit ihren Syndromen von Strand, Land oder künstlichem Abenteuer, wirklich nur für das Stadium des Niedergangs der Kulturen typisch ist. Vorstellungen wie die eines „Badeorts“, eines „Landhauses“, eines „Strands“, sind in der Geschichte nur für sehr raffinierte Zustände der Kulturen und jedenfalls nur für Zeiten des Überflusses verzeichnet, wie im Ägypten der XV. Dynastie, auf Kreta um 1800 v.u.Z., oder im I. Jahrhundert in Rom. Das sind kulturelle Zustände, die wirklich kurze Ausnahmesituationen in der übergreifenden technologischen, politischen und produktiven Armut ausmachen. Eine Epoche anhaltenden und massiven Überflusses muss dagegen als ein in der Geschichte des Menschen neuer Umstand betrachtet werden und, damit einhergehend, auch die Veränderung der viele Jahrhunderte lang vorherrschenden Modi von Ermüdung und Erholung, und damit die der ebenfalls viele Jahrhunderte gültigen Formen der Unterdrückung.

o

 *

Las "vacaciones", ejercidas como derecho ganado y hábito cultural, son un ejemplo ejemplar de tiempo administrado por la nueva dominación. Comparados con los estándares absolutos del cansancio físico, prácticamente no hay duda que lo que el hombre común llama "vacaciones" son mucho más cansadoras que las épocas de trabajo habitual. Esto no hace sino mostrar la poderosa importancia simbólica, y el carácter predominantemente psicológico del descanso que implican.

„Urlaub“, als errungenes Recht und kulturelle Gewohnheit, ist ein vorbildliches Beispiel für eine von der neuen Herrschaft verwaltete Zeitspanne. Im Vergleich zu den absoluten Standards der körperlichen Müdigkeit, ist es unzweifelhaft so, dass das, was der gewöhnliche Mensch als „Urlaub“ bezeichnet, sehr viel ermüdender ist, als seine Zeiten normaler Arbeit. Dies kann nur die mächtige symbolische Bedeutung und den vorrangig psychologischen Charakter der daraus folgenden Erholung unterstreichen.

o

 *

El turismo masivo, formal e informal, extiende el tiempo de la dominación hasta los hábitos que se consideran más alejados del espacio del trabajo directo. Nunca estamos realmente fuera de las modalidades que nos disciplinan en la esfera del trabajo. Nunca nos vamos realmente a casa, o salimos realmente de vacaciones. En todos los espacios en que no estamos produciendo estamos reproduciendo al sistema. Nuestras costumbres, nuestros consumos, nuestro sentido común y sus obviedades, prácticamente no permiten espacio para la interioridad privada. No hay nada como unas buenas vacaciones para pacificar el ánimo y empezar con nuevos bríos... a ser explotado otra vez.

Der formelle und informelle Massentourismus erweitert das Zeitmaß der Herrschaft bis in die Gewohnheiten, die als die vom Bereich der unmittelbaren Arbeit entferntesten betrachtet werden. Wir befinden uns nie wirklich außerhalb der Modalitäten, die uns in der Sphäre der Arbeit disziplinieren. Wir gehen nie wirklich nach hause, oder gehen wirklich in Urlaub. In allen Bereichen, wo wir nicht produzieren, reproduzieren wir das System. Unsere Gewohnheiten, unser Konsum, unser gesunder Menschenverstand und seine Offensichtlichkeiten, lassen uns praktisch keinen Raum für ein privates Inneres. Es gibt nichts besseres, als einen schönen Urlaub, um das Gemüt zu befrieden und mit erneuten Kräften zu beginnen... weiter ausgebeutet zu werden.

o

 *

¿Deberíamos dejar de "ir de vacaciones", o ir al cine, o escuchar música comercial, o dejar de usar ropa cómoda, y de incluirnos en la amplitud diversa de las nuevas solidaridades? ¿Lograríamos de esas maneras escapar a las nuevas formas de disciplinamiento?

Sollten wir aufhören, „Urlaub zu machen“, oder ins Kino zu gehen, oder kommerzielle Musik zu hören, oder aufhören, komfortable Kleidung zu tragen und uns in die mannigfaltige Breite der neuen Solidarität einzufügen? Würden wir auf diese Weise den neuen Formen der Disziplinierung entkommen?

o

 *

No. Por supuesto que no estoy predicando que no haya que “ir de vacaciones”. Lo que sostengo es que es necesario tener consciencia de que en esos viajes no vamos a ningún lado, nunca salimos del disciplinado lugar en que siempre estamos. Lo que sostengo es que debido a la función social de la industria del espectáculo la diferencia entre “dentro” y “fuera” del espacio de la explotación directa se diluye, y el universo de las experiencias sociales se totaliza más allá de que cualquier ilusión liberal podría imaginar, o desear, en un patrón mucho más parecido a la sociedad medieval que a las virtudes burguesas.

Nein. Selbstverständlich predige ich nicht, man solle keinen „Urlaub machen“. Ich behaupte, man muss sich darüber bewusst sein, dass wir auf diesen Reisen nirgendwo hin gehen, dass wir nie den disziplinierten Ort verlassen haben, an dem wir immer gewesen sind. Ich behaupte, dass infolge der gesellschaftlichen Funktion des Showbusiness der Unterschied zwischen dem „Inneren“ und dem „Äußeren“ des Bereichs der unmittelbaren Ausbeutung sich auflöst und dass das Universum der gesellschaftlichen Erfahrungen über jedes maß hinaus totalisiert wird, was irgendeine liberale Illusion erdenken oder wünschen könnte, einem Schema gemäß, das sehr viel mehr der mittelalterlichen Gesellschaft ähnelt, als den bürgerlichen Tugenden.

o

 *

f. Las bases objetivas del consenso

f. Die objektiven Grundlagen des Konsens

o

 *

Sostengo que los argumentos anteriores conducen a esta conclusión: el modo de dominación política fundado en el consenso es hoy mucho más eficaz que los que se fundan en la fuerza directa.

Ich bin der Auffassung, dass die bisherigen Argumente zu folgender Schlussfolgerung führen: der sich auf Konsens stützende politische Herrschaftsmodus ist heute sehr viel wirksamer, als jene, die sich auf unmittelbare Gewalt stützen.

o

 *

Esta tesis tiene, sin embargo, bastante de obvio. Si se examina el contenido y las circunstancias que siempre ha tenido eso que llamamos "consenso", se encontrará que ninguna dominación social puede operar sólo sobre la base de la fuerza física, y que siempre los dominios mejor logrados son los que pueden traducir la fuerza en acuerdos sociales básicos. El reverso de esto, sin embargo, es que clásicamente estos "acuerdos" básicos se alcanzaban por el ejercicio de la fuerza y se mantienen por medio de la vigilancia permanente, actuando las instancias ideológicas más como sello y complemento que como origen real.

An dieser These ist jedoch viel Offensichtliches. Wenn man den Inhalt und die Umstände untersucht, die das, was wir als „Konsens“ bezeichnen, so wird man zum Schluss kommen, dass keine gesellschaftliche Herrschaft allein auf der Grundlage der physischen Gewalt operieren kann, und dass immer die am besten verwirklichten Herrschaften jene sind, die die Gewalt in grundlegende gesellschaftliche Vereinbarungen umzumünzen in der Lage sind. Hiervon ist jedoch der Umkehrschluss, dass diese grundlegenden „Vereinbarungen“ klassisch auf dem Wege der Gewaltanwendung erzielt und auf dem Wege einer ständigen Überwachung erhalten wurden, wobei die ideologischen Instanzen mehr als Siegel und Komplement, anstatt als realer Ursprung agieren.

o

 *

La novedad, entonces, no es que el consenso sea más eficaz que la fuerza. Siempre lo ha sido. La novedad es que quizás estemos, por primera vez en la historia humana, en presencia de un sistema de dominación cuya fuerza es predominantemente ideológica, y cuyo origen y mantención operan de manera predominantemente ideológica, ocultando hasta un grado sin precedentes su contenido de fuerza física y explotación real.

Die Neuigkeit ist dann nicht, dass der Konsens wirksamer wäre, als Gewalt. Das ist immer so gewesen. Die Neuigkeit ist, dass wir uns vielleicht zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit in Anwesenheit eines Herrschaftssystems befinden, dessen Kraft vornehmlich ideologischer Natur ist und dessen Ursprung und Erhalt auf vornehmlich ideologische Weise agieren und bis zu einem bisher nie dagewesenen Grad ihren Inhalt an physischer Gewalt und realer Ausbeutung zu verschleiern wissen.

o

 *

Y esto ocurre no por una fuerza que sería propia del mundo de las ideas y representaciones, que es el contenido inmediato de lo ideológico, sino por las transformaciones ocurridas en el mundo del trabajo, en que se funda toda experiencia, individual y social, de la ideología.

Uns dies geschieht nicht als Wirkung einer Kraft aus der Welt der Ideen und Vorstellungen, dem unmittelbaren Inhalt des Ideologischen, sondern infolge der in der Arbeitswelt stattgefundenen Veränderungen, als Grundlage jeglicher individueller und gesellschaftlicher Erfahrung, der Ideologie.

o

 *

Se puede decir por esto que, como nunca antes en la historia humana, las bases objetivas del consenso social están en el propio mundo del trabajo, y no en la fuerza física agregada para mantener las desigualdades sociales que contiene. En la abundancia, aunque sea aún parcial, en el trabajo altamente tecnológico, en la extensión de ese mundo a todo el universo de la experiencia a través de la comunicación social, y en los efectos que estas esferas tienen en todos los sectores sociales, incluso en los marginados y excluidos.

Deshalb kann man behaupten, dass die objektiven Grundlagen des gesellschaftlichen Konsens wie nie zuvor in der Arbeitswelt selbst zu finden sind und nicht in der mit dem Zweck hinzugefügten physikalischen Gewalt, die in ihr enthaltenen gesellschaftlichen Unterschiede zu verewigen. Diese Grundlagen liegen im Überfluss, auch wenn dieser noch partiellen Charakter trägt, in der hochtechnologischen Arbeit, in der Ausbreitung dieser Welt durch die Medien auf das gesamte Universum der Erfahrungen und in der Wirkung all dieser Sphären auf alle gesellschaftlichen Kreise, einschließlich der Marginalisierten und Ausgeschlossenen.

o

 *

En el ámbito acotado de la política esto da origen a una nueva forma de clientelismo, fuertemente marcado por el subjetivismo y la personalización de los estilos de la nueva psicología organizacional, en que los componentes simbólicos y el manejo de las sensaciones de seguridad y abandono, de integración subjetiva o rechazo, de participación en un espíritu corporativo, se hacen centrales, por sobre las tradicionales ventajas materiales o afiliaciones partidarias que eran típicas de los clientelismos clásicos.

Auf dem beschränkten Gebiet der Politik, entsteht hierdurch eine neue Art von Klientelismus, der stark von der Subjetivität und dem persönlichen Stil der neuen Organisationspsychologie geprägt ist, in welcher die symbolischen Komponenten, sowie die Handhabung der Gefühle von Sicherheit und Verlassensein, von subjektiver Integration oder Abkehr, von Teilhabe an einem Unternehmensgeist, über die traditionellen materiellen Vorteile oder parteipolitischen Loyalitäten, die in den klassischen Formen des Klientelismus Typisch waren, eine zentrale Rolle zu spielen beginnen.

o

 *

El trabajo, los negocios, la política, la vida cotidiana, la privacidad, las vacaciones, han sido radicalmente alteradas por las nuevas formas del disciplinamiento subjetivo. La luminosidad diversificada, flexible, tecnológica, del sistema de "comprensión", "apoyo" y "desahogos" actual, cumple las mismas funciones que la oscuridad monopólica, rígida y terrorista del catolicismo medieval.

Die Arbeit, die Geschäfte, die Politik, der Alltag, das Private, der Urlaub sind von den neuen Formen der subjektiven Disziplinierung radikal verändert worden. Das diversifizierte, flexible, technologische Leuchten des gegenwärtigen Systems von „Verständnis“, „Unterstützung“ und „Linderung“ erfüllt die gleichen Funktionen, wie die monopolistische, starre und terroristische Finsternis des mittelalterlichen Katholizismus.

o

 *

Es en este contexto, entonces, que se hace necesaria la categoría paradójica de tolerancia represiva. Ahora, cuando existen las condiciones objetivas de vida que hace que la tolerancia vehiculize de manera más eficaz lo que era la tarea de la fuerza en los estilos clásicos. Ahora, cuando es necesario temer a la luminosidad totalitaria aún más que el oscurantismo superado por la tecnología.

In diesem Zusammenhang wird also die paradoxe Kategorie der repressiven Toleranz erforderlich. Sie wird jetzt erforderlich, da solche objektiven Lebensbedingungen vorherrschen, die dazu führen, dass die Toleranz auf wirksamere Weise durchsetzt, was unter dem klassischen Stil Aufgabe von Gewaltanwendung war. Jetzt, wo es notwendig ist, das totalitäre Leuchten noch mehr zu fürchten, als den von der Technologie überwundenen Obskurantismus.

o

 *

Es en este contexto, entonces, que se hacen necesarios nuevos modos de constituir la crítica y la acción política. Modos que no pueden ya estar ajenos a la importancia de la lucha por el plano subjetivo en la esfera de la consciencia pero, por sobre todo, más allá y por debajo de ella. Modos de la crítica que ya no pueden tener la ilusión de no estar fundados en una voluntad.

In diesem Zusammenhang wird also eine neue Art und Weise erforderlich, die Kritik und die politische Aktion zu konstituieren. Das sind Modi, die nunmehr nicht die Wichtigkeit des Kampfes um die subjektive Ebene auf dem Gebiet des Bewusstseins aus den Augen verlieren dürfen, aber vor allem über diese hinaus und unter ihr hinweg. Das sind Modi der Kritik, die sich nicht mehr der Illusion hingeben dürfen, sie würden sich nicht auf eine Willen gründen.

o

 *

Si el iluminismo sirvió contra la antigua oscuridad, es necesario hoy un nuevo tipo de penumbra reflexiva, autónoma, crítica, que permita enfrentar al totalitarismo luminoso. Una crítica que acoja y revierta el contenido del alto desarrollo tecnológico, que acoja y haga real sus posibilidades de diversificación y reencuentro humano. Una penumbra que recoja la ambigüedad de lo humano, que reclame su universalidad diferenciada, que sea capaz de un gran rechazo ya no sólo de las consecuencias visiblemente nefastas del sistema, sino también de aquellas que son exhibidas como sus virtudes. Un humanismo real para oponer a la miseria de la luz groseramente sensiblera, para la que el humanismo coincide con el éxito en los negocios.

Wenn die Aufklärung tatsächlich gegen die alte Finsternis von Nutzen gewesen ist, dann ist heute eine neue Art reflexiver, autonomer, kritischer Halbschatten erforderlich, der es gestatten möge, dem leuchtenden Totalitarismus entgegenzutreten. Eine Kritik, die den Inhalt der hohen technologischen Entwicklung aufnimmt und ihn rückgängig macht, die seine geschaffenen Möglichkeiten an menschlicher Diversifizierung und Wiedervereinigung Realität werden lässt. Ein Halbschatten, der sie Mehrdeutigkeit des menschlichen in sich aufnimmt, der ihre differenzierte Universalität in sich aufnimmt, der imstande sei, eine große Ablehnung in Szene zu setzen, nunmehr nicht nur der sichtbar unheilvollen Auswirkungen des Systems, sondern auch jener Auswirkungen, die als seine Tugenden dargestellt werden. Ein realer Humanismus, welcher der Misere des grob sentimentalen Lichts entgegengestellt werden kann, der zufolge der Humanismus mit dem Erfolg bei den Geschäften übereinstimmt.

o

 *

Si la tolerancia se ha vuelto represiva, quizás se pueda hacer también que la indignación se vuelva racional.

Wenn die Toleranz repressiv geworden ist, dann ist es vielleicht ebenso möglich, dass die Empörung rationell wird.

o

 *

2. Paradojas

2. Paradoxien

o

 *

Se podría decir que este libro está construido en torno a una serie de paradojas. Paradojas que muestran la enorme distancia entre el sentido común imperante en la teoría política, y en la política efectiva, más habitual. Paradojas que quieren expresar una forma desencantada de lucidez, que escape al mesianismo malamente voluntarista de la izquierda clásica, y a la grosera prepotencia de los que hoy se sienten triunfadores.

Man könnte sagen, dieses Buch sei um einer Reihe von Paradoxien herum strukturiert. Paradoxien, die ein Zeichen sind, für die enorme Distanz zwischen dem in der politischen Theorie vorherrschenden gesunden Menschenverstand und der gebräuchlicheren, der effektiven Politik. Paradoxien, in denen sich eine entzauberte Form von Klarheit äußern soll,die dem schlechthin voluntaristischen Messianismus der klassischen Linken entgeht, sowie der unflätigen Arroganz jener, die sich heute als Sieger fühlen.

o

 *

La forma recurrente de estas paradojas consiste en reunir nociones que las categorizaciones comunes mantienen en campos rigurosamente separados, hasta el punto de producir la sensación de confusión, de falta de claridad teórica o política. Y este desconcierto es parte del efecto político que se busca: conmover las conciencias adormecidas por la derrota, por la facilidad de la cooptación, y por la rapidez de los juicios con que los aparentes triunfadores despachan el pasado incómodo.

Die wiederkehrende Form dieser Paradoxien besteht darin, solche Begriffe zusammenzuführen, die von den gewöhnlichen Kategorisierungen in rigoros getrennte Felder eingeordnet werden, bis zum Extrem, den Eindruck eines Mangels an theoretischer oder politischer Klarheit zu erwecken. Und diese Verwirrung ist dann Teil der angestrebten politischen Wirkung: das von der Niederlage, von der Einfachheit der Kooptation, sowie von der Schnelligkeit des Urteils eingeschläferte Bewusstsein aufzurütteln, mit dem die scheinbaren Sieger eine unbequeme Vergangenheit erledigen.

o

 *

Yo creo que el fondo de esta necesidad de conceptualizar en la forma de paradojas está en la esencial complejidad de las nuevas formas de dominación. Una complejidad que trasciende el imaginario político estructurado entre los extremos de la Ilustración y el Romanticismo, configurado por la industrialización homogeneizadora, por la dicotomía entre el auge progresivo de las formas democráticas y los intentos armados por forzar la marcha histórica. Una complejidad en que tanto las esperanzas del bando revolucionario, como los logros tan alardeados por los vencedores, resultaron derrotados interna y externamente por la realidad, configurándose una situación nueva que sobrepasa los cálculos de las antiguas izquierdas y las antiguas derechas.

Ich meine, dieser Bedarf, Begriffe in Form von Paradoxien zu formulieren, entsteht vor dem Hintergrund der essenziellen Komplexität der neuen Herrschaftsformen. Das ist eine Komplexität, die über die Grenzen der politischen Vorstellungswelt hinausgeht, die sich zwischen den Extremen der Aufklärung und der Romantik strukturiert, eine Komplexität, die konfiguriert wird von der homogenisierenden Industrialisierung und der Dichotomie von progressivem Aufschwung der demokratischen Formen und den Versuchen, den Marsch der Geschichte mit Waffengewalt zu forcieren. Eine Komplexität, in der sowohl die Hoffnungen der revolutionären Seite, wie auch die prahlerisch verkündeten Erfolge der Sieger, von der Realität innerlich und äußerlich zunichte gemacht wurden, während sich eine neue Situation einstellte, die das Kalkül der alten Linken und der alten Rechten gleichermaßen übersteigt.

o

 *

Una nueva derecha, sin clara conciencia de sí, ha surgido, rompiendo los alineamientos que se creían tan firmes. Una derecha diversa, con ánimo progresista, dispuesta a regular los excesos del capital, tanto como a reprimir, policial o médicamente, a la posible oposición radical. Una derecha que no tiene inconvenientes en configurarse desde los restos de las antiguas izquierdas renovadas, o de la corrupción de los aparatos partidarios del centro y la derecha clásicos. Una derecha que por sus integrantes en la clase política a veces parece una nueva izquierda, a veces parece una nueva derecha, o a veces parece una simple construcción de los aparatos comunicacionales, pero que no tiene grandes diferencias de principio en su interior, y que puede alternarse tranquilamente en el poder político, aprovechando la ilusión de diversidad real y el poder legitimador de mecanismos democráticos vaciados de contenido real.

Es ist eine neue Rechte entstanden, die nicht über ein klares Bewusstsein ihrer selbst verfügt, aber mit ihrem Erscheinen die Aufstellungen aufbricht, die man bisher für unveränderlich gehalten hatte. Dies ist ein von Diversität geprägtes rechtes Lager, mit fortschrittlichen Ansprüchen, das dazu bereit ist, die Exzesse des Kapitals zu regulieren, ebenso wie dazu, eine mögliche radikale Opposition mit Polizei- oder Arztgewalt zu unterdrücken. Eine Rechte, die kein Problem damit hat, sich aus den Resten der alten erneuerten Linken zu konfigurieren, oder aus der Korruption der Parteiapparate des klassischen Zentrums und der klassischen Rechten. Ein rechtes Lager, das bezüglich seiner Vertreter in der politischen Klasse manchmal eine neue Linke zu sein scheint, manchmal eine neue Rechte und bei anderen Gelegenheiten schlicht und einfach ein Konstrukt der Meinungsmacher, das aber keine besonderen prinzipiellen Unterschiede in seinen Reihen aufweist und sich problemlos mit anderen an der politischen Macht abwechseln kann, wozu es die Illusion einer wirklichen Diversität ausnutzt, sowie die legitimierende Kraft der jeglichen realen Inhalts entledigten demokratischen Mechanismen.

o

 *

Una nueva derecha que no tiene ante sí izquierda real alguna. Ante la cual las izquierdas clásicas oscilan entre plegarse a lo que creen que es su “ala izquierda”, u oponerse de manera radical, inorgánica, rompiendo desde el principio la posibilidad de establecer un espacio político en que la lucha sea posible, justificando ampliamente las ofensivas comunicacionales que la acercan a la delincuencia común, o al desequilibrio psicológico. Una nueva derecha que desconcierta al cálculo político tradicional tanto con sus acuerdos como con sus diferencias internas, ante las cuales tanto la izquierda como la derecha clásicas no tienen otra conceptualización que la de tratar de asimilarlas al eje tradicional capital - trabajo, o al eje tradicional solidaridad - mercado, perdiendo la posibilidad de captar lo nuevo de su operar como algo auténticamente nuevo.

Eine neue Rechte, der keinerlei reale Linke gegenübersteht, der gegenüber die klassischen Linken schwanken, zwischen dem Anschluss an das, was sie für deren „linken Flügel“ halten, und einer radikalen, unorganisierten Opposition, die von Anfang an die Möglichkeit zunichte macht, einen politischen Raum zu schaffen, in dem der Kampf möglich ist, und die in jeder Hinsicht die Propagandaoffensiven rechtfertigen, mit denen sie in die Nähe von Kriminalität oder psychischer Krankheit gerückt werden. Eine neue Rechte, die das traditionelle politische Kalkül, sowohl mit ihren Übereinkünften, wie auch mit ihren inneren Auseinandersetzungen verwirrt, angesichts derer sowohl die Linke, wie auch die klassische Rechte keine anderen Begriffe ins Feld führt, als sie unter der traditionellen Achse Kapital-Arbeit einzuordnen, oder unter der ebenso traditionellen Achse Solidarität-Markt, womit sie die Gelegenheit verpasst, das Neue an ihrem Vorgehen als etwas authentisch Neues zu erfassen.

o

 *

Es en esta situación que emergen las paradojas, y la que puede ser caracterizada como tolerancia represiva es la primera. Una situación en que la eficacia de los mecanismos del nuevo poder es tal que la represión directa queda marginada al sub mundo, oscuro, aparentemente lejano, de la delincuencia, o de lo que es presentado como delincuencia, mientras que el principal vehículo de la sujeción al poder es más bien la tolerancia misma, la capacidad de resignificar toda iniciativa, radical o no, hacia la lógica de los poderes establecidos, convirtiendo los gestos que se proponían como contestatarios u opositores en variantes contenidas en la diversidad oficial, que operan confirmando el carácter global del sistema.

In dieser Situation ist es, wo die Paradoxien erscheinen, und jene, die als repressive Toleranz charakterisiert werden kann, ist die erste von ihnen.Das ist eine Situation, in der die Wirksamkeit der Mechanismen der neuen Herrschaft dermaßen groß ist, dass die unmittelbare Repression auf die finstere, scheinbar weit entfernte Unterwelt der Kriminalität, oder dessen, was gemeinhin als Kriminalität dargestellt wird, verbannt wird, während das zentrale Mittel der Unterwerfung eher die Toleranz selbst ist, nämlich die Fähigkeit, jegliche Initiative, ob radikal oder nicht, mit neuen Bedeutungen im Sinne der Logik der etablierten Mächte zu versehen, indem die Gesten, die als protestlerisch oder oppositionell initiiert wurden, zu Varianten verwandelt werden, die im Rahmen der offiziellen Diversität enthalten sind, und die als Bestätigungen des globalen Charakters des Systems operieren.

o

 *

Pero, en el trasfondo, esta tolerancia es posible sobre la base de una enorme eficacia productiva, que permita no sólo la producción de diversidad, sino que implica un significativo aumento de los estándares de vida de grandes sectores de la población mundial. Una productividad que ya no necesita homogeneizar, que no depende crucialmente de la generación de pobreza, que permite amplias zonas de trabajo relativamente confortable que, aunque sean minoritarias en sentido absoluto respecto del conjunto de la fuerza laboral, operan como poderosos estabilizadores de la política, y como sustento de la legitimación democrática. Es a esta situación a la que he llamado explotación sin opresión. Unas formas de organización del trabajo en que se han reducido sustancialmente los componentes clásicos de fatiga física y las componentes psicológicas asociadas a la dominación vertical, compulsiva y directa.

Aber im Hintergrund wird diese Toleranz erst durch eine enorme Wirksamkeit der Produktion ermöglicht, die nicht nur die Produktion von Diversität erlaubt, sondern auch eine bedeutende Erhöhung des Lebensstandards eines großen Teils der Weltbevölkerung bedeutet. Das ist eine Produktivität, die nicht mehr zu homogenisieren braucht, die nicht entscheidend von der Erzeugung von Armut abhängig ist, die weite Bereiche einer relativ komfortablen Arbeit zulässt, welche, obwohl sie in Bezug auf die Gesamtheit der Arbeitskräfte eine Minderheit darstellt, hinsichtlich der Politik doch als mächtige stabilisierende Kraft und als Stützen der demokratischen Legitimierung wirken. Diese Situation ist es, die ich als Ausbeutung ohne Unterdrückung bezeichne. Es geht um solche Formen der Arbeitsorganisation, in denen die klassischen Komponenten der physischen Ermüdung und die psychologischen Faktoren der vertikalen, zwanghaften und unmittelbaren Herrschaft um ein Wesentliches zurückgefahren wurden.

o

 *

Por cierto la inercia de la izquierda clásica en este punto, como en todos los otros, será tratar de asimilar estas situaciones a las ya conocidas, o reducir su impacto, o descubrir en ellas los rasgos que las muestran como simples apariencias que encubren formas perfectamente establecidas desde la instauración del capitalismo. Tal como en el caso de la tolerancia represiva lo que afirmo NO es que toda iniciativa radical esté condenada al naufragio, y que el poder sea en ello omnipotente, en este caso lo que afirmo NO es que la mayoría de los trabajadores viven estas condiciones, o que bajo estas condiciones laborales no haya contradicciones, nuevas, que las hagan, a la larga, inestables. En ambos casos lo que hago notar es una clara y firme tendencia de la realidad, que resulta decisiva si optamos como interpretarla como fenómeno nuevo y, en cambio, puede ser vista como perfectamente incidental si nos aferramos a los cálculos clásicos.

Sicherlich wird ihre Trägheit die klassische Linke in dieser Hinsicht, wie in allen anderen, dazu führen, diese Situationen in andere, bereits bekannte, zu assimilieren oder ihre Wirkung zu verharmlosen, oder in ihnen Züge zu entdecken, die sie einfach als Schein ausweisen, der seit Beginn des Kapitalismus perfekt bekannte Formen verschleiert. Ebenso wie im Fall der repressiven Toleranz, behaupte ich NICHT, dass jegliche radikale Initiative zum Untergang verdammt ist, oder dass die Macht in dieser Hinsicht allmächtig sei; in diesem Fall behaupte ich NICHT, dass die Mehrheit der arbeitenden Menschen unter solchen Bedingungen leben oder dass es unter solchen Arbeitsbedingungen keine neuen Widersprüche gäbe, die sie auf längere Frist instabil werden lassen. In beiden Fällen weise ich auf eine klare und anhaltende Tendenz der Realität hin, die dann als entscheidend erscheint, wenn wir uns dazu entscheiden, sie als neues Phänomen zu interpretieren, und die dagegen als rein nebensächlich betrachtet werden kann, wenn wir uns an das klassische Kalkül klammern.

o

 *

La retórica izquierdista en estos puntos, sin embargo, es interesante. La acusación general es que predico un pesimismo paralizante, que abordo las nuevas situaciones de manera derrotista, concediéndole poderes invencibles a las nuevas formas de dominación, y nulos poderes de acción a la oposición posible. Yo creo que esta impresión es lógica. Y ocurre porque los modos en que la izquierda clásica concebía la política, los sujetos posibles, las formas posibles de acción, son simplemente insuficientes para el nuevo estado del mundo. Por supuesto, si lo que intentan es luchar contra los nuevos poderes con las antiguas nociones de lucha deben sentirse sobrepasados, deben tener el sentimiento de que el poder es invencible y la oposición inútil o imposible. Es justamente contra las formas de lucha que esas izquierdas conocen y dominan que se han levantado las nuevas formas de represión, y mientras no haya una completa reformulación de las nociones que presiden la lucha es, en cierto sentido, lógico que cunda el desencanto y la impresión de que estoy predicando la inevitabilidad de la derrota.

Die linke Rhetorik an diesen Punkten ist jedoch interessant. Die allgemeine Beschuldigung lautet, ich würde einen lähmenden Pessimismus predigen, die neuen Situationen auf defätistische Weise angehen, indem ich den neuen Herrschaftsformen eine unbesiegbare Macht zuspreche, und der möglichen Opposition eine nicht existierende Aktionsfähigkeit. Ich glaube, dieser Eindruck ist logisch. Und er entsteht, weil die Art und Weise, in der die klassische Linke sich die Politik vorstellte, die möglichen Subjekte, die möglichen Aktionsformen, sich gan einfach für den neuen Zustand der Welt als ungenügend erweisen. Klar, wenn sie versuchen, mit den alten Vorstellungen vom Kampf gegen die neue Herrschaft anzutreten, dann müssen sie sich überwältigt fühlen, dann müssen sie das Gefühl haben, die neue Macht sei unbesiegbar und Opposition sinnlos oder unmöglich. Gerade gegen die Kampfformen, die diese linken Kreise kennen und beherrschen, sind die neuen Formen der Repression entstanden und solange nicht eine vollständige Neuformulierung der Vorstellungen stattfindet, unter deren Zeichen dieser Kampf stattfindet, ist es in gewisser Hinsicht nachvollziehbar, dass sich Ernüchterung durchsetzt, sowie der Eindruck, ich würde die Unvermeidbarkeit der Niederlage predigen.

o

 *

Pero yo creo que esas nuevas nociones existen, y son perfectamente formulables. Y lo que estoy predicando es que los nuevos poderes pueden ser derrotados. O, para mayor abundamiento, lo que estoy predicando es, ni más ni menos, que el comunismo es posible. Y entonces, curiosamente, las acusaciones de que soy un pesimista sin remedio se vuelven todo lo contrario, se transforman mágicamente en la impresión de que estoy delirando, de que me dejo llevar por la voluntad, por utopías que ya no son pensables... ¡y ahora los pesimistas resultan ellos!

Aber ich glaube, dass diese neuen Vorstellungen existieren und ohne Weiteres formuliert werden können. Und was ich predige ist, dass die neuen Machthaber besiegt werden können. Oder, der Vollständigkeit halber, was ich predige ist nichts Geringeres, als dass der Kommunismus möglich ist. Und dann geschieht es seltsamerweise, dass die Beschuldigungen, ich sei ein unheilbarer Pessimist, zu ihrem genauen Gegenteil werden, sie werden auf magische Weise zum Eindruck, ich würde irrereden, mich vom Willen, von Utopien mitreißen lassen, die nicht mehr denkbar sind... und nun sind sie es, die Pessimisten.

o

 *

Yo creo que ambas impresiones derivan de una misma fuente: el desconcierto frente a un poder de nuevo tipo que ha descentrado las formas clásicas de la política, convirtiéndolas en provincias funcionales a una racionalidad de nuevo tipo.

Ich glaube, beide Eindrücke stammen aus derselben Quelle: aus der Verwirrung gegenüber einer Macht neuen Typs, die die klassischen Formen der Politik aus dem Gleichgewicht gebracht und sie zu funktionellen Provinzen einer Rationalität neuen Typs gemacht hat.

o

 *

Es frente a esa nueva funcionalidad que creo que es necesario cambiar de manera radical la forma en que evaluamos nuestra propia historia. Ir más allá del prejuicio ilustrado que nos hace vernos como los representantes del progreso de la razón, más allá del prejuicio romántico que nos hace ver nuestros fracasos como monstruosas confabulaciones históricas, casi como errores de la realidad. Es necesario aceptar la posibilidad de una consciencia revolucionaria enajenada. Una consciencia que cree estar haciendo algo completamente distinto a lo que el poder de la determinación histórica no reconocida le permite de manera efectiva. Una consciencia revolucionaria que no es completamente dueña de las iniciativas históricas que emprende, es decir, una práctica política en que la iniciativa histórica nunca es transparente, y la política es siempre un riesgo. Un riesgo que siempre vale la pena asumir, pero sobre cuyos resultados no se puede ofrecer garantía teórica alguna.

Dieser neuen Funktionalität gegenüber glaube ich, dass es notwendig ist, radikal die Art und Weise zu verändern, in der wir unsere eigene Geschichte auswerten. Dabei über das aufgeklärte Vorurteil hinausgehend, das uns dazu führt, uns selbst als Vertreter des Fortschritts der Vernunft zu sehen, über das romantische Vorurteil hinaus, das uns dazu führt, unsere Fehlschläge als monströse Verschwörungen der Geschichte zu verstehen, fast als ob es sich um Fehler der Realität handeln würde. Es ist notwendig, die Möglichkeit eines entfremdeten revolutionären Bewusstseins anzunehmen. Das ist ein Bewusstsein, das glaubt, etwas total unterschiedliches von dem zu tun, was die Macht der historischen Bestimmtheit ihm tatsächlich erlaubt. Ein revolutionäres Bewusstsein, das die von ihm unternommenen historischen Initiativen nicht vollständig beherrscht, das heißt, eine politische Praxis, in der die historische Initiative nie transparent ist und die Politik immer ein Risiko bleibt. Ein Risiko, das es immer einzugehen Wert ist, aber zu dessen Ergebnissen keinerlei theoretische Garantie gegeben werden kann.

o

 *

Para las tradiciones del marxismo clásico esto implica asumir dos nociones más, que nuevamente tienen la apariencia de la paradoja. Una es caracterizar a la enajenación como algo que trasciende la consciencia. Otra es considerar al sujeto como algo que no es un individuo. Pensar a la enajenación como una situación de hecho, como un campo de actos, una de cuyas características centrales es que no puede ser vista por la consciencia de los que la viven. Y que no puede ser vista, al menos en las sociedades de clase, sino desde otra situación de enajenación, de tal manera que nunca hay un lugar privilegiado de la consciencia, o la lucidez, absoluta. Pensar a los individuos como un resultado de condiciones históricas que los trascienden, y a las subjetividades que constituyen esas condiciones históricas como sujetos que operan de hecho, con una consciencia siempre variable e incompleta de sus propias realidades.

Für die Traditionen des klassischen Marxismus bedeutet dies, zwei weitere Vorstellungen anzunehmen, die wiederum den Anschein einer Paradoxie besitzen. Eine davon besteht darin, die Entfremdung als etwas das Bewusstsein transzendierendes zu charakterisieren. Die andere besteht darin, das Subjekt als etwas zu betrachten, das kein Individuum ist. Das ist, sich die Entfremdung als eine tatsächliche Situation vorzustellen, als ein Feld von Akten, eine von deren zentrale Eigenschaft darin besteht, dass die vom Bewusstsein derer, die sie erleben, nicht gesehen werden kann. Und die zumindest in den Klassengesellschaften nur aus einer anderen Entfremdungssituation gesehen werden kann, sodass es nirgendwo einen privilegierten Ort des Bewusstseins gibt, oder eine absolute Klarheit. Die Vorstellung von den Individuen als das Resultat historischer Bedingungen, die über sie hinausgehen, und von den Subjektivitäten, die diese historischen Bedingungen konstituieren, als Subjekte, die tatsächlich agieren, mit einem stets veränderlichen und unvollständigen Bewusstsein ihrer eigenen Realitäten.

o

 *

Esto significa a su vez una idea en que el fundamento de la práctica revolucionaria resulta más profundo que la consciencia sobre la que construye su lucidez y su discurso. Es decir, una idea en que la voluntad revolucionaria tiene raíces propias y previas a la lucidez de la teoría revolucionaria, y en que la teoría revolucionaria construye una realidad para hacer posible la práctica política, más que limitarse a constatar una realidad para que las constataciones alimenten a la voluntad. Teoría revolucionaria para que la voluntad pueda ver, voluntad revolucionaria para que la teoría pueda ser.

Hieraus folgt wiederum eine Vorstellung, wonach die Grundlage der revolutionären Praxis tiefer liegt, als das Bewusstsein, auf dem sie ihre Klarheit und ihren Diskurs aufbaut. Das heißt, die Idee, dass der revolutionäre Wille eigene Wurzeln besitzt, die der Klarheit der revolutionären Theorie vorangehen und der zufolge die revolutionäre Theorie eher eine Realität konstruiert, um die politische Praxis zu ermöglichen, anstatt sich darauf zu beschränken, eine Realität festzustellen, damit diese Feststellungen den Willen antreiben mögen. Revolutionäre Theorie, damit der Wille sehen kann, revolutionärer Wille, damit die Theorie sein kann.

o

 *

Pero esta posibilidad de la enajenación de la propia práctica revolucionaria es tanto o más real en el juicio que debemos hacer sobre la práctica histórica de las clases sometidas a las nuevas formas de dominación. Es necesario ver en ellas no una conquista de las consciencias sino una batalla ganada por debajo, y más allá de lo que las consciencia pueden ver y saber. Y es necesario entonces buscar las contradicciones que hagan posible una voluntad revolucionaria, antes que una consciencia clara y distinta de lo que ocurre. Es decir, es necesario buscar las contradicciones existenciales que se hacen posibles en el marco de una dominación sustancialmente más sofisticada que la opresión capitalista clásica.

Aber diese Möglichkeit der Entfremdung der revolutionären Praxis selbst ist mindestens ebenso real in dem Urteil, das wir zur historischen Praxis der unter den neuen Herrschaftsformen stehenden Klassen fällen müssen. Darin darf nicht eine Errungenschaft des Bewusstseins gesehen werden, sondern eine unterschwellig gewonnene Schlacht, die weit über das hinausgeht, was das Bewusstsein zu sehen und zu wissen in der Lage ist. Und es ist somit erforderlich, eher nach den Widersprüchen zu suchen, die einen revolutionären Willen ermöglichen würden, als nach einem klar unterschiedenen Bewusstsein des Geschehens zu trachten. Das heißt, es muss nach den existentiellen Widersprüchen gesucht werden, die im Rahmen einer wesentlich raffinierteren Herrschaft, als der klassischen kapitalistischen Unterdrückung, möglich werden.

o

 *

Es en este contexto que propongo el concepto paradójico de agrado frustrante. Es necesario, en contra de la mesura clásica, hacer un juicio profundo sobre las condiciones existenciales del confort que hace posible la altísima productividad y encontrar allí las raíces de la insatisfacción, fácilmente constatable, ampliamente difundida, que todos advierten en la vida de los sectores integrados a la producción moderna, pero que nadie sabe cómo conceptualizar ni, menos aún, cómo convertir en fuerza política. Para esto es necesario un concepto profundo y fundado de los que entendemos por subjetividad, por placer o, en suma, por vivir felices, cuestiones todas que dejan de ser problemas del ámbito privado, y se convierten en variables políticas centrales, desde el momento en que es precisamente desde ellos que los nuevos poderes afirman su dominio.

In diesem Zusammenhang schlage ich den paradoxen Begriff eines frustrierenden Behagens vor. Abweichend von der klassischen Mäßigung, ist es notwendig, ein tief gehendes Urteil zu den existentiellen Bedingungen des Komforts zu fällen, der die extrem hohe Produktivität ermöglicht, um dort die Wurzeln der unschwer festzustellenden und weit verbreiteten Unzufriedenheit zu finden, die alle im Leben der in die moderne Produktion integrierten Kreise bemerken, von der aber niemand weiß, wie sie begrifflich zu fassen ist, geschweige denn, wie sie in eine politische Kraft verwandelt werden kann. Hierzu ist ein tiefgreifender und fundierter Begriff dessen erforderlich, was wir unter Subjektivität verstehen, unter Lust, oder letztendlich darunter, glücklich zu leben, wobei es sich in allen Fällen um Fragen handelt, die Aufhören, dem Privatbereich anzugehören, und zu zentralen politischen Variablen werden, insofern die neuen Mächte gerade von ihnen aus ihre Herrschaft behaupten.

o

 *

Es necesario, junto a todo esto, una noción que sea capaz de dar cuenta de las nuevas complejidades del poder. Entender que el descentramiento del poder no implica la desaparición absoluta del centro, sino su operación paralela, deslocalizada, distribuida, en red. Es decir, su desplazamiento hacia un segundo orden desde el cual se constituye como poder sobre los poderes repartidos, y puede aprovechar las posibilidades tecnológicas de ejercerse de manera interactiva, fuertemente consultiva, con una poderosa impresión de gestión democrática, en que los sutiles límites que su diversidad permite a penas si son notados por los cooptados en sus diferentes estratos de privilegio.

Gleichzeitig ist eine Vorstellung erforderlich, die in der Lage ist, die neue Komplexität der Machtausübung zu erklären. Ein Ideengerüst, das es gestattet, zu verstehen, dass aus der Dezentralisierung der Macht nicht der absolute Verlust eines Zentrums folgt, sondern ihr paralleles, nicht an einen Ort gebundenes, verteiltes Wirken als Netzwerk. Das heißt, ihre Verlagerung in eine Ebene zweiter Ordnung, von wo aus sie sich als Macht über die verteilten Mächte konstituiert und von den technologischen Möglichkeiten Gebrauch zu machen in der Lage ist, auf interaktive, stark konsultative Art und Weise ausgeübt zu werden, mit einem starken Eindruck von demokratischer Verwaltung, in der die von ihrer Diversität zugelassenen subtilen Grenzen überhaupt kaum von den in ihre verschiedenen Privilegienstufen kooptierten Menschen bemerkt werden.

o

 *

Pero todo esto se expresa, por último, en lo que puede ser la pretensión y la paradoja básica de este intento: la noción de inventar de nuevo el marxismo de Marx. Romper con el pasado y a la vez levantar el imaginario bolchevique de que cambiar las leyes de la realidad misma es posible. Olvidarse de cien años de marxismo real para hacer que el marxismo sea posible. Recoger todo lo que sea útil en el marxismo de papel desprendiéndolo radicalmente de su contexto de elaboración para orientarlo radicalmente hacia el futuro. Ir más allá del pasado tristón a la vocación de futuro que caracteriza a la voluntad revolucionaria en un gesto eminentemente político, más allá de la lamentación y la eterna reevaluación masoquista, que sólo es capaz de señalarnos los fracasos que se produjeron en situaciones históricas que ya no existen.

Aber all dies kommt schließlich darin zum Ausdruck, was als grundlegender Anspruch und Paradoxie dieses Versuchs eingestuft werden kann: die Vorstellung, Marx' Marxismus neu zu erfinden. Mit der Vergangenheit zu brechen und gleichzeitig doch das bolschewistische Bild hoch zu halten, es sei möglich, die Gesetzmäßigkeiten der Realität selbst zu verändern. Hundert Jahre realen Marxismus zu vergessen, um den Marxismus möglich zu machen. Aus dem papiernen Marxismus alles Nützliche heraus zu sammeln und radikal vom Kontext seiner Ausarbeitung zu befreien, um es ebenso radikal auf die Zukunft zu richten. Über die freudlose Vergangenheit hinauszugehen und sich der Zukunftsberufung hinzugeben, die den revolutionären Willen kennzeichnet, in einer vorrangig politischen Geste, weit entfernt von der Wehklage und der ewigen masochistischen Neuauswertung, die nur vermag, uns die Misserfolge vor Augen zu führen, die unter solchen historischen Bedingungen geschahen, die heute nicht mehr existieren.

o

 *

Hacer posible lo imposible, cambiar las leyes que rigen la realidad, luchar por la verdad y la belleza, construir un mundo en que podamos ser felices. Esa es la perspectiva política en que se inscribe este libro.

Das Unmögliche möglich zu machen, die Gesetze zu verändern, nach denen sich die Realität richtet, für Wahrheit und Schönheit zu kämpfen, eine Welt aufzubauen, in der wir glücklich sein können. Dies ist die politische Perspektive, in die sich dieses Buch einreiht.

o

 *

3. Burgueses pobres, asalariados ricos

3. Arme Unternehmer, reiche Lohnempfänger

o

 *

Me gustaría que este texto fuese una buena muestra de gratitud por las muchas cosas que he aprendido leyendo a don Vicente Huidobro, poeta y mago.

Ich würde mich freuen, wenn dieser Text als gute Dankerweisung für das Viele gelten könnte, was ich beim Lesen der Werke von Vicente Huidobro, dem Dichter und Magier, gelernt habe.

o

 *

¿Puede haber burgueses pobres y asalariados ricos?, ¿puede haber burgueses explotados y asalariados que los exploten?, ¿puede haber burgueses de izquierda y asalariados de derecha?, ¿puede haber trabajadores que no sean ni burgueses ni proletarios? Estas preguntas sólo representan un problema para los expertos en análisis social. Cualquier persona que no lo sea notará de inmediato que la respuesta empírica a cada una de ellas es sí. Y no se alarmará particularmente, ni iniciará un debate con caracteres de escándalo al respecto, salvo que tenga buenas razones políticas para hacerlo o, al menos, para simularlo. No es raro que entre los exmarxistas que son llamados “postmarxistas” este debate haya prosperado. Muchos de ellos suelen cumplir con ambas condiciones.

Kann es arme Unternehmer und reiche Lohnempfänger geben? Kann es ausgebeutete Bourgeois geben und Lohnempfänger, die sie ausbeuten? Kann es linke Bourgeois geben und rechte Lohnempfänger? Kann es arbeitende Menschen geben, die weder Bourgeois, noch Proletarier sind? Solche Fragen sind nur Experten der Gesellschaftsanalyse ein Problem. Jeder Laie wird sofort bemerken, dass die empirische Antwort auf jede von ihnen ein „ja“ ist. Und er wird sich weder sonderlich beunruhigt fühlen, noch hierzu eine aufgeregte Debatte anzetteln, es sei denn, er hat gute politische Gründe dafür, oder zumindest, um eine solche zu inszenieren. Es ist nicht verwunderlich, dass unter ehemaligen Marxisten, den so genannten „Postmarxisten“, diese Debatte Blüten getrieben hat. Viele von ihnen erfüllen beide Bedingungen.

o

 *

a. Una cuestión epistemológica

a. Eine erkenntnistheoretische Frage

o

 *

La primera cuestión que una persona razonable podría notar en cada una de estas preguntas es que mezclan dos ejes de distinción. Burgués - asalariado, pobre - rico, explotador - explotado, “de derecha” - “de izquierda”, o incluso tres: burgués - proletario - trabajador. Sólo alguien que no sea un experto podría creer que los primeros términos, o los segundos, de cada uno de estos pares se implican entre sí, teórica o empíricamente. De hecho estas aparentes paradojas aparecen porque es fácil mostrar que empíricamente no siempre se corresponden.

Der erste Punkt, der einer vernünftigen Person bei jeder dieser Fragen auffallen könnte, ist dass hier zwei Unterscheidungsachsen mteinander vermischt werden. Bourgeois – Lohnabhängiger, arm – reich, Ausbeuter – Ausgebeuteter, „rechts“ - „links“, oder gar drei: Bourgeois – Proletarier – arbeitender Mensch. Nur jemand, der kein Experte ist, könnte glauben, dass die jeweils ersten Termini dieser Paarungen, oder die jeweils zweiten, aus einander folgen, sei es auf theoretischer oder auf empirischer Ebene. In der Tat treten diese scheinbaren Paradoxien deshalb auf, weil es unschwer zu zeigen ist, dass sie nicht immer einander entsprechen.

o

 *

Es necesario notar también que algunos de estos pares representan distinciones empíricas y otras distinciones que, aunque tengan un correlato empírico, son más bien de tipo teórico. Es el caso de la diferencia entre “burgués - proletario” y “rico - pobre”. En el primer par tenemos una diferencia de clase, en el segundo una diferencia de estratificación social. Cuando combinamos ambas distinciones estamos combinando dos tipos de análisis práctica y epistemológicamente distintos.

Es sollte auch bemerkt werden, dass einige dieser Paare empirische Unterscheidungen darstellen und andere solche Unterscheidungen, die, obwohl sie eine empirische Entsprechung besitzen, eher theoretischer Natur sind. Das ist der Fall bei den Differenzen von „Bourgeois – Proletarier“ und „reich – arm“. Im ersten Paar haben wir einen Klassenunterschied, im zweiten einen Unterschied auf dem Gebiet der sozialen Schichtung. Wenn wir beide Unterscheidungen miteinander kombinieren, dann kombinieren wir zwei Arten der Analyse, die praktisch und erkenntnistheoretisch unterschiedlich sind.

o

 *

Los análisis de estratificación social son, y deben ser, característicos de la sociología empírica. Buscan establecer grupos sociales de acuerdo a indicadores que permitan la clasificación, la medición, y la cuantificación de lo que estudian. Típicamente, diferencias educacionales, de ingresos, o de edad o, incluso, categorías más sutiles como género, etnia, o religión. Como todo análisis empírico, proceden sobre conjuntos sociales acotados, locales, considerados en un momento determinado. Como en toda investigación científica, su objetivo es aportar elementos para elaborar técnicas, bases medianamente objetivas sobre las cuales tomar decisiones, elaborar políticas, intervenir procesos de acuerdo a sus características actuales y reales.

Die Analysen der sozialen Schichtungen sind ein Kennzeichen der empirischen Soziologie und stehen ihr zu. Sie trachten danach, soziale Gruppen nach solchen Indikatoren festzulegen, die die Klassifizierung, Messung und Quantifizierung des Untersuchungsgegenstands ermöglichen. Typischerweise geht es um Unterschiede in der Bildung, im Einkommen, im Alter, oder gar subtilere Kategorien, wie Geschlecht, Ethnie oder Religion. Wie alle empirischen Analysen, geht auch diese auf der Grundlage beschränkter sozialer Bereiche vor, die sie lokal und zu einem gegebenen Zeitpunkt betrachtet. Wie in jeder wissenschaftlichen Untersuchung, ist es auch hier das Ziel, Elemente zur Ausarbeitung von Techniken beizusteuern, einigermaßen objektive Grundlagen für das Treffen von Entscheidungen, die Ausarbeitung von Politiken oder den Eingriff in Prozesse gemäß deren aktueller und realer Eigenschaften.

o

 *

El análisis de clase, en cambio, es, y debe ser, una tarea muy distinta. Lo que intenta es determinar la alineación de los grupos sociales en torno a un eje particular: el modo en que participan del producto social. Las palabras son engañosas y en ciertos casos esto se agrava con la cacofonía. Entendámonos, el eje es el “modo”, no el “monto”, de su participación.

Bei der Klassenanalyse handelt es sich jedoch um eine ganz andere Aufgabe und das muss auch so sein. Sie trachtet danach, die Ausrichtung der sozialen Gruppen an einer bestimmten Achse festzustellen: der Art und Weise, wie sie am Sozialprodukt teilnehmen. Worte sind trügerisch und manchmal wird dies durch Kakophonie verstärkt. Nochmals: bei dieser Achse geht es um den “Modus“, nicht die “Anteilsgröße“ ihrer jeweiligen Beteiligung.

o

 *

Participar del producto social es una relación social. Especificar el modo en que se logra hacerlo es enunciar los rasgos claves de esa relación. Rasgos que requieren la formulación de criterios de tipo teórico, cuya relación con las realidades empíricas es de suyo más compleja que la de un indicador cuantificable. Esta complejidad deriva en buena parte de la diferencia epistemológica entre ambos tipos de análisis. El análisis de clase especifica agrupaciones de carácter global (no sólo local), histórico (no sólo acotada a un tiempo y espacio particular), dinámico (no sólo grupos, más bien sujetos). Ésta última característica es la más importante.

Die Teilhabe am Sozialprodukt ist eine gesellschaftliche Beziehung. Den Modus anzugeben, in dem diese verwirklicht wird, bedeutet die wesentlichen Merkmale dieser Beziehung zu nennen. Hierbei handelt es sich um Merkmale, die die Formulierung von Kriterien theoretischer Art voraussetzen, deren Beziehung mit den empirischen Realitäten von sich aus komplizierter ist, als die eines quantifizierbaren Indikators. Diese Komplexität stammt zu einem guten Teil aus dem epistemologischen Unterschied zwischen beiden Analysearten. Die Klassenanalyse führt zu Gruppierungen globalen (nicht nur lokalen), historischen (nicht nur für einen bestimmten Zeitraum gültigen), dynamischen (nicht nur Gruppen, eher Subjekte) Charakters. Letzteres Merkmal ist hier das wichtigste.

o

 *

El análisis de clase no busca sólo especificar grupos, en el sentido de colectivos, o colecciones de personas, sino sujetos sociales. Para la pura estratificación no es relevante que cada uno de los grupos especificados tenga esta u otra disposición a la acción, esta u otra historia, o algún “ethos” particular. Los grupos son los que son, independientemente de si quieren serlo o si están dispuestos a luchar para seguir siéndolo.

Die Klassenanalyse strebt nicht nur danach, Gruppen im Sinne von Kollektiven oder Personenmengen zu spezifizieren, sondern soziale Subjekte. Für die reine Schichtenanalyse ist es nicht relevant, das diese oder jene Gruppe diese oder jene Bereitschaft zur Aktion aufweist, diese oder jene Geschichte, oder irgendeinen besonderen „Ethos“. Die Gruppen sind, was sie sind, unabhängig davon, ob sie es wollen oder ob sie bereit sind, sich dafür einzusetzen, es weiter zu sein.

o

 *

En el análisis de clase, en cambio, hay una profunda hipótesis acerca de la historia humana, que trasciende el análisis puramente científico. Lo que se supone es que los seres humanos están implicados en un radical conflicto en torno a la apropiación del producto social, y que ese conflicto los constituye como sujetos antagónicos y dispuestos a luchar alrededor de ese antagonismo. Lo que el análisis de clase busca es determinar los sujetos constituidos en un estado determinado de la lucha de clases.

Der Klassenanalyse liegt dagegen eine tief gehende Hypothese zur Geschichte der Menschheit zugrunde, die weit über eine rein wissenschaftliche Analyse hinausgeht. Es wird davon ausgegangen, dass die Menschen sich in einem zugespitzten Konflikt um die Aneignung des Sozialprodukts befinden und dass dieser Konflikt sie als antagonistische Subjekte konstituiert, die bereit sind, im Umfeld dieses Antagonismus für ihre Interessen zu kämpfen. Wonach die Klassenanalyse strebt, ist die Bestimmung der in einem bestimmten Zustand des Klassenkampfs konstituierten Subjekte.

o

 *

Sería simplemente absurdo y contraproducente pedir que la sociología empírica se comprometa con una hipótesis como ésta. Absurdo porque es una hipótesis que conlleva una carga valórica enorme, una exigencia implícita de compromiso y participación, que un científico, en tanto científico, no tendría porqué asumir. Una hipótesis que tiene su origen más bien en un conjunto de situaciones existenciales que en detallados estudios empíricos, y que está animada más bien por una voluntad revolucionaria que por un simple amor a la verdad.

Es wäre schlicht absurd und kontraproduktiv, zu fordern, dass die empirische Soziologie sich auf solch eine Hypothese verpflichten sollte. Absurd, weil es sich um eine Hypothese mit enormem moralischen Gewicht handelt, einschließlich einer impliziten Forderung nach Engagement und Teilnahme, für deren Annahme es für einen Wissenschaftler, als Wissenschaftler, keinen zwingenden Grund gibt. Es handelt sich um eine Hypothese, die ihren Ursprung eher Menge existentieller Situationen hat, statt in detaillierten empirischen Untersuchungen, und die eher von einem revolutionären Willen beseelt ist, als von schlichter Wahrheitsliebe.

o

 *

Y contraproducente, porque los servicios posibles de la sociología a la política concreta pueden ser muchos y muy valiosos aún sin ese compromiso. En la investigación científica son necesarias pasiones distintas que las que hacen a un buen revolucionario, y eso está muy bien, y una cosa no tendría porqué ser contradictoria con la otra. Mezclarlas o confundirlas le hace mal tanto a la sociología como a la revolución. A los marxistas les sirve mucho saber sociología empírica, los sociólogos que la produzcan no tienen porqué ser marxistas.

Und kontraproduktiv, weil die möglichen Dienstleistungen der Soziologie an die konkrete Politik auch ohne diese Verpflichtung vielfältig und sehr wertvoll sein können. In der wissenschaftlichen Forschung sind andere Leidenschaften gefordert, als jene, die einen guten Revolutionäre ausmachen, und das ist sehr gut so; das Eine braucht nicht unbedingt mit dem Anderen in Widerspruch zu stehen. Beide zu vermengen oder durcheinander zu bringen tut sowohl der Soziologie, wie auch der Revolution nicht gut. Für Marxisten sind Kenntnisse der empirischen Soziologie sehr nützlich, während die diese produzierenden Soziologen nicht unbedingt Marxisten zu sein brauchen.

o

 *

b. Burgueses pobres y asalariados ricos

b. Arme Unternehmer und reiche Lohnempfänger

o

 *

La diferencia, y la evidente complementariedad, entre ambos tipos de análisis se puede ver en los que constituyen sus objetivos característicos, cuando se piensa en la política. El análisis de clase sirve para fundamentar la política, el análisis de estratificación sirve para hacer política efectiva. Una cosa es establecer la diferencia básica entre amigos y enemigos, otra es establecer la gama de aliados con que se puede contar, incluso entre los “enemigos”, y la de enemigos que hay que considerar, incluso entre nuestros “amigos”.

Der Unterschied und die offensichtliche Komplementarität beider Analysearten kann an ihren jeweiligen kennzeichnenden Zielsetzungen abgelesen werden, was die Politik betrifft. Die Klassenanalyse dient dazu, die Politik zu begründen, während die Analyse der Schichtungen dazu dient, eine effektive Politik zu gestalten. Eines ist es, den grundlegenden Unterschied zwischen Freund und Feind zu ermitteln, etwas Anderes ist es, das Spektrum der Bündnispartner festzulegen, mit denen man, selbst unter den „Feinden“, rechnen kann, sowie das Spektrum der in Betracht zu ziehenden Feinde, selbst unter unseren „Freunden“.

o

 *

Para la política marxista la sociedad capitalista está dividida de manera antagónica entre burgueses y proletarios. El criterio de esta alineación de clases es la propiedad privada de los medios de producción. La burguesía, como clase, apropia plusvalía creada por el proletariado, como clase, y legitima esa apropiación en la figura jurídica de la propiedad privada. El instrumento inmediato de esta apropiación es el contrato de trabajo asalariado, y la condición social para su viabilidad es la existencia de un mercado de fuerza de trabajo.

Für die marxistische Politik ist die kapitalistische Gesellschaft auf antagonistische Weise geteilt in Bourgeois und Proletarier. Das Kriterium für diese Aufteilung in Klassen ist das Privateigentum an den Produktionsmitteln. Die Bourgeoisie als Klasse eignet sich den vom Proletariat als Klasse produzierten Mehrwert an und legitimiert diese Aneignung mittels der Rechtsfigur des Privateigentums. Das unmittelbare Instrument dieser Aneignung ist der Lohnarbeitsvertrag und die gesellschaftliche Bedingung für ihre Machbarkeit ist die Existenz eines Marktes für Arbeitskräfte.

o

 *

Para el argumento marxista es suficiente con establecer que, históricamente, el conjunto de la burguesía (la burguesía como clase) extrae plusvalía del conjunto del proletariado. Como en esta apropiación, el proletariado es retribuido sólo según el costo mercantil de su fuerza de trabajo, y la burguesía en cambio puede disponer de todo el resto del producto, como ganancia, hay una transferencia neta de valor desde una clase, que es explotada, a otra, que es objetivamente explotadora. Estas premisas son suficientes para sostener que si la producción de bienes es eminentemente social y la apropiación de su usufructo, en cambio, es desigual y privada, es necesaria una revolución que termine con el estado de derecho que permite y avala tal situación.

Für die marxistische Argumentation genügt die Feststellung, dass, historisch gesehen, die Bourgeoisie (die Bourgeoisie als Klasse) vom Proletariat in seiner Gesamtheit Mehrwert extrahiert. Da bei dieser Form der Aneignung der Proletarier nur zum Marktpreis seiner Arbeitskraft entlohnt wird und die Bourgeoisie stattdessen über den gesamten Rest des Produkts als Gewinn verfügen kann, findet ein Nettotransfer von Wert von der einen, der ausgebeuteten Klasse, hin zur anderen, der objektiv ausbeutenden Klasse statt. Diese Prämissen genügen, um zu behaupten, dass wenn die Produktion von Gütern eminent gesellschaftlich ist und die Aneignung bei deren Nutznießung stattdessen ungleich und privat, eine Revolution erforderlich ist, die dem Rechtsstaat ein Ende bereitet, der eine solche Situation zulässt und garantiert.

o

 *

Éste es un razonamiento en que estamos considerando a sujetos, históricos y globales, no a colectivos, locales y temporales. Lo que nos importa no es que un burgués sea generoso y pague buenos salarios, o que otro quiebre, debido a los malos negocios o a la incompetencia de sus trabajadores. No estamos considerando la relación entre un burgués y sus trabajadores en particular, sino la relación entre una clase social entera y otra, que es explotada. Se trata de un razonamiento fundante, que tiene evidentes correlatos empíricos, pero que no depende, en lo sustancial, de ellos. Y esto se puede hacer evidente en que no nos importa, para este fundamento, el nivel efectivo de los salarios. Aún en el caso de que los burgueses paguen muy buenos salarios, cuestión que no es imposible, reclamaríamos el fin de una sociedad organizada de manera capitalista. Y esto porque estamos reclamando contra la explotación, no directamente contra la pobreza. Porque creemos que la explotación es injusta, no se justifica social e históricamente, y da origen a toda clase de situaciones existenciales inaceptables, de las cuales la pobreza es sólo una, aunque sea la más urgente.

Dies ist eine Argumentation, bei der wir historische und globale Subjekte betrachten, nicht lokale und zeitweilige Kollektive. Was uns hier interessiert, ist nicht, ob ein Bourgeois etwa großzügig ist und gute Löhne bezahlt, oder ob ein anderer wegen seiner schlechten Geschäfte oder der Inkompetenz seiner Arbeiter Bankrott geht. Hier berücksichtigen wir nicht die Beziehung zwischen einem Bourgeois und seinen Arbeitern im besonderen, sondern die Beziehung zwischen einer ganzen Gesellschaftsklasse und einer anderen, die ausgebeutet wird. Es handelt sich um eine grundlegende Argumentation, der offensichtliche empirische Korrelate zur Seite stehen, aber die im Wesentlichen nicht von diesen abhängt. Und dies kann dadurch offensichtlich gemacht werden, das uns bezüglich dieser Grundlage die effektive Höhe der Löhne nicht zu interessieren braucht. Selbst in dem Fall, in dem die Bourgeois sehr gute Löhne zahlen, was nicht prinzipiell ausgeschlossen ist, würden wir weiter das Ende einer kapitalistisch organisierten Gesellschaft fordern. Und dies weil wir gegen die Ausbeutung protestieren, nicht direkt gegen die Armut. Weil wir glauben, dass die Ausbeutung ungerecht ist, dass sie sich gesellschaftlich und historisch nicht rechtfertigt und dass sie aller Art unannehmbarer existentieller Situationen erzeugt, unter denen die Armut nur eine, wenngleich auch besonders dringende, darstellt.

o

 *

Si está clara la distinción entre una diferencia de clase como “burgués - proletario” y una diferencia de estratificación como “rico - pobre”, entonces podemos abordar el dato empírico de que efectivamente hay burgueses pobres y proletarios ricos. Por un lado, la altísima productividad de las empresas que usan tecnología de manera intensiva permite, efectivamente, que haya proletarios que gocen de salarios muy altos, de los que, en una escala simple de estratificación se pueda decir que son “salarios de ricos”. Por otro lado, la desagregación de las cadenas fordistas de montaje en innumerables talleres de producción organizados en red hace posible la figura del pequeño, e incluso micro, empresario, que es dueño de una o dos máquinas, y que está sometido a las fluctuaciones de la demanda como un último eslabón, precario, lo que hace que sus ingresos puedan calificarse de “ganancia de pobre”.

Wenn die Differenz zwischen einem Klassenunterschied wie „Bourgeois – Proletarier“ und einem Schichtenunterschied wie „reich – arm“ klar ist, dann können wir tatsächlich den empirischen Sachverhalt angehen, dass es tatsächlich arme Bourgeois und reiche Proletarier gibt. Einerseits erlaubt die extrem hohe Produktivität der technologie-intensiven Betriebe tatsächlich, dass es Proletarier gibt, die sehr hohe Löhne beziehen, von denen es auf einer einfachen Schichtungsskala heißen kann, das seien „Reichenlöhne“. Andererseits ermöglicht die Auftrennung der fordistischen Montageketten in zahllose, als Netzwerk organisierte Produktionswerkstätten die Existenz von kleinen, oder gar sehr kleinen Unternehmern, die Eigentümer von einer oder zwei Maschinen sind, und als letztes, prekäres Glied den Fluktuationen der Nachfrage unterliegen, was dazu führt, dass ihre Einnahmen als „Armenprofite“ bezeichnet werden können.

o

 *

Estas situaciones no tienen porqué alterar el cálculo esencial de los marxistas: los burgueses son el enemigo. Pero es bastante obvio, salvo quizás para un experto en análisis social, que deben alterar la política marxista efectiva, a nivel empírico y cotidiano. No debería ser muy difícil entender que siendo los propietarios privados los enemigos en general, haya un nivel de estratificación de las ganancias bajo el cual es posible considerarlos como aliados. El aparente misterio de esta situación sólo consiste en la reducción impropia de la expresión “enemigos en general” a esta otra: “enemigos por esa exclusiva razón”. Que alguien sea propietario privado de medios de producción sólo es una de las razones por las cuales podría ser amigo o enemigo en la lucha social, aunque sea la razón más importante. Otras condiciones existenciales, tanto entre los explotados como entre los explotadores, podrían acercarlos o alejarlos, sobre todo, como veremos más adelante, otras correlaciones de clase que estén presentes a la vez. Don Vicente García-Huidobro Fernández, poeta y mago, dueño de la Viña Santa Rita, no tuvo problemas para ser candidato a la presidencia de la república apoyado por el Partido Comunista de Chile, hay muchas y sobradas razones para esperar situaciones simétricamente contrarias.

Diese Situationen brauchen das wesentliche Kalkül der Marxisten nicht verändern: die Unternehmer sind der Feind. Aber es ist, vielleicht mit Ausnahme für Experten auf dem Gebiet der Gesellschaftsanalyse, ziemlich einleuchtend, dass daraus die effektive marxistische Politik auf empirischer, alltäglicher Ebene abgeleitet werden muss. Es sollte nicht dermaßen schwierig sein, zu verstehen, dass wenngleich die Privatunternehmer im Allgemeinen der Feind sind, eine Schichtungsebene der Profite existiert, unter welcher es möglich ist, die betreffenden Unternehmer als Verbündete zu betrachten. Das scheinbare Geheimnis dieser Situation besteht allein in der unangebrachten Reduktion des Ausdrucks „Feinde im Allgemeinen“ auf diesen anderen: „Feinde schon allein aus diesem Grunde“. Dass jemand Privateigentümer von Produktionsmtteln ist, ist nur einer der Gründe weswegen er in den gesellschaftlichen Auseinandersetzungen Freund oder Feind sein könnte, auch wenn es der wichtigste Grund sein mag. Andere existentielle Bedingungen, sowohl unter Ausgebeuteten, wie auch unter Ausbeutern, sind in der Lage sie uns anzunähern oder zu entfernen, vor allem in Zusammenhang, wie wir später sehen werden, mit anderen gleichzeitigen Klassenkorrelationen. Don Vicente García-Huidobro Fernández, Dichter und Magier, Eigentümer des Winzer-Unternehmens Santa Rita, hatte seinerzeit kein Problem damit, mit Unterstützung durch die Kommunistische Partei Chiles als Kandidat für das Präsidentenamt anzutreten. Es gibt mehr als genug Gründe, um symmetrisch umgekehrte Situationen zu erwarten.

o

 *

Los burgueses pobres pueden ser aliados de la revolución marxista porque objetivamente son perjudicados por el gran capital, y porque la revolución podría abrirles un mejor horizonte de vida aún en el caso en que tengan que renunciar a la propiedad privada de los medios que poseen. Si la revolución es capaz o no de ofrecer de hecho esas mejores condiciones de vida es un asunto empírico. En términos teóricos ni la existencia de burgueses pobres, ni su eventual apoyo a la causa revolucionaria debería ser materia de sorpresa.

Arme Unternehmer können deswegen zu Bündnispartnern der marxistischen Revolution werden, weil sie objektiv vom Großkapital in Mitleidenschaft gezogen werden und weil die Revolution ihnen selbst dann einen Horizont besseren Lebens eröffnen könnte, wenn sie auf das Privateigentum der Produktionsmittel verzichten müssten, die sie besitzen. Ob die Revolution in der Lage ist oder nicht, solche besseren Lebensbedingungen tatsächlich anzubieten, ist eine empirisch zu beantwortende Frage. In theoretischer Hinsicht sollten weder die Existenz von armen Unternehmern, noch ihre mögliche Unterstützung der revolutionären Sache Anlass zu Überraschung geben.

o

 *

c. Burgueses explotados y asalariados explotadores

c. Ausgebeutete Unternehmer und angestellte Ausbeuter

o

 *

La existencia, empíricamente constatable, de asalariados ricos abre otro flanco, ahora interesante, en esta discusión. En la lógica del marxismo clásico nada impide que un burgués sea explotado por otro, o más bien, que un sector del capital, como el capital financiero, obtengan ganancia a costa de otro, como el capital industrial. O, también, en el caso de las redes postfordistas, que los capitalistas que comercializan obtengan ganancias a partir de los microempresarios, que son los que efectivamente producen. En estos casos lo que ocurre es simplemente un reparto de la plusvalía entre diversos sectores capitalistas. Plusvalía que, de todas maneras, es producida en último término por los asalariados. En todos estos casos se cumple la hipótesis de que los burgueses explotan a los proletarios. La dicotomía de clase, complejizada por las contradicciones posibles entre burgueses, se mantiene.

Die empirisch feststellbare Existenz von reichen Lohnempfängern öffnet eine weitere interessante Flanke in dieser Diskussion. Im Rahmen der Logik des klassischen Marxismus gibt es nichts, was verhindern könnte, dass ein Bourgeois von einem anderen ausgebeutet wird, oder besser gesagt, dass eine Fraktion des Kapitals, wie das Finanzkapital, Profite auf Kosten einer anderen Fraktion macht, wie des Industriekapitals.Oder auch, im Fall der postfordistischen Netzwerke, dass die Handel treibenden Kapitalisten Profite auf Kosten der Mikrounternehmer einstreichen, die jene sind, welche wirklich produzieren. In diesen Fällen geschieht einfach eine Umverteilung des Mehrwerts zwischen verschiedenen kapitalistischen Fraktionen. Es handelt sich um einen Mehrwert, der so oder so letztendlich von den Lohnarbeitern produziert wird. In all diesen Fällen bestätigt sich die Hypothese, dass die Bourgeois die Proletarier ausbeuten. Die Klassendichotomie, wenn auch kompliziert durch die möglichen Widersprüche zwischen Kapitalisten, bleibt erhalten.

o

 *

Desde luego la hipótesis marxista es que el enriquecimiento de la burguesía se debe a estas relaciones de explotación. Esto resulta de una idea fundamental: sólo el trabajo humano produce valor. Si todo el valor es producido por el trabajo humano, el enriquecimiento, que es el correlato empírico de la valorización en general, debería producirse a través del trabajo. La crítica básica de Marx es que el enriquecimiento general de la sociedad humana, producido por una forma del trabajo, el trabajo industrial, que ha llegado a ser eminentemente social, es interrumpido y distorsionado por el usufructo privado de esa riqueza debido a la explotación capitalista. Bajo el capitalismo la que se enriquece es la burguesía, a costa de los asalariados.

Selbstverständlich ist die marxistische Hypothese, dass die Bereicherung der Bourgeoisie aus diesen Ausbeutungsbeziehungen stammt. Diese Aussage leitet sich aus einer grundlegenden Idee ab: nur die Arbeit des Menschen schafft Wert. Wenn aller Wert von menschlicher Arbeit erzeugt wird, dann sollte die Bereicherung, als empirisches Korrelat der Verwertung im Allgemeinen, ebenfalls durch Arbeit geschehen. Marx' grundlegende Kritik ist, dass die allgemeine Bereicherung der menschlichen Gesellschaft, die von einer Arbeitsform, der industriellen Arbeit, produziert wird, die zu einer eminent gesellschaftlichen Form geworden ist, infolge der kapitalistischen Ausbeutung von der privaten Nutznießung dieses Reichtums unterbrochen und verzerrt wird. Unter dem Kapitalismus bereichert sich die Bourgeoisie auf Kosten der Lohnempfänger.

o

 *

Esta idea no contradice la constatación anterior de que son posibles los burgueses pobres. Para el argumento marxista, como está dicho, lo relevante es el enriquecimiento de la burguesía como clase, no el de cada burgués. Es posible, por ejemplo, que un burgués se haga rico sólo debido a las fluctuaciones de la oferta y la demanda, que Marx no niega. Si compra sistemáticamente barato cuando hay abundancia, y vende caro en los momentos de escasez, en su enriquecimiento particular no habrá jugado ningún papel relevante el hecho de que los productos que transó hayan sido producidos por el proletariado. La cuestión es, y Marx lo mostró de manera contundente, que el conjunto de los burgueses no podría hacer a la vez la misma operación. Por cada burgués que logró hacerse rico por esta vía otros tantos habrán perdido sus riquezas. Esto resulta de que el precio de los productos, que es una variable local y temporal, y que está efectivamente sometido a las fluctuaciones de la oferta y la demanda, tiende, histórica y globalmente, al valor real, que está determinado más bien por el trabajo humano incorporado en la mercancía. De esta manera, los enriquecimientos locales, temporales, obtenidos por las fluctuaciones de los precios, se compensan en torno al enriquecimiento real, que sólo aumenta, globalmente, en la medida en que se ejerce socialmente el trabajo humano.

Diese Idee widerspricht nicht der vorherigen Feststellung zur möglichen Existenz armer Bourgeois. Für den Marxismus ist, wie gesagt, die Bereicherung der Bourgeoisie als Klasse relevant, nicht die jedes einzelnen Bourgeois. Es ist beispielsweise möglich, das ein Bourgeois allein aufgrund der Schwankungen von Angebot und Nachfrage reich wird, die von Marx nicht abgestritten werden. Wenn er systematisch immer dann billig einkauft, wenn Überfluss herrscht, und in Zeiten des Mangels teuer verkauft, dann wird im Einzelfall seiner Bereicherung die Tatsache, dass die von ihm vermarkteten Produkte vom Proletariat produziert wurden, überhaupt keine relevante Rolle gespielt haben. Der Punkt ist jedoch, und Marx hat dies schlüssig bewiesen, dass alle Bourgeois nicht gleichzeitig dieselbe Operation durchführen könnten. Für jeden Bourgeois, der auf diese Weise reich wird, gibt es ebenso viele, die ihrem Reichtum verlieren. Dies rührt daher, dass die Preise der Produkte, bei denen es sich um eine lokale Variable von zeitlich beschränkter Gültigkeit handelt, die tatsächlich unter dem Einfluss der Schwankungen von Angebot und Nachfrage steht, historisch und global zu ihrem realen Wert tendiert, der eher von der Menge menschlicher Arbeit bestimmt wird, die in die Ware eingeflossen ist. Auf diese Weise kompensieren sich die lokalen, temporären, aufgrund von Preisschwankungen erzielten Bereicherungen in etwa auf das Niveau der realen Bereicherung, die global nur in dem Maße steigt, wie die Arbeit des Menschen gesellschaftlich durchgeführt wird.

o

 *

En el análisis de clase, entonces, el enriquecimiento bajo el capitalismo, sólo se puede obtener, en lo esencial, a partir de la explotación, de la extracción de plusvalía a partir de la propiedad privada de los medios de producción. Los asalariados, que sólo pueden vender su fuerza de trabajo, no podrían hacerse ricos, aunque puedan obtener salarios bastante altos. Si se hacen exámenes de estratificación social adecuados, sin embargo, es posible constatar que hay asalariados ricos, y que se enriquecen progresivamente. Yo creo que es posible hacer un análisis marxista, de clase, de esta situación.

Der Klassenanalyse zufolge kann somit eine Bereicherung unter dem Kapitalismus im Wesentlichen nur ausgehend von Ausbeutung geschehen, durch Extraktion von Mehrwert aufgrund des Privateigentums der Produktionsmittel. Die Lohnabhängigen, die nichts anderes zu verkaufen haben, als ihre Arbeitskraft, können nicht reich werden, wenngleich sie doch ziemlich hohe Löhne erhalten können. Mit geeigneten Untersuchungen zur sozialen Schichtung ist es jedoch möglich, zu bestimmen, dass es tatsächlich reiche Lohnabhängige gibt, die sich zunehmend bereichern. Ich bin der Auffassung, dass es möglich ist, diese Situation einer marxistischen Analyse zu unterziehen, einer Klassenanalyse.

o

 *

El asunto es preguntarse qué es lo que hace que un grupo social pueda ser llamado “clase” y bajo qué condiciones puede estar en la posición de “clase dominante”. Cómo está dicho, el criterio general para establecer la diferencia de clase es el modo en que se participa del producto social. Pero, ¿qué es lo que hace posible que las diversas clases participen de manera diferenciada?, en particular, ¿qué hace posible que un grupo usufructúe con ventaja del producto? Yo creo que un criterio marxista posible es éste: una clase social logra ser la clase dominante cuando domina la división social del trabajo y, para poder lograr este dominio, domina las técnicas más avanzadas y claves en la producción social.

Die Frage ist, was bestimmt, dass eine gesellschaftliche Gruppe als „Klasse“ bezeichnet werden kann und unter welchen Bedingungen sich diese in der Position einer „herrschenden Klasse“ befindet. Wie gesagt, das allgemeine Kriterium für die Feststellung eines Klassenunterschieds besteht in der Art und Weise der Teilhabe am Sozialprodukt. Aber, was macht es möglich, dass verschiedene Klassen auf differenzierte Weise daran teilhaben? Insbesondere, was ermöglicht es, dass eine Gruppe mit Vorteil Nutzen aus dem Produkt zieht? Ich meine, ein mögliches marxistischen Kriterium ist dieses: einer Gesellschaftsklasse gelingt es dann, zur herrschenden Klasse aufzusteigen, wenn sie die gesellschaftliche Arbeitsteilung beherrscht und wenn sie, um diese Herrschaft zu erlangen, die fortgeschrittensten Schlüsseltechniken der sozialen Produktion beherrscht.

o

 *

Este criterio implica distinguir entre la causa material del dominio de clase y los medios a través de los cuales ese dominio es legitimado. La burguesía, a partir de la posesión de hecho de las técnicas más avanzadas, y de los medios de producción más eficaces, logró el dominio de la división del trabajo en la modernidad. Es a partir de ese dominio que construyó su hegemonía social, e instauró el derecho de la propiedad privada como sustento legitimador. La burguesía no es la clase dominante porque sea propietaria privada de los medios de producción, es al revés, llegó a ser propietaria privada porque era ya la clase dominante.

Dieses Kriterium erfordert, zwischen den materiellen Ursachen der Klassenherrschaft und den Mitteln zu unterscheiden, durch welche diese Herrschaft legitimiert wird. Ausgehend vom Besitz der fortschrittlichsten Technik und der wirksamsten Produktionsmittel vermochte die Bourgeoisie in der Moderne die Arbeitsteilung zu beherrschen. Ausgehend von dieser Beherrschung schuf sie ihre gesellschaftliche Hegemonie und setzte das Recht des Privateigentums als legitimierenden Stützpfeiler durch. Die Bourgeoisie ist nicht herrschende Klasse, weil sie Privateigentümerin der Produktionsmittel wäre, im Gegenteil, sie wurde zur Privateigentümerin weil sie bereits die herrschende Klasse war.

o

 *

En esto consiste justamente la idea de Marx de que el estado de derecho moderno tiene un carácter de clase. La afirmación no es desde luego que todas las leyes beneficien a la burguesía. Sólo un experto podría llegar a una conclusión como esa. La idea es que el estado de derecho como conjunto, global e históricamente, está construido en torno al derecho de la propiedad privada, y a la legitimidad del contrato de trabajo asalariado. Es por esto que, para Marx, superar el capitalismo sólo puede consistir en abolir ese fundamento del estado de derecho moderno, y esta, como es obvio, es en principio, jurídicamente considerada, una idea revolucionaria.

Das ist gerade Marx' Idee, dass der moderne Rechtsstaat einen Klassencharakter besitzt. Es geht dabei natürlich nicht darum, zu behaupten, dass alle Gesetze ausschließlich die Bourgeoisie begünstigen. Nur ein Experte wäre imstande, zu solch einer Schlussfolgerung zu kommen. Die Idee ist, dass der Rechtsstaat als Ganzes, global und historisch, auf der Rechtsfigur des Privateigentums und auf der Legitimität des Lohnarbeitsvertrags aufbaut. Aus diesem Grunde kann es für Marx keine andere Art und Weise der Überwindung des Kapitalismus geben, als die Abschaffung dieses Fundaments des modernen Rechtsstaats und das ist offensichtlich, im Prinzip, aus juristischer Sicht, eine revolutionäre Idee.

o

 *

Muchas leyes particulares, que benefician directamente a los trabajadores, o a la sociedad humana en general, pueden coexistir con ese estado de derecho burgués, sin contradecirlo de manera frontal y directa, aunque su contenido ético lo trascienda largamente. Las personas razonables deberían esperar que esas leyes sean mantenidas y potenciadas a través de una revolución que erradique un fundamento del estado de derecho e imponga otro, en que tengan cabida de manera más directa, más real y practicable. A pesar de la aparente espectacularidad de la expresión, no es sino eso lo que Marx quiere decir con su idea favorita: “que la dictadura de la burguesía sea derrocada por una dictadura revolucionaria del proletariado”. Es obvio que el modo empírico de este “derrocamiento” es un problema bastante delicado. Pero, al menos teóricamente, no hay en esta idea ningún misterio especial.

Viele Einzelgesetze, die unmittelbar den arbeitenden Menschen zugute kommen, oder der Menschheit im Allgemeinen, können mit diesem bürgerlichen Rechtsstaat koexistieren, ohne ihm auf frontale und direkte Weise zu widersprechen, wenngleich ihr ethischer Inhalt ihn weit hinter sich lässt. Als vernünftiger Mensch sollte man erwarten, dass solche Gesetze von einer Revolution, die die eine Grundlage des Rechtsstaats abschafft und sie durch eine andere Grundlage ersetzt, in der sie auf unmittelbarere, realere und praktikablere Weise hineinpassen, beibehalten und weiter ausgebaut werden. Aber trotz des scheinbar spektakulären Charakters seiner Aussage, nicht anderes als dies will Marx mit seiner Lieblingsidee aussagen: „dass die Diktatur der Bourgeoisie von einer revolutionären Diktatur des Proletariats gestürzt wird“. Natürlich ist hierbei der empirische Modus solch eines „Sturzes“ ein ziemlich sensibles Problem. Aber zumindest was die Theorie betrifft, so gibt es in dieser Idee kein besonderes Geheimnis.

o

 *

Pero entonces, si la propiedad privada no es el origen sino un efecto del dominio de clase, nada impide que en la sociedad moderna real haya más de una manera de usufructuar del producto social con ventaja, y más de una manera de legitimar ese usufructo. Lo que sostengo es que actualmente, debido a la complejización creciente de los procesos productivos, y del mercado global, el control sobre la división social del trabajo ha escapado de las manos de la burguesía como clase. Otro sector social, que posee de hecho las técnicas de producción más avanzadas, sobre todo las de coordinación de la producción, ha levantado lentamente su hegemonía dentro del sistema de explotación burguesa, y sin contradecir frontalmente el estado de derecho que la legitima.

Aber wenn das Privateigentum nicht die Ursache, sondern eine Wirkung der Klassenherrschaft ist, dann hindert nichts daran, dass es in der realen modernen Gesellschaft mehr als eine Art und Weise gibt, mit Vorteil am Sozialprodukt teilzuhaben, sowie mehr als eine Art und Weise, diese Nutznießung zu legitimieren. Meine Meinung ist, das heutzutage, infolge der wachsenden Komplexität des Produktionsprozesses und des globalen Marktes, die Kontrolle über die gesellschaftliche Arbeitsteilung der Bourgeoisie als Klasse entglitten ist. Eine andere Gesellschaftsgruppe, die tatsächlich im Besitz der fortgeschrittensten Produktionstechniken ist, vor allem was die Koordinierung der Produktion betrifft, hat, innerhalb des bürgerlichen Ausbeutungssystems und ohne dem diese legitimierenden Rechtsstaat frontal zu widersprechen, langsam ihre Hegemonie erhoben.

o

 *

No hay una razón esencial para que los burgueses se llamen “burgueses”. El nombre proviene de una circunstancia histórica, importante, pero accidental. Históricamente quedó demostrado que nada en la condición burguesa exige que los burgueses vivan en burgos. De la misma manera no hay una razón esencial para llamar “burócratas” a los nuevos explotadores. El nombre es apropiado, accidentalmente, porque trabajan en oficinas, pero podrían no hacerlo. Quizás es más apropiado llamarlos “tecnócratas” o, incluso, por sus formas de legitimación, simplemente “científicos”. Voy a considerar todos estos términos como aspectos de uno sólo, y voy a llamar, por razones históricas un tanto lamentables, “burocracia”, a la nueva fracción de la clase dominante.

Es gibt keinen wesentlichen Grund für die Bezeichnung „Bourgeois“. Der Name stammt von einer zwar wichtigen, aber letztendlich zufälligen historischen Gegebenheit ab. Die Geschichte hat bewiesen, dass es am Wesen der Bourgeoisie nicht gibt, das sie zum städtischen Leben zwingen würde. Genau so gibt es keinen wesentlichen Grund, die neuen Ausbeuter als „Bürokraten“ zu bezeichnen. Der Name ist zufällig angebracht, weil sie in Büros arbeiten, aber das ist nicht zwingend erforderlich. Vielleicht wäre es angebrachter, sie „Technokraten“ zu nennen, oder gar, wegen der Art ihrer Legitimierung, einfach „Wissenschaftler“. Ich werde all diese Termini als Aspekte eines einzigen betrachten und werde, aus etwas bedauernswerten historischen Gründen, die neue Fraktion der herrschenden Klasse als „Bürokratie“ bezeichnen.

o

 *

La figura del burócrata no está considerada en el ordenamiento esencial del estado de derecho burgués. Los burócratas son, de manera jurídica y efectiva, asalariados. Sin embargo el modo en que participan del producto, en que obtienen su “salario” es esencialmente distinto del modo en que lo hace el proletariado, o la clase de los productores directos. En la lógica marxista el proletariado obtiene su usufructo de vender su fuerza de trabajo, sin embargo, el punto clave no es ese sino, más bien, qué valor es el que corresponde de hecho, en el mercado, a esa fuerza de trabajo. Es el modo en que se determina éste valor el que hace posible la explotación.

Die Figur des Bürokraten wird im Rahmen der wesentlichen Ordnung des bürgerlichen Rechtsstaats nicht berücksichtigt. Bürokraten sind, in juristischer und effektiver Hinsicht, Lohnempfänger. Die Art und Weise, jedoch, in der sie am Produkt teilhaben, in der sie ihren „Lohn“ beziehen, unterscheidet sich wesentlich von der Art und Weise, in der das Proletariat dies tut, oder die Klasse der unmittelbaren Produzenten. Unter der marxistischen Logik empfängt der Proletarier seinen Nießnutz dadurch, dass er seine Arbeitskraft verkauft. Der springende Punkt ist jedoch nicht dieser, sondern eher die Frage, welcher Wert auf dem Markt tatsächlich dieser Arbeitskraft entspricht. Die Art und Weise, wie dieser Wert festgelegt wird, ist es, was die Ausbeutung möglich macht.

o

 *

Uno de los aportes esenciales de Marx a la crítica de la economía política que ya habían desarrollado los economistas ricardianos como Thomas Hodgskin, John Bray y Edward Thompson, es la idea de que la fuerza de trabajo es una mercancía, y de que su valor de cambio en el mercado capitalista se establece de hecho de la misma manera en que se establece el valor de cambio de todas las mercancías: por el valor del trabajo que tiene incorporada. Otra manera de decir esto es que el valor de cambio de la fuerza de trabajo, que es el salario, está determinado por el costo social de producirla y de reproducirla.

Einer von Marx' wesentlichen Beiträgen zur Kritik der politischen Ökonomie, die bereits von ricardoschen Wirtschaftswissenschaftlern wie Thomas Hodgskin, John Bray und Edward Thompson umrissen worden waren, ist der Gedanke, dass die Arbeitskraft eine Ware ist und dass ihr Tauschwert auf dem kapitalistischen Markt in der Tat auf dieselbe Weise ermittelt wird, wie es bei allen anderen Waren auch der Fall ist: aufgrund der in sie eingeflossenen Menge an Arbeit. Eine andere Art dies zu sagen wäre, dass der Tauschwert der Arbeitskraft, der Lohn, von den gesellschaftlichen Kosten ihrer Produktion und Reproduktion bestimmt wird.

o

 *

Es muy importante notar que los factores que determinan el salario, global e históricamente, son dos, no sólo uno. Se trata no sólo del costo de producir fuerza de trabajo, digamos, de alimentar, vestir, dar educación y vivienda a un obrero, sino también de los costos implicados en reproducirlo, literal y socialmente. De una u otra manera en el salario el capitalista paga el costo de subsistencia de la familia del trabajador. Y no sólo eso. Paga el costo social de educarlo para que esté a la altura de los nuevos medios de producción. Paga el costo social de hacer posible su vida, en ciudades más o menos miserables, pero que de todas maneras requieren calles, sistemas de transporte, plazas, lugares de recreo. Paga todo esto a veces directamente y, en general, a través de lo que paga en impuestos.

Es ist sehr wichtig, zu bemerken, dass es sich bei den Faktoren, die global und historisch den Lohn bestimmen, um zwei und nicht nur einen handelt. Es geht nicht nur um die Kosten der Produktion von Arbeitskraft, sagen wir, einen Arbeiter zu ernähren, zu kleiden, auszubilden und mit Wohnraum zu versehen, sonder auch um die Kosten seiner Reproduktion, im wörtlichen, wie im gesellschaftlichen Sinn. Auf die eine oder andere Weise zahlt der Kapitalist mit dem Lohn auch die Lebenskosten der Familie des werktätigen Menschen. Und nicht nur das. Er zahlt die sozialen Kosten seiner Ausbildung, damit er auf der Höhe der neuen Produktionsmittel ist. Er zahlt die sozialen Kosten, die es gestatten, sein Leben in mehr oder weniger ärmlichen Städten zu ermöglichen, die aber trotzdem Straßen, öffentliche Verkehrsmittel, Plätze und Freizeitparks benötigen. Er zahlt all dies, manchmal direkt, oder im Allgemeinen mittels seiner Steuerzahlungen.

o

 *

Incluso, si el análisis se hace más fino, el capitalista debe aceptar un cierto salario mínimo socialmente aceptable, bajo el cual los trabajadores simplemente se negarían a trabajar. Y esto se hace visible a medida que aumentan los estándares de vida en toda una sociedad. Los obreros alemanes simplemente no aceptan ciertos tipos de trabajos y niveles de salario, lo que explica que Alemania tenga a la vez cientos de miles de alemanes desempleados y cientos de miles de inmigrantes turcos dispuestos a ocupar los empleos que los alemanes no aceptan.

Darüber hinaus muss der Kapitalist, wenn wir tiefer in die Analyse einsteigen, einen bestimmten gesellschaftlich annehmbaren Mindestlohn akzeptieren, unter dessen Niveau die Arbeiter sich schlicht und einfach weigern würden, zu arbeiten. Und dies wird in dem Maße ersichtlich, wie der Lebensstandard in einer ganzen Gesellschaft ansteigt. Die deutschen Arbeiter akzeptieren einfach bestimmte Arten von Arbeit und ein bestimmtes Lohnniveau nicht mehr, was erklärt, dass es in Deutschland gleichzeitig Hunderttausende Arbeitslose und Hunderttausende türkische Einwanderer gibt, die bereit sind, jene Stellen auszufüllen, die anzunehmen die Deutschen nicht bereit sind.

o

 *

El costo de la producción de fuerza de trabajo es, para Marx, una variable histórica plenamente situada, que obedece a factores no sólo estrechamente económicos sino también fuertemente culturales. Por esto Marx previó, como ningún otro economista de su época, que se produciría una diferencia creciente entre el salario de subsistencia, que sólo paga la sobrevivencia del trabajador, y el salario real, que paga la reproducción del trabajador como actor social, con todas las complejidades que esto implica. En la medida en que el costo digamos, de los alimentos y del vestuario, baja, el salario de subsistencia tiende históricamente a bajar. Pero eso no significa que los burgueses puedan, o de hecho, paguen menos a sus trabajadores. A diferencia de la opinión de los socialdemócratas y socialistas utópicos, el cálculo de Marx es que habría una tendencia histórica al alza de los salarios reales. De más está decir que una buena parte de los marxistas siempre han razonado en este punto como perfectos socialdemócratas o, peor aún, como socialistas utópicos.

Die Kosten der Produktion von Arbeitskraft stellen für Marx eine vollkommen gesetzte historische Variable dar, die nicht nur von in engerem Sinne ökonomischen Faktoren bestimmt wird, sondern auch von solchen mit stark kulturellem Charakter. Deshalb sah Marx, wie kein anderer Ökonom seiner Zeit, voraus, dass es zu einer wachsenden Differenz zwischen dem Subsistenzlohn, der nur das Überleben des arbeitenden Menschen sichert, und dem realen Lohn kommen würde, mit dem die Reproduktion des Werktätigen in seiner Eigenschaft als gesellschaftlichem Akteur finanziert wird, mit aller daraus folgender Komplexität. In dem Maße, in dem die Kosten, sagen wir, von Nahrungsmitteln und Kleidung fallen, sinkt historisch und tendenziell auch der Subsistenzlohn. Aber das bedeutet nicht, dass die Unternehmer ihren Arbeitern weniger zahlen könnten oder dies tatsächlich tun würden. Im Unterschied zur Auffassung der Sozialdemokraten und der utopischen Sozialisten, sagt Marx' Kalkül voraus, dass es eine historische Tendenz zur Steigerung der Reallöhne geben würde. Es erübrigt sich die Feststellung, dass ein Gutteil der Marxisten bezüglich dieser Frage schon immer wie perfekte Sozialdemokraten argumentiert haben, oder schlimmer noch, wie utopische Sozialisten.

o

 *

Es el alza histórica, culturalmente determinada, del salario real, la que obligó a los capitalistas del siglo XIX a contratar mujeres y niños, y pagarles menos que a los hombres porque no se supone, culturalmente, que mantengan sus hogares. Y es esa misma presión la que obliga a los capitalistas del siglo XX a llevarse sus industrias a países periféricos donde las condiciones políticas y culturales prevalecientes les permiten pagar salarios menores también a los hombres (y mantenerlos apoyados en los sistemas de dictaduras infames que han sido superadas en los países centrales).

Der historische, kulturell bestimmte Anstieg der Reallöhne ist es, der die Kapitalisten im XIX. Jahrhundert dazu zwang, Frauen und Kinder einzustellen und ihnen weniger zu bezahlen, als den Männern, weil kulturell nicht davon auszugehen war, dass sie ihre Familien ernährten. Und es ist dieser selbe Druck, der die Kapitalisten im XX. Jahrhundert dazu antreibt, ihre Industrien in periphere Länder zu verlagern, wo die herrschenden politischen und kulturellen Bedingungen es ihnen erlauben, auch den Männern geringere Löhne zu zahlen (und diese Bedingungen mit dem System infamer Diktaturen zu erhalten, die in den Ländern des Zentrums überwunden worden sind).

o

 *

La conclusión de esto es que nada impide que, a partir de la alta productividad, los capitalistas paguen salarios mayores, aunque siempre, en principio y de hecho, los paguen según el costo social que va adquiriendo el reproducir la fuerza de trabajo. Pues bien, esto es justamente lo que permite reconocer el “salario” burocrático: se trata de salarios que exceden largamente ese costo social de producción y reproducción de la fuerza de trabajo que aportan a la producción social. Sólo este exceso es lo que permite el enriquecimiento de un burócrata “asalariado”: usufructúa de la extracción de plusvalía sin ser propietario de medios de producción.

Aus diesen Darlegungen folgt, dass nichts die Kapitalisten daran hindert, auf der Grundlage einer hohen Produktivität höhere Löhne zu zahlen, wenngleich sie diese immer, prinzipiell und in der Tat, gemäß den veränderlichen gesellschaftlichen Kosten der Reproduktion der Arbeitskraft zahlen. Nun gut, dies ist gerade der Umstand, der es gestattet, den bürokratischen „Lohn“ zu erkennen: es handelt sich um Löhne, die die gesellschaftlichen Kosten der Produktion und Reproduktion der Arbeitskraft weit übersteigen, die sie in der gesellschaftlichen Produktion beitragen. Allein dieses Übermaß erlaubt die Bereicherung eines „lohnabhängigen“ Bürokraten: er profitiert von der Mehrwertextraktion, obwohl er nicht Eigentümer von Produktionsmitteln ist.

o

 *

No hay, en el ordenamiento jurídico burgués, un lugar para este usufructo. En un orden que sólo distingue la “ganancia” y el “salario”, la idea de una “ganancia burocrática” es extraña. Yo creo que es preferible, en términos políticos, referirse a ella como “salario burocrático”. Primero porque, jurídicamente hablando, es realmente salario, y segundo, porque nos advierte que entre los trabajadores podría haber un grupo cuyos intereses de clase no son, no sólo empíricamente, sino que en principio, los del proletariado.

Diese Art von Nutznießung ist in der bürgerlichen Rechtsordnung nicht vorgesehen. In einer Rechtsordnung, die nur „Gewinn“ und „Lohn“ unterscheidet, mutet die Vorstellung von einem „bürokratischen Profit“ seltsam an. Ich glaube, es ist politisch gesehen besser, die Bezeichnung „bürokratischer Lohn“ zu wählen. Erstens, weil es sich juristisch gesehen tatsächlich um einen Lohn handelt, und zweitens, weil es uns darauf hinweist, dass es unter den arbeitenden Menschen eine Gruppe geben könnte, deren Klasseninteressen, nicht nur empirisch, sondern prinzipiell, nicht mit denen des Proletariats vereinbar sind.

o

 *

El modo en que se consigue el salario burocrático es directo y simple. Hay lugares en los procesos productivos, y en la coordinación del mercado global, en que se puede usufructuar del hecho de que el propietario no está en condiciones prácticas de intervenir o de decidir. Es el caso de la alta complejidad técnica de la producción, donde el tecnócrata tiene los elementos para tomar decisiones y el burgués no, o de las tareas de coordinación del mercado que están en manos de los estados, donde el burócrata se hace pagar bastante caro su influencia. Lo clave, sin embargo, es el modo como esta intervención es legitimada, las maneras en que la hegemonía burocrática sobre el capital es impuesta, a pesar de que el estado de derecho favorece en principio al propietario privado.

Die Art und Weise, in welcher der bürokratische Lohn erwirtschaftet wird, ist unmittelbar und einfach. Es gibt Bereiche im Produktionsprozess und in der Koordinierung des Weltmarkts, wo es möglich ist, Nutzen aus der Tatsache zu ziehen, dass der Eigentümer praktisch nicht in der Lage ist, einzugreifen oder zu entscheiden. Dies ist bei hoher technischer Komplexität der Produktion der Fall, wo der Technokrat die Voraussetzungen erfüllt, um Entscheidungen treffen zu können, und der Bourgeois nicht, oder bezüglich der staatlichen Aufgaben einer Koordinierung der Märkte, wo der Bürokrat sich seinen Einfluss ausgesprochen teuer bezahlen lässt. Der Schlüsselfaktor besteht jedoch in der Art und Weise, in der dieses Eingreifen legitimiert wird, in der die bürokratische Hegemonie über das Kapital durchgesetzt wird, trotzdem der Rechtsstaat dem Privateigentümer im Prinzip den Vorrang gibt.

o

 *

Tal como la burguesía legitima su usufructo en la figura ideológica de la propiedad privada, la burocracia legitima el suyo en la figura ideológica del saber. La propiedad privada es una figura ideológica porque es una construcción histórica que tiene su sentido real en algo que no está de hecho en ella misma, y que está encubierta por su apariencia: la posesión de hecho de los medios que permiten la explotación. El saber, en el sistema burocrático, es una figura ideológica porque es una construcción histórica cuyo origen y sentido real es el mismo: legitimar una forma de explotación.

Ebenso wie die Bourgeoisie ihren Nießbrauch mit der ideologischen Figur des Privateigentums legitimiert, so legitimiert die Bürokratie den ihrigen mit der ideologischen Figur des Wissens. Das Privateigentum ist deshalb eine ideologische Figur, weil es sich um ein historisches Konstrukt handelt, deren wirklicher Sinn in der Tat nicht in ihr selbst liegt und von ihrem Anschein verschleiert wird: der faktische Besitz der Mittel, welche die Ausbeutung ermöglichen. Das Wissen ist im bürokratischen System eine ideologische Figur, weil es sich um ein historisches Konstrukt handelt, dessen Ursprung und wirklicher Sinn derselbe sind: eine Ausbeutungsform zu legitimieren.

o

 *

Tal como en el sistema jurídico burgués la propiedad no implica la posesión efectiva de bienes (un propietario puede no tener la posesión de un bien, y no tener el poder efectivo de usarlo según su arbitrio y, al revés, alguien podría usufructuar de hecho de la posesión de un bien sin ser su propietario), así también, en el dominio burocrático, el “saber” no tendría porqué corresponder a algo en el mundo real. El dominio efectivo de un burócrata sobre un proceso productivo requiere un saber, pero el discurso sobre el saber por parte de los burócratas no necesariamente corresponde a ese dominio efectivo. Para el poder burocrático, de manera creciente, el sólo discurso del saber, la mera apariencia del saber, protegida institucionalmente, es suficiente, muchas veces, para obtener el usufructo. De la misma manera como un burgués puede reclamar ganancias por el mero recurso jurídico de ser el propietario, independientemente de si efectivamente tiene algún contacto con la posesión y el ejercicio efectivo sobre los bienes que le pertenecen según la ley. Es fácil darse cuenta de que la ley de la propiedad es injusta en ese caso. Hoy día es cada vez más fácil darse cuenta de que el salario burocrático es injusto: no hay nada realmente productivo o efectivo en “coordinar” una función productiva, un salario común debería poder pagar ese oficio. Cada uno de nosotros puede atestiguar ampliamente, en toda clase de trabajos, que no es eso lo que ocurre.

Ebenso wie im bürgerlichen Rechtssystem aus dem Eigentum nicht der effektive Besitz der Güter folgt (ein Eigentümer kann durchaus nicht im Besitz seines Gutes sein und nicht effektiv die Macht haben, es nach Gutdünken zu nutzen, und umgekehrt kann jemand durchaus tatsächlichen Nutzen aus dem Besitz eines Gutes ziehen, ohne dein Eigentümer zu sein), so braucht dem „Wissen“ unter der Bürokratenherrschaft nicht unbedingt in der realen Welt etwas zu entsprechen. Die effektive Beherrschung eines Produktionsprozesses durch einen Bürokraten erfordert ein Wissen, aber der Diskurs über das Wissen seitens der Bürokraten entspricht nicht notwendigerweise dieser effektiven Beherrschung. Der Bürokratenherrschaft genügt in zunehmendem Maße der reine Wissensdiskurs, das institutionell geschützte rein vorgebliche Wissen, um ihren Nießbrauch zu erwirtschaften. Ebenso wie der Bourgeois allein aufgrund der juristischen Tatsache, Eigentümer zu sein, unabhängig davon Profite einfordern kann, ob er irgendeinen Kontakt mit dem Besitz und der effektiven Ausübung des Gebrauchs der Güter hat, die ihm laut Gesetz zustehen. Es ist unschwer zu erkennen, dass das Eigentumsgesetz in diesem Fall ungerecht ist. Heutzutage wird es immer leichter, zu erkennen, dass der Bürokratenlohn ungerecht ist: das „Koordinieren“ einer Produktivfunktion hat nichts wirklich produktives oder effektives an sich, ein gewöhnlicher Lohn sollte zur Entlohnung dieser Tätigkeit genügen. Jeder von uns kann aus aller Art Arbeitstätigkeit ein vielfältiges Zeugnis darüber ablegen, dass dies in der Tat nicht so vor sich geht.

o

 *

El salario burocrático lo que expresa es una relación de explotación de ciertos “asalariados” sobre los propios burgueses, propietarios del capital. Un ejemplo que es muy nuestro, que expresa con una sinceridad monstruosa nuestra “shilenidad”: el caso de las Administradoras de Fondos de Pensiones, AFP. Los propietarios del capital son los trabajadores. Ellos han “contratado” a unos señores para que “administren” el capital que acumulan, con una constancia típica de una “ética protestante”, como cotizaciones destinadas juntar un fondo de pensión que les permita una vejez apacible. Hasta el más conservador de los cálculos indica, sin embargo, que estos “asalariados” van a ganar muchísimo más con su tarea de administración que los “capitalistas populares” que los contrataron. Las ganancias de las AFP resultan así de la explotación de “asalariados” sobre “burgueses”.

Der Bürokratenlohn bringt ein Ausbeutungsverhältnis bestimmter „Lohnempfänger“ in Bezug auf die Bourgeois selbst, die Kapitaleigentümer, zum Ausdruck. Ein ganz auf Chile bezogenes Beispiel, das mit monströser Aufrichtigkeit unsere Eigenheit zeigt: der Fall der Pensionsfonds-Verwaltungen, AFP. Die Eigentümer des Kapitals sind die arbeitenden Menschen. Diese haben bestimmter Herrschaften „angestellt“, damit diese das von ihnen mit nach „protestantischer Ethik“ anmutenden Stetigkeit als Beiträge zur ihrem Pensionsfond für ein ruhiges Alter kumulierte Kapital „verwalten“. Sogar die konservativsten Berechnungen zeigen jedoch, dass diese „Lohnabhängigen“ mit ihrer Verwaltungstätigkeit viel mehr verdienen werden, als die „Volkskapitalisten“, von denen sie unter Vertrag genommen wurden. Die Profite der AFP stammen somit aus der Ausbeutung von „Bourgeois“ durch ihre „Angestellten“.

o

 *

d. Burgueses de izquierda y asalariados de derecha

d. Linke Bürger und rechte Lohnempfänger

o

 *

Todo salario y toda ganancia se obtienen, siempre, a partir de la riqueza creada por los productores directos. El salario burocrático corresponde a un reparto de la riqueza creada por los trabajadores, entre dos clases dominantes que legitiman su usufructo de distinta manera. Los intereses de clase de los productores directos son antagónicos no sólo a la burguesía sino también a una parte de los propios asalariados. Los objetivos de una eventual revolución comunista son dobles. Es el análisis de clase, teórico, global, histórico, cargado del impulso valórico que aporta una voluntad revolucionaria, el que puede llegar a estas conclusiones. La política concreta siempre es más complicada que sus fundamentos.

Jeglicher Lohn und jeglicher Profit stammen immer aus dem von der unmittelbaren Produzenten geschaffenen Reichtum. Der Bürokratenlohn entspricht einer Aufteilung des von den arbeitenden Menschen geschaffenen Reichtums unter zwei herrschenden Klassen, die ihren Nießnutz auf unterschiedliche Weise legitimieren. Die Klasseninteressen der unmittelbaren Produzenten stehen in einem antagonistischen Verhältnis, nicht nur zu denen der Bourgeoisie, sondern auch zu denen eines Teils der Lohnempfänger selbst. Die Zielsetzungen einer eventuellen kommunistischen Revolution sind doppelter Natur. Die theoretische, globale, historische, mit Werten geladene, einen revolutionären Willen beisteuernde Klassenanalyse ist es, die zu solchen Schlussfolgerungen imstande ist. Die konkrete Politik ist immer komplizierter, als ihre Grundlagen.

o

 *

Se trata del derrocamiento no sólo del estado de derecho que favorece y avala a la burguesía, sino también, en él, de la construcción progresiva de una juridicidad burocrática. Lentamente el libre arbitrio burgués sobre la propiedad ha sido limitado, recortado, por el interés burocrático en nombre, como siempre, del interés de todos los ciudadanos. Ya Marx, en la Ideología Alemana, hacía ver esta obviedad, y mostraba su oscura trastienda: toda nueva clase social dominante presenta sus intereses como si fueran los de toda la humanidad.

Es geht dabei nicht nur um den Sturz des Rechtsstaats, der die Bourgeoisie begünstigt und für sie bürgt, sondern in seinem Rahmen auch um den der fortschreitenden Konstruktion eines bürokratischen Rechtssystems. Schritt für Schritt ist die bürgerliche freie Verfügung über das Eigentum von bürokratischen Interessen eingeschränkt und beschnitten worden, und zwar immer im Namen der Interessen aller Mitbürger. Bereits Marx verwies in der Deutschen Ideologie auf diesen offensichtlichen Vorgang und nannte dessen finsteren Hintergrund: jede neue herrschende Klasse präsentiert ihre Interessen so, als ob sie die Interessen der ganzen Menschheit wären.

o

 *

La cuestión no es si la limitación progresiva del arbitrio sobre la propiedad favorece de hecho, empíricamente, a toda la humanidad o no. Perfectamente esto podría ser cierto y, a la vez, encubrir una nueva forma de dominación de clase. Sólo una noción muy simplista del progreso, esa que es típica del pensamiento ilustrado, podría creer que la historia avanza simplemente de lo malo a lo bueno, de lo puramente caótico a lo ordenado, o de lo inhumano a lo puramente más humano. Perfectamente podría ocurrir que el progreso de lo “bueno” vaya junto, y sea inseparable de lo que podemos llamar “malo”. Éste es el criterio de “progreso”, no ilustrado, que hay en Marx. Los cambios históricos experimentados en la modernidad no sólo son un gran paso adelante en la humanización de la sociedad humana, sino que también, y de manera inseparable, han acentuado las dimensiones de la enajenación. No se trata de una tesis escatológica, o de un pronunciamiento tremebundo y espectacular sobre la relación entre el bien y el mal. Se trata más bien de una hipótesis formulada a propósito de cuestiones de hecho, que es cierta en estas épocas históricas y podría no ser cierta en otras.

Es geht nicht darum, ob die fortschreitende Eindämmung der freien Verfügung über das Eigentum tatsächlich, auf empirischer Ebene, der gesamten Menschheit nützt, oder nicht. Dies könnte ohne Weiteres so sein, während damit gleichzeitig eine neue Klassenherrschaft verschleiert wird. Nur aufgrund einer extrem simplen Vorstellung von Fortschritt, nämlich jener, die für das aufgeklärte Denken typisch ist, könnte man glauben, dass die Geschichte einfach vom Schlechten zum Guten voranschreitet, vom reinen Chaos zur Ordnung, oder von der Menschenfeindlichkeit zur rein größeren Menschlichkeit. Es könnte ohne Weiteres so sein, dass der Fortschritt des „Guten“ untrennbar einhergeht mit dem, was wir als „Böse“ bezeichnen. Dies ist Marx' nicht aufgeklärte Vorstellung von „Fortschritt“. Die in der Moderne vor sich gegangenen historischen Veränderungen stellen nicht nur einen großen Schritt vorwärts in der Humanisierung der menschlichen Gesellschaft dar, sondern sie haben auch, damit untrennbar verbunden, die Dimensionen der Entfremdung verschärft. Es geht nicht um eine eschatologische These, oder um eine furchterregende, spektakuläre Auslassung zum Verhältnis von Gut und Böse. Es geht eher um eine aus Anlass von Sachfragen formulierte Hypothese, die in diesen Abschnitten der Geschichte zutrifft, in anderen aber nicht zuzutreffen braucht.

o

 *

Quizás sea bueno ofrecer un ejemplo de esto, para poder evaluar luego qué de “bueno” y qué de “malo”, para un horizonte comunista, puede tener el dominio burocrático, porque lo que quiero considerar a continuación son justamente situaciones en que se presentan estos tipos de ambigüedades y conflictos, morales y teóricos.

Vielleicht ist es gut, hierzu ein Beispiel zu bringen, um anschließend auszuwerten, was es in der Bürokratenherrschaft an „Gutem“ und was an „Schlechtem“ für einen kommunistischen Horizont geben mag, denn das, was ich hier anschließend erörtern möchte, sind gerade solcher Art moralische und theoretische Mehrdeutigkeiten und Konflikte.

o

 *

Como está dicho más arriba, para los capitalistas resultó conveniente aprovechar la condición machista prevaleciente de la cultura europea del siglo XIX para contratar en sus industrias a mujeres, a las que se pagaban salarios menores que los que se pagaban a los hombres. Con esto el costo de la reproducción de la fuerza de trabajo bajó y la plusvalía, de manera correspondiente, subió. Hay que considerar, sin embargo, que este abuso capitalista fue posible a partir de una situación de la que los mismos capitalistas no eran responsables. Nada en la condición burguesa, salvo el interés por la ganancia, obliga a consentir o a fomentar una cultura machista. Aquí, simplemente, un rasgo cultural anterior al capitalismo se hace funcional al interés de la burguesía.

Wie weiter oben bereits ausgeführt, stellte es sich für die Kapitalisten günstig dar, das in der europäischen Kultur des XIX. Jahrhunderts vorherrschende Machogebahren dazu zu nutzen, in ihren Fabriken Frauen einzustellen, denen geringere Löhne gezahlt wurden, als den Männern. Hiermit sanken die Kosten der Reproduktion der Arbeitskraft und der Mehrwert stieg entsprechend an. Es muss jedoch berücksichtigt werden, dass dieser Übergriff der Kapitalisten aufgrund einer Situation ermöglicht wurde, für welche die Kapitalisten selbst nicht verantwortlich waren. Nichts unter den Merkmalen der Bourgeoisie, es sei denn das Profitstreben, zwingt dazu, eine Machokultur zuzulassen oder zu fördern. Hier ist ganz einfach Merkmal vorkapitalistischer Kultur den Interessen der Bourgeoisie zuträglich geworden.

o

 *

El reverso de esta situación, sin embargo, es que las mujeres adquirieron una nueva capacidad de negociación social y, justamente, en los términos en que la sociedad de la época valoraba la fuerza de negociación: en dinero. La mujer podía, con su salario, establecer una nueva forma de relación con el hombre, con sus hijos, con la sociedad entera. Por mucho que sus salarios fuesen realmente bajos, pasaron de la opresión feudal que las condenaba a la casa y la cocina, a la explotación capitalista, que les permitía un poder con que antes no contaban.

Die Kehrseite dieser Situation ist jedoch, dass die Frauen in den Besitz einer neuartigen gesellschaftlichen Verhandlungsmacht kamen, und zwar auf einem Gebiet, dem die damalige Gesellschaft besonderes Gewicht gab: dem Geld. Die Frauen konnten, mit ihrem Lohn, eine neue Form der Beziehung zu ihren Ehemännern, ihren Kindern, ja mit der gesamten Gesellschaft, herstellen. Unabhängig von der Tatsache, dass ihre Löhne wirklich gering waren, traten sie aus der feudalen Unterdrückung, die sie an Haus und Herd fesselte, in die Welt der kapitalistischen Ausbeutung über, die ihnen eine Macht verlieh, über welche sie zuvor nicht verfügt hatten.

o

 *

¿Es preferible la explotación capitalista a la opresión feudal? Marx, y cualquier persona razonable, diría que sí. Es clave notar la relatividad de esta respuesta, un detalle quizás demasiado sutil para ultra izquierdistas o expertas en feminismo. No se trata de afirmar que la explotación capitalista es “buena”, por sí misma, como tal, como si no hubiese ningún otro contexto para juzgarla que el supremo bien y la verdad. Se trata de notar que en una situación dada, en una perspectiva histórica, cuando se está entre lo peor o lo malo, puede ocurrir que lo malo sea mejor que lo peor. La burguesía, queriéndolo o no, promovió de hecho la liberación de la mujer, como promovió en general la liberación de la fuerza de trabajo, para poder usufructuar de ella a través del contrato de trabajo asalariado. Marx solía decir: “un gran paso adelante en la historia humana”.

Ist die kapitalistische Ausbeutung der feudalen Unterdrückung vorzuziehen? Marx und jedwede vernünftige Person würden das bestätigen. Von entscheidender Bedeutung ist hier die Relativität der Antworten, eine für Linkssektierer oder Feminismus-Expertinnen allzu subtile Angelegenheit. Es handelt sich nicht darum, zu behaupten, die kapitalistische Ausbeutung sei von sich aus, als solche, „gut“, als ob es keinen anderen Zusammenhang für deren Einschätzung gäbe, als das höchste Wohl und die Wahrheit. Es geht darum, zu bemerken, dass es in einer gegebenen Situation, aus einer historischen Perspektive, wenn die Wahl zwischen Schlechtem und Schlechterem besteht, durchaus sein kann, dass das Schlechte besser ist, als das Schlechtere. Ob sie es so wollte, oder nicht, förderte die Bourgeoisie die Befreiung der Frau, ebenso wie sie im Allgemeinen die Befreiung der Arbeitskräfte förderte, um von ihr mittels Lohnarbeitsvertrag zu profitieren. Marx pflegte zu sagen: „ein großer Schritt vorwärts in der Geschichte der Menschheit“.

o

 *

Mucho más acá de las escatologías y los cálculos abstractos y formales, esta situación es importante porque nos dice algo acerca de los intereses y compromisos posibles de los trabajadores. Nos sugiere que quizás las personas razonables no hacen sus cálculos políticos concretos a partir de consideraciones filosóficas abstractas sobre el bien y la justicia, como suelen hacerlo los intelectuales y los estudiantes, sino sobre la base de juicios empíricos relacionados con sus propias condiciones de vida. Para una posible política marxista actual es notablemente relevante captar la profundidad histórica de esos cálculos, por muy empíricas que sean sus referencias.

Sehr viel diesseitiger, als Eschatologien und abstraktes förmliches Kalkül, ist diese Situation deshalb von Bedeutung, weil sie etwas über die Interessen und die möglichen Kompromisse der arbeitenden Menschen aussagt. Sie legt nahe, dass vernünftige Menschen möglicherweise ihre konkreten politischen Berechnungen nicht ausgehend von abstrakten philosophischen Betrachtungen zu Gut und Böse oder zur Wahrheit anstellen, wie es Intellektuelle und Studenten oft tun, sondern auf der Grundlage von empirischen Urteilen bezüglich ihrer eigenen Lebensbedingungen. Für eine mögliche aktuelle marxistische Politik ist es besonders relevant, die historische Tiefe dieses Kalküls zu erfassen, so empirisch deren Referenzen auch sein mögen.

o

 *

Cuando una persona común y corriente decide, de manera explícita o implícita, mantener una conducta política conservadora, o progresista, o de izquierda, en general está haciendo, aunque no lo sepa, un delicado y fino cálculo no sólo sobre su situación particular y presente, sino sobre la perspectiva de vida que resulta de considerar cómo vivieron sus padres y abuelos y cómo podrían vivir sus hijos y sus nietos. En ese cálculo participan estimaciones sobre cómo han logrado salir adelante sus vecinos y conocidos, o por qué razones se ha degradado la vida de aquellos que ve como fracasados. No es relevante si estas estimaciones y cálculos son correctos o no. Frecuentemente en ellos están presentes los ideologismos comunes acerca de la riqueza y la pobreza: los ricos se esforzaron, entre los pobres abunda el descuido y la flojera. Lo relevante es que, sean ciertos o no, determinarán su conducta política efectiva.

Wenn eine normale Person sich explizit oder implizit dazu entschließt, eine konservative oder fortschrittliche oder linke politische Haltung an den Tag zu legen, dann stellt sie im Allgemeinen, ob sie sich dessen bewusst ist, oder nicht, eine empfindliche und feine Berechnung an, nicht nur was ihre besondere gegenwärtige Situation betrifft, sondern auch bezüglich der Lebensperspektive, die aus der Betrachtung folgt, wie ihre Eltern und Großeltern lebten und wie ihre Kinder und Kindeskinder leben könnten. In dieses Kalkül fließt die Einschätzung ein, auf welche Weise ihre Nachbarn und Bekannten erfolgreich gewesen sind, oder aus welchen Gründen sich das Leben jener zum Schlechten gewandelt hat, die sie als Versager einschätzt. Dabei ist nicht relevant, ob diese Einschätzungen und Berechnungen stimmen oder nicht. Häufig fließen in diese auch die gewöhnlichen Ideologismen hinsichtlich Reichtum und Armut mit ein: reiche Leute waren fleißig, arme sind meistens nachlässig und faul. Relevant ist nur, dass sie, ganz gleich ob sie stimmen oder nicht, ihr effektives politisches Verhalten bestimmen werden.

o

 *

Entre las personas que tienen un acceso mayor a la cultura y a la educación, como es el caso de los obreros modernos, o de los trabajadores en el área de servicios, o de los sectores privilegiados de la población, estos cálculos suelen estar atravesados por consideraciones estrictamente culturales y teóricas, más allá de los intereses puramente materiales. Es el caso, que he citado, de don Vicente Huidobro. Sólo a los ultra izquierdistas, que coinciden en esto con las ingenuidades del socialismo utópico, se les puede ocurrir que la “conciencia de clase” coincide siempre y uno a uno con la conciencia empírica de cada ciudadano. No creo necesario discutir semejante simplificación.

In Kreisen mit größerem Zugang zu Kultur und Bildung, wie im Fall der modernen Arbeiter oder der Werktätigen im Dienstleistungssektor oder der privilegierten Bevölkerungsschichten, ist dieses Kalkül oft von streng kulturellen und theoretischen Betrachtungen durchdrungen, die weit über rein materielle Interessen hinausgehen. Dies ist der bereits angesprochene Fall von don Vicente Huidobro. Nur Linkssektierer, die darin mit der Naivität des utopischen Sozialismus übereinstimmen, können auf die Idee kommen, dass das „Klassenbewusstsein“ immer eins zu eins mit dem empirischen Bewusstsein eines jeden Bürgers übereinstimmt. Ich halte es für unnötig, derartige Vereinfachungen überhaupt zu diskutieren.

o

 *

Lo que me importa es que la conciencia empírica de los asalariados está ligada históricamente al aumento objetivo del salario real, y que es perfectamente razonable a partir de esto que los trabajadores industriales hayan mantenido tradicionalmente una conducta política reformista. El cálculo histórico indica que es posible esperar un aumento en los estándares de vida a partir del progreso capitalista, al menos entre los que estén integrados de manera efectiva a la producción y al avance tecnológico. Que esto sea real o no en términos del conjunto de la humanidad no es realmente relevante. No se le puede pedir, de manera verosímil, a un trabajador, que tenga una consciencia revolucionaria sólo a partir de lo que ocurre en un indefinido “otros”, que no son para él significativos en términos de su perspectiva vital.

Dagegen ist mir wichtig, dass das empirische Bewusstsein der Lohnabhängigen historisch betrachtet mit dem objektiven Anstieg der Reallöhne zusammenhängt, und dass es daher vollkommen nachvollziehbar ist, dass die Industriearbeiter traditionell ein reformistisches politisches Verhalten an den Tag legen. Das historische Kalkül zeigt, dass, ausgehend vom kapitalistischen Fortschritt, mit einer Erhöhung des Lebensstandards zu rechnen ist, zumindest was die Kreise betrifft, die auf effektive Weise in Produktion und technologischen Fortschritt integriert sind. Ob dies auf die gesamte Menschheit bezogen zutrifft oder nicht, ist nicht wirklich relevant. Man kann von einem Arbeiter nicht überzeugend verlangen, dass er allein aufgrund dessen ein revolutionäres Bewusstsein haben muss, was mit unbestimmten „anderen“ geschieht, die für ihn in Bezug auf seine Lebensperspektive keine Bedeutung haben.

o

 *

Los marxistas clásicos siempre pusieron el énfasis de sus razonamientos y propagandas en los desastres, múltiples y objetivos, que conlleva el desarrollo capitalista. Para entender la política actual, en cambio, es bueno echar una mirada al reverso de esos desastres, y darse cuenta que las personas razonables, mucho antes y con mucha mayor habilidad que los marxistas, ya habían notado que la realidad no suele ocurrir en blanco y negro.

Die klassischen Marxisten stellten immer die vielfältigen und objektiven Katastrophen in den Mittelpunkt, die mit der kapitalistischen Entwicklung einhergehen. Um die gegenwärtige Politik zu verstehen, sollte man stattdessen einen Blick auf die Kehrseite dieser Katastrophen werfen und sich davon überzeugen, dass vernünftige Menschen, weit vorher und und mit weit mehr Geschick, als die Marxisten, bereits bemerkt hatten, dass die Realität nicht als Schwarzweißbild in Erscheinung tritt.

o

 *

¿Puede haber burgueses de izquierda? Puede, de hecho los hay. Es muy importante preguntarse porqué. ¿Puede haber asalariados de derecha? La respuesta es demasiado obvia, incluso para los marxistas. Es clave preguntarse porqué, desde un punto de vista marxista.

Kann es linke Bourgeois geben? In der Tat, es gibt sie tatsächlich. Die Frage ist sehr wichtig, warum das so ist. Kann es rechte Lohnempfänger geben? Die Antwort ist, selbst für Marxisten, allzu offensichtlich. Der Frage, warum dies, von einem marxistischen Standpunkt aus betrachtet, so ist, kommt eine Schlüsselrolle zu.

o

 *

Hay dos razones básicas para que haya asalariados de derecha, ambas importantes desde un punto de vista teórico. Una es la diferencia entre los asalariados que sólo viven de vender su fuerza de trabajo y los que usufructúan del control burocrático, cuyo salario, como está dicho, está determinado de una manera muy diferente a los primeros. La otra es que entre los efectivamente integrados a la producción moderna el salario real ha crecido históricamente, dándoles una perspectiva histórica que los liga a una cierta “promesa” de progreso dentro del capitalismo.

Es gibt aus zwei Gründen rechte Lohnempfänger, die beide von einem theoretischen Gesichtspunkt wichtig sind. Einer davon besteht in dem Unterschied zwischen jenen Lohnabhängigen, die ausschließlich vom Verkauf ihrer Arbeitskraft leben, und denen, die nutzen aus der bürokratischen Kontrolle ziehen, deren Lohn, wie gesagt, auf ganz andere Weise bestimmt wird, als im ersten Fall. Der zweite Grund ist, dass unter den effektiv in die moderne Produktion integrierten Kreisen die Reallöhne historisch gestiegen sind, was ihnen die Perspektive eines gewissen „Versprechens“ von Fortschritt im Rahmen der Kapitalismus verleiht.

o

 *

En el primer caso, el del salario burocrático, es importante notar que las conductas políticas que se pueden seguir podrían perfectamente ser progresistas e incluso anticapitalistas. Si son más o menos conservadoras dependerá más bien de un asunto de estratificación social. En esencia los intereses de la burocracia son contradictorios con los de la burguesía, aunque esta contradicción no sea aún frontal. Lo relevante aquí, sin embargo, es que estos intereses son históricamente contradictorios también con los de los productores directos.

Im ersten Fall, dem des Bürokratenlohns, ist es wichtig, zu bemerken, dass die involvierte politische Haltung durchaus fortschrittlich oder gar antikapitalistisch sein kann. Ob sie mehr oder weniger konservativ sind, wird eher von der Frage der gesellschaftlichen Schichtung abhängen. Ihrem Wesen nach, stehen die Interessen der Bürokratie mit denen der Bourgeoisie im Widerspruch, wenngleich dieser Widerspruch noch nicht frontalen Charakter trägt. Hierbei ist jedoch relevant, dass diese Interessen historisch auch mit denen der unmittelbaren Produzenten im Widerspruch stehen.

o

 *

En el segundo caso es importante el que las conductas políticas de los trabajadores integrados a la producción moderna son no sólo empíricamente sino, incluso, en principio, muy diferentes a la de los amplios sectores marginados. Esto no es hermoso ni deseable, es simplemente real, y todo cálculo marxista debe partir desde esta constatación. Podría ocurrir que los trabajadores, que son los que pueden hacer la revolución, no estén interesados en hacerla, y que los marginados de la producción, que son justamente los que no pueden hacerla, sean en cambio los que más la invoquen.

Im zweiten Fall ist wichtig, dass das politische Verhalten der in die moderne Produktion integrierten arbeitenden Menschen sich nicht nur empirisch, sondern sogar prinzipiell, außerordentlich stark von denen der breiten marginalisierten Massen unterscheiden. Dies ist weder schön, noch wünschenswert, es ist schlicht und einfach real und jegliche marxistische Berechnung muss von dieser Feststellung ausgehen. Es könnte geschehen, dass die arbeitenden Menschen, die dazu berufen sind, die Revolution zu machen, nicht daran interessiert sind, und dass die an den Rand der Produktion gedrängten Marginalisierten, die nämlich, die sie nicht machen könnten, gleichzeitig diejenigen sind, die sie am meisten anrufen.

o

 *

Esta estimación puede ser muy dura, pero deriva de una cuestión básica en el marxismo: hacer la revolución consiste en tomarse la división social del trabajo (que es lo que determina el dominio social), y esto sólo pueden hacerlo los trabajadores, en tanto trabajadores no, básicamente, los pobres, en virtud de su condición de pobres. Esta es la gran y crucial diferencia entre la idea de revolución proletaria en el marxismo, y los muchos revolucionarismos que se han pensado en el marco del anarquismo o del socialismo utópico.

Diese Einschätzung mag als sehr hart erscheinen, aber sie leitet sich aus einer Grundaussage des Marxismus ab: die Revolution zu machen besteht drin, sich der gesellschaftlichen Arbeitsteilung zu bemächtigen (die für die gesellschaftliche Herrschaft bestimmend ist) und dies können nur die arbeitenden Menschen als solche bewerkstelligen und grundlegend nicht die Armen in ihrer Eigenschaft als solche. Dies ist der große und entscheidende Unterschied zwischen der Idee einer proletarischen Revolution im Marxismus und den vielgestaltigen Revolutionarismen, die im Rahmen des Anarchismus oder des utopischen Sozialismus entstanden.

o

 *

La tarea de los marxistas, sobre todo en el siglo XXI, no es la cuestión clásica de convencer a los pobres para que asalten el poder, sino la de encontrar vínculos que liguen las necesidades extremas de la pobreza con los problemas que acarrea la explotación en contextos en que el estándar de vida no es completamente malo.

Die Aufgabe der Marxisten, vor allem im XXI. Jahrhundert, besteht nicht in der klassischen Mission, die Armen zum Überfall auf die Macht zu überzeugen, sondern jene Beziehungen aufzufinden, die extreme Not und Armut mit den Problemen verbinden, die von der Ausbeutung in solchen Zusammenhängen verursacht werden, in denen der Lebensstandard nicht ganz schlecht ist.

o

 *

Por eso, porque una revolución efectiva que vaya más allá de la mera “toma del poder” sólo pueden hacerla los trabajadores, es que a los marxistas les interesa más el problema de la explotación que el problema directo de la pobreza. En el siglo XIX ambas cuestiones estaban ligadas, y coincidían de hecho, en el siglo XXI nuestro problema es justamente que ya no coinciden. Y que los intereses de los trabajadores podrían ser muy distintos que los intereses de los pobres en general.

Deswegen, weil eine effektive Revolution, die über eine schlichte „Machtergreifung“ hinausgeht, nur von den arbeitenden Menschen durchgeführt werden kann, sind die Marxisten mehr am Problem der Ausbeutung interessiert, als am unmittelbaren Problem der Armut. Im XIX. Jahrhundert waren beide Fragen miteinander verbunden, sie fielen in der Tat zusammen, während im XXI. Jahrhundert unser Problem genau darin besteht, dass diese Übereinstimmung nicht mehr vorhanden ist. Und darin, dass die Interessen der arbeitenden Menschen durchaus sehr unterschiedlich von denen der Armen im Allgemeinen sein könnten.

o

 *

Es ante ese dilema en que, curiosamente, la pregunta de si puede haber burgueses de izquierda resulta relevante. No porque tengamos que esperar que sea la burguesía de izquierda la que haga o encabece una eventual revolución, idea que sería un poco extraña para la lógica marxista habitual, e incluso para el sentido común.

Angesichts dieses Dilemmas erweist sich seltsamerweise die Frage, ob es linke Bourgeois geben kann, als besonders relevant. Nicht weil wir zu erwarten hätten, dass linke Bourgeois eine eventuelle Revolution durchführen oder überhaupt führen könnten, einer Idee, die im Licht der gewöhnlichen marxistischen Logik und sogar dem gesunden Menschenverstand recht seltsam erscheinen würde.

o

 *

Para la perspectiva de una revolución comunista en el siglo XXI es relevante preguntarse porqué don Vicente Huidobro quiso alguna vez ser comunista. Preguntarse contra qué reclamaba en esencia, cuál era el posible núcleo racional detrás de sus rebeldías de muchacho mal criado, o de diletante sofisticado. Estas preguntas nos llevan al asunto de establecer las contradicciones que afectan a los trabajadores que tienen ciertos niveles de consumo. Las contradicciones vitales, aquellas que afectan su perspectiva existencial, aquellas que podrían hacerlos dudar del cálculo que tan confiadamente han entregado al posible progreso dentro del capitalismo.

Für die Perspektive einer kommunistischen Revolution im XXI. Jahrhundert ist die Frage relevant, warum don Vicente Huidobro irgendwann Kommunist werden wollte. Die Frage, wogegen er im Wesentlichen protestierte, welches der mögliche rationelle Kern hinter seiner Rebellion als schlecht erzogener Junge oder raffinierter Dilettant war. Diese Fragen führen uns dazu, die Widersprüche zu ermitteln, denen arbeitende Menschen mit einem gewissen Konsumniveau ausgesetzt sind. Die vitalen Widersprüche, solche, die ihre existentiellen Perspektiven betreffen, jene, die imstande wären, in ihnen Zweifel an den Berechnungen aufkommen zu lassen, auf denen ihr Vertrauen in einen möglichen Fortschritt im Rahmen des Kapitalismus fußt.

o

 *

Puesto este asunto de manera teórica, el problema es describir la relación posible entre enajenación y consumo, y no sólo la relación más inmediata entre enajenación y pobreza. El concepto de enajenación resulta clave, una teoría de la subjetividad materialista, más profunda, más allá de las ingenuidades y los optimismos ilustrados, es necesaria.

Wenn dieses Problem auf theoretische Weise angegangen wird, dann besteht das Problem darin, die mögliche Beziehung zwischen Entfremdung und Konsum zu beschreiben, nicht nur die direktere Beziehung zwischen Entfremdung und Armut. Der Begriff der Entfremdung erfüllt eine Schlüsselfunktion; es ist eine tiefer greifende, über aufklärerische Naivität und Optimismus hinausgehende materialistische Theorie der Subjektivität erforderlich.

o

 *

Yo creo que esto significa volver a pensar el marxismo desde lo que fue propiamente su origen: la protesta contra el avance de la deshumanización en medio de un proceso de humanización creciente. La rebelión contra los aspectos represivos de lo que es también de manera objetiva humanización y progreso. Yo creo, como Marx, que esta rebelión sólo puede ser una rebelión radical, una revolución que termine con el nudo que hace posible esta conexión perversa, que termine con la lucha de clases, con la necesidad de la lucha de clases. Una sociedad en que ya no haya lucha de clases puede llamarse sociedad comunista, y los que creen que construir un mundo como ese es posible deberían también llamarse a sí mismos comunistas.

Ich glaube, dies bedeutet, den Marxismus ausgehend von dem, was sein eigentlichen Ursprung war, neu zu überdenken: dem Protest gegen das Voranschreiten der Entmenschlichung inmitten eines Prozesses wachsender Humanisierung. Die Rebellion gegen die repressiven Aspekte dessen, was gleichzeitig auch objektiv Humanisierung und Fortschritt ist. Ich glaube, wie Marx, dass diese Rebellion nur eine radikale Rebellion sein kann, eine Revolution, die den Knoten durchschneidet, der diese perverse Verbindung ermöglicht, die dem Klassenkampf ein Ende setzt, die der Notwendigkeit eines Klassenkampfs ein Ende setzt. Eine Gesellschaft, in der es keinen Klassenkampf gibt, kann als kommunistische Gesellschaft bezeichnet werden, und all jene, die daran glauben, eine solche Welt sei möglich, sollten sich selbst ebenfalls als Kommunisten bezeichnen.

o

 *

4. Nota sobre la reconstitución de la izquierda radical en Chile

4. Anmerkung zur Rekonstitution der radikalen Linken in Chile

o

 *

Seguramente deberé escribir este libro varias veces. Esta segunda edición, siete años después de la primera, se produce ante otras urgencias políticas, otras indignaciones, nuevos desencantos. En siete años más estaremos, una vez más, ante un momento muy diferente. La idea general de todo el texto, hasta aquí, ha sido contribuir a la discusión de fondo. A la verosimilitud del argumento marxista. A su formulación en términos contemporáneos. Cuestiones teóricas en fin, si se quiere, de largo plazo.

Wahrscheinlich müsste ich dieses Buch mehrmals schreiben. Diese zweite Auflage, sieben Jahre nach der ersten, entsteht im Angesicht anderer politischer Dringlichkeiten, anderer Empörungen, neuer Enttäuschungen. In sieben weiteren Jahren werden wir uns neuerdings einem ganz anderen Moment gegenübersehen. Die allgemeine Vorstellung des gesamten Texts ist es bisher gewesen, einen Beitrag zur grundlegenden Diskussion zu leisten. Zur Glaubhaftigkeit der marxistischen Argumentation. Zu deren Formulierung in heutiger Sprache. Dabei handelt es sich, wenn man will, um längerfristige theoretische Fragen.

o

 *

Pero la ominosa luminosidad del totalitarismo sonriente que impera en este país, el desencanto visible, las grietas del prometido arco iris, las canalladas que se acumulan, colman el corazón, vitalizan amargamente la ira, y no es posible aplazar lo urgente, lo contingente, lo inmediato, lo que en unos años más será sólo un recuerdo, para bien o para mal, y que vivimos, sin embargo, como si toda la historia fuese en ello.

Aber das ominöse Leuchten des in diesem Land herrschenden lächelnden Totalitarismus, die sichtliche Enttäuschung, die Risse in dem versprochenen Regenbogen, die sich häufenden Untaten, die das Herz bedrücken, schüren bittere Wut und machen es unmöglich, das Dringende, das Kontingente, das Unmittelbare zu verschieben, das in einigen Jahren, so oder so, nur noch eine Erinnerung sein wird, und das wir so erleben, als ob die ganze Geschichte sich hier entscheiden würde.

o

 *

Por mi clara vocación filosófica, siempre me he resistido a este tipo de análisis, en los que la izquierda clásica consume, sin embargo, la mayor parte de sus esfuerzos. Sé perfectamente que, si este libro conoce la rara fortuna de llegar a tener una tercera edición, lo más probable es que retire este capítulo, con algo del rubor con que ocultamos nuestras fotografías de la infancia. Pero sé también que la vida, la vida real, siempre debería ser más importante que la teoría.

Aufgrund meiner klaren philosophischen Berufung habe ich mich immer dagegen gewehrt, diese Art Analyse anzustellen, in der sie klassische Linke jedoch den größten Teil ihrer Anstrengungen verbraucht. Ich weiß genau, dass dieses Kapitel sehr wahrscheinlich gelöscht wird, wenn diesem Buch das seltene Glück widerfährt, eine dritte Ausgabe zu bekommen, mit etwas von der Scham, mit der wir Bilder aus unserer Kindheit verstecken. Aber ich weiß auch, dass das Leben, das reale Leben, immer viel wichtiger sein sollten, als die Theorie.

o

 *

Presento pues estas tesis, asumiendo el riesgo de su fugacidad, y esperando, con la terquedad de la esperanza delirante de los que realmente creen que las cosas pueden cambiar, que sólo sean fugazmente necesarias, y que el amanecer de la patria las invalide tan pronto como lleguen a hacerse realidad. El asunto, dicho directamente, hoy, a principios del año 2008, se puede condensar en las siguientes tesis.

Also präsentiere ich diese Thesen und gehe damit das Risiko ihrer Vergänglichkeit ein, während ich mit der Verbohrtheit der deliranten Hoffnung jener, die wirklich daran glauben, dass Veränderungen möglich sind, erwarte, dass sie nur äußerst kurz notwendig sein mögen und dass das Wiedererwachen unseres Landes sie sie unmittelbar nach ihrer Realisierung widerlegen möge. Die Angelegenheit lässt sich, direkt gesagt, heute, zu Anfang des Jahres 2008, in folgenden Thesen zusammenfassen.

o

 *

Primero: no habrá izquierda real en este país mientras gobierne la Concertación. Dos veces ya la izquierda ha puesto su 5% objetivo para sacar a Lagos y a Bachelet. Lo que se ha obtenido es que el movimiento social organizado, que lo hay, en la CUT, la ANEF, el Colegio de Profesores, los sindicatos mineros y madereros, ha permanecido congelado, entre las bravatas y las prebendas, con conquistas miserables, muchos eventos caros para dirigentes, y absoluta falta de voluntad para producir movilizaciones mayores. Algunos han obtenido fondos para memoriales y conmemoraciones, locales de partidos, reales o en plata, fondos para las escasas ONG que no han pasado directamente al aparato del Estado, eventuales pactos de omisión. Otros, sobre todo los movimientos de pobres y de jóvenes, sólo han recibido manipulación, engaño y desencanto a manos llenas.

Erstens: Es wird in diesem Land keine wirkliche Linke geben, solange hier die Concertación regiert. Bereits zweimal hat die Linke ihre 5% objektiver Wählerschaft dazu beigetragen, Lagos bzw. Bachelet ins Präsidentenamt zu hieven. Im Ergebnis hat die sehr wohl in Form der CUT, der ANEF, der Lehrergewerkschaft, der Gewerkschaften im Bergbau und in der Forstwirtschaft, existierende organisierte soziale Bewegung sich im Stillhalten geübt, zwischen Prahlerei und Pfründen, bei kümmerlichen Errungenschaften, vielen teuren Veranstaltungen für führende Vertreter und absoluter Unwilligkeit, größere Mobilisierungen anzustoßen. Einige davon haben Mittel für Denkstätten und Gedenkveranstaltungen, Parteibüros bekommen, als Sachleistungen oder in Barem, Mittel für die wenigen NGOs, die nicht unmittelbar im Staatsapparat ausgegangen sind, gelegentliche Unterlassungspakte. Andere, vor allem die Bewegungen der Armen und der Jugendlichen, haben nur Manipulation, Hintergehung und Enttäuschung erfahren, und zwar reichlich.

o

 *

Esto no puede repetirse. Hoy el principal enemigo de la izquierda en Chile es el enorme poder de cooptación por parte del aparato del Estado. Un requisito mínimo para la rearticulación es quedarse de una buena vez sin los Fondart, los fondos de “desarrollo social”, las prebendas en los municipios que se comparten con la derecha, las “donaciones” desde la Presidencia de la República, los proyectos para reanimar ONG, las peguitas en las Secretarías Regionales e Intendencias, los eventos a todo trapo para que los dirigentes sociales “estudien” o “reflexionen”, los cinco diputados cagones que podrían darnos simplemente para que la ley electoral se mantenga sin cambios de fondo.

Dies darf sich nicht wiederholen. Der wichtigste Feind der Linken in Chile ist heute die enorme Fähigkeit des Staatsapparats zur Kooptation. Eine Mindestbedingung für die Neuartikulierung ist es, endlich auf die Fondart-Stipendien zu verzichten, auf die Fonds für „soziale Entwicklung“, die mit der Rechten geteilten Pfründe bei den Kommunen, die vom Präsidialamt ausgehenden „Schenkungen“, die Projekte zur Wiederbelebung von NGOs, die kleinen Anstellungen bei Regionalsekretariaten und Gouverneursämtern, die großangelegten Events mit dem angeblichen Zweck, dass die Führer der sozialen Bewegung sich mit Fragen „befassen“ oder solche „erörtern“, ebenso wie die lächerlichen fünf Abgeordneten, die man uns zugestehen könnte, einfach damit die Wahlgesetzgebung unverändert beibehalten wird.

o

 *

Segundo: sólo elaborando un pliego breve, claro y contundente se pueden ordenar las innumerables reivindicaciones sectoriales que, por muy justas que sean, hoy dificultan la unidad real de los múltiples actores de la presión social. No hay que buscar mucho, la lista es más o menos obvia:

Zweitens: Nur mit einem straffen, klaren und schlagenden Forderungskatalog ist es möglich, zu einer geordneten Aufstellung der zahllosen bereichsweisen Forderungen zu kommen, die, so gerecht sie auch sein mögen, heute die reale Einheit der vielfältigen Akteure des Drucks von unter erschweren. Was dessen Inhalte betrifft, braucht nicht lange gesucht zu werden; die Liste ist mehr oder weniger einleuchtend:

o

 *

  • renacionalización del cobre,
  • erneute Nationalisierung des Kupfers,
o

 *

  • fin a la Constitución del 80,
  • Abschaffung der Verfassung von 1980,
o

 *

  • nacionalización de la deuda externa estatal, y fin al aval estatal de la deuda externa privada,
  • Nationalisierung der staatlichen Auslandsverschuldung und Abschaffung der staatlichen Bürgschaft für private Auslandsschulden,
o

 *

  • renacionalización de los servicios estratégicos de energía eléctrica, gas, agua y comunicaciones,
  • erneute Nationalisierung der strategischen Dienstleistungen im Bereich von Elektroenergie, Gas, Wasser und Kommunikation,
o

 *

  • drástica reducción del costo del crédito y fuerte royalties a toda exportación de capitales y ganancias.
  • drastische Reduzierung der Kreditkosten und Erhebung hoher Royalties auf Kapitalexporte und Gewinnrückführungen.
o

 *

Por supuesto que de esto deriva un enorme número de reivindicaciones económicas, políticas y sociales. Y cada sector hará las suyas. Pero he puesto énfasis en estas:

Sicherlich leitet sich hieraus eine Vielzahl wirtschaftlicher, politischer und sozialer Forderungen ab. Und jeder Personenkreis wird seine eigenen aufstellen. Aber ich habe diese in den Mittelpunkt gestellt,

o

 *

  • porque son la condición de posibilidad de todas las otras,
  • weil sie eine Vorbedingung für die Möglichkeit aller anderen darstellen,
o

 *

  • porque apuntan directamente a la esencia del modelo económico imperante,
  • weil sie unmittelbar auf den Kern des herrschenden Wirtschaftsmodells abzielen,
o

 *

  • porque es en torno a ellas que se puede hacer política estratégica, más allá de las urgencias inmediatas, ciertamente atroces cada una de ellas.
  • weil es in ihrem Zusammenhang möglich ist, eine strategische Politik zu entwickeln, über die unmittelbaren Dringlichkeiten hinaus, die sicherlich alle grauenhaft sind.
o

 *

La izquierda, al menos la izquierda, debe hacer política estratégica radical, debe ordenar sus diferencias en torno a un horizonte global, debe apuntar hacia más allá de la política inmediata.

Die Linke, zumindest die Linke, muss eine radikale strategische Politik umsetzen, sie muss ihre Differenzen unter dem Gesichtspunkt eines globalen Horizonts ordnen, bei der Festlegung ihrer Ziele über die unmittelbare Politik hinausgehen.

o

 *

Tercero, de manera algo más teórica: se debe ir más allá de las falsas dicotomías entre lo global y lo local, entre la unidad y la diversidad, entre las formas de lucha o de organización.

Drittens, auf einer etwas mehr theoretischen Ebene: die falschen Dichotomien von Globalem und Lokalem, von Einheit und Diversität, von Kampfformen und Organisationsformen, müssen überwunden werden.

o

 *

No sólo hay de hecho sino que debe haber muchas izquierdas. La gran izquierda no puede ser sino un conglomerado en red de muchas organizaciones, que tengan diversas formas y alcance, que tengan intereses diversos, e incluso parcialmente contradictorios entre sí. Lo que necesitamos no es un partido único sino una red. No necesitamos una línea correcta sino un espíritu común. Un espíritu común ordenado en torno a esas demandas globales que he señalado. Una amplia voluntad de conectar las demandas sectoriales a esos objetivos globales que, como se habrá notado, son bastante definidos y concretos. Una amplia voluntad de aceptar como parte de las muchas izquierdas, de la gran izquierda, toda clase de formas de organización y de expresión que quiera reconocerse en esos objetivos.

Es gibt nicht nur tatsächlich viele Linken, sondern es muss sie geben. Die große Linke kann nur aus einem vernetzten Konglomerat vieler Organisationen entstehen, die sich durch unterschiedliche Formen und Reichweiten auszeichnen, die unterschiedliche, ja selbst zum Teil widersprüchliche Interessen vertreten. Wir brauchen keine Einheitspartei, sondern ein Netzwerk. Wir brauchen keine korrekte politische Linie, sondern einen gemeinsamen Geist. Ein gemeinsamer Geist, der sich an den genannten globalem Forderungen orientiert. Einen breit angelegten Willen, die Bereichsforderungen mit diesen globalen Zielen in Verbindung zu setzen, die, wie erkennbar, ziemlich klar definiert und konkret sind. Ein breit angelegter Wille, als Teil der vielen Linken, der großen Linken, aller Art Organisations- und Ausdrucksformen zuzulassen, die sich mit diesen Zielen identifizieren wollten.

o

 *

Cuarto: la rearticulación de la gran izquierda sólo es posible si se abandona la estéril y fraticida polémica entre “revolucionarios” y “reformistas”. La más profunda y dañina dicotomía que hemos heredado de la racionalidad mecanicista del enemigo.

Viertens: die Neuartikulierung der großen Linken wird nur dann gelingen, wenn die sterile und brudermörderische Polemik zwischen „Revolutionären“ und „Reformisten“ zurückgelassen wird. Dies ist die tiefste und schädlichste Dichotomie, die wir von der mechanizistischen Rationalität des Feindes geerbt haben.

o

 *

Reforma y revolución no deben ser pensadas como alternativas sino como inclusivas. Todo revolucionario debe ser como mínimo reformista. El asunto real es qué más, qué horizonte radical buscamos desde las iniciativas reformistas que emprendemos. Todas las peleas hay que darlas. Lo local, lo cotidiano, lo pequeño, no es menos significativo para el que lo sufre que lo grande y lo global. El asunto es más bien el espíritu, el horizonte desde el que damos cada una de esas peleas locales. Alejarse de lo local aleja tanto de la revolución como quedarse en ello. Toda lucha local que quiera inscribirse en el horizonte de la gran izquierda y su espíritu debe ser respetada y, eventualmente, apoyada. El camino de nuestra revolución pasa por los objetivos estratégicos que he señalado, y ese es, y debe ser, un camino que contenga toda clase de tamaños, formas, ritmos y colores.

Reform und Revolution dürfen nicht als Alternativen, sondern müssen als sich gegenseitig Einschließendes gedacht werden. Jeder Revolutionär sollte mindestens Reformist sein. Die wirkliche Frage ist, was darüber hinaus, welchen radikalen Horizont wir ausgehen von den von uns unternommenen reformistischen Initiativen anstreben. Alle Auseinandersetzungen müssen geführt werden. Das Lokale, das Alltägliche, das Kleine sind nicht weniger bedeutsam für den, der es erleidet, als das Große und das Globale. Die Frage ist eher die des Geistes, des Horizonts, von dem aus wir jede einzelne dieser lokalen Auseinandersetzungen angehen. Vom Lokalen Abstand nehmen ist ebenso Abstand von der Revolution nehmen, wie sich darauf zu beschränken. Jeder lokale Kampf, der sich in den Horizont der großen Linken und ihres Geistes einzureihen bereit ist, muss respektiert und unter Umständen unterstützt werden. Der Weg unserer Revolution führt über die von mir genannten strategischen Ziele und das muss ein Weg sein, der aller Art Größen, Formen, Rhythmen und Farben enthält.

o

 *

Cuando se habla de “revolución”, sin embargo, debemos ser claros en que estamos hablando finalmente de la abolición de las clases dominantes. Estamos hablando, en buenas cuentas, del fin de la lucha de clases.

Wenn von „Revolution“ die Rede ist, dann müssen wir uns jedoch im Klaren sein, dass wir schlussendlich vom Sturz der herrschenden Klassen sprechen. Es geht, letztendlich, um das Ende des Klassenkampfs.

o

 *

Quinto: hoy la gran lucha de la gran izquierda no es sólo contra la burguesía, es también contra el poder burocrático. Es la lucha histórica de los productores directos, que producen todas las riquezas reales, contra el reparto de la plusvalía apropiada entre capitalistas y funcionarios. Los burócratas, como clase social, organizados en torno al aparato del Estado, pero también insertos plenamente en las tecno estructuras del gran capital y de los poderes globales, los burócratas, amparados en sus presuntas experticias, fundadas de manera ideológica, son hoy tan enemigos del ciudadano común, del que recibe un salario sólo de acuerdo al costo de reproducción de su fuerza de trabajo, como los grandes burgueses.

Fünftens: heute richtet sich der große Kampf der großen Linken nicht nur gegen die Bourgeoisie, sondern auch gegen die Herrschaft der Bürokraten. Das ist der historische Kampf der unmittelbaren Produzenten, die jeglichen realen Reichtum schaffen, gegen die Verteilung des angeeigneten Mehrwerts unter Kapitalisten und Funktionären. Die Bürokraten, als gesellschaftliche Klasse organisiert im Umfeld des Staatsapparats, aber auch vollständig integriert in die Technostrukturen des Großkapitals und der globalen Mächte, die Bürokraten, die sich auf ihre vorgebliche, ideologisch legitimierte Expertise stützen, sind heute ebenso Feinde der gewöhnlichen Menschen, Feinde derer, die einen Lohn empfangen, der sich nur nach den Kosten der Reproduktion ihrer Arbeitskraft richtet, wie die Großunternehmer.

o

 *

El dato contingente es éste: la mayor parte de la plata que el Estado asigna para el “gasto social” se gasta en el puro proceso de repartir el “gasto social”. La mayor parte de los recursos del Estado, supuestamente de todos los chilenos, se ocupan en pagar a los propios funcionarios del Estado, o van a engrosar los bolsillos de la empresa privada. El Estado opera como una enorme red de cooptación social, que da empleo precario, a través del boleteo o de los sistemas de fondos concursables, manteniendo con eso un enorme sistema de neoclientelismo que favorece de manera asistencial a algunos sectores claves, amortiguando su potencial disruptivo, y favoreciendo de manera progresivamente millonaria a la escala de operadores sociales que administran la contención.

Der entscheidende Fakt ist wie folgt: der größte Teil der Ressourcen, die der Staat für „Sozialausgaben“ aufwendet, wird allein dazu ausgegeben, die „Sozialausgaben“ zu verteilen. Der größte Teil der staatlichen Ressourcen, aus den Mitteln angeblich aller Chilenen, wird verwendet, um die Staatsbeamten selbst zu bezahlen, oder landen in den Taschen der Privatunternehmer. Der Staat wirkt als riesiges Netzwerk einer sozialen Kooptation, das durch Scheinselbstständigkeit oder über das System der Fondsausschreibungen prekäre Arbeitsplätze bereitstellt und damit umfassendes System des Neoklientelismus in Gang hält, das nach dem Motto Hilfeleistung bestimmte Schlüsselbereiche begünstigt und damit deren Störpotential abschwächt, aber jenen Sozialoperatoren in wachsender Millionenhöhe zugute kommt, die die Eindämmung der sozialen Brisanz verwalten.

o

 *

No se trata de analizar, en estos miles y miles de casos, la moralidad implicada. No se trata tanto de denunciar la corrupción en términos morales. El asunto es directamente político. Se trata de una corrupción de contenido y finalidad específicamente política. El asunto es el efecto por un lado sobre el conjunto de la sociedad y por otro lado sobre las perspectivas de cambio social. Por un lado el Estado disimula el desempleo estructural, debida a la enorme productividad de los medios altamente tecnológicos a través de una progresiva estupidización del empleo (empleo que sólo existe para que haya capacidad de compra, capacidad que sólo se busca para mantener el sistema de mercado), por otro lado se establece un sistema de dependencias clientelísticas en el empleo, que obligan a los “beneficiados” a mantenerlo políticamente.

Es geht nicht darum, in diesen abertausenden Fällen die zugrunde liegende Moralfrage zu erörtern. Es geht nicht an erster Stelle darum, die Korruption in moralischer Hinsicht anzuprangern. Es geht um eine direkt politische Frage. Es geht um eine Korruption mit ausgesprochen politischem Inhalt und Ziel. Es geht um die Frage, einerseits, der Wirkung auf die Gesamtgesellschaft, und andererseits auf die Perspektiven einer gesellschaftlichen Veränderung.Einerseits cachiert der Staat die strukturelle Arbeitslosigkeit, die durch eine extrem hohe Produktivität der hochtechnologischen Produktionsmittel verursacht wird, die mit einer zunehmenden Verblödung der Arbeitswelt einhergeht (von Anstellungen, die nur dazu existieren, damit Kaufkraft existiert, die jedoch nur dazu bezweckt wird, um das Marktsystem beizubehalten), während andererseits ein System klientelistischer Abhängigkeiten in der Beschäftigung eingeführt wird, das die „Begünstigten“ dazu zwingt, es politisch zu stützen.

o

 *

Los afectados directos son las enormes masas de pobres absolutos, a los que los recursos del Estado simplemente no llegan, o llegan sólo a través del condicionamiento político. Los “beneficiados”, junto al gran capital, son la enorme masa de funcionarios que desde todas las estructuras del Estado, desde las Universidades y consultoras, desde las ONG y los equipos formados para concursar eternamente proyectos y más proyectos, renuncian a la política radical para dedicarse a administrar, a representar al Estado ante el pueblo segmentado en enclaves de necesidades puntuales, para dedicarse a repartir lo que es escaso justamente porque ellos mismos lo consumen, dedicarse a contener para que no desaparezca justamente su función de contener.

Die Betroffenen sind die enormen Massen, die einer absoluten Armut ausgesetzt sind, die von den staatlichen Ressourcen schlicht und einfach nicht erreicht werden, oder eben nur unter bestimmten politischen Bedingungen. Die „Begünstigten“ sind, an der Seite des Großkapitals, die großen Massen von Beamten und Funktionären, die in allen staatlichen Strukturen, in den NGOs und in den Teams, die mit dem Ziel gegründet wurden, auf ewig an den Ausschreibungen von Projekten und abermals Projekten teilzunehmen, auf eine radikale Politik verzichten, um sich der Verwaltung zu widmen, den Staat vor dem Volk zu vertreten, das in punktuelle Sonderbedürfnisse segmentiert ist, um sich der Verteilung dessen zu widmen, was gerade deshalb knapp ist, weil sie es verbrauchen, die sich der Eindämmung widmen, damit eben diese ihre Funktion der Eindämmung niemals verschwindet.

o

 *

O, si se quiere un dato más cuantitativo: en este país, que es uno de los campeones mundiales en el intento de reducir el gasto del Estado, y después de treinta años de reducciones exitosas, el 35% del PIB lo gasta el Estado. La tercera parte de todo los que se produce. El Estado sigue siendo el principal empleador, el principal banquero, el principal poder comprador. El Estado se mantiene como guardián poderoso para pagar las ineficacias, aventuras y torpezas del gran capital, y para hacerse pagar a sí mismo, masivamente, política y económicamente, por esa función.

Oder, wenn eine quantitativere Angabe gefragt ist: in diesem Land, bei dem es sich um einen der Weltmeister in der Sportart handelt, die Staatsausgaben zu verringern, und nach dreißig Jahren erfolgreicher Reduzierungen, werden 35% des BIP vom Staat ausgegeben. Das ist ein Drittel von allem, was produziert wird. Der Staat ist weiterhin der wichtigste Arbeitgeber, der wichtigste Bankier, der wichtigste Käufer. Der Staat hält sich als mächtiger Bewacher bereit, um für Ineffizienzen, Abenteuer und Ungeschicklichkeit des Großkapitals aufzukommen, und um sich selbst massiv, auf politischer und auf ökonomischer Ebene, dafür bezahlen zu lassen.

o

 *

Reorientar drásticamente el gasto del Estado hacia los usuarios directos, reduciendo drásticamente el empleo clientelístico de sus administradores, y reconvirtiéndolo en empleo productivo directo. No se trata de si tener un Estado más o menos grande. La discusión concreta es el contenido: grande en qué, reducido en qué. Menos funcionarios, más empleo productivo. Manejo central de los recursos naturales y servicios estratégicos. Manejo absolutamente descentralizado de los servicios directos, de los que los ciudadanos pueden manejar por sí mismos, sin expertos que los administren. Lo que está en juego en esto no es sólo el problema de fondo de una redistribución más justa de la riqueza producida por todos. Está en juego también la propia viabilidad de la izquierda, convertida hoy, en muchas de sus expresiones, en parte de la maquinaria de administración y contención que perpetúa al régimen dominante.

Die Staatsausgaben drastisch auf die unmittelbaren Benutzer neu zu orientieren, während die klientelistische Anstellung seiner Verwalter drastisch reduziert und in unmittelbar produktive Beschäftigung konvertiert wird. Es geht nicht darum, einen mehr oder weniger großen Staat zu haben. Die konkrete Diskussion ist eine Frage des Inhalts: groß inwiefern, reduziert worin. Weniger Funktionäre, mehr produktive Beschäftigung. Zentrale Administration der Naturressourcen und strategischen Dienstleistungen. Absolut dezentrale Administration der unmittelbaren Dienstleistungen, jener, die die Bürger für sich selbst steuern können, ohne Experten, die sie verwalten. Was hier auf dem Spiel steht, ist nicht nur das Grundproblem einer gerechteren Umverteilung des von allen produzierten Reichtums. Auf dem Spiel steht auch die Gangbarkeit der Linken selbst, die heute, in vielen ihrer Ausdrucksformen, zu einem Teil der Verwaltungs- und Eindämmungsmaschinerie geworden ist, die das Herrschaftssystem verewigt.

o

 *

Tengo que agregar, por último, que una buena parte de estas tesis, que he trabajado desde hace bastante tiempo, y que resumen de manera simple lo que muchos otros intelectuales han pensado y trabajado también desde hace mucho tiempo, me resultaron urgentes en medio de la siguiente escena, que se dio en el marco de la conmemoración oficial de los 100 años de la matanza de la Escuela Santa María de Iquique: el Quilapayún francés cantándonos y haciéndonos cantar “El pueblo unido jamás será vencido” desde la misma tribuna en la cual el Ministro del Interior, Belisario Velasco, había mentido sin pudor mientras era abucheado sin pausa. La mayor parte de los que lo abuchearon cantaron con entusiasmo y profunda esperanza esta canción. Cuando terminaron el Ministro Velasco felicitó calurosamente a Quilapayún.

Ich muss schließlich hinzufügen, dass ein Gutteil dieser Thesen, an denen ich seit einiger zeit gearbeitet habe und die auf einfache Weise das Viele zusammenfassen, was viele andere Intellektuelle auch seit geraumer Zeit gedacht und bearbeitet haben, für mich inmitten folgender Szene eine besondere Dringlichkeit erreichten, die im Rahmen des offiziellen Gedenkens an den 100. Jahrestag des Massakers der Santa María Schule in Iquique zu beobachten war: die Gruppe Quilapayún aus Frankreich sang und animierte uns dazu, „El pueblo unido jamás será vencido“ zu singen, von derselben Bühne aus, von welcher der Innenminister, Belisario Velasco, schamlos gelogen hatte, während er pausenlos ausgepfiffen wurde. Die meisten derer, die ihn ausgepfiffen hatten, sangen mit Enthusiasmus und tiefer Hoffnung dieses Lied. Als sie damit fertig waren, beglückwünschte Minister Velasco die Gruppe Quilapayún auf das Innigste.

o

 *

Santiago de Chile, 11 de Enero de 2008.

Santiago de Chile, den 11. Januar 2008.

o

 *


Error en la cita: Existen etiquetas <ref> para un grupo llamado "Anm.d.Übers.", pero no se encontró una etiqueta <references group="Anm.d.Übers."/>